Laserdrucker Test bzw. Vergleich 2019: Mit unserer Kaufberatung sowie 11 Tipps & Tricks zu Ihrem besten Laserdrucker

Auch in Zeiten von Online-Speichermöglichkeiten gibt es in unserem immer mehr auf mobile Lösungen ausgelegten Alltag eine Reihe von Gründen, warum wir einen Drucker benötigen. Ob nun im Großraumbüro, im Homeoffice oder mitunter auch im privaten Bereich: Trotz aller technischen Fortschritte bedarf es nach wie vor der Geräte, die unsere digitalen Dokumente und Fotos zu Papier bringen. Dabei gelten Laserdrucker insbesondere bei Firmen und Selbständigen als optimale Lösung, wobei aber auch einige Privathaushalte auf diese Geräte zugreifen.

In unserem nachfolgenden Laserdrucker-Produktvergleich schauen wir auf insgesamt 11 Geräte und vergleichen diese miteinander. Dabei stehen die jeweiligen Ausstattungen und Features der Laserdrucker im Mittelpunkt unseres Vergleiches. Im anschließenden Ratgeber beleuchten wir alle wichtigen Fragen rund um diese Modelle, wie zum Beispiel die Einsatzart oder die Kosten für diese Geräte. Abschließend informieren wir Sie über die bisherigen Laserdrucker-Tests der Stiftung Warentest und von Öko Test.

4 empfehlenswerte Laserdrucker bekannter Marken im großen Vergleich

Brother MFC-9332CDW Laserdrucker
Hersteller
Brother
Druckertyp
Multifunktions-Farblaserdrucker
Druckauflösung
2.400 x 600 dpi
Scannen
Faxen
Kopieren
Seiten pro Minute
22 Seiten
Wi-Fi
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
445,99€ 359,99€
Brother HL-L6300DW Laserdrucker
Hersteller
Brother
Druckertyp
Monochrom-Laserdrucker
Druckauflösung
1.200 x 1.200 dpi
Scannen
Faxen
Kopieren
Seiten pro Minute
46 Seiten
Wi-Fi
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
354,99€ 335,00€
HP Color LaserJet Pro M281fdw Laserdrucker
Hersteller
HP Inc.
Druckertyp
Multifunktions-Farblaserdrucker
Druckauflösung
600 x 600 dpi
Scannen
Faxen
Kopieren
Seiten pro Minute
21 Seiten
Wi-Fi
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
399,00€ 289,00€
Brother HL-L2340DW Laserdrucker
Hersteller
Brother
Druckertyp
Monochrom-Laserdrucker
Druckauflösung
2.400 x 600 dpi
Scannen
Faxen
Kopieren
Seiten pro Minute
26 Seiten
Wi-Fi
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
178,98€ 149,95€
Abbildung
Modell Brother MFC-9332CDW Laserdrucker Brother HL-L6300DW Laserdrucker HP Color LaserJet Pro M281fdw Laserdrucker Brother HL-L2340DW Laserdrucker
Hersteller
Brother Brother HP Inc. Brother
Druckertyp
Multifunktions-Farblaserdrucker Monochrom-Laserdrucker Multifunktions-Farblaserdrucker Monochrom-Laserdrucker
Druckauflösung
2.400 x 600 dpi 1.200 x 1.200 dpi 600 x 600 dpi 2.400 x 600 dpi
Scannen
Faxen
Kopieren
Seiten pro Minute
22 Seiten 46 Seiten 21 Seiten 26 Seiten
Wi-Fi
Häufige Fragen FAQ FAQ FAQ FAQ
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
445,99€ 359,99€ 354,99€ 335,00€ 399,00€ 289,00€ 178,98€ 149,95€

Auch diese Vergleiche geben Ihnen wichtige Anhaltspunkte beim Kauf von Hardware

DruckerTintenstrahldruckerLaptop
Gefällt Ihnen dieser Vergleich?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Bitte bewerten
Loading...

1. Brother MFC-9332CDW 4-in-1 Farb-Multifunktions-Laserdrucker mit Duplex-Druck-Möglichkeit und WLAN-Modul

Zum Auftakt unseres Laserdrucker-Vergleichs schauen wir auf ein Modell, das Ihnen weit mehr bietet als nur ein Gerät zum Ausdrucken von Dokumenten oder Fotos. Denn beim Brother-Laserdrucker MFC-9332CDW handelt es sich um ein sogenanntes 4-in-1-Gerät. Somit können Sie mit diesem Drucker auch scannen, kopieren und faxen. Dies bietet Ihnen der Drucker dabei in Farbe an, handelt es sich doch um ein Farb-Multifunktionsgerät.

Welche Funktionen bietet ein 4-in-1-Multifunktionsgerät? Wenn Sie einen Laserdrucker mit einer 4-in-1-Funktion haben, können Sie weitaus mehr als nur Ausdrucke erstellen. Denn mit diesen Modellen können Sie auch scannen, faxen und kopieren. Aufgrund dieser vier Funktionen nennen sich diese Geräte 4-in-1-Drucker. Darüber hinaus gibt es auch noch 3-in-1-Geräte, bei denen Sie auf eine Faxeinheit verzichten müssen.

Der LED-Farbdrucker ist mit einem 333-MHz-Prozessor und 192 Megabyte Speicher ausgestattet. Dieses Gerät kann dabei bis zu 22 Seiten pro Minute ausdrucken – sowohl in Schwarz-Weiß als auch in Farbe. Zudem haben Sie bei diesem Laserdrucker die Möglichkeit, automatisch die Vorder- und die Rückseite eines Dokuments zu bedrucken. Dabei können Sie mit dieser Duplex-Printing-Funktion bis zu sieben Seiten pro Minute ausdrucken. Auch dies ist in Schwarz-Weiß oder in Farbe möglich. Die maximale Auflösung bei den Ausdrucken liegt dabei bei 2.400 x 600 dpi.

Doppelte Papierzufuhr: Dieser Laserdrucker aus dem Hause Brother bietet Ihnen bei der Papierzufuhr einen großen Vorteil. Beim Drucken nämlich gibt es zwei Möglichkeiten der Papierzufuhr: Eine 250-Blatt-Kassette sowie einen Einzelblatteinzug. In den Vorlageneinzug passen 35 Blatt Papier.

Der Drucker eignet sich nicht nur aufgrund seiner Leistungsfähigkeit bestens für den Einsatz in einem Großraumbüro. Auch die Anschlussmöglichkeiten sprechen dafür. Denn Sie können das Gerät per WLAN oder per USB-Kabel verbinden. Zudem können Sie die kostenlose App Brother iPrint genauso nutzen wie die beiden Dienste Apple AirPrint und Google Cloud Print. Auch das direkte Drucken und Scannen von Dokumenten aus Cloud-Diensten wie Dropbox oder Google Drive ist laut dem Hersteller problemlos möglich.

Beim Blick auf die weiteren Funktionen dieses Druckers sehen Sie, dass Sie mit dem Scanner bis zu einer maximalen Auflösung von 2.400 x 1.200 dpi scannen können. Hierbei enthält der Scanner die sogenannte Scan-to-E-Mail-Server-Funktion. Hiermit lässt sich ein Dokument direkt nach dem Scannen an eine E-Mail-Adresse verschicken.

Den Kopierer bedienen Sie über das 9,3 Zentimeter große Touchscreen-Farbdisplay oder aber über den angeschlossenen PC. Dabei haben Sie auch die Möglichkeit, Kopien auf eine Größe von 25 bis 400 Prozent zu verkleinern oder zu vergrößern. Zudem können Sie Faxe unter Windows, Mac OS und Linux versenden. Mit dem Sende- und Empfangsspeicher lassen sich dabei bis zu 500 Seiten speichern.

Zusammenfassung

Der Brother MFC-9332CDW Laserdrucker bietet Ihnen ein sogenanntes 4-in-1-Multifunktionsgerät. Mit diesem Modell können Sie auch scannen, kopieren und faxen. Mit dem Farbdrucker können Sie bis zu 22 Seiten pro Minute ausdrucken, wobei der Zugriff auch per WLAN möglich ist. Bedrucken Sie Vorder- und Rückseite automatisch beidseitig, schafft das Gerät bis zu sieben Seiten pro Minute.

FAQ

Was gehört bei diesem Drucker zum Lieferumfang?

Sie erhalten neben dem Brother MFC-9332CDW 4-in-1-Multifunktionsdrucker auch ein Stromkabel, eine Trommeleinheit, eine Transfereinheit, einen Tonerabfallbehälter und einen vierfarbigen Toner. Außerdem befinden sich im Standard-Lieferumfang eine Installationsanleitung, ein Benutzerhandbuch und ein Telefonkabel.

Welche Farbe hat das Gerät?

Sie erhalten den Drucker in der Farbe weiß/dunkelgrau.

Welche Garantiezeit gibt es beim Brother MFC-9332CDW Laserdrucker?

Sie erhalten auf dieses Gerät beim Kauf über Amazon 3 Jahre Garantie. Wenn Sie einen anderen Anbieter auswählen, müssen Sie darauf achten, wie lange dieser Verkäufer Ihnen Garantie gibt.

Wie lange ist die Aufwärmzeit?

Der Drucker startet aus dem Schlafmodus nach 24 Sekunden mit dem Drucken.

Welche Farbtiefe kann der Scanner des Geräts aufweisen?

Die Farbtiefe gibt Brother mit 48 Bit intern und 24 Bit extern an. Zudem gibt es 256 Graustufen.

Welche Auflösung gibt es beim Kopieren mit diesem Multifunktionsgerät?

Die maximale Auflösung beim Kopieren liegt bei 600 x 600 dpi.

Gibt es einen Speicher für Faxnummern?

Ja, Sie können bei dem Brother-Gerät bis zu 200 Nummern im Kurzwahlspeicher speichern.

2. Brother-Laserdrucker HL-L6300DW mit einer hohen Leistung von 46 Seiten in der Minute

Auch der zweite Laserdrucker in unserem umfangreichen Produktvergleich stammt vom Hersteller Brother, stellt aber ein komplett anderes Gerät dar. Denn der HL-L6300DW ist ein reiner Drucker, Möglichkeiten zum Scannen, Kopieren oder gar Faxen haben Sie hier nicht. Zudem sind Ausdrucke nur in Schwarz-Weiß möglich. Dafür aber bietet dieses Gerät insbesondere Firmen mit einem großen Druckvolumen ein hohes Leistungsvermögen zur Verfügung. Denn dieses Gerät schafft bis zu 46 Seiten in Schwarz-Weiß pro Minute. Die maximale Druckauflösung bei diesem Brother-Laserdrucker liegt bei 1.200 x 1.200 dpi.

Wie es sich für einen Drucker der neueren Generation gehört, können auf dieses Gerät gleich mehrere Anwender zugreifen. Denn dieses Modell können Sie auch per Wi-Fi und Wi-Fi Direct nutzen. Somit benötigen Sie also keine direkte Kabelverbindung zu dem Gerät und können auch per Tablet oder Smartphone Druckaufträge vergeben. Dabei können Sie mit dem Gerät auch über Apple AirPrint und Google Cloud Print sowie andere entsprechende Dienste ausdrucken.

Maße beachten beim Druckerkauf: Wenn Sie sich für den Kauf eines Laserdruckers entscheiden, müssen Sie auf die Besonderheiten dieser Geräte in Sachen Abmessungen und Gewicht achten. Denn Laserdrucker benötigen in der Regel mehr Platz als Tintenstrahldrucker. Dieser Brother-Drucker allerdings gehört mit Abmessungen von 49,7 x 42,7 x 49,2 Zentimetern sowie einem Gewicht von 15,8 Kilogramm zu den kompakteren und leichteren Geräten in unserem Produktvergleich.

Dieses Gerät von Brother hat ein 4,5 Zentimeter großes Touchscreen-Farbdisplay. Dies erleichtert Ihnen die Installation und Administration des Druckers. Eine Besonderheit bei diesem Laserdrucker ist auch der Eco-Modus. Mit diesem können Sie die Geschwindigkeit des Druckers reduzieren und somit laut Hersteller dreifach profitieren. Denn im Vergleich zum herkömmlichen Druckmodus verringern Sie so die Feinstaub-Emission um bis zu 96 Prozent. Zudem sinkt der Stromverbrauch um bis zu 415 Watt. Zu guter Letzt erfolgt auch eine Reduzierung des Schalldruckpegels um bis zu 4 Dezibel.

Kostenübernahme und Garantie: Mit dem Drucker Brother HL-L6300DW erhalten Sie vom Hersteller einen sogenannten PRINT AirBag für 750.000 Seiten im Wert von 735 Euro. Wenn Sie bei diesem Gerät Verschleißteile austauschen müssen, bei denen im Schadensfall die herkömmliche Garantie nicht greift, übernimmt Brother die Kosten für diese Teile sowie die Arbeitszeit. Dies ist der Fall, wenn noch keine Druckleistung von 750.000 Seiten und das Ende der Garantiezeit von 3 Jahren erreicht ist.

Zusammenfassung

Beim Brother HL-L6300DW handelt es sich um einen Laserdrucker, der Ausdrucke in Schwarz-Weiß erstellt. Das insbesondere für Großraumbüros geeignete Gerät schafft dabei bis zu 46 Seiten pro Minute. Bei diesem Modell können Sie dabei per Wi-Fi oder Wi-Fi Direct zugreifen.

FAQ

Welche Vorlaufzeit benötigt der Drucker bis zum Ausdruck der ersten Seite?

Diese Zeit beträgt nach Angaben des Herstellers weniger als 7,5 Sekunden.

Welches empfohlene monatliche Volumen gibt der Hersteller an?

Dieses beträgt nach Angaben von Brother bis zu 7.500 Seiten.

Welche Papierzufuhr hat der Brother HL-L6300DW Laserdrucker?

Dieses Gerät hat eine 520-Blatt-Kassette als Papierzufuhr. Ebenso steht Ihnen ein automatischer Papiereinzug mit 50 Blatt zur Verfügung.

Welche Toner gibt es für den Drucker?

Sie können aus mehreren Tonern auswählen, wobei sich im Lieferumfang der Toner TN-3480 befindet, mit dem Sie circa 8.000 Seiten ausdrucken können.

Welche Garantie gibt es?

Mit dem Brother-Laserdrucker HL-L6300DW erhalten Sie eine 3-Jahre-Vor-Ort-Herstellergarantie.

Kann ich diesen Drucker nur mit Windows benutzen?

Nein, diesen Drucker können Sie auch mit Mac OS und Linux nutzen.

3. Multifunktions-Farblaserdrucker Color LaserJet Pro M281fdw von HP – mit 4-in-1-Funktion und Duplex Printing

Der HP Color LaserJet Pro M281fdw ist wie das erste vorgestellte Gerät ebenfalls ein 4-in-1-Drucker. Mit diesem Modell können Sie also drucken, scannen, kopieren und faxen. Darüber hinaus erstellen Sie auch bei diesem Gerät Ausdrucke und Kopien in Farbe. Der Multifunktions-Laserdrucker eignet sich mit seinen Leistungsdaten auch für den Einsatz in einem Großraumbüro. Denn dieses Modell gibt Ihnen die Möglichkeit, bis zu 21 Seiten pro Minute zu drucken. Dabei können Sie dies bei dem Laserdrucker in Schwarz-Weiß und in Farbe in der gleichen Geschwindigkeit vornehmen.

Welche Druckertypen gibt es noch außer dem Laserdrucker? Die neben dem Laserdrucker am häufigsten vorkommende Version eines Druckers ist ein Tintenstrahldrucker, bei dem einzelne Tintentropfen das Druckbild erzeugen, während beim Laserdrucker ein Laserstrahl, ein drehender Spiegel und eine Bildtrommel für die Ausdrucke sorgen. Welche weiteren Druckertypen es noch gibt, erfahren Sie in unserem Ratgeber im Anschluss an den umfangreichen Produktvergleich.

Die maximale Auflösung beim Drucken gibt HP bei diesem Gerät mit 600 x 600 dpi an. Ferner können Sie mit dem Modell WLAN nutzen und somit von mehreren Rechnern sowie auch mit dem Smartphone oder Tablet auf den Laserdrucker zugreifen. Außerdem stehen Ihnen die Druckerdienste HP ePrint, Google Cloudprint und Apple AirPrint sowie USB und Ethernet zur Verfügung. Den Drucker steuern Sie über den 6,9 Zentimeter großen Farb-Touchscreen. Dieser Laserdrucker hat eine Einzelblatt-Zuführung mit einem Fassungsvermögen von 250 Blatt. Zudem gibt es ein Papierfach für bis zu 150 Blatt Papier.

Eines der Highlights dieses Druckers ist die Duplex-Printing-Funktion. Damit nämlich können Sie die Vorder- und Rückseite eines Dokuments automatisch bedrucken lassen. Der Laserdrucker druckt die erste Seite nach dem Start aus dem Schlafmodus innerhalb von maximal 10,6 Sekunden. Beim Scanner des Geräts handelt es sich um einen Flachbettscanner, wobei auch ein automatischer Seiteneinzug mit 50 Blatt vorhanden ist. Dabei können Sie bis zu 26 Seiten pro Minute scannen. Mit der Kopierfunktion des Druckers kopieren Sie bis zu 21 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und in Farbe.

Kostenspareffekt im Alltag: Bei diesem Drucker – sowie bei vielen anderen Modellen auch – gibt es eine einfache Möglichkeit des Geldsparens. Sie haben nämlich die Möglichkeit, zwei verschiedene Versionen von Tonerkassetten zu kaufen. Mit der Kartuschen-Version HP 203A drucken Sie mit den Farbkartuschen jeweils bis zu 1.300 Seiten aus, in Schwarz 1.400 Seiten. Wenn Sie aber Kartuschen der Version HP 203X kaufen, erhöht sich diese Menge auf 2.500 Seiten in den Farbversionen und auf 3.200 Seiten in Schwarz. Der preisliche Unterschied zwischen den beiden Varianten ist dabei so gehalten, dass Sie mit der XL-Version niedrigere Kosten pro ausgedruckte Seite haben.

Zusammenfassung

Mit dem HP Color LaserJet Pro M281fdw erhalten Sie ein 4-in-1-Multifunktionsgerät, mit dem Sie auch scannen, kopieren und faxen können. Mit einer Druckgeschwindigkeit von 21 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und in Farbe gehört dieses Modell zu den leistungsstarken Geräten. Dabei schafft der Drucker eine Auflösung von 600 x 600 dpi. Das Gerät hat Wi-Fi und Wi-Fi Direct verbaut, sodass Sie auch mit dem Tablet oder Smartphone auf den Drucker zugreifen können.

FAQ

Wie viele Tonerkartuschen benötige ich bei dem Drucker?

Hier kommen vier einzelne Tonerkartuschen zum Einsatz. Diese haben die Farben Schwarz, Cyan-Blau, Magenta-Rot und Gelb.

Welcher Tonertyp kommt bei diesem HP-Drucker zum Einsatz?

Sie benötigen für dieses Gerät die Serie HP 203X.

Was beinhaltet der Standard-Lieferumfang?

Mit der Lieferung erhalten Sie den HP-Laserdrucker Color LaserJet Pro M281fdw, vier vorinstallierte Tonerkartuschen, ein USB-Kabel, ein Netzkabel, eine Kurzanleitung, Software, ein Installationsposter, eine Druckerdokumentation, einen Support-Flyer und Garantieinformationen.

Wie hoch ist die optische Scanauflösung?

Diese beträgt mit dem Flachbettscanner bis zu 1.200 dpi, mit dem Vorlageneinzug sind es 300 dpi maximal.

Welche Garantie gibt HP auf den Color Laserjet Pro M281fdw Laserdrucker?

Die Garantiezeit beträgt 3 Jahre.

4. Brother HL-L2340DW Mono-Laserdrucker mit WLAN und einer maximalen Auflösung von 2.400 x 600 dpi

Beim vierten Gerät in unserem umfangreichen Laserdrucker-Produktvergleich handelt es sich um den Brother HL-L2340DW – einen Mono-Laserdrucker. Mit diesem Gerät können Sie also lediglich Ausdrucke in Schwarz-Weiß erstellen, Farbausdrucke sind ebenso wenig möglich wie das Scannen, Faxen oder Kopieren von Dokumenten. Dabei kann dieses Modell in der Minute bis zu 26 Seiten ausdrucken. Die Auflösung liegt bei maximal 2.400 x 600 dpi und damit höher als zum Beispiel beim zuvor vorgestellten Gerät. Zudem können Sie auch bei diesem Drucker beide Seiten eines Dokuments automatisch bedrucken lassen – und zwar maximal 13 Seiten pro Minute.

Was bedeutet dpi? Bei dpi handelt es sich um die Abkürzung dots per inch. Sie erhalten hier also die Angabe, wie viele Punkte ein Drucker auf einen Zoll drucken kann, also auf 2,54 Zentimeter. Somit ist der dpi-Wert eine Angabe für die Auflösung des Druckers. Dass aber die Qualität nicht alleine vom dpi-Wert abhängt, erfahren Sie in unserem Ratgeber im Anschluss an den umfangreichen Laserdrucker-Vergleich.

In Sachen Konnektivität ist der Brother-Laserdrucker ebenfalls bestens ausgestattet. Denn neben einer USB-Schnittstelle steht Ihnen auch ein Wi-Fi-Modul zur Verfügung. Somit können Sie mit dem Smartphone oder Tablet auf das Gerät zugreifen und Dienste wie Brother iPrint&Scan, Apple AirPrint oder Google Cloud Print nutzen. Der Drucker hat neben einer 250-Blatt-Papierkassette auch einen Einzelblatteinzug. Hiermit bedrucken Sie beispielsweise Umschläge, spezielle Papiersorten oder dickere Medien, wobei Sie das Standardpapier aus der Papierkassette nicht entfernen müssen.

Sie können dieses Gerät unter Windows, Mac OS und Linux nutzen. Mit der Lieferung erhalten Sie neben dem Brother-Monochrom-Laserdrucker eine Installationsanleitung, einen Druckertreiber, eine Trommel, die für rund 12.000 Seiten reichen soll, sowie einen Toner, der für rund 700 ausgedruckte Seiten ausreichend ist. Alle Details des Druckers fasst Brother selbst wie folgt zusammen:

Zusammenfassung

Der Brother HL-L2340DW ist ein Mono-Laserdrucker, der eine Auflösung von maximal 2.400 x 600 dpi bietet. Mit einer Druckgeschwindigkeit von bis zu 26 Seiten pro Minute sowie 13 Seiten pro Minute im Duplex-Printing-Modus richtet sich dieses Modell vor allem an Selbständige und Geschäftsleute. Per Wi-Fi können Sie auch mit Smartphone oder Tablet auf dieses Gerät zugreifen.

FAQ

Innerhalb welcher Zeit erfolgt der erste Druck aus dem Stand-by beim Brother HL-L2340DW?

Laut Angaben des Herstellers beträgt diese Zeit weniger als 8,5 Sekunden.

Welche Aufwärmzeit hingegen benötigt das Gerät aus dem Sleep-Modus?

Diese Zeit gibt Brother beim HL-L2340DW Laserdrucker mit weniger als 7 Sekunden an.

Welches maximale monatliche Druckvolumen bietet der Brother-Laserdrucker?

Das maximale monatliche Druckvolumen liegt bei 10.000 Seiten pro Monat.

Wie hoch ist der Schalldruckpegel?

Im Leisemodus handelt es sich um 45 Dezibel und im herkömmlichen Modus um 49 Dezibel.

Welche Abmessungen hat dieses Modell?

Dieser Drucker hat die Maße 35,6 x 18,3 x 36 Zentimeter.

Wie schwer ist der Brother-Laserdrucker?

Das Gerät wiegt 6,9 Kilogramm.

5. Samsung-Laserdrucker Xpress SL-M2835DW – mit NFC und einer Auflösung von bis zu 4.800 x 600 dpi

Beim nächsten Gerät handelt es sich ebenfalls um einen Laserdrucker, der über keine zusätzlichen Funktionen verfügt. Der Xpress SL-M2835DW von Samsung ist nämlich ein monochromer Laserdrucker, der weder in Farbe drucken kann noch Ihnen zusätzliche Features wie scannen, kopieren oder faxen möglich macht. Dafür aber glänzt dieses Gerät mit einer hohen Auflösung von maximal 4.800 x 600 dpi bei den Ausdrucken. Zudem schafft dieses Modell in einer Minute bis zu 28 Seiten. Ebenso steht Ihnen bei diesem Laserdrucker das Duplex Printing zur Verfügung, mit dem Sie Dokumente beidseitig bedrucken können.

Samsung gehört jetzt zu HP: Obwohl Sie bei diesem Gerät ein Modell der Marke Samsung erwerben, kaufen Sie dennoch einen HP-Drucker. Denn im Jahr 2017 übernahm HP das Druckergeschäft von Samsung. Die entsprechenden Druckermodelle finden Sie weiterhin unter der Marke Samsung im Handel, doch Hersteller ist hier ebenfalls die HP Inc.

Bei diesem Laserdrucker haben Sie ein 250-Blatt-Papierzufuhrfach zur Verfügung. Zudem gibt es auch einen 1-Blatt-Mehrzweckschacht. Die Ausgabe der bedruckten Seiten erfolgt wiederum über ein 120-Blatt-Ausgabefach. Der Hersteller empfiehlt bei diesem Gerät ein monatliches Druckvolumen von 250 bis 2.000. Die maximale Leistung im Monat wiederum beziffert HP bei dem Samsung-Drucker auf 12.000 Seiten.

Bei diesem Gerät haben Sie ebenfalls die Auswahl aus zwei verschiedenen Tonerkartuschen als Ersatz. Die Kassette MLT-D116S bedruckt etwa 1.200 Seiten, die Kartusche MLT-D116L rund 3.000 Seiten. Sie können diesen Drucker per Hi-Speed USB 2.0 mit Ihrem Rechner verbinden. Darüber hinaus stehen Ihnen aber auch Wi-Fi, Wi-Fi Direct und zahlreiche Dienste für mobiles Drucken wie Apple AirPrint oder Google Cloud Print zur Verfügung.

Drahtlos drucken mit NFC: Dieser Laserdrucker bietet Ihnen noch eine weitere interessante Möglichkeit. Denn Sie können hier Samsung NFC Print zusammen mit Samsung Mobile Print App auf ihren mobilen Geräten nutzen. Mit einem einfachen Tippen auf Ihrem Smartgerät, das Sie gegen den Drucker halten, starten Sie damit den Druckvorgang. Dafür sorgt die Technik Near Field Communication, also Nahfeldkommunikation. Dieses NFC ist der internationale Übertragungsstandard für den drahtlosen Daten-Austausch über kurze Distanzen von bis zu 20 Zentimetern.

Zusammenfassung

Mit dem Samsung Xpress SL-M2835DW entscheiden Sie sich für einen monochromen Laserdrucker mit einer Auflösung von maximal 4.800 x 600 dpi. Hierbei können Sie pro Minute bis 28 Seiten ausdrucken. Außerdem gibt es die Möglichkeit, Dokumente automatisch beidseitig zu bedrucken. Somit eignet sich dieser Drucker insbesondere für Geschäftsleute und Selbständige, die auf der Suche nach einem reinen Schwarz-Weiß-Drucker sind, da Sie hier keine Farbausdrucke tätigen können und auch eine Funktion zum Scannen, Faxen oder Kopieren fehlt.

FAQ

Wie schwer ist der Samsung Xpress SL-M2835DW?

Dieser Laserdrucker wiegt 7,4 Kilogramm.

Welche Abmessungen hat der Drucker?

Der Samsung Xpress SL-M2835DW hat die Maße 36,8 x 33,5 x 20,2 Zentimeter.

Was gehört zum Standard-Lieferumfang?

Sie erhalten den Drucker inklusive Netzkabel, USB-Kabel, Benutzerhandbuch, einer Garantiekarte, einer CD und einer Tonerkartusche, die für 1.200 Seiten ausreicht.

Kann ich diesen Laserdrucker nur unter Windows verwenden?

Nein, diesen Drucker können Sie auch mit Mac OSX ab Version 10.5 sowie unter Linux, Ubuntu, Suse, Unix und weiteren System nutzen.

6. Samsung Xpress SL-M2070W Multifunktionsgerät – monochromer Laserdrucker mit Funktionen zum Scannen und Kopieren

Beim Samsung Xpress SL-M2070W Laserdrucker handelt es sich um ein 3-in-1-Multifunktionsgerät des Herstellers HP Inc. Mit diesem Gerät können Sie bis zu 20 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß ausdrucken, allerdings nicht in Farbe. Auch die Möglichkeit, zwei Seiten eines Dokuments automatisch zu bedrucken, steht Ihnen bei diesem Gerät nicht zur Verfügung. Dafür aber können Sie scannen und kopieren. Somit handelt es sich um ein 3-in-1-Gerät.

Nach Angaben des Herstellers können Sie mit diesem Laserdrucker bis zu 10.000 Seiten im Monat ausdrucken. Das empfohlene monatliche Druckvolumen liegt bei 100 bis 1.500 Seiten. Die maximale Druckqualität beträgt bei 1.200 x 1.200 dpi. Neben dem Drucker greifen Sie hier auf einen Flachbett-Scanner zurück, der Ihnen eine optische Scann-Auflösung von bis zu 1.200 dpi bietet. Zudem können Sie mit der Kopierfunktion bis zu 14 Schwarz-Weiß-Kopien in der Minute erstellen. Hier beträgt die maximale Auflösung 600 x 600 dpi.

Welche Papier-Einzugsmöglichkeiten stehen bei einem Drucker zur Verfügung? Bei den Druckern variiert die Anzahl der Einzugsfächer zwischen einem und zwei Fächern. Jeder Drucker hat ein Papierfach oder eine Papierkassette. Beim Samsung Xpress SL-M2070W Laserdrucker ist dies eine 150-Blatt-Papierzuführung. Manche der Multifunktionsgeräte verfügen zudem noch über ein zusätzliches Papierfach, beispielsweise für Fotopapier. Dies ist bei diesem Samsung-Drucker nicht der Fall.

Mit dem Multifunktionsgerät wird Ihnen ein USB-Anschluss zum Verbinden mit anderen Geräten sowie Wi-Fi und Wi-Fi Direct geboten. Somit können Sie also auch mit einem Tablet oder einem Smartphone auf den Drucker zugreifen und Anwendungen wie Samsung Cloud Print oder Google Cloud Print nutzen. Den Laserdrucker können Sie unter Windows, Mac OS, Linux, Suse, Ubuntu und weiteren Betriebssystemen nutzen.

Was genau ist Wi-Fi Direct? Mit Wi-Fi Direct greifen Sie auf ein Zertifikat der Wi-Fi-Alliance zurück – einem Netzwerk von mehr als 600 Unternehmen. Dieses sorgt für eine stetige Qualitätssicherung und Weiterentwicklung von Wi-Fi. Mithilfe von Wi-Fi Direct koppeln Sie kompatible Geräte miteinander, ohne eine Internetverbindung, ein Modem oder einen Router zur Verfügung zu haben. Dies ermöglich Ihnen somit, ein drahtloses Netzwerk aus mehreren Geräten miteinander aufzubauen. Warum übrigens Wi-Fi und WLAN genau betrachtet unterschiedliche Definitionen sind, erfahren Sie in unserem unten stehenden Ratgeberbereich.

Zusammenfassung

Der Samsung-Laserdrucker Xpress SL-M2070W ermöglicht Ihnen, bis zu 20 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß auszudrucken. Zudem können Sie mit diesem Gerät kopieren und scannen, während faxen nicht möglich ist. Die maximale Auflösung bei diesem Modell liegt bei 1.200 x 1.200 dpi. An Verbindungsmöglichkeiten stehen Ihnen ein USB-Anschluss, Wi-Fi und Wi-Fi Direct zur Verfügung.

FAQ

Welche Tonerkartuschen benötige ich für diesen Laserdrucker von Samsung?

Sie müssen für den Xpress SL-M2070W die Kassette MLT-D111S kaufen.

Wie sieht der Lieferumfang bei diesem Gerät aus?

Sie erhalten neben dem Samsung-Laserdrucker selbst ein Netzkabel, ein Benutzerhandbuch, eine Garantiekarte, Software, ein USB-Kabel und eine schwarze Tonerkartusche, die für etwa 500 Seiten ausreichend ist.

Nach wie vielen Sekunden erfolgt der erste Ausdruck aus dem Sleepmodus?

Dies geschieht innerhalb von 8,5 Sekunden.

Welchen Stromverbrauch gibt es beim Xpress SL-M2070W?

Im Standby sind es 30 Watt, im Energiesparmodus 2,1 Watt und beim Drucken 310 Watt.

Welche Geschwindigkeit hat der Prozessor?

Sie erhalten einen Prozessor mit 600 Megahertz.

Auf welche Größen kann ich Kopien verkleinern oder vergrößern?

Sie können Dokumente in einem Format von 25 bis 400 Prozent im Vergleich zum Original kopieren.

7. Farblaserdrucker Ecosys P5021cdn von Kyocera mit kostensparender ECOSYS-Technologie und doppelter Papierzufuhr

Beim nächsten Produkt in unserem Laserdrucker-Vergleich handelt es sich um den Kyocera-Farblaserdrucker Ecosys P5021cdn. Wie es der Name schon vermuten lässt, ist dies ausschließlich ein Drucker, mit dem Sie nicht scannen, kopieren oder faxen können. Immerhin aber sind Ausdrucke in Farbe möglich. Mit diesem Modell drucken Sie 21 Seiten pro Minute – sowohl in Schwarz-Weiß als auch in Farbe. Als maximale Auflösung stehen Ihnen hierbei 1.200 x 1.200 dpi zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es eine Duplex-Einheit, sodass Sie automatisch beide Seiten bedrucken lassen können.

Ressourcen schonen beim Drucken: Das Highlight dieses Druckers ist die verbaute Ecosys-Technologie. Dies soll für ein besonders ressourcenschonendes Drucken sorgen. Dies bedeutet, Sie müssen bei diesem Gerät nur den Toner als Verbrauchsmaterial nachfüllen. Denn die Fotoleitertrommel ist für die gesamte Nutzungszeit des Druckers ausgelegt. Zudem soll die Abfallmenge laut dem Hersteller um bis zu 75 Prozent im Vergleich zu konventionellen Druckverfahren reduziert sein.

An Papierzufuhr haben Sie bei diesem Kyocera-Drucker zwei Möglichkeiten. Denn Sie können zum einen 250 Blatt Papier in die Papierkassette einlegen. Zusätzlich steht Ihnen eine 50-Blatt-Universalzufuhr zur Verfügung. Zudem können Sie den Drucker per USB 2.0 mit anderen Geräten verbinden. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, auch direkt vom vorhandenen USB-Flash-Speicher auszudrucken, ohne einen PC anzuschließen. Ferner können Sie mit Ihrem Smartphone oder Tablet direkt auf den Drucker per Wi-Fi zugreifen. Hierbei ist auch die Nutzung der Kyocera Mobile Print App unter iOS und Android sowie von Apple AirPrint und Google Cloud Print möglich.

Zusammenfassung

Mit dem Farblaserdrucker Kyocera Ecosys P5021cdn können Sie 21 Seiten pro Minute mit einer Auflösung von 1.200 x 1.200 dpi drucken. Eine Duplex-Einheit sorgt dafür, dass Sie automatisch beide Seiten eines Dokuments drucken können. Bei diesem Gerät greifen Sie auf eine doppelte Papierzufuhr zurück mit einer 250-Blatt-Papierkassette und einer 50-Blatt-Universalzufuhr.

FAQ

Welche Aufwärmzeit hat das Gerät nach dem Einschalten?

Die Einschaltzeit beim Kyocera Ecosys P5021cdn beträgt rund 32 Sekunden.

Nach wie vielen Sekunden ist die erste Seite beim Ecosys P5021cdn ausgedruckt?

Dies ist nach elf Sekunden der Fall.

Welche Abmessungen hat der Kyocera-Laserdrucker?

Die Maße betragen 41 x 41 x 32,9 Zentimeter.

Wie schwer ist dieses Modell?

Der Kyocera Ecosys P5021cdn wiegt rund 21 Kilogramm.

Welchen Stromverbrauch hat der Drucker?

Im Druckbetrieb sind es 345 Watt, im Bereitschaftsmodus 33 Watt und im Ruhemodus 0,9 Watt.

Welche Garantie hat der Drucker?

Die Bring-In-Garantie auf den Laserdrucker beträgt 2 Jahre, auf die eingebaute Trommel- und Entwicklereinheiten beträgt die Garantie 3 Jahre bis maximal 100.000 Seiten.

8. HP-Laserdrucker LaserJet Pro M130nw – kompaktes 3-in-1-Monochrom-Multifunktionsgerät

Wenn Sie sich für den Kauf des HP LaserJet Pro M130nw Laserdruckers entscheiden, erwerben Sie den kleinsten LaserJet-Wireless-Multifunktiondrucker des Herstellers HP Inc. Denn die Abmessungen dieses 3-in-1-Geräts betragen nur 29 x 23 x 40 Zentimeter. Zudem wiegt dieser Drucker nur 7,6 Kilogramm. Dafür erhalten Sie mit diesem Gerät aber immerhin einen Drucker, Scanner und Kopierer in einem Gerät. Sie finden dieses Gerät im untersten Preisbereich der Laserdrucker.

Wie erfolgt die fachgerechte Entsorgung der Tonerkartuschen? In der Regel nehmen die Hersteller der Drucker auch die verbrauchten Tonerkartuschen zurück. Hierfür müssen Sie nichts bezahlen. Es gibt aber auch Produzenten, die die Kassetten nicht zurücknehmen. In diesem Falle müssen Sie das lokale Müllentsorgungsunternehmen kontaktieren. Hier erhalten Sie Informationen über die jeweils vor Ort gültige fachgerechte Entsorgung.

Mit diesem HP-Laserdrucker können Sie bis zu 22 Seiten pro Minute ausdrucken. Die erste Seite druckt das Gerät dabei nach Angaben des Herstellers nach 7,3 Sekunden. Das empfohlene monatliche Druckvolumen gibt HP Inc. mit 150 bis 1.500 Seiten an. Die maximale monatliche Druckleistung hingegen beträgt 10.000 Seiten. Die Druckqualität liegt bei maximal 600 x 600 dpi. Neben einem USB-Anschluss verfügt dieser Laserdrucker auch über ein Wi-Fi-Modul und die Wi-Fi-Direct-Funktion. Somit können Sie auch bei diesem Gerät Druckaufträge über das Smartphone oder Tablet erteilen und Apps wie Apple AirPrint oder Google Cloud Print nutzen. Ebenso steht Ihnen HP ePrint zur Verfügung.

Wobei handelt es sich um HP ePrint? Bei HP ePrint verfügen Sie über eine Funktion zum Remote-Drucken. Dies bedeutet, Sie versenden einen Druckauftrag per E-Mail, per ePrint-App oder über ein lokales Netzwerk an den Drucker. Eine direkte Verbindung mit dem Laserdrucker ist somit nicht notwendig.

Dieser LaserJet-Drucker hat eine 150-Blatt-Papierzuführung. Das Ausgabefach bei diesem Drucker bietet Platz für bis zu 100 Ausdrucke. Da dieser Drucker keine Duplex-Einheit verbaut hat, können Sie Dokumente nicht automatisch beidseitig bedrucken. Dazu müssen Sie das Papier entsprechend manuell umdrehen. Beim Scanner dieses Geräts handelt es sich um einen Flachbett-Scanner, der in Schwarz-Weiß bis zu 1.200 dpi und in Farbe bis zu 600 dpi scannt. Mit der Kopierfunktion können Sie bis zu 22 Kopien in der Minute erstellen. Die maximale Auflösung beträgt hierbei 600 x 600 dpi.

Zusammenfassung

Der HP M130nw kann bis zu 22 Seiten pro Minute in einer Qualität von bis zu 600 x 600 dpi ausdrucken. Zudem können Sie mit dem kompaktesten HP-Wireless-Multifunktiondrucker scannen und kopieren, während keine Faxeinheit zur Verfügung steht. Dank des Wi-Fi-Moduls erteilen Sie Druck- und Scanaufträge auch per Tablet und Smartphone.

FAQ

Welchen Toner benötige ich beim HP LaserJet Pro M130nw?

Hier benötigen Sie den Toner CF217A, der für 1.600 Seitenausdrucke geeignet ist.

Welches ist die geeignete Bildtrommel?

Für den HP LaserJet Pro M130nw benötigen Sie die Bildtrommel CF219A, die für rund 12.000 Seitenausdrucke reicht.

Welche Garantie gibt es auf diesen HP-Laserdrucker?

Die Herstellergarantie liegt bei 12 Monaten, wenn Sie das Gerät bei Amazon kaufen. Erfolgen Verkauf und Versand durch einen Drittanbieter, sind die jeweiligen Verkäufer-Angaben ausschlaggebend.

Welche Medienformate unterstützt der Drucker?

Sie können in den Formaten A4, A5, A6 und B5 drucken.

9. Samsung Xpress SL-M2675FN Laser-Multifunktionsdrucker mit hoher Druckgeschwindigkeit und Auflösung

Als nächstes stellen wir Ihnen wieder einen Drucker der zu HP gehörenden Marke Samsung vor. Der Xpress M2675FN ist ein Multifunktionsgerät, mit dem Sie drucken, scannen, faxen und kopieren können. Diesen Laserdrucker zeichnet seine hohe Druckgeschwindigkeit aus. Denn mit diesem Gerät drucken Sie pro Minute bis zu 26,5 Seiten aus. Zudem bringt es dieser Samsung-Laserdrucker auf eine Auflösung von bis zu 4.800 x 600 dpi.

Eine Besonderheit liegt bei diesem Laserdrucker auch in den verschiedenen Medientypen, die Sie ausdrucken können. Denn hiermit können Sie auch schwere Medien von bis zu 220 Gramm je Quadratmeter ausdrucken. Somit sind beispielsweise Ausdrucke auf Karton möglich. Zudem haben Sie bei diesem Gerät auch einige Einsparmöglichkeiten. So lässt sich beispielsweise der Toner- und Papierverbrauch laut dem Hersteller mit der One-Touch-Eco-Taste senken.

Auch dieser Drucker verfügt über eine USB-Schnittstelle, aber nicht über ein Wi-Fi-Modul. Somit können Sie bei diesem Drucker keine Aufträge direkt per Smartphone oder Tablet erteilen. Allerdings lassen sich Dienste wie Apple AirPrint, Samsung Cloud Print oder auch Google Cloud Print nutzen. An Papierzufuhr steht Ihnen hier ein 250-Blatt-Zufuhrfach genauso zur Verfügung wie eine automatische Dokumentenzuführung mit bis zu 40 Blatt. Eine Unterstützung für einen automatischen Duplex-Druck gibt es nicht.

Bei diesem Gerät haben Sie auch die Möglichkeit, zu scannen. Dies ist sowohl per Flachbettscanner als auch per automatischem Dokumenteneinzug möglich. Die Scann-Auflösung beträgt mit der erstgenannten Variante bis zu 1.200 dpi, mit zweitgenannter Version bis zu 600 dpi. Außerdem fertigen Sie mit dem Samsung-Gerät bis zu 14 Kopien pro Minute an. Die maximale Auflösung liegt hierbei bei 600 x 600 dpi. Darüber hinaus können Sie mit dem Gerät Faxe versenden.

Kabelkauf nicht vergessen! Wenn Sie einen neuen Laserdrucker kaufen, sollten Sie auf eine Kleinigkeit achten: Viele Druckerhersteller verzichten inzwischen nämlich auf ein Anschlusskabel in der Verpackung des Druckers. Deswegen sollten Sie das entsprechende Kabel für Ihren neuen Drucker, sofern Sie eines benötigen, ebenfalls zur Hand haben.

Zusammenfassung

Der Samsung Xpress M2675FN des Herstellers HP Inc. ist ein 4-in-1-Multifunktionsgerät zum Drucken, Scannen, Kopieren und Faxen. Dabei können Sie in der Minute bis zu 26,5 Seiten ausdrucken. Die maximale Auflösung liegt bei 4.800 x 600 dpi. Ein Wi-Fi-Modul hat das Gerät allerdings nicht.

FAQ

Wie lange dauert es bis zum Ausdruck der ersten Seite?

Die Ausgabe der ersten Seite erfolgt bei diesem Samsung-Laserdrucker nach 8,5 Sekunden.

Welches ist das empfohlene Druckvolumen?

Die HP Inc. empfiehlt monatlich 250 bis 2.000 Ausdrucke und gibt die maximale monatliche Druckleistung mit 12.000 Seiten an.

Welche Geschwindigkeit hat der Prozessor des Samsung Xpress M2675FN ?

Der Chip arbeitet mit 600 Megahertz.

Welche Tonerkartuschen muss ich für diesen Laserdrucker kaufen?

Entweder kaufen Sie die Kartusche MLT-D116S für 1.200 Ausdrucke oder die MLT-D116L für rund 3.000 Ausdrucke.

Wenn HP der Hersteller ist, kann ich dann auch HP ePrint nutzen?

Nein, dies ist beim Samsung Xpress M2675FN nicht möglich.

10. Farb-Laserdrucker 28C0156 CX310dn von Lexmark – 3-in-1-Multifunktionsgerät mit Duplex-Druck-Funktion

Beim nächsten Produkt in unserem Vergleich handelt es sich um den Lexmark CX310dn Farb-Laserdrucker. Mit diesem netzwerkfähigen Multifunktionsgerät können Sie nicht nur drucken, sondern auch kopieren und scannen. Eine Faxfunktion hingegen ist nicht vorhanden. Dafür drucken Sie bei diesem Drucker auch in Farbe aus. Pro Minute sind dabei bis zu 23 Seiten möglich. Oder aber Sie nutzen die Duplex-Druck-Funktion, dann sind es bis zu 12 Seiten pro Minute. Dabei können Sie monatlich maximal bis zu 60.000 Seiten drucken.

Die maximale Auflösung des Druckers liegt bei 1.200 x 1.200 dpi bei schwarzen Ausdrucken. In Farbe erreichen Sie eine Qualität von 2.400 x 600 dpi. Sie steuern den Drucker von einem 6-Zentimeter-Farbdisplay aus. Mit der Standard-Papierzuführung können Sie maximal 250 Blatt Papier einfüllen. Allerdings sind optional bis zu 900 Blatt möglich. Die Papierablage nach dem Drucken wiederum fasst maximal 150 Blatt.

Kann ich einen Drucker mit jedem Betriebssystem nutzen? Ja, Sie können einen Drucker im Normalfall mit jedem Betriebssystem nutzen. Die Geräte aus unserem Vergleich jedenfalls setzen Sie unter Windows, Mac OS und Linux ohne Probleme ein, sowie meist auch unter Ubuntu oder anderen Betriebssystemen.

Wenn Sie das Gerät zum Kopieren benutzen, kopieren Sie hier ebenfalls 23 Seiten pro Minute beziehungsweise 12,5 Seiten beim beidseitigen Kopieren eines Dokuments. Beim Scanner haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder Sie nutzen ihn als herkömmlichen Flachbettscanner oder ebenfalls über den automatischen Dokumenteneinzug für maximal 50 Blatt.

Sie können mit dem Gerät bis zu 30 Seiten pro Minute einscannen, wobei die maximale Auflösung bei 1.200 x 600 liegt. Zwar schließen Sie den Lexmark-Drucker wie üblich per USB-Kabel an ein anderes Gerät an. Darüber hinaus jedoch haben Sie auch die Möglichkeit, über ein optionales Wi-Fi-Modul per Smartphone oder Tablet auf das Multifunktionsgerät zuzugreifen.

Zusammenfassung

Der Lexmark CX310dn Farb-Laserdrucker ist ein netzwerkfähiges Multifunktionsgerät, bei dem Sie in Farbe ausdrucken können. Zudem stehen Ihnen hier Scanner und Kopierer zur Verfügung. Es handelt sich um ein einfach ausgerüstetes Multifunktionsgerät für Geschäftsanwender mit einem durchschnittlichen Druckvolumen.

FAQ

Wie sieht der Lieferumfang beim Lexmark CX310dn Farb-Laserdrucker aus?

Sie erhalten neben dem Drucker selbst ein Netzkabel, eine CD mit Software und Dokumentation, eine Fotoleitereinheit, eine Installationsanleitung, vier Entwicklereinheiten, zwei Tonerkassetten und Informationen.

Welche Abmessungen hat das Gerät?

Der 28C0156 CX310dn hat die Maße 47 x 44,4 x 55,8 Zentimeter.

Wie schwer ist der Drucker?

Dieser Lexmark-Farb-Laserdrucker wiegt 27,39 Kilogramm.

Was für einen Prozessor hat der Drucker?

Es handelt sich um einen Quad-Core-Prozessor mit 800 Megahertz.

11. Samsung Farblaser-Multifunktionsgerät Xpress SL-C480W – mit WLAN und NFC

Beim letzten Produkt aus unserem umfangreichen Vergleich der Laserdrucker handelt es sich um den Xpress SL-C480W Farblaser-Multifunktionsdrucker von Samsung. Auch dieses Gerät stammt bekanntlich vom Hersteller HP Inc. Dabei erhalten Sie einen Drucker, Scanner und Kopierer in einem Modell. Die Druckgeschwindigkeit beträgt nach Angaben des Herstellers 18 Seiten pro Minute in Schwarz sowie 4 Seiten pro Minute in Farbe. Bis zu 20.000 Seiten im Monat können Sie ausdrucken, wobei die HP Inc. ein monatliches Druckvolumen von 100 bis 500 empfiehlt. Somit also ist dieses Gerät eher für Freiberufler oder Selbständige sowie Privathaushalte geeignet – und weniger für Firmen.

Die maximale Auflösung der Ausdrucke liegt nach Angaben des Herstellers bei bis zu 2.400 x 600 dpi – sowohl in Schwarz-Weiß als auch in Farbe. Dabei können Sie den Drucker wie üblich per USB an einen Rechner anschließen. Allerdings gibt es bei diesem Gerät auch die Möglichkeit, sich per WLAN zu verbinden. Damit steuern Sie den Drucker und Scanner also auch per Smartphone oder Tablet. Zudem können Sie Dienste wie Apple AirPrint oder Google Cloud Print nutzen. Darüber hinaus gibt es auch die einfache Möglichkeit der Verbindung per NFC, wie HP in nachfolgendem Video aufzeigt:

Achten Sie bei einem Wi-Fi-Drucker immer auf die Empfangsleistung des Netzes! Bei einem schlechten Empfang mit dem Smartphone oder Tablet kann das Gerät nämlich unter Umständen den Druckauftrag nicht korrekt oder unvollständig an den Drucker übersenden.

Dieser Drucker arbeitet mit einem 800-Megahertz-Prozessor. Bei dem Gerät steht Ihnen eine 150-Blatt-Papierzuführung zur Verfügung. Darüber hinaus gibt es ein 50-Blatt-Ausgabefach. Eine automatische Duplex-Druck-Funktion steht hingegen nicht zur Verfügung. Ferner hat dieses Gerät einen Flachbettscanner, bei dem Sie mit einer Auflösung von bis zu 1.200 dpi scannen können. Mit dem Kopierer dieses Multifunktionsgeräts erstellen Sie bis zu 14 Schwarz-Weiß-Kopien in der Minute oder aber bis zu vier Farbkopien innerhalb von 60 Sekunden mit bis zu 600 x 600 dpi.

Zusammenfassung

Der Samsung-Farblaser-Multifunktionsdrucker verfügt über einen Scanner und einen Kopierer. Mit dem Laserdrucker können Sie in der Minute 18 Seiten in Schwarz und vier in Farbe drucken. Die höchste Auflösung der Drucke liegt bei 2.400 x 600 dpi. Zudem bietet Ihnen das Gerät Wi-Fi und NFC für kabelloses Drucken.

FAQ

Kann der Samsung Xpress SL-C480W HP ePrint nutzen?

Nein, dies ist nicht möglich.

Was gehört zum Standard-Lieferumfang?

Neben dem Samsung-Laserdrucker erhalten Sie ein Netzkabel, vier Toner, eine CD, ein USB-Kabel, Benutzerhandbuch, eine Garantiekarte und Software.

Wie lange benötigt der Laserdrucker für den ersten Ausdruck aus dem Schlafmodus?

Dies sind 14 Sekunden.

Nutzt der Drucker einen Farbtoner oder drei einzelne Farbtoner?

Sie können beim Xpress SL-C480W die Farbtonerkassetten einzeln wechseln.

Was ist ein Laserdrucker?

Laserdrucker TestBei Laserdruckern handelt es sich um Geräte, die vor allem für den Dauerbetrieb konzipiert sind. Mit einem Laserdrucker können Sie im Vergleich zu anderen Druckerarten sehr schnell eine große Anzahl an Dokumenten ausdrucken. Deswegen finden Sie den Laserdrucker in der Regel eher selten im Privatbereich, wenngleich manche Menschen auch beim Ausdrucken in den eigenen vier Wänden auf diese Geräte setzen. Doch vor allem stehen diese etwas größeren Geräte in Großraumbüros oder bei Selbständigen am Arbeitsplatz.

Gab es die Laserdrucker einst nur als Schwarz-Weiß-Drucker, so sind heutzutage Geräte, die in Farbe ausdrucken, in großer Anzahl vorhanden. Das habe Sie sicherlich auch in unserem umfangreichen Produktvergleich gesehen. Mehrere Komponenten des Laserdruckers sorgen dafür, ein Dokument oder auch eine Grafik oder ein Foto auf Papier zu drucken. Dabei handelt es sich um folgende:

  1. Bildtrommel und Laser
  2. Tonerkartuschen
  3. Fixiereinheit
Sind Laserdrucker wirklich gesundheitsschädlich? Immer wieder kommt bei den Laserdruckern die Frage nach der Gesundheitsgefahr auf. Denn ein Toner besteht aus einigen wenigen kleinen Farbpartikeln, die aufgrund ihrer Größe ein Verhalten wie Flüssigkeiten an den Tag legen. Aufgrund dieser Größe ist hier von Feinstaub die Rede, der bekanntermaßen die Gesundheit gefährden soll. Jedoch gab es in den vergangenen Jahren zahlreiche Messungen, dass die Feinstaubbelastung von Laserdrucken enorm gering ist. Sofern Sie sachgemäß mit der Tonerkartusche umgehen, liegt demnach definitiv keine Gesundheitsgefährdung vor.

Wie funktioniert ein Laserdrucker?

Schon gewusst?Das Gerät funktioniert auf der Basis der Elektrofotografie: Die Bildtrommel verfügt über eine spezielle Beschichtung, die sich negativ aufladen lässt. Die Laserdiode neutralisiert die negative Ladung, indem sie den Laser auf die Bildtrommel lenkt. Dadurch entsteht auf der Oberfläche der Bildtrommel ein pixelförmiges Ladungsbild. Genau auf die Stellen trifft der Laser mit der Druckerfarbe.

Damit aber die Farbe auf das Papier kommt, sind Tonerkartuschen mit dem darin enthaltenen Tonerpulver notwendig. Monochrom-Laserdrucker haben schwarzes Pulver, die Farblaserdrucker zudem noch Gelb, Rot und Blau. Die Fixiereinheit wiederum sorgt dafür, dass die Tonerpartikel auf dem Papier haften bleiben. Hierfür erhitzt der Drucker die Fixiereinheit auf eine Temperatur von etwa 200 Grad Celsius. Dadurch schmilzt das Pulver und haftet auf dem Papier.

Zudem sorgt beim Laserdrucker eine Ladewalze für die negative Aufladung der Bildtrommel. Wenn die Trommel rotiert, treffen die Laserstrahlen auf deren Oberfläche. So erfolgt die Neutralisierung. Die Druckerfarben trägt das Gerät dann genau an diesen neutralisierten Stellen auf. Das negativ geladene Pulver läuft an dieser Stelle aus dem Toner und bleibt haften.

Das Papier oder andere Medium, das Sie bedrucken wollen, bekommt hingegen eine positive Aufladung. So bleiben die negativen Partikel haften. Der Laserdrucker baut also auf elektrischen Ladungen auf, wobei sich diese gegenseitig abstoßen und anziehen. Denn zwei negative Ladungen stoßen sich beim Aufeinandertreffen ab, während eine positive Ladung und eine negative Ladung sich anziehen.

Die Vorteile und Nachteile eines Laserdruckers lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Mit Laserdruckern sind schnelle Ausdrucke möglich
  • Sie sind für ein hohes Druckvolumen ausgelegt
  • Druckqualität ist besser als bei anderen Druckertypen, zudem sind Ausdrucke UV-beständig
  • Verbrauchskosten sind niedriger als bei den anderen Druckertypen
  • Laserdrucker arbeiten leiser als andere Druckertypen
  • Laserdrucker sind selbstreinigend
  • Sie erhalten Laserdrucker in zahlreichen Ausführungen, je nach Bedarf
  • Die Anschaffungskosten sind höher als bei anderen Druckerarten
  • Starre Medien wie DVDs lassen sich in der Regel nicht bedrucken

Welche Arten von Laserdruckern gibt es?

Auch innerhalb der Gruppe der Laserdrucker sind unterschiedliche Ausführungen möglich. So gibt es zunächst einmal die reinen Laserdrucker, die nur ausdrucken. Diese können dabei entweder Schwarz-Weiß- oder Farb-Druck erstellen. Die Anzahl der Toner beträgt demnach also zwischen einem bei den monochromen Druckern bis zu vier bei den Farb-Laserdruckern – nämlich zusätzlich je einer für die Farben Cyan, Magenta und Gelb.

Darüber hinaus gibt es noch die 3-in-1-Laserdrucker und die 4-in-1-Laserdrucker. Bei den 3-in-1-Geräten finden Sie neben dem Drucker noch einen Scanner und einen Kopierer vor. Bei den 4-in-1-Geräten wiederum ist zusätzlich eine Faxfunktion vorhanden.

Die Geschichte der Laserdrucker

Laserdrucker VergleichBeim Blick auf die Geschichte des Laserdruckers müssen wir bis ins Jahr 1937 zurückblicken. Denn zu diesem Zeitpunkt meldete der amerikanische Physiker Chester F. Carlson die Elektrofotografie als Patent an. Bereits hier erfolgte die Grundsteinlegung der Arbeitsweise der Laserdrucker. Dabei ging es für den Physiker damals um das vorrangige Ziel der Entwicklung eines Vervielfältigungssystems – so wie wir es heutzutage von den Fotokopierern her kennen. Übrigens stieß Carlson zur damaligen Zeit nur auf geringes Interesse bei den damaligen großen Unternehmen wie IBM oder General Electric.

Die Laserdrucker selbst, wie wir sie heute kennen, erblickten erst im Jahr 1970 das Licht der Welt – obwohl sie damals noch längst nicht Verkaufsschlager wie heute waren. Der Ingenieur Gary Starkweather konnte damals auf der Grundlage der Kopierer einen Laserdrucker entwickeln. Dieses erste Gerät überzeugte zum damaligen Zeitpunkt mit einer Auflösung von satten 500 dpi. Der einzige Haken damals: Diese Laserdrucker konnte sich mit Preisen zwischen 100.000 und 350.000 US-Dollar kaum jemand leisten. Dies sollte sich in den nachfolgenden Jahren ändern. Den ersten LaserJet brachte HP im Jahr 1984 auf den Markt – für damalige sehr günstige 3.495 US-Dollar.

Was kostet ein Laserdrucker und wo kann ich ihn kaufen?

Bitte genau hinschauenEine wichtige Rolle beim Kauf der Laserdrucker spielt für viele Zeitgenossen der Preis. Der Blick auf unseren umfangreichen Produktvergleich der Geräte zeigt auf, dass Sie bereits für etwas mehr als 100 Euro einen Multifunktionslaserdrucker erhalten. Dabei handelt es sich in der Regel um einfach ausgestattete monochrome-Laserdrucker oder um Auslaufmodelle. Einfache Laserdrucker, die lediglich in schwarz-weiß ausdrucken, erhalten Sie sogar schon mitunter für um die 70 Euro.

In der Preisklasse zwischen 300 und 600 Euro erhalten Sie heutzutage bereits recht leistungsstarke Geräte, bei denen Sie große Druckvolumen in Farbe tätigen können – genauso wie Sie die Möglichkeit haben, damit zu scannen, zu kopieren oder auch zu faxen. Besonders leistungsstarke Geräte hingegen kosten auch gerne einmal mehrere Tausend Euro.

Für den Kauf der Laserdrucker gilt Ähnliches wie für den Kauf anderer Produkte. Diese Geräte erhalten Sie im Fachhandel oder in den Elektroabteilungen der Supermärkte genauso wie im Internet. Wenn Sie einen Händler vor Ort aufsuchen, können Sie hier Fragen stellen, eine Beratung erhalten und auch das Gerät anfassen und unter Umständen testen. Dies ist natürlich bei einem Internethändler nicht möglich. Dafür aber haben Amazon und Co. in der Regel niedrigere Preise als der Fachhandel. Zudem ist das Angebot an verfügbaren Geräten weitaus größer.

Welche Folgekosten entstehen beim Kauf eines Laserdruckers?

Der beste LaserdruckerDie Folgekosten des Laserdruckers liegen auf der Hand. In erster Linie sind dies die Verbrauchsmaterialien. Sie müssen irgendwann neue Tonerkassetten kaufen, wenn diese verbraucht sind. Auch die Bildtrommel und die Fixiereinheit müssen irgendwann einem Wechsel unterzogen werden. Die Toner liegen bei den meisten Modellen der Laserdrucker in einem ähnlichen Bereich. Die Preise für Fixiereinheit und Bildtrommel hingegen unterscheiden sich teilweise enorm von Modell zu Modell. Hierauf sollten Sie bereits im Vorfeld des Druckerkaufs achten, auch wenn diese beiden Verbrauchsmaterialien nur selten zu ersetzen sind.

Achten Sie bei den Laserdruckern auf das Vorhandensein einer Duplex-Einheit. Denn dann sparen Sie eine Menge an Kosten. Wie schon angeführt, können Sie mit dieser Funktion eine Seite Papier automatisch auf der Vorderseite und der Rückseite bedrucken. Dabei sparen Sie doppelt. Zum einen benötigen Sie weniger Tonerpulver, zum anderen sparen Sie bei den Papierkosten. Jedoch kann es bei einem dauerhaften Nutzen der Duplex-Druck-Funktion zu einem weiteren Kostenpunkt kommen. Irgendwann nämlich droht Ihnen der Verschleiß dieser zusätzlichen Funktion.

Die Einsatzbereiche der Farblaserdrucker

Farblaserdrucke kommen, wie schon angedeutet, in verschiedenen Bereichen zum Einsatz. Am häufigsten ist dies im Homeoffice oder im Großraumbüro der Fall. Dabei setzen die meisten Großraumbüros vor allem auf Multifunktions-Farblaserdrucker – meist die 4-in-1-Geräte, mindestens aber auf die 3-in-1-Modelle. Ähnlich verhält es sich auch bei Selbständigen und Freiberuflern im Homeoffice, die zudem häufig auf einen Drucker mit Duplex-Einheit zurückgreifen, um Kosten durch automatische beidseitige Ausdrucke sparen wollen. In kleineren Büros in Industrie und Handel kommen oft die Monochrom-Laserdrucker zum Einsatz. Dagegen werden im Privatbereich oft Farblaserdrucker oder 3-in-1-Multifunktions-Farblaserdrucker verwendet.

Die bekanntesten Hersteller der Laserdrucker

Laserdrucker gibt es von einer Reihe von Herstellern, wobei sich aber einige Hersteller an der Spitze positioniert haben. Die beiden Marktführer in diesem Bereich sind die HP Inc. und Brother. Dabei konnte die HP Inc. in den vergangenen Jahren noch weiter zulegen, gehört doch inzwischen auch die Marke Samsung bei den Druckern zu diesem Unternehmen. Darüber hinaus sind auch Lexmark und Kyocera in Sachen Laserdrucker bei den führenden Unternehmen zu nennen. Ebenso finden Sie aber auch gute Drucker von Canon oder Epson im Bereich der Lasergeräte.

Welche Alternativen zu einem Laserdrucker gibt es?

Auf dem Markt der Drucker finden Sie zahlreiche verschiedene Geräte wie Nadeldrucker oder Fotodrucker. Die einzige ernste Alternative zu den Laserdruckern ist aber der Tintenstrahldrucker. Auch diese Geräte eignen sich für den Einsatz in Büros, wenngleich die Drucker mit den Tintenpatronen auch viel in privaten Haushalten anzutreffen sind. Im Vergleich zu den Laserdruckern bietet ein Tintenstrahldrucker folgende Vorteile und Nachteile:

  • In der Regel niedrigere Anschaffungskosten
  • Meist geringerer Platzbedarf
  • Sehr gute Qualität bei Fotoausdrucken
  • Höhere Verbrauchskosten
  • Druckgeschwindigkeit langsamer
  • Größere Druckaufträge schwieriger zu bewältigen
Schnelles Drucken: Ein entscheidender Unterschied zwischen Laserdrucker und den weiteren Druckertypen finden Sie vor allem in der Schnelligkeit. Denn ein Tintenstrahldrucker oder ein Nadeldrucker speichert eine Seite zeilenweise und druckt sie entsprechend. Ein Laserdrucker hingegen speichert nach dem Start des Druckvorgangs eine Seite sofort komplett und druckt sie umgehend aus.

USB-Anschluss oder Wi-Fi-Laserdrucker?

FrageEine weitere wichtige Frage, die Sie sich vor dem Kauf eines Laserdruckers stellen sollten, ist die Frage nach der Konnektivität und den Anschlüssen. Dabei spielt insbesondere die Frage eine Rolle, wie Sie den Drucker an die Geräte anschließen möchten, von denen Sie ausdrucken. Die eine Variante ist hierbei ein reiner USB-Drucker.

Diesen schließen Sie per USB an Ihren Computer oder Ihr Laptop an. Die Nutzung ist dabei sehr einfach. Denn Sie müssen den Drucker einfach per USB-Kabel mit dem Computer oder Laptop verbinden, in der Regel erfolgt die automatische Installation des Ausgabegerätes innerhalb kurzer Zeit. Diese Drucker sind oft preisgünstiger als Wi-Fi-Drucker.

Dahingegen haben die Drucker, die auch ein Wi-Fi-Modul verbaut haben oder über Wi-Fi Direct verfügen, einige Vorteile auf ihrer Seite. Denn hier können Sie mit mehreren Endgeräten gleichzeitig zugreifen, unter anderem auch per Smartphone und Tablet. Zudem lässt sich eine größere Anzahl an Computern und Laptops anschließen. Dafür kosten diese Geräte in der Regel mehr und sind schwieriger anzuschließen.

Bei den WLAN-Druckern müssen Sie jedoch beachten, dass Sie diese Geräte meist als Wi-Fi-Drucker finden. Wi-Fi bedeutet „Wireless Fidelity“ und ist der Markenname des Firmenkonsortiums, das kabellose Geräte zertifiziert. WLAN auf der anderen Seite steht als Abkürzung für die Funktionsbezeichnung „Wireless Local Area Network“ und bezieht sich auf das lokale Funknetz.

Laserdrucker bestellenSomit also stellt WLAN das Funknetz dar, während Wi-Fi ein Markenname für das Funknetz ist. WLAN finden Sie auch nur im deutschen Sprachgebrauch, während außerhalb des deutschen Sprachraums von Wi-Fi die Rede ist. Letztlich können Sie in unseren Gefilden beide Begriffe synonym für „kabelloses Netzwerk“ nutzen

Eine weitere Variante sind die Laserdrucker mit NFC-Verbindung. Hier benötigen Sie weder Internet noch ein Kabel. Sie müssen einfach Smartphone oder Tablet an den Drucker halten und können den Druck starten. Zu guter Letzt gibt es noch die klassische Möglichkeit der LAN-Anbindung, die gerade in Büros zum Einsatz kommt. Dies ist ein klassisches Netzwerk. Hierbei schließen Sie den Drucker mit einem LAN-Kabel an einen Netzwerk-Router an. Alle Geräte innerhalb des Netzwerkes, die angeschlossen sind, können über diese Verbindung auf den Drucker zugreifen.

Für die Sicherheit: Achten Sie bei der Auswahl des WLAN-Netzwerkes unbedingt auf die richtige Verschlüsselung. Hier haben Sie in der Regel die Möglichkeit, zwischen WEP (Wired Equivalent Privacy), WPA (Wi-Fi Protected Access (WPA) und Wi-Fi Protected Access 2 (WPA2) auszuwählen. Dabei sollten Sie sich für WPA oder noch besser für WPA2 entscheiden. Denn WEP ist bereits geknackt worden und gilt nicht mehr als sicher.

Wichtige Faktoren beim Kauf der Laserdrucker

Nachfolgend blicken wir auf bislang nicht angeführte weitere wichtige Faktoren, die Sie beim Kauf eines Laserdruckers beachten sollten. Dabei handelt es sich um

  • Druckgeschwindigkeit
  • Auflösung
  • Gewicht und Größe
  • Stromverbrauch
  • Lautstärke

BestellungDruckgeschwindigkeit

Insbesondere für Firmen, die als Hauptanwender der Laserdrucker gelten, ist die Druckgeschwindigkeit natürlich ein wichtiger Kauffaktor. In der Regel geben die Hersteller jeweils an, wie viele Seiten ein Drucker pro Minute ausdrucken kann. Allerdings sollten Sie diese Zahlen mit Vorsicht genießen, entstammen diese doch der Laborumgebung und nicht dem Alltag. Dennoch sind die Angaben wichtige Werte, die Sie miteinander vergleichen sollten.

In der Regel liegen die guten Laserdrucker bei Werten über 20 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und auch in Farbe, falls Farbausdrucke für Sie wichtig sind. Gleiches gilt übrigens bei Multifunktionsgeräten auch bei den Angaben der Scann-Geschwindigkeit und der Kopiergeschwindigkeit. Auch hier sollten Sie auf die Geschwindigkeit achten. Sämtliche Angaben erfolgen dabei in der Regel für Seiten im DIN-A4-Format.

Sie wollen hauptsächlich Fotos drucken? Bei einem Laserdrucker sollten Sie darauf achten, dass Sie hier in der Regel nur herkömmliches Normalpapier bedrucken können. Fotopapier oder beschichtetes Papier hingegen können Sie meist nicht nutzen. Denn dieses spezielle Papier ist nicht für die beim Laserdruck entstehende hohe Temperatur geeignet. Deswegen sollten Sie Fotos auf Fotopapier mit einem Tintenstrahldrucker ausdrucken.

Auflösung

Die Auflösung beim Drucken ist ebenfalls wichtig. Sie gibt an, wie fein eine gedruckte Datei ausfällt, also letztendlich die Druckqualität. Die Angabe erfolgt hierbei in dpi, das für dots per inch steht. Somit also gibt der Hersteller eines Druckers die Punktanzahl je Zoll wieder. Ein Zoll ist 2,54 Zentimeter groß. Je höher die Auflösung, desto klarer das Druckbild. Oder anders ausgedrückt: Je mehr Punkte Ihr Drucker aufs Papier bringen kann, desto schärfer erhalten Sie den Ausdruck. Ein hoher dpi-Wert ist also wichtig. Die beiden Zahlen geben dabei den vertikalen und den horizontalen Wert der Bildpunkte pro Zoll an.

Welche Auflösung für welche Anwender? Wenn Sie lediglich Texte ausdrucken, was bei Laserdruckern im Büro meist der Fall ist, genügt eine Auflösung von 600 x 600 dpi vollkommen. Lediglich wenn Sie häufiger Ausdrucke von Grafiken oder Fotos vornehmen wollen oder müssen, sollten Sie auf eine Auflösung von mindestens 1.200 x 1.200 dpi achten.

Gewicht und Größe

Gerade in Firmen, aber auch im Homeoffice des Freiberuflers ist der Platzbedarf für einen neuen Drucker oder gar ein Multifunktionsgerät mitunter begrenzt. Deswegen spielt die Größe durchaus eine Rolle. Von daher sollten Sie stets auf die Abmessungen des Geräts schauen. Grundsätzlich benötigt ein Multifunktionsgerät natürlich mehr Platz als ein reiner Monochrom-Laserdrucker. Denn zusätzliche Funktionen wie Scanner, Kopierer oder Fax-Einheit benötigen ihren Platz im Gerät.

In Sachen Gewicht sollten Sie grundsätzlich wissen, dass ein Laserdrucker mit Blick auf das Innere des Geräts immer schwerer ist ein Tintenstrahldrucker. Doch auch bei den Laserdruckern selbst gibt es gewaltige Unterschiede von weit über 15 Kilogramm zwischen den einzelnen Modellen.

Stromverbrauch

Im Jahr 2019 spielt natürlich auch der Stromverbrauch eine wichtige Rolle. Laserdrucker gelten als Geräte, die eher einen überdurchschnittlich hohen Stromverbrauch haben. Denn ein Laserdrucker benötigt beim Drucken meist mindestens 300 Watt, oft sogar weitaus mehr – während Tintenstrahldrucker lediglich gut 20 bis 30 Watt brauchen. Der Grund liegt am stromintensiven Aufheizen nach dem Hochfahren.

Mehr Strom und Zeit: Die Aufheizzeit sorgt übrigens nicht nur für einen erhöhten Stromverbrauch. Diese Phase kostet auch Zeit, sodass es zu Verzögerungen beim Ausdruck kommt. Manche Drucker gehen aus Stromspargründen mitunter in den Standby-Modus, benötigen dann aber wieder Zeit und mehr Strom, wenn sie sich vor dem Drucken erneut aufwärmen müssen.

Arbeitsspeicher

Wenn Sie sich einen neuen Laserdrucker kaufen, sollten Sie bei den verschiedenen Modellen, die zur Wahl stehen, auch auf die Größe des Arbeitsspeichers schauen. Denn wenn Sie einen Drucker auswählen, der einen großen Arbeitsspeicher hat, können Sie auch große Druckaufträge besser bewältigen, was gerade im Großraumbüro eine Rolle spielt. Hierbei handelt es sich letztendlich wieder um einen Faktor, der die Zeit beeinflusst. Bei einem kleineren Arbeitsspeicher nämlich erfolgt das Abarbeiten eines Großauftrages langsamer.

Lautstärke

Auch wenn Laserdrucker zur Gattung der leisesten Drucker gehören, so spielt das Thema Lautstärke durchaus eine Rolle. Denn auch bei einem Laserdrucker lässt sich eine Geräuschentwicklung nicht verhindern. Insbesondere der Heizvorgang sorgt für Geräusche. Allerdings gibt es in Sachen Geräusche am Arbeitsplatz bestimmte Richtwerte, an die sich die Hersteller von Laserdruckern halten müssen. Somit können Sie schon von einem niedrigen Lärmpegel ausgehen. Dennoch sollten Sie die entsprechenden Dezibel-Angaben der Hersteller im Detail prüfen.

Wichtige Fragen rund um die Laserdrucker

Welches Papier kann ich mit einem Laserdrucker bedrucken?

Für Laserdrucker ist vor allem das handelsübliche Papier im DIN-A4-Format geeignet. Bei einigen Modellen können Sie auch DIN-A3-Papier nutzen. Allerdings müssen Sie im Detail auf die Beschreibung eines Druckers achten, ob das Gerät dafür geeignet ist. Einige Laserdrucker eignen sich auch, um damit Briefumschläge zu bedrucken. Für diese oder auch für Papier im DIN-A5-Format gibt es dann meist den Einzelblatteinzug.

Wann sind mehrere Papierkassetten sinnvoll? Wenn Sie regelmäßig mehrere unterschiedliche Papiergrößen oder Papiersorten bedrucken müssen, sollten Sie sich für einen Drucker entscheiden, der mehrere Papierkassetten ansteuern kann. Denn es gibt im Handel Modelle, die bereits mehrere Papierkassetten mitbringen. Andere Modelle wiederum haben optional mehrere Kassetten. So können Sie auf ein ständiges Wechseln des Papiers in der Papierkassette verzichten.

Laserdrucker Test und VergleichMuss ich einen Laserdrucker reinigen?

Die Antwort fällt hier klar und deutlich aus: Nein! Genau dies ist auch ein Vorteil eines Laserdruckers im Vergleich zu anderen Druckertypen. Denn mit einem Laserdrucker müssen Sie keinen Reinigungsvorgang vornehmen. Im Gegensatz zum Tintenstrahldrucker kann hier nämlich nichts verkleben. Zudem kann auch der Druckkopf oder die Tinte nicht eintrocknen. Darüber hinaus ist ein Verstopfen der Düse nicht möglich.

Welche mobilen Druckerdienste gibt es?

In unserer Gesellschaft haben sich immer mehr mobile Druckerdienste wie HP ePrint durchgesetzt, das wir schon vorgestellt haben. Bei den Smartphones und Tablets haben sich zudem vor allem Google Cloud Print und Apple AirPrint bestens positioniert. Den Google-Druckdienst können Sie von jedem Gerät aus nutzen. Sie senden dabei die Dokumente oder Fotos zum Ausdrucken über das Internet an den Drucker – ganz gleich von welchem Standort aus.

Beispielsweise also können Sie mit dem Smartphone ein Foto im Urlaub in Thailand schießen und dieses direkt am heimischen Drucker ausdrucken. Dazu benötigen Sie einen Cloud-fähigen Drucker, wobei die meisten modernen Laserdrucker diese Möglichkeit bieten.

Während Google Cloud Print kostenlos ist und Sie mit jedem beliebigen Betriebssystem darauf zugreifen können, sieht dies bei Apple AirPrint ganz anders aus. Denn diesen Dienst müssen Sie zum einen bezahlen. Zum anderen können Sie ihn lediglich mit dem iPhone, iPod oder iPad nutzen. Zu guter Letzt müssen Sie bei diesem Dienst im gleichen Netzwerk sein wie der Drucker, sodass Sie also auch nur am Standort des Druckers drucken können.

Pfeil zum InhaltGibt es einen Laserdrucker-Test der Stiftung Warentest?

Die Stiftung Warentest nimmt sich die Drucker regelmäßig vor und die Datenbank der Tests erlebt ständig eine Erweiterung. Somit veröffentlicht die Verbraucherorganisation zahlreiche Laserdrucker-Tests. Aktuell finden Sie hier insgesamt 84 getestete Laserdrucker. Im Detail sind dies 17 Farblaserdrucker, 29 Farblaser-Multifunktions­drucker, 16 Monochrom-Laserdrucker und 22 Monochrom-Multifunktionsgeräte. Einen Überblick über alle Testergebnisse in Sachen Drucker erhalten Sie bei der Stiftung Warentest. Allerdings müssen Sie für den Test eine Gebühr von 4,00 Euro entrichten, was Sie beachten sollten.

Gibt es einen Laserdrucker-Test von Öko Test?

Interessanterweise hat sich Öko Test bislang noch nie mit Laserdruckern oder auch sonstigen Druckern beschäftigt. Sobald sich dies ändert, berichten wir an dieser Stelle darüber. Allerdings verweisen wir hier auf einen interessanten Artikel des Verbraucherportals zum Thema Stromspar-Tipps, was gerade bei Laserdruckern von Bedeutung sein kann. Die Tipps finden Sie hier.

Glossar

NFC

Bei NFC handelt es sich um einen internationalen Übertragungsstandard. Dieser kommt beim drahtlosen Datenaustausch über kurze Distanzen zwischen 10 und 20 Zentimetern zum Einsatz. Um diesen bei Ihrem Laserdrucker zu nutzen, müssen Sie das NFC-fähige Smartphone direkt an den Drucker halten. So erfolgt eine Koppelung beider Geräte und Sie können dann Druckaufträge erteilen.

LED-Display

Bei einem LED-Display handelt es sich um eine Anzeige, die auf Leuchtdioden basiert. LED stammt vom englischen Wort light-emitting diode, was Leuchtdiodenanzeige bedeutet.

Wi-Fi Direct

Wi-Fi Direct stellt einen Standard zur Datenübermittlung zwischen zwei WLAN-Endgeräten dar. Diese benötigen keinen zentralen Wireless Access Point, um die Daten untereinander zu übermitteln.

Ethernet

Mithilfe eines Ethernets können Sie Daten zwischen verschiedenen Geräten transportieren, die sich innerhalb eines geschlossenen Netzwerks befinden. Die jeweiligen LAN-Kabel der Geräte des Ethernets sind mit dem Router verbunden und bilden ein gemeinsames Heimnetzwerk.

USB

USB ist die Abkürzung für Universal Serial Bus. Dieses serielle Bussystem verbindet einen Computer mit externen Geräten. So also können Sie beispielsweise Ihren Drucker mit einem USB-Kabel mit Ihrem Computer verbinden. Die Eigenschaften des Druckers erkennt der Rechner dabei automatisch.

Weiterführende interessante Links

Laserdrucker Vergleich 2019: Finden Sie Ihren besten Laserdrucker

RangProduktMonat/JahrPreis 
1. Brother MFC-9332CDW Laserdrucker 08/2019 445,99€ Zum Angebot
2. Brother HL-L6300DW Laserdrucker 08/2019 354,99€ Zum Angebot
3. HP Color LaserJet Pro M281fdw Laserdrucker 08/2019 399,00€ Zum Angebot
4. Brother HL-L2340DW Laserdrucker 08/2019 178,98€ Zum Angebot
5. Samsung Xpress SL-M2835DW Laserdrucker 08/2019 601,00€ Zum Angebot
6. Samsung Xpress SL-M2070W Laserdrucker 08/2019 114,00€ Zum Angebot
Unser Tipp:

Unser Tipp:

  • Brother MFC-9332CDW Laserdrucker