Umschuldung: Günstigen Umschuldungskredit sichern

Nettodarlehensbetrag
Laufzeit
Verwendung
  • 500 - 100.000€ möglich
  • TÜV-geprüft und sicher
  • Schnelle Auszahlung
  • Transparent und kompetent

Umschuldung 2019 – Jetzt Kredit umschulden und Umschuldungskredit mit Niedrig-Zins sichern

Die monatlichen Ausgaben eines deutschen Haushalts belaufen sich für den privaten Konsum schnell einmal auf mehrere hundert oder sogar ein paar tausend Euro. Während kleinere Ausgaben zur Lebenshaltung, wie Nahrung oder Bekleidung, meist direkt von den verfügbaren finanziellen Mitteln abgedeckt werden können, bedarf es für größere Investments, wie den Kauf eines neuen Kühlschranks, einer energieeffizienteren Waschmaschine oder auch eines Autos regelmäßig der Aufnahme eines Kredits. Neben diesen Kosten können Zahlungen für Kredite über eine weitaus höhere Geldsumme hinzukommen – wie etwa im Rahmen einer Baufinanzierung.

Einen nicht unerheblichen Teil der Gesamtschuld machen dabei stets die entsprechenden Zinszahlungen aus. Einige Kredite schließen Sie mit langfristiger Zinsbindung ab. Gerade bei derartigen Darlehen kann es sinnvoll sein, im Laufe der Zeit immer wieder nach Angeboten für Umschuldungskredite zu suchen. Mit einer Umschuldung können Sie nämlich gegebenenfalls viel Geld sparen.

Zeiten niedriger Zinsen sind aber bei Weitem nicht der einzige Grund, weshalb eine Umschuldung sinnvoll sein kann. Auch in zahlreichen anderen Situationen kann ein Umschuldungskredit in Frage kommen. Ob sich eine Umschuldung auch für Sie lohnt und worauf sie dabei achten sollten, klären wir in diesem Ratgeber.

Was bedeutet Umschuldung?

Bei einer Umschuldung nehmen Sie einen neuen Kredit auf, um damit einen oder mehrere andere Kredite abzubezahlen. Mit dem Geld dieses neuen Darlehens begleichen Sie also Ihre alten Schulden. Anschließend zahlen Sie den neuen Umschuldungskredit – wie üblich – in Form monatlicher Raten an Ihren Kreditgeber zurück. Es handelt sich also um eine Möglichkeit der Anschlussfinanzierung. Gelingt es Ihnen, Ihren Kredit sinnvoll umzuschulden, können Sie viel Geld sparen. Mögliche Einsparungen zeigen sich in Form einer geringeren monatlichen Belastung oder einer Verringerung der zu zahlenden Gesamtsumme.

Eine Umschuldung kann bei vielen verschiedenen Arten von Krediten möglich und sinnvoll sein – Beispiele sind Ratenkredite, Autokredite, Dispokredite oder auch Baukredite. Aus der Art des Kredits ergeben sich jeweils einige Besonderheiten und Einschränkungen in Bezug auf Ihre Umschuldung. Diese haben wir im entsprechenden Abschnitt unseres Kreditvergleichs zur Umschuldung für Sie zusammengefasst.

Haben Sie vor einiger Zeit einen Kredit mit langfristiger Zinsbindung abgeschlossen? Dann schauen Sie sich doch mal auf dem Markt um. Die aktuelle Zinslage ist sehr günstig für Kreditnehmer. Möglicherweise finden Sie ein Angebot für eine Umschuldung mit deutlich niedrigeren Zinsen als bei Ihrem ursprünglichen Darlehen. Für die Suche können Sie ganz bequem unseren Umschuldungsrechner nutzen und die Angebote anschließend vergleichen. Gegebenenfalls können Sie so viel Geld sparen.

Wann macht eine Umschuldung Sinn?

Womöglich stehen Sie jetzt vor der Frage, ob sich eine Umschuldung für Sie lohnt. Und diese Frage sollten Sie sich auch in jedem Fall stellen. Um Ihnen bei der Beantwortung zu helfen, möchten wir Ihnen erklären, in welchen Fällen sich das Kredit-Umschulden rentiert und welche Vor- und Nachteile sich daraus ergeben.

Je nach individuellen Rahmenbedingungen Ihres Darlehensvertrags kann eine Umschuldung Einsparungen bringen oder eben auch nicht. Wichtig ist stets, Kosten und Ersparnis gegeneinander abzuwägen.

Kosten vs. Einsparungen

UmschuldungKosten

  • Zu den Kosten der Umschuldung gehört als großer Faktor die Vorfälligkeitsentschädigung. Dies ist grundsätzlich eine Zahlung, die Sie leisten müssen, wenn Sie Ihren Kredit deutlich früher als vereinbart zurückzahlen. Seit 2010 ist die Höhe solcher Entschädigungen beschränkt. Vorfälligkeitsentschädigungen dürfen bei einer Restlaufzeit über einem Jahr höchstens 1 Prozent, bei einer Restlaufzeit unter einem Jahr höchstens 0,5 Prozent der ausstehenden Restschuld betragen. Ihre Bank entscheidet, wie hoch die Zahlung dann tatsächlich ist. Dies kann sich von Kreditgeber zu Kreditgeber deutlich unterscheiden. Läuft das Darlehen jedoch schon mehr als 10 Jahre, darf die Bank keine Entschädigung mehr verlangen. Handelt es sich bei Ihrem Darlehen um ein variables Darlehen – haben sie also keinen langfristigen Festzins mit Ihrer Bank vereinbart – hat die Bank normalerweise auch keinen Anspruch auf eine Vorfälligkeitsentschädigung. Bei Baufinanzierungen dagegen sind Banken aufgrund der langfristigen Zinsbindung bezüglich der Höhe der Entschädigungszahlungen – auch in rechtlicher Hinsicht – etwas freier.
    Setzen Sie sich sorgfältig mit Ihren Verträgen auseinander. Informieren Sie sich genau, welche rechtlichen Ansprüche die Bank in Ihrem Fall überhaupt hat. Nur, wenn Sie sich gut auskennen, laufen Sie nicht Gefahr, letztendlich mehr zu zahlen als Sie müssen.
  • Außerdem verlangen Banken häufig Bearbeitungsgebühren. Die Höhe solcher Kosten hängt stark von Ihrem jeweiligen Vertrag ab. Mit den Angeboten aus unserem Umschuldungsrechner finden Sie sicherlich einen Kredit mit passenden Konditionen. Je nach Art des Kredits, den Sie umschulden möchten, können noch weitere Gebühren – beispielsweise für die Grundbucheintragung bei einer Baufinanzierung – fällig werden. Zu derartigen Besonderheiten finden Sie Informationen im entsprechenden Abschnitt unseres Ratgebers zum Kredit-Umschulden.

Einsparungen

  • Kredit umschuldenAuch hier fallen Bearbeitungsgebühren und ähnliche Zahlungen häufig ins Gewicht – gerade, wenn Sie mehrere Kredite haben. In der Regel müssen Sie derartige Gebühren für jeden Kredit einzeln zahlen. Die Mehrfachbelastung können Sie mit einer Umschuldung in eine einzelne umwandeln. So können Sie Geld sparen.
  • Außerdem ist die Zinslage momentan sehr günstig für Sie. Im Gegensatz zu Darlehen, die Sie schon vor einiger Zeit abgeschlossen haben, erhalten Sie derzeit sehr günstige Sollzinssätze. Dadurch kann der Zinsbetrag, den Sie im Laufe der Zeit insgesamt an die Bank zahlen, sowie die ausstehende Restschuld erheblich sinken. Die monatliche Belastung wird geringer oder die monatliche Tilgung höher, je nachdem wofür Sie sich entscheiden. Bleiben Sie in dieser Konstellation bei der gleichen monatlichen Rate, zahlen Sie Ihren Umschuldungskredit innerhalb eines kürzeren Zeitraums ab.
  • Sind Sie derzeit solventer als beim Abschluss des ursprünglichen Darlehens? Dann können Sie damit rechnen, dass Ihnen ein Kreditgeber für einen Umschuldungskredit bessere Konditionen anbietet als Sie derzeit haben. In diesem Fall können Sie allein dadurch möglicherweise viel Geld sparen.

Wägen Sie letztlich alle durch eine Umschuldung für Sie entstehenden Zahlungen gegen die Geldsumme ab, die Sie dadurch einsparen, können Sie entscheiden, ob sich aus finanzieller Sicht eine Umschuldung für Sie lohnt. Doch nicht nur eingespartes Geld kann ein Faktor bei Ihrer Entscheidung sein. Es gibt noch weitere Punkte, die im Rahmen einer Umschuldung positiv oder negativ wirken. Die wichtigsten Vor- und Nachteile haben wir in der folgenden Tabelle für Sie zusammengefasst.

Vor- und Nachteile einer Umschuldung

  • Banken sehen es nicht gerne, wenn Kunden mehrere kleine Kredite haben. Dies senkt Ihre Bonität – kann also dazu führen, dass Ihnen Banken keine weiteren Kredite mehr gewähren. Durch eine Umschuldung können Sie Ihre Kreditwürdigkeit wieder erhöhen bzw. wiederherstellen.
  • Eine Umschuldung kann Ihre finanzielle Situation verbessern. Erhalten Sie mit Ihrer Umschuldung einen günstigeren Sollzins als zuvor, sinkt die Gesamtsumme, die Sie bis zum Ende der Darlehenszeit zahlen müssen. Die monatliche Rate wird kleiner oder die Tilgung höher.
  • Lösen Sie mit dem Umschuldungskredit mehrere kleine Kredite ab, erlangen Sie eine bessere Übersichtlichkeit Ihrer Schulden. Weniger Chaos in den eigenen Finanzen zu haben, spart Ihnen Zeit und Mühe und kommt auch bei Geschäftspartnern mit Sicherheit besser an.
  • Eine Umschuldung ist mit Arbeitsaufwand verbunden. Sie müssen alte Unterlagen zusammensuchen, Ihre bestehenden Darlehensverträge genau durchsehen, Angebote suchen und sorgfältig vergleichen, welche Option die günstigste für Sie ist. All das kostet gewiss ein wenig Zeit und Mühe – wie viel, hängt aber von Ihrer individuellen Situation ab.
  • Wenn Sie Ihren Kredit umschulden, kommen Kosten auf Sie zu. Dazu gehört eine etwaige Vorfälligkeitsentschädigung genauso wie beispielsweise Bearbeitungsgebühren. Informieren Sie sich also gut über Ihre Vertragsbedingungen und die Konditionen der Umschuldungsangebote.
  • Im Rahmen der Aufnahme eines Umschuldungskredits prüft die Bank normalerweise Ihre Bonität. Abhängig von Ihrer diesbezüglichen Lage muss das aber kein Problem darstellen.

Sind die Kosten für eine Umschuldung geringer als die Geldsumme, die Sie dadurch sparen? Sind Sie dazu bereit, den entstehenden Arbeitsaufwand in Kauf zu nehmen? Sollten Sie ein wenig Ordnung in Ihre vielen Kredite bringen? Oder müssen Sie unbedingt Ihre Kreditwürdigkeit verbessern? Können Sie eine oder mehrere dieser Fragen mit ja beantworten, sollten Sie auf jeden Fall über eine Umschuldung nachdenken. Nutzen Sie doch einfach unseren Umschuldungsrechner, um passende Angebote anzufragen. Anschließend können Sie diese vergleichen und finden so den richtigen Umschuldungskredit für Ihr Anliegen.

Worauf ist bei der Umschuldung zu achten? Die 5 wichtigsten Tipps.

Wenn Sie im Rahmen der Umschuldung Ihres Kredits die folgenden Tipps beachten, gelangen Sie sicherlich zu einer guten Entscheidung und dem passenden Angebot für Ihr Anliegen.

Wägen Sie Kosten und Nutzen ab!

Berechnen Sie sorgfältig, ob sich eine Umschuldung für Sie lohnt. Beziehen Sie dabei sowohl die Konditionen Ihres alten Darlehens bzw. Ihrer alten Darlehen als auch die Rahmenbedingungen des möglichen neuen Umschuldungskredits mit ein.

Denken Sie an die Vorfälligkeitsentschädigung!

AchtungDies kann ein wesentlicher Faktor bei Ihren Berechnungen sein. Durch eine Vorfälligkeitsentschädigung können bei einer Umschuldung erhebliche Kosten auf Sie zukommen. Dies muss jedoch nicht der Fall sein. Beschäftigen Sie sich also gründlich mit dem Darlehensvertrag und sprechen Sie mit Ihrer Bank. Seien Sie dabei vorsichtig! Informieren Sie sich auch über die rechtliche Lage in Ihrem konkreten Fall, damit Sie letztlich nicht mehr zahlen als sie müssen. Häufig lohnt sich eine Umschuldung auch trotz derartiger Zahlungen – gerade bei einem niedrigen Zinsniveau.

Haben Sie Ihre Unterlagen parat!

Das gilt nicht nur in Bezug auf eine etwaige Umschuldung. Wenn es um Ihre finanzielle Situation und Zukunft geht, sollte eine gewisse Ordnung gegeben sein. Tragen Sie also wichtige Dokumente zusammen und bewahren Sie wichtige Unterlagen sortiert auf. So stellen Sie sicher, dass Sie wissen, wo Sie alle notwendigen Informationen finden. Im Rahmen einer Umschuldung sollten Sie in jedem Fall Ihre Vertragskonditionen kennen.

Beachten Sie Kündigungsfristen!

Auch dafür lohnt sich ein Blick in den Vertrag. Meist ist eine Kündigungsfrist festgelegt. Diese bewegt sich jedoch stets im Rahmen rechtlicher Bestimmungen und ist zudem abhängig von der Art des Kredits. Ratenkredite, die Sie vor dem 11.06.2010 abgeschlossen haben, können Sie in der Regel innerhalb von 3 Monaten kündigen. Ratenkredite, die Sie nach diesem Datum vertraglich festgelegt haben, können Sie sogar mit sofortiger Wirkung kündigen.

Bei Baufinanzierungen ist eine kostenlose Kündigung ab 10 Jahren Vertragslaufzeit mit einer Kündigungsfrist von 6 Monaten möglich. Beim Dispokredit sind fristlose Kündigungen jederzeit möglich. Erkundigen Sie sich also, wann Sie die Kündigung vornehmen müssen, um mit Ihrem neuen Umschuldungskredit nicht in terminliche Schwierigkeiten zu geraten.

Vergleichen Sie Angebote!

Dazu eignet sich unser Umschuldungsrechner. Geben Sie einfach alle erforderlichen Daten ein und lassen Sie sich dazu passende Angebote generieren. Vergleichen Sie anschließend die Konditionen, um den perfekten Umschuldungskredit für Ihr Anliegen zu finden. Mehr zur Funktionsweise unseres Umschuldungsrechners finden Sie im folgenden Abschnitt unseres Ratgebers zum Kredit-Umschulden.

Mit dem Umschuldungsrechner in wenigen Schritten zum günstigeren Kredit

UmschuldungskreditSie wissen bereits, worum es sich bei einer Umschuldung handelt und worauf Sie dabei besonders achten sollten. Möglicherweise fragen Sie sich jedoch, wie Sie nun einfach und schnell Ihren Kredit umschulden können, um so an einen günstigeren Kredit zu gelangen. Wir haben eine gute Nachricht für Sie. Mithilfe unseres Umschuldungsrechners stehen im Grunde nur wenige Schritte zwischen Ihnen und Ihrem neuen Kredit. Diese möchten wir Ihnen gerne in diesem Abschnitt vorstellen.

Vorbereitung: Bestehenden Kreditvertrag prüfen

Bevor Sie unseren Umschuldungsrechner nutzen können, um Ihr gesamtes Einsparungspotential zu bestimmen und einen oder mehrere neue Kredite zu finden, müssen Sie einige Daten zusammentragen. Wenn Sie lediglich einen Kredit umschulden möchten, müssen Sie die folgenden Informationen auch nur für diesen in Erfahrung bringen. Sollten Sie hingegen mehrere Kredite ablösen wollen, gilt dies für alle.

Folgende Informationen sind dabei wichtig:

  1. Wichtig ist zunächst festzustellen, ob sich für Sie der Wechsel auf einen Umschuldungskredit lohnt. Entscheidend hierfür sind in erster Linie die monatliche Tilgungsrate, die restliche Laufzeit sowie der effektive Jahreszins.
  2. Darüber hinaus benötigen Sie den genauen Status hinsichtlich der Restschuld Ihres alten Darlehens. Diesen fragen Sie am besten direkt bei Ihrem Kreditgeber oder Ihren Kreditgebern an.
  3. Zudem sollten Sie abklären, ob Ihr bisheriges Kreditinstitut bei vorzeitiger Kündigung eine Vorfälligkeitsentschädigung für sich beansprucht oder der Vertrag vielmehr eine kostenlose Ablösung zum Gegenstand hat.
  4. Informieren Sie sich schließlich über alle weiteren Kosten, die für den jeweiligen Kredit über die restliche Laufzeit anfallen würden. Hierbei sind beispielsweise Kontoführungsgebühren und Bearbeitungsgebühren gemeint.
Wenngleich die ursprünglichen Kreditkonditionen einen wichtigen Punkt hinsichtlich der Frage darstellen, ob sich eine Umschuldung für Sie rentiert, bildet die Vorfälligkeitsentschädigung regelmäßig den Dreh- und Angelpunkt der Entscheidung. Diese kann nämlich von Kredit zu Kredit sowie von Bank zu Bank ganz unterschiedlich ausfallen und hängt nicht zuletzt davon ab, welche Art von Kredit umgeschuldet werden soll und wie lang etwa die Restlaufzeit ist.

Umschuldungsrechner nutzen und Kreditvergleich vornehmen

Haben Sie alle wichtigen Informationen zusammengetragen, die wir Ihnen im vorherigen Punkt aufgelistet haben? Dann können Sie bereits im nächsten Schritt die Suche nach einem günstigeren Umschuldungskredit beginnen. Der kostenlose Kreditrechner auf unserer Seite hilft Ihnen dabei, einfach und bequem Angebote verschiedener Anbieter zu vergleichen.

Geben Sie hierfür zunächst die von Ihnen ermittelte Restschuld als Nettodarlehensbetrag an und tragen Sie die bestehende Restlaufzeit ein. Zudem müssen Sie als Verwendungszweck „Umschuldung“ angeben. Nachdem Sie die Anfrage abgesendet haben, generiert Ihnen der Vergleichsrechner eine perfekt auf Sie abgestimmte Liste mit zahlreichen Angeboten verschiedener Kreditinstitute. Nun ist es an der Zeit, die derzeitigen Konditionen für einen Umschuldungskredit zu prüfen und untereinander zu vergleichen.

Den Verwendungszweck „Umschuldung“ anzugeben, ist wichtig! So werden Ihnen lediglich Angebote offeriert, die Kreditinstitute für eine Umschuldung vergeben. Diese sind in der Regel günstiger, da die Banken erkennen, dass Sie kein zusätzliches Darlehen benötigen, sondern lediglich eine Restschuld begleichen wollen. Das wiederum wirkt sich positiv auf Ihre Bonität aus.

Auch für den Kreditvergleich bei einer Umschuldung ist es wichtig, nicht den gebundenen Sollzins, sondern den effektiven Jahreszins zu begutachten. Denn nur dieser bildet die gesamten anfallenden Kosten für das entsprechende Darlehen ab. Sofern Sie mit der monatlichen Rate nicht einverstanden sind, können Sie diese ganz leicht verändern, indem Sie die Laufzeit des Kredits anpassen. Beachten Sie dabei allerdings, dass sich bei längerer Laufzeit zwar die monatliche Rate verringert, die Zinszahlungen im Gesamten jedoch höher ausfallen.

Schon gewusst?Nehmen Sie sich für den Vergleich der Umschuldungskredite ruhig ein wenig Zeit und prüfen Sie diese auf etwaige weitere Kostenpunkte. Sobald Sie dann ein oder mehrere Angebote mit passenden Konditionen gefunden haben, können Sie nun Ihr individuelles Einsparungspotential ermitteln. Dafür müssen Sie lediglich die ausstehenden Zinszahlungen Ihres ursprünglichen Kredits denen des möglichen neuen Kredits gegenüberstellen. Der sich daraus ergebende Differenzbetrag bildet die Höhe der Zinsersparnis beim Abschluss des Umschuldungskredits.

Aber Achtung: Sofern bei Ihrer alten Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig wird, müssen Sie diese bei der Berechnung Ihres Einsparungspotentials berücksichtigen. Ohnehin gilt: Machen Sie bestenfalls alle Kostenpunkte ausfindig, die beim Umschulden des Kredits anfallen. Nur so gehen Sie sicher, dass sich eine Umschuldung für Sie lohnt!

Tipp: Sofern für Sie momentan nur ein Umschuldungskredit mit einer längeren Laufzeit in Betracht kommt, kann es durchaus sinnvoll sein, bei der Entscheidung auf eine kostenlose Gesamttilgung zu achten. Im Falle besserer Angebote in Zukunft, können Sie Ihren Umschuldungskredit umschulden, ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung leisten zu müssen.

Umschuldungskredit erhalten und neuen Darlehensvertrag abschließen

Sie haben einen passenden Umschuldungskredit gefunden, der Ihnen eine beachtliche Zinsersparnis beschert? Dann sollten Sie zunächst das Gespräch mit Ihrem derzeitigen Kreditgeber suchen. Zum einen müssen Sie diesem mitteilen, wann genau Sie das alte Darlehen auf einen neuen günstigeren Kredit umschulden wollen. Der exakte Zeitpunkt bildet den Maßstab für die Höhe der Restschuld sowie eine mögliche Vorfälligkeitsentschädigung.

Zum anderen ist jedoch keineswegs gesagt, dass Ihre derzeitige Bank abgeneigt ist, mit Ihnen bezüglich Ihres ursprünglichen Kredits in Verhandlungen zu treten. Sofern Sie diese über die günstigen Konditionen des Umschuldungskredits informieren, lässt sich häufig bereits mit dem ursprünglichen Kreditinstitut eine Zinssenkung vereinbaren und somit eine Prolongation erreichen – die Bank möchte Sie schließlich nicht als Kunden verlieren. Bleibt Ihre Bank dagegen hartnäckig, befinden Sie sich dennoch bereits auf der Zielgeraden zu Ihrem günstigeren Kredit.

Bisweilen benötigen Sie von Ihrem ursprünglichen Kreditinstitut eine Ablösebescheinigung. Ob dies für sie gilt, können Sie den Antragsunterlagen entnehmen.

Nachdem Ihre neue Bank den Umschuldungskredit in Folge einer Bonitätsprüfung gewährt hat, fehlt im Grunde nurmehr der Vertragsabschluss. Dafür erwartet Sie in der Regel ein persönliches Gespräch, in dem Sie unter anderem einige Unterlagen mit Nachweisen einreichen müssen. Ohnehin werden Sie sich mit Ihrer Bank in Verbindung setzen, um noch die eine oder andere Frage zu beantworten. Dabei lässt sich in der Regel schnell klären, was Sie zur endgültigen Vergabe des Kredits alles benötigen.

Welche Besonderheiten ergeben sich für die Umschuldung je nach Kreditart?

Je nachdem, um welche Art von Kredit es sich handelt, können sich Besonderheiten für eine mögliche Umschuldung ergeben. Welche dies sind, haben wir Ihnen in der folgenden Tabelle aufgezeigt.

KreditartBesonderheit
DispokreditEin Dispokredit ist in der Regel besonders teuer. Insbesondere, wenn sich das Konto im Minus befindet, sind meist hohe Zinsen fällig – bisweilen liegen diese dann im zweistelligen Bereich. Gerade deshalb können Sie durch das Umschulden des Dispokredits auf einen günstigeren Ratenkredit häufig einiges an Geld sparen. Ein weiterer Pluspunkt bei der Umschuldung eines Dispokredits ist neben der Kostenersparnis, dass der neuen Bank keine Ablösevollmacht erteilt werden muss. Ebenso entfällt bei Begleichung des Minusbetrags auf dem Girokonto eine Entschädigung für nicht geleistete Zinszahlungen.
RatenkreditWenn Sie momentan einen Ratenkredit abbezahlen, ist es sinnvoll, ab und zu unverbindlich einen Kreditvergleich für eine mögliche Umschuldung vorzunehmen und nach besseren Konditionen am Markt zu forschen. Hierbei hilft Ihnen unser kostenloser Umschuldungsrechner. Sofern Sie ein Angebot mit günstigeren Bedingungen ausmachen konnten, kann sich eine Umschuldung des Darlehens durchaus lohnen. Im Übrigen können auch Ratenkäufe durch einen Umschuldungskredit abgelöst werden – dies gilt beispielsweise für Finanzierungsangebote von Autohändlern, Möbelhäusern oder auch Elektrogeschäften, bei denen sich es meist ebenfalls um Ratenkredite handelt.
BaukreditDer Umschuldung eines Baukredits liegt ein besonders hohes Sparpotential zugrunde. Dies liegt in erster Linie daran, dass die Darlehenssumme bei einer Baufinanzierung meist sehr hoch ist und die monatlichen Zinszahlungen mit einer langen Laufzeit einhergehen. Ein geringer Zinsunterschied kann sich demnach bereits in einem Ersparnis von mehreren tausend Euro niederschlagen. Ihren Baukredit können Sie wahlweise nach Ablauf der Sollzinsbindung oder nach einer Laufzeit von 10 Jahren ablösen, ohne dass die Bank eine Vorfälligkeitsentschädigung erheben kann. Für die Übertragung der Grundschuld an das neue Kreditinstitut müssen Sie eine gewisse Gebühr entrichten. Die Wechselkosten belaufen sich jedoch in der Regel auf nicht mehr als ein paar hundert Euro.
AutokreditAutos und Fahrzeuge im Allgemeinen werden nicht selten über einen sogenannten Ballonkredit finanziert. Dabei fallen die laufenden Raten geringer aus, während die Schlussrate diese um ein Vielfaches übersteigt. Sollten Sie sich für eine solche Ballonfinanzierung entschieden haben, steht einer Umschuldung dennoch nichts im Wege. Auch einen Schlussratenkredit können Sie ablösen, um den restlichen Darlehensbetrag letztendlich bewältigen zu können. Kündigen Sie den Kreditvertrag vor Ende der Sollzinsbindung, ist hierbei jedoch häufig eine Vorfälligkeitsentschädigung fällig.

Das sagt die Stiftung Warentest zur Umschuldung

Die Stiftung Warentest befasst sich im Rahmen mehrerer Ratgeber mit dem Thema Umschuldung und stellt auch einen aktuellen Umschuldungs-Test zur Verfügung. Zum Test von 2019 gelangen Sie über diesem Link. Es handelt sich dabei um einen Umschuldungs-Test für Ratenkredite. Das Wichtigste auf dem Weg zu günstigsten Konditionen ist laut Stiftung Warentest dabei stets das Vergleichen der Angebote.

Sie benötigen einen Kredit? Dann sollten Sie die Angebote ver­gleich­en: Das Spar­potenzial ist riesig.Die Stiftung Warentest

Außerdem stellt die Stiftung Warentest fest, dass der häufigste Verwendungszweck eines Kredits der Kauf eines Autos ist – gefolgt von Wohnungseinrichtungen und Renovierungen sowie der Anschaffung von Haushaltsgeräten. Der Artikel zum Umschuldungs-Test enthält außerdem noch weitere nützliche Informationen.

Die Stiftung Warentest stellt aber nicht nur Tests und Ratgeber zur Verfügung, sondern auch wichtige Meldungen über rechtliche Entscheidungen, die sich auf dieses Thema beziehen. Über diesem Link beispielsweise gelangen Sie zu einer Information über ein Gerichtsurteil, wonach Banken im Rahmen der Umschuldung eines Immobilienkredits keine Entschädigung für die Übertragung der Grundschuld auf eine andere Bank verlangen dürfen.

Neben Seiten zur Umschuldung finden Sie auch Informationen über verschiedene Kreditarten. Auch diese können bei Ihrer Suche nach einem passenden Umschuldungskredit hilfreich sein. Schauen Sie bei Interesse also am besten einfach mal auf der Internetseite der Stiftung Warentest vorbei.

FAQs: Die häufigsten Fragen zur Umschuldung

Wie viel Aufwand und Kosten muss ich bei einer Umschuldung erwarten?

FragezeichenDas Umschulden eines Kredits geht normalerweise mit vergleichsweise geringem Aufwand einher. Wenn Sie den Umschuldungsrechner auf unserer Seite nutzen, können Sie einfach und bequem von zu Hause aus einen Kreditvergleich vornehmen sowie unverbindliche und kostenlose Anfragen stellen.

Auch die Kosten für eine Umschuldung halten sich normalerweise in Grenzen. Zum Teil fallen auch gar keine Zusatzkosten an. Dafür sollten Sie sich mit den Vereinbarungen auseinandersetzen, die im ursprünglichen Kreditvertrag getroffen wurden. Wurde darin beispielsweise eine Vorfälligkeitsentschädigung bei vorzeitiger Kündigung festgelegt?

Wenn ja, sollten Sie prüfen, wie hoch diese entsprechend Ihrer Restschuld ausfällt. So finden Sie heraus, ob sich eine Umschuldung für Sie lohnt. Zumal eine solche Zahlung normalerweise jedoch relativ gering ausfällt – maximal 1 Prozent der Restschuld – ist eine Umschuldung in den meisten Fällen dennoch rentabel.

Wie viel Zeit nimmt eine Umschuldung in Anspruch?

Eine Umschuldung nimmt in der Regel nicht allzu viel Zeit in Anspruch. Vor allem beim Kreditvergleich sollten Sie sich allerdings ein wenig Zeit nehmen, um jegliche Angebote durchzugehen und letztlich das Darlehen mit den günstigsten Konditionen ausfindig zu machen.

Nachdem Sie ein Angebot gefunden haben und eine Anfrage gestellt haben, müssen Sie im Grunde nur noch die Bewilligung durch das entsprechende Kreditinstitut abwarten. Dies dauert in der Regel nicht länger als ein paar Werktage. Abschließend folgt bereits das meist notwendige persönliche Gespräch zur Vertragsabwicklung.

In den meisten Fällen übernimmt die neue Bank die Abwicklung mit dem alten Kreditinstitut – wie etwa die Einreichung der Ablösevollmacht. So müssen Sie sich lediglich um die Unterlagen kümmern, welche die neue Bank zur Vergabe des Kredits benötigt.

Ist eine Umschuldung ohne SCHUFA möglich und empfehlenswert?

Umschulden KreditTatsächlich gibt es ein paar Anbieter, die nicht mit der führenden Auskunftei SCHUFA zusammenarbeiten. Es gibt jedoch neben der SCHUFA noch weitere Unternehmen, die zum Teil mithilfe anderer Methoden ebenfalls die Kreditwürdigkeit von Personen bestimmen. Eine Umschuldung ist demnach grundsätzlich ohne SCHUFA möglich, sofern die Bank mit einer anderen Auskunftei zusammenarbeitet. Anbieter, die vermeintlich komplett ohne ein solches Unternehmen auskommen, gehören dagegen nicht zu den vertrauenswürdigen und allgemein anerkannten Kreditinstituten.

Sofern Sie also einen günstigen Anbieter gefunden haben, der keinerlei Informationen über die SCHUFA bezieht, sollten Sie zumindest dessen Seriosität in Frage stellen und nach entsprechenden Erfahrungsberichten suchen. Im Übrigen sind in Deutschland ohnehin alle Banken verpflichtet, die Bonität zu überprüfen, weshalb bei Finanzinstituten, welche die Kreditwürdigkeit in gewisser Weise abtun, Vorsicht geboten ist.

Kann ich gleichzeitig mehrere Kredite umschulden und was bringt das?

Ja, das können Sie. Wenn Sie mehrere laufende Kredite haben, bietet es sich häufig sogar an, diese gleichzeitig umzuschulden. So können Sie mehrere Darlehen zu einem zusammenfassen und Ihren Finanzen mehr Übersichtlichkeit verleihen. In der Folge zahlen Sie nurmehr eine Rate an den Kreditgeber, was sich nicht zuletzt positiv auf Ihre Kreditwürdigkeit auswirkt – denn es gilt: Je weniger laufende Kredite Sie momentan haben, desto besser Ihr SCHUFA-Score.

Gibt es einen Umschuldungs-Test von Öko Test?

Nein, einen Umschuldungs-Test gibt es nicht. Öko Test stellt jedoch einige Ratgeber und Tests zu verwandten Themen zur Verfügung. Auch diese enthalten Informationen, die auch für Ihre Umschuldung relevant sein können. Mit diesem Link gelangen sie beispielsweise zu einem Ratgeber zum Thema Baufinanzierung. Außerdem gibt es einen Test zu Baufinanzierungen. Auch weitere ähnliche Themen hat Öko Test bereits behandelt. Auf der Internetseite des Testportals finden Sie mehr interessante Informationen.

Glossar

Kredit

Mit einem Kredit erhalten Sie eine bestimmte Geldsumme von einem Kreditgeber, zum Beispiel einer Bank. Dieses Geld zahlen Sie anschließend in Form monatlicher Raten zurück. Dabei fallen auch Zinsbeträge an, die sich in der Regel aus einem zuvor für einen längeren Zeitraum festgelegten Zinssatz, beispielsweise 1 Prozent, und der jeweiligen Restschuld ergeben. Je nach Verwendungszweck stehen Ihnen verschiedene Darlehensarten zur Verfügung. Dazu gehören unter anderem der Ratenkredit als Standard eines einfachen Konsumentenkredits, das Annuitätendarlehen als Regel bei der Baufinanzierung oder das variable Darlehen, bei dem – im Gegensatz zu den anderen Optionen – über den Zinssatz immer wieder neu verhandelt wird. Übrigens: Im rechtlichen Sinne ist der Begriff Kredit zwar ein allgemeiner Überbegriff für Geldanleihen und Darlehen eine spezielle Form darunter. Umgangssprachlich werden die beiden Begriffe jedoch – wie auch hier in unserem Kreditvergleich zur Umschuldung – synonym verwendet.

Kreditgeber

Bei der Vergabe von Krediten denken Sie wahrscheinlich zuerst an Banken. Das ist auch richtig. Doch nicht nur Banken können Ihnen Geld in Form eines Darlehens leihen. Weitere Beispiele für Kreditgeber sind:

  • Bausparkassen
  • Lebensversicherungen
  • Privatpersonen

Bausparverträge und Lebensversicherungen können eine gute Option bei der Umschuldung der Restschuld eines Baukredits nach Ablauf der Darlehenszeit darstellen. Privatkredite eignen sich für geringere Geldbeträge und bei kritischer SCHUFA-Auskunft.

Darlehenssumme

Die Darlehenssumme ist die Geldsumme, die Sie sich im Rahmen eines Darlehens bzw. eines Kredits von Ihrem Kreditgeber leihen.

Restschuld

Die Restschuld ist der Teil der Darlehenssumme, den Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt noch nicht zurückgezahlt haben. Der jeweils monatlich fällige Zinsbetrag bezieht sich in der Regel auf die noch ausstehende Restschuld, nicht auf die gesamte Darlehenssumme.

Tilgung

Bei der Tilgung handelt es sich um die reine Rückzahlung der Darlehenssumme – ohne Zinsen oder andere Gebühren.

Sollzins

Bei den meisten Krediten vereinbaren Sie einen Zinssatz mit Ihrem Kreditgeber, der über einen längeren Zeitraum gilt. Je nach Kreditform kann es sich dabei um mehrere Monate oder auch einige Jahre handeln. Dieser Zinssatz wird zur Berechnung des Zinsbetrags jeder monatlichen Rate herangezogen und wird Sollzins genannt.

Effektivzins

Der Zinsbetrag, den Sie tatsächlich zahlen müssen, ist meist etwas höher als rechnerisch durch den Sollzins bestimmt. Grund dafür ist, dass in der Regel noch weitere Gebühren hinzukommen. Rechnen Sie alle Darlehenskosten zum reinen Zinsbetrag hinzu, können Sie den Effektivzins bzw. effektiven Jahreszins als Gesamtwert bestimmen.

SCHUFA

Die Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, kurz SCHUFA, ist eine Wirtschaftsauskunftei, die kreditbezogene Daten über Personen speichert. Mithilfe der SCHUFA-Auskunft können Ihre Geschäftspartner, wie etwa die Bank, die Ihnen einen Kredit gewähren möchte, oder aber auch Arbeitgeber, Vermieter etc. – einschätzen, wie hoch Ihre Kreditwürdigkeit ist. Auch Sie selbst können eine Einsicht in die über Sie gespeicherten Daten beantragen. Dies ist beispielsweise ganz bequem online auf der Internetseite der SCHUFA möglich.

Bonität

Anderes Wort für Kreditwürdigkeit.