Süddeutsche Zeitung

Abfall - Hamburg:Waste-Watcher schnacken für saubere Strände und Parks

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Hamburg (dpa/lno) - Eine achtlos weggeworfene Zigarettenkippe, ein vergessener Kaffeebecher, leere Pizzakartons - an der Elbe oder in den Grünanlagen in Hamburg fällt schnell viel Müll an und der landet nicht immer im Abfalleimer. Um dennoch für ein sauberes Stadtbild zu sorgen, ziehen in der Hansestadt regelmäßig sogenannte Waste-Watcher von der Stadtreinigung los und suchen das Gespräch. Am Freitag waren sie bei der Aktion "Clean Schnacker" zum zweiten Mal in diesem Jahr unterwegs.

"Unser Ansatz bei der Aktion ist, dass wir deeskalierend auf die Menschen zugehen", sagte Stadtreinigungssprecher Johann Gerner-Beuerle. Die Mitarbeiter wollten die Aufmerksamkeit darauf lenken, dass es keine Bagatelle sei, Müll auf die Erde zu werfen und dass wegen einer weggeschnippten Zigarette im schlimmsten Fall 80 Liter Grundwasser nicht mehr zu gebrauchen seien. Die "Clean Schnacker" verteilen zudem Taschen-Aschenbecher und Müllsäcke.

Zum Team der Waste-Watcher gehören 30 Leute. Sie sind das gesamte Jahr über wochentags bis zum Abend in Hamburg unterwegs. Zu ihren Aufgaben gehört auch, wilde Müllablagerungen zu ahnden.

2021 stellte die Stadtreinigung 13.902 Anzeigen wegen illegal entsorgten Mülls - unter anderem wurde 7421 Mal das Wegwerfen von Zigarettenkippen geahndet. In 6294 Fällen wurden wilde Müllablagerungen entdeckt, davon 5657 an den Sammelcontainern der Hansestadt.

© dpa-infocom, dpa:220617-99-705797/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-220617-99-705797
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal