Afghanistan:Staatenversagen statt "Nation Building"

Afghan Girls Education: Kabul Giirls School Reopens After Coronavirus Break

Im Juli gingen diese Zehntklässlerinnen noch zur Schule in Kabul .

(Foto: Paula Bronstein/Getty)

Angesichts der Katastrophe von Afghanistan fragen sich auch Ökonomen: Wie konnte das nur passieren? Sie stellen unbequeme Fragen - und machen dem Westen Vorwürfe.

Von Nikolaus Piper

Wenige sind so hart in ihrer Kritik an der amerikanischen Politik in Afghanistan wie Jeffrey Sachs. Die Vereinigten Staaten seien am Hindukusch gescheitert, sagt der Wirtschaftsprofessor von der New Yorker Columbia University, "weil die amerikanische Gesellschaft Afghanistan verachtet". Weder die Eliten noch die Öffentlichkeit interessierten sich in Wirklichkeit für das Land: "Die Afghanen spürten zutreffend, dass die Amerikaner nicht wegen afghanischer Interessen im Land waren, sondern wegen ihrer eigenen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Naja Marie Aidt: "Carls Buch"
Wenn das Leben zusammenbricht
LGBT Lesbian couple love moments happiness concept; liebe freundschaft
Freundschaft und Liebe
"Ich bin mir sicher, dass das die stabileren Beziehungen sind"
mann,pool,muskulös,selbstverliebt,selfie,männer,männlich,schwimmbad,schwimmbecken,swimming pool,swimmingpool,muskeln,fot
Psychologie
"Menschen mit narzisstischer Struktur sind sehr gut darin, Teams zu spalten"
Lisa Poettinger, 2021
Umweltaktivistin
"Als wäre ich eine Schwerverbrecherin"
tiersprache
SZ-Magazin
»Es wäre ein Wendepunkt, wenn wir Menschen kapieren würden, dass wir nicht einmalig sind«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB