bedeckt München 26°

Abgasaffäre:Die harte Eminenz bei Volkswagen

Porsche SE - Jahreszahlen

Manfred Döss, der Chefjurist von Volkswagen: Bei ihm laufen die Fäden in der Abgasaffäre zusammen, er dirigiert die Anwälte.

(Foto: picture alliance / Marijan Murat)

In der Abgasaffäre bestimmt Manfred Döss, wo es langgeht. Er verhandelt unnachgiebig und findig.

Den Mann, der in der Abgasaffäre bei Volkswagen das Sagen hat, kennt kaum einer. Auftritte in der Öffentlichkeit: Fehlanzeige. Interviewwünsche: abgelehnt. Plädoyers bei Gericht: mitnichten.

Dabei wäre Manfred Döss, der als einer der führenden Anwälte weltweit gilt, eigentlich wie geschaffen für die große Bühne: einflussreich und mächtig, Edeljurist, erfolgreicher Strippenzieher. Ein harter Hund, wie man so sagen würde. Hart im Sinne von: streng, unnachgiebig, standhaft.

Döss könnte viel erzählen über einen der größten Industrieskandale der Wirtschaftsgeschichte, niemand kennt die Innereien dieser Affäre um millionenfach manipulierte Dieselautos besser als er. Bei ihm laufen die Fäden zusammen, er dirigiert Scharen von Anwälten, lässt Schadenersatzklagen in Milliardenhöhe abschmettern oder versucht dies zumindest und ringt Staatsanwälten Zugeständnisse ab, die niemand für möglich gehalten hätte.

Der Chefjurist ist mächtig, weil er die Familien der Eigentümer hinter sich weiß

Manch andere Spitzenanwälte genießen es, solche Siege bei Gericht zu feiern, mit weit ausholenden Reden in öffentlichen Verhandlungen. Doch so einer ist Döss nicht. Er gibt in der Abgasaffäre die Linien vor; er bedeutet Vorständen und Aufsichtsräten, wo es langgeht.

Aber er weiß, dass die Hauptschlachten in dieser Affäre nicht vor großem Publikum gewonnen werden, sondern im Verborgenen. So wie jetzt in Europa, wo VW erst einmal nur eine Milliarde Euro Bußgeld zahlen muss und darüber hinaus vielleicht gar nichts mehr. Das ist kein Trinkgeld, aber es ist sehr wenig im Vergleich zu dem, was in den USA insgesamt fällig gewesen war: mehr als 20 Milliarden Dollar.

Die Macht des Manfred Döss bei Volkswagen hat sehr viel zu tun mit der Macht der Eigentümerfamilien Porsche und Piëch. Rückblick: Als ihn die Milliardäre vor fünf Jahren von RWE in ihren Konzern lotsten, drohten sie von den juristischen Folgen der Übernahmeschlacht zwischen Porsche und VW überrollt zu werden.

Investoren und Staatsanwälte argwöhnten, der Aktienkurs der Wolfsburger sei manipuliert. Schadenersatzklagen in Milliardenhöhe waren die Folge. Döss, die juristische Wunderwaffe, baute einen Verteidigungswall gegen Hedgefonds auf; er gewann Prozesse in den USA und Deutschland. Seitdem führt bei den VW-Haupteignern Porsche und Piëch kein Weg mehr an ihm vorbei. Erst recht nicht, nachdem US-Behörden im September 2015 den Abgasbetrug bei Dieselautos enthüllt hatten.

Döss war zu dieser Zeit bereits Leiter Recht und Generalbevollmächtigter der Porsche Automobil Holding SE, in der die Familien Porsche und Piëch ihre VW-Anteile gebündelt haben. Nun zog der Jurist auch in den Vorstand der Holding ein und wurde zudem Chefjurist bei Volkswagen. Dort formal über ihm: Die frühere Verfassungsrichterin Christine Hohmann-Dennhardt, die im Januar 2016 als Leiterin des neu geschaffenen VW-Vorstandsressorts "Integrität und Recht" nach Wolfsburg kam und helfen sollte, die Abgasaffäre und deren Folgen zu bewältigen.

Hohmann-Dennhardt war gegen Döss ohne Chance

Doch nach einem Jahr war Hohmann-Dennhardt schon wieder weg. Der offizielle Grund für ihre Demission: Man habe sich "aufgrund unterschiedlicher Auffassung über Verantwortlichkeiten und die künftigen operativen Arbeitsstrukturen in ihrem Ressort" getrennt.

Der eigentliche Grund: Zwischen der Ex-Verfassungsrichterin, die zuvor bei Daimler nach einer Schmiergeldaffäre aufgeräumt hatte, und Döss hatte es mächtig Ärger gegeben. Auch wenn, aber eben nur offiziell, Hohmann-Dennhardt bei VW über Döss stand: Gegen den Haus- und Hofjuristen, der die beiden Aktionärsfamilien hinter sich weiß, hatte sie keine Chance.

Die Porsches und Piëchs rechneten ihrem Vertrauten hoch an, dass es ihm den USA gelungen war, fast alle Verfahren um den Abgasbetrug zu beenden. Zu einem stolzen Preis zwar, aber es hätte ja noch viel schlimmer kommen können. Döss war es auch gewesen, der die Einigung mit den Vereinigten Staaten vor dem Gericht im Eastern District of Michigan unterzeichnet hatte. Und der sich bei VW auch darum kümmern sollte, dass die damit verbundenen US-Auflagen eingehalten werden. Ein klares Signal: Döss hat das Sagen.