bedeckt München
vgwortpixel

Aktien:Bilanzen stützen - Brexit bremst

Die Unternehmenszahlen sorgen für spektakuläre Kursbewegungen bei einzelnen Aktien. Die Indizes stagnieren aber. Dies liegt auch an dem dauernden Hickhack um den Brexit.

Ermutigende Unternehmensbilanzzahlen und positive Signale im Zollstreit zwischen den USA und China haben die europäischen Börsen am Dienstag im Plus gehalten. "Die Bilanzsaison läuft bislang gut", sagte Analyst Pierre Veyret vom Brokerhaus Activtrades. Damit stehe die Tür für eine Aktienrally bis Weihnachten offen. Positive Aussagen aus China und den USA hatten die Sorgen über eine Behinderung des globalen Handels etwas gemildert. Wegen des andauernden Hickhacks um den Brexit scheuten Anleger aber vorerst größere Käufe. Der Leitindex Dax schloss knapp im Plus bei 12 755 Punkten. Bei den Einzelwerten sorgte ein Kursanstieg von zeitweise 12 Prozent bei Software AG für Furore. Zuletzt notierten die Papiere 7,8 Prozent höher. Der zweitgrößte Software-Konzern in Deutschland nach SAP bestätigte nach Zuwächsen bei Umsatz und Gewinn seine Jahresziele. "Die Zahlen für das dritte Quartal lagen über unseren und den Markterwartungen", schrieb DZ Bank-Analyst Harald Schnitzer.

Die Titel des Rivalen SAP gewannen 0,6 Prozent an Wert. Gefragt waren auch die Papiere von Continental, die sich um 4,1 Prozent verteuerten. Der Autozulieferer will seine Antriebssparte Vitesco abspalten und komplett an die Börse bringen. Parallel dazu kündigte der Konzern milliardenschwere Abschreibungen an und rechnet für das Gesamtjahr mit einem Verlust. Die Aktien von Fresenius Medical gaben nach Vortagesberichten über Korruptionsermittlungen um 5,9 Prozent nach und führten die Dax-Verlierer an. Eine Herabstufung durch JPMorgan lastete auf den Lanxess-Titeln. Sie verloren 2,2 Prozent. Die Experten stuften die Aktien des Chemieunternehmens auf "neutral" von "übergewichten" herunter.

Um 24 Prozent schnellten in London die Titel des britischen Essenslieferdienstes Just Eat nach oben. Der Rivale Prosus legte ein Übernahmeangebot vor, stieß damit bei Just Eat jedoch auf Widerstand. Das Unternehmen steht derzeit vor einem Zusammenschluss mit dem niederländischen "Lieferando"-Eigner Takeaway.

Die US-Börsen präsentierten sich etwas leichter. Der Dow Jones gab um 0,2 Prozent auf 26 788 Zähler nach. Die Papiere von Biogen sprangen dagegen um 27 Prozent in die Höhe. Die Biotechnologiefirma will ungeachtet zwischenzeitlicher Rückschläge einen Zulassungsantrag für ein Alzheimer-Medikament stellen.