Aktueller Tagesgeld-Zinsen Vergleich mit hoher Rendite

Anlagebetrag:
Anlagezeitraum:
  • Geringe Mindesteinlage
  • Geprüfte Einlagensicherung
  • Zinseszinseffekt nutzen
  • Mit Zinsgarantie

Tagesgeld-Zinsen Vergleich 2019 – Jetzt die besten Zinsen auf Tagesgeld berechnen und Tagesgeldkonto eröffnen

Auf der Suche nach einer gleichermaßen einfachen wie sicheren Geldanlage sind Sie beim Tagesgeld gelandet. Doch möglicherweise sind Sie sich noch unsicher, ob sich das Anlegen eines solchen Kontos wirklich lohnt. Denn wie sieht es aktuell mit den Tagesgeld-Zinsen aus? Leider bewegt sich das Zinsniveau seit einigen Jahren auf einem sehr niedrigen Niveau, da sich die Zinsen auf Tagesgeld an den Leitzinsen der Europäischen Zentralbank orientieren. Es gibt jedoch auch heute noch Banken, die vergleichsweise ordentliche Tagesgeldkonto-Zinsen anbieten.

Nutzen Sie am besten gleich unseren praktischen Tagesgeld-Zinsen-Vergleich, um herauszufinden, welche Kreditinstitute die besten Konditionen zu bieten haben. Bis zu 50 Euro pro 10.000 Euro Erspartem können durchaus für Sie drin sein, also handeln Sie heute noch. Trotz allem Fokus auf die Zinsen sollten Sie dennoch darauf achten, dass Sie sich für eine seriöse und sichere Bank entscheiden. Unser Ratgeber auf dieser Seite liefert Ihnen ein umfangreiches Paket an Wissen und nützlichen Informationen rund um das Thema Tagesgeld-Zinsen. Außerdem erfahren Sie, ob die Verbraucherschützer von der Stiftung Warentest oder dem Magazin Öko Test bisher einen Tagesgeld-Zinsen-Test durchgeführt haben.

Tagesgeld-Zinsen mit unserem Vergleichsrechner ermitteln

Wenn Sie wissen wollen, welche Bank in diesem Moment die besten Tagesgeld-Zinsen anzubieten hat, sollten Sie unseren kostenlosen Vergleichsrechner benutzen. Nur wenige Minuten später werden Sie schlauer sein und einen Überblick über die Angebote verschiedener Kreditinstitute haben, welche in Ihre engere Auswahl kommen sollten. In nur wenigen Schritten kommen Sie also zum Ziel. Und so müssen Sie dazu vorgehen:

  1. Tagesgeld ZinsenTragen Sie in das Feld „Anlagebetrag“ den Geldbetrag ein, den Sie gerne anlegen und für welchen Sie möglichst hohe Tagesgeld-Zinsen bekommen wollen. Ob 500 Euro, 4.000 Euro oder 10.000 Euro – Sie selbst entscheiden, welche Summe Sie zur Verfügung haben.
  2. Im nächsten Schritt gilt es den Anlagezeitraum zu definieren. Aus dem Drop-Down-Menü wählen Sie per Mausklick die gewünschte Zeitspanne aus. Dabei ist alles möglich zwischen 1 und 12 Monaten.
  3. Gehen Sie nun auf den Button „Vergleich starten“ und erhalten Sie wenige Augenblicke später schon die umfangreiche Ergebnisliste mit den tagesaktuellen Konditionen aller relevanten Banken.
  4. Nachdem Sie Ihren persönlichen Favoriten herausgefunden haben, wobei Sie neben der Höhe der Zinsen auch auf Faktoren wie die Häufigkeit der Zinsgutschriften achten sollten, gelangen Sie über die Schaltfläche „zur Bank“ direkt zum entsprechenden Anbieter.
  5. Beantragen Sie dort Ihr neues Konto und freuen Sie sich schon bald über attraktive Tagesgeldkonto-Zinsen.

Wenn Sie möchten, dass die gesamte Beantragungsprozedur so schnell wie möglich vonstatten geht, raten wir Ihnen dazu, eine Bank auszuwählen, welche bei der Legitimationsprüfung auf das moderne VideoIdent-Verfahren setzt. Denn durch dieses Verfahren, bei dem Sie sich am heimischen Rechner via Video-Chat gegenüber einem Bankmitarbeiter legitimieren können, sparen Sie eine Menge Zeit. Achten Sie dazu in unserer Ergebnisliste auf den Zusatz „Video-Ident möglich“.

Wie werden die Zinsen beim Tagesgeld berechnet? Am einfachsten ist es natürlich, wenn Sie sich die Zinsen mithilfe unseres Vergleichsrechners automatisch berechnen lassen. Sie können sie jedoch auch selbst mithilfe der folgenden Formel nachrechnen, die jedoch den Zinseszins nicht berücksichtigt:

Zinsertrag = Anlagebetrag x Zinssatz / 100 x Anzahl der Zinstage / Anzahl der Zinstage pro Jahr

Tagesgeld ist sicher und flexibel

Die Tagesgeld-Zinsen mögen Ihnen derzeit vielleicht nicht die höchste denkbare Rendite bringen. Wenn Sie das Maximale aus Ihrem Geld herausholen wollen, sollten Sie eher an der Börse aktiv werden oder andere Geldanlageformen in Ihre Betrachtungen einbeziehen. Allerdings sollten Sie sich immer überlegen, wie groß das Risiko sein darf, welches Sie eingehen möchten. Bei Börsenspekulationen kann der Traum vom großen Gewinn schließlich ebenso schnell nach hinten losgehen. Wer also lieber auf sichere Formen der Geldanlage setzen will, der fährt mit dem Tagesgeld noch immer gut.

Aber ein Tagesgeldkonto ist nicht nur sicher, sondern steht darüber hinaus für ein Höchstmaß an Flexibilität. Denn es gibt hier keine Kündigungsfristen und keine festen Laufzeiten, wie es zum Beispiel beim Festgeld der Fall ist. Und wenn Sie einmal die Tagesgeld-Zinsen vieler Banken mit den Zinssätzen auf Festgeld oder gar aufs klassische Sparbuch vergleichen, dann werden Ihnen die Augen geöffnet. Hinzu kommt noch die besonders einfache Abwicklung und Eröffnung eines Tagesgeldkontos. Hohe Zinsen werden Sie vor allem bei Direktbanken finden.

Sollten Sie einmal in eine finanzielle Notsituation geraten, können Sie täglich auf Ihre Ersparnisse auf dem Tagesgeldkonto zugreifen. Sie werden dadurch zwar auf noch mehr Zinsen aufs Tagesgeld erst einmal verzichten müssen, aber dafür bleibt Ihr finanzieller Handlungsspielraum erhalten.

Was spricht für und was gegen Tagesgeld-Zinsen?

Für alle nach wie vor Unentschlossenen stellen wir an dieser Stelle eine Entscheidungshilfe bereit. Denn hier finden Sie alle relevanten Pro- und Contra-Argumente einander gegenübergestellt. Was spricht für und was spricht gegen Tagesgeld-Zinsen? Weshalb sollten Sie ein Tagesgeldkonto beantragen und aus welchen Gründen vielleicht eher davon Abstand nehmen? Machen Sie sich Ihr eigenes Bild und treffen Sie dann Ihre ganz persönliche Entscheidung.

  • Deutlich höhere Zinsen als beim klassischen Sparbuch
  • Auch im Vergleich mit dem Festgeld konkurrenzfähige Rendite
  • Zusätzlich profitieren vom Zinseszinseffekt
  • Hohes Maß an Flexibilität, da täglicher Zugriff auf das Konto möglich
  • Tagesgeldkonten sind eine extrem sichere Form der Geldanlage
  • Kein Fachwissen aus dem Finanzbereich notwendig
  • In der Regel kostenlose Kontoführung
  • Niedrigere Renditechancen als beispielsweise an der Börse
  • Variable Zinssätze, die sich täglich ändern können
  • Spezielle Neukundenangebote mit Zinsgarantie sind zeitlich begrenzt

Unter dem Strich lässt sich festhalten, dass einiges dafür spricht, auf Tagesgeldkonto-Zinsen zu setzen. Denn diese Anlageform vereint die Vorzüge von gleich mehreren anderen Finanzprodukten in einem. Das Tagesgeld ist ebenso sicher wie das Sparbuch, genauso flexibel wie Ihr Girokonto und liefert in vielen Fällen eine vergleichbar ordentliche Rendite wie ein Festgeldkonto. Zudem müssen Sie kein Finanzfachmann sein, um bei dieser Form der Geldanlage den Überblick zu behalten. Ein zusätzliches Bonbon ist der Zinseszinseffekt, der die Ausschüttung Ihrer Tagesgeld-Zinsen von Zinsgutschrift zu Zinsgutschrift noch verbessern wird.

Ein Problem beim Thema Tagesgeld-Zinsen sind die variablen Zinssätze. Daher unser Tipp: Setzen Sie gezielt auf attraktive Neukundenangebote der Banken und starten Sie nach Ablauf der Zinsgarantie unbedingt gleich wieder einen Tagesgeld-Zinsen-Vergleich. Sollte es jetzt einen Anbieter mit besseren Konditionen geben, was sehr wahrscheinlich ist, sollten Sie sofort wechseln.

Variabler Zinssatz und Zinsgarantie für Neukunden

Schon gewusst?Wenn es um Tagesgeld-Zinsen geht, sollten Sie sich immer dessen bewusst sein, dass hier ein variabler Zinssatz zum Tragen kommt. Das bedeutet, dass die Bank die Zinsen jederzeit an aktuelle Zinsentwicklungen anpassen kann. Dies ist grundsätzlich erst einmal weder positiv noch negativ. Denn schließlich könnten die Zinssätze sowohl nach oben als auch nach unten korrigiert werden. Wichtig ist, dass Sie sich im Klaren darüber sind, dass variable Zinssätze im ungünstigsten Fall Ihre angepeilte Rendite eben auch deutlich schmälern können. Wenn Sie ganz viel Pech haben, senkt Ihre gerade erst ausgewählte Bank nur wenige Tage nach der Eröffnung Ihres Tagesgeldkontos die Zinsen.

Um solch einem ärgerlichen Szenario zu entgehen, gibt es jedoch Mittel und Wege. Zwar gilt bei Tagesgeldkonto-Zinsen grundsätzlich der erläuterte variable Zinssatz. Für Neukunden halten viele Banken jedoch spezielle Lockangebote bereit. Diese Neukunden-Angebote bieten Ihnen eine Zinsgarantie, die in der Regel zumindest für einige Monate Bestand hat. Während dieser Zeit haben Sie gewissermaßen Ihre Ruhe und können sich zurücklehnen, weil keine Zinssenkungen zu befürchten sind. Gehen Sie jedoch davon aus, dass nach Ablauf der Zinsgarantie die Zinssätze schnell in den Keller gehen können. Dann ist ein erneuter Wechsel angeraten.

Bei manch einer Bank können Sie als Neukunde nicht nur von besonders attraktiven Zinsen aufs Tagesgeld im Rahmen der Zinsgarantie profitieren, sondern mitunter erhalten Sie sogar einen Neukunden-Bonus in Form einer Gutschrift obendrauf.

Worauf achten beim Tagesgeld-Zinsen-Vergleich?

Bitte merken!Nicht wenige Verbraucher machen noch immer den Fehler und schauen beim Tagesgeld-Zinsen-Vergleich lediglich darauf, wie hoch der Zinssatz ist. Dieser Punkt ist zwar zweifelsohne sehr wichtig, aber eben nicht komplett alleine entscheidend. Vielmehr gibt es noch ein paar weitere Aspekte, die Sie in Ihre Entscheidungsfindung mit einbeziehen sollten. Nutzen Sie für Ihren persönlichen Vergleich am besten die folgende Checkliste:

  • Wie hoch ist der Zinssatz? Wenn Sie ordentliche Tagesgeld-Zinsen einstreichen wollen, dann muss selbstverständlich auch die Höhe des Zinssatzes stimmen. In unserer Ergebnisübersicht des Vergleichsrechners können Sie sehr anschaulich sehen, welcher Ertrag Ihnen winkt bei Ihrem gewünschten Anlagebetrag und -zeitraum.
  • Gibt es eine Zinsgarantie? Als cleverer Anleger suchen Sie sich eines der Neukunden-Angebote der Banken heraus, bei denen Sie zumindest für ein paar Monate eine Zinsgarantie erhalten. Während der Laufzeit dieser Garantie verpflichtet sich das Kreditinstitut Ihnen gegenüber, den Zinssatz unverändert zu lassen. Nach Ablauf der Zinsgarantie gilt dann wieder der beim Tagesgeld übliche variable Zinssatz.
  • Wie häufig werden die Zinsen ausgeschüttet? Um vom sogenannten Zinseszinseffekt so effektiv wie möglich profitieren zu können, ist es wichtig, dass Ihre zukünftige Bank die Tagesgeld-Zinsen nicht zu selten ausschüttet. Am besten ist es, wenn die Zinsgutschrift monatlich oder sogar alle 14 Tage erfolgt. Denn nach jeder Ausschüttung wächst Ihr Guthaben schließlich weiter an und der komplette Betrag wird beim nächsten Mal verzinst.
  • Wie sicher ist mein Geld bei der Bank? Grundsätzlich greift bei einer Bankenpleite zwar im europäischen Raum ein zuverlässiges Einlagensicherungssystem, das Ihre Einlagen bis zu einem Betrag von mindestens 100.000 Euro komplett absichert. Dennoch sollten Sie zu Ihrer Sicherheit schauen, dass Sie Ihr Geld nur bei Banken aus stabilen Ländern anlegen. Denn hohe Tagesgeld-Zinsen sind eben wirklich nicht alles.
Was bringt mir ein Tagesgeldkonto? Diese Frage wird im Internet erstaunlich häufig gestellt. Wenn Sie es gut treffen, dürfen Sie mit attraktiven Tagesgeld-Zinsen rechnen bei maximaler Flexibilität – denn Sie können täglich auf Ihr Geld zugreifen. Außerdem ist das Tagesgeld genauso sicher wie das gute alte Sparbuch.

Glossar zum Thema Tagesgeld-Zinsen

Jahreszins

Bei Ihrem Tagesgeldkonto-Zinsen-Vergleich werden Sie es schnell feststellen: Die Zinsen werden üblicherweise als Jahreszins angegeben. Ein ebenfalls geläufiger Begriff dafür ist Zins p.a. – beides steht für den nominalen Zinssatz, den Sie von der jeweiligen Bank also für die Dauer eines Jahres geboten bekommen. Dass die Zinsen in dieser Form angegeben werden, bedeutet im Übrigen noch lange nicht, dass Sie nur einmal jährlich eine Zinsgutschrift erhalten. Bei vielen Kreditinstituten erfolgt die Ausschüttung der Tagesgeld-Zinsen beispielsweise einmal monatlich oder sogar noch häufiger.

Zinsgutschrift

Als Zinsgutschrift wird die Auszahlung der fällig gewordenen Zinsen bezeichnet, welche die Bank auf Ihr Konto auszahlt. Häufig ist in diesem Zusammenhang auch die Rede von einer Zinsausschüttung. In welchen Intervallen dies geschieht, hängt von den Regelungen bei der jeweiligen Bank ab.

Zinsintervall

Das Zinsintervall verrät Ihnen, in welchen Abständen eine Ausschüttung Ihrer Tagesgeld-Zinsen durch Ihre Bank erfolgt. Diese Zinsausschüttungen können zum Beispiel halbjährlich, quartalsweise, monatlich oder sogar alle 2 Wochen erfolgen. Je kürzer das Intervall ist, desto besser. Denn dadurch wächst Ihr Kapital stetig an und wirft insgesamt beim nächsten Mal noch mehr Zinsen ab – es greift der sogenannte Zinseszinseffekt. Eine andere Bezeichnung für Zinsintervall ist Zinsperiode.

Zinsertrag

Der Zinsertrag lässt sich recht einfach berechnen, denn es handelt sich dabei exakt um den Betrag in Euro, welchen Sie als Anleger durch die Zinsausschüttungen hinzuverdienen. Ein wenig komplizierter ist es dagegen, die sogenannte Rendite zu berechnen.

Rendite

Wo der Zinsertrag mehr oder weniger offensichtlich zu erkennen ist, aber im Endeffekt nicht alle Faktoren berücksichtigt, bildet die sogenannte Rendite ein präziseres Bild ab. Denn bei ihrer Berechnung werden die Zinseszinsen bereits mit eingerechnet, ebenso werden etwaige Zinsänderungen mit berücksichtigt. Die Rendite bildet grundsätzlich den effektiven Zinsgewinn in Prozent ab.

Zinsgarantie

Für Neukunden halten viele Banken oft besondere Angebote in Sachen Tagesgeld-Zinsen bereit. Achten Sie in diesem Kontext auf eine sogenannte Zinsgarantie. Diese wird von den Kreditinstituten in der Regel für die ersten paar Monate gewährleistet, sodass während dieses Zeitraums die Tagesgeld-Zinsen zumindest schon mal nicht gesenkt werden können. Leider ist es häufig so, dass dies recht unmittelbar nach dem Ablauf der Zinsgarantie erfolgt.

Variabler Zinssatz

Bei den Tagesgeld-Zinsen haben Sie es im Normalfall mit einem variablen Zinssatz zu tun. Das heißt im Klartext, dass die Bank jederzeit dazu berechtigt ist, diesen Zinssatz zu korrigieren – was grundsätzlich sowohl nach oben als auch nach unten passieren kann. Dies hängt immer von den aktuellen Entwicklungen der Kapitalmärkte ab. Sie sollten die Zinsen bei Ihrer aktuellen Bank also immer im Auge behalten und im Zweifelsfall nicht zögern, das Tagesgeldkonto zu wechseln.

Zinseszinseffekt

Eine tolle Möglichkeit, um aus Ihren Tagesgeld-Zinsen noch mehr herauszuholen, ist die Nutzung des Zinseszinseffektes. Hierbei erhöht sich nach einer erfolgten Zinsgutschrift das Gesamtkapital, welches dann bei der nächsten Zinsausschüttung auf ein Neues verzinst wird. Das bedeutet, dass Sie sich im Idealfall ein Konto aussuchen sollten, bei dem die Tagesgeld-Zinsen mindestens einmal monatlich ausgeschüttet werden. Noch besser ist eine alle 14 Tage erfolgende Zinsgutschrift.

Freistellungsauftrag für Kapitalerträge

Damit Ihnen ein Teil Ihrer Tagesgeld-Zinsen nicht direkt wieder weggenommen und an den Staat abgeführt wird, dürfen Sie es nicht versäumen, einen Freistellungsauftrag für Kapitalerträge an Ihre Bank zu schicken. Denn jedem Alleinstehenden steht von Seiten des Gesetzgebers ein Freibetrag von bis zu 801 Euro zu, auf den keine Kapitalertragssteuer gezahlt werden muss. Bei Verheirateten sind es sogar 1.602 Euro. Am besten erledigen Sie die Sache mit dem Freistellungsauftrag direkt nach der Beantragung des Tagesgeldkontos. Sie können die Gesamtsumme im Übrigen auch auf mehrere Konten bei verschiedenen Banken splitten.

Direktbank

Die besten Tagesgeld-Zinsen erwarten Sie meistens bei den sogenannten Direktbanken. Diese Banken kommen ohne ein Filialnetz aus und sparen dadurch, wie Sie sich vorstellen können, einiges an Personalkosten. Dadurch sind sie in der Lage dazu, häufig besonders attraktive Zinssätze anzubieten.

Onlinebanking

Damit Sie ein Tagesgeldkonto einer Direktbank verwalten können, müssen Sie über einen Zugang zum Internet verfügen. Denn hier läuft praktisch alles über Onlinebanking. Hier können Sie Ihren Kontostand einsehen und überprüfen, in welcher Höhe und wann Zinsausschüttungen stattgefunden haben. Per Mausklick lassen sich ebenfalls Beträge vom Tagesgeldkonto zum Referenzkonto und in umgekehrter Richtung verschieben.

Zins-Hopping

Um stets die beste Rendite zu erzielen, sollten Sie häufiger einen Tagesgeld-Zinsen-Vergleich durchführen. Entscheiden Sie sich dann am besten für eines der Neukunden-Angebote mit einer Zinsgarantie, denn hier erwarten Sie in der Regel die höchsten Zinssätze. Doch aufgepasst: Sobald der Zeitraum der Zinsgarantie vorbei ist, sinken die Zinsen meist rapide. Dann ist es an der Zeit, wieder nach einem neuen Angebot Ausschau zu halten und die Bank zu wechseln. Diese Vorgehensweise wird als Zins-Hopping oder auch Tagesgeld-Hopping bezeichnet.

Tagesgeldkonto – welche Voraussetzungen gibt es für die Kontoeröffnung?

Nicht bei jeder Bank können Sie so ohne weiteres loslegen und schon ab dem ersten Euro Einlage nette Tagesgeld-Zinsen kassieren. Mitunter gibt es bestimmte Voraussetzungen für die Kontoeröffnung. So kann es zum Beispiel sein, dass Sie eine Mindesteinlage einzahlen müssen, die theoretisch im drei- bis vierstelligen Bereich liegen könnte. Allerdings sind solche Vorschriften beim Tagesgeld zum Glück eher selten.

Teilweise wird auch verlangt, dass Sie im gleichen Atemzug mit dem Tagesgeldkonto auch ein Girokonto beim gleichen Kreditinstitut eröffnen. Das kann sogar Sinn machen, da Sie dadurch Beträge zwischen den beiden Konten besonders zügig hin und her schieben können. Was mitunter auch vorkommt, ist das Verbot, ein Tagesgeldkonto als Gemeinschaftskonto zu nutzen. Bei ausländischen Anbietern kann es zum Teil ebenfalls kompliziert werden, weil für die Kontoeröffnung zunächst ein Konto bei Anbietern wie Zinspilot oder WeltSparen vorhanden sein muss.

Wie lassen sich meine Tagesgeld-Zinsen am besten optimieren?

Zinsen TagesgeldSie sind mit ihren aktuellen Tagesgeld-Zinsen nicht zufrieden und möchten an dieser Situation etwas ändern? Dann sollten Sie als allererstes den Vergleichsrechner nutzen und überprüfen, welche Bank gerade die besten Konditionen im Portfolio hat. Dabei gilt es jedoch, nicht nur auf die Höhe der Zinsen zu achten. Wir verraten Ihnen im Folgenden die wichtigsten Tricks, mit denen Sie Ihre Zinsen aufs Tagesgeld clever optimieren können:

  1. Nutzen Sie Zinsgarantien: Bei Ihrem Vergleich werden Sie schnell feststellen, dass es auf dem Markt zahlreiche reizvolle Angebote für Neukunden gibt. Mit hohen Zinsen wollen die Banken neue Kunden anwerben. Dafür sind sie sogar bereit, einen bestimmten Zinssatz für einen ausgewählten Zeitraum zu garantieren. In der Regel handelt es sich dabei zwar auch nur um ein paar Monate – aber wesentlich besser als die sonst variablen Zinssätze beim Tagesgeld ist es allemal.
  2. Profitieren Sie vom Zinseszinseffekt: Damit Sie vom sogenannten Zinseszinseffekt bestmöglich profitieren können, sollte Ihre Bank so häufig wie möglich eine Zinsausschüttung durchführen. Ideal ist eine Gutschrift alle 2 Wochen, weil das Kapital dann immer schneller vermehrt wird und die neue Gesamtsumme erneut verzinst wird – eine Art Dominoeffekt, der sich für Sie auf Dauer lohnen wird.
  3. Scheuen Sie einen Kontowechsel nicht: Die Zeiten, in denen Menschen ein Leben lang ihrer Hausbank treu blieben, sind lange vorbei. Es gibt dafür auch gute Gründe. Denn wenn Sie tatsächlich allen voran an Ihrer Rendite und in diesem Fall an den besten Tagesgeld-Zinsen interessiert sind, dann sollten Sie auch einen Kontowechsel nicht scheuen. Nur, wenn Sie regelmäßig Ihr Tagesgeldkonto wechseln, werden Sie jederzeit die besten Zinssätze erhalten.

Mehr Zinsen aufs Tagesgeld durch Tagesgeld-Hopping?

Wie wir bereits im vorangegangenen Absatz angerissen haben, kann es absolut Sinn machen, häufiger das Tagesgeldkonto und damit auch die Bank zu wechseln. Denn die besten Zinsen aufs Tagesgeld gibt es eben heute bei diesem und morgen bei jenem Kreditinstitut. Doch wie sollten Sie beim sogenannten Tagesgeld-Hopping oder Zins-Hopping nun am besten vorgehen? Wichtig ist es allen voran, dass Sie die Zinsentwicklung stets im Auge behalten. Ein paar Monate Ruhe verschaffen können Sie sich, indem Sie bei einer Bank als Neukunde ein Tagesgeldkonto mit attraktiven Zinssätzen und einer Zinsgarantie abschließen. So können Sie sich sicher sein, dass sich die Zinsen zumindest während dieses Zeitraums nicht zum Negativen verändern.

Das Problem an der Sache ist, dass bei diesen Angeboten mit Zinsgarantie in schöner Regelmäßigkeit nach dem Ablauf dieses Zeitraums die Zinsen in den Keller gehen. Ist dies der Fall, dann kann es für Sie nur eine Lösung geben: Auf zum nächsten Anbieter! Führen Sie erneut einen Tagesgeldkonto-Zinsen-Vergleich durch und entscheiden sich dann wieder für das beste Angebot. Diese Prozedur mag vermutlich recht anstrengend und Zeit raubend erscheinen. In der Realität sind die einzelnen Schritte aber eigentlich fix durchgeführt. Denken Sie dabei daran, dass Sie dadurch Ihre Tagesgeld-Zinsen und damit Ihren finanziellen Spielraum generell verbessern.

Sollten Sie so überhaupt keine Lust auf ständige Bankenwechsel und die anstrengenden Seiten des Tagesgeld-Hoppings haben, dann sollten Sie sich für ein Kreditinstitut entscheiden, das möglichst gleichbleibende Zinsen in einem moderaten Bereich anbietet.

Was bringt mir der Tagesgeld-Zinsen-Vergleich?

Um die besten Tagesgeld-Zinsen zu ermitteln, können Sie die Webseiten der verschiedensten Banken einzeln aufrufen und sich dort über die aktuellen Konditionen informieren. Doch wer tut so etwas in der heutigen Zeit schon noch? Viel einfacher, unkomplizierter und vor allem schneller geht es doch mit einem Online-Vergleichsrechner, wie Sie ihn hier auf dieser Seite vorfinden. Wir haben für Sie die wichtigsten Vorteile dieser Vorgehensweise in Stichpunkten zusammengestellt:

  • Innerhalb weniger Augenblicke den vollen Überblick über die aktuellen Tagesgeld-Zinsen aller relevanten Banken erhalten
  • Es kann Ihnen nicht passieren, dass Sie beim Vergleichen ein Kreditinstitut vergessen
  • Der Vergleichsrechner ist zu 100 Prozent unverbindlich
  • Umfangreiche Details zu den Tagesgeld-Zinsen und weiteren Konditionen jedes Kontos
  • Sie gelangen per Mausklick zur Beantragung Ihres zukünftigen Tagesgeldkontos bei der Bank Ihrer Wahl
Achten Sie beim Vergleich der verschiedenen Konten nicht nur auf die Tagesgeld-Zinsen, sondern auch auf Faktoren wie etwa die Einlagensicherung.

Warum gibt es so unterschiedliche Tagesgeld-Zinsen?

Obwohl das Zinsniveau seit Jahren – unter anderem aufgrund der Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise – leider ziemlich niedrig ist, gibt es doch zum Teil beträchtliche Unterschiede zwischen den Tagesgeld-Zinsen unterschiedlicher Banken. Wie kann so etwas möglich sein? Es gibt unterschiedliche Gründe, woran es liegen kann, dass Ihnen ein Kreditinstitut besonders attraktive Zinssätze anbietet.

Zum einen könnte es sich um eine Direktbank handeln. Diese Banken können gegenüber den Filialbanken häufig deutlich attraktivere Tagesgeld-Zinsen anbieten, weil sie durch die Einsparung eines eigenen Filialnetzes jede Menge Geld sparen. Zum anderen ist es so, dass viele Anbieter mit möglichst hohen Zinsen aufs Tagesgeld auf Neukundenfang gehen. Leider ist es so, dass diese hohen Zinssätze in den meisten Fällen schnell wieder gesenkt werden. Ein dritter und letzter Grund für die unterschiedlichen Zinsen sind Banken aus dem Ausland, die den deutschen Markt durch attraktive Angebote zur Kapitalbeschaffung nutzen wollen.

In nur drei Schritten zu höheren Tagesgeld-Zinsen

Tagesgeldkonto ZinsenSie möchten das Konto mit den besten Tagesgeld-Zinsen so schnell wie möglich und ohne großen Aufwand finden? Unser Vergleichsrechner unterstützt Sie bei diesem Unterfangen auf bestmöglichste Art und Weise. In nur drei einfachen Schritten gelangen Sie an Ihr Ziel, endlich noch höhere Zinsen aufs Tagesgeld einzustreichen. Die Reihenfolge dieser Handlungsschritte sieht folgendermaßen aus:

  1. Tagesgeldkonto-Zinsen miteinander vergleichen: Um überhaupt einen Überblick über die aktuellen Konditionen der hunderten von am Markt vertretenen Tagesgeldkonten zu erhalten, starten Sie unseren Vergleichsrechner. Durch Eingabe der relevanten Daten wird der für Sie mögliche Zinsertrag dargestellt. Dabei finden nicht nur spezielle Angebote für Neukunden Berücksichtigung, sondern auch die Intervalle der Zinsausschüttung.
  2. Das Konto mit den besten Zinsen beantragen: Nachdem Sie wissen, welche Banken in die engere Wahl kommen sollten, gilt es nun eine Entscheidung zu treffen. Beantragen Sie direkt online – bei vielen Direktbanken geht es mittlerweile sogar komplett per Mausklick – das Tagesgeldkonto mit den unter dem Strich besten Zinsen.
  3. Geld aufs Konto überweisen und hohe Tagesgeld-Zinsen erhalten: Sie haben Ihr neues Konto erfolgreich eröffnet und alle erforderlichen Unterlagen von Ihrer Bank erhalten? Dann geht es jetzt auf die Zielgerade. Zahlen Sie von Ihrem Referenzkonto aus – meist handelt es sich hierbei um Ihr Girokonto – einen Geldbetrag nach Ihrem Ermessen ein. Idealerweise richten Sie direkt einen Sparplan per Dauerauftrag ein, sodass das Tagesgeldkonto Monat für Monat weiter gefüttert wird. So können Sie sich schon bald über nette Tagesgeld-Zinsen freuen.
Es ist beim Tagesgeld der Normalfall, dass die Kontoführung kostenlos ist. Buchungsgebühren fallen hier ebenfalls keine an. Somit können Sie letztendlich nur profitieren in Form der möglichst hohen Tagesgeld-Zinsen, die Sie auf Ihr Erspartes bekommen.

Weitere wichtige Fragen rund ums Tagesgeld

Tagesgeld-Zinsen oder Festgeld-Zinsen?

Egal ob Tagesgeld oder Festgeld, beide Anlageformen haben zunächst einmal eine große Gemeinsamkeit. Sie gehören mit zu den sichersten Geldanlagen, die es überhaupt gibt. Doch es gibt auch entscheidende Unterschiede. So haben Sie es bei Tagesgeld-Zinsen mit variablen Zinssätzen zu tun, die sich zumindest in der Theorie täglich ändern können.

Festgeld-Zinsen sind Ihnen hingegen für die gesamte Laufzeit in der vereinbarten Höhe garantiert. Dafür binden Sie Ihr Erspartes allerdings auch für die entsprechende Zeitspanne an die Bank. Die Belohnung sind gerade bei längeren Verträgen höhere Zinsen aufs Festgeld als aufs Tagesgeld. Aufgrund der hohen Flexibilität könnten Tagesgeld-Zinsen für Sie am Ende aber doch die bessere Wahl sein.

Die Einlagensicherung schützt (nicht nur) Ihre Zinsen aufs Tagesgeld

FragezeichenFür viele Menschen dürfte vor allem der Faktor Sicherheit ein Hauptgrund sein, um sich für ein Tagesgeldkonto zu entscheiden. Geht es Ihnen auch so? Selbst die attraktivsten Tagesgeld-Zinsen nützen Ihnen schließlich wenig, wenn Sie kein so rechtes Vertrauen in die Bank haben. Eines ist jedoch Fakt: Innerhalb der Europäischen Union sind Ihre Ersparnisse auf einem Tagesgeldkonto grundsätzlich auf vorbildliche Weise geschützt. So müssen Sie sich bis zu einer Höhe von 100.000 Euro überhaupt keine Gedanken machen, denn die gesetzliche Einlagensicherung erstattet Ihnen diesen Beitrag – natürlich inklusive der bereits erhaltenen Tagesgeldkonto-Zinsen – zurück, sofern das Kreditinstitut Ihrer Wahl tatsächlich pleite gehen sollte.

Auch bei höheren Summen droht im Normalfall keine Gefahr. Zum einen ist eine Bankenpleite doch extrem unwahrscheinlich. Zum anderen würden in einem solchen Fall insbesondere in Deutschland noch weitere Einlagensicherungsmaßnahmen greifen, sodass auch größere Geldbeträge nicht verloren wären. Wichtig ist es, dass Sie bei ausländischen Banken ein wenig genauer prüfen, ob Sie es mit einer seriösen Bank zu tun haben. Das Kreditinstitut sollte seinen Sitz außerdem in einem Land haben, das sich durch Stabilität auszeichnet.

Gibt es einen Tagesgeld-Zinsen-Test bei der Stiftung Warentest und Öko Test?

FrageBei welchem Kreditinstitut es gerade die besten Zinsen gibt, das finden Sie am besten mit Hilfe unseres Vergleichsrechners heraus. Denn nur hier bekommen Sie die tagesaktuellen Konditionen, die sich bekanntlich ständig ändern können. Aber vielleicht gibt es ergänzend dazu ja auch einen Tagesgeld-Zinsen-Test bei der Stiftung Warentest, an dem eine zusätzliche Orientierung möglich wäre?

In der Tat haben sich die Verbraucherschützer intensiver mit dem Thema Geldanlage und Tagesgeld beschäftigt. Einen Echtzeit-Zinsen-Test werden Sie dort zwar nicht finden, wohl aber einen ausführlichen Testbericht, der alle 14 Tage aktualisiert wird. In dessen Rahmen behalten die Finanzexperten derzeit 88 verschiedene Tagesgeldkonten im Auge. Wenn Sie sich dafür interessieren, können Sie sich den gesamten Artikel hier gebührenpflichtig freischalten lassen.

Beim Magazin Öko Test, ebenfalls eine Institution in Sachen Verbraucherschutz, werden Sie leider keinen Tagesgeld-Zinsen-Test finden. Allerdings gibt es einige andere Artikel, die für Anleger interessant sein könnten. So haben die Mitarbeiter von Öko Test 34 Geldanlage-Angebote getestet. Wenn es Sie nicht stört, dass dieser Artikel bereits ein paar Jahre älter ist, dann können Sie ihn hier auf dieser Seite lesen. Doch Vorsicht: Der Artikel liegt hinter einer Paywall und Sie müssen ihn zunächst gegen eine geringe Gebühr freischalten lassen.

Wichtige Antworten zum Tagesgeld in Kürze

Rund um das Thema Tagesgeld-Zinsen können viele Fragen auftauchen. Einige davon werden immer wieder gestellt. Diese haben wir in diesen FAQ-Bereich gepackt und versuchen, kurze und prägnante Antworten darauf zu geben.

FAQ

Was bedeutet p.a. bei Zinsen?

Häufiger werden Sie bei der Angabe von Tagesgeld-Zinsen den Zusatz „p.a.“ entdecken können. Diese Abkürzung steht für „per anno“, was aus dem Italienischen stammt und nichts anderes bezeichnet als den Zinssatz pro Jahr. Dieser wird in Prozent angegeben.

Wo gibt es die besten Tagesgeld-Zinsen?

Welche Bank die besten Tagesgeld-Zinsen hat, das finden Sie am schnellsten und zuverlässigsten mit Hilfe des Vergleichsrechners hier auf dieser Seite heraus. Denn die Konditionen ändern sich ständig und daher ist es wichtig, dass Sie wirklich tagesaktuell vergleichen und sich dann direkt für eines der Angebote entscheiden. Tendenziell werden Sie bei Direktbanken und auch bei ausländischen Banken höhere Zinsen aufs Tagesgeld erwarten.

Warum sind die Zinsen heute so niedrig?

Der Grund dafür, dass die Tagesgeld-Zinsen heute im Durchschnitt sehr niedrig sind, hat mit den Auswirkungen der globalen Finanzkrise zu tun. In Folge dessen setzte die Europäische Zentralbank – EZB – auf eine Niedrigzinspolitik. So senkte die EZB gleich mehrmals ihre Leitzinsen, was immer einen indirekten Einfluss auf Finanzprodukte wie etwa das Tagesgeld hat. In welche Richtung es in den kommenden Jahren gehen wird, ist schwer zu prognostizieren. Fakt ist, dass Sie bei einigen Banken nach wie vor recht attraktive Tagesgeldkonto-Zinsen erhalten. Die Quantität solcher Angebote ist jedoch nicht mehr vergleichbar mit früheren Jahren.

Warum bieten Direktbanken meist hohe Tagesgeld-Zinsen?

Wenn Sie Ihren persönlichen Tagesgeld-Zinsen-Vergleich durchführen, werden Sie schnell feststellen, dass vor allem Direktbanken in die engere Auswahl kommen werden. Das liegt vor allem daran, dass diese Banken ausschließlich online präsent sind und keine Filialen vor Ort betreiben. Diesen großen Sparvorteil können Sie an ihre Kunden beispielsweise in Form attraktiverer Zinssätze weitergeben. Das bedeutet jedoch nicht automatisch, dass Sie bei jeder Direktbank sehr gute Zinsen bekommen.

Wie nutze ich den Tagesgeld-Zinsen-Vergleich richtig?

Am wichtigsten ist es, dass Sie den Tagesgeld-Zinsen-Vergleich nicht nur einmalig durchführen, sondern den Vorgang in regelmäßigen Abständen wiederholen. Achten Sie nicht nur auf die Höhe des Zinssatzes, sondern auch auf Faktoren wie die Häufigkeit der Zinsausschüttungen und die Einlagensicherung. Denn auch den Faktor Sicherheit sollten Sie nie vernachlässigen.

Von welchen Vorteilen kann ich beim Tagesgeld-Hopping profitieren?

Das Tagesgeld-Hopping, also das häufige Wechseln Ihres Tagesgeldkontos je nach Entwicklung der Konditionen bei den unterschiedlichen Banken, kann sich für Sie in vielfältiger Form lohnen. So erhalten Sie zum einen stets die besten Zinsen, indem Sie wachsam sind und konsequent handeln. Zusätzlich zu den eigentlichen Zinsseinnahmen können Sie bei einigen Neukundenangeboten extra profitieren. Denn teilweise bekommen Sie als neuer Kunde sogar noch eine Geldprämie in attraktiver Höhe ausgezahlt, wenn Sie sich für das Tagesgeldkonto einer bestimmten Bank entscheiden.

Tagesgeld oder Festgeld – wo gibt es mehr Zinsen?

Diese Frage lässt sich pauschal kaum beantworten. Denn wenn Sie sich einmal sehr gut verzinste Tagesgeldkonten anschauen und diese mit einem Festgeldkonto vergleichen, bei dem die Konditionen eher schlecht sind, werden Sie ein anderes Bild erhalten als umgekehrt. Tendenziell werden Sie beim Festgeld zwar mehr herausholen können. Der große Nachteil ist jedoch, dass Sie für möglicherweise nur unwesentlich höhere Zinsen die angelegte Summe für einen vereinbarten Zeitraum komplett der Bank überlassen müssen. Beim Tagesgeld hingegen erhalten Sie ansprechende Zinsen, können aber trotzdem jederzeit flexibel an Ihr Geld ran, wenn einmal die Notwendigkeit dazu bestehen sollte. Eine Alternative könnte auch das sogenannte Flexgeld sein, bei dem der Geldbetrag zwar fest angelegt wird, jedoch nur für ein paar Wochen.

Fazit: Wer clever ist, kann auch heute noch nette Tagesgeld-Zinsen kassieren

Wichtiger HinweisWir wollen an dieser Stelle gar nicht erst darum herum reden: Die durchschnittliche Höhe der Tagesgeldzinsen war definitiv schon einmal auf einem Niveau, bei dem es den Sparern mehr Freude bereitet hat. Doch unter schwierigen Bedingungen können clevere Anleger ganz ordentliche Tagesgeld-Zinsen kassieren. Wichtig ist dabei nur, dass Sie ein paar Tricks und Kniffe beherzigen. Dann ist es weiterhin möglich, die Kaufkraft Ihres Geldes durch das Einstreichen entsprechender Zinsen zu erhalten und im Idealfall sogar noch etwas Gewinn darüber hinaus zu machen.

Um zu jedem Zeitpunkt sicher zu gehen, dass Sie immer noch die besten Tagesgeldkonto-Zinsen bekommen, sollten Sie den Vergleichsrechner möglichst regelmäßig nutzen. Am vielversprechendsten ist die Taktik, sich stets für ein Neukundenangebot mit sehr hohen Zinsen zu entscheiden, die idealerweise mindestens einmal monatlich ausgeschüttet werden. Bei solchen Angeboten erhalten Sie zumindest für ein paar Monate eine Zinsgarantie. Sobald diese abläuft, macht es Sinn, wieder nach einer neuen Bank Ausschau zu halten und dann eben auch konsequent zu wechseln. Idealerweise können Sie sich bei einem solchen Wechsel sogar noch über eine attraktive Geldprämie von der neuen Bank für die Eröffnung Ihres Tagesgeldkontos freuen.