Aktien:Dax dreht ins Plus

Lesezeit: 1 min

Anfängliche Verluste lässt der deutsche Leitindex schnell hinter sich. Allerdings lastet die Furcht vor einer schnelleren Straffung der Geldpolitik weiter auf den Finanzmärkten. Zuletzt gebeutelte Werte sind am Mittwoch wieder gefragt.

Nach den Verlusten am Vortag haben sich die Aktienmärkte am Mittwoch etwas erholt. Der Dax glich anfängliche Verluste aus und drehte sogar ins Plus. Zum Handelsschluss lag der deutsche Leitindex 0,2 Prozent höher bei 15 810 Zählern. In Erwartung schneller Zinsschritte durch die US-Notenbank Fed bleiben es die Zinssorgen, die den Markt durchrütteln. Mittlerweile wird mit bis zu vier Zinserhöhungen in diesem Jahr gerechnet - auch eine fünfte Erhöhung wird nicht ausgeschlossen.

Mit der Dax-Erholung stabilisierten sich auch die zuletzt abgestraften Aktien aus den Bereichen Technologie, Online-Handel und Gesundheit. Im Gesundheitsbereich erholten sich die Titel des Laborausrüsters Sartorius um 2,2 Prozent, Papiere von Siemens Healthineers zogen um 1,1 Prozent an. Für die Aktie des Online-Händlers Zalando ging es um 3,4 Prozent nach oben, gefolgt von Delivery Hero und Hellofresh mit Anstiegen von jeweils rund zwei Prozent. Lediglich die Papiere des Halbleiterkonzerns Infineon drehten ins Minus und schlossen 1,1 Prozent tiefer.

Außerhalb der großen Indizes sackten die Papiere von Leoni um 10,6 Prozent ab. Bei der Aktie des Kabelbaumspezialisten sorgten Durchsuchungen des Bundeskartellamts dafür, dass sich der Abwärtstrend wieder erheblich beschleunigte.

An der Börse in London verteuerte sich die Aktie von Burberry um 6,3 Prozent. Der für seine Trenchcoats und Karomuster bekannte Luxusmodehersteller zeigte sich dank einer starken Nachfrage nach Oberbekleidung und Lederwaren deutlich zuversichtlicher. Eine verspätete Bescherung gab es auch für Richemont-Aktionäre: Der Schweizer Luxusgüterkonzern machte im Weihnachtsquartal glänzende Geschäfte. In Zürich stieg die Richemont-Aktie um 5,2 Prozent. Analysten sprachen von einem beeindruckenden Wachstum.

Die Wall Street schloss mit Verlusten. Der Dow Jones gab um ein Prozent auf 35 029 Punkte nach. Hier sorgten die Geschäftszahlen der Bank of America und Morgan Stanley für Aufmerksamkeit. Nach enttäuschenden Ergebnissen der Konkurrenz gab die Bank of America einen Gewinnsprung bekannt. Morgan Stanley steigerte den Überschuss stärker als gedacht. Während die Bank-of-America-Aktie um 0,4 Prozent zulegte, stieg der Kurs der Morgan-Stanley-Aktie um 1,8 Prozent.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB