Aktien Dax im Minus

Nachdem die US-Notenbank eine Zinspause signalisierte, sorgen sich Anleger nun um die Konjunktur. Investoren trennen sich von Bank-Aktien.

Angesichts trüber Konjunkturprognosen der US-Notenbank Fed haben sich die Anleger am europäischen Aktienmarkt am Donnerstag erneut zurückgezogen. Nach den deutlichen Vortagesverlusten verlor der Dax bis zum Handelsschluss weitere 0,5 Prozent auf insgesamt 11 550 Punkte. Die Fed will die Zinsen in diesem Jahr gar nicht mehr erhöhen, nachdem sie noch im Dezember zwei Anhebungen angepeilt hatte. Das schürte bei Anlegern Konjunktursorgen. "Trotz eines intakten Arbeitsmarktes sieht die Fed Gefahren für die US-Konjunktur - vor allem aufgrund externer Faktoren", fasste NordLB-Analyst Bernd Krampen zusammen.

Die Aussicht auf eine Zinserhöhungspause schwächte die Aktien von Banken. In ganz Europa verloren Finanztitel an Wert, der Branchenindex gab 1,3 Prozent nach. Im Dax ging der Wert der Papiere der Deutschen Bank um 4,1 Prozent zurück. Die im M-Dax notierten Titel der Commerzbank verloren 3,4 Prozent. "Wenn die Zinsen nicht wieder hoch gehen, können Banken kein Geld mehr verdienen", sagte ein Händler. Unter den Dax-Gewinnern hielten sich Siemens-Aktien mit einem Plus von 1,1 Prozent. Unter Börsianern kursierten Spekulationen, wonach Siemens eine Fusion der darbenden Turbinen-Sparte mit einem asiatischen Partner erwägt.

Im S-Dax gerieten nach enttäuschenden Geschäftszahlen einige Werte unter Druck. Die Aktien von Koenig & Bauer waren mit einem Minus von 10,8 Prozent der größte Verlierer. Der Würzburger Druckmaschinenhersteller kämpft mit Engpässen bei Bauteilen und rechnet im laufenden Jahr mit Gewinneinbußen. Der kurz- und mittelfristige Ausblick habe enttäuscht, stellten die Analysten vom Bankhaus Lampe fest. Hornbach-Papiere rutschten um mehr als sechs Prozent ab. Der Baumarkt- und Baustoffkonzern hat im Geschäftsjahr 2018/19 fast ein Fünftel weniger verdient. Schon im Dezember hatte Hornbach das Ziel aufgegeben, das Vorjahresergebnis zu halten.

Die Börsen an der Wall Street präsentieren sich mit leichten Kursgewinnen. Der Dow Jones legte um 0,8 Prozent zu. Gefragt waren die Aktien von Micron, die um zehn Prozent stiegen. Der Chipkonzern hatte mit seinem zweiten Quartal die Erwartungen am Markt übertroffen und geht von einer Erholung im Speicherchip-Markt aus.