Abfall:Lemke dringt auf starkes Abkommen gegen Plastikmüll im Meer

Abfall
Plastiktüte im Meer. In Berlin kam der Runde Tisch Meeresmüll, der Handlungsempfehlungen gegen die Plastikverschmutzung von Nord- und Ostsee erarbeitet. Foto: Andrey Nekrasov/ZUMA Press Wire/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa) - Umweltministerin Steffi Lemke dringt auf ein weitreichendes und verbindliches internationales Abkommen gegen Plastikmüll im Meer. "Die Vermüllung der Umwelt durch Plastik ist zu einem enormen Problem geworden, das insbesondere den Meereslebewesen und den Menschen schadet", sagte die Grünen-Politikerin. "Plastikmüll in den Meeren ist ein Teil der ökologischen Dreifachkrise, mit der wir weltweit konfrontiert sind." Von der laufenden Verhandlungsrunde der Vereinten Nationen in Paris erwarte sie daher ein starkes Zeichen.

Lemke betonte, sie setze sich dabei vor allem dafür ein, schon den Beginn der Kette in den Blick zu nehmen und Plastikmüll wo möglich zu vermeiden. Das könne einen größeren Beitrag leisten als das Recycling.

In Berlin kam der Runde Tisch Meeresmüll, der Handlungsempfehlungen gegen die Plastikverschmutzung von Nord- und Ostsee erarbeitet. Beteiligt sind unter anderem Vertreter der Fischerei, der Schifffahrt, der Industrie und des Einzelhandels, Wissenschaftler, Umweltverbände und Politiker.

© dpa-infocom, dpa:230601-99-905165/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: