Geldanlage:Billig-Broker: So machen Aktien-Apps Kasse

Businesswoman text messaging on smart phone wile holding tablet sitting on desk model released Symbolfoto property relea

Bei Aktien-Apps können Kundinnen auch selbst spekulieren.

(Foto: Uwe Umstätter/Imago Images/Westend61)

Aktien-Apps wie Trade Republic werben mit niedrigen Ordergebühren. Jetzt wollen die Finanzaufseher das Geschäft unter die Lupe nehmen. Wie sich Anleger schützen können.

Von Harald Freiberger und Victor Gojdka

Es ist wohl eine der beliebtesten Bauernregeln an der Börse: Hin und Her macht Taschen leer. Wer ständig Aktien von links nach rechts schiebt, so die herkömmliche Lehre, handelt sich damit Verluste ein - weil der eigene Aktienbroker bei jeder Order einen Obolus verlangt. Doch inzwischen gerät die alte Weisheit ins Wanken: Seit Kurzem mischen Neobroker das einstmals lukrative Geschäft mit den Börsenorders auf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman working in office having problems model released Symbolfoto property released PUBLICA
Impostor-Syndrom
Das Gefühl, eine Hochstaplerin zu sein
Joachim Sauer
Der Kanzlerin-Gatte, der nie einer sein wollte
Close up of barechested slim woman closing her jeans model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSU
Gesundheit
Ist nur schlank gesund?
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Bundestagswahl 2021: Wahlplakate mit Baerbock, Laschet und Scholz
Bundestagswahl
Jedes Land bekommt den Wahlkampf, den es verdient
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB