Aktien:Dax erholt sich

Lesezeit: 1 min

In der Hoffnung auf Rückenwind für die Konjunktur des wichtigen Handelspartners China kehren Anleger an die europäischen Aktienmärkte zurück. Kräftige Kursgewinne verzeichnen Aktien von Borussia Dortmund.

Mit ihren konjunkturstützenden Maßnahmen hat die chinesische Notenbank zum Wochenschluss wieder für mehr Optimismus an Europas Aktienmärkten gesorgt. Kursverluste an der Wall Street bremsten die Erholung allerdings, so dass der Dax seine anfänglich Gewinne von zwei Prozent nicht halten konnte. Der deutsche Leitindex beendete die Börsensitzung mit einen Kursaufschlag von 0,7 Prozent auf 13 982 Punkten. China senkt einen wichtigen Referenzzins für langfristige Kredite. Die Behörden versuchen so, den Häusermarkt anzukurbeln und einer deutlichen Konjunkturabschwächung infolge der strengen Null-Covid-Politik mit zahlreichen Beschränkungen entgegenzusteuern. "Das gibt der Wirtschaft frischen Schwung", prognostizierte Pierre Veyret von Activ-Trades. "Es hilft kleineren Unternehmen und federt die negativen Auswirkungen der Lockdowns auf die weltweit zweitgrößte Volkswirtschaft ab." Das schob bereits in Fernost die Kurse an: Der Leitindex in Schanghai stieg um zwei Prozent, der in Hongkong um drei Prozent. Zu den größten Gewinnern im Dax zählten die Titel von Hellofresh mit plus 2,2 Prozent. Sie waren zuletzt stark gefallen. Im S-Dax fielen die Anteile von Instone Real Estate um 3,6 Prozent, belastet von einer gestrichenen Kaufempfehlung der Deutschen Bank. Aktien von Borussia Dortmund stiegen um 4,2 Prozent. Der Fußball-Bundesligist trennt sich nach nur einer Saison von Trainer Marco Rose. Die Papiere der Metro verteuerten sich um 1,8 Prozent. Indischen Medien zufolge könnte sich der Handelskonzern für einen Milliardenbetrag vom Geschäft in Indien trennen. Das kam bei Anlegern gut an.

Rezessionssorgen belasteten erneut die Wall Street. Der Dow Jones verlor zeitweise knapp zwei Prozent, holte zuletzt jedoch wieder auf und schloss fast unverändert. Aus der US-Einzelhandelsbranche kamen weitere Hiobsbotschaften. Nachdem zuvor bereits Walmart und Target enttäuschende Geschäftszahlen vorgelegt hatten, berichtete nun Ross Stores einen Umsatzrückgang im ersten Quartal und warnte vor weiter sinkenden Erlösen im zweiten. Die Aktie des Bekleidungsdiscounters brach um 23 Prozent ein. Hingegen verteuerten sich die Papiere von Foot Locker um vier Prozent. Der Schuh-Händler verbuchte einen überraschend hohen Quartalsgewinn.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB