Süddeutsche Zeitung

Aktien:Angst vor Lockdown bremst Dax

Lesezeit: 1 min

Verunsicherung über einen möglichen Lockdown in Deutschland dämpft die Rekordlaune der Anleger. Nach einem Rekordhöchststand am Vortag fällt der Dax.

Die in Europa grassierende Welle der Corona-Pandemie und weitere mögliche Lockdowns haben den Anlegern am Freitag die Kauflaune verdorben. Der Dax lag am Handelsende 0,4 Prozent im Minus bei 16 160 Punkten. Am Donnerstag hatte der Leitindex noch ein neues Rekordhoch bei 16 290 Zählern markiert, war dann aber ins Minus gerutscht. "Ein kompletter Lockdown in Deutschland wäre ein sehr schlechte Nachricht für die wirtschaftliche Erholung", urteilte Ludovic Colin, Fondsmanager bei Vontobel. Thomas Mathews, Volkswirt bei Capital Economics, sagte, noch seien die Auswirkungen auf die Märkte nicht so verheerend wie bei der ersten Corona-Welle. "Wenn sich die Lage jedoch verschlimmert und ein großer Teil der Wirtschaft lahmgelegt wird, könnte dies die regionalen Aktienmärkte in Mitleidenschaft ziehen."

Angesichts der gedrückten Börsenstimmung gerieten im Dax und M-Dax konjunkturabhängige Werte stärker unter Druck. So fielen die Aktien der Deutschen Bank um 4,9 Prozent, Commerzbank-Papiere rutschten um 3,8 Prozent ab. Auch Autowerte büßten deutlich ein: Volkswagen um 2,5 Prozent, Daimler um 1,2 Prozent. Auch Aktien aus dem Reisesektor verloren angesichts der Infektionszahlen. Lufthansa gaben 2,1 Prozent und Fraport 4,6 Prozent nach. MTU zählten mit einem Kursverlust von 3,2 Prozent zu den größten Dax-Verlierern. Die Titel litten zusätzlich unter einer Kurszielsenkung durch die Bank of America. Die US-Großbank lobte zwar die zum Kapitalmarkttag am Vortag ausgelobten Wachstumsziele des Triebwerksbauers, kappte aber wegen der Unternehmenskommentare über die mittelfristigen Margen im Ersatzteil- und Wartungsgeschäft ihre Schätzungen. Mit neuen Lockdowns und schärferen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie steigen die Aktien von Essenslieferdiensten. So legten Hellofresh 3,4 und Delivery Hero um 1,2 Prozent zu, die Aktien der Lieferando-Mutter Just Eat Takeaway stiegen in Amsterdam 6,5 Prozent. Die US-Börsen präsentierten sich uneinheitlich. Während der Dow Jones 0,7 Prozent verlor, stieg der Index der Technologiebörse Nasdaq um 0,3 Prozent auf ein Rekordhoch. Aktien von Biontech kletterten 5,7 Prozent nach oben. Dem Unternehmen winkt in den USA eine beschleunigte Zulassungsprüfung seines Impfstoffs gegen Hautkrebs.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5468024
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 20.11.2021 / amon,Reuters, dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.