bedeckt München 26°

Aktien:Anleger warten auf EZB

Der Dax kommt nur leicht voran. Vor dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank am Donnerstag halten sich Aktienanleger mit größeren Engagements zurück. Auto-Aktien sind gefragt.

Der nahende Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) hat am Dienstag Anleger von größeren Engagements an den Aktienmärkten abgehalten. Erst am Nachmittag erreichte der Dax die Pluszone und schloss 0,4 Prozent höher bei 12 269 Punkten. "Viele haben Angst, jetzt neue Positionen einzugehen und dann auf dem falschen Fuß erwischt zu werden", führte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners aus. Unter Investoren gilt als ausgemacht, dass die EZB am Donnerstag den Zins für Einlagen bei der Notenbank senken wird. Uneins sind sie sich dagegen, wie groß der Schritt ausfallen und ob EZB-Chef Mario Draghi zusätzlich eine Wiederaufnahme der Wertpapierkäufe ankündigen wird. Die Erwartungen seien hoch und damit auch die Gefahr von Enttäuschungen, sagte Neil Wilson von dem Internet-Broker Markets.com.

Zum Auftakt der Internationalen Automobilausstellung IAA waren Auto-Werte bei vielen Anlegern gefragt. Die Aktien von BMW und Daimler stiegen jeweils um 0,9 Prozent und die von Volkswagen um 0,4 Prozent. Die Papiere des Zulieferers Continental lagen mit einem Plus von 3,5 Prozent an der Dax-Spitze. Die Lage der Branche bleibe aber kritisch, warnt Mark Decker, Chef der Vermögensverwaltung des Bankhauses Merck Finck. Sie leide unter den weltweiten Handelsstreitigkeiten und unter der wachsenden Konkurrenz durch Mobilitätskonzepte branchenfremder Firmen wie Google oder Uber. Die Aktien des designierten Dax-Absteigers Thyssenkrupp setzten ihre Kursrally fort und kletterten um 3,4 Prozent nach oben.

Die Deutsche Bank zog nach Aussagen ihres Finanzvorstands James von Moltke die Aufmerksamkeit der Anleger auf sich. Das Finanzinstitut rechnet wegen der fortgesetzt niedrigen Zinsen und der abflauenden Konjunktur in vielen Ländern mit Gegenwind für das angepeilte Ertragswachstum. Dennoch legten die Aktien der Deutschen Bank im Zuge einer fortgesetzten Branchenerholung um 1,7 Prozent zu. Im M-Dax stiegen die Titel der Commerzbank um 1,4 Prozent.

Die Aktien des Bezahldienstes Wirecard führten mit einem Minus von 4,5 Prozent die Dax-Verlierer an. Sie litten unter einem negativen Analystenkommentar. Die US-Börsen präsentierten wenig verändert. Der Dow Jones legte um 0,3 Prozent zu.

  • Themen in diesem Artikel: