Luftverkehr:Zwei Frauen packen es an

Lesezeit: 4 min

Luftverkehr: Flugzeuge von KLM und Air France 2019 auf dem inzwischen stillgelegten Berliner Flughafen Tegel.

Flugzeuge von KLM und Air France 2019 auf dem inzwischen stillgelegten Berliner Flughafen Tegel.

(Foto: JOHN MACDOUGALL/AFP)

Anne Rigail und Marjan Rintel wollen den Luftfahrtkonzern Air France-KLM schnell grüner machen. Kurzstrecken-Inlandsflüge fallen weg. Eine Frachtallianz ist gegründet. Und das ist erst der Anfang.

Von Jens Flottau, Frankfurt

Was den Faktor Vergnügen angeht, hätte das Timing für Anne Rigails großen Karriereschritt besser ausfallen können. Ende 2018 bestätigte sie der Aufsichtsrat von Air France als neue Chefin der Fluggesellschaft. Es sah ganz gut aus damals: Die Nachfrage boomte überall, so sehr, dass selbst die notorisch teure und ineffiziente Air France ordentliche Gewinne machte. Doch dann änderte die Corona-Pandemie alles: Verkehrskollaps, Reisebeschränkungen, Milliardenverluste, staatliche Rettungsaktionen. Die Folge: mindestens eineinhalb Jahre Management im absoluten Ausnahmezustand.

Nach gut zwei Jahren Pandemie kann Rigail langsam wieder dazu übergehen, den Normalbetrieb zu organisieren. "Die Nachfrage wird von Woche zu Woche stärker", sagt die 53-Jährige. "Im Sommer wird die Kapazität bei 90 Prozent (von 2019) liegen, damit haben wir eigentlich erst für den Winter gerechnet." Allerdings geht es bei Weitem nicht nur um den Normalbetrieb, sondern auch um eine riesige Transformation des französisch-niederländischen Air France-KLM-Konzerns, die in den nächsten Jahren zu bewältigen ist, und zwar auf mehreren Ebenen: bei der Flotte, im Streckennetz, bei den Umweltzielen. Voraussetzung dafür ist auch, dass die beiden in der Vergangenheit oft rivalisierenden Einheiten des Konzerns, Air France und KLM Royal Dutch Airlines, künftig besser kooperieren.

Luftverkehr: Anne Rigail, Chefin der französischen Fluggesellschaft Air France, muss eine ganze Liste an schwierigen Aufgaben bewältigen.

Anne Rigail, Chefin der französischen Fluggesellschaft Air France, muss eine ganze Liste an schwierigen Aufgaben bewältigen.

(Foto: ERIC PIERMONT/AFP)

2004 hatten die beiden Fluggesellschaften fusioniert und damit eine Konsolidierungswelle unter den europäischen Airlines ausgelöst, in der auch Lufthansa aktiv wurde und Swiss, Austrian und Brussels Airlines hinzugekauft hat. Doch interne Konflikte und Eifersüchteleien gab es über Jahre, die kleinere KLM war in der Regel profitabler als die große Air France und fühlte sich benachteiligt und heruntergezogen. Der niederländische Staat stieg deswegen 2019 sogar als Anteilseigner ein, um die Interessen der heimischen Airline abzusichern. Die Niederlande halten derzeit knapp zehn Prozent der Anteile, Frankreich hat knapp 29 Prozent. Anders als im Falle Lufthansa steht ein Verkauf der staatlichen Anteile nicht an.

Von der Bahn zur Airline

Es wird nun künftig auf zwei Frauen ankommen, die alten Gegensätze besser zu überwinden - Anne Rigail und Marjan Rintel. Die 54-Jährige übernimmt am 1. Juli den Chefposten bei KLM von Pieter Elbers. Der langjährige KLM-Chef hatte, obwohl äußerst ehrgeizig und gleichzeitig bei den Mitarbeitern sehr beliebt, im vergangenen Jahr seinen Rückzug verkündet. Rintel war seit 2020 Chefin der niederländischen Bahn. Konzernchef bei Air France-KLM bleibt der Kanadier Ben Smith, sozusagen eine neutrale Instanz.

Was helfen könnte: Rigail und Rintel kennen sich seit Langem, denn Rintel war vor ihrem Wechsel zur Eisenbahn lange bei KLM. "Marjan Rintel hat das Drehkreuz Schiphol geleitet, als ich für Paris-Charles de Gaulle verantwortlich war", so Rigail. "Mit ihr kann man gut zusammenarbeiten, sie ist sehr pragmatisch. Und wir müssen uns auf die Stärke der Gruppe verlassen."

Dass Air France-KLM nicht gut integriert sei, findet Rigail allerdings nicht. "Ich würde nicht sagen, dass Air France-KLM nicht sowieso schon gut funktioniert hat. Wir haben komplett integrierte Abteilungen für Verkauf, Fracht oder Wartung", so Rigail. Aber "wir können noch mehr Synergien finden im Einkauf und auf den Außenstationen."

In Einkauf hat der Konzern einen großen Schritt getan, und zwar in Richtung Airbus. Jahrzehntelang war Air France eher ein Airbus-Kunde, obwohl er vor allem auf der Langstrecke auch auf Boeing setzte. KLM war einer der äußerst loyalen Boeing-Betreiber. Doch Ende vergangenen Jahres bestellte KLM 100 A320neo-Maschinen bei Airbus, um die Kurz- und Mittelstreckenjets der 737-Reihe zu ersetzen. Zuvor hatte Air France 60 der kleineren A220 gekauft. Bei Air France stehen nun weitere milliardenschwere Flottenentscheidungen an: ein großer Teil der Europa-Flotte, derzeit bestehend aus A320 der ersten Generation, muss erneuert werden, ebenso Langstreckenmuster von Boeing und Airbus.

"Wir haben wahrscheinlich noch ein bis zwei Jahre, bis wir einen Auftrag für die Mittelstreckenflotte entscheiden", sagt Rigail. "Ich bin nicht sicher, ob es für uns am Besten ist, diesen Auftrag mit einer Bestellung von Langstreckenflugzeugen zu kombinieren. Es besteht ein Zusammenhang, weil sie beide das Drehkreuz bedienen."

Fracht-Allianz in der Luft und zur See

Vor allem aber müssen erst einmal die finanziellen Voraussetzungen für die Investitionen geschaffen werden. Über eine Kapitalerhöhung, die der Aufsichtsrat im Februar genehmigt hat, will Air France-KLM in den nächsten Monaten rund vier Milliarden Euro einnehmen, auch um die Staatshilfen und Schulden aus der Corona-Pandemie schneller zurückzahlen zu können. Nun hat die französische Reederei CMA CGM angekündigt, bei der Kapitalerhöhung mitzumachen und einen Anteil von neun Prozent an der Airline-Gruppe zu kaufen. Verbunden mit der Kapitalspritze ist auch eine Allianz im boomenden Frachtgeschäft. CMA CGM besitzt nicht nur eine der größten Frachtflotten zur See, sondern hat jüngst auch noch eine eigene Cargo-Airline gegründet. Diese soll nun ihre Fracht-Kapazitäten in den nächsten zehn Jahren gemeinsam mit denen von Air France-KLM vermarkten - gemeinsam werden die beiden zu einem der größten europäischen Anbieter.

Die Investitionen bei Air France-KLM dulden keinen Aufschub, zumal vor allem der französische Staat die Finanzhilfen an Umweltauflagen geknüpft hat, die nur mit neuen Flugzeugen zu erreichen sind. "2025 werden 45 Prozent unserer Maschinen Flugzeuge der neuesten Generation sein, 2030 70 Prozent", so Rigail. "Wir haben einige Inlandsflüge gestrichen, um die Auflagen der Regierung zu erfüllen." Frankreich hat Air France verpflichtet, Inlandsflüge aufzugeben, bei denen die Passagiere ihr Ziel auch mit der Bahn in weniger als drei Stunden erreichen können.

Um auch Etappen auf dem Weg der Pariser Klimaziele zu erreichen, hat sich Air France-KLM (wie Lufthansa) der Science-Based-Targets-Initiative (SBTi) angeschlossen. "Wir wollen bis 2030 unsere Emissionen pro Sitzkilometer um 30 Prozent senken im Vergleich zu 2019 und um zwölf Prozent in absoluten Zahlen, beides ohne Offsets", sagt Rigail, also ohne Ausgleichsmaßnahmen. "Das ist kein leeres Versprechen, wir werden das tun."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB