Abgasaffäre Hunderttausende Autokäufer nutzten Umweltprämie

Alleine der VW-Konzern hat etwa 210 000 Kunden die Umweltprämie gezahlt.

(Foto: dpa)
  • Die sogenannte Umweltprämie - ein Zuschuss für Kunden beim Kauf eines neuen Autos - sollte alte Diesel von der Straße bringen.
  • Viele Hersteller haben mithilfe dieses Zugeständnisses im Dieselskandal tausende Autos verkauft.

Weit über 200 000 Kunden haben inzwischen die Umweltprämien der deutschen Autobauer genutzt. Mit bis zu 10 000 Euro bezuschussen die Hersteller den Umstieg von einem alten Diesel auf ein saubereres Fahrzeug. Kurz vor dem ersten Jahrestag des Diesel-Gipfels berichten die Konzerne von einer insgesamt guten Entwicklung. Der von den Firmen selbstfinanzierte Kaufanreiz war ein wichtiger Teil der Zusagen beim damaligen Treffen mit der Regierung.

Nicht alle Unternehmen geben Zahlen zur Nutzung der Umweltprämie heraus. Doch offenbar ist der Volkswagen-Konzern der größte Profiteur. Mittlerweile hätten allein in der Firmengruppe mit Marken wie VW, Skoda, Audi und Porsche mehr als 210 000 alte Dieselwagen aus dem Verkehr gezogen werden können, weil Kunden von der Prämie Gebrauch machten. Voraussetzung dafür war, dass das alte Auto verschrottet oder anderweitig "verwertet" wird. Alle diese Kunden hätten sich für Neufahrzeuge oder junge Gebrauchtfahrzeuge entschieden, heißt es aus Wolfsburg. Ende Juni lief das Angebot aus.

Automobilindustrie Stadler legt Haftbeschwerde ein
Abgasaffäre bei Audi

Stadler legt Haftbeschwerde ein

Der beurlaubte Audi-Chef sitzt seit einem Monat im Gefängnis. Er weist die Vorwürfe weiter vehement zurück - und will nun freikommen.   Von Klaus Ott

Bei Daimler wurde die Umtauschprämie nach Konzernangaben bisher von insgesamt etwa 25 000 Kunden der Kernmarke Mercedes-Benz und der Kleinwagentochter Smart angenommen. Weil auf diesem Weg auch die Emission schädlicher Stickoxide "schnell und effektiv" weiter gesenkt werden könne, habe man sich entschlossen, die Prämie für den deutschen Markt noch bis zum 31. Dezember auszuweiten.

BMW erklärte, detaillierte Zahlen zur Umweltprämie könnten derzeit nicht genannt werden. Die Einsatzformen seien "sehr unterschiedlich", daher gebe es keine direkte Vergleichbarkeit zwischen den Herstellern. Die zunächst bis zur Jahresmitte 2018 "befristete Aktion zur Flottenverjüngung" verlängerte BMW ebenfalls bis Ende Dezember.

Bei Ford heißt es: Seit Einführung der Prämie hätten rund 25 Prozent der Privatkunden davon Gebrauch gemacht. In den vergangenen Wochen sei die hohe Nachfrage allerdings etwas zurückgegangen.

Automobilindustrie Die Autokonzerne zittern vor der hohen Instanz

Dieselskandal

Die Autokonzerne zittern vor der hohen Instanz

Gegen VW und Daimler gibt es Tausende Klagen von verärgerten Dieselkunden. Eine hat es vor den Bundesgerichtshof geschafft - und könnte für die Industrie richtig teuer werden.   Von Stefan Mayr