Aktien:Dax fällt wieder zurück

Lesezeit: 1 min

Vor dem Wochenende haben einmal mehr die Sorgen vor einer hohen Inflation und steigenden Zinsen den Dax unter Druck gesetzt. Verkauft werden konjunktursensible Werte aus dem Tourismus-, Automobil- und Bankensektor.

Die moderate Vortageserholung hat sich für den Dax am Freitag als Strohfeuer erwiesen. Der Leitindex Dax verlor bis zum Handelsschluss um 1,1 Prozent auf 13 545 Punkte. Die hohe Inflation und die Sorge vor steigenden Zinsen bleibt einer der Hauptbelastungsfaktoren für den Aktienmarkt. Genährt wurde diese Furcht von deutlich stärker als erwartet gestiegenen Erzeugerpreisen in Deutschland. Die Preise kletterten im Juli um durchschnittlich 37,2 Prozent in die Höhe, weil vor allem Erdgas und Strom die Kosten für die Produzenten weiter nach oben trieben. Die Erzeugerpreise wirken sich in der Regel auch auf die Verbraucherpreise aus, an denen die EZB ihre Geldpolitik ausrichtet. "Gute Gründe zum Kauf von Aktien gibt es derzeit wenig", erfasste Jürgen Molnar, Kapitalmarktstratege beim Broker RoboMarkets, die Situation. "Der Inflationsdruck lässt einfach nicht nach. Die Erzeugerpreise für Deutschland bestätigen dies erneut."

Am Markt verloren am Freitag konjunktursensible Werte aus dem Tourismus-, Automobil- und Bankensektor mit am meisten. Anleger fürchten, dass schnell steigende Zinsen die Konjunktur abwürgen und es zu einer Rezession kommen könnte. Auch Immobilienwerte präsentierten sich abermals schwach, höhere Zinsen verteuern die Finanzierungen von Wohnungen, darunter kann die Nachfrage leiden. Auf den hinteren Plätzen im Dax verloren Deutsche Bank 4,2 Prozent, Mercedes-Benz sanken um 3,7 Prozent und die Titel des Immobilienkonzerns Vonovia um 3,7 Prozent. Lufthansa schlossen 4,4 Prozent im Minus.

Delivery Hero und Hellofresh wurden von hohen Kursgewinnen bei Just Eat Takeaway mit nach oben gezogen, nachdem das Unternehmen angekündigt hatte, die Beteiligung am brasilianischen Essenslieferdienst iFood für bis zu 1,8 Milliarden Euro an Prosus zu verkaufen. Aktien von Delivery Hero und Hellofresh verbesserten sich zeitweise um bis zu 6,1 Prozent gaben jedoch zum Handelsschluss die Gewinne ab. Um 15 Prozent nach unten ging es im Nebenwerteindex S-Dax für die Titel des Finanzdienstleisters Hypoport. Das Bankhaus Metzler rät nun zum Verkauf der Aktien. Die Wall Street präsentierte sich schwächer. Der Dow Jones schloss 0,9 Prozent im Minus bei 33 707 Punkten.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB