Jetzt Kreditkarte ohne Girokonto sichern

Anbieter auswählen:
  • Komplett kostenlos
  • Bargeld weltweit kostenlos
  • Bonus-Systeme mit Cashback
  • Von Prepaid bis Platin

Kreditkarte ohne Girokonto 2020 – Jetzt vergleichen und Kreditkarte ohne Girokonto beantragen

Der Wechsel eines Girokontos ist oft lästig und zeitraubend, wie viele von Ihnen mit Sicherheit schon einmal festgestellt haben. Sie müssen zahlreiche Dokumente einreichen und ständig auf irgendwelche Fristen warten, bis Sie das neue Girokonto dann endlich eröffnet haben. Daher vermeiden es die meisten Deutschen immer öfter, das Girokonto zu wechseln. Was sollen Sie aber tun, wenn bei Ihrem Girokonto keine Kreditkarte dabei ist – oder Sie mit den Leistungen der Kreditkarte unzufrieden sind oder ganz einfach der Preis im Vergleich deutlich zu hoch ist – Sie aber dringend eine Kreditkarte ohne Girokonto benötigen?

Wenn das der Fall ist und Sie partout nicht zu einem neuen Anbieter eines Girokontos wechseln wollen, bietet sich eine Kreditkarte ohne Girokonto an, die Sie heutzutage bei zahlreichen Anbietern in Deutschland beantragen können. Der Vorteil dieser Karten liegt auf der Hand: Sie sparen sich die Mühen einer Kontoeröffnung und bekommen trotzdem eine passende Kreditkarte. Eine solche Karte ist daher vor allem für diejenigen attraktiv, die bereits ein eigenes Konto haben und kein zusätzliches Zahlungskonto aufmachen wollen.

Das kann auch ganz pragmatische Gründe haben. Vielen Verbrauchern ist es lieber, ihre Kosten auf einem einzigen Konto im Überblick zu behalten. Sie wollen keine zwei, drei oder sogar vier Girokonten verwalten. Oft ist den deutschen Verbrauchern aber gar nicht bewusst, dass Sie bei Banken auch eine Kreditkarte ohne Girokonto aufnehmen können, da Banken selbstverständlich versuchen, Sie direkt zu einer Kontoeröffnung zu überreden. Das ist aber nicht notwendig, da Sie mittlerweile bei vielen Anbietern von sehr ähnlichen Konditionen profitieren wie bei einer Kreditkarte mit eingeschlossenem Girokonto.

Lediglich bei wenigen, meist unseriösen Anbietern weichen die Gebühren und Bedingungen für eine Kreditkarte ohne Girokonto ab. Deshalb lohnt sich ein genauer Blick und ein Vergleich der verschiedenen Kreditkarten und Kartentypen auf dem Finanzmarkt. Wie Sie dabei vorgehen und was Sie sonst noch beachten sollten, wenn Sie sich für eine Kreditkarte ohne Girokonto interessieren, haben wir Ihnen im folgenden Ratgeber ausführlich erklärt.

Die Kreditkarte ohne Girokonto in wenigen Stichpunkten im Überblick

  • Kreditkarte ohne GirokontoGrundsätzlich kann es sich bei einer Kreditkarte ohne Girokonto um jede Art einer Zahlungskarte handeln. Diese Karten zeichnen sich nur dadurch aus, dass Sie sie nicht zwingend bei derselben Bank beantragen müssen, wo Sie bereits über ein eigenes Girokonto verfügen.
  • Sie können sich stattdessen frei für eine passende Kreditkarte entscheiden – Ihnen stehen hier verschiedene Kartentypen zur Auswahl – und es spielt keine Rolle, ob Sie die Karte bei der Hausbank oder einer andere Direktbank oder Filialbank beantragen.
  • Je nach Einsatzzweck sind bei einer Kreditkarte ohne Girokonto unterschiedliche Faktoren bei der Auswahl der passenden Karte wichtig. Zwei dieser Faktoren sind etwa die Jahresgebühr und die Nutzung der Karte im Ausland. Im folgenden Ratgeber haben wir Ihnen erklärt, worauf Sie bei der Beantragung einer Kreditkarte ohne Girokonto achten müssen.
  • Nicht jede Kreditkarte bietet Ihnen die gleichen Konditionen, teilweise unterschieden sich die Angebote in dieser Hinsicht sogar stark. Daher lohnt es sich für Sie immer, verschiedene Kreditkarten ohne Girokonto zu vergleichen, bevor Sie sich für ein spezielles Angebot entscheiden. Dafür können Sie unseren Kreditkarten-Rechner nutzen.
  • Wie Sie richtig vorgehen, wenn Sie eine Kreditkarte ohne Girokonto online beantragen wollen, haben wir Ihnen in einer schrittweisen Anleitung erklärt. Sie sollten diese unbedingt durchlesen, wenn Sie mit dem Gedanken an eine eigene Kreditkarte ohne Konto spielen.

Was ist eine Kreditkarte ohne Girokonto?

Grundsätzlich kann es sich bei einer herkömmlichen Kreditkarte ohne Girokonto um jede Art einer Zahlungskarte in Deutschland handeln. Eine Kreditkarte ohne Girokonto ist keine eigene „Art“ einer Kreditkarte, sondern beschreibt einfach solche Zahlungskarten, die Sie nicht zwingend bei derselben Bank beantragen müssen, bei der Sie bereits Ihr Girokonto eröffnet haben.

Diese Bank bezeichnen wir in der Regel als „Hausbank“. Stattdessen können Sie sich frei für eine passende Kreditkarte entscheiden und es spielt letztlich keine Rolle, ob Sie diese Karte bei Ihrer Hausbank oder einer anderen Filialbank oder Direktbank beantragen. Zahlreiche Anbieter haben mittlerweile Kreditkarten ohne Konto im Programm.

Konkret bedeutet das für Sie: Wenn Sie bereits ein eigenes Girokonto haben, sind Sie mit einer Kreditkarte ohne Girokonto gut bedient. Sie verhindern damit, dass Sie zwei Konten auf einmal verwalten und den Überblick über Ihre Einnahmen und Ausgaben verlieren. Manche Verbraucher haben es sogar so weit getrieben, dass Sie mehr als zwei Konten auf einmal besitzen – dann müssen Sie schon sehr diszipliniert in finanziellen Themen sein, um den Überblick noch zu behalten.

Die Abrechnung bei einer Kreditkarte ohne Girokonto erfolgt stets am Monatsende über Ihr bisheriges Girokonto, das Sie bei der Beantragung der Kreditkarte ohne Konto als Referenzkonto angegeben haben – zumindest ist das bei klassischen Kreditkarten wie Charge-Karten der Fall. Bei Prepaid Kreditkarten ohne Girokonto verhält es sich anders, aber dazu später im Ratgeber noch mehr.

Schon gewusst?Eine Kreditkarte ohne Girokonto besteht im Prinzip aus der eigentlichen Plastikkarte und dem Referenzkonto. Auf der Karte sind alle für den Alltagseinsatz wichtigen Informationen enthalten, dazu zählen:

  • Die Kartennummer
  • Die Prüfnummer
  • Das Gültigkeitsdatum

Wenn Sie die Zahlungskarte nun nutzen, werden die Verfügungen über Ihr Guthaben über das Referenzkonto gesammelt und entsprechend der festgelegten Konditionen einmal im Monat als Einmalzahlung – bei einer Charge-Karte – oder als Kreditrate – bei einer Revolving-Card – eingezogen. Das Referenzkonto dient dann als eine Art Verrechnungskonto.

Für wen lohnt sich eine solche Kreditkarte?

Die Kreditkarte ohne Girokonto eignet sich vor allen für diejenigen unter Ihnen, die bereits seit langer Zeit ein eigenes Girokonto haben, aber bei dieser Bank keine Kreditkarte bestellen wollen. Das kann ganz verschiedene Gründe haben, aber meist sind die besseren Konditionen der Kreditkarte bei einem konkurrierenden Anbieter ausschlaggebend. In diesem Fall bieten sich Zahlungskarten an, die Sie ohne eine verpflichtende Kontoeröffnung beantragen können.

Ihr Vorteil dabei ist: Sie können die Karte nutzen, ohne ein zweites Konto verwalten zu müssen. Sie müssen lediglich darauf achten, am Monatsende immer genug Guthaben auf Ihrem angegebenen Referenzkonto zu haben, da sonst hohe Sollzinsen für die Überziehung des Kontos anfallen können – mehr dazu im nächsten großen Absatz.

Warum ist eine Kreditkarte mit Girokonto oft sinnvoller?

Sie sollten immer bedenken, dass Sie bei einer Kreditkarte mit zugehörigem Girokonto bei derselben Bank einige Vorteile in Form von Zusatzleistungen genießen. Je nach Kartentyp zählen dazu andere Features, eine kleine Auswahl der wichtigsten Leistungen sieht aber wie folgt aus:

  • Rabatte bei bestimmten Online-Händlern
  • Versicherungsleistungen wie eine Reiserücktrittsversicherung
  • Geschenke, Boni und Gutscheine beim Vertragsabschluss
  • Sammelboni bei jeder Nutzung der Kreditkarte
  • Und viele weitere

Es gibt aber auch grundsätzlich verschiedene Situationen, in denen es sich anbietet, eine eigene Kreditkarte zu besitzen – einmal ganz unabhängig davon, ob Sie diese Karte bei Ihrer Hausbank oder als Kreditkarte ohne Konto bei einer separaten Bank beantragen. Falls Sie beispielsweise nur sehr selten im Internet shoppen, ins Ausland reisen oder andere Vorteile einer Zahlungskarte nutzen, sollten Sie sich erst gar keine Kreditkarte anschaffen. In den folgenden Situationen würden wir Ihnen aber zu einer Kreditkarte raten:

  • Prepaid Kreditkarte ohne KontoBei Reisen: Wenn sie viel unterwegs sind, ist eine eigene Kreditkarte ein absolutes Muss. Vor allem im Ausland hilft Ihnen die kleine Plastikkarte, unangenehme Liquiditätsprobleme zu vermeiden. Leider ist es ein weit bekannter Fakt, dass die Girokarte oder EC-Karte nicht überall akzeptiert wird. Wenn Sie daher eine Kreditkarte ohne Girokonto in Reserve behalten, vermeiden Sie effektiv, irgendwann einmal plötzlich ohne Geld dazustehen – wir können uns im Ausland schließlich lustigere Situationen vorstellen. Auch das Abheben von Bankautomaten ist mit der Girokarte nicht immer möglich. Versichern Sie sich daher, dass Sie eine Kreditkarte mit möglichst günstigen Auslandsgebühren bei sich haben, wenn Sie in die Fremde reisen.
  • Für Jugendliche: Jugendliche können genauso wie Erwachsene von den zahlreichen Vorteilen einer Kreditkarte ohne Girokonto profitieren. Da Heranwachsende allerdings selten die Chance auf eine „echte“ Kreditkarte haben, müssen Sie sich nicht selten mit einer Prepaid-Kreditkarte zufriedengeben. Doch auch diese Karte ermöglicht es Ihnen, Zahlungen weltweit zu tätigen, ohne das geringste Risiko einer Verschuldung zu tragen. Letzteres liegt die Tatsache zugrunde, dass Sie eine Prepaid-Kreditkarte ohne Girokonto ähnlich wie ein Prepaid-Handy mit Guthaben aufladen müssen, bevor Sie sie nutzen können. Sie stellen einen guten Einstieg für Jugendliche dar, um den Umgang mit Geld zu erlernen, bevor sie sich eine „echte“ Kreditkarte anschaffen.
  • Für den Ausgleich von kurzfristigen Engpässen: Zuletzt können Sie Kreditkarten ohne Girokonto auch dazu nutzen, kurzfristige finanzielle Engpässe auszugleichen, um teure Mahngebühren oder Verzugszinsen zu vermeiden. Auch hier kommt es stark auf den Kreditkartentyp an. Denn während die Bank bei einer Charge-Karte am Ende des Abrechnungszeitraums – meist das Ende des Monats – die vorgebuchten Beträge direkt vom Girokonto einzieht, zahlen Sie bei einer Revolving-Card Ihre Kreditkartenbeträge in Teilzahlungen. Es gibt auch noch eine dritte Option, bei der abhängig vom Kreditkartengeben hohe Zinsen verrechnet werden. Es ist allgemein gesprochen aber eher ratsam, sich eine eigene finanzielle Reserve zu bilden, um die Nutzung einer Kreditkarte ohne Konto für diesen Zweck möglichst zu vermeiden.

Vorsicht vor Kreditkarten mit hohen Sollzinsen

Sie können auf alle Kreditkarten ohne Girokonto Geld überweisen. Dann funktionieren die Zahlungskarten wie Prepaid-Kreditkarten, haben allerdings zusätzlich noch einen Kreditrahmen. Am Ende des Monats erfolgt dann der Ausgleich über das Referenzkonto. Viele Kreditinstitute bieten an dieser Stelle eine Verrechnung über Teilzahlungen an, wobei Sie immer nur einen Teil der Ausgaben über das Referenzkonto ausgleichen. So haben Sie länger Zeit, um die Ausgaben zu begleichen.

Genau genommen handelt es sich bei diesem Vorgehen aber um die Aufnahme eines Kredits über noch nicht beglichene Ausgaben. Für diesen offenen Betrag müssen Sie also Sollzinsen zahlen, die gerne einmal mit den Zinsen bei einem Dispokredit konkurrieren und zwischen 10 und 20 Prozent liegen können. Um Sollzinsen bei allen Anbietern zu vermeiden, sollten Sie immer darauf achten, ausreichend Geld auf die Kreditkarte zu überweisen.

Beachten Sie: Die Überweisung muss bis einen Tag vor der Verrechnung auf der Kreditkarte verbucht worden sein. Nehmen Sie die Überweisung des fälligen Betrags daher am besten bereits eine Woche vor Monatsende vor.

Die wesentlichen Vor- und Nachteile dieser Zahlungskarten

Der zentrale Vorteil einer Kreditkarte ohne Konto ist, dass Sie sich die Kontobeantragung und damit eine Menge Papierkram und Nerven sparen. Doch damit nicht genug: Sie haben zudem die Option, Ihre Kreditkarte über Ihr ursprüngliches Girokonto zu verwalten und müssen daher nicht die gleichzeitige Verwaltung zweier Girokonten auf sich nehmen. Ansonsten kann es schnell passieren, dass eines der beiden Konten am Ende des Monats nicht gedeckt ist, da alle Einnahmen wie Gehalt, Kindergeld und Co. nur auf eines der beiden Konten laufen. Dann werden hohe Sollzinsen fällig, da Sie das Girokonto überzogen haben.

An dieser Stelle haben wir Ihnen die wichtigsten Vor- und Nachteile aufgezählt, die Sie bei der Beantragung einer Kreditkarte ohne Girokonto haben:

  • Verwaltung über Ihr bisheriges, „altes“ Girokonto möglich
  • Kein Zwang einer Kontoeröffnung, trotzdem alle Vorteile einer normalen Kreditkarte
  • Mittlerweile große Auswahl an Anbietern für Kreditkarten ohne Girokonto
  • Besserer Überblick über alle Ausgaben
  • Sehr häufig als kostenlose Kreditkarte ohne Jahresgebühr erhältlich
  • Zahlreiche Vorteile: Bargeldloses und kontaktloses Bezahlen, weltweite Anerkennung, und viele weitere
  • Nur beschränkte Zusatzleistungen möglich
  • Bei einigen Anbietern leicht erhöhte Konditionen
  • Hohe Sollzinsen bei Überziehung des Girokontos bei keiner ausreichenden Deckung am Monatsende

Darauf kommt es bei Kreditkarten ohne Girokonto an

Da es mittlerweile zahlreiche verschieden Anbieter für Kreditkarten gibt, empfehlen Ihnen Experten und Verbraucherschützer, immer einen Anbietervergleich durchzuführen, bevor Sie sich für eine spezielle Karte entscheiden. Wenn Sie stattdessen direkt das erstbeste Angebot akzeptieren, wissen Sie ja nicht, wie dieses im Vergleich zu Konkurrenz-Angeboten abschneidet.

Viele Verbraucher achten bei der Kreditkarte allerdings nur darauf, keine allzu hohen Gebühren für die Führung der Karte zu zahlen – und das ist ohne Zweifel ein wichtiger Aspekt. Aber eben nicht der einzige entscheidende. In dieser Aufzählung haben wir Ihnen kurz und kompakt erläutert, welche Aspekte bei der Beantragung einer Kreditkarte ohne Girokonto ebenfalls eine wichtige Rolle spielen:

Aspekt 1: Keine Grundgebühr

Bitte merken!Typisch für Kreditkarten ohne Girokonto: Es fällt keine jährliche Grundgebühr an. Solche Karten bezeichnen viele Anbieter auch als kostenlose Kreditkarten, wobei Sie bei diesem Begriff vorsichtig sein sollten. Banken können ihre Zahlungskarten als „kostenlos“ bezeichnen, wenn Sie keine jährliche Gebühr für die Führung der Plastikkarte verlangen. Das heißt aber nicht, dass keinerlei Kosten anfallen. Gebühren für die Nutzung der Karte im Ausland oder für Bargeldabhebungen sind in der Begrifflichkeit „kostenlos“ leider nicht eingeschlossen.

Dennoch zahlen Sie natürlich lieber keine Gebühr, auch wenn Sie des weiteren auf Zusatzkosten achten müssen. Sollten sich die Konditionen bei Ihrem derzeitigen Anbieter ändern und Sie eine Grundgebühr bezahlen müssen, finden Sie auf unserer Seite viele sehr gute Alternativen. Denn um es einmal so zu sagen, wie es ist: Bei Kreditkarten ohne Girokonto ist eine Grundgebühr eigentlich nicht notwendig.

Aspekt 2: Nutzung in Deutschland

Mit einer typischen Kreditkarte können Sie nicht nur im Einzelhandel, sondern auch im Internet bezahlen und Bargeld an verschiedenen Akzeptanzstellen in der Bundesrepublik abheben. Das alles zählt zum „normalen“ Leistungsspektrum einer guten Kreditkarte. Bei einigen Kreditkarten wie der „1plus VISA-Card“ fallen dafür keine Gebühren an. Leider können wir das nicht über alle Anbieter von Kreditkarten in Deutschland sagen. Viele Herausgeber von Karten verlangen Gebühren von bis zu 5 Prozent, wenn Sie im Inland Geld abheben.

Manche Kreditinstitute unterschieden dabei zwischen Bargeldabhebungen aus einem zuvor von Ihnen eingezahlten Guthaben und aus dem Verfügungsrahmen, den Ihnen die Bank einräumt. Bei letzterem sind die Gebühren dann ein wenig höher, während für den ersten Vorgang häufig gar keine Gebühren anfallen. Falls Sie Ihre Kreditkarte also vor allem im Inland benutzen, sollten Sie auf einen Anbieter mit günstigen Konditionen in diesem Bereich achten.

Aspekt 3: Verwendung im Ausland

Wenn es schon beim Einsatz im Inland große Unterschiede zwischen den einzelnen Kreditkarten gibt, wird das im Ausland nicht deutlich besser werden, könnten viele von Ihnen an dieser Stelle denken. Und damit haben Sie leider zu 100 Prozent recht. So fallen etwa für die Nutzung der „1plus VISA-Card“ im Ausland gar keine Gebühren an – auch außerhalb des EU-Raums oder Europa nicht. Nehmen wir dagegen einmal die Kreditkarte der Targobank zum Vergleich, zahlen Sie mit der „Classic-Card“ knapp 4 Prozent Gebühren auf jede Nutzung.

Diese Unterschiede mögen auf den ersten Blick vielleicht nicht allzu groß erscheinen, können sich bei vielen Nutzungen in einem Kalenderjahr aber schnell aufaddieren. Wenn Sie also mehrmals im Jahr verreisen und ab und zu mit der Kreditkarte im Ausland bezahlen, sollten Sie auf einen Anbieter mit guten Konditionen in diesem Bereich achten.

Unser Tipp: Zahlen Sie im Ausland immer in der Fremdwährung!

Aspekt 4: Höhe der Zinsen

Die Zinsen spielen vor allem bei klassischen Kreditkarten eine wichtige Rolle – alles rund um die verschiedenen Arten von Kreditkarten in Deutschland finden Sie weiter unten im Ratgeber. Wichtig ist neben der Höhe der Zinsen auch, wie sehr und für wie lange Sie den Kreditrahmen Ihrer Zahlungskarte in Anspruch nehmen. Selbst hohe Zinsen verursachen meist nur sehr geringe Kosten, wenn Sie sich das Geld bloß für kurze Zeit leihen.

Wenn Sie sich dagegen über einen längeren Zeitraum Geld leihen wollen, sollten Sie auf einen Anbieter mit sehr niedrigen Zinsen zugehen oder sich direkt für einen Ratenkredit als deutlich günstigere Alternative entscheiden. Bei manchen Kreditkarten bezahlt die Bank auch Guthabenzinsen, darauf sollten Sie ebenfalls achten.

Falls Sie an einem Ratenkredit oder Kleinkredit interessiert sind, können Sie sich unter den entsprechend verlinkten Ratgebern darüber informieren – selbstverständlich zu 100 Prozent kostenlos und unverbindlich!

Aspekt 5: Ersatzkarte oder Partnerkarte

Doch einmal abgesehen von der Jahresgebühr und etwaigen Kosten, die sonst bei der Nutzung der Plastikkarte entstehen, sind Kreditkarten selbst bei den meisten Anbietern absolut kostenlos. Wir sprechen hier allerdings nur über die Erstkarte, die Sie kostenlos erhalten. Für die Ausstellung einer Partnerkarte, die Sie für Ihren Lebensgefährten beantragen, kann dagegen bei manchen Banken eine einmalige Gebühr anfallen. Das Gleiche gilt für Ersatzkarten, wenn Sie Ihre erste Kreditkarte verloren haben oder sperren lassen.

Schritt für Schritt zur Kreditkarte ohne Girokonto: So gehen Sie vor

Kreditkarte kostenlos ohne GirokontoWenn Sie sich überlegt haben, für welchen Zweck Sie Ihre Kreditkarte einsetzen wollen, können Sie direkt mit dem Vergleich der verschiedenen Angebote in unserem Kreditkarten-Rechner beginnen. Dabei sollten Sie auch unsere Aufzählung der verschiedenen Kreditkarten-Typen in Deutschland nicht vergessen, die wir Ihnen zum Abschluss des Ratgebers weiter unten noch zur Verfügung stellen.

Denn je nach Nutzungsart, die wir beschrieben haben, fällt Ihre Wahl unter Umständen auf eine andere Kreditkarte ohne Girokonto. Halten Sie sich an diese schrittweise Anleitung, dann finden Sie immer das passende Angebot für Ihre Bedürfnisse:

Schritt 1: Vergleich richtig vorbereiten

Der wichtigste Schritt bei jeder Beantragung einer Kreditkarte ohne Girokonto ist die passende Vorbereitung. Eine gute Vorbereitung und Planung ist das A und O einer jeden gelungen Kreditkarten-Aufnahme! Dazu gehört neben oben erwähnten Aspekten auch, Ihren Jahresumsatz mit der Karte richtig einzuschätzen – und das sowohl für die Eurozone als auch im Nicht-Euroland.

Je nach Einsatzzweck, den Sie beabsichtigen, können diese Beträge deutlich variieren: Planen Sie etwa nur gelegentliche Einkäufe im Urlaub, ist Ihr Jahresumsatz natürlich deutlich geringer, als wenn Sie komplett auf eine Kreditkarte als „Zahlungsmittel Nummer 1“ wechseln möchten. Erst anschließend sollten Sie einen Blick auf unseren Rechner werfen, der stets oben auf der Webseite verankert ist.

Schritt 2: Passende Einstellungen treffen

Um den Kartenvergleich richtig zu nutzen, sind vor allem die passenden Filter-Einstellungen von großer Bedeutung. Im ersten Schritt können Sie den gewünschten Anbieter auswählen und dabei aus VISA, Mastercard oder American Express wählen. Sie haben zudem die Option, sich ausschließlich sogenannte „kostenlose Kreditkarten“ ohne Jahresgebühr oder Prepaid-Kreditkarten anzeigen zu lassen. Klicken Sie anschließend auf den Button „Vergleich starten“.

Bitte merken!Jetzt geht es für die Interessenten einer Kreditkarte ohne Girokonto aber erst richtig los. Sie sehen ganz oben auf der Übersichtsseite, auf die Sie der Rechner automatisch weitergeleitet hat, verschiedene Filteroptionen. Wählen Sie hier auf jeden Fall den Reiter „Kreditkarten ohne Girokonto“ aus. Jetzt filtert der Rechner alle Angebote heraus, die eine Kontoeröffnung als Voraussetzung haben. Weitere Einstellungen, die Sie nutzen können, umfassen:

  • Das Kartensystem
  • Die Gebühren
  • Die Art der Abrechnung
  • Besonderheiten wie Reiseversicherungen – auch hier können Sie noch einmal „ohne Girokonto“ auswählen, nur um auf Nummer sicher zu gehen.

Anschließend können Sie die Angebote vergleichen, die nun nur noch Kreditkarten ohne Konto umfassen. Entscheiden Sie sich für einen Anbieter und bedenken Sie dabei alle Faktoren, die wir bereits im Ratgeber erklärt haben, und fahren Sie anschließend mit Schritt 3 fort.

Schritt 3: Antrag stellen und Identität bestätigen

Mit einem Klick auf das gewünschte Angebot gelangen Sie zur Antragsstellung. Halten Sie hierzu persönliche Angaben sowie Kontodaten bereit. Anhand des Referenzkontos wird eine Bankauskunft beantragt, zusätzlich zu einer Abfrage bei der SCHUFA, um die Sie in Deutschland leider nicht herumkommen. Falls die Bank den Antrag akzeptiert hat, müssen Sie sich nur noch auf geeignete Art und Weise identifizieren.

Dazu haben Sie im Normalfall zwei Optionen: Meistens geschieht die Identifikation über das PostIdent-Verfahren der Deutschen Post. Hierzu sendet Ihnen die Bank einen PostIdent-Coupon zu, den Sie dem Mitarbeiter in der Postfiliale mit allen weiteren Unterlagen übergeben. Halten Sie zudem Ihren Personalausweis oder einen Reisepass als Ausweisdokument bereit.

Bei einigen Banken können Sie sich bereits online per VideoIdent-Verfahren identifizieren. Dabei führen Sie einen Video-Call mit einem Mitarbeiter der Bank, der Sie durch die einzelnen Schritte führt.

Video: So können Sie die häufigsten Fallstricke bei der Kreditkarten-Beantragung umgehen

Im folgenden Video fasst das Vergleichportal „Finanztip“ noch einmal gut zusammen, welchen Fallstricken Sie auf dem Weg zu einer günstigen Kreditkarte unbedingt ausweichen sollten:

Bitte akzeptieren Sie Marketing-Cookies um das YouTube-Video zu laden. Cookie-Einstellungen ändern

FAQ: Hier finden Sie die häufigsten Fragen zum Kreditkartenvergleich

Wie sicher ist meine Kreditkarte bei einer Online-Beantragung?

Das wichtigste Unterscheidungs- und Alleinstellungsmerkmal ist die Kreditkartennummer selbst. Zusätzlich finden Sie auf der Rückseite Kartenprüfnummern, die dann zum Einsatz kommen, wenn Sie mit der Karte im Internet zahlen. Sie müssen sich also zusätzlich legitimieren. Da diese Prüfziffern keinerlei Bezug zur Kartennummer haben, sind sie auch nicht manipulierbar. Eine Kreditkarte hat also diese Sicherheitsmerkmale:

  • 12- bis 16-stellige, einzigartige Kreditkartennummer
  • Geprägte Schrift als Schutz vor Fälschungen, Ausnahme: Prepaid-Kreditkarten
  • 3-stellige Prüfziffer auf der Rückseite
  • Hologramme
  • Unterschrift
  • Nur unter UV-Licht erkennbare Elemente
  • Mikrochip

Wie lange ist meine Kreditkarte nach der Aufnahme gültig?

Im Regelfall liegt die Gültigkeit einer normalen Kreditkarte zwischen 2 und 5 Jahren nach der ersten Ausstellung. Bei der Bezahlung im Internet müssen Sie die Ablaufdaten als zusätzliche Legitimation angeben, wie Sie vielleicht schon wussten. Kurz vor dem Auslaufen der alten Karte sendet Ihnen die kartenausgebende Bank eine neue, ab sofort einsetzbare Karte mit neuer PIN und neuer Prüfnummer zu. Sie müssen sich um nichts kümmern, wenn Sie nicht aktiv die Kreditkarte wechseln wollen.

Wie kann ich die Umsätze meiner Kreditkarte abfragen?

Viele Kreditkartenunternehmen informieren Sie per SMS oder E-Mail über jede einzelne Transaktion, die Sie tätigen. Bei anderen gibt es wiederum Online-Zugänge, die je nach Verarbeitung mit einigen Tagen Verzögerung alle aktuellen Transaktionen im laufenden Abrechnungszeitraum auflisten. Bei praktisch jedem Anbieter gibt es zudem Telefon-Hotlines, die nicht nur als reiner Kundenservice gedacht sind, sondern die nach Legitimation auch aktuelle Transaktionen ausweisen können.

Ich habe meine Kreditkarte verloren – was mache ich jetzt?

Sollten Sie den Eindruck haben, dass Ihre Kreditkartendaten missbraucht werden oder haben Sie Ihre Kreditkarte sogar verloren, sollten Sie die Karte unverzüglich sperren lassen. Neben der Rufnummer der ausgebenden Stelle können Sie hierzu immer die 116 116 wählen. Dann landen Sie bei der bundesweiten Sperrnummer. Achtung: Der Anruf ist hier nur im Inland kostenfrei!

Welche Kreditkarte ohne Girokonto ist die richtige?

In der folgenden Tabelle wollen wir Ihnen zum Abschluss des Ratgebers noch einmal eine Übersicht über die verschiedenen Kartenarten in Deutschland geben – kurz, unkompliziert und kompakt:

Kreditkarten-TypBeschreibung
Charge-KarteDie "klassische Kreditkarte". Alles, was Sie während des Abrechnungszeitraums mit der Charge-Karte zahlen, wird in regelmäßigen Abständen von Ihrem Referenzkonto abgebucht. Es handelt sich quasi um ein zinsloses Darlehen für diesen Zeitraum.
DebitkarteDie Kartenzahlungen werden unverzüglich von Ihrem Referenzkonto abgebucht, zumeist direkt vom Girokonto. Die Debitkarte ist auch als Girokarte oder EC-Karte bekannt.
Revolving-CardDiese Karte ist praktisch ein flexibler Ratenkredit, den Sie bei Bedarf mittels der Kartenzahlung abrufen können. Sie zahlen den Saldo entweder in einem Stück zurück oder zahlen den Mindestbetrag, der meist um die 3 Prozent beträgt.
Prepaid-KarteDiese Karte müssen Sie zunächst mit Guthaben aufladen, bevor Sie sie nutzen können. Es gibt auf Wunsch auch eine Prepaid-Kreditkarte ohne Girokonto.

FAQ: Ihre wichtigsten Fragen kurz und kompetent beantwortet

Gibt es einen Mindestbetrag für Zahlungen auf der Kreditkarte ohne Girokonto?

Nein, in der Regel gibt es keinen Mindestbetrag, an den Ihre Zahlung mit der Kreditkarte gebunden ist. Bei manchen Akzeptanzstellen kann das Bezahlen mit einer Kreditkarte aber an eine bestimmte Kaufsumme gebunden sein.

Welche Vorkehrungen muss ich auf Reisen treffen?

Prüfen Sie vor Beginn Ihrer Reise immer, ob Ihre Kreditkarte für den gesamten Zeitraum der Reise gültig ist. Versichern Sie sich zudem des Limits der Kreditkarte ohne Konto und berücksichtigen Sie auch die Zahlungen, welche Sie bereits vor der Reise getätigt haben – etwa für Flüge und Hotels.

Wann ist eine Zusatzkarte sinnvoll?

Zusatz- bzw. Partnerkarten kann eine Bank für den Partner und Familienangehörige ausstellen. Damit können Sie Jahresgebühren einsparen, da diese bei Zusatzkarten oft günstiger berechnet werden. Die Abrechnungen erfolgen für jede Karte separat, die Transaktionen selbst erfolgen jedoch über das Konto des Hauptinhabers der Kreditkarte ohne Girokonto.

Kann ich mit meiner Kreditkarte auch telefonieren?

Ja, einige kartenausgebende Banken bieten die Möglichkeit an, mit der Kreditkarte im In- und Ausland zu telefonieren. Sie können dann von jedem Telefon aus mit einem persönlichen Code und Ihrer Kartennummer weltweit telefonieren. Die Gebühren dafür sind bei jeder Bank verschieden und werden Ihnen in Ihrer monatlichen Abrechnung angezeigt. Der Service lohnt sich, wenn überhaupt, im Ausland, im Inland dagegen so gut wie nie.

Haben die Stiftung Warentest und Öko Test einen Kreditkarten-Test durchgeführt?

Welche Tipps gibt Ihnen die Stiftung Warentest für einen Kreditkarten-Vergleich?

FragezeichenWenn Sie einen erfahrenen und vertrauenswürdigen Berater im Internet suchen, könnten Sie es wohl schlechter treffen als mit der Stiftung Warentest. Die Experten der Stiftung haben sich bereits seit Jahren mit Kreditkarten beschäftigt und können Ihnen daher gute Tipps zu dieser Thematik liefern. Aus diesem Grund genießt die Meinung der Stiftung Warentest bei fast allen deutschen Verbrauchern einen hohen Stellenwert. Die Stiftung Warentest hat in den vergangenen Monaten und Jahren eine Menge Tests, Artikel und Ratgeber im Bereich „Kreditkarte“ erstellt.

Eine Übersicht über alle diese Texte finden Sie bei der Stiftung Warentest auf der Themen-Übersicht unter diesem Link. Von besonderem Interesse sollte für Sie vor allem ein aktueller Kreditkarten-Test der Stiftung Warentest sein, wo die Experten der Stiftung in einem eigenen Absatz darauf eingehen, welche Kreditkarten sich besonders für Reisende eignen, die viel mit Kreditkarten bezahlen. Den kompletten Ratgeber können Sie kostenlos unter diesem Link lesen, einen separaten Text zu Kreditkarten ohne Girokonto hat die Stiftung dagegen leider noch nicht erstellt.

Hat sich Öko Test mit Kreditkarten ohne Girokonto beschäftigt?

Sehr viele Interessenten an einer Kreditkarte ohne Girokonto sind auch immer wieder an der Meinung von Öko Test zu bestimmten finanziellen Themen interessiert, auch wenn das vermutlich eher das Spezialgebiet der Stiftung Warentest und anderen Portalen ist. Nicht komplett überraschend hat sich Öko Test in den vergangenen Jahren daher noch nicht mit Kreditkarten beschäftigt und kann daher auch keinen eigenen Test zum Thema Kreditkarte ohne Girokonto aufweisen. Aber vielleicht kommt das in den nächsten Jahren noch.

Dennoch finden Verbraucher, die an einer günstigen Kreditkarte interessiert sind, bei Öko Test einige Ratgeber und Artikel, die durchaus interessant sind. Darunter ist auch ein Text, der sich damit beschäftigt, wie Sie sich bei einem Datenleck von einem großen Kreditkarten-Anbieter wie Mastercard verhalten sollten. Sie können ihn unter diesem Link nachlesen. Aber auch eine Bewertung der modernen Bezahlsysteme „Google Pay“ und „Apple Pay“ über das Smartphone ist unserer Meinung nach einen Besuch wert. Diesen Artikel können Sie unter folgendem Link lesen, viel Spaß dabei.

Fazit: 3 gute Gründe für einen Kartenvergleich

Wichtiger HinweisSie sind auf der Suche nach einer Kreditkarte ohne Girokonto? Dann haben wir 3 gute Tipps für Sie, weshalb Sie dafür unbedingt den Kartenrechner auf unserer Webseite nutzen sollten:

  1. Eine große Marktübersicht: In unserem Kreditkarten-Vergleich finden Sie zahlreiche kostenlose Kreditkarten mit nur wenigen Klicks und finden daher einfach und unkompliziert das Angebot, das am besten zu Ihnen passt. Eine derartige Marktübersicht kann Ihnen außer einem Vergleichsportal im Internet niemand bieten.
  2. Exklusive Angebote: Den Abschluss einer neuen Kreditkarte ohne Konto vergüten viele Banken mit attraktiven Prämien. In unserem Vergleich finden Sie daher oftmals Angebote, die Sie nur bei einer Online-Beantragung erhalten können. So kann sich die Kreditkarte gleich doppelt lohnen.
  3. Schnelle und kostenfreie Beantragung: Mit unserem Kreditkarten-Vergleich verschaffen Sie sich schnell und einfach einen guten Überblick über die Konditionen zahlreicher kostenloser wie gebührenpflichtiger Kreditkarten. Der Vergleich, unsere Beratung durch den Ratgeber sowie die Nutzung des Rechners sind absolut kostenlos und unverbindlich bis zum Vertragsabschluss.