ANZEIGE EIN ANGEBOT DER SAVINGS UNITED GMBH

Was sind Kreditkarten ohne Schufa

Für wen eignen sich Prepaid Kreditkarten ohne Bonitätsprüfung?

Eine Kreditkarte ohne Schufa und Bonitätsprüfung ist eine Alternative zur klassischen Kreditkarte mit Verfügungsrahmen. Die Prepaid-Kreditkarte funktioniert auf Guthabenbasis und kann weltweit zum Einsatz gebracht werden. Flexibilität in Kombination mit voller Kostenkontrolle sind gegeben.


Viele Verbraucher leben mit der Annahme, dass bei einer negativen Schufa die Beantragung einer Kreditkarte nicht möglich ist. Doch dieser Trugschluss bestätigt sich nicht, wenn sich mit dem Thema ein wenig intensiver beschäftigt wird. Zwar ist es nicht möglich, eine klassische Kreditkarte mit einem Verfügungsrahmen zu beantragen. Jedoch ist es möglich, trotz negativem Schufa-Eintrag über eine Kreditkarte mit Guthaben zu verfügen, die individuell und weltweit zum Einsatz gebracht werden kann. Wie hoch der Kreditrahmen auf Guthabenbasis dabei ist, legt der Verbraucher durch das Aufladen der Kreditkarte ohne Schufa eigenständig fest.

Was sind Kreditkarten ohne Schufa

Im Normalfall ist es so, dass eine echte Kreditkarte nur dann vergeben wird, wenn nach einer gründlichen Überprüfung der Bonität festgestellt wurde, dass der Verbraucher kreditwürdig ist und deshalb auch über eine Kreditkarte mit Kreditrahmen verfügen darf. Ein durchweg positives Zahlungsverhalten ist deshalb wichtig, um als Inhaber einer klassischen Kreditkarte gelten zu dürfen. 

Doch was ist mit all jenen Verbrauchern, die genau dieses positive Zahlungsverhalten nicht haben? Die eine Rechnung nicht begleichen konnten, größere Außenstände haben oder sich eventuell in Privatinsolvenz befinden? Haben all diese Verbraucher kein Recht darauf, mit einer Visa Karte oder MasterCard zu bezahlen? 

Die Plastikkarte mit Zahlfunktion ist schon lange nicht mehr ein Privileg für all jene, die auf wirtschaftlich soliden Beinen stehen. Eine Kreditkarte ist heutzutage für jedermann gemacht. Selbst für Einsteiger, Studenten, Jugendliche aber eben auch Schuldner, die an anderer Stelle offene Verbindlichkeiten haben. 

Mit der Prepaid Kreditkarte wird ein Verfügungsrahmen bereitgestellt, den der Inhaber der Karte selbst festlegt. Anders als bei der klassischen Kreditkarte agiert die Kreditkarte ohne Schufa ausschließlich auf Guthabenbasis. Das bedeutet, dass der Karteninhaber die Kreditkarte aufladen muss, um sie zum Einsatz zu bringen. Der Verfügungsrahmen ist deshalb immer so groß, wie ihn der Karteninhaber festlegt. Das Risiko der Verschuldung durch die Nutzung einer Kreditkarte ohne Schufa ist nicht gegeben. Hinzu kommt, dass selbst große negative Einträge in der Schufa keinen Einfluss auf die Beantragung der Kreditkarte ohne Schufa haben. Denn durch das Guthaben auf der Kreditkarte und dem positiven Kreditrahmen ist der Verbraucher aber auch der Anbieter der Kreditkarte geschützt. Es entstehen keine neuen Schulden, die zu weiteren finanziellen Belastungen führen.

Für wen eignen sich Prepaid Kreditkarten ohne Bonitätsprüfung? 

Prepaid Kreditkarten ohne eine Bonitätsprüfung eignen sich für jeden Verbraucher. Das liegt an unterschiedlichen Vorteilen, die sich unter anderem durch eine volle Kostenkontrolle, eine finanzielle Flexibilität, einen permanenten Überblick über die Ausgaben sowie einen flexiblen Verfügungsrahmen präsentieren. Kreditkarten trotz negativem Schufa-Eintrag sind für Jugendliche, Arbeitslose, Rentner, Geringverdiener, Schuldner aber auch Selbständige und Freiberufler bestens geeignet. Auch dann, wenn die Schufa nicht negativ belastet ist und eigentlich eine klassische Kreditkarte beantragt werden kann. Die Kreditwürdigkeit wird durch die Prepaid-Kreditkarte nicht geschmälert. Außerdem kann die Prepaid-Karte perfekt als Ersatzkarte genutzt werden. Unter anderem dann, wenn größere finanzielle Ausgaben anstehen, die mit der Kreditkarte bezahlt werden sollen und über den Verfügungsrahmen der klassischen Kreditkarte hinausreichen. Dann kann die Kreditkarte auf Guthabenbasis im Vorfeld aufgeladen werden und das bargeldlose Bezahlen mit der Karte ist weltweit möglich.

Was ist die Schufa-Prüfung?

Bevor ein Kredit beantragt oder eine Kreditkarte vergeben wird, erfolgt die Überprüfung des Verbrauchers durch die Schufa. Die Bonitätsprüfung dient dazu, vom Verbraucher die Kreditwürdigkeit festzustellen. Bei einem Kredit ist dies leicht zu erklären. Der Geldgeber möchte sicherstellen, dass die geliehene Geldsumme im vereinbarten Zeitraum durch den Kreditnehmer zurückgezahlt werden kann. Bei einer Kreditkarte ist das ähnlich. Klassische Kreditkarten verfügen über einen Kreditrahmen, den der Verbraucher individuell nutzt. Dieser Verfügungsrahmen orientiert sich an der Kreditwürdigkeit. Beim Kreditkartenantrag - egal ob virtuelle Kreditkarten oder physische Kreditkarten - werden deshalb die wirtschaftlichen und persönlichen Eckdaten des Antragstellers überprüft, um den Inhaber der Kreditkarte vor einer Überschuldung zu schützen und Zahlungsausfälle zu vermeiden. 

Bei einer schlechten Schufa wird die klassische Kreditkarte direkt abgelehnt werden. Hier besteht das Risiko, das eine Überschuldung stattfindet und die in Anspruch genommenen finanziellen Mittel nicht zurückgezahlt werden. Die Bonitätsprüfung hat deshalb einen hohen Einfluss auf die Entscheidung rund um die Kreditkartenvergabe. 

Hätten Sie’s gewusst? Laut Schufa Holding AG ist die Kreditwürdigkeit in Deutschland gar nicht so schlecht. Lediglich knapp 10% aller Verbraucher weisen negative Merkmale auf. Mehr als 90% hingegen sind positiv bewertet.

Warum kann die Schufa-Abfrage negativ ausfallen?

Die Gründe für eine negative Schufa-Abfrage sind sehr vielschichtig. Ein negativer Schufa Eintrag entsteht unter anderem dann, wenn eine Ratenzahlungsvereinbarung gekündigt wird, weil der Verbraucher sich nicht an die vereinbarten Fristen gehalten hat. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Kündigung von einem Bankhaus, einem Händler oder von privater Seite kommt. Auch bei der Einleitung von einem Inkassoverfahren entstehen negative Einträge in der Schufa. Ebenso bei einem Eintrag in ein öffentliches Schuldnerregister oder bei der Anmeldung einer Privatinsolvenz

Allerdings ist nicht jedem Gläubiger sofort erlaubt, einen negativen Schufa Eintrag zu erlassen. Es müssen vier Kriterien erfüllt werden, damit überhaupt ein Schufa Eintrag im negativen Sinne vorgenommen werden kann. Dazu gehört, dass mindestens zwei schriftliche Mahnungen an den Schuldner geschickt werden müssen. Diesen Mahnungen darf nicht widersprochen werden. Außerdem muss ein Abstand von vier Wochen zwischen den Mahnungen liegen. In einem der Mahnbescheide muss der geplante Schufa Eintrag explizit angekündigt werden. Außerdem darf auch darüber hinaus die Forderung nicht beglichen worden sein. Erst dann darf ein negativer Eintrag bei der Schufa gemeldet und hinterlegt werden. Es ist also nicht möglich, bei einem einmaligen Zahlungsverzug direkt die Schufa des Verbrauchers negativ zu belasten. 

Die Vorteile von Kreditkarten ohne Schufa

Der größte Vorteil für den Antragsteller bei einer Prepaid-Karte ist die Tatsache, dass keine Schufa-Prüfung benötigt wird. Der Kreditkartenantrag kann vollständig ohne Einwilligung der Abfrage der Schufa-Auskunft vorgenommen werden. Auch sonstige Bonitätsmerkmale dürfen nicht abgefragt werden. Die Beantragung einer solchen Kreditkarte ist deshalb deutlich einfacher und schneller, als das bei einer klassischen Kreditkarte der Fall ist. 

Daraus resultiert, dass eine Kreditkarte ohne Schufa schon innerhalb weniger Stunden zur Verfügung stehen kann. Beispielsweise dann, wenn der Antrag vollständig online vorgenommen werden kann. Ob eine vollständige Beantragung über die Webseite möglich ist, zeigt ein Vergleich, der unterschiedliche Angebote präsentiert. 

Da Kreditkarten ohne Schufa auch ohne einen Kreditrahmen auskommen, ist eine Verschuldung durch die Kreditkarte nicht möglich. Es liegt immer eine volle Kostenkontrolle vor, da die Kreditkarte nur dann funktioniert, wenn eine Aufladung stattgefunden hat, die per Überweisung auf die Kreditkarte vorgenommen wird. Wenn das Guthaben auf der Prepaid Kreditkarte verbraucht ist, kann die Karte nicht mehr zum Einsatz gebracht werden. Das bedeutet gleichzeitig, dass sie auch nicht missbraucht werden kann. Wenn die Daten der Kreditkarte durch unsachgemäßen Umgang oder aus Versehen in die falschen Hände geraten, kann der Schaden immer nur so groß sein, wie das Guthaben auf der Karte ist. Auch ein Vorteil, der sich gegenüber klassischen Kreditkarten deutlich bemerkbar macht. 

Weiterhin besteht der große Vorteil, dass Kreditkarten ohne Schufa selbst für Minderjährige geeignet sind. Kinder ab 14 Jahren dürfen bei vielen Anbietern die Kreditkarte bereits beantragen. Es gibt eine inkludierte Jugendschutz-Funktion, die den Jugendlichen den Umgang mit der Kreditkarte erleichtert und gleichzeitig dafür sorgt, dass der generelle Umgang mit Geld für die Zukunft erprobt wird. 

Trotz der Tatsache, dass die Kreditkarte ausschließlich auf Guthabenbasis funktioniert, gibt es einige Schnittstellen zur klassischen Kreditkarte. Auch das Vorteile, die nicht vergessen werden dürfen. So ist es immer möglich, bargeldlos sowie kontaktlos mit der Kreditkarte ohne Schufa zu bezahlen. Viele Kartenanbieter setzen zudem auf Apple Pay und Google Pay. Auch hier ist möglich, bei einem entsprechenden Guthaben eine Verbindung herzustellen und diese Zahlfunktionen mithilfe der Kreditkarte ohne Schufa zu nutzen. 

Selbst die Hochprägung, die lange für die schufafreien Kreditkarten nicht möglich war, ist heutzutage völlig normal. Beim Bezahlen sieht also niemand, dass es sich ausschließlich um eine Guthabenkarte handelt, da keine Merkmale darauf hinweisen und die Karte ganz normal zum Einsatz gebracht werden kann. Selbst Bargeldabhebungen, Zahlungen und Überweisungen sind immer mit einer Kreditkarte auf Guthabenbasis möglich. 

Die Nachteile von Kreditkarten ohne Schufa

Wo es Vorteile gibt, gibt es selbstverständlich auch immer Nachteile. Bei einer Kreditkarte ohne Schufa zeigen sich die Nachteile zuerst einmal im fehlenden Verfügungsrahmen. Es wird mit der Kreditkarte kein Kreditrahmen bereitgestellt, sondern lediglich eine Funktion auf Guthabenbasis. Wenn das Guthaben aufgebraucht ist, kann die Karte nicht mehr zum Einsatz gebracht werden. Sie muss erst wieder aufgeladen werden, um damit bezahlen zu können.

Außerdem bieten Kreditkarten ohne Schufa nur sehr selten Bonusleistungen und Zusatzleistungen. Einige Karten haben ein Auflade-Limit, andere Karten nicht. Zudem gibt es die schufafreien Kreditkarten kaum als kostenlose Variante. In der Regel sind sie mit einer Jahresgebühr behaftet, die auch im ersten Jahr nicht wegfällt. Hinzu kommen Gebühren, die beim Geldabheben oder beim Bezahlen im Ausland entstehen.

So funktioniert die Prepaid Kreditkarte

Die Prepaid-Kreditkarte ist eine Karte mit Guthabenfunktion. Sie funktioniert also nur dann, wenn ein Guthaben darauf vermerkt ist. Zum Aufladen der Kreditkarte können verschiedene Wege genutzt werden. Beispielsweise die Überweisung vom Girokonto auf das Konto der Kreditkarte ohne Schufa. Es ist aber auch möglich, dass Dritte eine Einzahlung auf die Prepaid-Kreditkarte vornehmen. Wichtig ist lediglich, dass die Kontodaten der Prepaid Kreditkarte korrekt bei der Überweisung angegeben werden, damit das Guthaben auf die Karte gebucht werden kann. 

Ist ein Guthaben auf der Karte, kann sie ganz normal zum Bezahlen aber auch zum Geldabheben genutzt werden. Es gibt keine Einschränkungen, solange sich der Verbraucher in Rahmen seines Guthabens bewegt. Wie hoch das Guthaben auf der Karte ist, legt der Verbraucher fest. Er entscheidet darüber, wie viel Geld er auf der Karte hat und wie viel Geld er dementsprechend auch benutzen kann. 

Mit der Kreditkarte mit Guthaben Funktion kann in Geschäften, online, in Hotels und an vielen anderen Stellen bezahlt werden. Überall dort, wo Kreditkarten akzeptiert werden. Genauso, wie bei jeder anderen klassischen Kreditkarte auch. Hier gibt es keine Unterschiede, sodass die Funktionsweise der Prepaid-Kreditkarte lediglich durch das Aufladen des Guthabens von einer klassischen Kreditkarte abweicht. Ansonsten sind die Nutzung und die Handhabung deckungsgleich. 

Lohnenswerte Alternativen zur Prepaid-Kreditkarte

Alternativen zur Kreditkarte ohne Schufa gibt es in erster Linie nur dann, wenn eine positive Bonität vorhanden ist. Dann kann auf klassische Kreditkarten zurückgegriffen werden, die nicht auf Guthabenbasis, sondern mit einem Kreditrahmen funktionieren. Hinzu kommen einige wenige Ausnahmen, die zwar auch auf eine Bonität setzen, aber besondere Funktionen und Eigenschaften mit sich bringen, die sehr interessant sind und die wir hier kurz erwähnt möchten. 

Die AWA7 Kreditkarte ist eine nachhaltige Kreditkarte. Sie sorgt dafür, dass bei einem Kartenumsatz von 100 Euro ein Baum gepflanzt wird. Das Unternehmen investiert in den Umweltschutz und garantiert jedem Karteninhaber, dass für jeden Kartenumsatz von 100 Euro ein neuer Baum gepflanzt beziehungsweise finanziert wird. Hinzu kommt, dass die Karte dauerhaft ohne Gebühren genutzt werden kann. 

Ein weiteres interessantes Angebot kommt von der Consors Finanz Bank. Die Consors Finanz MasterCard ist kostenlos und verzichtet auf viele Gebühren, die neben der jährlichen Grundgebühr anfallen würden. Zum Beispiel auf Gebühren für Bargeldabhebungen oder für Fremdwährungen. 

Als drittes Beispiel möchten wir die Hanseatic Bank GenialCard nennen. Auch hier eine Karte mit Kreditrahmen, die jedoch vollständig ohne Gebühren auskommt. Weder die Jahresgebühr, noch Gebühren für Fremdwährungen oder Bargeldabhebungen müssen weltweit gezahlt werden. Besser geht es eigentlich nicht, soweit eine gute Bonität vorhanden ist.

Gibt es kostenlose Kreditkarten ohne Schufa


Vollständig kostenlose Kreditkarten ohne Schufa gibt es nicht. Dafür sind die Möglichkeiten mit dieser Kreditkarte zu eingeschränkt. Die Prepaid-Kreditkarte muss als Alternative zur klassischen Kreditkarte betrachtet werden. Als Chance, trotz ungünstiger Voraussetzungen eine Kreditkarte nutzen zu können. Günstiger als klassische Kreditkarten sind Prepaid-Kreditkarten nicht. Deshalb kommen sie auch nicht ohne Gebühren aus. Aber sie stellen eine gute Alternative dar und ermöglichen es, trotz schlechter Voraussetzungen eine Kreditkarte im Alltag zu integrieren. Und das muss immer der Hauptgrund sein, sich auf eine Kreditkarte ohne Schufa zu konzentrieren und dieser Art von Kreditkarte eine Chance zu geben.

Der Kreditkartenvergleich der besten Prepaid-Karten

Ohne Kreditkarten Vergleich sollte auch eine Prepaid Kreditkarte nicht beantragt werden. Die Kosten und Gebühren sind von Anbieter zu Anbieter sehr unterschiedlich. Und als Laie ist es sehr schwierig, die Vielfalt der Möglichkeiten zu erkennen und richtig einzustufen. Deshalb möchten wir unbedingt darauf hinweisen, dass ein Vergleich nicht nur dazu dient, einen Überblick zu erhalten, sondern auch das bestmögliche Angebot zu finden. Bestmöglich in dem Sinne, dass die Kosten und Gebühren möglichst niedrig sind und gleichzeitig alle Leistungen zum Nutzer der Kreditkarte passen. 

Beim Vergleich gilt es, nicht das erstbeste Angebot zu nutzen, sondern das Angebot, das am besten zum Verbraucher passt. Der Vergleichsrechner zeigt deshalb nicht nur unterschiedliche Prepaid Kreditkarten an. Der zeigt zusätzlich zu jeder Kreditkarte die damit verbundenen die Leistungen an. 

Gibt es Einschränkungen beim Auflade-Limit? Wie ist die Kreditkarte einsetzbar? Für welche Personengruppen wird die Kreditkarte angeboten? Wer ist der Anbieter dieser Kreditkarte haben? Wie kann die Kreditkarte aufgeladen werden? Wie kann sie beantragt werden? Wie lange dauert die Beantragung? Gibt es Kriterien, die an die Nutzung der Kreditkarte geknüpft werden? 

Die sind nur einige Eckpunkte, die im Rahmen des Vergleichs unbedingt berücksichtigt werden müssen. Auch mögliche Partnerkarten, die Möglichkeit zum Online-Banking oder die Nutzung einer App zur Kreditkarte sind ebenfalls wichtig. Ebenso die Kombination mit Apple Pay und Google Pay, das kontaktlose Bezahlen und die mögliche Kombination mit dem eigenen PayPal Konto muss in die Überlegungen zur Suche einer Prepaid Kreditkarte eingeschlossen werden. 

Da sich niemand über eine Abfrage zum Einkommen Gedanken machen muss, ist bei einer Prepaid-Kreditkarte selbstverständlich. Aber alle anderen Fragen, die rund um die Nutzung der Kreditkarte wichtig sind, sollte sich der Verbraucher stellen, bevor er eine Entscheidung zu einer Kreditkarte ohne Schufa trifft. 

Unser Hinweis: Für die Beantragung einer Kreditkarte auf Guthabenbasis wird keine Anfrage bei der Schutzgemeinschaft gestellt. Ebenso wird die Kreditkarte auch nicht bei der Schufa eingetragen. Sie hinterlässt somit tatsächlich keine Spuren.

Ist Prepaid immer die beste Lösung?

Ob Prepaid immer die beste Lösung ist, hängt von den persönlichen Voraussetzungen des Karteninhabers ab. Prepaid ist eine Option, die vielen Verbrauchern das Leben deutlich erleichtert. Wer ausgeschlossen wird, weil er eine negative Schufa hat, hat viele Einschränkungen. Er kann im Ausland unter Umständen nicht bargeldlos bezahlen, weil die EC-Karte nicht anerkannt wird, sondern lediglich Kreditkarten. Das Reservieren eines Hotels, das Buchen einer Urlaubsreise und viele andere Dinge sind besonders online oftmals nur mit Kreditkarte möglich. Und wenn eine klassische Kreditkarte aufgrund der Bonität nicht genutzt werden kann, dann ist Prepaid immer die beste Lösung. 

Wer jedoch eine durchweg positive Schufa hat und deshalb auf eine klassische Kreditkarte mit Kreditrahmen zurückgreifen kann, sollte sich überlegen, ob für ihn Prepaid die beste Lösung ist. Die höheren Kosten sprechen dagegen. Wer aber eine Ersatzkarte wünscht, bei der er das Limit eigenständig durch Guthaben festlegen kann, wird auch an dieser Stelle mit einer Kreditkarte ohne Schufa gut beraten sein. Denn bei einer Kreditkarte mit Kreditrahmen es ist oftmals so, dass besonders große Kreditrahmen nur dann möglich sind, wenn auch ein sehr hohes Einkommen und sehr hohe Sicherheiten vorliegen. Und das ist bei vielen Verbrauchern schlichtweg nicht der Fall. Wer ein normales Einkommen bezieht und normale monatliche Ausgaben hat, erhält einen Kreditrahmen von 1000 Euro bis 3000 Euro. Wird aber mehr Geld benötigt, ist das mit der klassischen Kreditkarte schwierig. Einer Kreditkarte auf Guthabenbasis hingegen kann man so viel Geld übertragen, wie man möchte. Und dann ist es auch möglich, große Summen mit der Kreditkarte zu bezahlen oder dafür zu sorgen, dass die Kreditkarte bei einer Urlaubsreise so viel Guthaben hat, das den gesamten Urlaub über damit bezahlt werden kann.