ANZEIGE EIN ANGEBOT DER SAVINGS UNITED GMBH

Die besten Kreditkarten für Studenten 2022

So finden Sie die passende Studentenkreditkarte

Carolin Kost - Fachredakteurin Aktualisiert am 21.09.2022 13 Minuten Lesezeit

In unserem Ratgeber erfahren Sie, was es rund um Kreditkarten für Studenten zu wissen gilt. Wir geben Ihnen in unserem Kreditkarten Vergleich einen Überblick über die Beantragung sowie die besten verfügbaren Anbieter. Auch haben wir die Vor- und Nachteile eines solchen Angebots für Studenten übersichtlich für Sie zusammengestellt. Zudem zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihre Kreditkarte in nur 3 Schritten beantragen können. Die wichtigsten Unterschiede zwischen Visa- und Mastercard haben wir für Sie ebenfalls zusammengefasst. So helfen wir Ihnen dabei, Ihr individuell zugeschnittenes Angebot zu finden.

ZUM ANGEBOT

Kreditkarten für Studenten im Überblick

Ob die Kosten für ein Visum für ein Studium im Ausland, Lebenshaltungskosten während des Auslandssemesters, die Finanzierung großer Anschaffungen oder die Notwendigkeit, im Ausland Bargeld abzuheben: Eine Kreditkarte für Studenten kann viele Probleme lösen und bringt einige Vorteile mit sich.

Kreditkarten ermöglichen es, weltweit finanziell flexibel zu bleiben und erhöhen die Liquidität, wenn dies notwendig ist. Das auf diese Weise zur Verfügung gestellte Geld können Studierende dann bei vielen Banken später in individuell angepassten Raten wieder zurückzahlen. Debitkarten hingegen greifen auf die Ersparnisse auf dem Girokonto zurück und bieten deshalb lediglich einen limitierten finanziellen Spielraum.

Studenten haben heute eine große Auswahl an Kreditkarten, die beantragen werden können. Dies erschwert es, einen Anbieter zu finden, der rundum zufriedenstellend ist. Dabei gibt es viele Angebotsdetails zu beachten - denn eine Kreditkarte kann eine langfristige finanzielle Verpflichtung darstellen.

Unser Hinweis

Die Vertragskonditionen sollten deshalb im Voraus unbedingt genau geprüft werden.

  • Wie flexibel ist zum Beispiel das zinsfreie Zahlungsziel?
  • Was passiert in dem Fall, dass Raten nicht fristgerecht bezahlt werden können?
  • Welche Kosten verursachen Transaktionen im Ausland?
  • Veranschlagt der Kreditkartenanbieter Jahresgebühren?

Einen Eindruck der Konditionen verschiedenster Anbieter finden Sie in unserem Vergleich.

Wann erhalten Studenten eine Kreditkarte?

Für die Vergabe einer Kreditkarte für Studierende bestehen einige Voraussetzungen. Ausschlaggebend sind dabei vor allem die finanziellen Verhältnisse des Studenten, der die Karte beantragt. Um diese zu erfassen, werden zum Beispiel die folgenden Sachlagen geprüft:

  • Wie viel Gehalt geht monatliche auf dem Girokonto des Antragstellers ein?
  • Wie viel Geld steht davon monatlich zur freien Verfügung?
  • Welche Rücklagen bestehen auf dem Girokonto?
  • Wie steht es um den Schufa-Score?

Der letzte Punkt ist dabei besonders entscheidend. In der Regel wird nur dann, wenn ein solider Bonitätswert vorliegt, auch die Ausgabe der Kreditkarte bewilligt. Dies begründet sich darin, dass die Bank bei einer Kreditkarte eigentlich einen kleinrahmigen Kredit vergibt. Denn das Geld, das über den Monat hinweg ausgegeben wurde, wird bei vielen Arten von Kreditkarten erst im darauffolgenden Monat abgebucht.

Manche Herausgeber von Kreditkarten sind in diesem Punkt jedoch weniger streng als andere. Kreditkarten ohne Schufa-Abfrage sind nur in besonderen Fällen echte Kreditkarten. So gibt es jedoch einige Banken, die kostenlose Kreditkarten auch an Studierenden ohne regelmäßiges Einkommen und mit einem eher mittelmäßigen Schufa-Score vergeben. Lehnen auch solche Anbieter deinen Antrag ab, können andere Arten von Karten gewählt werden, die viele der gleichen Vorteile wie Kreditkarten haben. Im folgenden Abschnitt findest du weitere Details über die verschiedenen Arten von Kreditkarten, die Studierende beantragen können.

Welche Kreditkarten können Studenten beantragen?

Studenten haben die Wahl zwischen diversen Arten von Kreditkarten. Jedes dieser Modelle hat seine eigene Funktionsweise sowie bestimmte Vor- und Nachteile, die wir Ihnen im Folgenden näher vorstellen möchten.

Charge Cards

Bei Charge-Karten werden die monatlich getätigten Käufe “gesammelt”, um dann im Folgemonat in einer Einmalzahlung abgebucht zu werden. Dabei wird also eine Art Kredit an den Verbraucher vergeben. Zinsen fallen auf den so geliehenen Betrag bei einer fristgerechten, vollständigen Zahlung nicht an. Jedoch werden für manche Transaktionen Gebühren fällig, die im Rahmen der monatlichen Lastschrift beglichen werden müssen. Häufig wird für Zahlungen im Ausland zum Beispiel eine Gebühr von 1-2% veranschlagt.

Zum Zeitpunkt der Abbuchung sollte das Girokonto, das als Referenz angegeben wurde, in jedem Fall ausreichend gedeckt sein. Ist dies nicht der Fall, droht eine Verschlechterung des Schufa-Scores und die Aufkündigung des Kreditvertrags.

Revolving Kreditkarte

Revolving Kreditkarten bieten den Vorteil, dass der Kreditbetrag in kleineren Raten zurückgezahlt werden kann. Auf diese Weise steht zusätzlicher Spielraum zur Verfügung, der erst dann wieder zurückgezahlt werden muss, wenn dies finanziell problemlos möglich ist. Jedoch fallen auf den Betrag, der erst später wieder beglichen wird, beträchtliche Zinsen an, die nach Möglichkeit vermieden werden sollten.

Während die Anbieter einiger Revolving Karten den Betrag, der im vergangenen Monat über die Karte genutzt wurde, automatisch vom hinterlegten Konto abbuchen, ist es bei anderen erforderlich, dass der Student selbst die Überweisung vornimmt. Erstere Variante ist dabei eindeutig vorzuziehen, da dies Versäumnisse des Verbrauchers ausschließt, die zu hohen Zinskosten führen können.

Prepaid Kreditkarte

Prepaid Kreditkarten können nur genutzt werden, wenn zuvor Geld auf das Kartenkonto überwiesen wurde. Das Zahlungslimit wird dabei durch die Höhe des überwiesenen Betrags vorgegeben. Deshalb handelt es sich bei Prepaid Karten auch nicht um “echte” Kreditkarten: Durch die Bank wird zu keinem Zeitpunkt ein Kredit an den Studierenden vergeben.

Soll die Prepaid Kreditkarte im Ausland genutzt werden, kann es jedoch zu Problemen kommen. Besonders häufig ist dies zum Beispiel der Fall, wenn eine Kaution für einen Mietwagen oder ein Hotelzimmer hinterlegt werden soll. Die eingezahlte Summe ist dann oft nicht ausreichend. Vorteilhaft ist jedoch, dass Prepaid Kreditkarten relativ einfach zugänglich sind und keine hohen Anforderungen an die Bonität von Antragstellern stellen.

Alternative Debitkarte

Bei Debitkarten wird das Geld, das für Transaktionen genutzt wird, kurze Zeit später vom Konto des Karteninhabers abgebucht. Häufig erfolgt dies sogar noch am selben Tag. In der Regel handelt es sich bei solchen Produkten um eine Maestro- oder Visa Debitkarte.

Achtung

Debitkarten werden jedoch nicht immer als Zahlungsmittel akzeptiert. Dies gilt besonders im Ausland, und wie bei den Prepaid Kreditkarten auch in besonderem Maße bei Mietwagen-Verleihern und Hotels. Bei Bargeldabhebungen fallen im Inland meist keine Gebühren an und man muss nichts bezahlen. Im Ausland können jedoch teils horrende Kosten mit einer solchen Transaktion verbunden sein.

Vorteile einer Studenten-Kreditkarte

Kreditkarten für Studenten sind für Verbraucher äußerst attraktiv, weil sie diverse Vorteile haben. Besonders der zusätzliche finanzielle Spielraum, den diese Karten eröffnen, ist für viele Studierende sehr attraktiv. Dies ist zum Beispiel dann der Fall, wenn ein längerer Auslandsaufenthalt ansteht, der finanziert werden soll.

Jedoch sollte vor der Beantragung solcher Karten auch immer beachtet werden, dass einige Nachteile mit ihrer Nutzung verbunden sind. Die Vor- und Nachteile von Kreditkarten für Studierende haben wir deshalb in der folgenden Tabelle für Sie zusammengestellt.

Vorteilhaft ist, dass abgesehen von etwaigen Jahresgebühren, keine Zinsen auf den geliehenen Geldbetrag anfallen. Voraussetzung ist dabei natürlich eine fristgerechte Zahlung. Bei einer eingeräumten Kontoüberziehung hingegen können Zinsen im zweistelligen Bereich anfallen, was auf Dauer hohe Kosten verursacht.

Bei einigen Karten, wie etwa der Mastercard Gold, kann weltweit kostenfrei Bargeld abgehoben werden. Dies stellt einen großen Vorteil gegenüber Debitkarten dar, verursacht eine solche Abhebung bei letzteren doch meist hohe Kosten. Manche Karten-Anbieter begrenzen dieses Leistungsmerkmal auf die Euro-Zone. Dies sollte zum Beispiel beachtet werden, wenn die Studenten Kreditkarte für ein Auslandssemester auf einem anderen Kontinent genutzt werden soll.

Hinzu kommt, dass gegenüber der regulären EC-Karte, Kreditkarten die Möglichkeit für kostengünstigen zusätzlichen finanziellen Spielraum bieten. Dieser kann für hohe studentische Ausgaben genutzt werden, wie zum Beispiel im Rahmen eines Auslandssemesters.

Vor allem in diesem Fall ist es besonders wichtig, dass die Zahlungsmethode auch im Ausland funktioniert. Visa Cards werden heute fast überall als Zahlungsmittel akzeptiert. Auch ist die Master Card Standard. Ermöglicht mobiles Bezahlen. Junge Kunden nutzen diesen Vorteil besonders gerne beim Online-Shopping - denn nicht jedes Portal akzeptiert Lastschriften und Debitkarten beim Online-Bezahlen.

Manche Kartenanbieter bieten für Waren und Dienstleistungen, die mit der Kreditkarte gezahlt wurden, einen umfassenden Versicherungsschutz an. Die Master Card Gold bietet zum Beispiel einen Reise-Rundumschutz. Andere Anbieter inkludieren sogar eine Auslandsreise-Krankenversicherung für Urlaube, die mit der Kreditkarte bezahlt wurden.

Nachteil einer Studenten-Kreditkarte

Während Debitkarten überwiegend kostenlos sind, fallen bei Kreditkarten teilweise jährliche Gebühren für die Nutzung an. So ist es bei Charge-Kreditkarten zum Beispiel nicht unüblich, eine Jahresgebühr von 50 Euro und mehr an den Herausgeber der Karte zu entrichten.

Des Weiteren veranschlagt die klassische Kreditkarte für bestimmte Transaktionen Gebühren. So kann zum Beispiel nicht mit jeder Karte kostenlos Bargeld abgehoben werden. Auch Zahlungen in einer Fremdwährung verursachen häufig zusätzliche Kosten. Über solche Gebühren sollten Sie informiert sein, kommen sonst doch potentiell hohe Kosten auf Sie zu. Problematisch wird es auch einen Überblick über die Finanzen zu behalten. Eine Übersicht der getätigten Transaktionen kann nicht bei jeder Bankapp online eingesehen werden. Die meisten Finanzinstitute bieten den Service des Online-Bankings heute jedoch an. Eine Kreditkarte kann dazu verführen, mehr Geld auszugeben, als es bei den persönlichen Umständen eigentlich angemessen wäre. Dies ist besonders bei Charge Cards der Fall. Andere Modelle, wie zum Beispiel die Prepaid Kreditkarte, sind in diesem Bereich weniger risikobehaftet.

Die wichtigsten Vor- und Nachteile für Sie zusammengefasst

Vorteile
  • Günstigere Konditionen als eine eingeräumte Kontoüberziehung

  • Zusätzlicher finanzieller Spielraum

  • Umfassender Versicherungsschutz

  • Als Zahlungsmittel fast überall akzeptiert

  • Kompatibel mit Apple und Google Pay

  • Intuitiv verständliches Online-Banking

  • Prämien und Boni

Nachteile
  • Jährliche Gebühren

  • Zusätzliche Gebühren für bestimmte Transaktionen

  • Nicht immer sind Umsätze in einer Online-Banking -Appeinsehbar

  • Mangelhafter Überblick über die eigenen Finanzen

  • Abbuchung vom Girokonto erst nach einigen Tagen

Eine passende Kreditkarte für Studierende zu finden, ist in nur vier Schritten möglich. Im Folgenden zeigen wir Ihnen detailliert, wie Sie dabei am besten vorgehen.

Schritt 1 - Welche Art von Kreditkarte benötige ich?

In einem ersten Schritt sollten Sie sich überlegen, was für eine Art von Kreditkarte am besten zu Ihnen passt. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit deutlich, dass Sie mit der gewählten Karte am Ende auch wirklich zufrieden sind. Im Rahmen dieses Schritts können Sie sich zum Beispiel die folgenden Fragen stellen:

  • Auf welche Leistungen möchte ich nicht verzichten? Ist eine Reiseversicherung für die über die Kreditkarte gebuchten Urlaube zum Beispiel unverzichtbar für Sie, sollten Sie vor dem Vertragsabschluss einen Versicherungs-Check durchführen. Ist Ihnen der Sicherheits-Aspekt besonders wichtig, können Sie sich nach einem Anbieter umschauen, der eine Geld-zurück-Garantie auf Online-Einkäufe bietet.
  • Für welche Leistungen sollten die Gebühren besonders niedrig sein? Sind Sie zum Beispiel viel auf Reisen, macht es Sinn, nach einem Angebot zu suchen, mit dem Sie auch im Ausland kostenlos Geld abheben können.
  • An welche Dienstleister und Geschäfte leiste ich besonders häufig Zahlungen? Nicht jede Kreditkarte wird auch überall als Zahlungsmittel akzeptiert. Häufig ergeben sich zum Beispiel Probleme beim Bezahlen mit American Express Karten. Erledigen Sie Ihre Online-Einkäufe hauptsächlich in bestimmten Online-Shops, sollten Sie im Voraus prüfen, ob Ihre Kreditkarte dort auch akzeptiert wird.
  • Welche Art von Kreditkarte eignet sich für mich? Interessieren Sie sich zum Beispiel hauptsächlich für Prepaid-Karten, weil diese einen optimalen finanziellen Überblick erlauben? Oder präferieren Sie den zusätzlichen finanziellen Spielraum von Revolving-Karten?
  • Benötige ich ein zusätzliches Girokonto beim Anbieter? Manche Kreditkarten-Anbieter verlangen, dass Kunden für die Nutzung der Karte ein eigenes Girokonto bei ihnen eröffnen. Mit diesem sind dann eventuell noch einmal zusätzliche Kosten verbunden. Teilweise wird jedoch auch ein kostenloses Girokonto geboten. Einige Anbieter verzichten komplett hingegen auf die Voraussetzung eines eigens eröffneten Kontos.

Je genauer Sie in diesem ersten Schritt vorgehen, desto einfacher wird später der Vergleich. Wir empfehlen deshalb unbedingt, sich für diese Überlegungen ausreichend Zeit zu nehmen.

Schritt 2 - Angebote vergleichen

Im zweiten Schritt können Sie zum aktiven Vergleich übergehen. Idealerweise nutzen Sie zu diesem Zweck unser Vergleichstool. Dieses vergleicht die Angebote dutzender Anbieter unter verbraucherfreundlichen Gesichtspunkten für Sie. Dieser Vergleich ist für Studenten vollkommen kostenlos.

Zur Nutzung des Tools geben Sie lediglich Ihre Kriterien in die Suchmaske ein. Auch benötigen wir einige Angaben zu den folgenden Punkten:

  • Ihr aktueller Wohnort
  • Ihr Alter
  • Leistungen, auf die Sie nicht verzichten möchten
  • Gewünschte Jahresgebühr

Hier können Sie individuelle Akzente setzen: Zum Beispiel können Sie gezielt nach Anbietern suchen, die ein Wunsch-Motiv für die Kreditkarte ermöglichen. Für junge Leute unter einer gewissen Altersgrenze gibt es zudem bei einigen Banken vergünstigte Konditionen.

Unser Vergleichsrechner stellt zudem übersichtlich dar, welche Voraussetzungen es für die Ausgabe der Kreditkarte gibt. Beispielsweise verlangen manche Banken den Nachweis über ein monatliches Mindesteinkommen. Mit dieser Zusammenfassung der Voraussetzungen ist der perfekte Partner in Sachen Finanzen dank des Kreditkarten Vergleich besonders schnell gefunden.

Schritt 3 - Antrag beim Wunschangebot stellen

Haben Sie sich nach Ihrem Vergleich für eine Kreditkarte entschieden, können Sie zur Antragstellung übergehen. Diese ist heute in der Regel mit Hilfe eines Online-Formulars möglich. Zu diesem gelangen Sie per Mausklick, der Sie zur Website der Bank weiterleitet.

Hier werden Sie dann dazu aufgefordert, einige Angaben zu Ihrer Person und Ihren finanziellen Umständen zu machen. Zum Beispiel sind dabei Informationen zu folgenden Punkten relevant:

  • IBAN Ihres Girokontos
  • Gehaltsnachweise
  • Evtl. vorhandene Sicherheiten
  • Vorlage eines gültigen Ausweisdokuments

Bei speziellen Angeboten für Studenten ist es zudem in der Regel notwendig, einen Studenten-Ausweis oder eine Immatrikulationsbescheinigung vorzulegen.

Auf der Basis der Angaben zu Ihrer finanziellen Situation entscheidet das Finanzinstitut dann, welcher Kreditrahmen Ihnen zur Verfügung gestellt wird. Dieser Rahmen bestimmt in Folge, wie viel zusätzlichen Spielraum Sie finanziell hinzugewinnen. Dies gilt natürlich nur für “echte” Kreditkarten, wie den Charge- und Revolving-Cards.

Schritt 4 - Genießen der Vorteile Ihrer neuen Kreditkarte

Nachdem Sie Ihren Antrag gestellt haben, erhalten Sie eine Rückmeldung durch den Karten-Anbieter, ob dieser bewilligt oder abgelehnt wurde. Vor der Entscheidung wird die Bankfiliale eventuell zusätzliche Informationen hinsichtlich Ihres finanziellen Statutes von Ihnen anfordern.

War Ihr Antrag erfolgreich, dauert es einige Tage bis wenige Wochen, bis Ihnen Ihre kostenlose Kreditkarte zugestellt wird. Der PIN wird in der Regel separat versandt oder kann online festgelegt werden. Halten Sie Ihre Kreditkarte einmal in den Händen, können Sie von ihren Vorteilen voll profitieren. So können Sie mit Ihrer Master Card oder Visa Kreditkarte dann zum Beispiel einen Auslandsaufenthalt finanzieren und im Ausland kostenfrei bezahlen.

Die Konditionen der besten Kreditkarten im Vergleich

Um Kreditkarten möglichst effektiv zu vergleichen, sind einige Kriterien hilfreich.

Worauf Sie beim Vergleich achten sollten

Besonders wichtig sind unserer Einschätzung nach zum Beispiel die folgenden:

  • Jahresgebühr
  • Kosten für Zahlungen in Fremdwährung
  • Kosten für Bargeldabhebungen
  • Möglichkeit einer Ratenzahlung
  • Zinssatz der Ratenzahlung
  • Art der Kreditkarte
  • Vorhandensein einer Online-Bankingapp
  • Vorhandensein eines kostenlosen Giro-Kontos

Im Folgenden haben wir die fünf besten Kreditkarten-Anbieter mit ihren wichtigsten Konditionen für Sie zusammengestellt. Dies ermöglicht einen ersten Eindruck der verfügbaren Angebote.

DKB Kreditkarte

Die DKB Cash Group wurde wiederholt durch das Handelsblatt als bester Girokonto-Anbieter ausgezeichnet. Studierende erhalten zusätzlich zum Girokonto eine kostenlose DKB-VISA-Card. Mit dieser kann weltweit kostenlos Bargeld abgehoben werden. Auch für Zahlungen in Fremdwährung fallen keine separaten Gebühren an.

Auch unterstützt die DKB Kreditkarte mobiles Bezahlen. Die Karte kann somit zum Beispiel in der Wallett App Ihres Apple-Geräts hinterlegt werden. Die DKB Group ist zudem ausgezeichnet im Geld-Spenden: Sie unterstützt mit dem Kapital ihrer Kunden nachhaltige Projekte.

Hanseatic Bank GenialCard

Die Hanseatic Bank bietet Studierende eine kostenlose Visa Card mit einem großen Leistungsspektrum an. Im Ausland kann weltweit kostenlos bezahlt werden, Apple Pay wird unterstützt und auch Bargeldabhebungen sind nicht gebührenpflichtig. Der Verfügungsrahmen beträgt dabei maximal 2.500 Euro. Bei der Genial Card handelt es sich um eine Revolving-Kreditkarte.

Advanzia MasterCard

Die Advanzia Bank bietet Studierenden eine kostenfreie Kreditkarte an. Dabei hat die Advanzia Master Card Gold ein großes Leistungsspektrum: Es sind unter bestimmten Umständen zinsfreie Zahlungsaufschübe möglich und ein Kundenservice ist nicht nur Mo-Fr, sondern an allen Tagen sowie rund um die Uhr verfügbar. Auch fallen keine oder nur geringe Gebühren für Zahlungen und Bargeldabhebungen im Ausland an.

Ergänzt wird dies durch eine smarte Mobile-Banking App und die Möglichkeit, den Karten-PIN nach Wunsch zu personalisieren.  Eine kostenfreie Online-Banking-Hotline hilft bei Problemen mit der Plattform. Auch bietet die Master Card von Advanzia einen umfassenden Versicherungsschutz für Transaktionen, die mit der Kreditkarte bezahlt wurden.

Sparkassen-Kreditkarte

Die Sparkassen-Card ermöglicht das weltweite Abheben von Bargeld und kontaktloses Bezahlen. Der Sparkassen-Internetkäuferschutz bietet Extra-Schutz bei Online-Zahlungen. Auch eine Wunsch-PIN kann bei Bedarf festgelegt werden.

Die Sparkassen-App bietet außerdem umfassende Finanz-Services und Statistiken. Umsätze werden tagesaktuell im System angezeigt. Auch ist es möglich, die Kreditkarte als Picture-Card zu gestalten und somit zu personalisieren.

Targobank Kreditkarte

Die Online-Classic-Karte dieses Anbieters ist für Studenten kostenlos. Sie bietet Vergünstigungen für Online-Einkäufe und ermöglicht europaweit das kostenlose Bezahlen von Einkäufen. Der Kreditrahmen wird individuell festgelegt.

Bei der Targobank Kreditkarte handelt es sich auch deshalb um eine der besten Studenten Kreditkarten, weil für die Nutzung kein separates Girokonto angelegt werden muss.

ING DiBa Kreditkarte

Die ING-DiBa Kreditkarte bieten die Möglichkeit, kostenlos Geld abzuheben - auch im EU-Ausland. Dabei bietet der Anbieter sowohl Revolving- als auch Debit-Karten an. Die Führung des inkludierten Kontos ist gänzlich kostenlos und eine smarte App ermöglicht das Online-Management der eigenen Finanzen. Die Plattform ist dabei deutlich einfacher zu bedienen als die mancher Konkurrenten.

Die Konditionen der besten Anbieter im Vergleich

In der folgenden Tabelle finden Sie die Konditionen der beliebtesten Kreditkarten-Anbieter noch einmal übersichtlich zusammengestellt:

             
Leistungen DKB Hanseatic Bank Advanzia Sparkasse Targobank ING DiBa
Kostenfreie Bargeldabhebungen  ✔ Weltweit ✔ Weltweit ✔ Jedoch wird der abgehobene Betrag mit 21,7% bis zur Rückzahlung verzinst ✔ Mit Mastercard Gold ✘ 3,5% der Transaktionssumme ✔ Jedoch nur in der Eurozone; Weltweit 1,75% der Transaktionssumme
Art der Kreditkarte VISA VISA Mastercard Mastercard VISA VISA
Kostenfreie Zahlungen ✔ Weltweit ✔ Weltweit ✔ Weltweit ✔ Fremdwährungsgebühr beträgt jedoch 1,75% ✔ Jedoch nur in Euro; Fremwährungsgebühr: 3,85% ✘ Gebühr von mindestens 1,99%
Online-Banking -App
Ratenzahlung ✔ Bei nicht ausreichender Kontodeckung
Zinsen für Ratenzahlung ab 6,34% 13,60% 19,94% 9,628% ab 9,56% /
Kostenfreies Girokonto
Jahresgebühr 0 Euro 0 Euro 0 Euro ab 36 Euro ab 0 Euro 0 Euro

Stand: September 2022

Tipps für Studenten bei der Beantragung einer Kreditkarte

Eine gute Vorbereitung hilft dabei, eine Kreditkarte möglichst mühelos und erfolgreich zu beantragen. Im Folgenden haben wir deshalb die wichtigsten Tipps in diesem Bereich für Sie zusammengefasst.

Notwendige Informationen und Dokumente bereithalten

Bei der Antragstellung für die Ausstellung einer Kreditkarte müssen einige persönliche Informationen und Nachweise bereitgehalten werden. Da die Ausstellung dieser Dokumente teilweise mit erheblichen Wartezeiten verbunden ist, sollten diese bereits im Voraus vorbereitet werden. Liegt zum Beispiel kein gültiges Ausweisdokument vor, sollte dieses beantragt werden. Auch ein Gehaltsnachweis ist in der Regel notwendig.

Die Gebührenliste ausführlich prüfen

Bevor sich Studenten an einen Kartenanbieter binden, sollten die Gebühren für verschiedene Transaktionen genau geprüft werden. Dies bewahrt vor teuren Überraschungen und stellt sicher, dass man die Kreditkarte bestmöglich nutzen kann.

Ein besonderes Augenmerk sollte dabei auf Leistungen gelegt werden, die besonders häufig genutzt werden sollen. Ist zum Beispiel geplant, regelmäßig im Ausland Geld abzuheben, sollte dies nach Möglichkeit kostenfrei möglich sein.

In den weiteren Angebotskonditionen ist auch festgehalten, welche weiterführenden Leistungen die Kartenanbieter ihren Kunden bieten. Häufig ist zum Beispiel eine Reiserücktrittsversicherung enthalten. Diese Konditionen zu kennen ermöglicht es, sie bestmöglich zu nutzen und ihre Vorteile voll auszuschöpfen.

Eigene finanzielle Möglichkeiten beachten

Revolving- und Charge-Karten sind häufig sehr praktisch. Besonders für Unternehmungen, die eigentlich außerhalb des persönlichen finanziellen Rahmens liegen, sind sie geeignet. In solchen Situationen können Sie Aktivitäten und Käufe ermöglichen, die sonst schlicht außerhalb des persönlich Machbaren liegen würden.

Jedoch sollte beachtet werden, dass das Geld, das man sich mit einer Kreditkarte leihen kann, natürlich auch wieder zurückgezahlt werden muss. Wird eine Revolving-Karte genutzt, ist zwar ein Zahlungsaufschub möglich. Jedoch kommt dieser Studenten durch die anfallenden Zinsen meist teuer zu stehen. Bei der Nutzung einer Kreditkarte sollte deshalb unbedingt sichergestellt werden, dass keine zu hohen Schulden aufgenommen werden.

Angebote vergleichen

Bevor eine Kreditkarte beantragt wird, sollten unbedingt die verfügbaren Angebote verglichen werden. Dies vereinfacht es, den günstigsten Anbieter mit dem größten Leistungsspektrum zu finden. Besonders einfach ist ein solcher Vergleich zum Beispiel mit unserem Vergleichstool möglich.

Unterschied der Mastercard Kreditkarte zu Visa Kreditkarte für Studenten

Visa- und Mastercard sind die beliebtesten Arten von Kreditkarten für Studierende. Jedoch ist es für Verbraucher nicht immer einfach, die Unterschiede zwischen diesen beiden Arten von Kreditkarten zu erkennen. Im Folgenden haben wir deshalb die wichtigsten Merkmale jeweils für Sie zusammengefasst.

Als Zahlungsmittel fast überall akzeptiert

Sowohl Visa- als auch Mastercard werden beinahe überall als Zahlungsmittel akzeptiert - dies gilt weltweit. Für Inhaber von Geschäften und Dienstleister sind die Transaktionskosten bei Zahlungen vergleichsweise günstig. Welche Art von Karte vorliegt, spielt bei diesen beiden Kreditkarten also in der Regel keine Rolle.

Anders verhält es sich bei anderen Arten von Kreditkarten. American Express Karten werden zum Beispiel europaweit in nur wenigen Geschäften akzeptiert, da sie für die Geschäfte mit hohen Transaktionskosten verbunden sind.

Auf Leistungsspektrum der Kartenart achten

Beide Arten von Kreditkarten gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. So gibt es die Mastercard zum Beispiel als Classic- und als Gold-Karte. Die Ausführung der Karte ist dabei deutlich wichtiger für das Leistungsspektrum als die Unterscheidung zwischen Master- und Visa-Karte.

Der Anbieter ist wichtiger als die Art der Karte

Der Herausgeber der Karte ist im Allgemeinen deutlich wichtiger als die Art der genutzten Kreditkarte. Das Finanzinstitut entscheidet über die Gebühren, die mit der Kartennutzung verbunden sind. Dabei unterscheiden sich die Anbieter teilweise erheblich. Es sollte also immer auf die genauen Angebotskonditionen geachtet werden.

Carolin Kost
Carolin Kost Fachredakteurin

Carolin Kost ist Expertin für Finanz-, Versicherungs- und Kommunikationsthemen. Durch ihr Studium der Internationalen Beziehungen in Durham, Großbritannien, kann sie auf ein weitreichendes Hintergrundwissen zurückgreifen. Aktuell studiert Sie Psychologie in Berlin.

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur Kreditkarte für Studenten

Viele Kreditkarten-Anbieter haben spezielle Angebote für Studenten. Diese warten oft mit vergünstigten Konditionen auf. Meist fallen auch keine Jahresgebühren an. Die Leistungen hängen dabei von der herausgebenden Bank und dem Kreditkarten-Typ ab. So bieten Prepaid-Kreditkarten zum Beispiel gänzlich andere Leistungen als Charge-Karten.

Vor der Ausgabe von “echten” Kreditkarten wird in der Regel eine Schufa-Abfrage durchgeführt. Dies betrifft meist Charge- und Revolving Kreditkarten. Dies dient dem Anbieter dazu, die finanzielle Situation des Antragstellers möglichst genau einschätzen zu können. Immerhin ist der Kredit, der mit einer solchen Karte gewährt wird, ein gewisses Risiko für das herausgebende Finanzinstitut. Ebenso wichtig ist die Höhe und Regelmäßigkeit des Gehalts und das Vorhandensein von etwaigen Rücklagen.

Kreditkarte ohne Schufa-Abfrage sind nur in besonderen Fällen echte Kreditkarten. Hierbei handelt es sich meist um Debit- oder Prepaid Kreditkarten, die für das herausgebende Institut mit einem geringen finanziellen Risiko behaftet sind. Der Vorteil für Studenten ist, dass diese auch dann ausgestellt werden, wenn es um die eigene Bonität eher schlecht bestellt ist.

Welche Studenten Kreditkarte sich am besten für eine Person eignet, ist individuell sehr unterschiedlich. Entscheidend sind vor allem die persönlichen Ansprüche. Sollen zum Beispiel häufig Online-Zahlungen in Fremdwährungen getätigt werden, sind niedrige Gebühren für diese Leistung wichtig. Für andere Studierende ist dieser Kostenpunkt hingegen weitgehend irrelevant.

In Deutschland ist die Ausgabe von Kreditkarten an Minderjährige nicht zulässig. Diese können auch nicht durch die Eltern im Namen der Kinder beantragt werden. Prepaid- und Debikarten hingegen stellen keine echten Kreditkarten dar und können deshalb auch von Jugendlichen genutzt werden. In der Regel nutzen Finanzinstitute jedoch auch für diese Karten ein Alterslimit, das individuell erfragt werden sollte.

Die Sparkassen-Finanzgruppe bietet unterschiedliche Sparkassen-Cards mit verschiedenen Leistungen an. Je nach Art der Karte können damit weltweit kostenlose Abhebungen von Bargeld vorgenommen werden und auch das Geld-Senden ist möglich. Alle relevanten Versicherungen sind bei Zahlungen mit der Sparkassen-Kreditkarte bereits inkludiert. Zahlungen in einer anderen Währung als dem Euro werden mit einer Gebühr von etwa zwei Prozent berechnet.

Gleichzeitig ist der Sicherheitsstandard für Zahlungen mit der Sparkassen-Kreditkarte hoch: Online-Zahlungen werden mehrfach abgesichert und bei der Nutzung des Banking-Portals erfolgt eine automatische Abmeldung, wenn eine gewisse Dauer von Inaktivität überschritten ist.

Die Einsicht in vorgenommene Transaktionen ist mit der Sparkassen-App möglich. Diese bietet eine genaue Aufstellung der erfolgten Zahlungen. Auch bietet die Sparkassen-App wertvolle Finanz-Statistiken, die dabei helfen, den finanziellen Überblick zu behalten. Weitere Informationen zu den Möglichkeiten in diesem Bereich erhalten Sie von Ihrer örtlichen Sparkasse. Die Möglichkeit der persönlichen Beratung macht die Sparkassen-Card zur besten Wahl für viele Verbraucher.

FAQ Illustration