ANZEIGE EIN ANGEBOT DER SAVINGS UNITED GMBH

Ratenkredit Vergleich

Ratenkredit rechner

Mit unserem Ratenkredite Vergleich finden Sie in kürzester Zeit zu Ihrem individuell zugeschnittenen Finanzierungsangebot. Unser Ratgeber informiert Sie zu den wichtigsten Punkten rund um den Ratenkredit - so stellen wir Ihnen etwa vor, wie ein Ratenkredit funktioniert, und wie es um seine Zinsen bestellt ist. Auch haben wir für Sie zusammengefasst, was einen guten Ratenkredit auszeichnet, welche Voraussetzungen für die Bewilligung bestehen, und wie die Bonität von Antragsstellern bewertet wird. Zuletzt haben wir auch besondere Kreditangebote für einzelne Personengruppen, wie etwa Studenten, zusammengestellt. Mit unseren Tipps finden Sie so schnell ein optimales Angebot, mit dem Sie sich langfristig wohl fühlen.


Der Ratenkredit Vergleich - das beste Angebot finden

Kredite werden in unterschiedlicher Form angeboten. Eines der bekanntesten Kreditmodelle ist der Ratenkredit. Er präsentiert sich besonders flexibel und erlaubt es, viele verschiedene Vorhaben zu finanzieren. Zudem ist die Kreditsumme variabel und der Kreditnehmer hat die Möglichkeit, mit seinem Einkommen und sonstigen Sicherheiten den Zinssatz maßgeblich zu beeinflussen.

Was ist ein Ratenkredit?

Schaut man sich das Angebot bezüglich der verschiedenen Finanzierungsoptionen an, fällt schnell auf, dass es gigantisch groß und sehr unübersichtlich wirkt. Viele verschiedene Angaben der Anbieter sind für den Kreditinteressenten kaum greifbar, da er bei der Suche nach einem passenden Kreditangebot oftmals nur an der Oberfläche kratzt und sich für die Details einer Finanzierung kaum interessiert.

Ein Ratenkredit ist deshalb die optimale Lösung und beschreibt den größten Teil der Kreditangebote. Denn bei einem Ratenkredit handelt es sich um ein einfaches System:

Der Kreditnehmer nimmt einen Kredit zu einem festen Betrag auf. Die meisten Ratenkredite sind mit einer Kreditsumme zwischen 1.000 Euro und 100.000 Euro abrufbar. Für die Rückzahlung wird eine feste Laufzeit vereinbart, die in der Regel zwischen 12 Monaten und 120 Monaten liegt. Dafür werden Gebühren erhoben, die sich an der Bonität des Kreditnehmers orientieren. Die monatlichen Raten sind während der gesamten Laufzeit gleichbleibend hoch. Wie hoch die einzelne monatliche Rate ist, hängt von der Kombination aus Kreditsumme, Laufzeit und Bonität des Kreditnehmers ab.

Die Entwicklung der Zinsen bei einem Ratenkredit

Das Interesse an der Aufnahme von einem Kredit ist seit vielen Jahren sehr hoch. Das liegt unter anderem an der Zinsentwicklung, die sich bei Ratenkrediten zeigt. Besonders in den letzten Jahren sind die Kreditzinsen permanent gesunken. Für viele Verbraucher ist die Aufnahme von einem Kredit genau aus diesem Grund attraktiv. Warum das Ersparte angreifen, wenn für einen sehr geringen Obolus die benötigten finanziellen Mittel geliehen werden können?

Allerdings darf nicht von vornherein davon ausgegangen werden, dass permanent niedrige Zinsen bei einem Ratenkredit angeboten werden. Es gibt im deutschsprachigen Raum viele Banken, Sparkassen und auch private Anbieter, die Ratenkredite zur Verfügung stellen. Die Zinsspanne ist dabei sehr vielfältig.

In erster Linie orientiert sich der Zinssatz für den Kredit immer an der Bonität des Kreditnehmers. Hinzu kommt die gewünschte Kreditsumme, der Verwendungszweck und die Laufzeit für den Kredit. Ein wichtiger Punkt bei der Suche nach einem passenden Kredit ist deshalb auch immer der Anbietervergleich. Nur mit einem gründlichen Anbietervergleich kann geschaut werden, ob alle Kreditwünsche optimal bedient werden können.

Für den Anbietervergleich lohnt es, einen sogenannten Vergleichsrechner zu nutzen. Er erfasst im ersten Schritt die wichtigen Eckdaten zum Kredit und zeigt dann im zweiten Schritt an, wo die eingegebenen Parameter zu welchen Konditionen bedient werden. Wer einen Kreditvergleich nutzt, zahlt im Schnitt etwa 40 % weniger Zinsen als Kreditnehmer, die ohne Vergleich einen Ratenkredit beantragen.

Welche Kreditarten werden als Ratenkredit bezeichnet?

Der Begriff Ratenkredit ist ein Oberbegriff für verschiedene Kreditvarianten. Im Prinzip ist nahezu jeder Kredit ein Ratenkredit, da jeder Kredit in Form von monatlichen Raten zurückgezahlt wird.

Die bekanntesten Arten von einem Ratenkredit sind:

  • Privatkredit
  • Onlinekredit
  • Sofortkredit
  • KFZ-Kredit
  • Wohnkredit
  • Umschuldungskredit
  • Kleinkredit

Was zeichnet einen guten Ratenkredit aus?

Die meisten Verbraucher sehen in einem Ratenkredit mit besonders günstigen Zinsen das beste Kreditangebot. Eine Einschätzung, die leider nur teilweise stimmt. Zwar sagen die Zinsen etwas darüber aus, wie teuer der Kredit ist. Und jedem Kreditnehmer ist wichtig, dass er einen möglichst günstigen Kredit hat. Aber der alleinige Blick auf die Zinsen reicht nicht aus.

Nun ist es so, dass die Zinsangebote auf den ersten Blick recht nah beieinander liegen. Die Geldgeber überbieten sich mit den günstigsten Angeboten. Jeder wirbt mit niedrigen Zinsen, einem hohen Maß an Flexibilität und einem guten Service. Doch Werbesprache ist das eine. Auf die Details kommt es an und auf die Tatsache, ob diese Werbeversprechen letztendlich auch für den Verbraucher greifbar und anwendbar sind. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass nicht nur pauschal auf die Zinsen geschaut wird, sondern immer auf das Gesamtpaket.

Ein guter Ratenkredit zeichnet sich durch ein gutes Gesamtpaket aus. Dazu gehören selbstverständlich an erster Stelle die Zinsen. Aber es gehört auch eine flexible Rückzahlung dazu. Einige Anbieter ermöglichen es, die monatlichen Ratenzahlungen bei Bedarf auszusetzen. Meist ist das einmal pro Jahr möglich. Diese Option soll dann genutzt werden, wenn andere Ausgaben die Haushaltskasse beanspruchen oder wenn beispielsweise ein Urlaub geplant ist. Bei einigen Anbietern ist diese Ratenpause kostenlos möglich, andere verlangen dafür eine Gebühr.

Zur Flexibilität gehört auch, dass der Kreditnehmer die Laufzeit des Kredites und somit die monatlichen Raten frei wählen kann. Ebenso wichtig sind kostenlose Sondertilgungen und die Option, den Ratenkredit jederzeit komplett zurückzahlen zu können. Und zwar ohne zusätzliche Kosten.

Wer vorzeitig seinen Kredit ablöst, sieht sich oftmals einer Vorfälligkeitsentschädigung gegenüber. Diese Vorfälligkeitsentschädigung wird anhand der noch offenen Kreditsumme und der monatlichen Laufzeit berechnet. Die Geldgeber wollen mit dieser Vorfälligkeitsentschädigung die ausfallenden Zinsen etwas auffangen. Zahlt der Kreditnehmer den Kredit vorzeitig zurück, entstehen Ausfälle bei den Zinseinnahmen. Und diese sollen mit der Vorfälligkeitsentschädigung abgedeckt werden. Viele Kreditinstitute nehmen diese Vorfälligkeitsentschädigung. Einige wenige sind so flexibel und verzichten darauf.

Welche Konditionen sind wichtig?

Die Konditionen sind bei einem Ratenkredit ein wichtiges Qualitätsmerkmal. Für den Kreditnehmer ist wichtig, dass er sich im Vorfeld bezüglich der Konditionen einige Fragen stellt. Das hilft bei der Auswahl des passenden Ratenkredites und sorgt dafür, dass das Kreditangebot so exakt wie möglich zum Kreditnehmer passt.

Folgende Fragen muss sich der Kreditinteressent vor der Suche nach einem passenden Kreditangebot stellen:

Sind kostenfreie Sondertilgungen wichtig?

Kostenfreie Sondertilgungen sind dann interessant, wenn der Kreditnehmer ein 13. Monatsgehalt erhält, einen Jahresbonus oder sonstige Sonderzahlung erwartet. Dann ist es mitunter sinnvoll, in den Ratenkredit eine größere Summe einzuzahlen, um den Kreditbetrag schneller zurückzahlen zu können. Kann diese Sondertilgung kostenfrei vorgenommen werden, reduziert das die Ausgaben für den Kredit zusätzlich.

Wird eine kostenfreie Gesamttilgung gewünscht?

Eine kostenfreie Gesamttilgung ist dann eine gute Option, wenn der Kreditnehmer mehr Geld für die Rückzahlung zur Verfügung hat, als im Vorfeld ersichtlich war. Die Fälligkeit einer Lebensversicherung, der Verkauf eines Autos oder Wertgegenstandes sowie ein Erbe könnten dafür unter anderem ein Grund sein. Mit einer kostenfreien Gesamttilgung ist es dann möglich, den Kredit vollständig vor Ablauf der Frist zurückzuzahlen und viel Geld zu sparen.

Werden Ratenpausen benötigt?

Es kann besonders bei langen Laufzeiten von einem Ratenkredit immer wieder passieren, dass es mal zu finanziellen Engpässen kommt. Hier ist eine Ratenpause günstig, die in der Regel einmal im Jahr in Anspruch genommen werden kann. Je nach Kreditvertrag ist dann wichtig, ob die Ratenpause kostenfrei möglich ist oder ob dafür eine Gebühr berechnet wird.

Wo soll der Kredit aufgenommen werden?

Es ist möglich, einen Ratenkredit online aber auch in einer Filiale oder über einen Vermittler aufzunehmen. Wer intensive Beratung wünscht und eine Betreuung während der Rückzahlung des Kredites vor Ort für wichtig hält, muss sich entweder an einen Vermittler oder direkt an eine Bank mit Filialbetreuung wenden. Alle anderen haben die Möglichkeit, hier im Internet nach günstigen und flexiblen Kreditangeboten rund um einen Ratenkredit zu suchen.

Das Internet ist aufgrund der Vielfalt und der unterschiedlichen Möglichkeiten aktuell die beste Variante. Denn nirgendwo ist es möglich, so intensiv und gründlich zu vergleichen und so günstige und variable Angebote in Anspruch zu nehmen. Deshalb empfiehlt es sich immer genau zu überlegen, ob tatsächlich eine intensive Betreuung vor Ort notwendig ist oder ob eine telefonische Betreuung beziehungsweise eine Betreuung per E-Mail bei Bedarf als ausreichend erscheinen.

Die Voraussetzungen für einen Ratenkredit

Kreditangebote gibt es viele. Doch bevor ein Darlehen genehmigt wird, muss der Kreditinteressent belegen, dass er alle Voraussetzungen für eine Kreditaufnahme erfüllen kann. Das Risiko für einen Zahlungsausfall muss gering sein, damit ein Geldgeber bereit ist, dem Kreditwunsch zu entsprechen.

Bevor eine Anfrage für einen Ratenkredit gestellt wird, kann der Kreditinteressent für sich folgende Checkliste beantworten:

  • Erfülle ich das Mindestalter von 18 Jahren?
  • Habe ich einen festen Wohnsitz in Deutschland?
  • Besitze ich ein deutsches Bankkonto?
  • Liegt ein sicheres und ausreichend hohes Einkommen vor?
  • Erlaubt die Bonität eine Kreditaufnahme?
  • Sind bei Bedarf ein Bürge oder zweiter Kreditnehmer für die Absicherung des Kredites verfügbar?

Diese und weitere Faktoren sind entscheidend

Die Bewertung der Bonität durch die Banken

Ohne eine gute Bonität ist es leider nicht möglich, einen Ratenkredit aufzunehmen. Zwar gibt es einige wenige Angebote, die auch bei mäßiger Bonität greifen. Doch ist das Ausfallrisiko zu hoch, wird es keinen Kredit geben.

Die Bonität wird unter anderem durch die Schufa-Abfrage geprüft. Dabei wird geschaut, ob der Kreditinteressent negative Schufa-Einträge hat, die auf Zahlungsschwierigkeiten in der Vergangenheit hinweisen. Zusätzlich fließen in den Schufa-Score weitere Daten ein. In Summe ergibt sich dann ein Wert, der für die Entscheidung rund um die Kreditaufnahme sehr wichtig ist.

Bevor der Ratenkredit genehmigt wird, müssen die Banken mehr überprüfen als ausschließlich die Schufa des Antragstellers. Sie sind gesetzlich dazu verpflichtet und dürfen den Kredit vorher nicht vergeben. Es muss sichergestellt werden, dass die monatlichen Raten über die gesamte Laufzeit hinweg gezahlt werden können. Auch wenn das niemand garantieren kann, da keiner weiß, wie sich die Lebenssituation des Antragstellers während der Rückzahlung entwickelt. Doch bei Antragstellung muss sichergestellt sein, dass er mit den aktuell vorherrschenden Lebensumständen den Kredit bequem zurückzahlen kann. Die Bonitätsprüfung schützt die Bank vor Kreditausfällen und gleichzeitig den Verbraucher vor einer Überschuldung.

Neben der Schufa zählt zu den wichtigsten Kriterien die Höhe des verfügbaren Einkommens und die Sicherheit des Arbeitsplatzes. Wer sich in der Probezeit befindet oder eine befristete Anstellung hat, wird erschwerte Voraussetzungen für die Kreditaufnahme vorfinden. Beamte und Angestellte mit unbefristeten Arbeitsverträgen haben es leichter bei der Kreditaufnahme.

Unser Hinweis: Die Bonität kann verbessert werden, wenn der Ratenkredit mit einem Bürgen oder einen zweiten Antragsteller beantragt wird.

Warum benötigen Banken eine Schufa-Auskunft?

Es ist selbstverständlich, dass die Banken im Rahmen der Bonitätsprüfung immer eine Anfrage bei den Auskunftsdateien stellen. Die wichtigste Auskunftsdatei ist die Schufa. Dort sind für jeden volljährigen Verbraucher umfangreiche Daten gespeichert, die sein Zahlungsverhalten widerspiegeln. Ferner gibt es Hinweise zu Verträgen, die aktuell Bestand haben.

Zu den Daten in der Schufa gehören unter anderem:

  • Kreditverträge
  • Leasingverträge
  • Versicherungen
  • Kreditkarten
  • Girokonten
  • Angaben zu Zahlungsausfällen
  • Mahnverfahren
  • Einträge in öffentlichen Schuldnerverzeichnissen

Nicht immer sind die Daten bei den Auskunftsdateien auf dem aktuellen Stand. Der Verbraucher hat deshalb die Möglichkeit, einmal pro Jahr die Daten bei der Schufa kostenfrei in einer Selbstauskunft anzufordern. Das empfiehlt sich auch, um diese zu überprüfen und gegebenenfalls ändern zu lassen. Sind Einträge in der Schufa enthalten, die nicht korrekt sind, kann der Verbraucher bei der Schufa einen entsprechenden Antrag auf Löschung oder Änderung stellen. Dafür muss er jedoch Nachweise erbringen, dass die Daten nicht korrekt sind. Ist beispielsweise noch ein Girokonto in der Schufa vermerkt, dass es nicht mehr gibt, muss die Kündigung des Kontos nachgewiesen werden.

Besondere Kundengruppen verlangen nach besonderen Angeboten

Nicht jeder Verbraucher ist Arbeiter, Angestellter oder Beamter. Es gibt Kundengruppen, die nicht die optimalen Voraussetzungen für eine Kreditaufnahme mit sich bringen. Das gilt beim Ratenkredit ebenso wie bei jedem anderen Kreditangebot.

Zu diesen besonderen Kundengruppen gehören:

  • Arbeitslose
  • Schüler
  • Studenten
  • Auszubildende
  • Verbraucher ohne Erwerbseinkommen
  • Rentner
  • Selbständige
  • Freiberufler

Wer zu einer dieser Gruppen gehört, wird schnell feststellen, dass die Aufnahme vom Kredit nicht so einfach ist. Arbeitslose, Hausfrauen oder Hausmänner haben zum Beispiel keine Chance, einen Kredit zu erhalten. Es fehlt das Einkommen. Gleiches gilt für Schüler. Studenten und Auszubildende haben nur dann eine Chance, wenn das Einkommen, das sie im Rahmen ihrer studentischen Tätigkeit oder ihrer Ausbildung beziehen, entsprechend hoch ist. Für Selbstständige und Freiberufler gibt es eigene Kreditangebote, die jedoch nach vielen Sicherheiten verlangen.

Wer einen Kredit unter solchen Voraussetzungen aufnehmen möchte oder muss, benötigt deshalb externe Sicherheiten. Beispielsweise einen zweiten Antragsteller, der zwingend in einer festen und gut bezahlten Anstellung zu finden sein muss. Ist das nicht der Fall, wird es sehr schwierig, faire und vor allen Dingen seriöse Kreditangebote auf der Basis eines Ratenkredits zu finden.

7 Tipps für den optimalen Ratenkredit

Es gibt ein paar Regeln, Tipps und Tricks, die bei der Suche nach einem passenden Ratenkredit behilflich sind. Wir möchten sieben dieser Tipps etwas genauer betrachten.

1: Kreditbedarf ermitteln

Besonders günstige Zinsen werden bei sehr vielen Kreditangeboten ausgelobt. Doch am günstigsten ist immer der Kredit, den man eigentlich gar nicht benötigt. Deshalb ist es jedem Verbraucher zu empfehlen, genau zu überlegen, ob er wirklich einen Kreditbedarf hat. Sind finanzielle Reserven vorhanden, die genutzt werden können, muss diese Option überlegt werden. Besonders dann, wenn es um das Erfüllen von Konsumwünschen geht, die nicht zwingend notwendig sind.

Hinzu kommt, dass selbst besonders günstige Kreditzinsen oftmals noch höher sind als die Guthabenverzinsung auf einem klassischen Sparbuch. Und deshalb lohnt in einigen Fällen, das Ersparte zu benutzen als einen Kredit zu beantragen.

2: Kreditvolumen optimal ausrichten

Soll der Kredit definitiv aufgenommen werden, dann darf das Kreditvolumen nicht zu knapp berechnet werden. Ist nicht genau ermittelbar, welcher Kreditbedarf tatsächlich besteht, sollte der Kreditbetrag lieber etwas großzügiger gewählt werden als zu klein. Wenn Geld übrigbleibt, kann das Geld in eine Sondertilgung gesteckt werden. Fehlt aber am Ende Geld, muss gegebenenfalls nachfinanziert werden. Und das ist nicht nur kompliziert, sondern in vielen Fällen auch relativ teuer.

3: Effektiver Jahreszins vergleichen

Beim Vergleichen der Zinsen geht es darum, den effektiven Jahreszins zu vergleichen. Der Sollzinssatz ist der reine Zinssatz für das Leihen des Geldes. Im effektiven Jahreszins sind jedoch neben dem Sollzins auch sämtliche Kosten und Gebühren enthalten. Lediglich freiwillige Leistungen wie beispielsweise eine Restschuldversicherung müssen noch zusätzlich abgeschlossen werden. Alle anderen fixen Kosten sind im effektiven Jahreszins enthalten. Deshalb muss dieser bei einem Vergleich immer betrachtet werden.

Der Zwei-Drittel-Zins

Die meisten Kreditangebote besitzen eine Zinsspanne. Das bedeutet, dass es ein bonitätsabhängiger Zins ist, der sich an der Solvenz des Kreditnehmers orientiert. Ist die Bonität sehr gut, fallen die Zinsen niedrig aus. Je schwächer die Bonität wird, umso höher die Zinsen, die der Darlehensnehmer bezahlen muss.

Um hier einen Vergleich mit dem Kreditrechner durchführen zu können, es ist wichtig, dass die Zinsspanne mit Hilfe des 2/3 Zinses betrachtet werden. Bonitätsabhängige Zinsen sind ansonsten nur sehr schwer einzuschätzen. Beim 2/3 Zins muss der Geldgeber angeben, zu welchen Zinssatz zwei Drittel aller Kreditnehmer dieses Kreditangebot bei ihm in Anspruch nehmen. Die Angabe des 2/3 Zinses ist eine Pflichtangabe, die jeder Kreditgeber machen muss.

Die Angaben stehen bei einem Ratenkreditvergleich in der Regel unter dem jeweiligen Angebot. Meist ist der 2/3 Zins etwas kleiner dargestellt.

4: Monatsrate festlegen

Bei einem flexiblen Kreditangebot hat der Kunde die Möglichkeit, die Laufzeit und somit auch die monatliche Rate individuell zu wählen. Laufzeit und monatliche Rate gehören zusammen. Je kürzer die Laufzeit, umso größer die monatliche Rate. Je länger die Laufzeit umso kleiner die monatliche Rate.

Die Monatsrate muss so ausgewählt werden, dass sie den Darlehensnehmer nicht überfordert. Das Geld für die Rückzahlung des Kredites muss jeden Monat bequem aufgebracht werden können. Lieber eine längere Laufzeit wählen, als eine zu große monatliche Rate, die jeden Monat dazu führt, dass für andere Ausgaben kein oder nur sehr wenig Geld zur Verfügung steht.

Im Internet sind diverse Haushaltsrechner zu finden, die kostenlos und unverbindlich genutzt werden können. Hier ist es möglich, die fixen monatlichen Ausgaben genau zu berechnen und zu schauen, was für die Rückzahlung des Kredites übrigbleibt. Es muss genügend Spielraum für außerordentliche Ausgaben vorhanden sein.

5: Mitantragsteller prüfen

Jeder Geldgeber belohnt einen zweiten Antragsteller mit niedrigeren Zinsen. Wer den Kredit nicht allein aufnimmt, sondern ein zweiter Antragsteller oder einen Bürgen benennt, verbessert automatisch seine Bonität. Das Ausfallrisiko für den Kredit sinkt deutlich, so dass die Banken oder sonstigen Geldgeber immer mit einem günstigeren Zinssatz reagieren. Soweit das Angebot diesen günstigen Zinssatz zulässt.

Allerdings muss auch erwähnt werden, dass ein zweiter Darlehensnehmer oder ein Bürge für den Kredit ebenso haftet wie der Hauptkreditnehmer. Kann der Hauptkreditnehmer den Kredit nicht bedienen, wird der zweite Mitantragsteller oder der Bürge von der Bank in die Pflicht genommen.

6: Kredit bei Bedarf absichern

Obligatorisch wird bei jedem Kreditangebot eine Restschuldversicherung angeboten. Sie ist freiwillig und sichert bei Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit oder dem Tod des Kreditnehmers ab. Die Versicherung übernimmt dann die Restschuld.Bei vielen Angeboten kann gewählt werden, welcher Aspekt abgesichert werden soll. Es ist auch möglich, alle drei Aspekte in einer Versicherung abzusichern.

Allerdings ist diese freiwillige Versicherung immer mit höheren Kosten verbunden. Die Versicherung muss monatlich gezahlt werden und läuft über die gesamte Laufzeit des Kredites. Dadurch wird der Kredit deutlich teurer.

Eine Restschuldversicherung ist keine Pflichtversicherung und muss nicht abgeschlossen werden. Manchmal entscheidet sie jedoch darüber, ob ein Kredit genehmigt wird oder nicht. Wer sich für die Restschuldversicherung entscheidet, sollte verschiedene Angebote einholen. Es ist nicht verpflichtend, das Angebot des Geldgebers zu nutzen. Die meisten Versicherungsgesellschaften haben eine Restschuldversicherung im Angebot, sodass auch hier mit Hilfe von einem Vergleichsrechner bequem geschaut werden kann, wo das günstigste Angebot für die Restschuldversicherung zu finden ist.

7: Verwendungszweck auswählen

Es gibt verschiedene Verwendungszwecke, die bei einem Ratenkredit benannt werden können. Die freie Verwendung ist einer der Verwendungszwecke, der am häufigsten genannt wird. Besonders dann, wenn Konsumprodukte erworben werden sollen oder wenn verschiedene Dinge mit dem Kredit geplant sind.

Auch Umschuldungen, die Ablösung von alten Krediten, der Kauf von einem Fahrzeug, die Modernisierung, Renovierung oder Sanierung einer Wohnung sowie der Ausgleich vom Girokonto sind beliebte Formen des Ratenkredites. Zusätzlich gibt es Gewerbekredite, die sich explizit an Selbständige oder Freiberufler wenden.

Die Angabe des Verwendungszweckes ist nicht verpflichtend. Weder gegenüber einem Vergleichsportal noch dem Geldgeber. Allerdings bringt die Angabe von einem Verwendungszweck in vielen Fällen einige Vorteile mit sich.

So sind die Zinsen bei einem festen Verwendungszweck meist niedriger als bei einer freien Verwendung. Das liegt daran, dass die Bank beispielsweise bei einem Fahrzeug das Auto oder das Motorrad als Sicherheit hat. Würde der Kredit mit einer freien Verwendung aufgenommen werden, weiß die Bank nicht, was mit dem Geld geschieht. Wird ein Fahrzeug finanziert, hat die Bank das Fahrzeug als Sicherheit und wird das mit niedrigen Zinsen belohnen.

Beliebte Verwendungszwecke

Es gibt einige Verwendungszwecke, die in der Beliebtheitsskala ganz weit oben stehen. Grund dafür ist die Tatsache, dass sie Bereiche des Lebens abdecken, in denen besonders oft nach finanzieller Unterstützung verlangt wird.

Umschuldung und Kreditablösung

Haben sich offene Verbindlichkeiten angesammelt oder soll ein alter - teurer - Kredit abgelöst werden, dann eignet sich ein Kredit für eine Umschuldung oder eine Kreditabösung sehr gut. Bei diesen Krediten wird nicht nur auf die Einnahmen und die Bonität des Darlehensnehmers geschaut. Vielmehr werden die offenen Verbindlichkeiten nicht negativ bewertet und sind dadurch kein Risiko für die Kreditaufnahme

Fahrzeugfinanzierung

Fahrzeugfinanzierungen werden in unterschiedlichen Formen angeboten. Der Kreditnehmer kann eine Anzahlung leisten und er kann den kompletten Kaufpreis finanzieren. Zudem wird zwischen einem klassischen Ratenkredit sowie einer Ballonfinanzierung unterschieden.

Finanziert werden können neue wie auch gebrauchte Fahrzeuge. Als Fahrzeug wird edes Fortbewegungsmittel eingestuft, das eine Zulassung benötigt. 

Vor- und Nachteile von Ballonfinanzierungen

Ballonfinanzierungen werden hauptsächlich von den Autohäusern und den im Hintergrund arbeitenden Banken angeboten. Der Kunde zahlt bei dieser Art von einem Autokredit monatlich kleine Raten, was auf den ersten Blick als sehr angenehm bewertet wird. Allerdings wir durch die kleinen Raten eine große Schlussrate aufgebaut, die als letzte Rate gezahlt werden muss und - je nach Finanzierungssumme - mehrere tausend Euro betragen kann. Wer das Geld während der Rückzahlungsphase nicht gespart hat, muss unter Umständen nachfinanzieren. Eine Anschlussfinanzierung muss dann die Lücke schließen. Und diese Finanzierung kann im Gegensatz zum Autokredit recht teuer werden.

Modernisierung und Renovierung

Egal ob eigene Immobilie oder Mietobjekt - muss gründlich renoviert oder modernisiert werden, entstehen hohe Kosten, die mit einem passgenauen Kredit aufgefangen werden können. Ein Modernisierungs- oder Renovierungskredit ist ein zweckgebundener Kredit. Er verlangt deshalb nach Richtwerten, die sich auf die tatsächlichen Kosten für die Arbeiten beziehen. Die Darlehenssumme wird daran ausgerichtet.

Girokonto Ausgleich

Ein überzogenes Konto ist eine teure Angelegenheit. Denn die Zinsen für den Dispo sind sehr hoch. Mit einem Kredit, der das Girokonto ausgleicht, kann viel Geld gespart werden. Zudem wird ein neuer finanzieller Spielraum geschaffen, der in vielen Fällen dringend notwendig ist.

Freie Verwendung

Wird ein Kredit mit freier Verwendung gesucht, dann macht der Verbraucher keine Angaben zur Verwendung. Er kann die Höhe der Kreditsumme sowie den Einsatz des Geldes frei bestimmen. Bei einem solchen Verwendungszweck ist es wichtig, dass eine gute Bonität gegeben ist, da die Bank den Kreditgrund nicht als Sicherheit nutzen kann.

Gewerbe - Kredite für Selbständige und Freiberufler

Selbständige und Freiberufler können für Ihr Unternehmen beziehungsweise ihre Tätigkeit spezielle Unternehmenskredite beantragen. Diese Ratenkredit sind zweckgebundene Kreditangebote, die nach sehr vielen Sicherheiten verlangen. 

Gibt es auch Kredite ohne Schufa?

Die Schufa schwebt wie ein bedrohlicher Stern über jeder Kreditbeantragung. Wird eine Kreditanfrage abgelehnt, dann liegt es meist an der mangelhaften Kreditwürdigkeit, die durch die Schufa belegt wird. Viele Verbraucher wünschen sich deshalb einen schufafreien Kredit. Ein Angebot, dass auch dann funktioniert, wenn die Schufa nicht optimal ist.

Der Blick ins Internet reicht aus, um viele dieser vermeintlichen Angebote zu finden. Denn mit den Begriffen “Kredit ohne Schufa” oder “schufafreier Kredit” wird massiv geworben. Wer sich aber mit den Angeboten ein wenig beschäftigt, erkennt schnell, dass sie wenig Substanz haben. 

Sie stammen oft von Kreditvermittlern, die mit einem privaten Geldgeber aus Liechtenstein zusammenarbeiten und lediglich drei verschiedene Kreditoptionen anbieten können. Oder es wird auf einen Bürgen beziehungsweise zweiten Antragsteller gedrängt, um den Kredit auch bei schlechter Schufa aufnehmen zu können. Andere Optionen bestehen bei einer negativen oder schlechten Schufa nicht.