Aktueller Hausrat­versicherung Vergleich

Wie groß ist Ihre Wohnfläche?
Selbstbeteiligung
  • Zahlreiche Extra-Leistungen
  • Hohe Versicherungssummen
  • Umfangreicher Basisschutz
  • Auch ohne Selbstbeteiligung

Hausratversicherung Vergleich 2019 – Jetzt online Kosten für Hausratversicherungen vergleichen und günstigen Tarif sichern

Um wertvolle Dinge zu besitzen, müssen Sie nicht stolzer Hausbesitzer sein, denn auch in einer kleinen Mietwohnung lässt sich durchaus Interessantes unterbringen. Allein die Einbauküche oder die beeindruckende Handwerkskunst aus exotischem Wurzelholz hat ihren Preis, was Sie insbesondere dann zu spüren bekommen, wenn das alles nach einem Wohnungsbrand, einem massiven Wasserschaden oder wegen eines Wohnungseinbruchs zu ersetzen ist. Damit Sie nach solchem Pech nicht auch noch finanziell ruiniert sind, wurde einst die Hausratversicherung erfunden.

Die Summe der damit abgedeckten Schäden ist enorm, die Kosten einer Hausratversicherung sind dagegen erfreulich gering. Die vielen Anbieter von Hausratversicherungen unterscheiden sich aber bei in etwa vergleichbaren Leistungen ziemlich stark hinsichtlich der zu zahlenden Versicherungsprämien. Damit Sie schnell und einfach eine günstige Hausratversicherung, die trotzdem etwas zu bieten hat, finden, gibt es extra den Vergleich der Hausratversicherungen.

Die beste Hausratversicherung ist diejenige, die zum einen kostengünstig ist und zum anderen großzügig und unkompliziert leistet, wenn ein Leistungsfall eintritt. Mit unserem kostenlosen Vergleichsrechner haben Sie eine gute Chance, genau ein solches Wunschprodukt aus dem riesigen Angebot heraus zu filtern. Worauf aber beim Hausratversicherung-Vergleich unbedingt geachtet werden sollte, das haben wir für Sie im Folgenden zusammengestellt.

Was ist eine Hausratversicherung?

Die Hausratversicherung gehört der Gruppe der Sachversicherungen an. Sie tritt in Kraft, wenn bewegliche Gebrauchs- und Einrichtungsgegenstände zum Beispiel aufgrund von:

  • Feuer,
  • Leitungswasser,
  • Sturm, Hagel oder
  • Einbruchdiebstahl und Vandalismus

zu Schaden kommen. Die Versicherungssumme sollten Sie hoch genug ansetzen, damit Sie sich in einem großen Schadensfall ihren gesamten Hausrat zu seinem Neuwert wiederbeschaffen können.

Da die oben genannten Schadensursachen in aller Regel dazu führen, dass die betroffenen Gegenstände tatsächlich neu angeschafft werden müssen, wurde die Hausratversicherung im Grundsatz als Neuwertversicherung konzipiert. Um auf die Frage „Was ist eine Hausratversicherung“ besser einzugehen, werfen wir einen Blick auf die ganze Palette an Sachen, die damit versichert sind.

Hausratversicherung: Was ist versichert?

HausratversicherungDie mit Vertragsabschluss vereinbarte Versicherungssumme wird vollumfänglich dann ausgezahlt, wenn ein „Totalschaden“ Ihres Haushalts vorliegt. Das passiert beispielsweise bei einem ausgiebigen Wohnungsbrand oder bei einem geplatzten Wasserrohr – hier ist eine Druckleitung gemeint – das tagelang unbemerkt bleibt, weil Sie sich vielleicht gerade im Urlaub befinden. In solchen Fällen steht die ganze Wohnung mindestens kniehoch unter Wasser, welches Ihnen, mit den Koffern in der Hand, unter der Eingangstür hindurch in breitem Schwall auf der Treppe entgegenfließt.

Übrigens ist auch nach einem Brand immer noch zusätzlich ein Wasserschaden zu beklagen, wenn die Feuerwehrleute ihren Job richtig gemacht haben. Die folgende Liste soll, ohne Anspruch auf Vollständigkeit, einen ersten Eindruck darüber vermitteln, wofür alles die Hausratversicherung bereit ist, Geld auszugeben. Starten wir sogleich mit Einrichtungsgegenständen:

  • Bilder
  • Lampen
  • Möbel
  • Gardinen
  • Teppiche

Wenn die Einbauküche dem Vermieter gehört, ist diese durch dessen Wohngebäudeversicherung zu ersetzen. Sie selbst kommen in aller Regel nicht darum herum, Hand anzulegen. Sie werden gewiss mit umfangreichen Aufräumarbeiten zu kämpfen haben, manchen Müll entsorgen und kleine Reparaturen wie das Ab- und Anschrauben einer Deckenlampe selbst erledigen. Die Versicherung weiß das und fördert Ihre Eigenleistung, indem sie dafür einen festen Stundensatz vorgesehen hat. Legen Sie also Ihrem Versicherer eine Liste mit Ihren Eigenleistungen und Arbeitszeiten vor. Natürlich muss das alles plausibel, realistisch und nachvollziehbar sein.

Schon gewusst?Gerade auch wichtige Gebrauchsgegenstände des täglichen Bedarfs werden im Schadensfall schnell ersetzt, dazu gehören unter anderem:

  • Bekleidung und Schuhe
  • Gläser und Geschirr, Töpfe, Pfannen und Besteck
  • Fernseher
  • Elektrische Kommunikationsgeräte wie Telefon, Smartphone, PC, Laptop oder Tablet
  • Fahrräder, sofern im Tarif vereinbart
  • Staubsauger
  • Werkzeuge
  • Schmuck

Zu den Verbrauchsgegenständen gehören zum Beispiel:

  • Bargeld
  • Lebens- und Genussmittel – Inhalt des Kühlschranks
  • Reinigungsmittel
  • Farben oder Lacke

Wertgegenstände wie Bargeld und Schmuck werden mit bis zu einem Viertel der Versicherungssumme ersetzt. Falls zum Beispiel echte Wertsachen zu Ihrem Schmuck gehören oder Sie besitzen Originalgemälde alter Meister, muss dies der Versicherung bereits bei Vertragsabschluss angezeigt und aufgelistet werden. Sollte sich daraus, auch mit Blick auf die Lagerung der Wertsachen, für die Gesellschaft ein erhöhtes Risiko ergeben, wird sich dies in Ihrem besonderen Tarif niederschlagen.

Nicht selten befindet sich in einer Wohnung fremdes Eigentum, und wenn es sich auch nur um das Paket eines Nachbarn handelt. Das ist alles von Ihrer Hausratversicherung abgedeckt. Anders verhält es sich bei den Sachen Ihres Untermieters, der gut beraten ist, eine eigene Hausratversicherung zu haben.

Beachten Sie also unbedingt die folgenden Punkte:

  • Die Versicherungssumme beziffert lieber eher etwas großzügiger den Neuwert Ihres gesamten Hausrats.
  • Um einen Schadensfall zu Ihrer Zufriedenheit bearbeiten zu können, braucht die Versicherungsgesellschaft Nachweise über die beschädigten Hausratsgegenstände, am besten gleich mit zugehörigen Wertangaben. Wir empfehlen daher die Erstellung einer Auflistung des gesamten Hausrats, insbesondere die wertvollen Teile sollten nicht fehlen. Kaufbelege und Fotos erweisen sich da immer wieder als ausgesprochen hilfreich.

Gute Leistungen machen eine günstige Hausratversicherung aus

Hausratversicherung VergleichWer sich eine Hausratversicherung im Vergleich ansieht, sollte den Fokus vor allem auf die Leistungen richten. Unser Hausratversicherung-Vergleich macht es unter anderem möglich, gezielt auf die Versicherungsausschlüsse zu achten, denn jeder Vertrag einer Versicherung muss explizit ausweisen, was alles nicht mitversichert ist. Was die neue Hausratversicherung einschließen sollte, sind die folgenden wichtigen Punkte:

Brand und Verpuffung, Im- und Explosion sowie Anprall von Luftfahrzeugen

Ein Feuer in der Wohnung ist schon für sich allein eine ziemliche Katastrophe. Doch was die Kollegen von der Feuerwehr dann daraus noch machen, potenziert den Totalschaden nochmals, was jetzt ganz sicher für einen Feuerwehrmann sehr undankbar klingt. Seien Sie gewiss, dass es so nicht gemeint ist, wir alle wissen die lebenswichtige Arbeit der Feuerwehr sehr wohl zu schätzen und sind dafür dankbar. Angesprochen werden sollen hier lediglich die gravierenden Folgen durch das Löschwasser und nicht zuletzt auch die eingeschlagenen Türen und Fenster, um überhaupt zum Brandherd vordringen zu können.

Wenn eine Hausratversicherung die damit verbundenen Schäden nicht anerkennt, erweist sie sich als wertlos. Bedenken Sie, dass die Mixtur aus Abbrand und Löschwasser toxische Substanzen enthalten kann, sodass der entstandene Unrat gemeinsam mit den nassen Aschen meistens als teurer Sondermüll deklariert und entsprechend fachgerecht entsorgt werden muss.

Eine Explosion bedeutet physikalisch eine instantane Ausdehnung von Dämpfen oder Gasen. Die Verpuffung ist eine recht langsam verlaufende Explosion und eine Implosion ist dadurch gekennzeichnet, dass alle Teilchen so schnell wie möglich von außen nach innen streben. Physikalisch ist es geradezu eine inverse Explosion. Wer sich an die gute alte Bildröhre eines Fernsehers oder Computerbildschirms erinnern kann, weiß vielleicht auch noch, dass diese Teile wegen des Unterdrucks im Inneren gern mal in einer Implosion aufgingen.

Bitte merken!Bestimmt finden Sie es albern, Ihre Wohnung gegen ein abstürzendes Flugzeug zu versichern, weil Sie diese Situation einfach für zu unwahrscheinlich halten. Doch was da heute in zunehmendem Maße in der Luft herum kreiselt und meistens von Laien gesteuert wird, das sind Drohnen, deren Gewichtsentwicklung nur eine Richtung kennt. Es dauert nicht mehr lange, bis sogar schwere Pakete von Drohnen ausgeliefert werden. Der Anprall eines Luftfahrzeugs wird daher in Zukunft immer wahrscheinlicher.

Leitungswasser

Gemeint ist vorrangig der Wasserschaden durch eine geborstene Druckwasserleitung. So etwas passiert schnell durch die sogenannte Frostsprengung, wenn eine Wasserleitung an sehr kalten Wintertagen in einem unbeheizten Haus einfriert. Aber auch altersschwache Dichtungen verursachen gern erhebliche Wasserschäden. Wenn der zuführende Druckschlauch an der Waschmaschine oder am Heizkessel aufreißt, heißt es ebenfalls: „Wasser marsch“.

Unbemerkt kann das Wasser nicht selten stundenlang strömen, manchmal sogar tagelang, was schier unbezifferbare Schäden zur Folge haben kann. Ein Wasserrückstau kann aufgrund eines verstopften Ableitungsrohres entstehen und ebenfalls Ihre gesamte Wohnung unter Wasser setzen. Sie sehen schon, dass es vielfältige Ursachen für Wasserschäden gibt, deren Brisanz auf keinen Fall zu unterschätzen ist.

Hausratversicherungen reißen sich nicht danach, Wasserschäden zu bezahlen. Wenn aufgrund einer Überflutung oder extremer Niederschläge das Grundwasser so sehr ansteigt, dass es von unten unaufhaltsam in Ihren Keller gedrückt wird, schaut Ihr Versicherungsvertreter mitleidig gen Himmel und spricht von höherer Gewalt. Auch mit einem aufgerissenen Wasserbett kann sich Ihre Hausratversicherung nicht anfreunden und das geplatzte Aquarium war für Versicherer sowieso schon immer ein „No-Go“. Aber Sie haben die Möglichkeit, derartige Schäden von vornherein in den Vertrag aufzunehmen, was die Hausratversicherung-Kosten positiv beeinflusst, also für die Versicherung.

Blitz und Donner bringen Hagel- und Sturmschäden

Bitte genau hinschauenWenn Sie einen Sturm für einen Hausratschaden verantwortlich machen, fragt Ihre Hausratversicherung beim Deutschen Wetterdienst nach, ob an Ihrem Standort mindestens die Windstärke VIII vorgelegen hat. Allein zu behaupten, dass starker Hagelschlag das Dach, die Markise oder die Jalousien durchlöchert hat, damit kommen Sie bei Ihrer Hausratversicherung nicht durch. Im Übrigen gibt es einige Versicherer, die fest installierte Markisen oder Jalousien nicht mehr im beweglichen Hausrat einordnen und daher davon ausgehen, dass für solche Fälle die Wohngebäudeversicherung zuständig ist. Falls dieses Thema für Sie von Wichtigkeit ist, sollten Sie Ihre Hausratversicherung explizit dazu befragen.

Ein Blitzeinschlag direkt in Ihr Haus ist sogar ziemlich unwahrscheinlich. Doch ein Einschlagen in der Nähe erzeugt im Untergrund einen sogenannten Potenzialtrichter, bei dem es schon auf kurzen Distanzen zu ganz erheblichen Potenzialdifferenzen, also hohen elektrischen Spannungen, kommt. Gerade über die Erdung beziehungsweise den Null-Leiter werden empfindliche elektronische Geräte davon in Mitleidenschaft gezogen. Was bei Gewitterlage hilft, ist tatsächlich das Ziehen aller Netzteile aus den Steckdosen.

Beim Hausratversicherung-Vergleich sollten Sie Ihre Aufmerksamkeit darauf richten, dass die Hausratversicherung die ganze Palette möglicher Schäden durch Sturm und Hagel sowie Überspannung absichert. Dies gilt übrigens ebenso für die Gebäudeversicherung. Meteorologen und Physiker sprechen täglich neue Warnungen darüber aus, dass die Klimaerwärmung die Energiedichte in der Atmosphäre verstärkt mit der Folge intensiverer Ausgleichsprozesse in Form von Wind, Niederschlag und Extremtemperaturen, die immer stärkere Unwetter herauf beschwören.

Einbruchdiebstahl, Raub und Vandalismus

Randlagen von Ballungsräumen sind besonders stark von Einbrüchen betroffen. Die Einbrecher sind zunehmend so dreist, dass sie in bewohnte Häuser und Wohnungen eindringen und deren Bewohner massiv bedrohen. In solchen Fällen müssen Sie diesen meistens bewaffneten Leuten Ihre Wertsachen „freiwillig“ herausgeben. Im Versicherungs-Jargon heißt das dann „unter Androhung von Gewalt“ und es handelt sich ganz klar um einen Raub. Dass der Verbrecher heute alles andere als ein Gentleman ist, zeigt die ständige Zunahme an Vandalismus-Delikten, die aber ebenfalls von der Hausratversicherung übernommen werden.

Eine Verbundene Sachversicherung besteht immer aus mehreren Komponenten. Das ist auch bei der Hausratversicherung so, in der gleich mehrere Schadens-Szenarien gebündelt sind. Im Zuge einer Kündigung der Hausratversicherung verlieren Sie die Absicherung aller Komponenten gleichzeitig.

Ist die Hausratversicherung sinnvoll?

Mit den Auszahlungen durch die Versicherung können Sie alles neuwertig wiederbeschaffen, das in einem Schadensfall zerstört oder entwendet wurde. Wir finden schon, dass dies eine Hausratversicherung sinnvoll macht, gerade auch mit Blick darauf, dass beispielsweise die Privathaftpflichtversicherung lediglich den Zeitwert von Gegenständen ersetzt. Ist ein Objekt durch eine Privathaftpflicht- und durch eine Hausratversicherung versichert, bemühen Sie also in Ihrem Interesse lieber die Letztere.

Falls Ihre Wohnung aufgrund eines Schadens teilweise oder gänzlich unbewohnbar ist, bezahlt Ihre Versicherung auch die Unterbringung Ihrer ganzen Familie in einem Hotel, bis alles wieder bewohnbar hergerichtet wurde, sofern dies im Vorfeld vertraglich so festgelegt worden ist.

In den Hausrat, der durch die Hausratversicherung geschützt ist, wird alles einbezogen, das an Sachwerten in der Wohnung vorhanden ist, das heißt, auch alle Gegenstände, die den Menschen gehören, die mit Ihnen zusammen in der häuslichen Gemeinschaft leben. Dazu gehören also die Möbel Ihres Lebenspartners oder die Püppchen und Schuhe der kleinen Tochter Ihrer Partnerin. Eben weil dies alles die Hausratversicherung so sinnvoll erscheinen lässt, handelt es sich um eine der beliebtesten Versicherungen in Deutschland.

Was die Hausratversicherung noch sinnvoll macht, das ist ihre Komponente „Außenversicherung“. Auf dieser Grundlage wird jener Hausrat mitversichert, den Sie temporär zum Beispiel im Urlaub mitführen. Das kann recht viel sein, wenn Sie mit einem großen Auto für 4 oder 6 Wochen in eine Ferienwohnung fahren. Dies gilt übrigens weltweit, ist aber auf maximal 3 Monate begrenzt.

Wozu dient der Hausratversicherung-Vergleich?

Hausratversicherung KostenDen Vergleich der Hausratversicherungen sollten Sie unter dem Blickwinkel durchführen, dass die Hausratversicherung-Kosten gleich von drei Parametern abhängen:

  1. Deckungssumme
  2. Wohnort
  3. Wohnfläche

Den Versicherungsvergleich für Hausrat dürfen Sie nicht allein auf die Prämienhöhe fixieren, da der Beachtung der allgemeinen Vertragsbedingungen ein hohes Maß an Wichtigkeit zukommt. Im Ergebnis ist der Leistungsumfang entscheidend und genau darin unterscheiden sich die vielen Anbieter enorm.

Falls Sie ein hochpreisiges Fahrrad haben, sollten Sie extra eine Hausratversicherung für Fahrraddiebstahl in Erwägung ziehen. Wertgegenstände sind bis zu einem bestimmten Anteil der Versicherungssumme immer mitversichert. Wenn das aber in Ihrem Fall nicht ausreicht, sollten Sie Ihre Hausratversicherung auf diesen Umstand hinweisen, damit Ihre Wertsachen im Schadensfall zu einem höheren Anteil berücksichtigt werden können. Dies kann sich aber auf die Höhe Ihrer Versicherungsprämie auswirken.

Es sind vor allem diese zwei Punkte, die beim Hausratversicherung-Vergleich eine wichtige Rolle spielen:

  1. Vergleichen Sie die Kosten für die Basisleistungen.
  2. Erst danach richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die Kosten für individuelle Zusatzleistungen, die Ihnen persönlich wichtig sind.

Insofern gehen Sie im Vorfeld eines Vergleichs der Hausratversicherungen erst einmal in sich und fragen sich selbst, wo Ihre Prioritäten in puncto Sicherheitsbedürfnis liegen, was also genau die Hausratversicherung an Kosten abdecken soll. Antworten auf derartige Fragestellungen finden Sie jedenfalls nicht im Hausratversicherung-Test verschiedener Verbraucherportale, der dennoch zu lesen empfehlenswert ist. Immerhin suchen Sie ja eine günstige Hausratversicherung, die Ihnen im Schadensfall wirklich zur Seite steht. Reduzieren Sie Ihre Fragestellung nicht nur auf: „Was kostet eine Hausratversicherung?“, sondern erweitern Sie sie auf die Bedingungen, die Ihnen am Ende gute Leistungen einbringen.

Wer eine günstige Hausratversicherung abschließen möchte, kommt um gewisse Kompromisse nicht herum. Die Hausratversicherung-Kosten, also Ihre Versicherungsprämien, werden unweigerlich etwas höher ausfallen, wenn Sie davon überzeugt sind, dass Sie relativ viele Risiken absichern sollten.

Zum Test für Hausratversicherungen von Öko Test und der Stiftung Warentest

Im Jahre 2016 wurden knapp 1 Million Hausratschäden reguliert. Die Zeitschriften Öko Test sowie Finanztest von der Stiftung Warentest beschäftigen sich regelmäßig vergleichend mit den Tarifen von Hausratversicherungen. Dabei werden insbesondere die Prämien unter dem Blickwinkel der Versicherungsleistungen gegenübergestellt.

Die Stiftung Warentest untersuchte 2018 von 60 Versicherungsgesellschaften 144 Hausrat-Tarife und kam zu dem Ergebnis, dass die teuersten Policen circa den fünffachen Preis der günstigen Tarife aufwiesen. Das umstrittene Thema grobe Fahrlässigkeit führte in vielen Fällen zu deutlichen Kürzungen bei den Entschädigungszahlungen. Gegen eine kleine Gebühr können Sie unter diesem Link den ganzen Bericht einsehen.

Der letzte große Öko Test für Hausratversicherungen, in den wirklich alle Tarife einbezogen wurden, stammt aus 2014. Diesen können Sie ebenfalls gegen einen geringen Obolus abrufen. Im Jahre 2017 wurden dagegen lediglich jene Angebote unter die Lupe genommen, die mit einer Höchstleitungsgarantie wedelten. Die Testverfahren und die daraus resultierenden Ergebnisse können Sie hier nachlesen.

Wie setzen sich die Kosten für die Hausratversicherung zusammen

FrageJeder Tarif einer Hausratversicherung gründet auf dem Kalkulationsmodell der jeweiligen Versicherungsgesellschaft. Zudem muss der Versicherungsneuwert Ihres Haushalts realistisch abgeschätzt werden. Dazu legen viele Versicherer einfach nur die Wohnfläche Ihres Hauses zugrunde und stellen die Behauptung auf, dass pro Quadratmeter ein bestimmter Hausratwert angesetzt werden kann, was aber vielleicht gerade in Ihrem Fall völlig daneben ist. Auch diese Überlegung legt einen ausführlichen Hausratversicherung-Vergleich nahe. Die Prämie für Ihre Versicherung wird im Ergebnis immer aus der Versicherungssumme und den Zusatzleistungen abgeleitet.

Die Versicherungssumme stellt den Maximalbetrag dar, bis zu dessen Höhe Schäden überhaupt beglichen werden können. Dies impliziert zugleich diesen einfachen Zusammenhang: je höher die Versicherungssumme, desto höher die Kosten der Hausratversicherung. An dieser Stelle kommen viele auf die Idee, sich für eine möglichst geringe Versicherungssumme zu entscheiden, was die Versicherungsgesellschaft sogar freudig mitträgt.

Diese Freude bezieht sich nämlich auf die Unterversicherung, die Sie in diesem Moment unterschreiben. Im Schadensfall legt Ihnen die Versicherungsgesellschaft einen Schätzwert für Ihren Haushalt vor und behauptet zu Recht, dass Sie ja nur 50 oder 70 Prozent davon versichert haben. Entsprechend reduzieren sich die Auszahlungen, die Sie von Ihrer Versicherung erwarten können.

Begeben Sie sich auf keinen Fall in die Situation einer Unterversicherung, denn sie ist am Ende ärgerlicher, als wenn Sie gar keine Hausratversicherung haben.

In die andere Richtung zu flunkern, ist ebenfalls keine gute Idee. Wenn Sie die Versicherungssumme deutlich zu hoch ansetzen, bezahlen Sie über viele Jahre erhöhte Prämien. Ersetzt wird Ihnen aber lediglich der real entstandene Schaden ohne jeglichen Aufschlag dafür, dass Sie Ihr Eigentum höher bewertet haben.

Legen Sie bei Vertragsabschluss unbedingt eine realistische Versicherungssumme fest, damit weder eine Unter- noch Überversicherung zustande kommt. In den meisten Haushalten ändert sich im Laufe der Jahre der Wert des Hausrats. Daher wird eine Anpassung der Versicherungssumme ungefähr alle 3 Jahre empfohlen.

Welche Zusatzleistungen sind bei der Hausratversicherung möglich?

Damit kommen wir im Rahmen des Vergleichs der Hausratversicherungen zu den vielen Zusatzleistungen. Jede Einzelne davon wird Ihre Versicherungsprämie anheben, dennoch kann sich die eine oder andere Zusatzleistung wirklich sehr lohnen. Wenn Sie einen Test von Hausratversicherungen lesen, werden Sie fast vergeblich nach den Zusatzleistungen suchen, denn auf diese wird in diesem Rahmen weniger intensiv eingegangen, weil es sich dabei stets um individuelle Entscheidungen und eben nicht um ein allgemeines Interesse handelt. Daher möchten wir Ihnen an dieser Stelle ein paar interessante Zusatzleistungen vorstellen:

Hausratversicherung für Fahrraddiebstahl

Wichtiger HinweisEs ist doch ganz klar, dass so ein gutes Fahrrad nicht nur vor der eigenen Haustür geklaut wird. Dem trägt eine Fahrraddiebstahlversicherung Rechnung, allerdings nur dann, wenn Sie bei der Polizei gegen „Unbekannt“ eine Diebstahlanzeige erstatten. Zwar enthalten viele Hausratversicherungen bereits standardmäßig einen Schutz gegen Fahrraddiebstahl, aber dieser ist meistens eng gedeckelt. Das so manches High-Tech-Fahrrad heute einen fünfstelligen Betrag kostet, daran müssen sich die Versicherungsgesellschaften erst noch gewöhnen.

Glasversicherung

Ihre Haftpflichtversicherung bezahlt für Ihre Mietwohnung keinen Glasschaden, weil davon ausgegangen wird, dass Sie den Glasbruch in Ihre Hausratversicherung einbezogen haben. Oftmals lohnt sich das aber nicht unbedingt, es sei denn, es gibt in Ihrer Wohnung besonders große, teure Scheiben oder wertvolle Objekte aus Glas bereichern Ihren Haushalt.

Überspannungsschäden

Moderne elektronische Geräte sind überaus empfindsam gegenüber Spannungsschwankungen. Weiter oben sind wir kurz auf die Ausbildung großer Potenzialtrichter durch Gewitter eingegangen. Die Folge kann dann das Auslösen einer geräteinternen Sicherung sein, Netzteile brennen durch und Halbleiterbauteile werden zerstört. Achten Sie daher darauf, dass Ihre Hausratversicherung ihre Bereitschaft signalisiert, alle Überspannungsschäden zu regulieren.

Reparaturkosten

Wohnungseinbrüche erkennen sogar weltfremde Juristen daran, dass Fenster und Türen eingetreten sind und es liegt auch im Interesse der Versicherung, dass die versicherte Wohneinheit so schnell wie möglich wieder sicher verschlossen werden kann, was oftmals eine kostenintensive, fachgerechte Reparatur erfordert. Wasserschäden sind nicht zuletzt deshalb so teuer, weil dadurch sämtliche Zimmertüren und Türzargen im unteren Bereich aufgebläht sind, gleiches gilt für Parkett- und Laminatböden samt Fußleisten, ganz abgesehen von den Teppichen. Das alles zu reparieren, übernimmt eine gute Hausratversicherung.

Aufräumarbeiten

Ein Wohnungsbrand oder Vandalismus zieht gleich einen ganzen Rattenschwanz von aufwendigen Aufräumarbeiten nach sich. Entrümpelung und fachgerechte Entsorgung sind die nächsten notwendigen Schritte. Die Kosten dafür sind erstaunlich hoch, vereinbaren Sie deshalb die Kappungsgrenze mit Ihrer Hausratversicherung nicht zu niedrig.

Bewachungs-, Lager- und Transportkosten

Wenn Sie Ihr Haus zum Beispiel nach einem Einbruch nicht mehr zuschließen können, könnte es notwendig sein, dass das Haus für ein paar Tage durch einen Wachdienst beobachtet wird. Wenn ein Wohnungsbrand oder Wasserschaden nicht alle Räume gleichermaßen erfasst hat, gibt es stets Einrichtungsgegenstände, die noch zu retten sind. Diese müssen dann während der Aufräum- und Renovierungsarbeiten gegen Bezahlung zwischengelagert werden. All diese Kosten übernimmt Ihre Hausratversicherung.

Unterbringungskosten

So wie Ihr noch intakter Hausrat müssen ja auch Sie irgendwo bleiben, wenn Ihre Wohnung durch einen Schaden unbewohnbar geworden ist. Das bedeutet konkret, dass Sie mit Ihrer ganzen Familie in einem Hotel in der Nähe untergebracht werden müssen. Da so etwas ganz schön ins Geld geht, sieht die Hausratversicherung für derartige Kosten eine Maximaldauer vor, die bereits bei der Auswahl des Tarifs festgelegt wird. Es ist relativ üblich, diese Zeit auf höchstens 365 Tage zu beschränken. In anderen Verträgen wird für die Unterbringung eine Deckelung vorgesehen, die sich prozentual auf die Versicherungssumme bezieht.

Sparen Sie nicht am falschen Ende! Unter Berücksichtigung der Zusatzleistungen wird deutlich, dass die beste Hausratversicherung stets diejenige ist, die genau auf Ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist. So viele Gesellschaften werben mit niedrigen Kosten für die Hausratversicherung. Was dabei aber meistens verschwiegen wird, sind die extrem abgespeckten Leistungen durch diese Unternehmen. Allein der Hausratversicherung-Vergleich gibt Ihnen die Möglichkeit, eine für Sie günstige Hausratversicherung mit einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden.

Sonderfall Elementarschaden

Eine Hausratversicherung versichert nicht per se die sogenannten Elementarschäden. So ein typischer Elementarschaden ist der unter Wasser stehende Keller, weil mal wieder eine Rheinaue durch Hochwasser überschwemmt ist. Andere Elementarschäden werden durch Erdbeben verursacht, auch eine viel zu hohe Schneelast auf dem Dach gehört in diese Rubrik.

Viele meinen, dass Erdbeben in Deutschland kein Thema sind. Das stimmt so aber nicht. Unsere Erdbebengebiete, die durchaus das Zeug dazu haben, Häuser unbewohnbar zu machen, befinden sich auf der Schwäbischen Alb, im Oberrheintal, in der Kölner Bucht und am Alpenrand. Durch die Öl- und Gasförderung in Niedersachsen ereignen sich in den letzten Jahren immer mehr induzierte Erdbeben im Raum südlich von Bremen.

Während Starkregenereignissen können viele Bodenarten die großen Wassermassen nicht schnell genug aufnehmen und in den Grundwasserleiter – Aquifer – ableiten. In der Folge wird Wasser von unten und von allen Seiten her in den Keller gedrückt. Da gibt es kein Halten mehr. Auch das ist ein Elementarschaden, den die Hausratversicherung links liegen lässt.

Wetterexperten wissen, dass der Klimawandel längst in Deutschland angekommen ist. Die Zukunft bringt also auch hierzulande mehr Naturkatastrohen. Extreme Temperaturgegensätze in kurzer Zeit, die Tornados, Hagel- und Blitzschlag sowie Starkregen im Gepäck haben, werden hier bald an der Tagesordnung sein. Den damit verbundenen finanziellen Lasten können Sie aber durch Einbeziehung der Elementarschäden in Ihre Gebäude- oder Hausratversicherung entgehen.

Unser Tipp: Handeln Sie schnell, solange sich die Versicherungsgesellschaften noch auf Elementarschäden einlassen. Bis es unsere Politiker verstehen, dass der Schutz der Bevölkerung eine hoheitliche Aufgabe ist, werden noch viele Jahrzehnte vergehen.

Der Vergleich der Hausratversicherungen schützt Sie vor einer Kostenfalle

Verzicht auf Unterversicherung

Stellt die Versicherungsgesellschaft Unterversicherung fest, wird sie dies völlig emotionslos in Form von Leistungskürzungen ausnutzen, was sogar legitim ist. Bei Vertragsabschluss macht die Versicherung von sich aus einen Vorschlag zur Höhe der Versicherungssumme. Lassen Sie sich am besten darauf ein, selbst wenn Ihnen die Zahl zu groß erscheint. Später, wenn in Ihrem Haushalt noch ein paar Anschaffungen hinzugekommen sind, lassen Sie die Versicherungssumme überprüfen, auch wenn dies bedeutet, dass dadurch Ihre Versicherungsprämie geringfügig angehoben wird.

Das Eingabefeld der Versicherungssumme müssen Sie beim Vergleichsrechner nicht unbedingt ausfüllen, weil im Hintergrund die Versicherungssumme pauschal gesetzt wird, wenn Sie die Größe Ihrer Wohnung angeben. Dabei wird ein Wert von circa 700 Euro pro Quadratmeter angesetzt, was zugleich eine Unterversicherung ausschließt. Nun kann es aber sein, dass Ihre Wohnung viel luxuriöser als beim Durchschnittsmieter eingerichtet ist. In diesem Fall setzen Sie einfach die Versicherungssumme entsprechend höher an.

Schon beim Vergleich der Hausratversicherungen muss die Versicherungssumme möglichst realistisch gewählt sein. Gehen Sie dazu einfach mal von 700 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche aus.

Grobe Fahrlässigkeit

Der Gesetzgeber definiert grobe Fahrlässigkeit so, dass es dem Schadensverursacher sehr wohl bewusst ist, dass durch sein Tun mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Schaden eintreten kann, er also das Eintrittsrisiko wohlwollend in Kauf nimmt. Plausible Beispiele dazu wären, dass ein Mieter seine Wohnung für längere Zeit verlässt, ohne den Wasserhahn zuzudrehen oder die brennenden Kerzen auszulöschen. Wer so handelt, muss damit rechnen, dass die Hausratversicherung nicht im vereinbarten Umfang in Leistung tritt. Das wäre auch nicht im Sinne der Solidargemeinschaft, die jede Versicherung ja darstellt.

Eine Versicherungsgesellschaft beruft sich in einem solchen Fall auf § 81 VVG – Versicherungsvertragsgesetz, der besagt, dass die Gesellschaft Leistungskürzungen gemessen an der Schwere der Schuld vornehmen darf. Manche Anbieter werben nun wiederum für sich damit, dass sie in ihren Vertragsbedingungen darauf verzichten, sich mit der Prüfung einer groben Fahrlässigkeit überhaupt zu beschäftigen. Falls Ihnen dieser Punkt wichtig ist, weil vielleicht eine an Demenz erkrankte Person in Ihrem Haushalt lebt, können Sie beim Hausratversicherung-Vergleich die Filtereinstellungen gezielt so setzen, dass entsprechend agierende Unternehmen in die Ergebnisliste kommen.

In Deutschland gilt inzwischen die Sicherheitsvorschrift, dass alle Räume mit Rauchmeldern ausgestattet sein müssen. Doch mal Hand aufs Herz: Haben Sie schon mal einen Rauchmelder gesehen, der einen Wohnungsbrand in Abwesenheit der Mieter gelöscht hat? Diesem simplen Argument ihrer Kunden können sich nicht einmal Versicherungen entziehen.

Aus diesem Grunde werden die Leistungen aufgrund fehlender Brandmelder nur selten gekürzt. Doch die Wege der Versicherungsunternehmen sind unergründlich. Befragen Sie Ihre Hausratversicherung also zu diesem Thema, falls Sie aus irgendeinem Grunde nicht beabsichtigen, diese durchaus sinnvolle Vorschrift einzuhalten.

Achtung: Versicherungsausschlüsse

Versicherungsausschlüsse sparen zunächst einmal Geld. Doch können Sie wirklich so sicher sein, dass das, was Sie da so bereitwillig ausschließen, in Ihrem Leben niemals eintreten wird? Das Produkt, das Sie heute ausschließen zu versichern, könnten Sie schon in wenigen Jahren besitzen, unser aller Leben ändert sich ständig, denn alles ist im Fluss. Doch dann, wenn Ihr Haushalt entsprechend bereichert ist, werden Sie sich gewiss nicht mehr an den einstigen Ausschluss solcher Produkte erinnern.

FAQ – weitere wichtige Fragen rund um die Hausratversicherung

Was sind Obergrenzen?

FragezeichenWertsachen sind bis zur halben Versicherungssumme mitversichert. Falls das in Ihrem Fall nicht ausreicht, sollten Sie mit Ihrer Versicherungsgesellschaft unbedingt darüber reden, um eine angemessene individuelle Vereinbarung zu treffen. Falls erst später besondere Wertgegenstände Ihren Haushalt bereichern, ist natürlich eine „Nachverhandlung“ möglich, auf deren Basis die geltende Obergrenze aktualisiert werden kann.

Lohnt sich die monatliche Zahlweise?

Auf jeden Fall kostet Sie eine monatliche Zahlweise etwas mehr Geld, denn für die Versicherungsgesellschaft bedeutet sie mehr bürokratischen Aufwand als die jährliche Zahlweise. Am Ende liegt es vielleicht auch nicht in Ihrem eigenen Interesse, jeden Monat die Abbuchung zu prüfen.

Spare ich wirklich Geld mit kombinierten Versicherungsangeboten?

So eine „Kombipackung“ könnte beispielsweise eine Hausratversicherung in Verbindung mit einer Lebensversicherung sein. Die Produkte müssen wirklich nicht viel miteinander zu tun haben. Verknüpft wird damit die verlockende Aussicht, dass beide oder gegebenenfalls noch mehr Tarife günstiger sind als bei Einzelabschlüssen. Das mag so stimmen, allein, wenn dies dazu führt, dass Sie mehr Versicherungen abschließen, als Sie ursprünglich wollten, ist das alles gewiss nur im Sinne der Versicherungsgesellschaft.

Falls Sie aber ohnehin eine Haftpflicht- und Gebäudeversicherung brauchen, kommen Sie wahrscheinlich in den Genuss eines zehnprozentigen Rabatts, der auf jeden einzelnen Tarif gewährt wird. Wenn Sie Ihre Hausrat- und Gebäudeversicherung bei demselben Unternehmen führen, kann und wird dieses ganz zeitnah darüber entscheiden, welcher Schaden aus welcher Versicherungsart beglichen wird.

Vor- und Nachteile einer Hausratversicherung

VorteileEine zusammenfassende Gegenüberstellung der Vor- und Nachteile sollte am Ende solcher Ausführungen den Blick dafür schärfen, dass die Hausratversicherung sinnvoll ist. Wir meinen, dass eine Liste der Vor- und Nachteile gerade bei der Hausratversicherung gar nicht nötig ist. Denn jeder Mensch, der in seinem Haushalt gewisse Werte beherbergt, braucht diese Form der Versicherung ganz gewiss. Wer als Student mit einem alten Tisch und Stuhl in kurzen Zeitabständen von einer Stadt-WG zur anderen umzieht, braucht eine Versicherung für Hausrat bestimmt nicht, da ist es viel billiger, sich im Schadensfall die paar gebrauchten Möbel noch einmal zum Beispiel in einem Sozialkaufhaus zu besorgen.

Jeder sollte sich jetzt bewusst darüber sein, dass eine Hausratversicherung in ihrer Standardform nicht alle Schäden, die in einer Wohnung entstehen können, übernimmt. Aber es sind gezielte Erweiterungen des Versicherungsschutzes möglich, die jeder für sich unter dem Blickwinkel der eigenen Lebensführung entscheiden kann. Ein Leistungsausschluss zum Beispiel bei grober Fahrlässigkeit mag ärgerlich sein, hat aber durchaus eine Berechtigung mit Blick auf den Solidarcharakter der Hausratversicherung.

Falls Sie entschieden haben, dass in Ihrem Fall eine Hausratversicherung sinnvoll ist, sollten Sie sich die Bedingungen und Leistungen im Rahmen eines Hausratversicherung-Vergleichs sehr genau ansehen. So finden Sie die für Sie beste Hausratversicherung bald heraus. Bedenken Sie dabei, es ist Ihr schwerverdientes Geld, das Sie für Ihr Hab und Gut über einen längeren Zeitraum ausgegeben haben. Und das möchten Sie gewiss nicht noch einmal tun müssen.

Fazit

Keine Frage, dass die Hausratversicherung sinnvoll ist. Deshalb lohnt es sich, etwas Zeit für einen Versicherungsvergleich für Hausrat aufzuwenden. Denken Sie dabei vor allem an reale Gefahren, die in Ihrem Haus zu einem Schaden führen könnten. Dadurch, dass Sie nicht jeden weit hergeholten Eventualfall mitversichern, können Sie Ihre Hausratversicherung-Kosten minimieren. Die beste Hausratversicherung zeichnet sich durch eine gelungene Kombination aus solider Leistung und günstiger Versicherungsprämie aus. Wir empfehlen Ihnen, den Hausratversicherung-Vergleich in regelmäßigen Abständen zu wiederholen, nicht zuletzt weil Ihre Lebenssituation ständigen Veränderungen unterworfen ist.