ANZEIGE EIN ANGEBOT DER SAVINGS UNITED GMBH

Mobilfunktarife Vergleich 2021: Jetzt den günstigsten Anbieter finden

Welche Arten von Mobilfunktarifen gibt es?

Unser unabhängiger Vergleich der aktuellen Mobilfunktarife hilft Ihnen dabei, ein individuell zugeschnittenes Angebot ausfindig zu machen, das zu Ihren Bedürfnissen passt. Dazu zeigen wir Ihnen, zwischen welchen Tarifarten Sie wählen können, welche Anbieter zur Verfügung stehen, und worauf Sie bei der Wahl Ihres Mobilfunktarifs besonders achten sollten. Unser zuverlässiger und stets kostenloser Vergleich hilft Ihnen so dabei, einen Tarif zu finden, der zu Ihnen passt, und der gleichzeitig mit fairen Konditionen aufwartet.


Sind Sie daran interessiert, einen neuen Mobilfunktarif zu finden? Dann wäre es von Vorteil, wenn Sie sich bereits vor der Suche mit dem Thema befassen. Denn neben zu teuren Tarifen kann es ebenso vorkommen, dass ein Mobilfunktarif generell schlechte Leistungen bietet oder Regelungen enthält, die schlichtweg nicht zu Ihnen passen. Umso wichtiger ist es, unbrauchbare und unpassende Tarife von vornherein auszuschließen. Denn nur wenn man weiß, worauf man bei der Auswahl eines Mobilfunkvertrags achten muss, kann man später eine gute Kaufentscheidung treffen.

Um Sie bei der Wahl Ihres Handyvertrags zu unterstützen, bieten wir Ihnen diesen Ratgeber. Hier finden Sie alle wichtigen Infos, die Sie benötigen, um einen passenden Mobilfunktarif zu finden. Wir erklären Ihnen, welche Tarif-Varianten es gibt, wie Sie einen geeigneten Anbieter finden und worauf Sie bei der Wahl eines Mobilfunktarifs achten sollten. Anschließend können Sie unseren praktischen Mobilfunktarifrechner nutzen, um die günstigsten Angebote zu vergleichen und einen Tarif zu wählen, der wie für Sie gemacht ist.

Welche Varianten von Mobilfunktarifen sind verfügbar?

Bevor Sie die Suche nach einem Mobilfunktarif starten, sollten Sie zunächst einmal wissen, welche Arten von Mobilfunktarifen es überhaupt gibt. Dabei wird zwischen drei klassischen Arten unterschieden:

  • dem Allnet-Tarif
  • dem Paket-Tarif
  • dem Prepaid-Tarif

Je nach Tarifmodell ergeben sich unterschiedliche Vor- und Nachteile. Diese erläutern wir im folgenden Abschnitt.

Der Allnet-Tarif

Der Allnet-Tarif ist eine derzeit sehr beliebte Option, um im Internet zu surfen und zu telefonieren. Dabei liegt der Vorteil des Mobilfunktarifs in der grenzenlosen Nutzung von Telefongesprächen ins Fest- und Mobilfunknetz. Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, unbegrenzt SMS zu versenden. Das Beste daran: Hierfür werden keinerlei zusätzliche Kosten berechnet. Je nach Tarif gilt ähnliches für die Nutzung des Internets. Denn mit einem Allnet-Tarif haben Sie freien Zugriff auf das mobile Internet. In der Regel erhalten Allnet-Tarif-Kunden ein erstaunlich hohes monatliches Highspeed-Datenvolumen. Somit sind häufig 10 Gigabyte und mehr in einem Allnet-Mobilfunkvertrag enthalten. Doch Achtung: Sobald das gewährte Highspeed-Datenvolumen aufgebraucht ist, können Sie nur noch mit langsamen Geschwindigkeiten, konkret nach dem GPRS-Standard, weitersurfen.

Um einen Allnet-Tarif zu nutzen, zahlen Sie eine monatlich feste Grundgebühr. Allerdings gehören Allnet-Tarife zu den kostspieligsten Arten von Mobilfunktarifen. Da ein enorm hohes Datenvolumen sowie gebührenfreies Telefonieren möglich ist, schlägt sich das im monatlichen Festpreis wieder.

Der Paket-Tarif

Der Paket-Tarif ist ein recht neuer Ansatz. Während früher Telefongespräche mit einer festgelegten Pauschale pro Minute abgerechnet wurden, können bei einem Paket-Tarif spezielle Gesprächspakete gebucht werden. Somit wird am Ende des Monats nicht ein Preis pro Gesprächsminute, sondern ein fixer Paket-Preis berechnet. Dasselbe gilt für die Nutzung des Internets. Auch hier kann ein spezielles Paket zur Internetnutzung gebucht werden, das Ihnen ein festgelegtes Datenvolumen mit LTE-Geschwindigkeit erlaubt. Die Pakete sind zu bestimmten Monatspreisen erhältlich und bieten Ihnen je nach Wahl ein gewisses Kontingent an Freiminuten oder High-Speed-Datenvolumen. Das Besondere daran: Die Pakete können Ihrem persönlichen Bedarf angepasst werden. Somit können Sie Ihre Pakete reduzieren, aufstocken oder sogar abbestellen.

Wenn Sie Ihr Handy also mal mehr und mal weniger nutzen, kann dadurch ein erheblicher Kostenvorteil entstehen. Somit können Sie in Zeiten der intensiven Nutzung Ihre Pakete entsprechend anpassen. Und wenn Sie diese kaum bis gar nicht nutzen, reduzieren Sie diese einfach, oder bestellen Sie sie ab. Dadurch haben Sie die volle Freiheit und besonders flexible Nutzungsmöglichkeiten. Der Nachteil von Paket-Tarifen sind die teilweisen hohen Kosten, die entstehen, sobald ein Paket aufgebraucht ist. Denn nach dem Verbrauch eines Pakets fallen oftmals sehr hohe Kosten für Datennutzung und Telefonie an. Deshalb sollten Sie nur zu einem Paket-Tarif greifen, wenn Sie Ihr Nutzungsverhalten gut einschätzen können und entsprechend proaktiv agieren. Wer keine Lust hat, ein ständiges Auge auf seine Handynutzung zu haben und seinem Provider eventuelle Änderungen mitzuteilen, sollte lieber auf einen Paket-Tarif verzichten.

Der Prepaid-Tarif

Prepaid-Tarife gibt es fast so lange, wie es Handys gibt. Gerade zu Beginn der Handy-Ära waren sie unverzichtbar und oftmals die einzige, bezahlbare Option. In den letzten Jahren wurden Prepaid-Tarife aber immer mehr von Allnet- und Paket-Tarifen abgelöst. Trotzdem sind sie eine gute Option für jeden, der sich an keinen festen Vertrag binden möchte. Um einen Prepaid-Tarif zu nutzen, wird oftmals ein einmaliger Betrag für die Anschaffung der SIM-Karte berechnet. Sobald die SIM-Card aktiviert wurde, können Sie selbst entscheiden, ob und wie viel Sie in Ihre Handynutzung stecken wollen. Das Prepaid-Guthaben kann jeweils separat erworben und auf das Smartphone geladen werden. Anschließend kann das Guthaben zur Telefonie oder zur Internetnutzung verbraucht werden.

Damit der Prepaid-Tarif nicht ganz verschwindet, haben sich die jeweiligen Anbieter etwas Schlaues einfallen lassen: Mittlerweile können auch mit Prepaid-Tarifen einzelne Daten- und Telefon-Pakete erworben werden. Diese funktionieren ähnlich wie ein Paket-Tarif. Sie können eine gewisse Anzahl an Gesprächsminuten oder mobilem Datenvolumen zu einem Fixpreis erwerben. Der Vorteil: Datenvolumen und Gesprächsminuten in Paketen sind oftmals deutlich günstiger und können ebenso flexibel angepasst werden. Somit haben Sie mit einem Prepaid-Tarif immer volle Kostenkontrolle. Der Nachteil ist die Tatsache, dass Prepaid-Tarife nicht immer 100 % zuverlässig sind und von Netzausfällen sowie einem schlecht erreichbaren Kundenservice betroffen sein können. Wer also jederzeit auf sein Handy angewiesen ist, ist mit einem Prepaid-Tarif eher schlecht beraten.

Welcher Mobilfunkvertrag ist der richtige für mich?

Welcher Mobilfunkvertrag zu Ihnen passt, hängt in erster Linie von Ihrem Nutzerverhalten ab. Wer viel telefoniert und viel surft, sollte sich überlegen, ob eine Allnet-Flat sinnvoll ist. Allnet-Verträge sind vor allem auch bei Personen, die ihr Handy überwiegend geschäftlich nutzen, sehr beliebt. Obwohl sie etwas teurer sind, bieten Allnet-Flats maximale Freiheit bei enorm hoher Zuverlässigkeit.

Wer sein Handy zwar täglich nutzt, aber lieber etwas sparen möchte, sollte zu einem Paket-Tarif greifen. Dieser lässt sich individuell an Ihr Nutzungsverhalten anpassen und ermöglicht eine gute Kostenkontrolle. Grundsätzlich können Paket-Tarife außerdem schon sehr günstig erworben werden und eignen sich auch für Nutzer, die entweder nur telefonieren oder ausschließlich im Internet unterwegs sind.

Oder möchten Sie sich am liebsten gar nicht binden? Dann kann ein Prepaid-Tarif eine gute Wahl sein. Er gestattet volle Kostenkontrolle und eignet sich auch für Personen, die zwar erreichbar sein möchten, aber selbst keine Freiminuten oder mobiles Datenvolumen nutzen. Außerdem kann er maximal angepasst werden und sogar nur für bestimmte Zeiträume verwendet werden – und das ganz ohne eine Deaktivierung der SIM-Karte. Ein weiterer Pluspunkt: Ein Prepaid-Tarif kann auch von Personen mit Schufa-Einträgen und negativer Bonität erworben werden. Somit ist er die perfekte Alternative für jeden, der sonst keine Option auf einen Handyvertrag hätte.

Welche Mobilfunkanbieter gibt es?

Wenn Sie wissen, welche Art von Mobilfunktarif für Sie in Frage kommt, sollten Sie sich über die Wahl des richtigen Anbieters Gedanken machen. Während große Provider wie die Deutsche Telekom, Vodafone und O2 flächendeckend bekannt sind, gibt es auch viele kleinere Drittanbieter, die Ihnen lukrative Mobilfunkangebote ermöglichen.

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die Tarife der großen Konzerne meist etwas teurer sind. Im Gegenzug hierfür erhalten Sie bei den großen Mobilfunk-Dienstleistern aber auch einen besseren Funktionsumfang sowie einen gut verfügbaren Kundenservice. Dadurch wird der Preisunterschied wieder ausgeglichen. Somit kann jeder für sich selbst entscheiden, ob er lieber am Preis spart oder ihm der Kundendienst sowie ein höherer Funktionsumfang wichtiger ist. Wofür Sie sich letztendlich entscheiden, sollte ganz allein von Ihren Prioritäten abhängen.

Ansonsten gibt es keine signifikanten Unterschiede zwischen den verschiedenen Mobilfunkanbietern. Lediglich das Netz Ihres Providers kann sich unterscheiden. Dabei sollten Sie wissen, dass es tatsächlich nur drei Mobilfunknetze in Deutschland gibt:

  • das D1-Netz der Deutschen Telekom
  • das D2-Netz von Vodafone
  • das E-Netz von O2 bzw. Telefónica

Alle weiteren Drittanbieter verfügen über kein eigenes Netz, sondern greifen lediglich auf eines der drei großen, verfügbaren Mobilfunknetze zurück. Dabei verwenden viele Drittanbieter auch mehrere Netze, je nachdem, wo sich der Kunde befindet.

Die Mobilfunknetze der Drittanbieter

Um zu wissen, über welches Netz Sie bei einem Drittanbieter telefonieren, haben wir folgende Übersicht für Sie erstellt:

D1-Netz: Congstar, Penny Mobile

D2-Netz: Otelo, Lidl Connect, Fyve, Web.de, GMX, Maxxim, ProSieben

E-Netz: AldiTalk, Tchibo, Simply, Web.de, GMX, Maxxim, Netzclub, KomBase, WhatsApp

Welches Mobilfunknetz ist das beste?

Welches Mobilfunknetz am besten ist, lässt sich pauschal nicht sagen. Denn der jeweilige Netzempfang hängt immer stark von Ihrer Region ab. Generell sind alle drei Netze auf einem deutschlandweit guten Stand, trotzdem kann es von Ort zu Ort zu fühlbaren Unterschieden kommen. Während in größeren Städten sowie Ballungszentren alle Mobilfunknetze sicher verfügbar sind, ist in abgelegenen und ländlichen Gegenden mit Funklöchern und eventuellen Netzproblemen zu rechnen. Deshalb sollten Sie bereits vor Vertragsabschluss klären, welches Netz sich für Ihren Wohnort am besten eignet. Grundsätzlich gilt das D1-Netz der Telekom als das Netz mit der anerkanntesten Abdeckung. Dies bestätigt auch die Stiftung Warentest, die das Telekom-Netz nach einem ausführlichen Test am besten bewertet hat.

Das beste Netz: So urteilt Stiftung Warentest

Im Juni 2017 führte die Stiftung Warentest einen umfangreichen Mobilfunknetz-Test durch. Hierbei wurden alle drei Netze in verschiedenen Regionen Deutschlands untersucht. Dabei wurden die zwei wichtigsten Faktoren mit einer unterschiedlichen prozentualen Gewichtung eingestuft:

  • Internet: 60 Prozent
  • Telefon: 40 Prozent

Bei dem Test der Stiftung Warentest begaben sich Mitarbeiter des Unternehmens auf eine Tour von mehr als 3.700 Kilometern. In mehrstündigen Fahrten wurde der Empfang in deutschen Großstädten überprüft sowie kleinere Testfahrten in ausgewählten Städten durchgeführt.

Die Ergebnisse fielen dabei alles in allem sehr positiv aus. Somit konnte fast überall eine durchgängig gute Netzqualität nachgewiesen werden. Dabei schnitt das Telekom-Netz mit einer Bewertung von 1,9 am besten ab. Das Vodafone-Netz erhielt eine Bewertung von 2,2 und das O2-Netz eine Bewertung von 2,6. Somit lässt sich sagen, dass sich die Netzqualität der Provider nicht großartig unterscheidet.

Worauf muss ich bei der Wahl eines Mobilfunktarifs achten?

Neben dem richtigen Anbieter und einer geeigneten Art von Mobilfunktarif gibt es noch weitere wichtige Punkte, die Sie bei der Wahl eines Handyvertrags beachten sollten. Vor allem die folgenden Faktoren können einen entscheidenden Unterschied machen und sollten deshalb immer genau überprüft werden:

  • die monatlichen Kosten
  • das Gesprächsvolumen
  • das Datenvolumen
  • die Vertragslaufzeit
  • Zusatzleistungen und Extras

Die monatlichen Kosten

Die monatlich fixen Kosten, die bei einem Mobilfunkvertrag entstehen, nennt man Grundgebühr. Die Grundgebühr beinhaltet je nach Tarif unterschiedliche Leistungen und kann sich sowohl günstig als auch sehr kostenintensiv gestalten. In der Grundgebühr sind keinerlei Zusatzkosten enthalten. Somit sind darin keine weiteren, etwaigen gebuchten Pakete, zusätzliche Flatrates oder Ähnliches enthalten. Um möglichst viel sparen zu können, sollte die Grundgebühr entsprechend niedrig sein. Denn nur so können Sie sicher gehen, dass Sie auch bei finanziellen Engpässen Ihre monatlichen Kosten dauerhaft gering halten können.

Das Gesprächsvolumen

Das Gesprächsvolumen ist immer von Ihrem jeweiligen Mobilfunkvertrag abhängig. Während eine Flatrate Ihnen unbegrenzte Telefongespräche ermöglicht, enthält ein Prepaid-Tarif keine einzige Freiminute. Wer viel telefoniert, ist also mit der Allnet-Flat-Variantef am besten beraten. In der Regel lohnt sich eine Flat bereits ab einer Gesprächszeit von 15 Minuten am Tag. Ansonsten haben Sie die Wahl aus verschiedenen Mobilfunkverträgen, die Ihnen eine durchschnittliche Menge an Freiminuten bieten. Diese kann von 60 Minuten bis zu mehreren Stunden reichen. Deshalb gilt: Je besser Sie Ihr eigenes Nutzerverhalten einschätzen können, umso gezielter können Sie einen geeigneten Mobilfunkvertrag finden.

Das Datenvolumen

Das Datenvolumen ist zuletzt immer wichtiger geworden. Vor allem bei jüngeren Menschen spielt das gewährte Datenvolumen meist die wichtigste Rolle. Denn während früher viel telefoniert wurde, gibt es heutzutage unzählige Nutzer, die sich einen Smartphone-Vertrag mit unbegrenztem Datenvolumen wünschen, dafür aber komplett auf Inklusivminuten verzichten. Da Anrufe mittlerweile auch über Messenger-Dienste wie WhatsApp und Co. getätigt werden können, haben tatsächliche Gesprächsminuten unverkennbar an Bedeutung verloren.

Die meisten Handytarife gewähren Ihnen ein festgelegtes Datenvolumen mit Highspeed-Geschwindigkeit. Sobald dieses aufgebraucht ist, können Sie zwar weiterhin im Internet surfen. Die Surfgeschwindigkeit wird dann aber stark gedrosselt. Für Nutzer, die viel im Internet unterwegs sind, ist das ein absolutes No-Go. Deshalb sollten Sie sich bereits vor der Wahl eines Tarifs fragen, wie viel Highspeed-Datenvolumen Sie pro Monat benötigen. Ein durchschnittlicher Handynutzer verbraucht ungefähr bis zu 2 Gigabyte Datenvolumen pro Monat. Wer dagegen gerne Filme und Musik streamt, sollte sich mit einem Datenvolumen von mindestens 4 Gigabyte pro Monat ausstatten.

Mit unserem Mobilfunktarif-Rechner können Sie bereits vor der Suche nach einem geeigneten Handyvertrag angeben, wie viel Datenvolumen Sie monatlich benötigen. Somit werden Ihnen nur die Tarife angezeigt, die Ihren persönlichen Anforderungen entsprechen. Sie haben die Wahl aus Handytarifen mit geringen Datenmengen von wenigen Megabyte bis hin zu Verträgen mit 20 Gigabyte und mehr. Oder aber Sie können sich direkt für einen Tarif mit einer reinen Flatrate für mobile Daten entscheiden.

Die Vertragslaufzeit

Ein weiterer wichtiger Punkt eines jeden Mobilfunkvertrags ist die Laufzeit. Bei vertraglich geregelten Tarifen gilt dabei immer eine feste Mindestvertragslaufzeit, die in der Regel 24 Monate beträgt. In Einzelfällen kann die Laufzeit aber auch nur 12 oder 6 Monate betragen. In dieser Zeit sind Sie vertraglich dazu verpflichtet, alle anfallenden Gebühren fristgemäß zu begleichen. Falls Sie dem nicht nachkommen, kann der Mobilfunk-Dienstleister die Vertragsleistungen einstellen und alle Kosten für die restliche Laufzeit direkt in einer Einmalzahlung einfordern. Wer dies nicht möchte, sollte sich lieber für einen Prepaid-Tarif entscheiden und damit komplett auf die Vertragsbindung verzichten.

Wichtig: Damit der abgeschlossene Vertrag auch nach 24 Monaten oder der jeweils festgelegten Laufzeit endet, bedarf es einer fristgerechten Kündigung. Diese muss im Normalfall mindestens 3 Monate vor dem Ablauf der Mindestlaufzeit eingereicht werden. Wer diese Frist versäumt, bindet sich automatisch weitere 12 Monate an den bereits bestehenden Vertrag.

So funktioniert unser Mobilfunktarife-Rechner

Unser Mobilfunktarife-Vergleich gibt Ihnen die Chance, schnellstmöglich den optimalen Handytarif zu finden. Dabei können Sie alle Tarife direkt miteinander vergleichen und von grandiosen Angeboten profitieren. Um den Tarif-Rechner zu nutzen, sollten Sie zunächst Ihre persönlichen Anforderungen an den neuen Handyvertrag definieren:

  • Möchten Sie ein neues Smartphone zu Ihrem Vertrag erhalten?
  • Wie viel Gesprächsvolumen benötigen Sie monatlich?
  • Wie viel Datenvolumen möchten Sie monatlich nutzen?
  • Möchten Sie Ihre vorhandene Telefonnummer mitnehmen?

Haben Sie diese Daten eingegeben, können Sie auf „jetzt vergleichen“ klicken. Sie erhalten sofort zahlreiche und passende Angebote. Anschließend können Sie weitere Details festlegen, wie die maximale Laufzeit, einen bestimmten Vertragsanbieter und vieles mehr.