Aktien:Aktien von Allianz und Bayer erholen sich

Lesezeit: 1 min

Es gibt erneut nur wenig Bewegug an den europäischen Aktienmärkten. Immerhin kann der Dax leicht zulegen. Allianz und Bayer überzeugen die Anleger mit ihren Geschäftszahlen.

Auch am letzten Handelstag der Woche hat sich der bewegungsarme Handel an den europäischen Börsen fortgesetzt.

Der Dax schloss am Freitag 0,1 Prozent höher bei 15 761 Punkten. Unter den Einzelwerten im Dax sorgten vor allem Firmenbilanzen für Bewegung. Der größte Gewinner im Dax waren die Aktien der Allianz mit einem Plus von 2,5 Prozent. Der Versicherer steckt die Folgen der Unwetterkatastrophen in Europa offenbar locker weg und peilt im laufenden Jahr einen Rekordgewinn an. Damit fand die für Allianz-Aktionäre düstere Handelswoche ein leicht versöhnliches Ende, nachdem am Montag die Titel wegen einer Warnung vor möglichen Belastungen im US-Vermögensverwaltungsgeschäft um 7,8 Prozent abgesackt waren. Auch die Bayer-Aktie ging nach den jüngsten Kursverlusten auf Erholungskurs und zählte mit einem Aufschlag von 2,1 Prozent zu den Dax-Spitzenreitern. Nach einem überraschend deutlichen Ergebnisrückgang im zweiten Quartal hatte das Papier des Pharma- und Agrarchemiekonzerns am Vortag 7,6 Prozent an Wert verloren.

Die Aktien von Hellofresh büßten hingegen im M-Dax 2,5 Prozent ein. Der Kochboxenversender erhöhte zwar nach einem starken zweiten Quartal sein Umsatzziel für das laufende Jahr. Da der Dax-Kandidat aber mehr Geld in weiteres Wachstum investieren will, senkte er das Ziel für die operative Marge. Mit Enttäuschung aufgenommene Margen-Ziele belasten die Papiere von Auto 1. Die Titel des Online-Autohändlers verloren mehr als sieben Prozent und waren damit einer der schwächsten Werte im M-Dax.

Derweil setzten sich die Anteilsscheine von RTL nach einem Rekordergebnis in der ersten Jahreshälfte an die S-Dax-Spitze. Die Aktien legten um 7,2 Prozent zu. RTL kündigte zudem an, dass die Sendergruppe in Deutschland und das Hamburger Verlagshaus Gruner + Jahr zusammengelegt werden. Nach einer Herunterstufung durch Analysten der Deutschen Bank ließen die Anleger die Finger von Morphosys. Die Aktien des Biotechunternehmens fielen um 3,8 Prozent.

Die Aussicht auf ein anhaltend kräftiges US-Wirtschaftswachstum hievte die Wall Street auf neue Rekordhochs. Der Standardwerteindex Dow Jones stieg um 0,4 Prozent und erreichte einen Rekordhöchststand bei 35 209 Punkten. Auch der S&P-500 schloss so hoch wie noch nie.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB