Börse:Die sieben teuersten Anlegerfehler

Lesezeit: 3 min

Börse: Junge Anleger probieren mehr aus, um ihren Weg beim Anlegen zu finden.

Junge Anleger probieren mehr aus, um ihren Weg beim Anlegen zu finden.

(Foto: oh/Illustration: Kyle Bean)

Der Aktienmarkt ist voller Fallstricke. Wer sich darin verfängt, kann viel Geld verlieren. Was beim Investieren in Fonds, ETFs und Aktien oft schiefgeht - und wie sich das vermeiden lässt.

Von Andreas Jalsovec

Mehr über Geldanlage im SZ-Magazin "Geld"

Wie legen junge Menschen Geld an, was machen sie anders als die Älteren? Wie nachhaltig sind grüne ETFs wirklich? Was tun mit dem Heim der Eltern? Antworten finden Sie im Magazin Geld der Süddeutschen Zeitung.

Vor Fehlern ist am Aktienmarkt niemand gefeit - weder junge Menschen, die erstmals an der Börse investieren, noch Börsenkenner, die das seit Jahrzehnten tun. Bei seinen Wirecard-Aktien hätte er "früher die Reißleine ziehen und sie verkaufen müssen", sagt zum Beispiel Franz-Josef Leven. Der stellvertretende Geschäftsführer des Deutschen Aktieninstituts behielt die Papiere der Skandalfirma zu lange und machte Verluste - wie Zehntausende andere auch. Solche und andere teure Fehler unterlaufen Anlegerinnen und Anlegern an der Börse immer wieder. Die sieben häufigsten Stolperfallen:

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Josef Aldenhoff
Josef Aldenhoff im Gespräch
"Sexualität ist oft verstörend"
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Aubergine
Gesundheit
»Der Penis ist die Antenne des Herzens«
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB