ANZEIGE EIN ANGEBOT DER SAVINGS UNITED GMBH

Beste Prepaid Kreditkarte 2022

Der Prepaid Kreditkarte Vergleich

Süddeutsche Autorenteam Aktualisiert am 26.09.2022 10 Minuten Lesezeit

Sie möchten die Vorteile einer Prepaid-Kreditkarte genießen, aber wissen nicht, wie Sie sich in der Fülle von Angeboten zurechtfinden sollen? Unser unabhängiger Prepaid Kreditkarte Vergleich hilft Ihnen bei der Suche. In unserem Ratgeber vermitteln wir wichtiges Hintergrundwissen zum Thema Prepaid Kreditkarten. Unter anderem, wie eine Prepaid-Option funktioniert, welche Vor- und Nachteile bestehen, welcher Service geboten wird und ob es die Prepaid-Variante gratis gibt.

ZUM ANGEBOT

Das Wichtigste zur Prepaid Kreditkarte

  • Prepaid Kreditkarten verfügen über keinen Kreditrahmen - sie werden aufgeladen
  • für die Aufladung stehen verschiedene Optionen bereit
  • für die Vergabe erfolgt keine Bonitätsprüfung
  • Millionen von Akzeptanzstellen sind weltweit vorhanden
  • es kann weltweit ohne Bargeld gezahlt werden, soweit das Guthaben auf der Karte das zulässt
  • das Abheben von Bargeld am Geldautomaten ist ebenfalls möglich
  • Prepaid-Karten sind meist mit einer Jahresgebühr ausgestattet
  • die beste Prepaid Kreditkarte bietet niedrige Gebühren und einen umfangreichen Service

Die Konditionen der Anbieter sind sehr unterschiedlich. Die wohl bekanntesten Anbieter sind VISA und MasterCard. Ob Sie sich für eine Prepaid MasterCard oder Prepaid VISA Karte entscheiden, macht zunächst aber keinen Unterschied.

Hotelreservierungen und das Anmieten von Fahrzeugen ist nur bei einem entsprechenden Guthaben möglich. Eine Kontrolle der Ausgaben mit Prepaid-Karten ist per App oder über das Online-Banking möglich. Die Beantragung der Karte kann bei den meisten Anbietern bequem online erfolgen.

Was ist eine Prepaid Kreditkarte?

Kreditkarten gibt es von vielen verschiedenen Anbietern. Nicht nur Banken, sondern auch Händler und Unternehmen unterschiedlicher Art bieten Kreditkarten an. Einerseits die Kreditkarte mit einem bonitätsabhängigen Verfügungsrahmen und auf der anderen Seite eine sogenannte Prepaid Kreditkarte.

Was ist eine Prepaid Kreditkarte?

Prepaid Kreditkarten unterscheiden sich zu den klassischen Kreditkarten in der Form, dass sie vor der Nutzung mit einem Guthaben aufgeladen werden müssen. Nur der aufgeladene Betrag kann für das Bezahlen, Buchen oder Reservieren mit der Prepaid Kreditkarte genutzt werden.

Der Vorteil ist, dass eine volle Kontrolle über die Ausgaben gegeben ist. Außerdem sind Prepaid Kreditkarten auch für Jugendliche und für Kinder geeignet, da der Kreditrahmen von den Eltern über das Guthaben geregelt wird.

Die Funktionsweise der Prepaid-Karte

Bezüglich der Funktionsweise gibt es bei den Prepaid-Karten keinen großen Unterschied zu anderen Kreditkarten. Sie sind als bargeldloses Zahlungsmittel zugelassen und werden in Geschäften ebenso akzeptiert wie in Restaurants, an Tankstellen und bei Internetangeboten. Außerdem ist es möglich, mit den Prepaid Kreditkarten Bargeld am Automaten abzuheben.

Berücksichtigt werden muss immer die mögliche Gebühr, die je nach Kartenanbieter und Automatenbetreiber gezahlt werden muss. Aber das ist bei klassischen Kreditkarten ebenfalls der Fall.

Einige Anbieter von Prepaid Kreditkarten halten zur Kreditkarte ein kostenloses Girokonto bereit, das direkt für das Aufladen Prepaid-Guthaben genutzt wird. Die meisten Angebote sind jedoch als Prepaid Kreditkarte ohne Konto verfügbar, sodass über ein anderes Konto die Aufladung der Kreditkarte jederzeit vorgenommen werden kann. Zusätzlich gibt es die virtuelle Prepaid Kreditkarte, die online zum Einsatz kommt.

Die Vorteile und Nachteile bei Prepaid

Wie jedes Produkt haben aufladbare Karten Vorteile aber auch Nachteile. Wir möchten beide Punkte etwas genauer betrachten.

Vorteile
  • Keine beziehungsweise einfache Antragstellung an der Tankstelle oder im Internet

  • Keine Überprüfung der Schufa

  • Keine lange Wartezeit

  • Tankrabatt bei Partnertankstellen an jeder Tankstelle

Nachteile
  • Jahresgebühr

  • Teilweise ausschließlich online als virtuelle Karte verfügbar

  • Unter Umständen nicht wiederaufladbar

  • Oftmals teurer als andere Prepaid Kreditkarten Angebote

Funktionen von aufladbaren Karten

In vielen Bereichen bieten herkömmliche Kreditkarten und aufladbare Karten die gleichen Funktionen und Leistungen an. Wir möchten die unterschiedlichen Bereiche kurz etwas genauer beleuchten.

Kostenloses Bezahlen und Bargeld abheben

Es gibt zwar nur wenige Anbieter, bei denen mit einer aufladbaren Kreditkarte kostenlos Bargeld am Automaten abgehoben werden kann. Aber es gibt sie. Andere Anbieter verlangen Abgaben. Das ist bei denen klassischen Kreditkarten aber auch der Fall.

Gleiches gilt für das Bezahlen im Ausland mit aufladbaren Karten. Auch das ist möglich und in vielen Fällen sogar ohne eine extra Gebühr. Die zusätzlichen Kosten fallen vor allen Dingen im Euro-Raum weg.

Unser Hinweis

Eine kostenlose Prepaid Kreditkarte ist nicht mit einem kostenlosen Bargeldabheben gleichzusetzen. Das sind verschiedene Themenbereiche, die differenziert betrachtet werden müssen.

Online einkaufen

Bei den meisten Online-Anbietern ist es möglich, mit einer aufladbaren Karte zu bezahlen. Die Eingabe der Kartennummer sowie die Sicherheitsabfrage reichen aus, um die Kreditkarte für Einkäufe zum Einsatz zu bringen. Etwas anders sieht es beim Buchen von Flügen, Hotels oder Mietwagen aus. Hier ist die Anzahl der Akzeptanzstellen etwas geringer.

Kontaktlos bezahlen

Ist die aufladbare Karte mit Guthaben bestückt, kann damit kontaktlos bezahlt werden. Auch ohne ein Smartphone. Die Near Field Communication Funktion (NFC) wird dafür genutzt. Je nach Karten-Ausgabestelle sind Beträge bis 25 Euro oder bis 50 Euro ohne PIN-Eingabe oder Unterschrift bezahlbar.

Apple Pay und Google Pay

Wer kontaktlos mit dem Smartphone bezahlen möchte, kann die mobilen Bezahlmethoden Google Pay und Apple Pay nutzen. Die meisten Kreditkartenanbieter und die großen Unternehmen MasterCard und VISA-Card halten diesen Service wie bei regulären Kreditkarten auch für Prepaid Kreditkarten bereit. Auch hier ist die Voraussetzung, dass Geld auf der Karte ist und die Bank das System anbietet.

Die Gestaltung der Prepaid Kreditkarte

Das Design der Karte kann bei einigen Anbietern vom Kunden bei der Bestellung individuell festgelegt werden. In der Regel wird ein kleiner Aufpreis dafür verlangt. Im Gegenzug hat der Kreditkarteninhaber die Möglichkeit, seinen persönlichen Vorlieben ausreichend Raum zu geben.

Bonusangebote

Wie bei einer echte Kreditkarte ist es auch bei Prepaid Angeboten durchaus üblich, dass Rabatte und Bonusangebote bei Partnerunternehmen in Anspruch genommen werden können. Hier muss bei der Beantragung der Karte darauf geachtet werden, mit welchen Partnerunternehmen das Kreditinstitut zusammenarbeitet und welche Angebote gegebenenfalls bereitgehalten werden.

Die Hochprägung auf der Kreditkarte

Von den typischen Kreditkarten kennt man es: die Zahlen und Buchstaben auf der Bezahlkarte werden durch einen Hochprägung hervorgehoben. Streicht man mit dem Finger über die Karte, kann man die Zahlen und Buchstaben spüren. Es war lange Zeit nicht möglich, Prepaid Geldkarten mit einer Hochprägung zu erhalten. Inzwischen gibt es aber genug Anbieter, die das ebenfalls ermöglichen. So ist rein optisch kein Unterschied bei beiden Zahlungsmitteln zu erkennen.

Für wen sind Prepaid Angebote besonders geeignet?

Auch wenn die Kosten für eine Prepaid Karte mitunter höher sind als für eine klassische Kreditkarte hat es durchaus Vorteile, in bestimmten Lebenssituationen auf Prepaid zu setzen.

Dazu gehören:

  • Karten für Mitarbeiter
  • Karten als Geschenk
  • Karten für Kinder
  • Karten bei schlechter Schufa
  • Karten für Selbständige und Freiberufler
  • Karten für Studenten

Wer ein Unternehmen führt und seine Mitarbeiter mit einer Geldkarte ausstatten möchte, kann das mit einer Prepaid Option für Mitarbeiter machen. Das sind keine speziellen Karten, sondern klassische aufladbare Kartenmodelle, die jedoch an Mitarbeiter problemlos weitergereicht werden können. Sinnvoll sind sie dann, wenn zum Beispiel auf Reisen oder ähnlichen Dingen bezahlt werden muss. Die Prepaid Kreditkarte an Tankstellen ist hierfür ein sehr gutes Beispiel.

Durch die Guthaben Situation ist es möglich, dem Mitarbeiter im Vorfeld einen festen Betrag auf die Card zu buchen. So lassen sich seine Ausgaben kontrollieren und es erspart dem Arbeitgeber komplizierte Abläufe, wenn es um die Abrechnung geht.

Unser Tipp

Es ist zum Beispiel möglich, eine Card auszuwählen, die frei gestaltbar ist und dann mit dem Logo des Unternehmens bedruckt wird.

Prepaid-Kreditkarten im privaten Bereich

Nicht selten werden Kreditkarten, die auch als Debitkarte bezeichnet werden können -  verschenkt. Innerhalb der Familie als Geburtstagsgeschenk oder für einen anderen Anlass. Mit aufladbaren Karten ist das noch einfacher, da die Kreditkarte mit einem festen Geldbetrag aufgeladen werden kann, so dass kein Bargeld überreicht werden muss. Außerdem ist es möglich, die Kreditkarte immer wieder aufzuladen und so dafür zu sorgen, dass das Geschenk immer wieder neu belebt wird. Und das in der gewünschten Höhe, die vorgesehen ist.

Kindern soll bereits im jungen Alter der Umgang mit Geld so spielerisch wie möglich nahegebracht werden. Warum nicht in Form einer Debitkarte auf Guthabenbasis? Verreisen die Kinder mit der Schule, machen sie Exkursionen oder sind sie mit ihren Freunden unterwegs, dann ist wichtig, dass sie flexibel bezahlen können. Mit einer aufladbaren Karte für Kinder ist das möglich. Die Karte wird von den Eltern mit Geld aufgeladen, sodass immer eine volle Kostenkontrolle gegeben ist.

Bezahlt werden kann mit der Debitkarte bei jeder Akzeptanzstelle wie mit normalen Kreditkarten. Zudem ist es möglich, den Kontostand von der Kreditkarte auch als Bargeld abzuheben. Die ausgebende Bank zeigt, welche Möglichkeiten diesbezüglich bestehen. MasterCard und VISA sind als Basis für die beste Karte für Kinder und Jugendliche geeignet.

Prepaid Kreditkarte ohne Schufa

Bei einer schlechten Schufa ist es praktisch unmöglich, eine klassische Kreditkarte in Anspruch zu nehmen. Denn ein Kreditrahmen wird nicht gewährt. Bei einer Debit-Karte spielt die Bonität keine Rolle, da sie nicht geprüft wird. Somit ist es möglich, trotz negativer Schufa eine Geldkarte für die Euro-Zone aber auch weltweit zu besitzen. Zwar auf Guthabenbasis, allerdings mit voller Kostenkontrolle, sodass sich keine weiteren negativen Einträge in der Schufa aufgrund der Kreditkarte einsammeln können.

Selbständige, Freiberufler und Studenten

Da Selbständige und Freiberufler kein regelmäßiges Einkommen beziehen, ist es mitunter nicht ganz so einfach, immer eine passende Kreditkarte zu finden. Viele Kreditinstitute prüfen das Einkommen bei der Vergabe des Zahlungsmittels genau, um den Kreditrahmen festlegen zu können. Bei einer aufladbaren Karte entfällt diese Prüfung, da der Selbständige oder Freiberufler den Kreditrahmen durch das Aufladen des jeweiligen Betrags selbst festlegt.

Vorteile für Studenten

Aufladbare Geldkarten sind ebenso eine gute Alternative für Studenten. Wird ein spezielles Angebot für junge Erwachsene und für Studenten gewählt, besteht sogar die Möglichkeit, eine Prepaid Karte ohne Jahresgebühr zu nutzen.

Gibt es richtige Alternativen zur aufladbaren Geldkarte?

Nimmt man es genau, dann handelt es sich bei einer aufladbaren Geldkarte gar nicht um eine richtige Kreditkarte. Denn diese beinhaltet normalerweise, dass ein Kreditrahmen zur Verfügung gestellt wird. Und das ist bei einer solchen Karte nicht der Fall. Hier wird auf Guthabenbasis gearbeitet. Deshalb lohnt es, auch nach Alternativen zu schauen.

Fakt ist, dass lediglich traditionelle Geldkarten den wirklich vollen Umfang und alle Leistungen bieten. Mit jedem nur erdenklichen Komfort und mit allen Funktionen. Außerdem sind sie in der Regel günstiger in ihrer Nutzung, da sehr oft keine Jahresgebühr anfällt. Prepaid Karten haben hingegen den Vorteil, dass sie auch bei einer negativen Schufa-Abfrage gut funktionieren.

Aufladbare Kreditkarten - nur sehr selten kostenlos

Das eine Prepaid Kreditkarte kostenlos ist, kommt in der Regel nicht vor. Auch wenn immer wieder damit geworben wird, dass die Prepaid Kreditkarte gratis ist. Mit „gratis“ bezieht man sich jedoch auf die Bereitstellung der Karte. Es muss keine Gebühr neben der Jahresgebühr bezahlt werden. Zudem hat Jedermann Zugriff auf die Prepaid Karten. Aus diesem Grund muss sehr genau geschaut werden, wenn von einer „Prepaid Kreditkarte gratis“ gesprochen wird.

Je nach Anbieter entstehen für den Nutzer verschiedene Kosten, die sich auf unterschiedliche Bereiche konzentrieren. Welche Kosten dies im Detail sind, muss der Verbraucher bei der Beantragung der Karte genau vergleichen. Hierfür hilft es, einen kostenlosen Prepaid Kreditkarten Vergleich zu nutzen. Alle Kosten und Abgaben sind darin aufgeschlüsselt, sodass direkt unterschiedliche Produkte miteinander verglichen werden können. Eine dauerhaft kostenlose Prepaid Kreditkarte darf aber nicht erwartet werden.

Folgende Kosten und Abgaben können bei der Nutzung einer aufladbaren Karte entstehen:

  • Ausgabegebühr sowie Jahresgebühr
  • Kosten bei Zahlung im Ausland
  • Kosten für das Aufladen der Kreditkarte
  • Abgaben für Bargeldauszahlungen am Automaten
  • Abgaben für Ladelimit und für das Limit beim Geldabheben
  • Strafgebühren bei Inaktivität der Karte

Die Ausgabegebühr beziehungsweise Jahresgebühr ist bei den meisten aufladbaren Karten zu bezahlen. Es gibt kaum Karten, die ohne Jahresgebühr auskommen. Wie hoch die Jahresgebühr ist, hängt vom Anbieter oder der Bank ab. Sie liegt in der Regel zwischen 19 Euro und 90 Euro. Je nachdem, welcher Anbieter gewählt wird. Mit einem Vergleich kann genau geschaut werden, welche Jahresgebühr entsteht und ob eine zusätzliche Ausgabegebühr bezahlt werden muss.

Wird die Karte im Ausland zum Einsatz gebracht, kommt es bezüglich der Kosten und Abgaben immer darauf an, wo der Einsatz vorgenommen wird. Im Euroraum entstehen oftmals keine zusätzlichen Abgaben. Wer aber außerhalb der Eurozone die Kreditkarte zum Bezahlen benutzt, muss mit einer Umrechnungsgebühr und einem Entgelt für die Nutzung rechnen.

Auch hier gilt: Je nach Anbieter können unterschiedliche Preise entstehen. In der Regel liegen diese zwischen 1,00 Prozent und 2,75 Prozent des Kartenumsatzes.

Wird die Karte aufgeladen, entstehen nicht bei allen Anbietern Abgaben. Dafür können diese dann entstehen, wenn zum Beispiel eine Sofortüberweisung in Anspruch genommen wird. Die Kosten entstehen dann aber über das Girokonto und nicht auf der Karte. Auch bei der Zahlungsart GiroPay können Gebühren entstehen. Allerdings ebenfalls über das Girokonto und weniger über die Kreditkarte. Wer Onlinebanking nutzen kann, wird das Aufladen der Kreditkarte in der Regel kostenlos durchführen können.

Bei Bargeldauszahlungen am Automaten entstehen sehr oft Gebühren. Wird zusätzlich im Ausland Geld am Automaten ausgezahlt, können eine Umrechnungsgebühr und eine Auslandseinsatzgebühr hinzukommen. Bargeldabhebungen innerhalb von Deutschland werden in der Regel mit bis zu 5 Euro beziehungsweise 3,00 Prozent des Kartenumsatzes berechnet. Bei Auslandseinsätzen sind individuelle Preise möglich.

Gibt es ein Ladelimit oder ein Limit beim Geldabheben, wird in einigen Fällen eine zusätzliche Gebühr notwendig. Allerdings ist das nur bei wenigen Anbietern der Fall. Über den Vergleich kann geschaut werden, wo kostenlos agiert werden kann.

Unser Hinweis

MasterCard oder die VISA-Kreditkarte haben mit diesen Gebühren nichts zu tun. Sie werden von der Bank oder ausgebenden Stelle erhoben. Zudem können über das Girokonto Kosten für das Aufladen entstehen.

Sollte die Kreditkarte über einen langen Zeitraum nicht genutzt werden, erheben einige wenige Anbieter eine sogenannte Inaktivitätsgebühr. Solche Gebühren kennt man ansonsten von Wertpapierdepots oder ähnlichen Dingen. Auch hier gilt: Der Vergleich zeigt, ob es diese Gebühr gibt und ab wann sie greift.

Aufladbare Kreditkarten vergleichen – hierauf muss geachtet werden

Anbieter für aufladbare Geldkarten gibt es inzwischen sehr viele. Umso wichtiger ist es, bei der Auswahl genau zu vergleichen. Wir möchten zeigen, worauf geachtet werden muss.

Die wichtigsten Fragen bei der Auswahl der besten Prepaid-Kreditkarten lauten:

  • Wie kann die Karte aufgeladen werden?
  • Wie hoch ist das Kartenlimit?
  • Welche Zahlungen sind möglich?
  • Ist ein Girokonto inkludiert?
  • Gibt es Versicherungen, die inklusive sind?
  • Ist ein NFC-Chip inkludiert?
  • Wird die Karte ohne Schufa-Prüfung bereitgestellt?
  • Ist die Karte auch bei negativer Schufa-Abfrage oder nicht möglicher Schufa-Prüfung erhältlich?
  • Welche Bonusangebote, Rabatte oder CashBack-Möglichkeiten sind mit der Prepaid Kreditkarte verbunden?

Bei der Auswahl muss zudem darauf geachtet werden, dass die Kosten für die Guthaben-Karten möglichst niedrig ausfallen und das weltweit bargeldlos bezahlt werden kann.

Folgende Punkte sind dabei besonders wichtig:

  • Aufladegebühren
  • Jahresgebühren
  • Gebühren bei einer Bezahlung im Inland und im Ausland
  • Gebühren für das Abheben von Bargeld im Inland und im Ausland
  • Gebühren für eine Partnerkarte
  • Prepaid-Karte von der Tankstelle

Prepaid Karten werden nicht nur bei klassischen Bankhäusern angeboten. Es gibt viele verschiedene Unternehmen, die diese Kreditkarten inzwischen im Portfolio haben. So auch Start-Ups, die über Drittanbieter oder über die Tankstelle Prepaid Kreditkarten vertreiben. Auch Online-Shops bieten die beliebten Kartenmodelle inzwischen mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis an.

Für den Nutzer bringt das den Vorteil, dass hier besonders an der Tankstelle einige Vorteile gelten. So gibt es unter anderem einen Tankrabatt an der Tankstelle, wenn beim entsprechenden Tankstellenbetreiber getankt wird. Je nachdem, mit welchem Anbieter oder welcher Tankstelle die Kreditkartengesellschaft in diesem Fall zusammenarbeitet.

Ob die Kreditkarte von der Tankstelle kommt oder es sich um eine Prepaid Kreditkarte Sparkasse oder Postbank handelt, ist nicht relevant. Auch nicht, ob Prepaid MasterCard beziehungsweise VISA im Hintergrund arbeiten. Das sagt nichts über die Qualität des Angebotes aus. Denn sowohl MasterCard als auch VISA offerieren so ziemlich dieselben Leistungen. Vielmehr gibt es sehr starke Unterschiede in den vertraglichen Bedingungen. Die Vertragsbedingungen sind deshalb wichtig, um einschätzen zu können, ob eine Tankstellenkarte sinnvoll ist oder nicht.

Besonders in Bezug auf die Kosten muss genau gerechnet werden, ob sich eine Tankstellen-Kreditkarte lohnt oder nicht. Der Bonus, der hier an der Tankstelle ausgelobt wird, muss sich bezahlt machen. Das bedeutet, dass sehr viel getankt werden muss, um zum Beispiel die höhere Jahresgebühr auszugleichen. Tankstellenkreditkarten lohnen demzufolge vor allen Dingen dann, wenn sehr viel getankt wird und wenn für das Tanken immer der gleiche Tankstelle angefahren wird.

Prepaid Kreditkarten bei Reisen ins Ausland

Vor allen Dingen auf Reisen sind Kreditkarten sehr gefragt. Auch dann, wenn die Reise ins Ausland (mit oder ohne Visum) führt. Für den Karteninhaber ist immer wichtig, dass er die Kreditkarte im Ausland uneingeschränkt nutzen kann. Das gilt auch für eine Prepaid Kreditkarte.

Damit das gelingt und Sie die beste Prepaid-Kreditkarte finden, sind folgende Punkte wichtig:

  • Freischaltung der Kreditkarte für Reisen
  • Aufladelimit beachten und gegebenenfalls anpassen lassen
  • Gebühren für Bargeldauszahlungen und bargeldloses Bezahlen im Ausland prüfen
  • Wechselkurs beachten
  • Sperrung bei Diebstahl oder Verlust über die 116116 oder den Kartenanbieter nicht vergessen
  • Prepaid Mastercard oder VISA bei einer Bank auf Funktionalität prüfen
Unser Hinweis

Es ist nicht einfach möglich, eine Prepaid Kreditkarte zu kaufen. Viele kennen dies beim Mobilfunk, wo es möglich ist, eine Prepaid Karte einfach im Handel zu kaufen. Bei Kreditkarten funktioniert dieses einfache Prinzip nicht. Die Karte muss immer beantragt werden. Auch wenn keine Schufa-Abfrage und Schufa-Prüfung stattfindet, muss der Inhaber der Karte seine Daten hinterlegen und eine Legitimierung durchführen.

Süddeutsche Autorenteam
Süddeutsche Autorenteam

Zahlreiche Texte werden von selbstständigen Autoren als auch vom eigenen Autorenteam erstellt. Unser Team ist seit über 10 Jahren bestrebt, den Lesern die aktuellsten und relevantesten Angebote näher zu bringen. Die Autoren bringen nicht nur die Expertise in den Bereichen Finanzen, Telekommunikation und Energie mit, sondern legen auch großen Wert darauf, komplizierte Sachverhalte möglichst einfach zu erklären.

FAQ - Häufig gestellte Fragen zur Prepaid Kreditkarte

Dem Kartenanbieter stehen dafür verschiedene Optionen zur Verfügung. Einerseits ist es möglich, ganz einfach Online auf der Webseite des Anbieters das Guthaben abzufragen. Ein entsprechender Zugang zum internen Bereich wird bei der Beantragung bereitgestellt. Ferner haben immer mehr Anbieter Apps, sodass auch vom Smartphone oder Tablet ein Zugang zu den Daten möglich ist. Einige wenige Anbieter versenden auf Wunsch monatliche Abrechnungen in Papierform.

Das hängt davon ab, welcher Weg gewählt wird. Die klassische Überweisung über das Online-Banking dauert 1 bis 3 Tage. Hier ist unter anderem ein Dauerauftrag mit regelmäßigen Überweisungen möglich. Ebenso steht die Option der Sofort-Überweisung zur Verfügung. Allerdings ausschließlich mit einer zusätzlichen Gebühr.

Jede volljährige und geschäftsfähige Person kann eine Prepaid Kreditkarte beantragen. Wird eine Karte für Kinder gewünscht, stellen die Eltern den Antrag für das Kind.

Egal ob MasterCard oder VISA Prepaid Kreditkarte - beide Unternehmen gehören zu den führenden Kreditkarten-Anbietern, sodass es keine spürbaren Unterschiede gibt. Somit sind sowohl Prepaid MasterCard Optionen als auch VISA Karten bestens geeignet für das Online-Shopping, reisen, Bezahlen in einer anderen Währung und vieles mehr.

Die Funktionen der Prepaid Kreditkarten ähneln sich sehr. Deshalb kann nicht direkt gesagt werden, welche Karte besonders gut ist. Wir empfehlen, auf die Kartengebühr sowie die Kosten für das Geldabheben zu achten. Ebenso auf die Optionen, die rund um das Einzahlen auf die Prepaid Kreditkarte angeboten werden.

Über das Online-Banking oder die Online-Banking-Hotline ist ein Aufladen vom Ausland aus problemlos möglich.

FAQ Illustration