Automobilclub:Schon wieder Ärger beim ADAC

Lesezeit: 5 min

Automobilclub: Mitte September gab der ADAC e.V. die Trennung vom langjährigen, geschäftsführenden Vorstand Lars Soutschka bekannt.

Mitte September gab der ADAC e.V. die Trennung vom langjährigen, geschäftsführenden Vorstand Lars Soutschka bekannt.

(Foto: FrankHoermann/Sven Simon/imago)

Beim Autoclub kehrt einfach keine Ruhe ein: Präsident Christian Reinicke zieht Reformen und Personalien konsequent durch - leicht hat er es dabei nicht.

Von Uwe Ritzer

Viel hatte nicht gefehlt, und der ADAC hätte ein Dogma über den Haufen geworfen, an das er sich seit einem halben Jahrhundert so verbissen klammert wie die katholische Kirche an die Unfehlbarkeit ihres Papstes. "Freie Fahrt für freie Bürger", lautet dieser bislang unumstößliche Glaubensgrundsatz im größten Automobilclub Europas. Doch Ende April, nachdem der Ukraine-Krieg erste Preisschübe auf dem Energiemarkt auslöste, appellierte das ADAC-Präsidium an die 21,2 Millionen Vereinsmitglieder, das Auto doch, wann immer möglich, stehen zu lassen. Und beim Fahren doch bitte den Spritverbrauch zu senken. "Dabei", so erklärten ADAC-Präsident Christian Reinicke und sein für Verkehrsfragen zuständiger Kollege Gerhard Hillebrand in einem offenen Brief, "spielt die Geschwindigkeit eine große Rolle."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite