bedeckt München 25°

Air Berlin:Easyjet darf übernehmen

Die Europäische Kommission gestattet es dem Billigflieger Easyjet, den früheren Standort von Air Berlin am Flughafen Berlin-Tegel zu kaufen.

Die Europäische Kommission hat den von Easyjet beschlossenen Kauf des ehemaligen Air Berlin-Standortes am Flughafen Berlin-Tegel genehmigt. "Unsere Aufgabe ist es, sicherzustellen, dass Übernahmen von Fluggesellschaften nicht zu weniger Wettbewerb führen", so EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. Denn dies bedeute höhere Ticketpreise und weniger Auswahl für die Verbraucher. Die Pläne der Billigfluggesellschaft werden aber nach Ansicht von Vestager "den wirksamen Wettbewerb nicht mindern." Die Kommission genehmigte daher das Vorhaben ohne Auflagen.

Easyjet will am Flughafen Tegel eine Flotte von 25 Flugzeugen stationieren und von dort aus nationale und internationale Ziele anfliegen. Von Anfang Januar an steigt sie auf vier innerdeutschen Strecken nach München, Düsseldorf, Stuttgart und Frankfurt ein, die Lufthansa seit der Insolvenz der Air Berlin im Monopol anbieten konnte. Die Kommission prüft weiterhin, ob sie die von Lufthansa geplante Übernahme der Air Berlin-Tochter Niki genehmigen soll, obwohl dies die Position des Marktführers weiter stärken würde. Vestager wird ihre Entscheidung dazu am 21. Dezember bekanntgeben.

© SZ vom 13.12.2017

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite