Jetzt online Steuererklärung ausfüllen & abschicken

  • Schnell & einfach
  • Für alle Berufsgruppen
  • Alles online
  • Zertifizierte Sicherheit

Steuererklärung online 2020 – Jetzt das passende Steuerprogramm finden und online Steuererklärung abgeben

Noch immer haben viele Menschen geradezu Angst vor allen Themen, die in irgendeiner Weise mit dem Finanzamt zu tun haben. Dabei ist es mittlerweile möglich, ganz bequem die Steuererklärung online einzureichen. Mit einem guten Steuerprogramm ist die Prozedur gerade für Arbeitnehmer gar nicht mehr so kompliziert und verwirrend, wie es früher einmal war. Das Ausfüllen seitenlanger, unverständlicher Formulare gehört endgültig der Vergangenheit an. Somit können Sie sich ohne schlechtes Gewissen die Kosten für einen Steuerberater sparen und Ihre Online-Steuererklärung ganz einfach in wenigen Schritten selbst machen. Das Programm wird Ihnen direkt ausrechnen, ob und in welcher Höhe eine Erstattung zu erwarten ist.

Wie viel Geld Sie vom Finanzamt zurückbekommen, hat natürlich stets mit den individuellen Gegebenheiten zu tun. Bis zu 1.000 Euro Steuererstattung dank der richtigen Software sind aber häufig drin. Dagegen sind die Kosten, die Sie für die Steuererklärung online einkalkulieren müssen, vergleichsweise vernachlässigbar. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen einige der bekanntesten und besten Programme vor und erklären Ihnen, wodurch sich diese auszeichnen. Neben den Software-Anbietern informieren wir auch über ein Online-Tool. Dazu gibt es einen ausführlichen Ratgeber zum Thema Steuer online und in unserem FAQ-Bereich werden häufig gestellte Fragen beantwortet. Schließlich verraten wir Ihnen auch noch, ob es bei der Stiftung Warentest oder beim Magazin Öko Test bislang einen Steuererklärung-online-Test gegeben hat.

So funktioniert der Vergleich: Schritt für Schritt zum besten Steuerprogramm

Sie möchten Ihre Steuererklärung online einrechen und sich dadurch jede Menge Zeit, Nerven und auch Geld für den Steuerberater sparen? Dann gilt es jetzt zu handeln. Mithilfe unseres Vergleichs finden Sie im Nu das für Sie beste Steuerprogramm und können dieses häufig sogar direkt downloaden und sofort loslegen. Um noch schneller zum Ziel zu kommen, beachten Sie einfach die folgenden wenigen Schritte:

  1. Steuererklärung onlineWählen Sie hier auf der Seite einen Anbieter Ihrer Wahl aus und lesen Sie sich die Beschreibung in aller Ruhe durch.
  2. Vergleichen Sie das Steuerprogramm mit den alternativen Lösungen, zu denen Sie ebenfalls hier bei uns die wichtigsten Informationen finden.
  3. Wenn Sie sich für eine bestimmte Software entschieden haben, mit der Sie zukünftig Ihre Steuererklärung machen möchten, gelangen Sie mit nur einem Mausklick auf die Website des entsprechenden Anbieters.
  4. Hier können Sie sich zunächst einmal noch detailliertere Informationen zum Produkt zu Gemüte führen. Lesen Sie sich am besten immer auch das Kleingedruckte durch.
  5. Wenn Sie nun komplett überzeugt sind, legen Sie das Steuerprogramm in den virtuellen Warenkorb und gehen zur “Kasse”.
  6. Meistens können Sie nach dem Bezahlen sofort den Download starten und das Programm auf Ihrem Rechner installieren.

Nach der Installation ist es sinnvoll, sich die nötige Zeit zu nehmen, um das Steuerprogramm und seine wichtigsten Funktionen erst einmal in Ruhe kennenzulernen. Je nachdem, für welche Lösung Sie sich entschieden haben, werden Sie auch im Netz vielfältige Tipps und Tricks dafür finden können. Bevor Sie Ihre erste Online-Steuererklärung durchführen, kann eine entsprechende Recherche nicht schaden. Generell aber gilt: Mit einem guten Programm machen Sie Ihre Steuererklärung ohne Hilfe und ohne, dass ständig Fragezeichen vor Ihrem inneren Auge auftauchen würden. Denn genau das ist schließlich der tiefere Sinn solcher Programme, Ihnen die Erledigung Ihrer steuerlichen Pflichten so angenehm und unkompliziert wie möglich werden zu lassen.

Wie lange kann rückwirkend eine Steuererklärung eingereicht werden? Eine Steuererklärung können Sie nicht nur für ein gerade abgelaufenes Jahr einreichen, sondern auch noch weiter rückwirkend. Genau genommen wurde im Jahr 2009 vom Bundesfinanzhof festgelegt, dass rückwirkende Steuererklärungen für bis zu 4 bereits abgelaufene Jahre möglich sind. Im Jahr 2020 wären das dann also Steuererklärungen für die Jahre 2016 bis 2019. Sollten Sie in diesen Jahren also noch keine solche Erklärung eingereicht haben, dann können Sie jetzt noch die Chance nutzen, um sich Ihnen zustehendes Geld vom Finanzamt zurückzuholen.

Warum sollte ich meine Steuererklärung online machen?

Bitte merken!Die Einkommenssteuererklärung online einzureichen bietet sich für jeden an, der keine Lust mehr hat auf das stundenlange Ausfüllen ellenlanger und für den Normalbürger kaum verständlicher Formulare. Tun auch Sie sich diese Tortur nicht mehr an, sondern investieren Sie nur wenige Euro, um zukünftig wesentlich mehr Komfort zu haben beim Erstellen der Steuererklärung. Alternativ dazu können Sie zwar auch direkt den kostenlosen Dienst der Finanzverwaltungen nutzen, aber wer es sich einfacher machen möchte, der sollte doch lieber einen überschaubaren Betrag für ein richtig gutes und leicht verständliches Steuerprogramm ausgeben.

Die Steuererklärung online hilft Ihnen generell, eine Menge Zeit zu sparen. Denn da Sie gewissermaßen an die Hand genommen werden, ersparen Sie sich viel Mühe und hinzukommt, dass Sie nichts Wichtiges vergessen. Oftmals erhalten Sie sogar noch wertvolle Tipps zu absetzbaren Kosten, die Sie sonst vielleicht gar nicht auf dem Schirm gehabt hätten. Nachdem eine Plausibilitätsprüfung durchgeführt wurde, erfolgt die Übermittlung der Daten an das Finanzamt. Nun müssen Sie im Grunde genommen nur noch abwarten, bis Sie Ihre Steuererstattung auf Ihr Konto überwiesen bekommen.

Die Online-Steuererklärung ist für Arbeitnehmer so einfach und selbsterklärend, dass Sie definitiv nicht mehr die Dienste eines Steuerberaters in Anspruch nehmen müssen. Dadurch sparen Sie Jahr für Jahr richtig viel Geld. Ein wenig komplexer stellt sich der Sachverhalt bei Selbstständigen und Freiberuflern dar. Hier wird es auch weiterhin ratsam sein, einen Steuerfachmann zu konsultieren, um auf Nummer sicher zu gehen.

Steuererklärung online: Was sind die Vor- und Nachteile?

Um Ihre Steuererklärung online machen zu können, sollten Sie sich das bestmögliche Programm auswählen. Doch vielleicht sind Sie noch nicht so ganz überzeugt davon, für ein solches Steuerprogramm tatsächlich etwas Geld in die Hand zu nehmen. Das ist nur verständlich und absolut legitim. An dieser Stelle möchten wir Ihnen jedoch im Rahmen einer Gegenüberstellung der wichtigsten Vor- und Nachteile einer solchen Lösung deutlich machen, was die Fakten sind. Sie können dann Ihre Entscheidung auf einer fundierten Basis treffen.

  • Schnell, einfach und ohne „Fachchinesisch“
  • Tipps zu absetzbaren Kosten erhalten
  • Direkte Prognose der zu erwartenden Steuererstattung
  • Sofortige Plausibilitätsprüfung
  • Sichere Datenübermittlung an das Finanzamt
  • Support-Team steht bei Fragen zur Steuererklärung online bereit
  • Zusätzliche Kosten für das Steuerprogramm
  • Je nach Lösung Mehraufwand für die Installation
  • Aufwand für zukünftige Updates

Ein ganz großes Argument dafür, die Steuererklärung online mit einem extra Programm zu machen, ist die Tatsache, dass es ganz einfach schneller, einfacher und verständlicher ist als mit den durch die Finanzverwaltung zur Verfügung gestellten Formularen. Hinzu kommen hilfreiche Features wie Tipps zu Kosten, die Sie steuerlich geltend machen könnten, oder auch eine Plausibilitätsprüfung, bei der automatisch überprüft wird, ob alles passt. Die Übermittlung der Daten erfolgt direkt aus der Software heraus an das Finanzamt, sodass Sie keine anderen Übermittlungswege mehr nutzen müssen. Je nachdem, welche Lösung Sie nutzen, gibt es oftmals sogar noch einen zusätzlichen Support, an den Sie sich bei Fragen und Unklarheiten rund um die Steuererklärung online wenden können.

Klar ist, dass es ein gutes Steuerprogramm nicht umsonst gibt. Die Kosten dafür bleiben jedoch sehr im Rahmen und werden sich im Normalfall schon bei der ersten damit übermittelten Steuererklärung mehr als amortisieren. Auch der zeitliche Aufwand für Download und Installation sowie etwaige zukünftige Updates ist im Prinzip zu vernachlässigen und kann kein wirkliches Argument gegen ein Steuerprogramm sein. Es spricht also wenig dagegen, sich eine solche Softwarelösung zuzulegen und einiges dafür. Wichtig ist nur, dass das Programm auch zu Ihnen passt und Sie sich hinsichtlich der Bedienung sicher fühlen.

Je nach Steuerprogramm ist mitunter noch nicht einmal ein Download nötig, sondern Sie können alle Schritte bequem direkt im Webbrowser erledigen. Bei einigen Lösungen werden auch passende Apps für mobile Endgeräte angeboten, sodass Sie sogar auf Ihrem iPhone oder Android-Smartphone Ihre Steuer online erledigen können.

Welches Steuerprogramm ist die beste Wahl?

SteuerprogrammUm die Steuererklärung online abzugeben, haben Sie die Auswahl aus mehreren unterschiedlichen Programmen. Allesamt zeichnen sie sich durch bestimmte Merkmale aus. Doch welches Steuerprogramm ist unter dem Strich gesehen nun eigentlich die beste Wahl? Diese Entscheidung möchten wir letztendlich gerne Ihnen überlassen. Was wir Ihnen jedoch gerne an die Hand geben, sind einige wichtige Fakten zu den beliebtesten Anbietern auf dem Markt, die wir Ihnen im Folgenden jeweils kurz vorstellen wollen.

smartsteuer: TÜV-geprüft und Elster-konform

Wenn es um das Thema Steuererklärung online geht, werden Sie vermutlich schnell smartsteuer begegnen. Bei diesem Steuerprogramm ist das Konzept, dass die Steuer Schritt für Schritt in Form einer Art Interview erledigt wird. Dabei legt der Anbieter laut eigenen Angaben besonders großen Wert darauf, dass alles leicht verständlich ist und kein „Fachchinesisch“ benutzt wird. Betont wird auch, dass Sie den Service zunächst kostenlos testen können und erst bei der Abgabe bezahlen müssen. smartsteuer ist TÜV-geprüft und Elster-konform. Das bedeutet, dass die Steuerdaten über die offizielle Elster-Schnittstelle ans Finanzamt übermittelt werden. Für eine sichere SSL-Verschlüsselung ist gesorgt. Jeder Steuerfall wird überprüft und Sie erhalten Tipps zur Optimierung. Daten aus den Vorjahreserklärungen können direkt in den aktuellen Steuerfall übertragen werden. Sollten zwischendurch Fragen auftauchen, können Sie sich jederzeit an den smartsteuer-Support wenden. Jede über diesen Anbieter übermittelte Online-Steuererklärung kostet lediglich einen günstigen Fix-Preis.

Steuertipps: Steuer-Ratgeber

Der Anbieter Steuertipps stellt im Gegensatz zu den anderen Anbietern kein Online-Tool zur Verfügung. Vielmehr handelt es sich um eine Ratgeberseite. Hier gibt es mit Steuersparerklärung ein reines Software-Programm. Im Vergleich zu den anderen Anbietern müssen Sie dieses Programm lokal auf Ihrem Rechner installieren. Dennoch lohnt sich ein Blick auf diesen Anbieter. Auf dem Onlineportal gibt es jede Menge Tipps rund um die Steuererklärung und generell verschiedenste steuerliche Sachverhalte. Darüber hinaus finden Sie auf der Steuertipps-Website aber auch einen Shop mit Ratgebern in Bücherform, eBooks, Webinare und Steuer-Software. Hier nennt sich das Hauptprodukt „SteuerSparErklärung“. Dieses Steuerprogramm wird Jahr für Jahr neu aufgelegt und ist in verschiedenen Varianten, beispielsweise für Windows oder Mac, erhältlich. Für Lehrer, Rentner oder Selbstständige gibt es jeweils eine gesonderte Version, welche ganz auf die speziellen Erfordernisse dieser Gruppen abgestimmt ist und typische Besonderheiten berücksichtigt. Die Software ist im Frage-Antwort-Stil aufgebaut und alle Angaben werden auf Plausibilität überprüft. Sämtliche Daten werden lediglich in verschlüsselter Form auf Ihrem eigenen Computer gespeichert. Die Datenübertragung an das Finanzamt erfolgt in verschlüsselter Form.

Taxfix: Online-Steuererklärung in 22 Minuten

Schon gewusst?Mit einem ganz konkreten Versprechen bewirbt Taxfix sein Angebot. Mit diesem Service soll es Ihnen möglich sein, Ihre Steuererklärung online innerhalb von nur 22 Minuten zu erstellen. Inwieweit sich diese Behauptung in der Realität umsetzen lässt, wird sicherlich am ganz konkreten Einzelfall liegen. Im Durchschnitt sollen hier jedenfalls 1.007 Euro Steuererstattung winken – Geld, mit dem Sie sich andere schöne Dinge leisten können. Mehr als 15.000 positive Bewertungen von Kunden sprechen zumindest dafür, dass Taxfix kein so schlechtes Steuerprogramm sein kann. Sie können entweder alles online erledigen oder mit der passenden App für Ihr Smartphone. Auch bei diesem Anbieter erfolgt die Abfrage der steuerlich relevanten Daten in einer Art Gesprächsform. Die mögliche Steuererstattung wird zunächst kostenlos berechnet. Erst wenn Sie mit dem Ergebnis zufrieden sind, wird die Übermittlung direkt via Elster an das Finanzamt übertragen. Ein besonderes Bonbon gibt es auch noch bei Taxfix: Denn sollte die Steuererstattung unter 50 Euro liegen, müssen Sie überhaupt nichts für die Online-Steuererklärung bezahlen.

wundertax: Pauschalen inklusive und alles komplett online

Um Ihre Steuererklärung mit wundertax zu erledigen, müssen Sie noch nicht einmal ein Steuerprogramm auf Ihren Rechner herunterladen. Denn bei diesem Anbieter funktioniert tatsächlich alles komplett online. So müssen Sie lediglich einen Account anlegen und können dann direkt loslegen. Die Online-Steuererklärung mit wundertax ist laut Angaben des Anbieters sogar klimaneutral und die diversen Pauschalen sind bereits inklusive. Es erfolgt eine Plausibilitätsprüfung, sodass Sie wirklich sicher sein können, dass alles korrekt ist. Zudem profitieren Sie von ganz praktischen Tipps, welche Kosten bei der Steuererklärung noch absetzbar sind. Nachdem Sie sich in wenigen Schritten registriert haben, lässt sich die Steuererklärung online mit einer Anleitung in einer einfachen Sprache über die Bühne bringen. Für verschiedene Berufsgruppen werden entsprechende Tools bereitgestellt. Wie auch bei anderen Anbietern können Sie wundertax zunächst einmal kostenlos ausprobieren. Lassen Sie sich also erst einmal die mögliche Steuerersparnis ausrechnen und entscheiden Sie dann selbst, ob es sich für Sie lohnt. Erst dann müssen Sie die günstige Pauschale bezahlen.

Am wichtigsten ist es, dass Sie mit dem ausgewählten Steuerprogramm gut zurechtkommen und alles für Sie logisch und nachvollziehbar erscheint. Es kann insofern gar keine schlechte Idee sein, mehrere Anbieter auszuprobieren, bevor Sie dann endgültig entscheiden, wo Sie Ihre Steuererklärung online einreichen möchten. Praktisch ist, dass Sie die meisten Angebote erst einmal kostenlos testen können.

Der Anbieter wundertax zeichnet sich im Vergleich zu den weiteren Anbietern vor allem durch seine zielgruppenspezifische Portale aus, die der Anbieter als einziger zu bieten hat. Während die anderen Produkte lediglich eine Universallösung für alle Zielgruppen mit verschiedenen Landingpages bieten, gibt es bei wundertax Portale für Arbeitnehmer, Studenten, Azubis, Soldaten, Polizisten, Lehrer, Rettungssanitäter, Expats, etc.

Wie teuer ist eine Steuererklärung online?

Bitte genau hinschauenEin wichtiger Punkt bei der Erstellung einer Steuererklärung ist natürlich immer, was das Ganze unter dem Strich kosten soll. Wenn Sie schon einmal einen Steuerberater mit dieser Aufgabe betraut haben, dann wissen Sie, dass dies ganz schnell recht empfindlich teuer werden kann. Schon als normaler Angestellter müssen Sie – je nach Höhe des Einkommens – mit mehreren hundert Euro rechnen. Als Selbstständiger wird es ohnehin nochmals teurer. Doch wie sieht es nun mit den Kosten aus, wenn Sie Ihre Steuererklärung online machen?

Sie werden vermutlich erstaunt sein, wie günstige die Steuer online erledigt werden kann. So werden Sie kaum ein Steuerprogramm finden, bei dem die gesamte Prozedur mehr als etwa 40 Euro kostet. Oftmals bewegen sich die Preise in einem Bereich zwischen 20 und 40 Euro – je nachdem, zu welchem Anbieter Sie gehen. Auf jeden Fall handelt es sich um ein Investment in einer sehr überschaubaren Größenordnung, insbesondere wenn Sie bedenken, dass Ihnen dieses im Nu eine Steuerersparnis im bis zu vierstelligen Bereich bescheren kann. Da ist es doch gut angelegtes Geld, für die Steuererklärung online einen geringen Betrag auszugeben.

Was darf eine Steuererklärung kosten? Beim Gang zum Steuerberater gibt es bestimmte Gebührenordnungen, an denen sich die Berechnung der Kosten zu orientieren hat. So gibt es Höchstwerte, die nicht überschritten werden dürfen. Bei der Steuererklärung online sollten Sie hingegen ganz einfach die Preise und Leistungen miteinander vergleichen. Mit etwa 30 bis 35 Euro pro erstellter Steuererklärung sollten Sie sich aber in einem Rahmen bewegen, der absolut in Ordnung ist.

Glossar zum Thema Steuererklärung online

Elster-Schnittstelle

Wenn Sie Ihre Steuererklärung online machen, können Sie dies zum einen vollkommen selbstständig und kostenfrei direkt über die Elster-Online-Seite tun. Dabei handelt es sich um ein offizielles Portal der Finanzverwaltung. Sollten Sie jedoch auf ein Plus an Komfort und Benutzerfreundlichkeit wert legen und aus diesem Grund ein externes Steuerprogramm verwenden, dann ist es dennoch wichtig, dass dieses die Daten über die offizielle Elster-Schnittstelle an das Finanzamt übermittelt. So können Sie sicher gehen, dass es bei der Übermittlung keinen Fehler gibt und alles sicher ankommt. Wenn Sie sich die Produktbeschreibungen der verschiedenen Anbieter aufmerksam durchlesen, werden Sie denn auch entsprechende Hinweise auf die Übermittlung via Elster-Schnittstelle finden.

Datenübernahme

Die Datenübernahme ist ein Begriff, dem Sie bei der Online-Steuererklärung häufiger begegnen dürften. Wie sich vermutlich bereits herleiten lässt, geht es dabei um nichts anderes als darum, dass Daten aus den Vorjahren übernommen und in den aktuellen Steuerfall übertragen werden. Dies hat den tieferen Sinn, dass viele Angaben zumindest ähnlich sein werden und Sie sich durch die Datenübernahme direkt besser orientieren können. Manche Angaben werden Sie mit Sicherheit noch abwandeln müssen, aber zum Beispiel die Daten zu Ihrer Anschrift oder Steuernummer werden aller Voraussicht nach identisch geblieben sein, sofern es in der Zwischenzeit keinen Umzug gab. Insofern sparen Sie sich einige Minuten Lebenszeit dadurch, dass Sie diese Dinge nicht erneut eintragen müssen.

Plausibilitätsprüfung

Grundsätzlich handelt es sich bei einer sogenannten Plausibilitätsprüfung um eine Überprüfung von Werten oder eines Ergebnisses im Hinblick darauf, ob dies überhaupt plausibel ist. Andere Begriffe hierfür in diesem Kontext könnten „nachvollziehbar“ oder „in sich stimmig“ sein. Plausibilitätsprüfungen kommen in unterschiedlichen Bereichen zum Einsatz wie eben beispielsweise bei der Online-Steuererklärung. Hier wird automatisiert überprüft, ob die von Ihnen gemachten Angaben sinnvoll sein und in sich schlüssig sind. Erst nachdem diese Überprüfung erfolgreich durchgeführt wurde und keine Fehler dabei entdeckt wurden, erfolgt die Übermittlung der Daten an das Finanzamt.

Freibeträge

Freibeträge spielen im deutschen Steuerrecht eine wichtige Rolle. So können Sie mit deren Hilfe Ihre steuerliche Belastung teils spürbar senken. Freibeträge werden zum Beispiel für besondere Aufwendungen gewährt oder es gibt Pauschbeträge, etwa in den Bereichen außergewöhnliche Belastungen, Sonderausgaben und Werbungskosten. Letztendlich dienen Freibeträge dazu, später ohnehin zu erwartende Steuererstattungen gewissermaßen vorwegzunehmen. Als Arbeitnehmer können Sie sich entsprechende Freibeträge auf Ihre Lohnsteuerkarte eintragen lassen, sodass Ihre Lohnsteuer entsprechend verringert wird und Ihr Nettolohn steigt. Es macht daher Sinn, sich zum Thema Freibeträge sehr genau zu informieren.

Werbungskosten

Der Begriff Werbungskosten ist den meisten von uns wohlbekannt. Dennoch können nicht unbedingt alle etwas damit anfangen. Konkret geht es dabei um Kosten, die Ihnen als Steuerzahler durch Ausgaben entstehen, die Sie tätigen müssen, um überhaupt erst steuerlich relevante Einnahmen erzielen zu können. Ein ganz konkretes Beispiel dazu: Als Werbungskosten gelten zum Beispiel Ihre Fahrten zwischen Ihrem Wohnsitz und Ihrem Arbeitsplatz, die Sie grundsätzlich mit verschiedenen Verkehrsmitteln Ihrer Wahl zurücklegen können. Aber auch im Rahmen von Geschäftsreisen angefallene Reisekosten, Kosten für Fort- und Weiterbildung oder Ausgaben für eine doppelte Haushaltsführung zählen zu den typischen Werbungskosten, die Sie bei Ihrer Steuerklärung online geltend machen können.

Steuerklasse

Für die Berechnung Ihrer steuerlichen Belastung ausschlaggebend ist die Steuerklasse, in welche Sie eingestuft wurden. In Deutschland gibt es stolze sechs verschiedene Steuerklassen, die sich allen voran auf die Familiensituation beziehen. Das bedeutet, dass ledige Arbeitnehmer grundsätzlich erst einmal in die Steuerklasse I eingestuft werden. Gleiches gilt für geschiedene und verwitwete Arbeitnehmer. Sollten Sie hingegen Alleinerziehend sein, erfolgt eine Einstufung in die Lohnsteuerklasse II. Die Lohnsteuerklasse III gilt für verheiratete Arbeitnehmer, wohingegen Lohnsteuerklasse IV für Verheiratete gilt, bei denen beide Ehepartner Arbeitslohn bekommen. Die Steuerklasse V kann einer der Ehepartner erhalten, wenn der andere Ehepartner in Steuerklasse III zugeordnet ist. Schließlich gibt es noch die Steuerklasse VI, in welche Beschäftigte, die gleichzeitig von mehreren Arbeitgebern Lohn beziehen, eingestuft werden. Bei Ehepartnern bieten sich verschiedene Kombinationen an – eine Thematik, zu der Sie sich gut einlesen sollten, wenn Sie betroffen sind.

Steuer-Identifikationsnummer

Ob Sie Ihre Steuererklärung online machen wollen oder auf dem herkömmlichen Wege – ohne Ihre richtige Steuer-Identifikationsnummer werden Sie nicht allzu weit kommen. Denn diese Nummer, auch als Steuer-ID bezeichnet, benötigen Sie unbedingt, damit Ihre Steuererklärung richtig zugeordnet werden kann. Die Steuer-Identifikationsnummer wurde im Jahr 2007 eingeführt und sie soll dauerhaft die herkömmliche Steuernummer komplett ersetzen. Der Vorteil ist, dass die Steuer-ID schon bei der Geburt zugeteilt wird und ein ganzes Leben lang gültig ist. Wenn Sie zum Beispiel umziehen, erhalten Sie nicht mehr wie in der Vergangenheit jedes Mal eine neue Steuernummer zugeteilt, was die Bürokratie verringern und Missverständnisse vermeiden helfen soll.

Lohnsteuer

Wenn Sie einen normalen Angestelltenjob haben, dann wird Ihnen die zu erwartende Einkommenssteuer bereits direkt von Ihrem Arbeitslohn eingezogen, ohne dass dieser Anteil überhaupt erst an Sie ausbezahlt wird. Aus diesem Grund wird diese Art der Einkommenssteuer auch häufig als Lohnsteuer bezeichnet. Nicht immer muss die Höhe der Vorauszahlung am Ende auch wirklich korrekt sein. Genau aus diesem Grund macht es auch für Angestellte unter Umständen Sinn, eine Steuererklärung einzureichen – insbesondere, wenn es außerplanmäßige Ereignisse von steuerlicher Relevanz im entsprechenden Jahr gab. Mitunter ist eine Steuererstattung bis zu einer vierstelligen Summe für Sie drin.

Außergewöhnliche Belastungen

Sogenannte „außergewöhnliche Belastungen“ können Ihnen insofern zugutekommen, dass sich die steuerliche Belastung dadurch reduzieren lassen kann. Eine kurze Erklärung: Im Juristendeutsch versteht man unter solchen Belastungen, wenn Ihnen zwangsläufig größere Aufwendungen entstehen als dem Großteil der Steuerpflichtigen mit gleichen Einkommensverhältnissen, gleichen Vermögensverhältnissen sowie gleichen Familienstands. Konkrete Beispiele für solch eine Belastung können zum Beispiel Kosten durch Krankheit und Pflege sein. Auch Beerdigungskosten fallen in diesen Bereich und können unter Umständen dafür sorgen, dass Sie weniger Einkommenssteuer zahlen müssen.

Sonderausgaben

Bei Sonderausgaben handelt es sich um Aufwendungen von steuerlicher Relevanz, die sich weder zu den außergewöhnlichen Belastungen noch zu den Werbungskosten hinzurechnen lassen. Dabei kann es sich um ganz unterschiedliche Dinge handeln. Typische Beispiele sind zum Beispiel die Kirchensteuer oder Spenden, die Sie im steuerrechtlich relevanten Jahr getätigt haben. Auch Versicherungen sind hier einzuordnen. Sie können mitunter eine die Steuern senkende Wirkung haben. Aber auch Unterhaltszahlungen, die geschiedene Ehepartner von Ihnen erhalten, gehören in diese Kategorie mit hinein.

Steuerbescheid

Nachdem Sie Ihre Steuererklärung online eingereicht haben, kann es einige Wochen dauern, in denen sich überhaupt nichts tut. Je nachdem, wie beschäftigt die Mitarbeiter des zuständigen Finanzamts zum entsprechenden Zeitpunkt gerade sind, müssen Sie leider mit mehreren Wochen bis hin zu ein paar Monaten rechnen. Es kann jedoch auch schneller gehen, dass Sie Ihren Steuerbescheid zugestellt bekommen. In diesem hochoffiziellen Schreiben ist nochmals alles zusammengefasst und Sie können nachlesen, ob das Finanzamt alles so berücksichtigt hat, wie Sie es eingereicht haben. Meist wird etwa parallel zur Zustellung des Steuerbescheids auch die Steuererstattung auf Ihr Konto überwiesen.

Was kann bei der Steuererklärung online für eine Erstattung sorgen?

Steuer onlineOb es sich für Sie als Arbeitnehmer lohnt, eine Steuererklärung online oder überhaupt einzureichen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Doch eines sollten Sie wissen: Im Gegensatz zu Selbstständigen und Unternehmern sind Sie als Angestellter nicht per se dazu verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben. Sie können sich also zunächst die mögliche Erstattung mit einem Steuerprogramm errechnen lassen und nachdem Ihnen das Ergebnis vorliegt entscheiden, ob sich die Prozedur unter dem Strich für Sie lohnt. Es gibt natürlich einige Anhaltspunkte, an denen Sie sich orientieren können, die eine hohe Steuererstattung wahrscheinlich machen. Hierzu haben wir im Folgenden ein paar Denkanstöße für Sie zusammengestellt:

  • Sind Sie innerhalb des steuerrelevanten Jahres berufsbedingt umgezogen?
  • Benötigen Sie für den Weg zu Ihrem Arbeitsplatz mehr als 30 Minuten?
  • Haben Sie im Laufe des Jahres an Weiterbildungsmaßnahmen teilgenommen?
  • Sind Sie neben Ihrem Hauptjob noch einer selbstständigen Tätigkeit nachgegangen?
  • Haben Sie sich technische Geräte wie etwa ein Notebook angeschafft?
  • Sind Sie verheiratet und in die Steuerklassen III und IV eingruppiert?

Wenn nur einer dieser Punkte auf Ihre Lebenssituation zutrifft, dann kann es sich unter Umständen schon richtig lohnen, die Online-Steuererklärung beim Finanzamt einzureichen. Sollten sogar mehrere Dinge zutreffend sein, wird die Wahrscheinlichkeit nur noch größer, dass Sie mit einer netten Steuererstattung rechnen können. Ein Risiko gehen Sie ja ohnehin nicht ein. Lassen Sie sich vom Steuerprogramm Ihrer Wahl einfach die relevanten Werte berechnen und entscheiden Sie dann, ob Sie die Steuererklärung machen oder nicht.

Kann ich bei der Online-Steuererklärung Hilfe bekommen?

Wenn Sie bei der Erstellung der Steuererklärung voll und ganz auf Ihren Steuerberater vor Ort vertrauen, dann erhalten Sie selbstverständlich die denkbar größte Portion Service und können eine unmittelbare, persönliche Hilfestellung in Anspruch nehmen, wenn es Fragen oder Unklarheiten gibt. Auf der anderen Seite müssen Sie dort eben auch mit entsprechend hohen Kosten rechnen. Wenn Sie diese nicht bereit sind zu zahlen, bedeutet dies jedoch nicht zwangsläufig, dass Sie bei der Steuererklärung online auf jeglichen Support verzichten und alles selber machen müssen.

Naturgemäß ist die Online-Steuererklärung bei allen relevanten Anbietern bereits so konzipiert, dass sie möglichst selbsterklärend ist und im Idealfall komplett alleine von Ihnen durchlaufen werden kann. Je nach Steuerprogramm gibt es aber durchaus zumindest eine Hotline, die Sie bei technischen Problemen kontaktieren können. Das ist auf jeden Fall die schnellste und direkteste Form, um geholfen zu bekommen. Auch ein E-Mail-Support ist oftmals vorhanden. Selbst bei fachlichen Fragen können Sie teilweise Experten kontaktieren oder auch selbstständig in den Steuertipps oder FAQ-Bereichen auf der Website des entsprechenden Anbieters stöbern. Nicht selten findet sich auch dort bereits die passende Antwort auf Ihre Fragen.

Achten Sie am besten darauf, dass der Anbieter von Ihrem zukünftigen Steuerprogramm seinen Kunden eine möglichst gute Erreichbarkeit garantiert im Falle von Fragen und Problemen. Ideal ist es, wenn eine Hotline geschaltet ist, die rund um die Uhr erreichbar ist.

Ist die Steuererklärung online auch für Selbstständige möglich?

Bitte beachten!Als Arbeitnehmer ist es eine überaus praktische Sache, die Steuererklärung online einzureichen und dadurch sowohl Zeit als auch Geld zu sparen. Doch wie sieht es eigentlich bei Selbstständigen und Freiberuflern aus? Bietet es sich für diese Berufsgruppen ebenso an, eine Online-Steuererklärung zu machen? Oder wird davon gar eher abgeraten? Hier kommt es sicherlich auf den Einzelfall ein.

Klar ist: Steuererklärungen bei Selbstständigen und Freiberuflern gestalten sich definitiv um einiges komplexer und umfangreicher als bei Menschen, die sich in einem normalen Angestelltenverhältnis befinden. So kann es durchaus sinnvoll sein, ein paar Euro mehr für einen Steuerberater in die Hand zu nehmen, wenn Sie sich bei einigen Punkten nicht sicher sind. Schließlich gibt es steuerliche Sachverhalte, die für den Laien einfach nicht so leicht zu begreifen sind wie für einen ausgewiesenen Fachmann.

Sofern Sie sich auf dem Gebiet der Steuern jedoch recht gut auskennen und es keine offenen Fragen gibt, die Ihnen noch unter den Nägeln brennen, dann kann es durchaus eine Option sein, mit einem entsprechenden Steuerprogramm eine Online-Steuererklärung selbstständig durchzuführen. Sie müssen sich dann natürlich auch eine passende Steuersoftware aussuchen, die sich nicht nur an Arbeitnehmer richtet, sondern bei der Selbstständige ebenfalls inkludiert sind. Einige Anbieter bieten sogar speziell und eigens auf Selbstständige ausgerichtete Steuerprogramme an.

Sollten Sie auch nur den Hauch von Unsicherheit verspüren beim selbstständigen Erstellen Ihrer Steuererklärung als Selbstständiger oder Freiberufler, dann sollten Sie lieber die Hände von Onlineanbietern lassen und einen richtigen Steuerberater konsultieren. Schließlich kann es unter Umständen um sehr große Geldbeträge gehen.

Kann ich die Steuererklärung online komplett papierlos abgeben?

Steuererklärung machenDas Praktische an der Steuererklärung online ist zweifellos die Tatsache, dass Sie alles ganz bequem von zu Hause aus erledigen können. Aber stimmt das wirklich so, dass komplett alles vom heimischen Rechner aus möglich ist? Oder müssen Sie nicht am Ende doch die am Computer ausgefüllten Formulare ausdrucken und mit Ihrer Unterschrift versehen an das Finanzamt zurücksenden? Nun, hier kommt es nicht zuletzt auf das Steuerprogramm an, welches Sie für Ihre Online-Steuererklärung benutzen.

Idealerweise übermittelt das Steuerprogramm Ihre Steuererklärung direkt auf elektronischem Wege an das zuständige Finanzamt. Bei smartsteuer etwa ist aber sogar beides möglich. Hier können Sie entweder die komprimierte, mit dem Programm erstellte Steuererklärung ausdrucken, unterschreiben und eigenständig beim Finanzamt einreichen – oder aber Sie reichen sie komplett papierlos und online ein. „Authentifizierung“ ist hier das Stichwort. Die authentifizierte Abgabe ist, um bei unserem Beispiel mit smartsteuer zu bleiben, bei diesem Anbieter nur bei einer Bezahlung mit einem verifizierten PayPal-Konto möglich. Denn der Anbieter muss genau wissen, wer die Steuererklärung abgegeben hat, was wiederum nur durch eine verlässliche Identitätsfeststellung möglich ist.

Muss ich bei der Online-Steuererklärung unverständliche Formulare ausfüllen?

Sofern Sie Ihre Online-Steuererklärung mithilfe eines modernen Steuerprogramms durchführen, müssen Sie keine Angst mehr vor ellenlangen und oftmals unverständlichen Formularen haben. Denn genau das ist schließlich das Versprechen der verschiedenen Anbieter: Die Steuererklärung online soll durch ihren Service einfacher, schneller und vor allem unkomplizierter über die Bühne gehen. Aus diesem Grund erfolgt die Dateneingabe bei den meisten Anbietern auf eher spielerische Art und Weise. Sehr beliebt ist eine Art Interview-Modus, bei dem Sie einfach nur verständlich formulierte Fragen beantworten können, ganz wie in einem persönlichen Gespräch. Auf Grundlage der in diesem Rahmen abgefragten Daten wird dann Ihre mögliche Steuererstattung im Hintergrund berechnet. Ohne auch nur ein staubtrockenes Formular ausgefüllt zu haben, wissen Sie auf einmal, ob Sie sich auf eine Rückzahlung vom Finanzamt freuen können oder nicht.

Wichtig ist, dass Sie bei der Angabe Ihrer Daten ins Steuerprogramm trotz der vermeintlich lockeren „Gesprächsatmosphäre“ dennoch aufmerksam und gewissenhaft bei der Sache bleiben. Denn fehlerhaft gemachte Angaben können sich natürlich auch hier negativ auf Ihre zu erwartende Steuererstattung auswirken. Dies sollten Sie auf keinen Fall riskieren.

In nur drei Schritten zum richtigen Steuerprogramm

Wichtiger HinweisWenn Sie sich nun dazu entschlossen haben, Ihre Steuererklärung online abzugeben, dann wollen wir Sie gerne dabei unterstützen, dass Sie keine unnötige Zeit bei der Suche nach dem richtigen Steuerprogramm verlieren. Gerne präsentieren wir Ihnen an dieser Stelle deshalb nochmals eine kurze Anleitung, wie Sie am besten vorgehen sollten bei der Recherche. Denn Sie müssen gar nicht erst selbst umständlich im Internet suchen gehen, sondern einen großen Teil der Arbeit haben wir Ihnen bereits abgenommen, indem wir die beliebtesten Steuerprogramme hier auf dieser Seite für Sie zusammengestellt haben. Bestimmt ist bei der Auswahl auch für Ihre Zwecke das Passende dabei. Befolgen Sie am besten ganz einfach die folgende Kurzanleitung:

  1. Lesen Sie sich die Beschreibungen der Anbieter genau durch: Als allerersten Schritt sollten Sie sich einen Überblick darüber verschaffen, durch was sich die einzelnen Programme für die Steuererklärung online im Einzelnen auszeichnen. Jeder Anbieter hat schließlich seine ganz besonderen Stärken und sicherlich auch die eine oder andere Schwäche. Ausführliche Beschreibungen mit Einzelheiten zu verschiedenen beliebten Anbietern finden Sie weiter oben auf dieser Seite.
  2. Wechseln Sie zum Anbieter Ihrer Wahl und prüfen Sie auch dort alles gewissenhaft: Selbstverständlich haben wir uns bemüht, alle Informationen zu jedem Steuerprogramm so korrekt wie möglich abzubilden. Aber es kann natürlich immer sein, dass sich kurzfristig einzelne Ausstattungsmerkmale oder auch Preise ändern. Aus diesem Grund sollten Sie nach dem Aufrufen der Website des Anbieters auch dort nochmals alles sorgfältig durchlesen und sich davon überzeugen, dass alles auch wirklich nach Ihrem Geschmack ist.
  3. Starten Sie mit Ihrer Online-Steuererklärung: Das Schöne ist, dass Sie bei einem Großteil der Anbieter sogar direkt mit Ihrer Steuererklärung online starten können, ohne überhaupt etwas bezahlt zu haben. So ermöglichen Ihnen diverse webbasierte Dienste die Vorabberechnung Ihrer zu erwartenden Steuererklärung. Wenn Ihnen die Summe zusagt, können Sie die Online-Steuererklärung komplett erstellen lassen und müssen auch dann erst bezahlen. Handelt es sich um ein klassisches Steuerprogramm zum Download, dann müssen Sie natürlich zunächst die Investition tätigen, um loslegen zu können.
Muss ich immer erst ein Steuerprogramm auf meinen Rechner herunterladen, um meine Steuererklärung online erledigen zu können? Nein, das ist in der heutigen Zeit definitiv nicht mehr zwingend notwendig. Natürlich gibt es auch noch herkömmliche Software-Lösungen, bei denen Sie das Steuerprogramm erst einmal downloaden müssen. Allerdings finden sich immer mehr browserbasierte Programme, bei denen Sie sich den Aufwand eines Downloads sparen und tatsächlich die Steuer online erledigen. Dadurch sparen Sie nochmal wertvolle Minuten – und Speicherplatz auf Ihrem Computer.

Gibt es einen Steuererklärung-online-Test bei der Stiftung Warentest und Öko Test?

FragezeichenGerade im Hinblick auf Finanzthemen genießt die Stiftung Warentest schon seit vielen Jahrzehnten einen ausgezeichneten Ruf und fast alle Verbraucher vertrauen dem Urteil der dort beschäftigten Fachleute. Insofern könnte es ohne Frage hilfreich sein, wenn es dort auch einen Steuererklärung-online-Test gebe – wenn also die Verbraucherschützer sich die wichtigsten Angebote im Bereich Steuerprogramme und browserbasierte Lösungen ebenfalls einmal genauer unter die Lupe genommen hätten.

Tatsächlich haben Sie in diesem Fall Glück und es gibt tatsächlich einen Steuerprogramme-Test bei der Stiftung Warentest. Dieser wurde im Zeitraum zwischen Januar und Februar 2019 durchgeführt. Getestet wurden hierbei 14 beliebte Steuerprogramme, die als Download, Browser-Software oder als Handy-App zu haben sind. Zudem wurde darauf geachtet, dass sich sämtliche Programme für die Steuererklärung online von Arbeitnehmern eignen. Die Anbieter selbst wurden mit verschiedenen Betriebssystemen getestet. Anhand zweier Musterfälle überprüften die Experten nicht nur, ob die Programme korrekt rechnen, sondern auch, ob komplexere Sachverhalte sie nicht überfordern. Die Benutzerführung wurde ebenfalls unter die Lupe genommen. Wenn Sie jetzt gerne die Details und natürlich die ausführlichen Testergebnisse erfahren möchten, können Sie sich den gesamten Testbericht auf dieser Seite im PDF-Format herunterladen. Dabei wird eine geringe Gebühr fällig.

Jetzt sind Sie bestimmt neugierig, ob es einen solchen Test der Steuerprogramme auch beim Magazin Öko Test gibt. In diesem Falle müssen wir Sie allerdings leider enttäuschen. Mit solch einer Thematik haben sich die Redakteure des Verbrauchermagazins bisher leider nicht beschäftigt. Aber vielleicht finden Sie ja bei Ihrer Recherche noch andere Quellen im Netz, die vertrauenswürdig erscheinen. Im Zweifelsfall verlassen Sie sich dann aber doch besser auf das Urteil der renommierten Stiftung Warentest.

Die wichtigsten FAQs zum Thema Steuererklärung online

Es gibt Fragen, die einfach immer wieder den Menschen unter den Nägeln brennen, wenn es um das Thema Steuererklärung online und generell Steuern geht. Welche Fragen das sind und wie die Antworten darauf lauten? Dies erfahren Sie, indem Sie sich unteren FAQ-Bereich aufmerksam zu Gemüte führen. Bestimmt werden hier auch Sachverhalte aufgegriffen, die für Sie von Relevanz sind.

FAQ

Ist Elster kostenlos?

Bei Elster Online handelt es sich um einen direkt von den Finanzverwaltungen zur Verfügung gestellten Service. Über das Portal können Sie ohne Umwege Ihre Steuererklärungen beim Finanzamt einreichen. Eine Gebühr wird dafür nicht erhoben, Elster ist also komplett kostenlos. Sie können damit nicht nur Ihre Einkommenssteuererklärung machen, sondern auch diverse andere Steuererklärungen, etwa betreffend die Umsatzsteuer oder Lohnsteuer, was dann eher Unternehmer und Selbstständige betrifft. Hinsichtlich der Benutzerfreundlichkeit sehen viele leider Defizite bei Elster Online, weswegen es aus diesem Blickwinkel betrachtet durchaus sinnvoll sein kann, ein paar Euro auszugeben für ein leicht verständliches Steuerprogramm.

Welche Steuerformulare brauche ich bei der Online-Steuererklärung?

Egal welches Steuerprogramm Sie benutzen, der große Vorteil bei der Online-Steuererklärung ist es, dass Sie sich hierbei eben keine Steuerformulare umständlich irgendwo besorgen oder beim Finanzamt herunterladen müssen. Hier läuft alles über das Programm und Sie müssen sich keinerlei Gedanken darüber machen, ob Sie noch diese oder jene Anlage unter Umständen vergessen haben. Dadurch werden Sie Ihre Einkommenssteuererklärung online nicht nur wesentlich schneller, sondern auch um einiges komfortabler über die Bühne bringen als auf herkömmlichem Wege.

Wer ist zur Steuererklärung verpflichtet?

Während Sie als Selbstständiger und Gewerbetreibender gar keine andere Wahl haben, als Jahr für Jahr eine Steuererklärung einzureichen, stellt sich das Ganze für Angestellte ein wenig anders dar. Als Arbeitnehmer sind Sie nämlich in der Regel nicht dazu verpflichtet. Das bedeutet aber nicht, dass Sie es nicht tun sollten – eher im Gegenteil. Denn die Erfahrung zeigt, dass gerade diejenigen, die nicht dazu verpflichtet sind, sich eine Menge Geld vom Finanzamt zurückholen können. Unter bestimmten Umständen können jedoch auch Arbeitnehmer dazu verpflichtet werden, eine Steuererklärung abzugeben. Das geschieht meist dann, wenn das Finanzamt vermutet, dass Sie sonst zu wenig Steuern zahlen würden. Typische Beispiele sind hierbei der Fall, dass Sie von mehreren Arbeitgebern Lohn erhalten haben, welcher nicht bereits pauschal versteuert wurde, oder Änderungen Ihrer Familienverhältnisse während des steuerlich relevanten Zeitraums.

Was ist steuerlich absetzbar?

Diese Frage ist doch sehr allgemein gestellt, sodass es unmöglich ist, sie in nur wenigen Sätzen vollständig zu beantworten. Denn im deutschen Steuerrecht gibt es eine ganze Menge an Ausgaben, die abgesetzt werden können. Typische Beispiele sind zum Beispiel, wenn Sie sich einen neuen Rechner angeschafft haben und diesen auch für die Ausübung Ihrer beruflichen Tätigkeit benötigen. Auch sogenannte haushaltsnahe Dienstleistungen wie etwa eine Reinigungskraft und Handwerkerrechnungen können Sie beispielsweise steuerlich geltend machen. Das Tolle an einer Steuererklärung online ist, dass die meisten Steuerprogramme Ihnen genau die richtigen Fragen aktiv stellen, damit Sie nur noch die relevanten Antworten liefern müssen.

Wie sicher ist die Steuererklärung online?

Gerade, wenn es um die Übermittlung sensibler Daten wie etwa bei der Steuererklärung geht, sind viele Bürger besonders vorsichtig und kritisch – und das natürlich auch vollkommen zu Recht. Sie können aber davon ausgehen, dass die Finanzbehörden alles dafür tun, um die Datenübertragung so sicher wie möglich zu gestalten. Hundertprozentige Sicherheit wird Ihnen zwar niemand garantieren können, allerdings ist eine Übertragung über Elster oder die entsprechenden Schnittstellen immer besonders abgesichert. Begriffe wie SSL-Verschlüsselung und Authentifizierung, die auch bei den Anbietern der meisten Steuerprogramme fallen, stellen unter Beweis, dass das Thema Sicherheit höchste Priorität besitzt.

Mit welcher Steuerrückerstattung kann ich rechnen?

Das Statistische Bundesamt hat durchaus beeindruckende Zahlen vorgelegt: Laut den Berechnungen der Experten liegt die durchschnittliche Steuerrückerstattung bei 974 Euro. Welcher Betrag in Ihrem ganz konkreten Fall zu erwarten ist, das hat natürlich mit Ihren persönlichen Verhältnissen zu tun. Welche außergewöhnlichen Ausgaben sind angefallen? Wo lässt sich sonst noch etwas vom Finanzamt zurückholen? Wenn Sie Ihre Steuererklärung online machen, können Sie sich bei den meisten Anbietern schon vorab ausrechnen lassen, mit wie viel Geld zu rechnen ist. Danach können Sie entscheiden, ob Sie die Online-Steuererklärung wirklich einreichen oder doch nicht.

Was versteht man unter einem Freibetrag?

Ganz gleich, ob Sie Ihre Steuererklärung online selbst abgeben oder nicht – gewisse Vergünstigungen werden Ihnen sogar schon vorab zuteil. Denn unter den sogenannten Freibeträgen versteht man Beträge, die von Ihrem Jahreseinkommen schon vor der Berechnung einer Steuer abgezogen werden. Sie müssen auf dieses Geld also definitiv und von vorneherein keine Steuern zahlen. Um die Steuerzahler beziehungsweise bestimmte Gruppen von Ihnen zu entlasten, wurden vom Gesetzgeber diverse Freibeträge eingeführt. Ein bekanntes Beispiel an dieser Stelle ist der Kinderfreibetrag, der Eltern entlasten soll.

Fazit: Die Steuererklärung online zu machen kann sich richtig auszahlen

AchtungNoch immer sind viele Arbeitnehmer zu bequem, um sich mit dem Thema Steuererklärung auseinanderzusetzen. Aus Furcht vor endlosen und unverständlichen Bergen von Formularen verzichten sie Jahr für Jahr auf bares Geld. Dabei wäre es mit vergleichsweise wenig Aufwand möglich, sich vom Finanzamt einige Euro, die Ihnen rechtmäßig zustehen, zurückzuholen. Sie müssen dazu lediglich einmal aktiv werden und Ihre Steuerklärung abgeben. Dazu brauchen Sie im Normalfall weder einen teuren Steuerberater noch müssen Sie selbst ein Fachmann auf diesem Terrain sein.

Alles, was Sie benötigen, ist ein gutes Steuerprogramm, mit dem sich die Online-Steuererklärung fast schon wie von selbst erledigt. „Gut“ bedeutet in diesem Fall vor allem, dass es leicht verständlich ist und die Benutzerführung klar strukturiert wurde. Natürlich müssen Sie sich auch darauf verlassen können, dass die Berechnung Ihrer möglichen Steuererstattung korrekt durchgeführt wird. Sicherheit ist ebenfalls ein wichtiger Punkt. In dieser Hinsicht wird sich allerdings keines der bekannten und beliebten Programme Nachlässigkeiten erlauben.

Sie haben letztendlich die Wahl, ob Sie sich lieber ganz klassisch ein Steuerprogramm auf Ihren Computer herunterladen und dort installieren möchten, oder ob Sie sich stattdessen für eine browserbasierte Lösung entscheiden wollen. Letztere Variante bringt den Vorteil mit sich, dass Sie eben keinen Download starten müssen, sondern sofort zur Tat schreiten können. Einige Steuerprogramme werden sogar in Form einer App angeboten. Schauen Sie sich am besten in aller Ruhe sämtliche Alternativen an, die wir Ihnen weiter oben im Artikel vorgestellt haben, und entscheiden Sie sich dann für Ihren Favoriten. Und wenn dann erst einmal eine nette Summe als Steuererstattung auf Ihrem Konto landet, werden Sie vermutlich in Zukunft jedes Jahr Ihre Steuererklärung online machen.