Aktien:Dax grenzt Verluste etwas ein

Lesezeit: 1 min

Einige Anleger greifen nach der Veröffentlichung der deutschen Teuerungsrate bei Aktien zu. Dies hilft dem Dax, sich von seinem deutlichen Tagesverlust wieder etwas zu entfernen.

Ein etwas geringerer Inflationsdruck in Deutschland hat den Dax am Mittwoch allenfalls vor einem noch größeren Rückschlag bewahrt. Der deutsche Leitindex verlor 1,7 Prozent auf 13 000 Punkte, nachdem er vor der Veröffentlichung der Daten zeitweise mit einem Minus von mehr als zwei Prozent unter der Marke von 13 000 Punkten notiert hatte. Der Preisauftrieb in Deutschland verlangsamte sich im Juni etwas. Nach einer ersten Schätzung des Statistischen Bundesamtes lagen die Verbraucherpreise um 7,6 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats. Fachleute hatten im Schnitt mit 7,9 Prozent gerechnet. An den Aktienmärkten dominierten nach wie vor Sorgen vor einer weltweiten Rezession, da Experten von einem anhaltend hohen Inflationsdruck ausgehen.

Aktien europäischer Immobilienunternehmen gerieten nach einer negativen Analystenstudie der Bank of America unter Druck. Der entsprechende Branchenindex Stoxx Europe 600 Real Estate fiel um mehr als drei Prozent. Hierzulande verloren die Aktien des größten deutschen Wohnungskonzerns Vonovia im Dax 2,4 Prozent an Wert, während die Anteilsscheine von Aroundtown im M-Dax um 6,5 Prozent absackten.

Ein überraschend starkes Quartalsergebnis ließ Anleger zu den Papieren von Hennes & Mautitz (H&M) greifen. Die Titel des schwedischen Modehändlers stiegen in Stockholm um 2,2 Prozent. Es gebe zudem erste Anzeichen, dass sich die zuletzt angespannte Situation in der Lieferkette schrittweise bessere, teilte der Konzern mit. Sorgen bereitet aber die hohe Inflation, die dazu führen könnte, dass die Verbraucher weniger für Kleidung ausgeben. Geplatzte Spekulationen auf einen Verkauf der US-Tochter Grubhub ließen die Aktien des Online-Essenslieferdienst Just Eat Takeaway (JET) in Amsterdam um 16,5 Prozent auf ein Rekordtief einbrechen. Der Chef von Grubhub sagte einem Bericht des Wall Street Journals zufolge, dass ein Verkauf der US-Tochter nicht unmittelbar bevorstehe. "Diese Ankündigung enttäuscht den Markt, denn jeder will, dass JET sich komplett von Grubhub trennt", sagt Bryan-Garnier-Analyst Clement Genelot.

Die US-amerikanischen Börsen verzeichneten leichte Kursgewinne. Der Leitindex Dow Jones ging 0,3 Prozent höher bei 31 028 Zählern aus dem Handel.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB