bedeckt München 25°

Aktien:Dax kommt kaum vom Fleck

Die Anleger in Europa wagen sich nicht so recht an Aktienkäufe heran. Lediglich einige Einzelwerte, wie etwa die Titel von Aixtron, sorgen mit Kursausschlägen für Aufsehen.

Die Beschlüsse der Europäischen Zentralbank (EZB) haben am Donnerstag kaum Reaktionen an den Aktienmärkten in Europa hervorgerufen. Die Euro-Wächter erklärten erwartungsgemäß, trotz der einsetzenden Konjunkturerholung und der anziehenden Inflation, ihre Geldschleusen weit offen zu lassen. Ihren Leitzins zur Versorgung der Wirtschaft mit Geld beließ die EZB auf dem Rekordtief von 0,0 Prozent. Der Leitindex Dax schloss kaum verändert bei 15 571 Punkten. Auch die mit fünf Prozent über den Erwartungen liegende US-Inflationsrate lieferte keine neuen Impulse. Eine hohe Mai-Inflation sei an den Börsen bereits eingepreist, sagt Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners.

Unter den Einzelwerten im Dax hatten Autowerte das Nachsehen. Gewinnmitnahmen drückten BMW und Volkswagen 1,9 beziehungsweise 0,4 Prozent ins Minus. Seit Jahresbeginn haben die Titel rund 30 beziehungsweise 50 Prozent zugelegt. Der Index für den europäischen Autosektor gab zeitweise 1,4 Prozent nach. Zu den größten Gewinnern im Leitindex zählten die Papiere von Heidelbergcement und Deutsche Telekom mit Aufschlägen von 0,5 beziehungsweise 1,8 Prozent. Beide profitierten von positiven Analystenkommentaren.

Im M-Dax zündeten Aixtron-Aktien ein Kursfeuerwerk, nachdem der Chipanlagenbauer seine Jahresprognose angehoben hatte. Die Titel stiegen um knapp 19 Prozent auf 21,74 Euro und waren damit so teuer wie seit zehn Jahren nicht mehr. Top-Favorit im S-Dax waren die Titel des Stahlhändlers Klöckner & Co. mit einem Plus von mehr als fünf Prozent. Angesichts weiter gestiegener Preise für den Werkstoff wächst die Vorfreude auf die Ergebnisse des zweiten Quartals. Die Stahlpreise seien sowohl in Europa als auch in den USA deutlich gestiegen. Den kompletten Bericht legt das Unternehmen am 10. August vor.

Nach den jüngsten Rekord-Tagesgewinnen rauschten die Anteilsscheine von Windeln.de um mehr als 35 Prozent in die Tiefe. Ein Börsianer verwies neben Gewinnmitnahmen auf eine Mitteilung der Bafin, wonach die Finanzaufsicht zur Vorsicht rät.

Nach den jüngsten Kursverlusten tasteten sich einige Anleger an die Wall Street zurück. Während der Leitindex Dow Jones leicht im Plus schloss, erreichte der S&P-500 zeitweise einen Rekord bei 4250 Punkten.

© SZ vom 11.06.2021 / cikr, Reuters, dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB