Läusemittel Test bzw. Vergleich 2021: Mit unserer Kaufberatung sowie 8 Tipps & Tricks zu Ihrem besten Läusemittel

Eine stark juckende Kopfhaut und leichte Rötungen sind oft die ersten Indizien für Kopfläuse. Spätestens beim Entdecken der Nissen oder Larven ist klar: Die Parasiten haben sich auf dem Kopf ausgebreitet. Mädchen sind wegen der langen Haare häufiger betroffen und die größte Verbreitung gibt es bei Kindern zwischen dem 5. und 13. Lebensjahr. Zwar gehen die Kopfläuse selten mit Gefahren oder Krankheiten einher, doch sorgen sie oftmals für ein unangenehmes Gefühl und Scham. Läusemittel auf pflanzlicher Basis, neurotoxisch wirkende Produkte oder Mittel mit Silikonöl sollen helfen, die unerwünschten „Gäste“ schnell und effizient loszuwerden.

Für die Wahl eines wirkungsvollen und geeigneten Produkts stellen wir in unserem großen Vergleich 8 Läusemittel vor. Sie erfahren mehr zur Anwendung, den Inhaltsstoffen und der Wirkungsweise des jeweiligen Produkts. Im anschließenden Ratgeber gehen wir auf die Kopfläuse und die Mittel zu deren Bekämpfung ein und erklären wichtige Aspekte, die es bei der Behandlung zu beachten gilt. Wir stellen verschiedene Arten der Läusemittel vor, beantworten häufige Fragen zum Thema und einiges mehr. Abschließend haken wir bei der Stiftung Warentest, bei Öko-Test und weiteren Verbraucherportalen nach, ob sie einen Läusemittel-Test durchgeführt haben.

4 Läusemittel gegen Läuse und Nissen im großen Vergleich

NitNOT Läusemittel
Hauptwirkstoff
Dimeticon
Gegen Läuse und Nissen
Inhalt
200 Milliliter
Für Kinder geeignet
Darreichungsform
Serum
Anwendung
Für zwei bis vier Anwendungen
Einwirkzeit
2 Stunden
Kamm inklusive
Besonderheiten
Ohne Chemikalien, Duftstoffe oder Lösungsmittel; Applikator inklusive; gut für lange und dicke Haare geeignet und von BAPN empfohlen
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
Amazon19,99€ Ebay23,57€
Kit & Coco Läusemittel
Hauptwirkstoff
Kokosnussöl
Gegen Läuse und Nissen
Inhalt
150 Milliliter
Für Kinder geeignet
Darreichungsform
Shampoo
Anwendung
Für zwei Anwendungen
Einwirkzeit
45 Minuten
Kamm inklusive
Besonderheiten
Duschhaube inklusive; keine Giftstoffe oder Silikon enthalten; in Frankreich entwickelt; sanfte und natürliche Rezeptur
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
Amazon14,95€ Ebay21,53€
Meda Linicin Läusemittel
Hauptwirkstoff
Dimeticon
Gegen Läuse und Nissen
Inhalt
100 Milliliter
Für Kinder geeignet
Darreichungsform
Lotion
Anwendung
Für zwei Anwendungen
Einwirkzeit
15 Minuten
Kamm inklusive
Besonderheiten
Läusekamm inklusive; Medizinprodukt aus der Apotheke; für Schwangere und stillen-de Frauen geeignet; ungiftig, geruchsneutral und milde
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
Amazon11,35€ EbayPreis prüfen
NYDA Läusemittel
Hauptwirkstoff
Dimeticon
Gegen Läuse und Nissen
Inhalt
100 Milliliter
Für Kinder geeignet
Darreichungsform
Pumplösung
Anwendung
Für zwei Anwendungen
Einwirkzeit
8 Stunden
Kamm inklusive
Besonderheiten
Medizinprodukt aus der Apotheke; für Schwangere, stillende Frauen und Säuglinge geeignet; Wirksamkeit klinisch belegt und frei von Duftstoffen
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
Amazon21,27€ Ebay18,50€
Abbildung
Modell NitNOT Läusemittel Kit & Coco Läusemittel Meda Linicin Läusemittel NYDA Läusemittel
Hauptwirkstoff
Dimeticon Kokosnussöl Dimeticon Dimeticon
Gegen Läuse und Nissen
Inhalt
200 Milliliter 150 Milliliter 100 Milliliter 100 Milliliter
Für Kinder geeignet
Darreichungsform
Serum Shampoo Lotion Pumplösung
Anwendung
Für zwei bis vier Anwendungen Für zwei Anwendungen Für zwei Anwendungen Für zwei Anwendungen
Einwirkzeit
2 Stunden 45 Minuten 15 Minuten 8 Stunden
Kamm inklusive
Besonderheiten
Ohne Chemikalien, Duftstoffe oder Lösungsmittel; Applikator inklusive; gut für lange und dicke Haare geeignet und von BAPN empfohlen Duschhaube inklusive; keine Giftstoffe oder Silikon enthalten; in Frankreich entwickelt; sanfte und natürliche Rezeptur Läusekamm inklusive; Medizinprodukt aus der Apotheke; für Schwangere und stillen-de Frauen geeignet; ungiftig, geruchsneutral und milde Medizinprodukt aus der Apotheke; für Schwangere, stillende Frauen und Säuglinge geeignet; Wirksamkeit klinisch belegt und frei von Duftstoffen
Häufige Fragen FAQ FAQ FAQ FAQ
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
Amazon19,99€ Ebay23,57€ Amazon14,95€ Ebay21,53€ Amazon11,35€ EbayPreis prüfen Amazon21,27€ Ebay18,50€
Gefällt Ihnen dieser Vergleich?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Bitte bewerten
Loading the rating starsLoading...

1. Läusemittel von NitNOT mit 100 Prozent Effizienz und praktischem Applikator

Das NitNOT-Läusemittel soll zuverlässig alle Kopfläuse und Eier beseitigen. Da nach Herstellerangaben keine Chemikalien, Duftstoffe oder Lösungsmittel enthalten sind, erfolgt keine Reizung der Kopfhaut. So eignet sich das Antiläuseserum dem Hersteller zufolge für Kinder. Der Hersteller verspricht eine Effizienz von 100 Prozent – und das auch bei dickem und langem Haar.

Das Produkt wird von der BAPN – British Association of Professional Nannies – empfohlen, bei der es sich um eine Organisation von professionellen Kindermädchen handelt. Der Hauptwirkstoff des Läusemittels ist Dimeticon und mit einem Inhalt von 200 Millilitern sollen einige Anwendungen möglich sein.

Was ist Dimeticon? Dimeticon ist eine chemische Verbindung auf Basis von Silizium. Häufig wird es als Silikonöl bezeichnet, das farblos, geruchlos und durchsichtig ist. Es reagiert nicht mit dem Körper, sondern wirkt rein physikalisch. Der Arzneistoff wird gegen Blähungen eingesetzt, denn im Magen kann es die Oberflächenspannung von Gasblasen senken und sie auflösen. Beim Kampf gegen die Läuse zeigt sich Dimeticon wirkungsvoll, weil es in die Atemwege der Tierchen eindringt und die Kopfläuse erstickt. Dimeticon ist ungiftig und Nebenwirkungen sind keine bekannt.

Zur Anwendung müssen die Haare trocken und gebürstet sein, damit ein gleichmäßiges Auftragen möglich ist. Die Hilfsperson sollte die eigenen Haare gut abdecken, denn zu schnell gelangen die Hände auf den eigenen Kopf und es kann zu einer Übertragung kommen. Beim Auftragen mit dem Applikator ist es wichtig, dass jede Stelle der Kopfhaut etwas vom NitNOT-Mittel abbekommt und nach der Behandlung nass ist. Nach der Einwirkzeit von 2 Stunden sollten Sie die Haare mit einem milden Spülmittel gut waschen. Der Hersteller empfiehlt eine weitere Behandlung nach 7 bis 9 Tagen. Bei langen Haaren oder einem erneuten Schlüpfen der Läuse kann es bis zu vier Durchläufe benötigen.

Inklusive Applikator für gleichmäßiges Auftragen: Das Läusemittel ist mit einem praktischen Applikator ausgestattet, der das Auftragen vereinfachen soll. Dank des Zubehörs ist dem Hersteller zufolge eine gleichmäßige Verteilung der Lotion und das Erreichen aller Läuse und Eier möglich. NitNOT verspricht eine einfache Anwendung bei diversen Haartypen.

Zusammenfassung

Das Läusemittel zerstört gemäß NitNOT Kopfläuse und Eier mit einem Wirkungsgrad von 100 Prozent. Das Produkt ist demnach frei von Schadstoffen und Chemikalien, sodass es sich für Kinder eignet. Der Hersteller verspricht eine einfache Anwendung und ein erfolgreiches Ergebnis bei diversen Haartypen. Der Hauptwirkstoff des Produktes ist Dimeticon und eine Flasche enthält 200 Milliliter für mehrere Anwendungen.

FAQ

Welcher Hauptwirkstoff ist enthalten?

Das NitNOT-Läusemittel enthält Dimeticon und soll frei von Giftstoffen, Lösungsmitteln und Duftstoffen sein.

Wie benutze ich das Läusemittel von NitNOT?

Eine Hilfsperson sollte das Mittel gleichmäßig auf die trockenen Haare auftragen. Wenn jede Stelle benetzt ist, muss das Serum 2 Stunden einwirken. Anschließend lassen sich die Läuse mit einem milden Spülmittel unter der Dusche auswaschen. Bei Bedarf die Anwendung ein- bis dreimal wiederholen.

Ist das ein Spray?

Nein, es handelt sich um eine Lotion beziehungsweise ein Serum. Dank des praktischen Applikators ist laut Hersteller ein gleichmäßiges Auftragen möglich.

Gibt es Nebenwirkungen?

Nein, nach Herstellerangaben kommt es zu keinen Nebenwirkungen.

Riecht das Mittel streng?

NitNOT zufolge handelt es sich um ein geruchloses Läusemittel. Es sind keine Duftstoffe enthalten, was das Allergierisiko senken und Nebenwirkungen verhindern soll.

2. Kit & Coco Läusemittel mit Kokosnussöl und Gratis-Duschhaube

Das Läusemittel von Kit & Coco beseitigt laut Hersteller 100 Prozent der Nissen und Läuse. Die Rezeptur ist demnach trotz des hohen Wirkungsgrades sanft und natürlich und frei von Silikon, Nervengiften oder Insektiziden. So ist eine Behandlung bei Kindern ab 3 Jahren möglich. Zum Läuseshampoo mit dem Inhalt von 150 Millilitern gibt es mit der Lieferung eine Duschhaube. Sie dient zur Bedeckung der Haare, sodass das Shampoo für 45 Minuten einwirken kann. Anschließend die Haare waschen und mit einem Läusekamm richtig auskämmen. Nach einer Anwendung sollen alle Läuse zuverlässig vernichtet sein.

Der Hauptwirkstoff im Läusemittel ist Kokosnussöl. Es soll die Läuse und Eier effektiv vernichten und gleichzeitig die Kopfhaut beruhigen. Das Einmassieren des Shampoos stärkt gemäß Kit & Coco die Haarfasern und nährt die Kopfhaut. Giftstoffe oder Silikon sind demnach nicht enthalten.

Das Produkt wurde in Frankreich entwickelt und dem Hersteller zufolge durch eine neue Rezeptur verbessert. Kokosnussöl ist demnach seit langer Zeit das Geheimmittel gegen Kopfläuse. Aufgrund der sanften Wirkung verspricht der Hersteller, dass es zu keinen Nebenwirkungen oder Reizungen kommt. Neben dem Shampoo bietet Kit & Coco ein Schutzspray an, das für 24 Stunden wirkt und einen Kopflausbefall verhindern soll. Abgesehen vom Kokosnussöl enthält das Läusemittel Wasser und folgende Inhaltsstoffe, die nach Herstellerangaben jeweils eine bestimmte Funktion haben:

  • Natriumlaurylsulfat als Bindestoff, der für die schäumende Wirkung zuständig ist.
  • Cocamidopropyl-Betain aus Kokosfettsäuren, das für die schäumende und reinigende Wirkung sorgt.
  • Caprylyl Glycol als Alkohol, der als Konservierungs- und Feuchthaltemittel dient.
  • Die farblose und leicht aromatische Flüssigkeit Phenoxyethanol, die als Konservierungsmittel fungiert und Bakterien abtötet.
  • Die organische Verbindung Isothiazolinon als Konservierungsmittel und zur Abtötung von Bakterien sowie Pilzen.
  • Natriumchlorid als Salz, das die Inhaltsstoffe bindet und eine reinigende Wirkung hat.
  • Das synthetische Vitamin E namens Tocopherylacetat zum Schutz der Haut.
  • Zitronensäure als Mittel gegen Pilzbefall und für eine bessere Aufnahme.
Was sind Nissen? Nisse ist ein anderes Wort für das Ei einer Laus. Jedes Weibchen kann im Leben bis zu 300 Nissen ablegen, nach etwa 9 Tagen schlüpfen die ersten Larven. Bis zur Geschlechtsreife dauert es weitere 9 Tage, in denen die Larven drei Stadien durchleben. Danach können die erwachsenen Weibchen ohne eine Befruchtung mit der Eiablage beginnen, bis sie nach wenigen Tagen sterben. So dauert der Zyklus einer Kopflaus etwa 3 Wochen. Über weitere Fakten zu den Kopfläusen informieren wir im Ratgeber, der sich an den Produktvergleich anschließt.

Zusammenfassung

Das Läusemittel von Kit & Coco soll einen Wirkungsgrad von 100 Prozent haben und dank des Kokosnussöls als Hauptwirkstoff gleichzeitig die Haare und die Kopfhaut pflegen. Eine einmalige Behandlung von 45 Minuten reicht laut Hersteller aus, um Nissen und Kopfläuse zu vernichten. Silikon, Nervengifte oder Insektizide sind demnach nicht enthalten, sodass eine Anwendung bei Kindern ab 3 Jahren möglich ist.

FAQ

Welche Menge enthält das Kit & Coco Läusemittel?

Die Tube enthält 150 Milliliter des Läusemittels. Daneben zählt eine Duschhaube zum Lieferumfang.

Für wie viele Anwendungen reicht das Läusemittel?

Laut Amazon-Verkäufer reicht eine Tube mit 150 Millilitern, um zwei Behandlungen an schulterlangen Haaren durchzuführen.

Zählt ein Läusekamm zum Lieferumfang?

Nein, der benötigte Kamm ist separat erhältlich. Alternativ bietet Kit & Coco ein komplettes Behandlungsset mit Läusekamm an.

Wie lange muss ich das Mittel auf dem Kopf lassen?

Das Läusemittel von Kit & Coco wirkt innerhalb von 45 Minuten.

Kann ich das Läusemittel für mein Kind verwenden?

Nach Herstellerangaben ist das Shampoo für Kinder ab 3 Jahren geeignet.

3. Mildes Läusemittel Linicin von Meda – für Schwangere, Stillende und Babys geeignet

Das Meda-Läusemittel Linicin weist den Hauptwirkstoff Dimeticon auf und hilft gegen Läuse sowie Nissen. Die Lotion hat einen Inhalt von 100 Millilitern und ein praktischer Läusekamm gehört zum Lieferumfang. Der Hersteller betont, dass das Produkt nicht an Tieren getestet wurde und die Läuse keine Resistenz entwickeln können. Das liegt demnach daran, dass keine Insektizide zum Abtöten der Läuse enthalten sind. Stattdessen dringt das Mittel laut Meda in die Atemöffnungen der Läuse ein und sorgt aufgrund der beeinträchtigten Sauerstoffaufnahme für deren Ableben.

Die Anwendung soll einfach sein:

  1. Die Lotion sorgfältig auf die trockenen Haare auftragen, sodass jede Stelle der Kopfhaut gut genässt ist.
  2. Die Lotion 15 Minuten wirken lassen.
  3. Gewöhnliches Shampoo in die Haare massieren und danach mit viel Wasser ausspülen.
  4. Zuletzt die Läuse mit dem Zubehör auskämmen und bei Bedarf nochmals shampoonieren und waschen.
Das Läusemittel ist nach Herstellerangaben ungiftig, geruchsneutral und milde. Es ist kein Alkohol enthalten, der die Kopfhaut reizen könnte. So eignet sich das Produkt dem Hersteller zufolge für Schwangere, stillende Mütter und Kinder ab 6 Monaten.

Der Hersteller garantiert einen hohen Wirkungsgrad innerhalb von 15 Minuten. Nach 9 bis 10 Tagen sollten Sie die Behandlung wiederholen, um die frisch geschlüpften Larven endgültig zu beseitigen. Die Packungsgröße reicht für zwei Behandlungen von schulterlangen Haaren. Dank des Applikators und der ausführlichen Bedienungsanleitung soll die Läusekur einfach gelingen. Das Linicin-Läusemittel ist ein Medizinprodukt aus der Apotheke mit der Pharmazentralnummer 06939385. Abgesehen vom Dimeticon enthält die Lotion folgende Inhaltsstoffe:

  • Tocopheryl acetate – Vitamin E
  • Prunus dulcis – Mandelöl
  • Prunus armeniaca – Aprikosenöl
Was bedeutet Medizinprodukt und wozu ist die Pharmazentralnummer? Medizinprodukte sind für einen medizinischen Zweck gedacht und nur für den Menschen bestimmt. Darunter fallen Implantate, Röntgengeräte oder Produkte zur Empfängnisregelung. Im Gegensatz zu Arzneimitteln wirken Medizinprodukte auf physikalischem Weg. Solche Läusemittel töten die Läuse nicht durch Gift, sondern hindern diese am Atmen. Bei der Pharmazentralnummer handelt es sich um einen Identifikationsschlüssel, sodass jede Apotheke in Deutschland das Produkt anhand der Nummer erkennt.

Zusammenfassung

Das Läusemittel Linicin ist für Kinder ab 6 Monaten, Schwangere und in der Stillzeit geeignet. Es wirkt laut Meda effizient gegen Läuse und Nissen, indem es die Atmung der Tiere einschränkt. Der Hersteller verspricht, dass keine Farbstoffe oder Insektizide enthalten sind und die Lotion geruchsneutral ist. Eine Packung der Lotion reicht demnach für zwei Anwendungen des Medizinproduktes, dessen Hauptwirkstoff Dimeticon ist.

FAQ

Welche Menge ist in der Lotion?

Das Meda Linicin Läusemittel enthält 100 Milliliter.

Für wie viele Anwendungen reicht eine Packung?

Die 100 Milliliter reichen gemäß Meda für zwei Behandlungen von schulterlangen Haaren.

Ist auf dem Paket ersichtlich, was sich darin befindet?

Nein, dem Amazon-Verkäufer zufolge kommt das Läusemittel in einem neutralen Karton. Vor dem Öffnen weiß niemand, was sich darin befindet.

Wie lange ist das Produkt haltbar?

Der Hersteller geht nicht auf die Haltbarkeit ein. Gemäß Amazon-Kunden ist die Lotion etwa 3 Jahre haltbar.

Erhalte ich einen Läusekamm?

Ja, zum Lieferumfang zählen die Lotion, ein Läusekamm und eine Bedienungsanleitung.

4. Erstattungsfähiges NYDA-Läusemittel mit klinisch belegter Wirkung

Das Läusemittel von NYDA mit Dimeticon wirkt auf physikalische Weise, sodass nach Herstellerangaben keine giftigen Substanzen enthalten sind. Das Produkt bekämpft demnach die Läuse und Nissen, ohne dass diese eine Resistenz entwickeln und ohne Belastung des menschlichen Körpers. Das Produkt ist gemäß Gebrauchsanweisung für Schwangere, stillende Frauen und Säuglinge geeignet. Im Paket befinden sich zwei Fläschchen des Läusemittels mit einem Inhalt von je 50 Millilitern. Mit der praktischen Dosierpumpe soll die Anwendung schnell und einfach gelingen.

Klinisch belegte Wirkung auf Rezept: Beim NYDA-Läusemittel handelt es sich um ein Medizinprodukt aus der Apotheke. Die Wirkung des Produktes ist klinisch belegt. Mit einem ärztlichen Rezept werden die Kosten für das Läusemittel demnach für Kinder unter 12 Jahren von der Krankenkasse erstattet. Dasselbe trifft bei Jugendlichen unter 18 Jahren zu, wenn eine Entwicklungsstörung vorliegt.

Zur Behandlung das klassische NYDA-Mittel auf den Haaransatz sprühen. Der Hersteller empfiehlt bei dichten oder langen Haaren, jede Strähne einzeln zu besprühen. Danach einmassieren und das Mittel 8 bis maximal 18 Stunden einwirken lassen. Bei Kindern soll das gut über Nacht funktionieren, indem Sie die Haare in ein Handtuch einwickeln oder eine geeignete Unterlage verwenden. Am nächsten Tag oder nach den 8 Stunden lassen sich die Läuse, Larven und Nissen mit einem Läusekamm entfernen und die Haare mit einem gewöhnlichen Shampoo waschen. NYDA rät, das Prozedere nach 9 Tagen zu wiederholen.

Die korrekte Anwendung des Läusemittels ist entscheidend dafür, ob es zuverlässig wirkt oder nicht. Wichtig sind insbesondere eine ausreichende Menge und gute Verteilung des Mittels, sodass wirklich alle Läuse „erwischt“ werden, sowie das Einhalten der vom Hersteller empfohlenen Einwirkzeit.Kindergesundheit-Info

Zusammenfassung

Das Läusemittel ist mit dem Hauptwirkstoff Dimeticon physikalisch wirksam und kommt ohne Giftstoffe aus. Die Wirkung ist klinisch belegt. Die Handhabung soll dank der praktischen Dosierpumpe bei diversen Haartypen gelingen und das Mittel innerhalb von 8 Stunden effizient wirken. Für Kinder unter 12 Jahren und Jugendliche mit Entwicklungsstörungen ist das Produkt nach Herstellerangaben erstattungsfähig.

FAQ

Erhalte ich mit der Lieferung einen Läusekamm?

Nein, ein Nissenkamm zählt nicht zum Lieferumfang und ist bei NYDA separat erhältlich.

Wie lange muss das NYDA-Läusemittel wirken?

Die Wirkungszeit beträgt mindestens 8 Stunden und maximal 18 Stunden. Mittlerweile hat der Hersteller ein Spray herausgebracht, das schneller wirken soll.

Wie bekomme ich das Mittel aus den Haaren?

Nach der Einwirkzeit und dem Auskämmen mit dem Nissenkamm waschen Sie die Haare mit einem gewöhnlichen Shampoo.

Sind Nebenwirkungen bekannt?

In einzelnen Fällen kann das Läusemittel von NYDA laut Hersteller zu allergischen Reaktionen führen. Stellen Sie eine solche Reaktion fest, ist das Mittel sofort abzusetzen.

Ist das Läusemittel für Kinder geeignet?

Ja, gemäß Hersteller ist das Produkt für alle Altersgruppen, Schwangere und stillende Frauen geeignet.

5. Läusemittel Hedrin Once Liquid Gel von Stada – wirkt innerhalb einer Anwendung

Das Stada-Läusemittel Hedrin Once Liquid Gel hilft gegen Kopfläuse und Nissen, was nach Herstellerangaben klinisch belegt ist. Der Inhaltsstoff Dimeticon dringt demnach in die Atemöffnungen von Läusen ein und verschließt sie. Das enthaltene Penetrol hilft dem Silikonöl laut Stada bei der Verteilung, sodass das Dimeticon jede Laus erreicht. Es soll sich um ein hochwirksames und schonendes Mittel handeln. Während der Schwangerschaft oder in der Stillzeit soll das Gel keine unerwünschten Auswirkungen haben und es ist für Kinder ab 6 Monaten geeignet.

Nur einmal anwenden und sicherheitshalber kontrollieren: Das Läusemittel wirkt dem Hersteller zufolge nach einer Anwendung, sodass keine weiteren Kuren nötig sind. Dennoch empfiehlt Stada, eine Nachuntersuchung nach etwa einer Woche durchzuführen. Sind weiterhin Läuse oder Eier vorhanden, sollte demnach eine erneute Behandlung erfolgen.

Zur Anwendung des Hedrin Once Liquid Gels tragen Sie es auf das trockene Haar auf und verteilen es mit den Fingern oder einem normalen Kamm auf der gesamten Kopfhaut. Innerhalb von 15 Minuten soll die Wirkung erfolgen. Zur Entfernung der Läuse und des Gels rät der Hersteller, die Haare mit Shampoo zu waschen. Weil das Produkt wasserabweisend ist und ein Antischaummittel enthält, sollte ausreichend Shampoo zum Einsatz kommen. Zum Lieferumfang zählen eine ausführliche Packungsbeilage und das Gel mit einem Inhalt von 100 Millilitern.

Deuten Läuse auf eine mangelnde Hygiene hin? Nein, dennoch ist es vielen Betroffenen peinlich. Läuse ernähren sich nicht von Fett oder Schmutz in den Haaren, sondern von Blut. Sie fühlen sich auf jeder Kopfhaut wohl, egal ob gewaschen oder ungewaschen. Ein tägliches Waschen kann keinen Läusebefall verhindern, denn mit den hakenförmigen Krallen halten sie sich gut fest. Die Übertragung von Läusen geschieht schnell und jeder kann davon betroffen sein. Wo die größten Risiken bestehen und wie sich Kopfläuse verhindern lassen, erläutern wir in unserem Ratgeber.

Zusammenfassung

Das Hedrin Once Liquid Gel ist gemäß Hersteller gut gegen Kopfläuse und Nissen und für die gesamte Familie geeignet. Die Quälgeister ersticken demnach innerhalb einer Anwendung, sodass einzig eine Nachuntersuchung nötig ist. Das Läusemittel ist Stada zufolge gut verträglich, einfach anzuwenden und die Wirksamkeit klinisch belegt. Eine Packung enthält 100 Milliliter und Hauptwirkstoff des Produktes ist Dimeticon.

FAQ

Muss ich die Haare auskämmen?

Nach Herstellerangaben reicht es aus, die Haare nach der Einwirkungszeit von 15 Minuten gut auszuwaschen. Stellen Sie weiterhin tote Läuse in den Haaren fest, diese auskämmen oder erneut waschen.

Wirkt das Stada-Gel Hedrin Once Liquid gegen Flöhe?

Gemäß Amazon-Verkäufer blockiert das Mittel die Atemwege von Flöhen. Doch in erster Linie ist es für Läuse ausgelegt.

Kann ich das Läusemittel bei meinem Hund verwenden?

Nein, das Mittel ist laut Verkäufer bei Amazon nicht für Tiere geeignet.

Für wie viele Anwendungen reichen die 100 Milliliter?

Der Inhalt von 100 Millilitern sollte für vier Anwendungen bei schulterlangen Haaren ausreichen.

Muss ich das Bettlaken waschen oder reicht die Behandlung aus?

Der Verkäufer bei Amazon rät, die Umgebung wie Bettlaken, Kissenbezug oder Kuscheltiere zu waschen.

6. Stada Hedrin Protect & Go Spray – Läusemittel zur Vorbeugung und gegen Neubefall

Das Läusemittel Hedrin Protect & Go Spray von Stada ist klinisch getestet und enthält Dimeticon sowie patentiertes Activdiol. Sobald die Laus mit den zwei Wirkstoffen in Kontakt kommt, weicht sich der Panzer auf und sie stirbt. So werden die Läuse gemäß Hersteller wirksam beseitigt, bevor sie sich verbreiten können. Das Spray ist demnach für die gesamte Familie geeignet und eine Anwendung für Kinder ab 6 Monaten, in der Stillzeit oder für schwangere Frauen unbedenklich.

Vorbeugender Einsatz: Das Läusemittel enthält laut Stada kein Insektizid, sondern wirkt physikalisch und vorbeugend. Gibt es einen Läusebefall in der Familie oder in der Schulklasse, sorgt das Mittel demnach für einen zuverlässigen Schutz. Es soll gut verträglich sein und eine Läuseinfektion für 2 bis 3 Tage abwehren. Eine weitere Verwendungsmöglichkeit zeigt sich direkt nach dem Läusebefall, sodass das Präparat dem Hersteller zufolge einen Neubefall verhindert.

Der Hersteller spricht von einer einzigartigen und hautfreundlichen Wirkformel und einer uneingeschränkten Anwendungsdauer. Zur Verwendung das Hedrin Protect & Go Spray nach der Dusche in die feuchten Haare sprühen und diese an der Luft trocknen lassen oder einen Föhn verwenden. Alternativ soll die Kur bei trockenen Haaren wirken, indem Sie das Läuseschutzmittel einkämmen. Stada rät für einen guten Schutz zu mindestens zwei Anwendungen in der Woche. Das Spray enthält 120 Milliliter, was für fünf Anwendungen bei schulterlangen Haaren ausreichen soll.

Bitte darauf achten: Viele Läusemittel enthalten Stoffe wie Silikonöl, die leicht entzündlich sind. Ein kleiner Funke einer Zigarette oder einer Kerze reicht aus, dass die Haare Feuer fangen können. Eine zusätzliche Gefahr ergibt sich, wenn das Läusemittel in die Augen gelangt oder wenn eine Allergie gegenüber einem Inhaltsstoff besteht. Bei einer verletzten Kopfhaut ist von einer Anwendung abzusehen.

Zusammenfassung

Die Wirksamkeit des Stada-Sprays Hedrin Protect & Go ist dem Hersteller zufolge klinisch getestet. Stada verspricht eine einfache Handhabung wie bei einem Conditioner und einen zuverlässigen Schutz von 2 bis 3 Tagen. Das Läusemittel soll hautfreundlich sein und wegen der physikalischen Wirkungsweise gibt es keine Beschränkungen der Anwendungsdauer. Das Produkt kann vorbeugend zum Einsatz kommen und soll vor einem Neubefall schützen.

FAQ

Kann ich das Stada Hedrin Protect & Go Spray bei einem akuten Läusebefall verwenden?

Nein, das Läusemittel dient nur als Präventivmaßnahme. Der Hersteller bietet andere Mittel an, die bei einem akuten Läuseproblem helfen.

Werden meine Haare wegen des Sprays fettig?

Amazon-Kundenangaben zufolge führt das Mittel nicht zu einem fettigen Film. Dem Amazon-Verkäufer zufolge können die Haare wegen einer falschen Handhabung fettig aussehen.

Wie oft muss ich das Läusemittel verwenden?

Der Hersteller rät, das Mittel zweimal in der Woche oder nach dem Haarewaschen zu benutzen.

Wie lange muss ich das Läusemittel benutzen?

Es gibt keinen Langzeitschutz. Sie sollten das Läusemittel so lange verwenden, wie eine Gefahr eines Läusebefalls im Umfeld besteht.

Muss ich die Haare nach der Anwendung waschen?

Nein, der Stada-Spray Hedrin Protect & Go kommt nach der Dusche auf die Haare – direkt in die nassen Haare sprühen und diese trocknen lassen. Eine andere Möglichkeit ist, die trockenen Haare zu benetzen und das Mittel mithilfe einer Bürste zu verteilen.

7. Dr. Wolff EtoPril Läusemittel – frei von tierischen Produkten und Insektiziden

Das Läusemittel EtoPril von Dr. Wolff ist gemäß Hersteller eine geruchs- und farblose Lösung. Er verspricht eine klinisch belegte Wirksamkeit des Produktes. Es wirkt auf physikalischem Weg, sodass Nissen und Kopfläuse demnach effizient und ohne Gift sterben. Das Mittel ist für Kinder ab 6 Monaten und in der Schwangerschaft oder Stillzeit geeignet. Die Flasche enthält 100 Milliliter des Mittels, als Richtwert gibt der Hersteller 25 Milliliter pro 10 Zentimeter lange Haare an. EtoPril soll sich gut verteilen und einfach anwenden lassen.

Zur Anwendung gilt es, folgende Schritte zu beachten:

  1. Die Lösung auf das trockene Haar auftragen, gut bis in die Spitzen verteilen und alles einmassieren.
  2. Bei Bedarf lassen sich die Haare mit einem gewöhnlichen Kamm kämmen, um die Flüssigkeit weiter zu verteilen.
  3. Die Wirkungsdauer beträgt 8 Stunden, sodass die Anwendung über Nacht empfehlenswert ist. Sollte das Läusemittel auf die Bettwäsche kommen, hinterlässt es gemäß Hersteller keine bleibenden Flecken.
  4. Nach den 8 Stunden das Mittel mit gewöhnlichem Shampoo aus den Haaren auswaschen. Es soll kein Nissenkamm notwendig sein.
Mit Silikonen und ohne tierische Produkte, Konservierungsstoffe und Insektizide: Das Läusemittel enthält Dimeticon und Cyclometicon 5, beide Wirkstoffe stellen Silikone dar. Andere Inhaltsstoffe wie tierische Produkte oder Konservierungsstoffe sind nach Herstellerangaben nicht enthalten. Auf Insektizide hat Dr. Wolff verzichtet, sodass es zu keiner Resistenz kommen soll.

Eine weitere Behandlung mit dem Medizinprodukt ist nach 7 Tagen nötig, damit sich keine neue Läusegeneration entwickelt. Der Hersteller macht darauf aufmerksam, dass Sie in den 8 Stunden nicht in Kontakt mit brennenden Zigaretten oder offenen Flammen kommen dürfen. Mögliche Nebenwirkungen bei der Anwendung sind in seltenen Fällen leichte Hautreizungen, Schuppenbildung, Juckreiz oder Irritationen im Augenbereich. Kinder unter 12 Jahren sollen EtoPril ohne Zuzahlung auf Rezept erhalten.

Weshalb muss ich eine Läusekur wiederholen? Die meisten Läusemittel wirken physikalisch, sodass sie in die Atemöffnungen der Läuse eindringen und sie am Atmen hindern. Die ausgewachsenen Läuse und die Larven sterben schnell. Die noch nicht geschlüpften Larven sind im Ei geschützt, sodass einige Tiere überleben können. So besteht die Gefahr, dass sie schlüpfen und sich wieder vermehren. Nach 7 bis 9 Tagen sind die letzten Larven geschlüpft, doch noch nicht geschlechtsreif. Eine Wiederholung der Kur soll die letzten Läuse effizient beseitigen. Weitere Aspekte für eine erfolgreiche Bekämpfung der Läuse finden sich im Ratgeber.

Zusammenfassung

Das EtoPril-Läusemittel enthält Silikone, soll geruchlos sein und ohne Fette, Insektizide, Konservierungsstoffe oder tierische Produkte auskommen. Der Hersteller verspricht dank der gut verteilbaren Lösung eine einfache Anwendung sowie eine effiziente Wirkung. Das Mittel ist gemäß Dr. Wolff für die gesamte Familie geeignet und hinterlässt keine Fettflecken. In einer Packung sind 100 Milliliter enthalten.

FAQ

Kann ich das Dr. Wolff EtoPril Läusemittel bei einem Kleinkind verwenden?

Nach Herstellerangaben ist eine Verwendung ab dem 6. Monat möglich. Bei jüngeren Säuglingen rät Dr. Wolff, die Anwendung in Begleitung eines Arztes durchzuführen.

Wie viel des Läusemittels benötige ich pro Anwendung?

Das hängt von der Haarlänge ab. Bei 10 Zentimeter langen und glatten Haaren sollen 25 Milliliter pro Anwendung ausreichen.

Wie viel Lösung enthält das Fläschchen?

Der Inhalt des EtoPril-Läusemittels von Dr. Wolff beläuft sich auf 100 Milliliter.

Muss ich die Haare nach der Anwendung auskämmen?

Nein, nach der Wirkungszeit von 8 Stunden soll eine Dusche mit viel Shampoo ausreichen.

Welcher Wirkstoff ist enthalten?

Für die Blockierung der Läuseatemwege sollen die zwei Silikone Dimeticon und Cyclometicon 5 sorgen.

8. Läusemittel Licener von Hennig Arzneimittel mit Neem-Extrakt

Das Hennig Arzneimittel Licener Läusemittel ist ein Shampoo, dessen Wirkung nach Herstellerangaben in klinischen Studien nachgewiesen wurde. Das Mittel wurde demnach von zwei Parasitologen in Düsseldorf entwickelt und wird laut Hennig Arzneimittel in diversen Ländern Europas vertrieben. Es soll frei von stark riechenden, chemischen Stoffen sein, effizient wirken und ein angenehmes Gefühl auf der Kopfhaut hinterlassen.

Das Licener-Läusemittel wirkt auf Basis des Neem-Extrakts. Es wird vom Niembaum gewonnen, sodass das Arzneimittel dem Hersteller zufolge natürlich wirkt. Das Extrakt blockiert die Atemwege der Läuse und verhindert den Sauerstofftransport. Gleichzeitig soll es durch die Schutzbarriere der Nissen kommen.

Die Anwendung des Shampoos gelingt ohne Kamm und in kurzer Zeit. Das Auftragen erfolgt auf trockenen Haaren und es ist auf eine gute Verteilung zu achten. Bei langen Haaren rät der Hersteller, die kompletten 100 Milliliter zu verwenden. Durch eine längere Massage lässt sich das Mittel bis in die Haarspitzen und über den gesamten Kopf verteilen. Nach einer Einwirkzeit von 10 Minuten waschen Sie das Läusemittel mit lauwarmem Wasser raus. Das Produkt ist für Erwachsene und Kinder ab 2 Jahren geeignet. Für eine Verwendung während der Schwangerschaft oder Stillzeit empfiehlt Hennig Arzneimittel, vorher mit dem persönlichen Arzt zu sprechen.

Welche Arten von Läusemitteln gibt es? Es gibt zwei Arten von Läusemitteln, die sich in der Wirkungsweise unterscheiden. Die eine Variante wirkt neurotoxisch, sodass die im Mittel enthaltenen Insektizide die Läuse abtöten. Solche Produkte sind effizient, doch führen sie häufig zu Hautausschlägen und sind für Kinder ungeeignet. Die andere Art sind Läusemittel, die physikalisch funktionieren. Sie enthalten Silikonöle, Extrakte oder andere natürliche Öle und blockieren die Atemwege der Parasiten. Die Kur mit solchen Präparaten dauert etwas länger, doch ist sie schonender und für Schwangere oder in der Stillzeit geeignet. Weitere Vor- und Nachteile der zwei Arten erfahren Sie im Ratgeber.

Zusammenfassung

Das Läusemittel ist nach Herstellerangaben effizient und beseitigt Kopfläuse sowie Nissen nach einer Anwendung. Das Neem-Extrakt soll die Atemwege der Tiere zuverlässig blockieren und natürlich wirken. Hennig Arzneimittel betont die kurze Einwirkzeit und die von Parasitologen entwickelte Rezeptur. Demnach riecht das Shampoo nicht unangenehm und hinterlässt ein angenehmes Gefühl auf der Kopfhaut.

FAQ

Für wie viele Anwendungen reicht das Licener-Läusemittel von Hennig Arzneimittel?

Das kommt auf die Länge der Haare an. Der Hersteller empfiehlt bei schulterlangen Haaren, die komplette Menge zu verwenden.

Wie lange muss das Läusemittel wirken?

Die Einwirkzeit des Läusemittels Licener beträgt 10 Minuten.

Muss ich die Läusekur zweimal durchführen?

Nein, nach Herstellerangaben reicht eine Behandlung aus. Sicherheitshalber sollten Sie nach 7 Tagen eine Kontrolle durchführen.

Welche Wirkstoffe enthält das Mittel?

Der Hauptwirkstoff ist Neem-Extrakt. Daneben enthält das Mittel Wasser, Alkohol, Bindemittel und Konservierungsmittel.

Darf ich das Läusemittel in der Schwangerschaft verwenden?

Hennig Arzneimittel rät schwangeren Frauen, vor der Behandlung mit einem Arzt oder Apotheker zu sprechen.

Läusemittel TestWas sind Kopfläuse?

Kopfläuse sind ein bis 3 Millimeter große und flügellose Insekten, von denen sich viele ausschließlich auf dem Menschen ausbreiten. Sie ritzen mit einer Kopffortsetzung die oberste Hautschicht am menschlichen Kopf ein und ernähren sich von dem Blut. Dabei spritzen sie ihren Speichel in die Wunde, um eine Blutgerinnung zu verursachen. Das ist der Grund, weshalb es zu jucken beginnt und kleine Rötungen auftauchen können.

Die Kopflaus hat keine Lungen, sondern mehrere Atemöffnungen und Tracheen zur Sauerstoffversorgung der einzelnen Organe. Die sechs Beine sind am Ende mit hakenförmigen Krallen ausgestattet, die den Läusen ein einfaches Klettern und Festhalten ermöglichen.

Die Kopflaus macht einige Entwicklungsschritte in kurzer Zeit durch, denn die Tiere leben nur 20 bis 30 Tage. Die weibliche Laus kann ohne die Befruchtung durch ein Männchen entwicklungsfähige Eier – Nissen – hervorbringen. Täglich legt sie zwischen drei und acht Eier, die etwa 0,8 Millimeter groß sind. Der bevorzugte Ort für Nissen ist im Nackenbereich oder in der Nähe der Ohren, wo ein feuchtes und warmes Klima herrscht. Mit einem eigens hergestellten Klebemittel deponieren die Kopfläuse die Eier nahe an der Kopfhaut.

Was sind Tracheen? Tracheen sind verzweigte Gänge, die zum Sauerstofftransport dienen. Die Verzweigungen führen zu allen inneren Organen eines Tieres und kommen zum Beispiel bei Gliederfüßern wie Läusen, Tausendfüßern oder Krebstieren vor. Anstelle der Luftröhre haben die Tiere kleine Atemöffnungen – die Stigmen –, durch die der Sauerstoff in die Tracheen gelangt.

Nach 7 bis 10 Tagen schlüpfen die Larven, die als Nymphen bezeichnet werden und zwischen einem und 2 Millimeter groß sind. Anschließend durchlaufen sie drei Larvenstadien, bis sie nach weiteren 8 bis 10 Tagen geschlechtsreif sind. Dann legen die Weibchen die ersten Eier und versuchen, sich auf anderen Köpfen auszubreiten. Weibliche Kopfläuse produzieren bis zu ihrem Tod zwischen 100 und 300 Eier. Die männlichen Kopfläuse sind kleiner und schlanker, doch ebenfalls lästig.

Krankheitsüberträger und Verursacher von Infektionen: Kopfläuse übertragen durch das Blutsaugen oder über die Beine und den Körper die Bakterien, die für das gefährliche Fünf-Tage- und Fleckenfieber verantwortlich sind. Im Gegensatz zu einigen Entwicklungsländern ist eine solche Übertragung in Deutschland selten. Die größere Gefahr stellt der entstehende Juckreiz dar, sodass die Kopfhaut durch das ständige Kratzen zerstört wird. Schlimmstenfalls entwickeln sich Geschwüre, durch die Krankheitserreger eindringen können und es so zu einer bakteriellen Infektion kommt.

Wie kommt es zu einem Läusebefall?

Läuse sind Überlebenskünstler und nutzen jede Chance zur Verbreitung. Im Gegensatz zu Filz- oder Kleiderläusen spielt die Hygiene keine Rolle, sodass Kopfläuse auf der ganzen Welt vorkommen. Der häufigste Grund eines Läusebefalls ist enger Kopfkontakt, bei dem die Parasiten schnell eine neue Person befallen. Kinder sind stark betroffen, denn im Gegensatz zu den Erwachsenen stecken sie oft die Köpfe zusammen. Die große Gefahr ist, dass die von der Schule heimgebrachten Läuse beim Kuscheln auf die Eltern oder die älteren Geschwister übergehen. So ist der Ursprung eines Läusebefalls häufig beim eigenen Kind zu finden.

Der Mensch als Wirt: Kopfläuse sind wie Flöhe, Zecken oder Blutegel auf einen Wirt angewiesen. Ohne einen Wirt kann das Tier etwa einen Tag überleben.

Seltener kann es zu einer Übertragung durch gemeinsam benutzte Haarbürsten, Kämme, Handtücher oder Kopfkissen kommen. Weil die Tiere ohne den Wirt nicht lange überleben können, sterben sie zumeist vor einer möglichen Verbreitung ab. Dazu kommt, dass sie nur von einem Kopf ablassen, wenn ein neuer Wirt in greifbarer Nähe ist. Daher ist der indirekte Weg der Übertragung selten. Die Beschaffenheit, die Länge oder die Farbe der Haare sind egal.

Wie erkenne ich Läuse?

Beim Verdacht eines Läusebefalls ist eine gründlichere Untersuchung wichtig. Kopfläuse können sich häufig uneingeschränkt vermehren, bevor der Wirt eine Veränderung bemerkt. Die große Gefahr besteht darin, dass bis zum Zeitpunkt der Erkennung die gesamte Familie von den Läusen betroffen ist. Die ersten Symptome werden oft anderen Faktoren wie Schuppen oder einer mangelnden Hygiene zugeschrieben. Ein typisches Indiz für Läuse ist der starke Juckreiz, der aufgrund der Immunreaktion entsteht. Bei genauerem Hinsehen sind oftmals gerötete Knötchen und Quaddeln erkennbar.

Wann macht sich ein Läusebefall bemerkbar? Bis der Körper auf einen Läusebefall reagiert, kann es beim ersten Mal bis zu 5 Wochen dauern. Erst danach treten der typische Juckreiz oder Rötungen auf, sodass sich die Parasiten schon rege ausbreiten konnten. Bei einem zweiten Befall reagiert der Körper aufgrund des bekannten Fremdstoffes schneller, sodass es häufig nach 2 Tagen juckt und eine rechtzeitige Reaktion möglich ist.

Läusemittel VergleichEs gibt zwei Methoden, wie Sie den Läusebefall sicher nachweisen – mit einer Lupe oder einem Kamm. Wer zuerst eine visuelle Kontrolle durchführen möchte, sollte für eine gute Sicht mit einer Lupe arbeiten.

Weil die erwachsenen Läuse rege unterwegs sind, lassen sich die Eier einfacher finden. Sie sitzen direkt an der Kopfhaut und sind mit einem Sekret an dem Haar angeklebt. Besteht ein Verdacht, sind die Nissen vor allem an folgenden Stellen zu finden:

  • Hinter den Ohren
  • An den Schläfen
  • Im Nackenbereich

Diese drei Stellen sind für die Eier ideal, weil eine konstante Temperatur herrscht, es feucht ist und die Haare zumeist dichter wachsen. Das ist die beste Grundlage für ein gutes Wachstum der Junglarven. Bei der Kontrolle ist es wichtig, jede einzelne Partie zu betrachten. Ist das Wachstum der Population noch nicht weit vorangeschritten, befinden sich nur wenige Eier auf dem Kopf. Dann ist eine gründliche und flächendeckende Untersuchung wichtig.

Nicht jede Nisse stellt eine Gefahr dar. Ist das Ei weiß und klebt es einige Zentimeter von dem Haaransatz entfernt, deutet das auf eine leere Hülle hin. Die Nissen mit entwicklungsfähigen Larven sind grau bis braun und schwerer zu erkennen. Befinden sich keine lebenden Läuse auf dem Kopf und sind die Nissen weißlich, ist keine Behandlung nötig. Dennoch sollte die nächsten Tage eine regelmäßige Kontrolle erfolgen, um den Befall endgültig auszuschließen.

Wer auf Nummer sicher gehen und die lebenden Tiere sehen möchte, sollte zu einem Läusekamm greifen. Mit leicht angefeuchteten Haaren sollten Sie Strähne für Strähne kämmen. Es ist wichtig, immer direkt am Haaransatz zu starten und den Kamm bis zum Ende der Haare zu führen. Auf den metallenen Zähnen lassen sich die Parasiten gut erkennen. Bei dem Verfahren bitte daran denken, den Kamm nach jeder Strähne an einem Tuch abzustreichen oder mit heißem Wasser abzuspülen. Eier sind mit dem Kamm nur schwer zu finden, weil sie vielfach zu gut kleben und durch die eng angelegten Zähne rutschen.

Wie kann ich Nissen von Schuppen unterscheiden? Schuppen und leere Eihüllen lassen sich einfach unterscheiden und wer es mit Nissen zu tun hat, wird den Unterschied bemerken. Schuppen, Reste von Haargel oder Haarhülsen sind unregelmäßig geformt und bleiben beim Kämmen am Kamm zurück. Danach sind sie leicht an einem Tuch abzustreifen. Nissen kleben in den Haaren, weshalb sie sich nicht so leicht auskämmen lassen – selbst mit einem Läusekamm nicht. Die Eier sind oval und maximal einen Millimeter groß.

Was ist ein Läusemittel und wie funktioniert es?

Schon gewusst?Läusemittel sind in Form eines Shampoos, einer Lösung oder einer Lotion erhältlich. Das Produkt wird direkt auf die Kopfhaut aufgetragen und sorgt dafür, dass die Kopfläuse sterben – je nach Art des Mittels entweder direkt oder durch Behinderung der Atmung. Ist ein Läusemittel mit Insektiziden versetzt, wirkt es neurotoxisch. Die giftigen Stoffe auf pflanzlicher oder chemischer Basis greifen das Nervensystem der Tiere an und lähmen sie, was sofort zum Tod führt.

Weil die Insektizide die Kopfhaut belasten und für einige Betroffene wie Kinder oder Schwangere ungeeignet sind, wurden in den letzten Jahren weitere Läusemittel entwickelt. Sie enthalten Substanzen wie Silikonöl und wirken auf physikalische Weise. Sie dringen in die Atemwege der Kopfläuse ein und blockieren die Tracheen, sodass die Läuse ersticken.

Nach der vorgeschriebenen Wirkungszeit sind im besten Falle alle Nissen und Läuse tot. Je nach Darreichungsform und Produkt sollte eine Nachbehandlung mit einem Läusekamm erfolgen. Danach lassen sich das Mittel und die toten Läuse mit ausreichend Shampoo auswaschen. Die meisten Läusemittel sind amtlich zugelassen und auf die Wirksamkeit hin geprüft. Oft reichen ein bis zwei Behandlungen aus, um alle Läuse und Nissen endgültig zu entfernen.

Bitte akzeptieren Sie Marketing-Cookies um das YouTube-Video zu laden. Cookie-Einstellungen ändern

Wie benutze ich ein Läusemittel?

Es gibt keine pauschale Antwort, wie ein Läusemittel funktioniert. Die jeweilige Anwendung hängt vom gekauften Läusemittel ab. Einen größeren Unterschied in der Behandlung gibt es zwischen Lotionen und Shampoos, sodass Sie sich immer an die Anweisungen des Herstellers in der Anleitung halten sollten. Nur durch die penible Einhaltung der Vorgaben ist ein zufriedenstellendes Ergebnis möglich. Wer das Läusemittel zu früh auswäscht oder nicht direkt an der Kopfhaut ansetzt, wird nicht alle Kopfläuse erwischen. Folgende Punkte sind bei vielen Produkten identisch:

  • Das beste LäusemittelDas Läusemittel direkt auf die Kopfhaut auftragen, denn an den Haarspitzen saugen die Tiere kein Blut.
  • Sprays, Lotionen und Gels sind auf trockene Haare aufzutragen und häufig einzumassieren.
  • Shampoos lassen sich für einen schäumenden Effekt auf leicht angefeuchtetes Haar auftragen und danach einmassieren.
  • Viele Läusemittel mit neurotoxischer Wirkung dürfen Sie nicht einmassieren, denn die Kopfhaut könnte durch das Eindringen der Insektizide reagieren.
  • Lieber zu viel als zu wenig des Mittels verwenden. Erst wenn die komplette Kopfhaut sehr nass ist, können die Inhaltsstoffe zuverlässig wirken.
  • Die Einwirkzeit kann sich von Produkt zu Produkt unterscheiden, denn einige Mittel reagieren innerhalb von 10 Minuten und bei anderen liegt die Wartezeit bei 8 bis 10 Stunden.
  • Nach der Behandlung mit dem Läusemittel ist es empfehlenswert, die Haare mit einem Läusekamm auszubürsten. Das ist nicht bei jedem Läusemittel nötig. Mit einer Pflegespülung kommt der Kamm mit den eng anliegenden Zähnen besser durchs Haar. Beim Kämmen immer am Haaransatz beginnen und Strähne für Strähne bis zur Spitze behandeln. Nach jeder Strähne den Kamm an einem trockenen Tuch abwischen und danach mit Alkohol oder heißem Wasser abspülen.
  • Zuletzt lässt sich das Läusemittel mit gewöhnlichem Shampoo ausspülen. Aufgrund der öligen und dickflüssigen Konsistenz reicht eine Wäsche manchmal nicht aus, sodass die Haare mehrmals und mit genügend Shampoo zu reinigen sind.
Ist eine Nachbehandlung erforderlich? Ja, nach 7 bis 10 Tagen müssen die meisten Läusemittel ein weiteres Mal zum Einsatz kommen. So lässt sich verhindern, dass die in den Eiern geschützten Larven eine neue Verbreitung verursachen. Obwohl die meisten Läusemittel die erwachsenen Tiere und Larven töten, reicht eine weibliche Larve für eine erneute Ausbreitung aus. Nach einer Woche sind die Nymphen geschlüpft, sodass sie bei der Nachbehandlung sterben. Reicht bei dem erworbenen Läusemittel eine Anwendung aus, sollten Sie die Kopfhaut dennoch regelmäßig untersuchen.

Die benötigte Menge des Läusemittels kann sich wie die einzelnen Schritte von Produkt zu Produkt unterscheiden. Wer lange oder dichte Haare hat, benötigt mehr Läusemittel für eine Behandlung. Oftmals erwähnen die Hersteller in der Anleitung, wie groß die Menge ungefähr sein sollte. Sie orientieren sich häufig an schulterlangen Haaren, um einen Durchschnitt festzulegen. Oft sind die Läusemittel in kleinen Portionen erhältlich, die für die zwei empfohlenen Behandlungen ausreichen.

Welche weiteren Maßnahmen muss ich bei einem Läusebefall ergreifen?

Wichtig!Wenn sich Läuse auf dem Kopf ausbreiten, ist das größte Problem mit einem zuverlässigen Läusemittel beseitigt. Doch das reicht nicht aus. Es gibt weitere Maßnahmen, die für eine effiziente Entfernung unerlässlich sind:

  1. Kleider und Bettlaken oder Überzüge bei mindestens 60 Grad Celsius waschen.
  2. Nicht waschbare Objekte wie Kuscheltiere für 24 Stunden in das Gefrierfach legen.
  3. Haarbürsten oder Haarspangen unter heißem Wasser abspülen.
  4. Hilfspersonen sollten bei der Läusemittel-Anwendung Handschuhe und eine Duschhaube tragen, um eine Übertragung zu verhindern
  5. Alle Personen, die mit der von Läusen betroffenen Person Kontakt hatten, sollten eine Kontrolle durchführen. Große Übertragungsgefahr besteht innerhalb der Familie.
  6. Den Kopf nach der Behandlung regelmäßig kontrollieren, um eine erneute Ausbreitung vorzeitig zu erkennen.
Umfeld informieren: Es ist für Erwachsene und Kinder eine unangenehme Situation, wenn sich Läuse auf dem Kopf ausbreiten. Viele Betroffene empfinden Scham und speziell in der Schule oder im Kindergarten kann die Diagnose zu Mobbing führen. Dennoch ist es eine entscheidende Maßnahme, das Umfeld wie die Schulklasse, das Büro oder die Familie über den Läusebefall zu informieren. Nur das verhindert die Kette der Übertragung und einen erneuten Befall. Bei Kindern sollten Sie die Lehrperson so schnell wie möglich benachrichtigen, über die getroffenen Maßnahmen informieren und um Anonymität und Diskretion bitten.

Auf Oberflächen können die Läuse nur kurz überleben, deshalb ist eine komplette Wohnungssäuberung nicht erforderlich. Liegen auf Möbelstücken wie einem Sofa viele Haare des Betroffenen, ist der Bezug vorsichtshalber zu reinigen. Zur Verhinderung einer Übertragung lohnt es sich, wenn jedes Familienmitglied eine eigene Bürste hat.

Welche Nebenwirkungen haben Läusemitteln und wann ist Vorsicht geboten?

Jedes medizinische Produkt kann Nebenwirkungen hervorrufen. Dasselbe trifft auf Läusemittel zu, egal ob sie neurotoxisch oder physikalisch wirken. Ist jemand beispielsweise gegen Kokosnuss allergisch und greift zu einem Mittel mit Kokosöl, kann das die Haut reizen. So ist bei jedem Kosmetikprodukt Vorsicht geboten. Es lohnt sich für jeden, einen prüfenden Blick auf die Inhaltsstoffe zu werfen und mehr über die Zutaten eines Läusemittels in Erfahrung zu bringen. In den folgenden Fällen ist es sehr wichtig, auf die Inhaltsstoffe des Läusemittels zu achten beziehungsweise mit Umsicht zu reagieren:

  • Läusemittel bestellenBei Kindern: Kinder reagieren schneller und stärker auf gewisse Inhaltsstoffe wie Insektizide. Bei vielen Läusemitteln ist vermerkt, ab welchem Alter das Produkt zugelassen ist. Halten Sie sich an die Vorgaben und greifen Sie besser zu einer Substanz, die physikalisch wirkt. Bei Säuglingen ist es ratsam, die Meinung des Kinderarztes einzuholen und die Behandlung unter seiner Beobachtung durchzuführen.
  • In der Schwangerschaft oder Stillzeit: Neurotoxisch wirkende Läusemittel können dem Fötus schaden, denn das Gift gelangt durch die Kopfhaut in den gesamten Organismus bis hin zum ungeborenen Kind. Dasselbe trifft in der Stillzeit zu, denn die Insektizide können über die Blutbahn in die Milchdrüsen gelangen. So nimmt das Neugeborene die Gifte durch die tägliche Nahrung auf. Doch nicht nur neurotoxisch wirkende Mittel können schädlich sein. Einige Mittel mit physikalischer Wirkung enthalten Stoffe, die für Föten und Säuglinge gefährlich sind. Schwangere und Stillende sollten deshalb die Herstellerempfehlungen dringend beachten und im Zweifel ihren Arzt befragen.
  • Bei Kopfhauterkrankungen: Ist die Kopfhaut durch eine Erkrankung vorbelastet und beschädigt, können Läusemittel unerwünschte Reaktionen auslösen. Je nach Erkrankung ist von einer Verwendung abzusehen. Um die Haut nicht zusätzlich zu reizen, ist vor der Behandlung ein Gespräch mit dem Arzt sinnvoll.
  • Bei einer Überempfindlichkeit gegen gewisse Substanzen: Ist eine Überempfindlichkeit gegen gewisse Substanzen bekannt, muss das Läusemittel frei von diesen Stoffen sein. Vielfach gelten die Produkte zur Läusevernichtung als harmlos, doch sie können Alkohole, Konservierungsmittel oder Duftstoffe enthalten. Je nach Person können solche Inhaltsstoffe starke allergische Reaktionen auslösen.
  • Ungewöhnliche Reaktionen: Wer während oder nach der Behandlung eine schmerzhafte oder unangenehme Reaktion wie ein Brennen, einen starken Juckreiz oder Rötungen bemerkt, sollte das Läusemittel sofort aus den Haaren waschen und unverzüglich den Arzt aufsuchen. Eine solche Reaktion ist ein Indiz auf eine Unverträglichkeit und schädigt die Kopfhaut.
Alternative Läusebekämpfung: Für Schwangere, stillende Frauen und Kinder gibt es eine Alternative zu den Läusemitteln – die mechanische Läuseentfernung. Anstelle eines Shampoos oder einer Lotion erfolgt das Entfernen der Parasiten mit dem Läusekamm. Wer die mechanische Methode bevorzugt, muss mit einem erhöhten Aufwand rechnen. Sie müssen das angefeuchtete Haar zweimal pro Woche über einen Monat lang gut kämmen. Eine konsequente Ausführung sollte zu einem zuverlässigen Ergebnis führen.

Welche Arten von Läusemitteln gibt es?

Verschiedene VariantenLäusemittel sind rezeptfrei und in jeder Apotheke oder Drogerie erhältlich. Es handelt sich um Medizinprodukte, die in Bezug auf die Verträglichkeit hin geprüft sind. Alle Läusemittel lassen sich grob in zwei Arten aufteilen. So gibt es Läusemittel mit neurotoxischer und mit physikalischer Wirkung. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile, die Sie für einen gut überlegten Kauf kennen sollten.

Läusemittel mit neurotoxischer Wirkung

Läusemittel mit einer neurotoxischen Wirkung sorgen dafür, dass das Nervensystem der Läuse angegriffen wird und die Parasiten sterben. Es gibt Produkte auf chemischer und auf pflanzlicher Basis. So wird beispielsweise Pyrethrum vom Extrakt der Chrysanthemenblüte gewonnen. In beiden Varianten kommen Insektizide zum Einsatz.

Läusemittel mit neurotoxischer Wirkung werden seit Jahren verwendet, denn sie zeigen eine hohe Wirksamkeit. Die Kopfläuse sterben innerhalb kurzer Zeit ab und häufig reicht eine Anwendung aus. Das Mittel muss nicht über Stunden auf dem Kopf bleiben, denn die Insektizide wirken schnell. Im Vergleich zu Produkten mit Öl bleibt kein Film im Haar zurück, der sich nur schwer auswaschen lässt. Viele Läusemittel mit neurotoxischer Wirkung sind für Kinder unter 12 Jahren erstattungsfähig, sodass die Krankenkasse die Kosten übernimmt.

Verschlucken gefährlich und Resistenzen möglich: Die gesunde Kopfhaut nimmt nur wenig der toxischen Inhaltsstoffe auf. Die größere Gefahr besteht bei einer oralen Einnahme, so kann das Verschlucken der Substanzen zu Komplikationen mit den Nerven und zu Hypersensitivität führen. Weil früher vor allem neurotoxisch wirkende Mittel wie Permethrin zum Einsatz kamen, entwickelten die Kopfläuse gegenüber einigen Substanzen eine Resistenz. Dem Ärzteblatt zufolge sank beispielsweise die Wirksamkeit von Permethrin zwischen 1990 und 2010 von 97 Prozent auf 30 Prozent.

Das größte Problem von Läusemitteln mit Insektiziden zeigt sich in der Resistenz. Die Parasiten gewöhnen sich zu schnell an die Inhaltsstoffe, was die Wirksamkeit einer Substanz mindert. Häufig sind ähnlich aufgebaute Mittel genauso wirkungslos. Obwohl die Menge der Insektizide gering ist und sie in Bezug auf die Schädlichkeit für den Menschen hin geprüft sind, bleibt es ein Gift.

Bei einer bereits geschädigten Kopfhaut sowie bei Kindern, Schwangeren und stillenden Frauen können solche Mittel unerwünschte Nebenwirkungen haben. Viele Anwender stören sich daran, dass die Produkte mit neurotoxischen Wirkstoffen häufig unangenehm riechen. Sind dagegen Duftstoffe enthalten, bedeutet das wiederum ein erhöhtes Risiko einer Allergie.

Pro und Kontra

  • Oft nur eine Anwendung notwendig
  • Schnelle Einwirkzeit
  • Hohe Wirksamkeit
  • Keinen öligen Film im Haar
  • Häufig erstattungsfähig für Kinder
  • Läuse entwickeln Resistenz
  • Nur bedingt für Kinder, Schwangere und stillende Frauen geeignet
  • Kann Nebenwirkungen haben
  • Riecht teilweise streng

Läusemittel mit physikalischer Wirkung

Läusemittel mit physikalischer Wirkung blockieren die Atemwege der Läuse, sodass die Parasiten ersticken. Wie bei den Insektiziden gibt es Inhaltsstoffe, die pflanzlich oder chemisch sind. So sind beispielsweise Läusemittel mit Kokosöl oder Neem-Extrakt pflanzlich, während das Silikonöl Dimeticon chemisch hergestellt wird.

Läusemittel, die auf physikalischem Weg wirken, sind vielfach für Kinder, Schwangere oder stillende Frauen geeignet. Weil die Inhaltsstoffe nicht im Körper der Parasiten funktionieren, sondern nur die Atemwege verstopfen, entwickeln die Tiere keine Resistenz. Mittel auf Silikonöl-Basis sind häufig geruchlos und enthalten weder Gifte noch andere schädliche Substanzen. Je nach Produkt sollen eine bis zwei Behandlungen ausreichen, um die Läuse endgültig loszuwerden. Wie bei den Läusemitteln mit Insektiziden sind viele Produkte mit physikalischer Wirkung für Kinder unter 12 Jahren erstattungsfähig.

Bei Läusemitteln mit physikalischer Wirkung trügt der Schein oft, denn einige Substanzen sind nicht so harmlos wie angenommen. Sind Konservierungsstoffe, Duftstoffe oder Alkohole enthalten, kann das zu allergischen Reaktionen führen. Solche Produkte sind für Kinder, stillende Frauen oder Schwangere trotz der milden Wirkung ungeeignet. Zusätzlich ist die Wirksamkeit einiger Präparate nicht bewiesen.

Einige Inhaltsstoffe wie Silikonöl sind leicht entzündlich, sodass der Funke eines Feuerzeugs beim Rauchen ausreicht. Viele Anwender stören sich an dem öligen Film, der nach der Behandlung schwer auszuwaschen ist. Je nach Produkt kann die Einwirkzeit bis zu 8 Stunden dauern, was bei einer Anwendung bei Kindern schwer umzusetzen ist.

Pro und Kontra

  • Für Kinder, Schwangere und stillende Frauen geeignet
  • Läuse entwickeln keine Resistenz
  • Häufig geruchlos
  • Oft nur eine bis zwei Anwendungen notwendig
  • Meist hohe Wirksamkeit
  • Häufig erstattungsfähig für Kinder
  • Kein Gift enthalten
  • Wirksamkeit von einigen Substanzen nicht bewiesen
  • Nebenwirkungen möglich
  • Öliger Film im Haar
  • Teilweise lange Einwirkzeit
  • Leicht entzündlich

Welche Hersteller bieten gute Läusemittel an?

Viele Kinder sind im Laufe der Schulzeit mindestens einmal von Läusen betroffen. So müssen sich einige Eltern mit dem Kauf von Läusemitteln auseinandersetzen. Nicht immer ist eine hohe Wirkung gegeben, sodass sich die Parasiten von einigen Substanzen unbeeindruckt zeigen. Von den vielen Unternehmen stechen folgende Hersteller und Marken aufgrund positiver Rückmeldungen von Anwendern heraus:

  • NYDA
  • NitNOT
  • Meda
  • Hennig Arzneimittel
  • Almirall Hermal
  • Stada
  • Kit & Coco
  • Dr. Wolff
  • Infectopharm

Daneben gibt es noch weitere Hersteller, die wirkungsvolle und zuverlässige Läusemittel anbieten. Zum Kauf eines wirksamen Produkts sollten Sie sich vor dem Erwerb über das Unternehmen und das jeweilige Mittel informieren. Rückmeldungen von Kunden helfen, die Wirksamkeit eines Präparats einzuschätzen. Außerdem ist es empfehlenswert, einen Blick auf die Zusammensetzung und die Inhaltsstoffe zu werfen.

Worauf muss ich beim Kauf eines Läusemittels achten?

BestellungBei Läusebefall ist schnell zu reagieren und möglichst früh mit einer Behandlung zu beginnen. So lassen sich lange Übertragungsketten verhindern. Das bedeutet nicht, dass das erstbeste Produkt eine gute Wahl ist – im Gegenteil. Es ist sinnvoll, sich intensiv über ein Mittel, die Wirkungsweise und die Zusammensetzung zu informieren. Für einen gut durchdachten Kauf haben wir nachfolgend die wichtigsten Kriterien zusammengestellt.

Die Art und die Wirkungsweise

Zuerst ist zu überlegen, ob ein neurotoxisches oder ein physikalisch wirkendes Läusemittel besser geeignet ist. Produkte mit physikalischer Wirkung eignen sich für jede Zielgruppe. Diese Läusemittel sind milder und häufig mit weniger Zusätzen ausgestattet. Der Körper nimmt keine Insektizide auf und die Läuse entwickeln keine Resistenz. Speziell bei Kindern, in der Schwangerschaft oder der Stillzeit sollte die Wahl auf ein Produkt mit Öl fallen.

Wer großen Wert auf eine schnelle und effiziente Wirkung legt, greift zu einem Läusemittel mit neurotoxischer Wirkung. Die Menge der Insektizide ist dermaßen gering, dass sie den menschlichen Körper nicht schädigen. Die Einwirkzeit beträgt zumeist zwischen 10 und 45 Minuten und oft reicht eine einmalige Behandlung aus. Dennoch sollte immer eine Nachbehandlung oder Kontrolle erfolgen, denn die Läuse könnten bereits eine Resistenz aufweisen. Außerdem ist darauf zu achten, für welche Personengruppen die Hersteller ihr Produkt empfehlen.

Läusemittel für Kinder: Wer ein geeignetes Läusemittel für ein Kind sucht, sollte die Altersangaben des Herstellers berücksichtigen. Einige Substanzen sind für Säuglinge ab dem 6. Lebensmonat geeignet, andere erst ab einem Alter von 6 Jahren. Halten Sie sich an die Vorgaben, um gesundheitliche Folgen zu verhindern. Bei Bedarf kann der Kinderarzt helfen und eine Empfehlung aussprechen. Bei Neugeborenen lohnt es sich, die Anwendung im Beisein eines Arztes durchzuführen.

Der Hauptwirkstoff und die weiteren Inhaltsstoffe

Neem-Extrakt, Kokosnussöl, Pyrethrum oder Dimeticon – die Liste der Hauptwirkstoffe ist lang. Bei neurotoxischen Läusemitteln ist ein Insektizid wie Pyrethrum, Allethrin oder Permethrin enthalten. Solche Läusemittel sind in Deutschland zugelassen und für den Menschen unbedenklich. Daneben finden sich häufig weitere Inhaltsstoffe wie Konservierungsmittel oder Duftstoffe im Läusemittel, die eine spezifische Funktion übernehmen. Bei Shampoos kommen weitere Substanzen dazu, die das Mittel zum Schäumen bringen.

Bei physikalisch wirkenden Läusemitteln kommen Öle zum Einsatz, die dickflüssiger sind und so die Atemwege der Parasiten blockieren. Häufig sind es Silikonöle wie Dimeticon oder Cyclometicon. Extrakte vom Niembaum oder Kokosnussöl sollen dieselbe Wirkung erzielen. Damit sich die dickflüssigen Substanzen auf der gesamten Kopfhaut verteilen, mischen die Hersteller einen weiteren Stoff dazu. Er verbessert die Kriecheigenschaften und ist so essenziell für eine komplette Auslöschung der Parasiten. Wie bei den neurotoxischen Mitteln können Konservierungsstoffe und Duftstoffe enthalten sein.

Wichtig zu wissen: Die Hersteller sind dazu verpflichtet, die Inhaltsstoffe eines Läusemittels aufzulisten. Doch die wenigsten Eltern oder Läusebetroffenen kennen sich mit chemischen Substanzen aus. Häufig preisen die Hersteller ein Produkt als „frei von Duft- oder Konservierungsstoffen“ an – das stimmt aber nicht immer. Wer sich die Zeit nimmt und sich über die Inhaltsstoffe informiert, wird so manche Überraschung erleben. Für die Gesundheit ist es ratsam, vor dem Kauf die Zusammensetzung des Läusemittels sorgfältig in Augenschein zu nehmen.

Die Darreichungsform und die enthaltene Menge

Läusemittel gibt es als Spray, Lotion, Lösung oder Shampoo. Die Darreichungsform sagt wenig über die Wirksamkeit aus, sondern hilft einzig bei einer einfacheren Anwendung. Wer beispielsweise lange Haare und keine Hilfsperson hat, ist besser mit einem Shampoo beraten. Das Auftragen gelingt schnell und dank des Schaums wird das Mittel auf der gesamten Kopfhaut verteilt. Bei dichten Haaren ist eine Lotion besser geeignet.

So lässt sich Strähne für Strähne bearbeiten und das Mittel direkt auf den Haaransatz auftragen. Für kurze Haare empfiehlt sich das Spray. Bei kleinen Kindern sollten Sie zusätzlich beachten, dass sie oft nicht die Geduld zum Stillsitzen haben und sich das Auftragen einer Lotion schwierig gestalten kann.

Läusemittel sind zumeist in kleinen Mengen von 100 bis 200 Millilitern erhältlich. Solche Portionen reichen für eine bis zwei Anwendungen bei mittellangen Haaren. Je nach Produkt und Haarlänge braucht es für eine Kur zwischen 25 und 75 Millilitern. Sie sollten sich vor dem Kauf eines Läusemittels darüber informieren, welche Menge für eine Behandlung nötig ist. Weil die komplette Kopfhaut gut genässt sein muss, ist sicherheitshalber eine größere Menge einzuplanen. Läusemittel sind häufig 2 bis 3 Jahre haltbar, sodass eine spätere Verwendung bei einem erneuten Befall möglich ist.

Die Anwendung und die Einwirkzeit

Wie die Anwendung eines Läusemittels im Detail aussieht und wie lange die Substanz auf dem Kopf bleiben muss, kann sich von Produkt zu Produkt unterscheiden. Einige Express-Mittel benötigen eine kurze Wirkungszeit von 10 Minuten und andere Lotionen sollten über 8 Stunden auf dem Kopf bleiben. Damit eine zuverlässige Wirkung erzielt wird, ist die Anleitung des Herstellers exakt zu befolgen.

Läusemittel Test und VergleichWer die Lotion zu früh entfernt oder das Shampoo bei zu nassen Haaren aufträgt, muss mit einem erneuten Läusebefall rechnen. Bei einigen Produkten ist es erforderlich, die Läuse nach der Einwirkzeit mit einem geeigneten Kamm auszukämmen. Bei anderen reicht ein gründliches Säubern mit einem gewöhnlichen Shampoo.

Die Anwendung und Einwirkzeit haben keinen Einfluss auf den Erfolg. Ein Produkt ist nicht schlechter, nur weil es anstelle von 8 Stunden nur 10 Minuten einwirken muss. Für dem Kauf ist es wichtig, sich über die Anwendung zu informieren. Bei Kindern ist es beispielsweise sinnvoller, ein Mittel mit kurzer Einwirkzeit zu erwerben. Je nach Haartyp kann sich das Auskämmen mühsam gestalten, sodass sich Produkte zum Auswaschen besser eignen. Wählen Sie ein Läusemittel, dessen Anwendungsschritte Sie exakt einhalten können, um die Läuse endgültig zu beseitigen.

Der Lieferumfang

Bei einigen Herstellern erhalten die Anwender das nötige Zubehör, damit das Auftragen des Mittels besser funktioniert. So kann bei einer Lotion ein Applikator sinnvoll sein, mit dem das Verteilen der Substanz besser und gezielter gelingt. Zu einem Spray gehört immer ein Sprühkopf und bei einem Shampoo ist kein spezielles Zubehör nötig. Je nach Produkt ist ein Auskämmen der Haare nach der Behandlung notwendig. Gehört der spezielle Läusekamm zum Lieferumfang, lassen sich Zusatzkosten sparen.

Auf Nummer sicher: Kopfläuse haben hakenförmige Beinenden, mit denen sie sich am Haar festhalten. Die Weibchen kleben die Nissen mit einem Sekret am Haaransatz an. Sterben die Parasiten und die Larven in den Eiern, fallen sie nicht einfach vom Kopf. Wer auf Nummer sicher gehen und alle toten Tiere entfernen möchte, sollte das Haar nach der Behandlung mit einem Läusekamm auskämmen. Zwar können die toten Parasiten keinen Schaden mehr anrichten und sich vermehren, doch nur durch eine Wäsche mit Shampoo lösen sie sich nicht aus den Haaren

Einige Hersteller schenken ihren Kunden zum Läusemittel eine Duschhaube oder Handschuhe. Letztere sind für die Hilfsperson nützlich, denn so kann sie sich vor einer Übertragung schützen. Eine Haube ist empfehlenswert, wenn das Läusemittel über Nacht wirken muss. Weiter sollte zum Lieferumfang eine ausführliche Bedienungsanleitung zählen, die über die richtige Anwendung und mögliche Nebenwirkungen informiert.

FragezeichenWie kann ich einem Läusebefall vorbeugen?

Es ist möglich, dem Kopflausbefall vorzubeugen. Für Erwachsene sind die Maßnahmen zumeist leicht umzusetzen, denn es kommt nur mit wenigen Personen zu einem engen Kontakt. Bei Kindern sieht das Ganze schwieriger aus. Trotz Aufforderung spielen die Kleinen gemeinsam und kommen sich näher, was eine Kettenreaktion auslöst. Folgende Maßnahmen helfen beim Vermeiden von Läusen:

  1. Die Haare regelmäßig mit einem Läusekamm kontrollieren.
  2. Einen Kopf-zu-Kopf-Kontakt vermeiden.
  3. Lange Haare zusammenbinden, denn so können sich die Läuse schlechter festhalten und vermehren.
  4. Keine Bürsten, Kämme oder Haarspangen von anderen Personen benutzen.
  5. Keine Kopfbedeckungen, Tücher oder Schals von anderen Personen tragen.

Um Kinder für die Situation zu sensibilisieren, benötigen sie eine gute Aufklärung. Indem sie mehr über die Parasiten und die Wirkung erfahren, können sie die Gefahren besser einschätzen. Ein ausführliches Gespräch hilft zumeist, den engen Kontakt mit Freunden zu minimieren. Kommt es trotz vorbeugender Maßnahmen zu einem Befall, ist das nicht tragisch. Heutzutage lassen sich die Läuse einfach und effizient entfernen.

Tipp: Mittlerweile gibt es Läusemittel, die eine vorbeugende Wirkung haben. Das Auftragen ist beispielsweise sinnvoll, wenn in der Schulklasse ein Läusebefall bekannt wird. Hat in der Familie ein Kind Läuse, kann das Mittel die anderen Familienmitglieder schützen. Nachteilig ist, dass solche Produkte nur wenige Tage oder bis zur nächsten Dusche wirken, sodass es keine Langzeitwirkung gibt und ein ständiges Einsprühen schnell ins Geld gehen kann. Zur Wirksamkeit gibt es keine Studien und je nach Inhaltsstoff kann ein ständiges Benutzen schädlich sein.

FAQ – häufig gestellte Fragen rund um Läusemittel

Wie lange sind Läuse übertragbar?

Kopfläuse sind so lange übertragbar, bis Sie etwas dagegen tun. Die meisten Mittel wirken nach wenigen Minuten, dennoch raten die Hersteller vielfach zu einer längeren Einwirkzeit für ein zuverlässiges Ergebnis. Sobald das Mittel auf den Haaren ist, besteht nach kurzer Zeit keine Gefahr mehr einer Kopf-zu-Kopf-Übertragung. Kopfläuse ohne Wirt wie beispielsweise auf abgefallenen Haaren überleben höchstens einen Tag. Doch für einen sicheren Stopp der Übertragung ist es ratsam, vor oder nach der Kur alle Objekte zu reinigen, mit denen die Läuse in Berührung kamen.

Welches ist das beste Läusemittel?

Viele Läusemittel sind ähnlich aufgebaut und erzielen dieselbe, meist zuverlässige Wirkung. Einige Hersteller bringen neue Substanzen hervor, die die Parasiten verlässlich beseitigen sollen. So gibt es kein bestes Läusemittel. Damit Sie zu einem Produkt mit hohem Wirkungsgrad greifen, ist eine ausführliche Information vor dem Kauf sinnvoll. Einige Hersteller verweisen auf durchgeführte Studien, die die Wirkung beweisen. Das heißt nicht, dass ein noch nicht getestetes Läusemittel schlecht ist. Bei Bedarf kann ein Arzt oder Apotheker einige Produkte vorschlagen, denn die Fachpersonen haben täglich mit den Arzneimitteln zu tun.

Sind Läusemittel schädlich?

Es lassen sich nicht alle Läusemittel generalisieren, sodass es keine pauschale Antwort auf die Frage gibt. Ob ein Produkt schädlich ist und in welchem Umfang, hängt immer von der Zusammensetzung ab. So könnte ein Duschgel aufgrund eines Duftstoffes ebenfalls Allergien auslösen. Die enthaltene Menge von Insektiziden in neurotoxischen Mitteln ist so klein, dass sie als unschädlich eingestuft wird. Dazu kommt, dass einige Anwender gegenüber gewissen Stoffen wie Alkohol empfindlicher reagieren. So spielt neben dem Mittel die Person eine große Rolle.

Trotz Zulassung ist Vorsicht geboten: Wenn ein Läusemittel – egal ob mit neurotoxischer oder physikalischer Wirkung – in Apotheken und Drogerien erhältlich ist, handelt es sich um ein unschädliches Produkt. Jede Arznei und jedes Medizinprodukt wird von den Behörden getestet und zugelassen. Dennoch ist in gewissen Situationen wie bei einer Allergie gegenüber gewissen Stoffen, bei einer verletzten Kopfhaut oder bei Schwangeren, Stillenden und Kindern Vorsicht geboten.

Wo erhalte ich Läusemittel?

Läusemittel sind in Apotheken und Drogerien erhältlich. Bei einem Kauf vor Ort kann ein versierter Berater einige Produkte vorstellen und auf die jeweiligen Bedürfnisse eingehen. Wer auf gewisse Inhaltsstoffe allergisch ist oder ein spezielles Mittel für Kinder sucht, profitiert von einer kompetenten Beratung. Sie können das Läusemittel sofort nach Hause nehmen und anwenden, sodass die Läuse meist schnell verschwinden. Ein Nachteil beim Kauf vor Ort ist der häufig höhere Preis. Zusätzlich kann das Verkaufsgespräch vor anderen Kunden unangenehm sein, denn viele schämen sich für die Läuse.

Eine übersichtliche und diskretere Variante ist der Kauf übers Internet. Der Vergleich von unterschiedlichen Mitteln funktioniert einfacher und Kundenrückmeldungen informieren über die Wirksamkeit. Die Inhaltsstoffe lassen sich einfach online recherchieren, sodass Sie vor dem Erwerb mehr zur Zusammensetzung erfahren. Der Kauf lässt sich bequem von zu Hause aus tätigen, so sind Läusemittel auf Verkaufsplattformen wie Amazon und E-Bay sowie auf Hersteller- oder Apothekenseiten erhältlich. Das Produkt kommt zumeist in einem neutralen Karton, sodass niemand etwas über den Inhalt erfährt.

Wie teuer sind Läusemittel?

Die meisten Läusemittel mit Silikonöl und Insektiziden sind für einen geringen Betrag erhältlich. Stellt der Hauptwirkstoff ein aufwendig hergestelltes Öl dar, kann der Preis höher ausfallen. Dasselbe trifft auf zusätzliche Inhaltsstoffe wie Aprikosenöl zu. Beim Vergleich der Preise ist zudem die Menge zu bedenken, denn vielfach ist in den günstigen Produkten weniger enthalten. Es ist empfehlenswert, die Kosten einheitlich auf beispielsweise 10 oder 50 Milliliter herunterzurechnen.

Läusemittel kaufenSind Läusemittel erstattungsfähig?

Viele Läusemittel sind für Kinder unter 12 Jahren erstattungsfähig. Damit die Krankenkassen die Kosten übernehmen, muss oft ein Rezept des Kinderarztes vorliegen. Das ist nicht bei allen Produkten möglich, sodass Sie sich vor dem Kauf darüber beim Kinderarzt informieren sollten. Der Experte kennt die Produkte und kann zudem eine Kontrolle der Kopfhaut durchführen.

Welche Alternativen zu Läusemitteln gibt es?

Anstelle von Läusemitteln lassen sich die Parasiten mechanisch mit einem Nissenkamm entfernen. Dazu das leicht angefeuchtete Haar zweimal pro Woche durchkämmen. Es ist wichtig, Strähne für Strähne durchzugehen und direkt beim Haaransatz zu beginnen. Nicht vergessen, den Kamm nach jeder Strähne an einem Tuch abzuwischen.

Einige Betroffene sind von Hausmitteln überzeugt, die gegen die Läuse helfen sollen. Experten betrachten solche Mittel oft mit kritischen Augen und sehen sie als wirkungslos an. Eine andere Methode ist der Einsatz eines Warmluft-Geräts, das die Nissen und Läuse mit heißer Luft bekämpft. Ein gewöhnlicher Haartrockner eignet sich nicht, denn er wird zu heiß und ein gezielter Einsatz ist nur schwer möglich.

Gefährliche Alternativen: Es gibt Medikamente gegen Rundwürmer, die Läuse wirksam vertreiben. In Deutschland sind sie verboten, denn sie enthalten Ivermectin. Es handelt sich um ein Nervengift, das sich nach der Einnahme im Blut verteilt. Die Parasiten nehmen das Gift beim Blutsaugen auf und sterben daran.

Welche Hausmittel helfen gegen einen Läusebefall?

Es sind diverse Hausmittel bekannt, die eine hohe Wirksamkeit gegen Läuse haben sollen. Doch Experten warnen vor den unzuverlässigen Methoden. Ein gewöhnliches Shampoo oder eine lange Dusche nützen wenig, denn die Parasiten halten sich zu gut. Diverse Öle wie Speise-, Mandel- oder Olivenöl sollen dieselbe Wirkung wie die Läusemittel mit Silikonöl haben. Die Einwirkzeit sollte 4 Stunden betragen und das Auswaschen gestaltet sich schwierig.

Ätherischen Ölen wird nachgesagt, dass sie die Parasiten durch den Duft töten. Sie sollten verdünnt sein und mindestens eine Stunde auf dem Kopf bleiben, belegt ist die Wirksamkeit jedoch nicht. Daneben sollen das Einmassieren eines Wasser-Essig-Gemischs oder das Aufstreichen von Mayonnaise helfen. Zitronensaft soll die Läuse mit der Säure bekämpfen.

Pfeil zum InhaltGibt es einen Test von Läusemitteln der Stiftung Warentest?

Ja, die Stiftung Warentest hat im August 2018 einen Läusemittel-Test durchgeführt. Das Verbraucherportal testete zwölf Produkte, darunter waren Lösungen, Shampoos und Sprays vertreten. Die Experten untersuchten die Wirksamkeit und die Risiken der jeweiligen Produkte.

Sechs Läusemittel konnten sie empfehlen und vier weitere Präparate waren mit Einschränkungen geeignet. Die Stiftung Warentest erklärt zudem im Begleittext, welche Läusemittel mit einem Rezept erstattungsfähig sind.

Bis Läuse auffallen, haben sie meist schon andere Köpfe besiedelt. Daher ist es wichtig, bei einem Läusefund alle anderen Personen im Haushalt gründlich zu checken. Zudem sind Eltern betroffener Kinder verpflichtet, Einrichtungen wie die Schule oder den Kindergarten zu informieren – damit deren Leitung (ohne Nennung des Namens) andere Eltern bitten kann, ihr Kind ebenfalls auf Läuse zu untersuchen. Schämen braucht sich niemand. Mit mangelnder Hygiene haben Kopfläuse nach heutigem Wissensstand nämlich rein gar nichts zu tun.Die Stiftung Warentest

Daneben zeigt das Verbraucherportal nochmals die Ergebnisse des Läusekamm-Tests auf, der im September 2008 stattfand. Damals untersuchte die Stiftung Warentest, wie gut sich der jeweilige Nissenkamm für gewisse Haartypen und Längen eignet. Sie bewerteten die Handhabung und die Informationen zum richtigen Gebrauch. Allerdings überprüfte das Verbraucherportal nicht, ob die Produkte noch heute erhältlich sind. Bei Interesse finden sich hier die beiden kostenpflichtigen Ergebnisse der Tests von Läusemitteln und Läusekämmen.

Hat Öko Test einen Läusemittel-Test durchgeführt?

Ja, Öko Test überprüfte 16 Läusemittel im Januar 2019. Das Verbraucherportal ließ die Produkte im Labor testen und untersuchte die Wirksamkeit. Die Experten fanden in einigen Mitteln gefährliche Zusammensetzungen, sodass zusätzliche Inhaltsstoffe den Abbau des Nervengiftes verzögern. Andere Läusemittel zeigten kaum Wirkung, sodass sechs Präparate ein „Mangelhaft“ oder „Ungenügend“ erhielten. Sechs Produkte schnitten bei Öko Test mit einem „Sehr gut“ oder „Gut“ ab. Wer bei der Wahl des Läusemittels die Meinung der Experten einbeziehen möchte, kann hier die Ergebnisse des Läusemittel-Tests kostenpflichtig nachlesen.

Haben andere Verbraucherportale einen Läusemittel-Test durchgeführt?

Im September 2015 testete der „Kassensturz“ aus der Schweiz 15 Läusemittel. Die Experten des unabhängigen Magazins für Produkte- und Dienstleistungs-Tests untersuchten Shampoos, Lotionen und Sprays. Für eine gute Benotung musste die Wirkung erwiesen sein und die Parasiten durften keine Resistenz bilden. Abzüge gab es bei schädlichen oder allergisch wirkenden Inhaltsstoffen. Von den 15 Läusemitteln konnten folgende Präparate überzeugen:

  1. Paranix Spray
  2. Hedrin Treat & Go
  3. Hedrin Xpress Gel
  4. Hedrin Lösung

Die Hersteller der vier Läusemittel konnten durch Studien belegen, dass sie wirken. Drei weitere Produkte erhielten ein „Genügend“. Die restlichen Läusemittel konnten wegen allergenen Duftstoffen, einer umstrittenen Wirksamkeit oder schädlicher Inhaltsstoffe nicht überzeugen. Neben den Ergebnissen des Tests gibt der „Kassensturz“ Tipps zur Anwendung und erklärt, was bei einem Läusemittel wichtig ist. Die Ergebnisse des Tests der Läusemittel sind hier abrufbar.

Glossar

Allethrin

Allethrin ist eine synthetisch hergestellte Verbindung, die eine ähnliche Struktur wie Chrysanthemen aufweist. Es handelt sich um ein Insektizid, das nur gering auf den Menschen wirkt. Neben Läusemitteln kommt es in Haushalts-Insektenvernichtern oder Mücken-Spiralen zum Einsatz.

Chrysanthemenblüte

Chrysanthemen sind Blumen, die in Ostasien verbreitet sind. Sie sind bei uns als Schnittblumen oder Zierpflanzen bekannt und aus einigen Blumen lassen sich aromatische Tees bereiten. Daneben kommen die getrockneten Blüten in Insektiziden zum Einsatz.

Cyclometicon

Cyclometicon ist ein Silikonöl, das sich nur schwer in Wasser löst und klebrig ist. Einige Zusammensetzungen sind schwer abbaubar und reichern sich im Organismus an, weshalb nicht mehr alle Formen von Cyclometicon erlaubt sind.

Dimeticon

Dimeticon ist ein Silikonöl, das eine chemische Verbindung auf Basis von Silizium darstellt. Es wirkt rein physikalisch und wird unter anderem als Arzneistoff gegen Blähungen verwendet. Bei Läusen führt es zu einer Blockierung der Atemwege.

Insektizide

Insektizide sind Giftstoffe, die auf unterschiedliche Insekten wirken. Sie hemmen die Signalübertragung der Nerven, sodass die Zellen in den Muskeln und im Gehirn versagen.

Larven

Als Larven werden die Läuse bezeichnet, die noch nicht geschlechtsreif sind. Es gibt drei Larvenstadien.

Medizinprodukt

Ein Medizinprodukt wirkt auf physikalischem Weg und geht keine Reaktion mit dem Körper ein. Neben Läusemitteln mit Silikonöl zählen beispielsweise Implantate zu dieser Gruppe.

Neem-Extrakt

Das Neem-Extrakt wird vom Niembaum gewonnen, der zur Familie der Mahagonigewächse zählt. Der Baum soll über 100 verschiedene und oft unerforschte Inhaltsstoffe aufweisen. Darunter zählt Azadirachtin, das aus dem Öl gewonnen wird und ein Insektizid darstellt.

Neurotoxische Wirkung

Ein neurotoxisch wirkendes Läusemittel enthält Insektizide, die die Nervenbahnen der Tiere hemmen. Durch die gestörte Signalübertragung werden die Zellen und Muskeln nicht mehr ausreichend versorgt, sodass die Kopfläuse sterben.

Nissen

Nissen sind die Eier der Läuse, die mit einem Sekret an den Haaren haften.

Nymphen

Als Nymphen werden die frisch geschlüpften Läuse bezeichnet.

Permethrin

Permethrin ist eine synthetisch hergestellte Verbindung, die eine ähnliche Struktur wie Chrysanthemen aufweist. Es handelt sich um ein Insektizid, das gegen diverse Insekten wie Hausbockkäfer, Läuse, Flöhe, Milben und Zecken hilft. Das frühere Pflanzenschutzmittel ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz nicht mehr zugelassen.

Pharmazentralnummer

Jedes zugelassene Produkt hat eine Pharmazentralnummer, die zur Identifikation beiträgt. Apotheker und Ärzte finden dank der Nummer das Produkt schneller.

Physikalische Wirkung

Ein physikalisch wirkendes Läusemittel blockiert die Atemwege der Kopflaus, woraufhin sie erstickt. Im Gegensatz zu neurotoxischen Präparaten reagiert das Mittel nicht mit der Laus und nimmt keinen Einfluss auf Prozesse im menschlichen Körper.

Pyrethrum

Pyrethrum ist ein Insektizid, das aus getrockneten Blüten der Wucherblume – Chrysanthemum – gewonnen wird.

Resistenz

Bei einer Resistenz entwickeln die Läuse die Eigenschaft, sich gegen einen Stoff zu wehren. Die Folge ist, dass das Insektizid und weitere Stoffe derselben Familie wirkungslos bleiben.

Stigmen

Stigmen sind die Atemöffnungen von Läusen, die um deren gesamten Körper verteilt sind.

Tracheen

Die Tracheen sind verzweigte Atemkanäle und setzen direkt an den Stigmen an. Durch die Tracheen wird der eingeatmete Sauerstoff zu den inneren Organen geleitet. Sie kommen bei Gliederfüßern wie Läusen oder Skorpionen vor.

Weiterführende interessante Links

Läusemittel Vergleich 2021: Finden Sie Ihr bestes Läusemittel

RangProduktMonat/JahrPreis 
1. NitNOT Läusemittel 08/2020 19,99€ Zum Angebot
2. Kit & Coco Läusemittel 08/2020 14,95€ Zum Angebot
3. Meda Linicin Läusemittel 08/2020 11,35€ Zum Angebot
4. NYDA Läusemittel 08/2020 21,27€ Zum Angebot
5. Stada Hedrin Once Liquid Gel Läusemittel 07/2020 16,37€ Zum Angebot
6. Stada Hedrin Protect & Go Spray Läusemittel 07/2020 8,91€ Zum Angebot
Unser Tipp:

Unser Tipp:

  • NitNOT Läusemittel