Abgasaffäre:Bericht: Bosch lieferte Schummelsoftware nicht nur an VW

Robert Bosch GmbH Chief Executive Officer Volkmar Denner Interview

Die Firmenzentrale von Bosch im baden-württembergischen Gerlingen.

(Foto: Bloomberg)

Einem Bericht zufolge lieferte der Technikkonzern in großem Stil Technologie, mit der sich falsche Abgaswerte erzeugen ließen.

Der VW-Abgasskandal weitet sich aus. Nach einem Bericht des Spiegels soll der Technologiekonzern Bosch in großem Stil Software hergestellt haben, mit der bei Abgasuntersuchungen betrogen werden kann.

Demnach stehe Bosch im Verdacht, nicht nur VW mit dieser Software beliefert zu haben, sondern auch andere Hersteller. Das Verkehrsministerium habe Hinweise darauf von einem Informanten erhalten. Unter der Woche hätten Verantwortliche von Bosch im Verkehrsministerium zu den Vorwürfen Stellung nehmen müssen.

Verantwortliche von Bosch wurden in das Verkehrsministerium zitiert

Konkret geht es um Motorsteuerungen, die eine Abschalteinrichtung für die Abgasreinigung enthalten. Das könnte sämtliche Steuerungsgeräte für Pkw mit 1,5- bis 2,8-Liter Motoren betreffen.

Außerdem untersuchte das Verkehrsministerium im Zusammenhang mit der Abgasaffäre etwa 60 Diesel-Pkw verschiedener Autohersteller, darunter auch Audi, Mercedes, Opel und Porsche. Diese Hersteller rufen, wie heute bekannt wurde, eine große Zahl an Autos in Deutschland zurück.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB