Süddeutsche Zeitung

Abgasskandal:Ex-VW-Chef Winterkorn steht von September an vor Gericht

Gleich zwei Strafverfahren gegen den früheren Top-Manager werden zu einem Prozess verbunden. Einmal wird ihm Marktmanipulation vorgeworfen, im anderen Fall Falschaussage und Betrug.

Der ehemalige Volkswagen-Chef Martin Winterkorn muss sich wegen des Dieselskandals von September an in Braunschweig vor Gericht verantworten. Die Hauptverhandlung beginne am 3. September, teilte das Landgericht Braunschweig mit. Dabei werde das Verfahren wegen des Verdachts des Betrugs und der Falschaussage sowie das Verfahren wegen des Verdachts der Marktmanipulation verbunden.

Zunächst seien 89 Verhandlungstermine bis September 2025 vorgesehen. Das letztere Verfahren war Ende 2023 wiederaufgenommen worden. Demnach soll Winterkorn im Jahr 2015 den Kapitalmarkt nicht rechtzeitig über massenhafte Abgasmanipulationen bei Dieselmotoren informiert haben. Diese hatten für den Konzern Schadenersatzforderungen und Strafzahlungen in Milliardenhöhe nach sich gezogen.

Volkswagen hatte 2015 auf Druck der US-Umweltbehörde EPA zugegeben, Diesel-Abgaswerte durch eine Software manipuliert zu haben. Diese sorgte dafür, dass die Motoren die Stickoxidgrenzwerte auf dem Prüfstand zwar einhielten, auf der Straße aber ein Vielfaches dieser giftigen Abgase ausstießen. Der Skandal löste eine Vielzahl von Prozessen aus. Im Juni wurde der frühere Chef der Volkswagen-Tochter Audi, Rupert Stadler, vom Landgericht München II zu einer Bewährungsstrafe und einer millionenschweren Geldauflage verurteilt.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6456015
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/Reuters
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.