bedeckt München 26°

Aktien:Dax bei knapp 13 000 Punkten

Die Hoffnung auf die rasche Zulassung eines Coronavirus-Impfstoffs und ermutigende Quartalsergebnisse von Goldman Sachs geben den Börsen dies- und jenseits des Atlantiks Auftrieb.

Fortschritte bei der Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Coronavirus haben die Aktienanleger am Mittwoch in Kauflaune versetzt. Zusätzlich ließen die Hoffnung auf Notenbankhilfen und anhaltender Optimismus für die bevorstehende Berichtssaison den Dax die 13 000-Punkte-Marke nur haarscharf verfehlen. Zum Handelsschluss lag der Leitindex mit 1,8 Prozent im Plus bei 12 931 Punkten. Genährt wurde der Optimismus von ermutigenden Tests eines Impfstoffs der US-Biotechfirma Moderna, deren Aktien im US-Geschäft um 6,7 Prozent auf ein Rekordhoch stiegen.

Hierzulande waren MTU mit einem Anstieg um sieben Prozent der Dax-Spitzenreiter. Gemeinsam mit den Airbus-Aktien aus dem M-Dax, die um 4,7 Prozent zulegten, reagieren sie als Krisenopfer häufig besonders stark auf Hoffnungsschimmer bei der Virusbekämpfung. Auch Titel aus der zuletzt stark gebeutelten Reise- und Touristikbranche legten kräftig zu. Die Lufthansa-Aktie war mit einem Kursgewinn von fast zehn Prozent der Top-Favorit bei den mittelgroßen Werten. Zweitgrößter Gewinner im M-Dax war das Papier von Morphosys mit plus 8,8 Prozent. Hier kam es gut an, dass der Lizenznehmer Janssen in den USA die Zulassung für das Mittel Tremfya zur Behandlung bestimmter Gelenkentzündungen vermeldete. Im S-Dax erhielten mit Drägerwerk und Zooplus zwei Anlegerfavoriten in Zeiten der Corona-Pandemie neuen Rückenwind. Getrieben von der Virus-Krise haben beide Unternehmen ihre Prognosen für das laufende Jahr erhöht. Die Aktie von Drägerwerk stieg um 11,3, die von Zooplus um vier Prozent.

Die Aussicht auf eine Lösung im Streit um lukrative Maut-Konzessionen trieb die Aktien des italienischen Infrastruktur-Konzerns Atlantia um mehr als 25 Prozent an. Auf Druck der Regierung in Rom gibt Atlantia die Mehrheit am Mautstrecken-Betreiber Autostrade ab, der für den Einsturz einer Autobahnbrücke bei Genua 2018 verantwortlich gemacht wird.

An der Wall Street stieg der Dow Jones bis zum Handelsende um 0,9 Prozent. Die Aktien von Goldman Sachs gewannen 1,3 Prozent an Wert, nachdem die Zahlen besser ausgefallen waren als erwartet. Die Investmentbank hielt den Gewinn im Quartal stabil, während Konkurrenten zum Teil über kräftige Gewinneinbrüche berichtet hatten.

© SZ vom 16.07.2020 / amon, Reuters, dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite