Jetzt Ratenkredite vergleichen und Niedrig-Zins sichern

Nettodarlehensbetrag
Laufzeit
Verwendung
  • 500 - 100.000€ möglich
  • TÜV-geprüft und sicher
  • Schnelle Auszahlung
  • Transparent und kompetent

Ratenkredit Vergleich 2019 – Jetzt Ratenkreditrechner nutzen und Niedrig-Zins sichern

Einige Wünsche können Sie sich mit dem eigenen Ersparten erfüllen – viele andere aber leider nicht. Das gilt bei den meisten Deutschen vor allem für größere Anschaffungen, die mit hohen Kosten einhergehen. Sei es ein neues Auto, eine moderne Waschmaschine oder doch nur das E-Bike für Opa: Was der eigene Geldbeutel zurzeit nicht hergibt, können Sie meist bequem und günstig mit einem Ratenkredit finanzieren. Bei einem Ratenkredit leihen Sie sich Geld von einer Bank oder einem anderen Kreditinstitut und zahlen das geliehene Geld in gleichbleibenden Monatsraten an die jeweilige Bank zurück.

Wie hoch die Kreditsumme in Ihrem Fall ausfallen darf und welche Monatsrate sich anbietet, erklären wir Ihnen ausführlich in unserem Ratenkredit-Vergleich. Der Ratenkredit ist die häufigste Darlehensart, welche die Deutschen für die Finanzierung von Konsumgütern nutzen. Laut Kredit-Kompass der SCHUFA steigen die neuen Ratenkredit-Abschlüsse seit dem Jahr 2015 bis zum heutigen Tag stetig an, was in Zeiten von Niedrigzinsen auch Sinn ergibt.

Knapp unter 20 Millionen Ratenkredite laufen laut SCHUFA-Kompass derzeit in Deutschland, wobei vor allem Personen zwischen 55 und 70 Jahren besonders häufig solche Darlehen aufnehmen. Das sind viele Zahlen auf einmal, die alle zeigen: Ratenkredite erleben in der Bundesrepublik zurzeit einen regelrechten Boom! In unserem Ratenkredit-Ratgeber erklären wir Ihnen alles Wichtige rund um diese spezielle Darlehensform, damit Sie bestens vorbereitet sind, wenn Sie mit unserem Online-Kreditrechner direkt einen Kreditvergleich starten wollen.

Der Ratenkredit auf einen Blick

  • Mit einem Ratenkredit können Sie verschiedene Anschaffungen wie etwa Möbel, Autos oder auch Kurzurlaube finanzieren. Dabei leihen Sie sich Geld von einer Bank und zahlen es in gleichbleibenden, monatlichen Raten zurück.
  • Kredite gibt es mittlerweile nicht mehr nur bei Banken und Sparkassen vor Ort, sondern auch als Onlinekredite auf den Webseiten der Banken oder über Vergleichsportale.
  • Damit Sie immer einen günstigen Ratenkredit finden, sollten Sie einen Kreditvergleich durchführen. Unser Online-Kreditrechner hilft Ihnen, die zahlreichen Angebote auf dem Kreditmarkt nach Ihren individuellen Bedürfnissen zu filtern.
  • Viele Kreditanbieter locken Kunden in Ihrer Werbung mit sehr niedrigen Zinsen. Welche Konditionen Sie persönlich aber erhalten, hängt von Ihrer finanziellen und beruflichen Situation ab. Selbstständige und Freiberufler haben es oft schwerer, einen Ratenkredit zu erhalten.
  • Haben Sie Dispo-Schulden auf dem Girokonto oder bereits mehrere Ratenkredite am Laufen? Dann sparen Sie Geld, indem Sie mit einem günstigen Ratenkredit umschulden. Wie Ihnen das ganz einfach gelingt, haben wir in unserem Ratenkredit-Vergleich erklärt.

Ratenkredit beantragen: So gehen Sie vor!

RatenkreditFür eine ausführliche, schrittweise Anleitung, wie Sie unseren Kreditrechner optimal nutzen, scrollen Sie ein wenig nach unten. Weiter unten im Ratgeber haben wir alle Schritte einzeln und ausführlich erklärt. An dieser Stelle wollen wir Ihnen einen Kurzüberblick geben, was Sie beachten müssen, wenn Sie einen Ratenkredit beantragen wollen.

  1. Bevor Sie einen Kredit aufnehmen, sollten Sie prüfen, ob Ihre SCHUFA-Einträge stimmen. Als deutscher Verbraucher haben Sie mindestens einmal im Jahr das Recht, Ihre SCHUFA-Akte einzusehen.
  2. Legen Sie anschließend fest, wie viel Geld Sie monatlich aufbringen können und nach wie vielen Monaten Sie schuldenfrei sein wollen. Dafür können Sie unseren Kreditrechner nutzen.
  3. Haben Sie vor der Kreditaufnahme noch etwas Zeit? Dann ordnen Sie Ihre Finanzen und schauen Sie, wo Sie eventuell noch Geld sparen können. So haben Sie mehr Geld für die Monatsraten übrig.
  4. Nutzen Sie jetzt unseren Kreditvergleich! Eine ausführliche Anleitung zu allen einzelnen Schritten finden Sie weiter unten im Ratgeber.
  5. Verzichten Sie bitte auf angebotene Zusatzleistungen wie Restschuldversicherungen. Haben Sie den Kreditvertrag unterschrieben, erhalten Sie das Geld innerhalb weniger Werktage auf Ihr Konto ausgezahlt.

Wann ist ein Ratenkredit eine sinnvolle Lösung?

Wie wir in unserer Einleitung bereits erwähnt haben, kommen Kredite meist dann ins Spiel, wenn plötzlich größere Anschaffungen anstehen, das Geld für diese aber gerade fehlt. Ein weiterer wichtiger Grund für die Aufnahme eines Ratenkredits ist das Umschulden eines bereits laufenden, teuren Darlehens auf einen günstigeren Ratenkredit, um so Kosten zu sparen. Wer überhaupt einen Kredit bekommen kann, hängt von der beruflichen und finanziellen Situation des Antragstellers ab.

Als Faustregel können Sie sich merken: Je sicherer Ihr Job und je höher Ihr Einkommen ist, umso höher ist auch Ihre Kreditwürdigkeit bzw. Bonität.

Manchmal ist es unmöglich, Anschaffungen so langfristig zu planen, dass Sie das Geld dafür vollständig parat haben. Stellen Sie sich etwa folgende Situation vor: Ihr altes Auto gibt nach Jahren den Geist auf. Sie brauchen das Gefährt aber dringend, damit Sie morgens zur Arbeit kommen. Auch wenn das Geld für ein neues Fahrzeug gerade nicht da ist, müssen Sie irgendwie an ein neues Auto kommen – nicht zur Arbeit zu fahren ist schließlich auch keine Lösung. In diesen Fällen kommt dann der Ratenkredit ins Spiel. Allerdings sollten Sie bei einem neuen Kredit stets beachten, dass der Geldbetrag nur eine Art Vorschuss ist, der letztlich der Bank gehört und den Sie teuer mit Zinsen bezahlen müssen. Ein zu teurer Kredit kann in ungünstigen Situationen gar zum Schuldenproblem werden.

Es lohnt sich also, vor der Kreditaufnahme zu überlegen, ob ein Kredit wirklich die einzige sinnvolle Lösung ist. Es gibt eine Reihe an Strategien, mit denen Sie entweder die Kreditaufnahme ganz vermeiden oder zumindest die Kreditsumme und damit die Gesamtkosten des Darlehens senken können.

So können Sie die Kreditaufnahme noch vermeiden

Tipps, um die Kreditaufnahme zu vermeidenSo gehen Sie vor
Senken Sie die AnschaffungskostenVergleichen Sie Preise über Preisportale und satteln Sie womöglich auf ein preiswerteres Modell um. Muss es sich denn wirklich um das neueste Smartphone handeln oder reicht auch das Vorgänger-Modell? Verhandeln und feilschen Sie auch um einen günstigeren Kaufpreis.
Nutzen Sie Ihr Guthaben ausSie haben noch eine Notreserve auf einem Girokonto oder Tagesgeld- bzw. Festgeldkonto? Setzen Sie dieses Guthaben unbedingt ein. So können Sie zumindest die Darlehenssumme senken und zahlen weniger Zinsen.
Zögern Sie die Anschaffung hinausWarten Sie am besten noch einige Monate mit dem Kauf und zahlen Sie die Monatsraten auf ein Tagesgeldkonto ein. So testen Sie einerseits, ob Sie mit der geplanten Monatsrate zurechtkommen. Und andererseits sparen Sie Geld an, um die Kreditsumme zu senken.
Bedenken Sie andere FinanzierungsmöglichkeitenPrüfen Sie, ob Sie sich etwa bei Freunden oder der Familie das Geld leihen können. So sparen Sie sich womöglich die Zinskosten. Auch eine Null-Prozent-Finanzierung kann günstiger als ein verzinster Kredit sein, wenn Sie die wichtigsten Fallstricke umgehen können.

Läuft es letztlich doch wieder auf einen Kredit hinaus und Sie haben noch ein wenig Zeit bis zur Aufnahme des Darlehens, sollten Sie zumindest versuchen, zusätzliches Geld für die Monatsrate freizumachen. Hier bieten sich etwa überteuerte Strom-, Gas– oder Handyverträge an. Auch bei vielen Versicherungen können Sie mit einem kurzen Anbieter-Vergleich die monatlichen Kosten senken.

So funktioniert ein Ratenkredit

Schon gewusst?Übliche Kredite für größere Anschaffungen wie Autos, Möbel und Co. bezeichnen die meisten Banken als Ratenkredite. Manchmal fällt auch der Begriff „Konsumentenkredit“. Die meisten von Ihnen werden von diesen Begriffen bereits einmal gehört haben, doch die wenigsten können mit Ihnen auch wirklich etwas anfangen. Den meisten Verbrauchern schwirren eine Menge Fragen durch den Kopf: Was ist ein Ratenkredit? Wie lege ich die Kreditsumme richtig fest? Welche Laufzeit passt zu mir und meinem Anliegen? Diese und weitere Fragen wollen wir in den folgenden Absätzen ausführlich beantworten.

Rate, Zins und Laufzeit stehen von Anfang an fest

Bei einem Ratenkredit zahlt die Bank das Darlehen in einem einzigen Betrag aus. Im Gegenzug verlangt sie, dass Sie als Kreditnehmer das Geld monatlich mit einer festen Rate zurückzahlen. Diese feste monatliche Rate ist es auch, die einen Ratenkredit von einem Rahmenkredit bzw. einem Dispokredit unterscheidet. Zudem steht die Laufzeit beim Ratenkredit bereits bei der Auszahlung des Geldes fest. Zwar vereinbaren Sie die Laufzeit mit der Bank fast immer in vollen Jahren, dennoch geben die meisten Kreditinstitute sie in Monaten an, zum Beispiel 36 oder 60 Monate.

Zuletzt ist auch der Sollzins beim Ratenkredit für die gesamte Laufzeit festgelegt. In diesem Punkt unterscheidet sich ein Ratenkredit vom Baukredit, bei welchem der Zinssatz meist variabel ist, sich während der Laufzeit also ändern kann. Beim Ratendarlehen bleibt die Ratenhöhe aber immer dieselbe.

Die stabile Ratenhöhe sorgt dafür, dass Sie bereits beim Abschluss des Kredits eine genaue Übersicht darüber haben, was der Kredit Sie letztlich kosten wird. Diese hohe Planungssicherheit ist mit Sicherheit ein Grund dafür, weswegen Ratenkredite bei deutschen Verbrauchern derzeit so beliebt sind.

Wie hoch muss die Kreditsumme beim Ratenkredit sein?

Raten KreditGrundsätzlich gilt: Je höher Ihre Darlehenssumme ausfällt, desto höher ist die anfallende Zinsbelastung. Aus diesem Grund sollten Sie vor der Aufnahme eines Ratendarlehens immer überprüfen, welche Summe Sie für die Anschaffung tatsächlich benötigen. Handelt es sich um ein technisches Gerät oder ein Fahrzeug, können Sie die Summe für den Kredit anhand des Kaufpreises leicht festlegen. Was viele Verbraucher allerdings gerne vergessen, ist, dass Sie auch Neben- und Folgekosten mit einkalkulieren müssen.

Überprüfen Sie zudem immer bereits im Voraus, ob Sie einen Teil des Finanzierungsbedarfs aus dem eigenen Ersparten decken können. Auch Familienmitglieder oder ein vorgezogenes Erbe können dabei helfen, die Kreditsumme möglichst niedrig zu halten. Informieren Sie sich außerdem immer, ob Sie über fällige Bausparverträge oder eine Lebensversicherung mit hohen Rückkaufswerten verfügen.

Welche Laufzeit ist angemessen?

Bei der Aufnahme eines Ratenkredits stellt sich auch die Frage nach der passenden Laufzeit des Darlehens. Während dieser vereinbarten Zeitspanne müssen Sie dann für die festgelegte Monatsrate aufkommen, um bis zum Ablauf die Kreditsumme inklusive der anfallenden Zinsen – dazu später im Ratgeber mehr – zu tilgen. Dabei gilt:

  • Bei einer kurzen Laufzeit ist die monatliche Belastung hoch. Der Kredit ist dafür insgesamt günstiger.
  • Bei einer langen Laufzeit sind die monatlichen Raten niedrig. Der Kredit ist dafür insgesamt teurer.

Welche Variante sich für Sie persönlich am besten eignet, ist zum einen von Ihrer persönlichen Situation und zum anderen von der Höhe der Kreditsumme abhängig. Der Ratenkredit-Vergleich hilft Ihnen dabei, die richtige Entscheidung zu treffen. Beachten Sie dafür einfach unsere schrittweise Anleitung auf dem Weg zum Wunschkredit, in welcher wir Ihnen auch erklären, wie Sie eine gute Haushaltsrechnung aufstellen.

Mit einem sicheren Einkommen bietet eine kurze Laufzeit den Vorteil, dass Sie den Kredit innerhalb einer überschaubaren Zeitspanne abzahlen können. Eine zu hohe Monatsrate kann aber auch gefährlich sein. Die monatliche Belastung ist sehr hoch, daher kann ein vermindertes Einkommen oder gar ein plötzlicher Arbeitsverlust potenziell existenzbedrohend sein. In diesem Fall bietet eine lange Laufzeit mit niedrigeren Monatsraten mehr Sicherheit.

Wie gestaltet sich die Tilgungsrate?

Bitte merken!Die Höhe der Tilgungsrate bleibt bei einem Ratenkredit im Regelfall immer konstant. Das bietet einerseits den Vorteil, dass Sie eine hohe Planungssicherheit haben. Auf der anderen Seite können Sie die Zahlung allerdings nicht flexibel anpassen. Deshalb raten wir Ihnen immer dazu, eine moderate Summe zu wählen. Damit Sie ermitteln können, wie hoch Ihre Monatsrate ausfallen sollte, müssen Sie eine Haushaltsrechnung aufstellen. Notieren Sie sich dabei folgende Faktoren:

  • Einkünfte: Nettoeinkommen, Mieteinkünfte, soziale Zuschüsse, etc.
  • Ausgaben: Miete, Nebenkosten, Lebenshaltungskosten, Versicherungen, etc.

Wenn Sie von den Einnahmen alle Ausgaben abziehen, haben Sie die Summe berechnet, welche Ihnen monatlich für die Tilgung des Ratenkredits übrig bleibt. Mehr dazu lesen Sie weiter unten in diesem Ratgeber in der schrittweisen Anleitung zum Wunschkredit.

Dafür können Sie einen Ratenkredit verwenden

Ratenkredit VergleichÜber den Kreditvergleich können Sie Ratenkredite bis zu sechsstelligen Beträgen aufnehmen, wenn diese Summen mit Ihrer Bonität kooperieren. Bei den Laufzeiten können Sie meist zwischen branchentypischen Werten zwischen 12 und 120 Monaten wählen. Vereinzelt bieten Banken sogar noch längere Laufzeiten von bis zu 180 Monaten an. Ratenkredite sind per se nicht an einen Verwendungszweck gebunden, was bedeutet: Sie können das Geld im Prinzip ausgeben, wofür Sie wollen.

Das gibt Ihnen auf der einen Seite zwar maximale Flexibilität, doch gerade für zweckgebundene Kredite bieten Banken oftmals besonders günstige Zinsen an, weil sie für diese Darlehen besondere Sicherheiten verlangen. Bei Ratenkrediten mit freier Verwendung ist das eigene Einkommen dagegen die wichtigste Sicherheit für die Bank.

Wofür Sie Ihren Ratenkredit also verwenden, bleibt letztlich Ihnen überlassen. An dieser Stelle wollen wir Ihnen aber ein paar Beispiele für Verwendungszwecke nennen, bei denen sich eine Zweckbindung anbieten würde. Die folgenden Verwendungen sind bei den deutschen Verbrauchern besonders beliebt:

Der Autokredit

Egal ob neu oder gebraucht: Ein Autokauf sprengt oftmals den Rahmen des eigenen Kontos. Viele Käufer nehmen daher einen Ratenkredit auf, um das neue Auto zu finanzieren. Das hat vor allem den Vorteil, dass Sie als Barzahler auftreten und so einige Prozente aus dem Listenpreis herausschlagen können. Nehmen Sie dagegen einen zweckgebundenen Autokredit auf, gewähren Ihnen Banken meist deutlich günstigere Zinsen als für einen gewöhnlichen Ratenkredit. Der Grund: Kreditnehmer müssen bei Banken den Kfz-Brief, auch als Zulassungsbescheinigung Teil II bekannt, hinterlegen. Viele Kreditinstitute fordern zudem, dass Sie zusätzlich eine Sicherungsübereignung unterzeichnen.

Für die Finanzierung Ihres neuen Autos stehen Ihnen zahlreiche Optionen zur Verfügung, etwa das Leasing oder die Ballonfinanzierung beim Händler. Alle Informationen zur Autofinanzierung erhalten Sie in unserem speziellen Ratgeber zu diesem Thema.

Die Umschuldung

Viele Verbraucher nutzen einen Ratenkredit nicht nur für die Anschaffung von Konsumgütern, sondern auch für die Umschuldung alter Kredite. Gerade, wenn für die alten Darlehen höhere Zinsen fällig werden als aktuell marktüblich sind, empfehlen wir Ihnen eine Umschuldung. So profitieren Sie von niedrigen Zinsen und können sich im besten Fall eine ganze Stange Geld sparen. Aber Achtung: Viele Banken verlangen für die Auflösung eines bestehenden Ratenkredits eine Gebühr, die sogenannte Vorfälligkeitsentschädigung.

Diese kann dafür sorgen, dass die Umschuldung letztlich sogar zu einem finanziellen Verlust wird. Informationen dazu, ob eine Bank in Ihrem Fall diese Gebühr verlangt, finden Sie im Darlehensvertrag. Alternativ können Sie einfach einen Mitarbeiter der Bank fragen.

Besonders lohnend ist oft die Umschuldung eines bestehenden Dispokredits, um so das überzogene Girokonto mit einem günstigen Ratenkredit auszugleichen. Alle Informationen, wie Sie dabei vorgehen, erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Umschuldung.

Die Modernisierung

Bei einem Modernisierungskredit hat die Bank im Regelfall die Sicherheit eines Hauses oder einer Eigentumswohnung. Anders als bei der Baufinanzierung ist beim Modernisierungskredit in der Regel keine Eintragung in das Grundbuch als Absicherung erforderlich. Der Grund: Banken vergeben klassische Modernisierungskredite nur bis maximal 50.000 Euro. Bis zu genau dieser Grenze verzichten die meisten Banken auf einen Grundbucheintrag.

Ihre Vorteile beim Ratenkredit-Vergleich

VorteileDer Siegeszug des Internets hat in den vergangenen Jahren auch vor dem Kreditmarkt nicht halt gemacht. Die Beliebtheit von Onlinekrediten hat über das vergangene Jahrzehnt so stark zugenommen, dass sich mittlerweile auch klassische Filialbanken zunehmend auf das Onlinegeschäft konzentrieren. Zahlreiche Direktbanken sprossen an allen Ecken und Enden aus dem Boden, um mit besonders günstigen Konditionen Kunden anzulocken.

Die größten Profiteure davon sind Sie als Kunden, da die große Konkurrenzsituation auf dem Kreditmarkt die Konditionen drückt. Noch immer gehen viele Deutsche allerdings nur zu Ihrer Filialbank vor Ort, wenn Sie einen Ratenkredit aufnehmen wollen. Die Chance, dass Ihnen aber genau diese Bank die besten Konditionen auf dem Markt anbietet, sind sehr gering. Und an dieser Stelle kommt der Ratenkredit-Vergleich ins Spiel. Mit nur wenigen Angaben erhalten Sie im Online-Kreditvergleich eine einzigartige Marktübersicht und finden immer das beste Darlehen für Ihre Bedürfnisse.

Sie sparen sich außerdem nicht nur eine Stange Geld, sondern auch eine Menge Zeit. Galt es früher noch, nach der Arbeit in verschiedene Bankfilialen zu hetzen, um sich möglichst viele Angebote anzuhören, können Sie all das mittlerweile bequem vom heimischen Sofa aus erledigen – und wenn Sie es wollen, sogar am Wochenende. Der Kreditvergleich steht Ihnen 24/7 zur Verfügung!

An dieser Stelle wollen wir Ihnen daher die größten Vorteile des Online-Ratenkreditrechners vorstellen und gehen auch auf die wenigen Nachteile ein, die ein solcher Vergleich mit sich bringt.

  • Vergleichen Sie verschiedene Angebote und Kreditkonditionen und finden Sie so den Ratenkredit, der am besten zu Ihrer finanziellen Situation passt.
  • Stellen Sie Ihre Kreditanfrage bequem von Zuhause aus, ohne auf Öffnungszeiten oder Bearbeitungszeiten der Banken Rücksicht nehmen zu müssen.
  • Profitieren Sie von exklusiven Sonderkonditionen und tollen Angeboten im Ratenkredit-Vergleich .
  • Der Ratenkredit-Vergleich ist komplett kostenlos, unverbindlich und schufaneutral, das heißt: Eine Anfrage der Kreditkonditionen hat keinen Einfluss auf Ihren Bonitäts-Score.
  • Wir garantieren für eine sichere Datenübertragung. Alle Informationen gibt unser Kreditrechner über eine verschlüsselte SSL-Verbindung an die Banken weiter.
  • Profitieren Sie von besonders günstigen Kreditkonditionen bei Direktbanken, welche eingesparten Kosten beim Personal und dem Filialnetz an die Kunden weitergeben können.
  • Sie erhalten keine persönliche Beratung, wenn Sie den Onlinerechner nutzen. Sie können allerdings zunächst eine Bankfiliale aufsuchen, um dort eine Beratung zu erhalten, deren Angebot aber nicht annehmen, sondern anschließend einen Online-Kreditvergleich durchführen, um das beste Angebot zu finden.
  • Der Online-Kreditvergleich senkt die Hemmschwelle für die Aufnahme eines Kredits. Überlegen Sie sich daher, wie wir in unserem Ratgeber erwähnt haben, ob die Aufnahme eines Kredits in Ihrem Fall wirklich notwendig und sinnvoll ist.
  • Ein Kredit stellt immer ein finanzielles Risiko dar. Sollten Sie plötzlich arbeitslos werden oder ein geringeres Einkommen erhalten, kann ein überteuerter Kredit potenziell existenzgefährdend sein und in die Schuldenfalle führen.

So beeinflussen Zinsen die Gesamtkosten des Darlehens

Eine Sache muss Ihnen vorweg klar sein: Der fällige Darlehenszins bei Ratenkrediten bleibt von der Kreditaufnahme bis zur vollständigen Rückzahlung des Darlehens konstant – und damit auch die Monatsrate, die Sie als Kreditnehmer zurückzahlen. Anders ist das bei der Baufinanzierung, wo Sie trotz einer langfristigen Zinsbindung die Kreditsumme nicht zwangsläufig am Ende der Laufzeit getilgt haben und Sie sich häufig um eine Anschlussfinanzierung kümmern müssen.

Aufgrund des gleichbleibenden Zinssatzes über eine lange Laufzeit haben Sie als Kunde bei einem Ratenkredit eine gute Planungsbasis, da auch die Tilgungsrate konstant bleibt. Sie wissen daher ganz genau, welche Kosten der Kredit Monat für Monat verursacht. Da sich der Zinssatz über die gesamte Laufzeit aber nicht ändert, sollten Sie sich bereits vor der Aufnahme des Kredits intensiv mit dem Thema Darlehenszinsen auseinandersetzen.

Bonitätsabhängige und bonitätsunabhängige Zinsen

RatenkreditrechnerUm die Höhe der fälligen Zinsen für ein Ratendarlehen zu bemessen, greifen deutsche Banken im Wesentlichen auf zwei Verfahren zurück: Die Vergabe von bonitätsabhängigen und bonitätsunabhängigen Zinsen.

Erstere erkennen Sie als Verbraucher durch die angegebene Zinsspanne im Kreditangebot. Dabei gibt die Bank jeweils den geringsten und den maximalen Zinssatz an, den Kunden bei ihr für den jeweiligen Ratenkredit zahlen müssen. Um die Zahlungsfähigkeit zu bewerten, stellt auch die Bank eine Einnahmen-Ausgaben-Rechnung auf und fragt bei der SCHUFA nach Ihrer persönlichen Bonität an. Anschließend bewertet sie das Ausfallrisiko.

Je höher die Bank Ihre Kreditwürdigkeit einschätzt, desto günstiger ist der Zinssatz, den Sie bei der Bank erhalten. Je nachdem, wie die Bank Ihre Bonität also einschätzt, liegt Ihr individueller Zinssatz innerhalb der angegebenen Zinsspanne. Eine gute Orientierungshilfe bietet der Zwei-Drittel-Zins: Dieser gibt den Zinssatz an, den mindestens zwei Drittel aller Verbraucher bei dieser Bank erhalten haben.

Vergibt eine Bank einen Ratenkredit indes zu bonitätsunabhängigen Zinsen, zahlt jeder Kunde, den die Bank als Darlehensnehmer akzeptiert, denselben Zinssatz. Auch hier prüft die Bank die Kreditwürdigkeit eines jeden einzelnen Antragstellers, entscheidet jedoch nur zwischen Annahme und Ablehnung des Finanzierungswunsches. Bei den meisten Direktbanken und Filialbanken, welche Online-Ratenkredite vergeben, finden Sie aber äußerst selten bonitätsunabhängige Verzinsungen.

Effektivzins vs. Sollzins: Der Unterschied erklärt

Wenn wir über Kreditzinsen sprechen, dürfen wir einen der wichtigsten Aspekte nicht außer Acht lassen: Den Unterschied zwischen dem gebundenen Sollzins und dem effektiven Jahreszins. Als Kreditnehmer müssen Sie diese Unterscheidung auf jeden Fall kennen, bevor Sie einen Ratenkredit aufnehmen.

  • Gebundener Sollzins: Wenn eine Bank einen Kredit gewährt, verlangt sie für diesen Zinsen. Der Sollzins gibt an, wie hoch diese Zinsen ausfallen. Bei den allermeisten Kreditformen – und so auch beim klassischen Ratenkredit – legt die Bank den Sollzins für die gesamte Laufzeit des Darlehens fest. Er bleibt daher immer gleich hoch. Aus diesem Grund sprechen viele Experten immer wieder vom „gebundenen“ Sollzins.
  • Effektiver Jahreszins: Der effektive Jahreszins zeigt hingegen auch alle weiteren Zusatzgebühren an, die bei einem Ratendarlehen anfallen können – etwa Bereitstellungszinsen oder auch Kontoführungsgebühren für ein zusätzliches Girokonto. Der Effektivzins beinhaltet den Sollzins plus aller Zusatzkosten und stellt somit dar, was das Darlehen tatsächlich Jahr für Jahr kostet. Deshalb eignet sich auch nur der effektive Jahreszins als Basis, um verschiedene Kreditangebote miteinander zu vergleichen.

Ratenkredit beantragen: In wenigen Schritten zum Wunschkredit

Wichtiger HinweisAm einfachsten können Sie die Kosten für einen normalen Ratenkredit mit einem Vergleichsrechner im Internet berechnen. Dafür geben Sie einfach Ihre persönlichen Wunschdaten bezüglich Kreditsumme, Laufzeit und Verwendungszweck in den Kreditrechner ein und erhalten anschließend nur auf Sie und Ihre Situation zugeschnittene Angebote. Der Ratenkredit-Vergleich zeigt Ihnen in der Übersicht den Anbieter eines Ratenkredits, jeweils mit effektivem Jahreszins und der Kreditrate pro Monat. Falls Sie die anfallenden Kosten für einen Ratenkredit selbst berechnen wollen, können Sie das basierend auf der monatlich gleichbleibenden Kreditrate selbst berechnen.

(Monatliche Rate x Kreditlaufzeit) – Kreditbetrag = Anfallende Kosten

Dazu geben wir Ihnen ein kurzes Beispiel: Nehmen wir an, Sie wollen einen Ratenkredit über 5.000 Euro zu einer Laufzeit von 3 Jahren und einem effektiven Jahreszins von 4,1 Prozent aufnehmen. Sie tilgen den Ratenkredit monatlich mit einer Rate von 147,84 Euro. Daraus ergibt sich also:

147,87 Euro Rate x 36 Monate Laufzeit = 5.322,24 Euro

Im Ergebnis erhalten Sie den Bruttodarlehensbetrag von 5.322,24 Euro. Nun ziehen Sie davon ganz einfach den tatsächlich von der Bank ausgezahlten Nettodarlehensbetrag ab:

5.322,24 Euro – 5.000 Euro = 322,24 Euro

Die Kreditkosten für den Ratenkredit liegen also bei 322,24 Euro. Doch damit genug zu Zahlen und Rechnungen. Wenn Sie diesen Absatz gelesen haben, ist es endlich an der Zeit, Ihren eigenen Ratenkredit online zu beantragen. Damit Sie sich auf dem Weg zum eigenen Wunschkredit nicht verlaufen, haben wir Ihnen in einer schrittweisen Anleitung erklärt, wie Sie unseren Ratenkreditrechner nutzen und was es dabei zu beachten gibt.

Schritt 1: Genauen Kreditbedarf ermitteln

Entscheidend für einen jeden Ratenkredit ist der genaue Kreditbedarf. Berechnen Sie demnach im ersten Schritt ganz genau, welche Kreditsumme Sie bei der Bank beantragen müssen. Viele Verbraucher nehmen oft nur das Geld für die Anschaffung an sich auf und vergessen dabei wichtige Nebenkosten oder Aufwendungen, die mit der ursprünglichen Anschaffung einhergehen. Wollen Sie etwa eine Immobilie erwerben, die etwas baufällig ist, müssen Sie nicht nur die Summe für den Kauf der Immobilie, sondern auch das Geld für die Renovierung bei einer Bank aufnehmen. Alternativ müssen Sie vielleicht Kosten für einen Makler stemmen.

Andere Verbraucher merken dagegen auf einmal, dass Geld übrig ist. Das liegt meistens daran, dass Sie das Ihnen zur Verfügung stehende Eigenkapital nicht richtig einberechnet haben. Bevor Sie den tatsächlichen Kreditbedarf ermitteln, sollten Sie also stets evaluieren, welchen Anteil der Anschaffung Sie aus Ihrem eigenen Ersparten stemmen können. So halten Sie die Kreditsumme und damit auch die Zinskosten für das Darlehen möglichst niedrig.

Ein zu hoher Kreditbedarf kann im schlimmsten Fall gar zu einer Ablehnung des Kreditgesuchs führen. Prüfen Sie daher genau, welche Summe wirklich notwendig ist, um die Anschaffung zu finanzieren.

Schritt 2: Detaillierten Haushaltsplan aufstellen

Nun wissen Sie im besten Fall genau, wie viel Geld Sie sich für Ihre Anschaffung leihen müssen. Dennoch ist es noch immer nicht an der Zeit, sich auf den Ratenkreditrechner zu stürzen. Zunächst ist es wichtig, dass Sie berechnen, welche Summe Ihnen monatlich für die Tilgung des Darlehens zur Verfügung steht. Nur so können Sie die Höhe der monatlichen Rate und damit die Länge der Kreditlaufzeit optimal wählen. Wie schaffen Sie das? Ganz einfach: Indem Sie einen detaillierten Haushaltsplan aufstellen. Das gelingt Ihnen in nur wenigen Minuten.

Bitte merken!Nehmen Sie sich ein Blatt Papier und einen Stift. Schreiben Sie auf die linke Seite des Papiers zunächst alle festen Einnahmen, die Sie jeden Monat haben. Wir schreiben ausführlich von „festen“ Einnahmen, damit Sie schwankende Zusatzeinkünfte wie Geldgeschenke von Verwandten oder auch Einnahmen aus Aktiengeschäften nicht einplanen. Zu den typischen festen Einnahmen, die jeder deutsche Verbraucher hat, zählen unter anderem:

  • Gehalt, Lohn, Einkommen
  • Einnahmen aus Vermietung bzw. Verpachtung
  • Soziale Zuschüsse wie Kindergeld, etc.
  • Unterhaltszahlungen
  • etc.

Zählen Sie alle Werte zusammen und notieren Sie sich die Gesamtsumme aller Einnahmen. Anschließend notieren Sie sich auf der rechten Seite des Papiers alle festen Ausgaben, die Sie jeden Monat haben. Auch hier wollen wir Ihnen wieder eine Übersicht über die wichtigsten „typischen“ Ausgaben eines deutschen Haushalts geben, wobei sich dieser Teil von Haushalt zu Haushalt unterscheidet:

  • Miete bzw. Ratenzahlungen für das Haus
  • Lebenshaltungskosten wie Kleidung, Essen, etc.
  • Kosten für Versicherungen
  • Autokosten: Benzin, Versicherung, Reparaturen, etc.
  • Unterhaltszahlungen
  • Kosten für Mitgliedschaften in Vereinen, etwa für den Tennis-Klub
  • etc.

Summieren Sie auch diese Werte und notieren Sie sich den Gesamtbetrag. Ziehen Sie jetzt die Gesamtsumme an Ausgaben von den gesamten Einnahmen ab. Sie erhalten genau den Betrag, der Ihnen monatlich für die Tilgung des Ratenkredits zur Verfügung steht. Mit diesem Wert können Sie jetzt in den Kreditvergleich starten.

Tipp: Rechnen Sie am besten immer einen kleinen Puffer mit ein, damit Sie Monat für Monat etwas Geld auf der Seite haben, um damit unerwartete Kosten decken zu können oder um sich auch einfach mal etwas leisten zu können – und sei das nur der Besuch im Freibad mit Ihrer Familie.

Schritt 3: Kreditrechner nutzen und Angebote vergleichen

Nehmen Sie sich nun die Haushaltsrechnung zur Hand und starten Sie den Kreditvergleich. Sie wissen jetzt genau, wie viel Kredit – also welche Monatsrate – und welche Laufzeit Sie sich leisten können. Geben Sie mit einem Mausklick also die passende Kreditsumme, Darlehenslaufzeit und einen Verwendungszweck an, wenn Sie das Darlehen für einen bestimmten Zweck verwenden wollen. Achten Sie nur darauf, dass die Monatsrate niemals das monatliche Budget überschreitet, welches Sie gerade eben erst berechnet haben. Klicken Sie anschließend auf „Kredit berechnen“.

Der Ratenkreditrechner leitet Sie nun automatisch auf die Übersichtsseite aller Angebote weiter. Dort finden Sie alle Angebote von Banken, die zu Ihren individuellen Angaben passen. Der Kreditrechner zeigt Ihnen immer den effektiven Jahreszins sowie einige weitere Informationen an. Nehmen Sie sich jetzt gerne ein paar Minuten Zeit, um die Angebote zu vergleichen. So viel Zeit muss sein, treffen Sie keine überstürzte Entscheidung! Haben Sie sich für ein Angebot einer Bank entschieden, können Sie einfach auf dieses klicken. Der Rechner leitet Sie wieder automatisch weiter. Damit ist Schritt 3 erledigt.

Schritt 4: Kreditanfrage stellen und Unterlagen einreichen

RatendarlehenNehmen Sie nun persönliche Angaben sowie Angaben zu Ihrer derzeitigen Beschäftigung in der Kreditanfrage vor. Eine wesentliche Voraussetzung ist, dass Sie außerhalb der Probezeit und unbefristet angestellt sind. Eines direkt vorweg: Es handelt sich hier um eine reine Anfrage der Kreditkonditionen, was bedeutet, dass die Anfrage keinen Eintrag bei der SCHUFA nach sich zieht. Die Anfrage ist also zu 100 Prozent schufaneutral und zudem absolut kostenlos und unverbindlich. Bei manchen Anträgen müssen Sie online auch einen Teil der von Ihnen bereits durchgeführten Haushaltsrechnung wiederholen, da sich auch die Bank für diese Informationen interessiert.

Nachdem Sie das Angebot abgesendet haben, folgt das schriftliche Angebot der Bank, wenn sie die Anfrage bewilligt hat. Alternativ erhalten Sie dank des Online-Verfahrens bereits nach wenigen Minuten die Information, dass Sie bei dieser Bank kein Darlehen erhalten. An dieser Stelle verlangt die Bank meist noch einige Unterlagen und Dokumente von Ihnen, welche Ihre Angaben aus der Kreditanfrage bestätigen sollen. Je schneller Sie diese einreichen können, desto schneller erfolgt auch die Auszahlung des Geldes. Wie Sie sehen, ergibt es auch keinen Sinn, bei der ursprünglichen Kreditanfrage mit den Angaben zu schummeln, da Sie alle Angaben sowieso noch einmal bestätigen müssen.

Schritt 5: Identität gegenüber der Bank bestätigen

Im letzten Schritt müssen Sie Ihre Identität gegenüber der kreditgebenden Bank bestätigen. Schließlich will die Bank wissen, ob es tatsächlich Sie waren, der oder die eine Online-Kreditanfrage gestellt hat. Dafür stehen heutzutage zwei Optionen zur Verfügung:

  • PostIdent: Beim mittlerweile veralteten PostIdent-Verfahren nehmen Sie alle Kreditunterlagen, welche Ihnen die Bank zugeschickt hat, und gehen mit diesen in die nächste Filiale der Deutschen Post. Ein Mitarbeiter der Post übernimmt als Stellvertreter der Bank die Legitimation. Halten Sie dafür bitte Ihren Personalausweis oder ein vergleichbares Ausweisdokument bereit.
  • VideoIdent: Einfacher, schneller und moderner ist das VideoIdent-Verfahren, bei welchem Sie direkt online einen Video-Chat mit einem Mitarbeiter der Bank führen. Dieser führt Sie durch die wichtigsten Schritte, weswegen Sie nichts selbst machen müssen. Sie benötigen lediglich einen Laptop oder PC mit Webcam sowie eine stabile Internetverbindung. Halten Sie auch hier Ihren Personalausweis oder ein vergleichbares Ausweisdokument bereit.

Haben Sie alle gewünschten Dokumente eingereicht und ist auch die SCHUFA-Abfrage positiv verlaufen, erhalten Sie das Geld innerhalb weniger Werktage auf das von Ihnen angegebene Konto ausgezahlt. Ihr Ratenkredit steht Ihnen nun zur freien Verfügung.

Tipps und Tricks: So finden Sie einen günstigen Ratenkredit

Pfeil zum InhaltRatenkredite haben den großen Vorteil, dass der zugrundeliegende Zinssatz über die gesamte Laufzeit feststeht. Sie können mit dem Ratenkreditrechner also bereits im Voraus berechnen, wie viel Sie die Kreditaufnahme letzten Endes kostet. Da die meisten Banken Ratenkredite ohne eine feste Zweckbindung vergeben, können Sie das Geld frei verwenden. Dennoch gibt es beim Ratendarlehen einige Beschränkungen bezüglich der Kredithöhe und der maximalen Laufzeit: So sind bei den meisten Banken nur Summen bis 70.000 Euro und Laufzeiten bis maximal 120 Monaten möglich.

Die meisten Verbraucher achten bei der Beantragung Ihres Ratenkredits zudem ausschließlich auf den effektiven Jahreszins. Das ergibt auch Sinn, schließlich ist es der Zinssatz, der wesentlich über die Gesamtkosten des Ratendarlehens entscheidet. Doch gibt es auch noch andere Ecken und Enden, an denen Sie bei einem Ratenkredit sparen können. Beachten Sie bitte diese Tipps und Tricks, wenn Sie mit dem Gedanken spielen, einen solchen Kredit aufzunehmen.

Kurze Laufzeit senkt Kosten

Eines sollte Ihnen immer klar sein: Je kürzer Sie die Laufzeit wählen, desto geringer ist die monatliche Belastung bei gleichbleibendem Kreditbetrag. Im Umkehrschluss bedeutet das eine höhere Zinsbelastung, wenn Sie den Kredit in kleinen, gleichmäßigen Raten tilgen. Beachten Sie aber, dass ab Laufzeiten von 60 Monaten und mehr bei vielen Banken Zinsaufschläge gelten. Die Kreditaufnahme wird daher nicht nur absolut, sondern durch den höheren Zinssatz auch relativ teurer.

Eigenkapital senkt Kreditbedarf

Die meisten Verbraucher nutzen Ihr Eigenkapital nicht optimal aus, wenn es um die Beantragung eines Ratenkredits geht. So haben viele Deutsche etwa noch Festgeldanlagen, die bald fällig werden, oder Aktien, deren Verkauf sich lohnen könnte. Nutzen Sie diese Optionen, um letztlich weniger Kredit bei der Bank aufzunehmen und so Geld zu sparen.

Sondertilgungen und Ratenpausen

Grundsätzlich darf jeder deutsche Verbraucher seinen Ratenkredit zu jedem Zeitpunkt vorzeitig ablösen. Banken haben dann aber das Recht, sich für die ausfallenden Zinszahlungen mit einer hohen Vorfälligkeitsentschädigung zu entlohnen. Sollten Sie daher einmal unerwartete größere Geldsummen zu Verfügung haben, sind kostenlose Sondertilgungen ohne anfallende Gebühren ideal, um die Kreditbelastung möglichst schnell zu senken.

Ratenkredite sind bei den meisten Banken mittlerweile sogar so flexibel, dass Sie teilweise gar mit einer Monatsrate aussetzen können, wenn Sie in eine finanzielle Notsituation geraten. So riskieren Sie bei kurzweiligen Zahlungsschwierigkeiten nicht direkt die Kündigung des Darlehens.

Meist gelten diese Ratenpausen aber nur für die Tilgung des Ratenkredits. Die Zinsen müssen Sie auch in diesem Monat weiterhin bezahlen.

SCHUFA-Einträge prüfen

Bei den meisten Onlinekrediten ist der Zinssatz bonitätsabhängig, hängt also von Ihrer Kreditwürdigkeit ab. Entscheidend dafür sind die SCHUFA-Score-Werte, welche die SCHUFA in regelmäßigen Abständen neu berechnet. Je mehr Einträge in der SCHUFA über Sie existieren, desto besser. Besser nach dem Motto: Lieber wissen Banken bereits, dass Sie Ihren Verpflichtungen nachkommen können. Sie haben mindestens einmal im Jahr das Recht, Ihre SCHUFA-Daten einzusehen und zu prüfen, ob diese auch wirklich korrekt sind. Fallen Ihnen Fehler auf, können Sie bei der SCHUFA beantragen, diese richtigzustellen.

Zweiten Kreditnehmer angeben

Gerade als Berufseinsteiger lohnt es sich, den Ehepartner oder den Lebenspartner als zweiten Kreditnehmer mit aufzunehmen. So verbessern Sie Ihre Kreditwürdigkeit, erhöhen die Chancen auf eine Kreditbewilligung und günstigere Kreditkonditionen. Die Person muss allerdings im selben Haushalt wie Sie wohnen – das müssen Sie auch im Kreditvertrag so angeben.

FAQs: Hier finden Sie Antworten auf Ihre wichtigsten Fragen

Welche Voraussetzungen gelten für einen Ratenkredit?

Für einen Ratenkredit gelten dieselben Grundvoraussetzungen, die für jedes Darlehen, das Sie bei einer deutschen Bank aufnehmen, gelten. Zu diesen zählen:

  • Volljährigkeit
  • Fester Wohnsitz in Deutschland
  • Konto bei einer deutschen Bank
  • Regelmäßiges Einkommen
  • Ausreichende Bonität

Wann ergibt eine Restschuldversicherung Sinn?

Viele Banken schreiben die Aufnahme einer Restschuldversicherung zusätzlich zur Kreditaufnahme verpflichtend vor. Eine solche Versicherung schützt Sie bei plötzlicher Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Ihre Angehörigen im Todesfall vor Zahlungsausfällen. Unserer Erfahrung nach lohnen sich Restschuldversicherungen allerdings in den seltensten Fällen und ausschließlich bei Krediten mit sehr hohen Kreditsummen und langen Laufzeiten.

Was ist der Nettodarlehensbetrag?

Der Nettodarlehensbetrag besagt, wie viel Geld Ihnen die Bank in Euro zur Verfügung stellt. Der Gesamtbetrag des Kredits beinhaltet alle Kosten, welche Ihnen durch die Aufnahme des Kredits entstehen.

Welche Sicherheiten akzeptiert die Bank beim Ratenkredit?

Die Grundvoraussetzung für einen jeden Ratenkredit ohne feste Zweckbindung ist ein Mindestnettoeinkommen, das von Bank zu Bank verschieden ist. Zu den üblichen zusätzlichen und banküblichen Sicherheiten zählen etwa kapitalbildende Lebensversicherungen wie Rentenversicherungen oder die Verpfändung von Festgeldern. Die Bank hat aber immer das letzte Wort, ob Sie gewisse Sicherheiten akzeptiert oder nicht.

Gibt es einen Ratenkredit ohne SCHUFA?

Deutsche Banken sind durch das Gesetz verpflichtet, die Bonität eines jeden potenzielle Kreditnehmers genau zu überprüfen. Diesen Punkt erledigen die meisten Banken mit einer SCHUFA-Abfrage. Um die SCHUFA kommen Sie bei einem Ratenkredit von einer deutschen Bank also nicht herum. Dennoch gibt es einige Alternativen, um an einen Ratenkredit ohne SCHUFA zu kommen. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Ratgeber zum Thema Kredit ohne SCHUFA.

Haben sich die Stiftung Warentest bzw. Öko Test bereits dem Thema Ratenkredit gewidmet?

Was sagt die Stiftung Warentest zu Ratenkrediten?

FragezeichenDie Experten der Stiftung Warentest genießen bei den deutschen Verbrauchern ein sehr hohes Ansehen. Das liegt in erster Linie an der langjährigen Test- und Vergleichserfahrung der Stiftung Warentest. Daher sind viele Nutzer auch an Artikeln der Stiftung Warentest interessiert, so auch zum Thema Ratenkredit. Und die Experten der Stiftung enttäuschen nicht, sondern haben erst vor kurzem einen eigenen Ratenkredit-Test durchgeführt, in welchem Sie die besten und günstigsten Ratenkredite auf dem Markt finden können. Unter diesem Link geht es zum Ratenkredit-Test der Stiftung Warentest.

Doch der Ratgeber hat nicht nur einen Angebotsvergleich, sondern darüber hinaus noch eine Menge mehr zu bieten. So erklärt die Stiftung Warentest in einem ausführlichen Artikel auch, welche Aspekte es bei der Aufnahme eines Ratenkredits zu beachten gibt. Von der Unterscheidung zwischen bonitätsabhängigen und -unabhängigen Zinsen bis hin zu verschiedenen Grafiken über das Nutzungsverhalten der Deutschen ist alles geboten. Falls Sie mit dem Gedanken spielen, einen Ratenkredit aufzunehmen, können wir Ihnen den Ratgeber der Stiftung Warentest wärmstens ans Herz legen.

Hat sich Öko Test mit Ratenkrediten beschäftigt?

Einen eigenen Ratenkredit-Test hat Öko Test zwar nicht durchgeführt, dennoch finden Verbraucher auch auf der Webseite von Öko Test einige interessante Artikel, welche sich mit dem Thema „Kredit und Finanzen“ allgemein beschäftigen. So hat Öko Test erst neulich über 100 Vergleichsportale im Internet unter die Lupe genommen. Von Krediten über Versicherungen bis hin zu Stromanbietern ist dabei alles vertreten. Sie finden den kompletten Artikel unter diesem Link.

Bleiben wir bei der Thematik der Ratenkredite, so kann Öko Test etwa mit einem Ratgeber rund um das umstrittene Thema der Restschuldversicherungen überzeugen. In dem Ratgeber lässt Öko Test kein gutes Haar an den Restkreditversicherungen und schreibt wortwörtlich, diese Versicherungen versprächen dem Verbraucher nur eine „trügerische Sicherheit“. Wer sich für diesen Ratgeber interessiert, gelangt unter diesem Link an die richtige Adresse.

Fazit: Die 3 besten Tipps für den Ratenkredit Vergleich

Tipp 1: Chancen auf Kreditvergabe erhöhen

Wichtig!Ob Ihnen die Bank einen Ratenkredit gewährt und wie die Konditionen bei diesem ausfallen, hängt von mehreren Faktoren ab. Alle zielen aber auf die Wahrscheinlichkeit ab, mit der Sie das Geld rechtzeitig und vollständig zurückzahlen können. Angestellte mit einem unbefristeten Vertrag oder Beamte haben es daher wesentlich leichter, einen Ratenkredit zu erhalten als beispielsweise Freiberufler, Selbstständige oder auch Berufsanfänger. Können Sie der Bank aber zusätzliche Sicherheiten – eine eigene Immobilie, ein Auto, etc. – anbieten, erhöhen Sie Ihre Chance auf eine Kreditbewilligung und bessere Konditionen. Auch eine Bürgschaft kann Ihr Chancen deutlich verbessern.

Tipp 2: Negativen SCHUFA-Eintrag mit Vergleichsrechner vermeiden

Wenn Sie über unseren Ratenkredit-Vergleich ein Angebot anfordern, gilt das nicht als Kreditanfrage, sondern lediglich als Anfrage der Kreditkonditionen. „Wo ist denn da der große Unterschied?“ fragen Sie sich vielleicht an dieser Stelle. Nun, auch wenn die Begrifflichkeiten ähnlich sind, ist es ein großer Unterschied, da die Bank bei jeder echten Kreditanfrage auch Ihre Bonität bei der SCHUFA überprüft. Zu viele solcher Auskünfte wertet die SCHUFA negativ, was Ihren Score verschlechtert. Eine reine Anfrage der Kreditkonditionen ist dagegen absolut kostenlos, unverbindlich und zu 100 Prozent schufaneutral – sie hat keinen Einfluss auf Ihren SCHUFA-Wert.

Tipp 3: Zweiter Kreditnehmer spart Geld

Häufig erhalten Sie bessere Kreditkonditionen, wenn Sie einen Onlinekredit nicht alleine beantragen, sondern zu zweit – etwa mit Ihrem Ehepartner oder Lebenspartner. Bei einem ausreichenden Einkommen und einer guten Bonität bewertet die Bank eine gemeinsame Antragstellung positiv, da Sie zusammen mehr Sicherheiten vorweisen können. Das Resultat: Sie erhalten bessere Konditionen und günstigere Kreditzinsen.