bedeckt München

Agrochemie:Gegen den Hunger

Landwirtschaftsprojekt in der Schweiz

Pflanzenschutz-Roboter auf einem Salatfeld in der Schweiz: Bayer und Monsanto bieten Technik, die den Anbau effektiver machen sollen.

(Foto: Anthony Anex/PA)

Nach der Übernahme von Monsanto verspricht Bayer einen offenen Dialog über Landwirtschaft.

Von Benedikt Müller, Monheim am Rhein

Im Jahr 2050, prognostizieren die Vereinten Nationen, werden knapp zehn Milliarden Menschen auf der Erde leben. Das wären fast 30 Prozent mehr als heute. Doch die Fläche, auf der Landwirte Lebensmittel anbauen können, wird bis dahin eher schrumpfen als wachsen. Folglich werden Lebensmittel viel effektiver hergestellt und verteilt werden müssen. Genau daran will der Chemiekonzern Bayer mitarbeiten und mitverdienen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
ALS-Erkrankung
Karawane der Freundschaft
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Frühlingswochenende - Ausflügler am Starnberger See
Coronavirus-Pandemie
"Wenn es windstill ist, stecken sich Menschen auch draußen an"
Zur SZ-Startseite