Aktien:Dax im Erholungsmodus

Der Dax macht am Montag verlorenen Boden gut. Nach der schwachen Vorwoche finden sich zum niedrigen Kursniveau wieder mehr Käufer bereit, auf Aktien zu setzen.

Die Anleger an den europäischen Aktienmärkten haben Kursrücksetzer aus der Vorwoche zum Wiedereinstieg genutzt. Der Dax lag am Montagnachmittag 0,8 Prozent höher bei 15 728 Punkten. Generell sei die Handelsstimmung aber nicht wirklich risikofreudig, sagte Analyst Pierre Veyret vom Brokerhaus Activ Trades. "Investoren beobachten vorsichtig die Wiedereröffnung der Volkswirtschaften, während sich die Delta-Variante weiter ausbreitet und warten gleichzeitig auf wichtige makroökonomische Daten in dieser Woche." Bei schwachen Daten und der Aussicht auf eine abnehmende Unterstützung durch die Notenbanken steige das Risiko einer kurzfristigen Korrektur an den Börsen, vor allem weil sich die meisten Indizes in der Nähe von Rekordständen befänden.

Auf der Unternehmensseite war der Bieterkampf um Zooplus das wichtigste Thema. Die Aktien des Online-Tierbedarfshändlers legten an der S-Dax-Spitze um neun Prozent auf ein Rekordhoch von 473,20 Euro zu. Der Finanzinvestor Hellman & Friedman hat seine Offerte um 70 Euro auf 460 Euro je Aktie in bar erhöht. Interesse hatten auch die Finanzinvestoren EQT aus Schweden und KKR aus den USA gezeigt. Sie sollen bisher aber kein Gebot vorgelegt haben. United-Internet-Aktien verloren hingegen als schwächster M-Dax-Wert knapp vier Prozent. Der Internet- und Mobilfunkanbieter hat sein erst im August gestartetes Aktienrückkaufprogramm vorzeitig beendet.

Die Aktien des französischen Impfstoffherstellers Valneva brachen in Paris um 40 Prozent ein, nachdem die britische Regierung den Liefervertrag für den Covid-19-Impfstoff-Kandidaten VLA 2001 gekündigt hat. Zur Begründung wurden Vertragsverletzungen genannt, die das Unternehmen jedoch bestreitet. Valneva hofft weiter auf eine erste Zulassung für VLA2001 Ende 2021. An den US-Börse griffen Anleger ebenfalls bei Aktien zu. Der Dow Jones notierte kurz nach Handelsbeginn um 0,8 Prozent höher. An der Wall Street notierte Aktien chinesischer Technologiekonzerne standen dagegen unter Druck. Alibaba gaben 2,7 Prozent nach. Die Titel von Baidu, JD.com und Tencent Music verloren zwischen fünf und 1,2 Prozent. Chinas Behörden untersagten den Tech-Giganten das gegenseitige Blockieren von Links auf ihren Webseiten.

© SZ vom 14.09.2021 / rih, Reuters, dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB