Aktien:Dax fällt unter 16 000 Punkte

Lesezeit: 1 min

Neue Zinserhöhungsängste drücken die Kurse nach unten. Die Veräußerung von größeren Unternehmensanteilen durch Großaktionäre schicken die Titel von Thyssenkrupp und Synlab auf Talfahrt.

Angesichts neuer Pandemie- und Zinssorgen hat der Dax am Dienstag deutliche Verluste verzeichnet und ist unter die Marke von 16 000 Punkten gefallen.

Der deutsche Leitindex schloss 1,1 Prozent im Minus bei 15 937 Zählern. Die Zinssorgen begründete Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners mit der Nominierung des amtierenden US-Notenbankchefs Jerome Powell für eine zweite Amtszeit. Auf dem Parkett werde daraufhin für das kommende Jahr mit drei US-Zinserhöhungen gerechnet. "Steigende Zinsen werden jetzt einmal mehr zur Gefahr für die Aktienmärkte", betonte der Experte. Hinzu kam, dass sich die Stimmen mehren, die sich um die anhaltend hohe Inflation sorgen. Nach US-Finanzministerin Janet Yellen äußerte sich nun auch die deutsche Direktorin bei der Europäischen Zentralbank, Isabel Schnabel. Zudem überschatteten die Sorgen über neue Corona-Infektionen, Abschottungsmaßnahmen und die Konjunktur die Schlagzeilen aus Unternehmen, sagte Charalambos Pissouros, Experte der JFD Group.

Im M-Dax waren die Papiere von Thyssenkrupp mit minus 6,1 Prozent und im S-Dax jene von Synlab mit minus 13 Prozent von Platzierungen durch Großaktionäre betroffen. Im Falle von Thyssenkrupp reduzierte Großaktionär Cevian seinen Anteil an dem Konzern fast um die Hälfte auf 7,9 Prozent. Beim Laborspezialisten Synlab wurden laut der Nachrichtenagentur Bloomberg zehn Millionen Anteile von mehreren Großaktionären zu einem Kurs von 22,15 Euro und damit etwa zehn Prozent unter dem Vortagesschlusskurs veräußert. Die Eon-Aktie zählte mit minus 4,2 Prozent zu den größten Dax-Verlierern. Die langfristigen Ziele lägen bestenfalls im Rahmen der Schätzungen, erklärte ein Händler. Auch ein 27 Milliarden Euro schweres Investitionsprogramm überzeugte die Anleger nicht. Derweil fielen die Papiere von Delivery Hero um 4,8 Prozent. Der Essens-Lieferdienst gibt knapp 600 000 neue Aktien an Bezugsberechtigte eines Aktienoptionsprogramms aus.

An der Wall Street schloss der Dow Jones 0,6 Prozent im Plus bei 35 814 Punkten. Kräftige Verluste von mehr als 14 Prozent erlitten die Titel von Zoom Video. Mehrere Analysten hatten ein langsameres Wachstum und die niedrigsten Neukundenzahlen seit drei Jahren als besorgniserregend bezeichnet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB