Kostenloser Prepaid-Tarife Vergleich

Inklusivminuten
Inklusivvolumen
  • Von Prepaid bis Allnet-Flat
  • Rufnummernmitnahme möglich
  • Datenautomatik (abwählbar)
  • LTE Tarife

Prepaid-Tarife Vergleich 2019 – Jetzt aktuelle Prepaid-Tarife auch mit Handy vergleichen und neuen Prepaid-Handytarif sichern

Zu Beginn des Handy-Zeitalters waren vertraglich geregelte Tarife in erster Linie den Geschäftsleuten vorbehalten. Wer mobil telefonieren wollte, griff meistens zum Prepaid-Tarif. Die Zahl der Prepaid-Nutzer ist bis heute jedoch enorm gesunken – auf etwa 25 Prozent. Nicht etwa, weil Prepaid-Tarife ihren Nutzern keine Vorteile mehr bieten, sondern einfach, weil sich das Verhalten der Nutzer geändert hat. Heute stehen Flatrates und viel Datenvolumen im Fokus. Prepaid-Tarife bieten ihnen aber immer noch eine hohe Flexibilität und können mittlerweile sogar mit Telefon- und Internet-Flatrates punkten. Dennoch findet sich die Prepaid-Karte heutzutage meist nur in den Smartphones von Sparfüchsen. Allerdings gibt es auch einige andere interessante Anwendungsgebiete für die kostengünstigen Handytarife.

Damit Sie zwischen den vielen verschiedenen Prepaid-Handytarifen und Anbietern den Überblick behalten, möchten wir Ihnen im folgenden Ratgeber die wichtigsten Infos rund um den Prepaid-Tarif an die Hand geben. Dabei erfahren Sie, was ein Prepaid-Tarif eigentlich ist, wann er sich für Sie lohnt und was Sie auf der Suche nach einem passenden Angebot beachten sollten. Im Anschluss können Sie unseren Prepaid-Tarifvergleich nutzen und Ihren optimalen Tarif finden.

Was ist ein Prepaid-Tarif?

Ein Prepaid-Tarif zeichnet sich dadurch aus, dass Sie erst bezahlen müssen, bevor Sie eine Leistung in Anspruch nehmen können. Wenn Sie Ihr Smartphone nur wenig benutzen, können Sie so monatlich anfallenden Gebühren entgehen und unter Umständen eine Menge Geld sparen.

Vertraglich geregelte Tarife werden auch als „Postpaid-Tarife bezeichnet“. Hier gehen Sie mit Ihrem Mobilfunkanbieter eine Vertragsbindung über einen festgelegten Zeitraum ein – meistens 24 Monate. In diesem Vertrag sind Leistungen enthalten, die Sie über die gesamte Vertragsdauer nutzen können. Im Gegenzug wird im Vertrag außerdem eine einmalige Anschlussgebühr sowie ein fester oder variabler Betrag festgelegt, den Sie monatlich entrichten müssen.

PrepaidUm Leistungen Ihres Prepaid-Tarifes zu nutzen, müssen Sie zuerst Prepaid-Guthaben Ihres Anbieters erwerben und Ihren Tarif damit aufladen. Früher konnten Sie dieses Guthaben nur über festgelegte Pauschalpreise für Gesprächsminuten und SMS aufbrauchen. Heutzutage haben Sie jedoch bei den meisten Prepaid-Tarifen die Möglichkeit, spezielle Pakete für Telefon und Internet zu buchen. Diese sind meistens für einen Monat gültig und stellen Ihnen Freiminuten oder Highspeed-Datenvolumen zur Verfügung.

Wie lade ich Guthaben auf meinen Prepaid-Tarif?

Während Sie Ihr Prepaid-Guthaben früher noch mühselig an der Tankstelle oder im Kiosk kaufen mussten, können Sie es heute bequem im Internet bestellen und sofort aufladen. Alternativ gibt es entsprechendes Guthaben mittlerweile auch in Supermärkten, Drogerien oder Fachgeschäften für Elektronik-Artikel. Egal wo Sie Ihr Guthaben erwerben: In den meisten Fällen erhalten Sie einen 16-stelligen Code, den Sie Ihrem Mobilfunkanbieter übermitteln müssen. Das funktioniert meistens über eine Telefonnummer, die von Anbieter zu Anbieter verschieden ist.

Ihren 16-stelligen Prepaid-Code können Sie bei vielen Anbietern auch online eingeben. Oft können Sie hier sogar einen festen Betrag hinterlegen, der jeden Monat von Ihrem Konto abgebucht wird – fast wie bei einem vertraglich geregelten Tarif. Allerdings sind Sie hier etwas flexibler, da Sie den Betrag in der Regel jederzeit ändern oder entfernen können.

Beachten Sie, dass viele Prepaid-Tarife einen sogenannten Aktivierungszeitraum haben. Gemeint ist ein festgelegter Zeitraum – zum Beispiel 24 Monate – in dem Sie Guthaben auf den Tarif laden müssen. Anderenfalls verfällt dieser und Ihre Telefonnummer verschwindet aus den Mobilfunknetzen.

FAQ

Muss ich für einen Prepaid-Tarif einen Vertrag abschließen?

Grundsätzlich schon. Dieser erfordert allerdings keine Bonitätsprüfung, da er sich weder auf Vertragsleistungen, noch auf Vertragskosten bezieht. Der Vertrag eines Prepaid-Tarifes regelt ausschließlich die Nutzungsrichtlinien des jeweiligen Mobilfunknetzes.

Was benötige ich, um einen Prepaid-Tarif abzuschließen?

Wer einen Prepaid-Tarif abschließen möchte, muss mindestens 15 Jahre alt und im Besitz eines gültigen Ausweisdokumentes sein. Jedoch sind Erziehungsberechtigte auch ermächtigt, Prepaid-Tarife im Namen ihrer minderjährigen Kinder abzuschließen.

Kann ich meinen Prepaid-Tarif verkaufen?

Falls Sie keine Verwendung mehr für Ihren Prepaid-Tarif haben, können Sie diesen beliebig verkaufen oder verschenken. Allerdings sollten Sie den Wechsel des Nutzers schnellstmöglich beim jeweiligen Anbieter melden. Anderenfalls kann es passieren, dass Sie für mögliche Straftaten belangt werden, die mit dem Tarif in Verbindung gebracht werden können.

Für wen lohnt sich ein Prepaid-Tarif?

Schon gewusst?Der Prepaid-Tarif bietet Ihnen den Vorteil einer maximalen Kostenkontrolle. Damit eignet er sich grundsätzlich für jeden, der für seinen Handytarif nur ein absolutes Minimum an Budget einplanen möchte. Wenn Sie nicht viel telefonieren oder surfen, dann zahlen Sie auch nicht viel. Wenn Sie Ihr Smartphone in einem bestimmten Zeitraum etwas häufiger benötigen, haben Sie immer die Möglichkeit, neues Guthaben aufzuladen. So genießen Sie bei der Nutzung Ihres Handytarifes höchste Flexibilität.

Es gibt jedoch noch einen weiteren Vorteil, den Ihnen nur der Prepaid-Tarif bieten kann – keine Mindestlaufzeit. Wenn Sie sich für die Anschaffung eines Prepaid-Tarifes entscheiden, können Sie diese im Handumdrehen wieder rückgängig machen. Das ist beispielsweise auch praktisch, wenn Sie per Zufall einen Tarif mit günstigeren Konditionen entdecken. Mit einem vertraglich geregelten Tarif müssten Sie das Ende Ihrer Vertragslaufzeit abwarten – oder doppelt zahlen. Ihren Prepaid-Tarif hingegen, können Sie jederzeit wieder abmelden.

Der Prepaid-Tarif bietet Ihnen auch optimale Voraussetzungen für das erste Handy Ihres Kindes. Denn durch Abo-Fallen und die Weiten des Internets können Kinder am Handy schnell hohe Kosten verursachen, ohne es zu wissen. Bei einem Prepaid-Tarif können sie sich sicher sein, dass sich diese auf das vorhandene Prepaid-Guthaben beschränken.

Ein weiteres häufiges Anwendungsgebiet finden Prepaid-Tarife bei Menschen mit negativer Bonität. Denn wer mit einem negativen Eintrag in der Schufa gelistet ist, hat oft große Probleme, einen vertraglich geregelten Tarif zu bekommen. Prepaid-Tarife sind hier oft die einzige Möglichkeit, um trotzdem mobil zu telefonieren.

  • Maximale Kostenkontrolle
  • Keine Vertragslaufzeit
  • Alternative bei negativem Schufa-Eintrag
  • Gut für Kinder geeignet
  • Nutzung der Tarifleistungen erst nach Bezahlung möglich

Gibt es Prepaid-Tarife mit Allnet-Flat?

Die sogenannte Allnet-Flat ermöglicht Ihnen kostenfreies Telefonieren in allen deutschen Fest- und Mobilfunknetze. Diese Möglichkeit haben Sie nicht etwa nur bei vertraglich geregelten Tarifen, sondern auch bei der Prepaid-Variante.

Ein Prepaid-Tarif stellt Ihnen zuerst nur die Grundleistungen zur Verfügung. Hierbei handelt es sich um festgelegte Pauschalpreise für Gesprächsminuten, SMS und Datenvolumen, die Sie nur bei vorhandenem Prepaid-Guthaben nutzen können. Diese gelten solange, bis Sie ein Paket für einen dieser drei Bereiche buchen.

Prepaid TarifeBei dem beliebten Prepaid-Anbieter Aldi-Talk telefonieren Sie beispielsweise zu einem sehr geringen Pauschalpreis pro Minute. Mit dem „Paket S“ haben Sie jedoch die Möglichkeit, gegen kleines Geld eine vierwöchige Allnet- und SMS-Flatrate zu buchen, die Ihnen gleichzeitig ein Mehr an Highspeed-Datenvolumen bereitstellt. In unserem Prepaid-Tarife-Vergleich finden Sie viele Anbieter mit ähnlichen Angeboten.

Gibt es Prepaid-Tarife mit Internet-Flatrate?

Flatrates für die Nutzung des mobilen Internets sind bei Prepaid-Tarifen auf genau die gleiche Art und Weise erhältlich, wie Telefonflatrates. Wenn Sie bei Ihrem Mobilfunkanbieter eine Internet-Flatrate buchen, bekommen Sie je nach Paket eine gewisse Menge an Datenvolumen bereitgestellt. Hierzu sollten Sie wissen, dass die Menge bei Prepaid-Tarifen meist etwas niedriger angesetzt ist. Im Durchschnitt liegt die obere Grenze bei etwa 5 Gigabyte. Sobald Sie Ihr jeweiliges Datenvolumen aufgebraucht haben, surfen Sie nur noch auf GPRS-Neviau, was deutlich langsamer ist, als 3G oder LTE. Bei vertraglich geregelten Tarifen ist das allerdings genauso.

Prepaid-Tarife können Ihnen einen ähnlichen Leistungsumfang wie vertraglich geregelte Tarife bieten. Dazu müssen Sie nur jeden Monat die passenden Internet- und Telefon-Pakete buchen.

Der Mobilfunkstandard bestimmt, wie schnell Sie surfen

Bitte merken!Als „Mobilfunkstandard“ bezeichnen wie die Technologie, die unseren Smartphones den Empfang des mobilen Internets ermöglicht. Hierbei handelt es sich um GPRS, UMTS oder LTE. Auch die Bezeichnungen 2G, 3G oder 4G meinen den Mobilfunkstandard, beziehen sich jedoch auf die jeweilige Generation. Was die Surfgeschwindigkeit betrifft, können sich die einzelnen Generationen extrem voneinander unterscheiden.

  • 2,5G – GPRS – 54 Kilobyte pro Sekunde
  • 3G – UMTS – 384 Kilobyte pro Sekunde
  • 4G – LTE – 300 Megabyte beziehungsweise 300.000 Kilobyte pro Sekunde

Gibt es Prepaid-Tarife mit Handy?

In der Glanzzeit der Prepaid-Tarif wurden diese nicht selten im Paket mit einem Handy angeboten. Auch heutzutage gibt es derartige Angebote – wenn auch deutlich seltener. Hier sollten Sie jedoch gut überlegen, ob sich die Anschaffung solch eines Paketes für Sie lohnt. Denn der Kostenvorteil im Bezug auf den Anschaffungspreis des Handys ist oft schwindend gering. Außerdem haben Sie bei Prepaid-Bundles häufig das Problem eines sogenannten „SIM-Locks“, wodurch das jeweilige Handy nur mit SIM-Karten desselben Anbieters funktioniert. Das erschwert nicht nur den Anbieterwechsel, sondern auch einen möglichen Verkauf des Smartphones.

Auch in unserem Prepaid-Handy-Vergleich finden Sie einige Angebote inklusive Smartphone.

FAQ

Wie schnell surfe ich mit einem Prepaid-Tarif?

Wie schnell Sie mit Ihrem Tarif durch die Weiten des mobilen Internets surfen, hängt vom genutzten Mobilfunkstandard ab. Mit verfügbarem Highspeed-Datenvolumen surfen Sie bei den meisten Prepaid-Tarifen mit 3G, was etwa 380 Kilobyte pro Sekunde entspricht. Damit können Sie in der Regel problemlos Filme und Serien streamen oder Videotelefonate führen.

Gibt es auch Prepaid-Tarife mit LTE?

Grundsätzlich ist die Nutzung von LTE auch mit Prepaid-Tarifen möglich. Allerdings ist das nicht bei allen Internet-Paketen der Fall. Achten Sie einfach bei der Buchung des jeweiligen Paketes darauf, dass es Ihnen den LTE-Mobilfunkstandard bereitstellt.

Kann ich den SIM-Lock meines Smartphones entfernen?

Grundsätzlich können Sie den SIM-Lock jedes Handys vom jeweiligen Mobilfunkanbieter entfernen lassen. Hierbei fallen allerdings oft Gebühren in Höhe von mehr als 100 Euro an, weshalb Sie sich gut überlegen sollten, ob Ihnen diese Investition einen Vorteil verschafft.

So finden Sie das passende Mobilfunknetz

Prepaid VergleichAuf der Suche nach einem neuen Handytarif kommen Sie kaum um die Frage nach dem richtigen Mobilfunknetz herum. Denn wer hier eine falsche Entscheidung trifft, ärgert sich unweigerlich über einen schlechten Telefon-Empfang und eine schleichend langsame Internet-Leitung. Glücklicherweise ist die Auswahl recht überschaubar. In Deutschland gibt es die Mobilfunknetze der drei großen Anbieter Telekom, Vodafone und O2:

  • D1: Telekom
  • D2: Vodafone
  • E-Netz: E-Plus

Grundsätzlich kann jedes der drei Mobilfunknetze in Ihrer Region über die beste Netzabdeckung verfügen. Allerdings müssen Sie selbst herausfinden, bei welchem Netz das der Fall ist. Allgemein gilt jedoch die Deutsche Telekom als Vorreiter in Sachen Netzabdeckung, was auch im Mobilfunknetz-Test der Stiftung Warentest ersichtlich wird.

Der Mobilfunknetz-Test der Stiftung Warentest

FrageDie Stiftung Warentest hat sich zuletzt im Juni 2017 mit den deutschen Mobilfunknetzen auseinandergesetzt und alle drei Anbieter genau unter die Lupe genommen. Den Testergebnissen liegen zwei Faktoren zugrunde, die jeweils mit einer eigenen prozentualen Gewichtung in die Gesamtbewertung einfließen. Dazu zählen:

  • Internet – 60 Prozent
  • Telefonieren – 40 Prozent

Um die landesweite Netzabdeckung möglichst genau einschätzen zu können, haben Mitarbeiter der Stiftung Warentest rund 3.7000 Kilometer auf deutschen Straßen zurückgelegt und mehrstündige Messfahrten in den drei Großstädten Hamburg, Berlin und München durchgeführt. Außerdem wurden neun weitere Städte für zusätzliche Messfahrten von etwa 60 Minuten ausgewählt. Dazu zählen Dresden, Freiburg im Breisgau, Frankfurt am Main, Greifswald, Halle an der Saale, Kiel, Kassel, Nürnberg und Münster.

Wie schon erwähnt, ging das D1-Netz der Telekom im Mibolfunknetz-Test der Stiftung Warentest als Sieger vom Platz – mit einem guten Ergebnis von 1,9. Die Mobilfunkanbieter Vodafone und O2 sind jedoch mit Bewertungen von 2,2 und 2,6 nicht deutlich schlechter aufgestellt. Falls Sie sich selbst ein Bild von den Testergebnissen machen wollen, finden Sie den Bericht hier.

Wohnen Sie in einer der erwähnten Städte? Dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Sie mit der deutschen Telekom am besten aufgestellt sind. Anderenfalls kann es durchaus sein, dass einer der anderen Anbieter die Nase vorn hat.

Base, Aldi Talk & Co. – die Mobilfunknetze der Drittanbieter

Neben den drei großen Mobilfunkanbietern gibt es auch eine ganze Reihe von sogenannten „Resellern“. Diese mieten sich lediglich in die Mobilfunknetze der großen Anbieter ein, wodurch Sie anschließend eigene Tarife anbieten können. So kommt es, dass auch Discounter-Ketten wie Aldi und Penny oder E-Mail-Dienstleister wie Web.de und GMX eigene Handytarife im Angebot haben.

Handytarife von Drittanbietern sind oft schon zu sehr günstigen Konditionen zu haben, bieten aber nur einen eingeschränkten Leistungsumfang. Daher ist es in erster Linie von Ihren persönlichen Ansprüchen abhängig, ob Drittanbieter-Tarife für Sie infrage kommen.

Auch Handytarife aus dem Prepaid-Bereich stammen häufig von Drittanbietern. Damit Sie unseren Prepaid-Vergleich effektiv nutzen können, sollten Sie natürlich wissen, über welches Mobilfunknetz Sie bei den einzelnen Anbietern telefonieren. Dazu haben wir die folgende Tabelle vorbereitet:

MobilfunknetzAnbieter
Telekom – D1Penny Mobile, Congstar
Vodafone – D2Otelo, Fyve, GMX, Web.de, Lidl Connect, Maxxim, ProSieben
O2 – E-NetzTchibo, Simply, AldiTalk, Maxxim, Netzclub, Web.de, GMX, WhatsApp, SimDisco, TelBlau.de, Fonic, Netto KomBase

Darauf sollten Sie bei Ihrem neuen Prepaid-Tarif achten

Bitte genau hinschauenAuch wenn Sie Ihren Prepaid-Tarif jederzeit wieder abmelden können, sollten Sie bei der Auswahl einige Kriterien beachten. Schließlich wollen Sie sich ja nicht in Kürze erneut auf die Suche nach einem Tarif machen, oder? Das müssen Sie auch nicht, wenn Sie die folgenden Punkte berücksichtigen:

  1. Leistungen
  2. Kosten
  3. Guthaben
  4. Netzabdeckung

Die Leistungen

Die Tarifleistungen der einzelnen Prepaid-Anbieter sind grundsätzlich sehr ähnlich. Bei so gut wie jedem Anbieter haben Sie die Möglichkeit, spezielle Telefon- und Internetpakete zu buchen und die gesamte Funktionsvielfalt Ihres Smartphones auszuschöpfen. Dennoch ist es ratsam, vor dem Kauf der SIM-Karte sicherzustellen, dass alle gewünschten Leistungen möglich sind und zu fairen Preisen angeboten werden. Mit unserem Prepaid-Vergleich haben Sie optimale Voraussetzungen, die Preise und Leistungen der einzelnen Anbieter genau unter die Lupe zu nehmen.

Legen Sie Wert auf eine möglichst hohe Download-Rate? Dann sollten Sie darauf achten, dass Sie bei Ihrem neuen Anbieter Internet-Pakete buchen können, die Ihnen LTE bereitstellen. Das ist nämlich im Prepaid-Bereich nicht überall der Fall.

Die Kosten

Prepaid HandyNeben den Leistungen sollten Sie sich auch gut über mögliche Kosten Ihres neuen Prepaid-Tarifes informieren. Damit sind neben den Pauschalpreisen im Grundtarif auch die Anschaffungskosten der SIM-Karte und die Kosten für Telefon- und Internet-Pakete gemeint. Diese können von Anbieter zu Anbieter stark variieren.

Guthaben aufladen

Ebenfalls wichtig ist, dass Sie jederzeit eine Möglichkeit haben, neues Guthaben auf Ihren Tarif zu laden. Mit modernem Online-Banking oder Paypal ist das heutzutage jedoch keine große Sache mehr. Falls Sie mit den Bezahlmöglichkeiten des Internets noch nicht so vertraut sind, sollten Sie dennoch darauf achten, dass Ihnen in Ihrer Umgebung ausreichend Möglichkeiten für den Erwerb von Prepaid-Guthaben zur Verfügung stehen.

Die Netzabdeckung

Welches Mobilfunknetz in Ihrem Fall am besten ist, können wir Ihnen leider auch nicht sagen. Denn die Netzabdeckung der einzelnen Anbieter unterliegt regionalen Schwankungen, über die Sie sich am besten direkt bei Ihrem Mobilfunkanbieter informieren.

Um mehr über die Netzabdeckung in Ihrem Wohnort herauszufinden, können Sie die Menschen in Ihrem Umfeld über die Zufriedenheit mit dem Handyempfang befragen oder sich online in Erfahrungsberichten von Nutzern informieren.

Warum lohnt sich unser Prepaid-Vergleich?

Prepaid Tarife VergleichPrepaid-Tarife gibt es heutzutage an jeder Ecke. Allerdings haben Sie in speziellen Handy-Shops meist den Nachteil, dass oft nur Angebote von einem der drei großen Anbieter und einigen Drittanbietern zur Verfügung stehen. Beim Discounter bekommen Sie in der Regel nur die hauseigenen Tarife. Da bleibt natürlich nicht viel Spielraum zum vergleichen.

Unser Prepaid-Vergleich hingegen, bietet Ihnen viele verschiedene Angebote von allen drei großen Mobilfunkanbietern und zahlreichen Resellern. Dabei können Sie genau festlegen, wie viel Gesprächs- und Datenvolumen Sie benötigen oder ob Sie ein neues Smartphone zu Ihrem Tarif möchten. Anschließend können Sie die einzelnen Angebote im Handumdrehen vergleichen und einen Tarif finden, der Ihren Anforderungen wirklich gerecht wird.

Häufig gestellte Fragen zu Prepaid-Tarifen

Im folgenden Abschnitt möchten wir Ihnen die Fragen beantworten, die im Bezug auf Prepaid-Tarife am häufigsten gestellt werden. Wir hoffen, dass wir Ihnen die Auswahl und die spätere Nutzung Ihres Tarifes dadurch erleichtern können.

Wie aktiviere ich meine SIM-Karte?

FragezeichenIn der Regel ist nach dem Kauf einer Prepaid-SIM-Karte noch eine Aktivierung notwendig. Diese erfolgt heutzutage meist online. Für die Durchführung sollte Ihrer SIM-Karte eine entsprechende Anleitung beiliegen.

Was ist die Taktung eines Prepaid-Tarifes?

Mit der Taktung eines Prepaid-Tarifes wird beschrieben, in welche Abrechnungstakte ein Telefongespräch bei Ihrem Tarif aufgeteilt wird. Hier gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten – 60/1 und 60/60. Bei einer Taktung von 60/1 wird eine Gebühr für jede angebrochene Gesprächsminute fällig. Bei 60/60 hingegen, zahlen Sie erst, wenn eine volle Gesprächsminute erreicht ist.

Wo sehe ich, wie viel Prepaid-Guthaben noch verfügbar ist?

Geben Sie dazu den fünfstelligen Code Ihres Mobilfunkanbieters in das Ziffernfeld Ihres Telefons ein und drücken Sie auf „Anrufen“. Anschließend wird Ihnen das verfügbare Guthaben auf dem Display angezeigt. Der dazu benötigte Code variiert von Anbieter zu Anbieter. Bei der Telekom ist es beispielsweise *100#. Alternativ gibt es bei vielen Anbietern auch Telefonnummern, über die Sie sich Ihr Guthaben per Bandansage mitteilen lassen können. Die entsprechenden Telefonnummern sind jedoch auch von Anbieter zu Anbieter verschieden.

Was passiert mit meinem Guthaben, wenn ich meinen Tarif kündige?

Wichtiger HinweisWenn nach der Kündigung noch verfügbares Guthaben auf Ihrem Tarif vorhanden ist, ist der jeweilige Anbieter in jedem Fall dazu verpflichtet, Ihnen dieses Auszuzahlen. Der einzige Ausnahmefall ist, wenn die Transaktionskosten das verfügbare Guthaben übersteigen.

Kann ich mit meinem Prepaid-Tarif auch im Ausland telefonieren?

Grundsätzlich können Sie Ihren Prepaid-Tarif auch im Ausland nutzen – wenn auch mit einigen Einschränkungen. Wichtig ist, dass Sie vor Reisebeginn für ausreichend verfügbares Guthaben sorgen. Denn Prepaid-Tarife können nicht über ausländische Mobilfunkanbieter abrechnen, wie es bei vertraglich geregelten Tarifen möglich ist. Außerdem wird es vermutlich schwierig, im Ausland Guthaben für einen deutschen Prepaid-Anbieter zu bekommen.

Wenn Sie sich im EU-Auslad an Bord von Schiffen oder Flugzeugen befinden, sollten Sie stets Ihre mobile Datenverbindung ausschalten. Anderenfalls ist Ihr Prepaid-Guthaben in kürzester Zeit aufgebraucht.

Kann ich eine Prepaid-Karte auch auf eine Firma registrieren lassen?

In der Regel ist es nicht möglich, einen Prepaid-Tarif als Geschäftskunde zu erwerben. Viele Anbieter verfügen jedoch über verschiedene Business-Tarif-Modelle.

Ich habe meine SIM-Karte per Post erhalten. Warum fehlt mein PIN noch?

AchtungIhre SIM-Karte und der dazugehörige PIN beziehungsweise PUK werden grundsätzlich nicht in ein und demselben Schreiben versendet. Diese Sicherheitsmaßnahme dient zum Schutz vor unerwünschten Zugriffen auf Ihre SIM-Karte. Heutzutage bekommen Sie den PIN-Code meist per E-Mail übermittelt. Manchmal erreicht Sie dieser jedoch auch in einem separaten Schreiben des Anbieters.

Wie bekomme ich einen neuen PIN, wenn ich den alten vergessen habe?

Zu jedem PIN-Code gibt es einen sogenannten PUK-Code. Wenn Sie Ihren PIN verloren und dreimal falsch eingegeben haben, ermöglicht es Ihnen der PUK-Code, dass Telefon trotzdem zu entsperren. Falls Ihnen auch der PUK entfallen ist, kontaktieren Sie am besten Ihren jeweiligen Mobilfunkanbieter. Der Kundenservice bietet Ihnen für gewöhnlich verschiedene Möglichkeiten, den PIN- oder PUK-Code wiederherzustellen.

Zur Sicherheit sollten Sie den PIN- und PUK-Code nach den Erwerb Ihres Tarifes notieren und an einem Ort hinterlegen, den Sie niemals vergessen würden. So können Sie sich im Ernstfall viel Aufwand ersparen.