Abgas-Skandal:Porsche-Entwicklungschef Steiner unter Betrugsverdacht

Abgas-Skandal: Am Mittwoch durchsuchte die Polizei Geschäftsräume von Porsche in Stuttgart

Am Mittwoch durchsuchte die Polizei Geschäftsräume von Porsche in Stuttgart

(Foto: AFP)

Er soll zusammen mit Audi-Vorstandschef Stadler dafür gesorgt haben, dass den US-Behörden Manipulationen bei der Abgasreinigung von Dieselfahrzeugen teilweise verschwiegen wurden.

Von Klaus Ott

In der Abgasaffäre bei Volkswagen wird nun auch gegen ein Vorstandsmitglied der VW-Tochter Porsche wegen des Verdachts auf Betrug und der strafbaren Werbung ermittelt. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart verdächtigt Porsche-Entwicklungschef Michael Steiner, in die Affäre verwickelt zu sein. Weitere Beschuldigte in dem Stuttgarter Verfahren sind ein führender Manager und ein Ex-Beschäftigter des Sportwagen-Herstellers. Am Mittwoch durchsuchten fast 200 Staatsanwälte und Kriminalbeamte Porsche und weitere Objekte, darunter Standorte von Audi.

Nach Informationen von SZ, NDR und WDR wird Steiner durch Aussagen eines früheren Audi-Ingenieurs schwer belastet. Demnach soll Steiner im Herbst 2015 zusammen mit Audi-Vorstandschef Rupert Stadler dafür gesorgt haben, dass den US-Behörden Manipulationen bei der Abgasreinigung von Dieselfahrzeugen teilweise verschwiegen worden seien. Audi gehört wie Porsche zum VW-Konzern. Nach Erkenntnissen der Behörden hatten die Manipulationen bei Audi begonnen.

Audi-Ingenieur P. saß monatelang in Untersuchungshaft

Die Staatsanwaltschaft München II ermittelt gegen zahlreiche heutige und frühere Beschäftigte von Audi und kooperiert mit der Staatsanwaltschaft Stuttgart. Bei der Razzia am Mittwoch waren auch Münchner Strafverfolger im Einsatz. Zu den Beschuldigten in München gehört der einstige Audi-Ingenieur Giovanni P., der monatelang in Untersuchungshaft saß und in zahlreichen Vernehmungen umfangreich aussagte. Dabei kam P. auch auf einen Vorgang vom November 2015 zu sprechen.

Zwei Monate zuvor hatten US-Behörden enthüllt, dass der Volkswagen-Konzern jahrelang Schadstoffmessungen manipuliert und bei der Abgasreinigung gespart hatte. Dieselfahrzeuge des Konzerns hatten weit mehr gesundheitsschädliche Stickoxide ausgestoßen als erlaubt.

Giovanni P. sagte aus, den US-Behörden seien auch noch bei einem Termin einer Audi-Delegation am 19. November 2015 in Ann Arbor nahe Detroit wesentliche Informationen vorenthalten worden. Die Behörden hatten wissen wollen, ob neben Volkswagen auch Audi Schadstoffwerte manipuliert habe. Nach Angaben von P. sollen Stadler und Steiner am Vorabend des Treffens dafür gesorgt haben, dass eine mehrseitige Präsentation auf eine Seite verkürzt worden sei.

Auf diese Weise sei verschwiegen worden, dass Audi bei bestimmten Dieselmodellen die Abgasreinigung mit Adblue teilweise ausgeschaltet habe, um den Kunden ein häufiges Nachfüllen zu ersparen. Adblue, ein Gemisch aus Harnstoff und Wasser, ist nötig, um den Stickoxid-Ausstoß zu senken. P. sagte aus, er habe gegen die Kürzung der Präsentation für die US-Behörden protestiert. Steiner habe entschieden, dass es bei der einen Seite bleibe.

Audi-Chef Stadler hat wiederholt versichert, er habe von den Manipulationen nichts gewusst. Gegen ihn wird nicht ermittelt. Porsche, VW und Steiner äußerten sich am Mittwoch nicht zu den neuen Ermittlungen. In VW-Kreisen heißt es inoffiziell, die Anschuldigungen gegen Steiner seien falsch. Der ehemalige Audi-Ingenieur P. lüge.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB