bedeckt München 19°

Aktien:Dax dicht an Rekordhoch

Der Dax berappelt sich im Laufe des Handels und dreht deutlich ins Plus. Nach der EZB-Sitzung am Vortag blicken die Investoren nun auf den Zinsentscheid der Fed in der kommenden Woche.

Nach einem zunächst schleppenden Freitagshandel hat der Dax doch noch Auftrieb erhalten. Kurzzeitig übersprang der deutsche Leitindex dabei wieder die Marke von 15 700 Punkten und näherte sich seinem am Montag erreichten Rekordhoch deutlich. Zum Handelsschluss lag der Dax bei 15 693 Punkten 0,8 Prozent höher. Der Nebenwerteindex M-Dax übersprang zudem erstmals in seiner Geschichte die Marke von 34 000 Punkten. Die weiter expansive Geldpolitik der Notenbanken stützt die Märkte, hieß es aus dem Handel. Investoren hoffen, dass auch die US-Notenbank Fed bei ihrer Sitzung in der nächsten Woche keine Signale einer baldigen Straffung der Geldpolitik aussenden wird - trotz der überraschend hohen Inflation in den USA. Die Fed unterstützt die Wirtschaft derzeit mit monatlichen Geldspritzen von 120 Milliarden Dollar. Sie will an den Anleihekäufen festhalten, bis substanzielle Fortschritte bei der Preisstabilität und der Arbeitslosigkeit erreicht sind. Bislang geht die US-Notenbank davon aus, dass die Inflation nur vorübergehend anziehen wird.

Die Autowerte nahmen nach der vorübergehenden Unterbrechung ihrer jüngsten Kursrally wieder Fahrt auf. Unter den Dax-Favoriten verteuerten sich die Anteile des Zulieferers Continental sowie der Hersteller Daimler, Volkswagen und BMW um bis zu zwei Prozent. Die Aussicht auf vorerst anhaltend niedrige Zinsen drückte hingegen die Finanzwerte ins Minus. Die Aktien der Deutschen Bank fielen um 1,7 Prozent. Die Titel der Commerzbank rutschten um 1,8 Prozent ab. Bei der Deutschen Bank komme als Belastungsfaktor aber noch hinzu, dass die EZB bei der Suche nach einem neuen Aufsichtsratschef drängle, sagt ein Händler.

Einen schlechten Tag erwischte Curevac. Die Aktie des Biotechunternehmens fiel zeitweise um 8,8 Prozent. Die Aktien wurden weiter durch die verzögerte Zulassung des Corona-Impfstoffes von Curevac belastet. Seit vergangenen Dienstag haben die Titel bereits rund 20 Prozent an Wert verloren.

Top-Favorit im M-Dax war das Papier von K+S mit einem Aufschlag von sieben Prozent. Das Investmenthaus Stifel hatte für den Düngerproduzenten eine Kaufempfehlung ausgesprochen.

Der Handel an der Wall Street verlief in ruhigen Bahnen. Der US-Leitindex Dow Jones notierte zur Handelsmitte 0,3 Prozent höher.

© SZ vom 12.06.2021 / cikr, Reuters, dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB