Jetzt vergleichen & Ihren besten Handyvertrag wählen

Mit Handy?
Inklusivminuten
Inklusivvolumen
  • Von Prepaid bis Allnet-Flat
  • Rufnummernmitnahme möglich
  • Datenautomatik (abwählbar)
  • LTE Tarife

Ihr bester Handyvertrag 2019 – Jetzt aktuelle Verträge vergleichen und Ihren besten Handyvertrag finden

Handyverträge gibt es wie Sand am Meer. Aus dieser kaum überschaubaren Vielzahl an Tarifen das beste Angebot herauszupicken, erweist sich immer wieder als sehr schwierig. Schließlich fällt der beste Handyvertrag für jeden anders aus, sodass sich kaum allgemeingültige Empfehlungen aussprechen lassen. Es liegt also an Ihnen, Ihren besten Handyvertrag zu finden. Wir gehen Ihnen dabei unterstützend zur Hand.

Im folgenden Ratgeber verraten wir Ihnen die wichtigsten Infos, die Sie auf der Suche nach Ihrem besten Handyvertrag benötigen. Dabei zeigen wir Ihnen die unterschiedlichen Arten von Handyverträgen auf, verraten Ihnen, worauf es bei der Anbieter-Wahl ankommt und erläutern die wichtigsten Beachtepunkte für den Vertragsabschluss. Anschließend können Sie Ihr neu erworbenes Wissen in unserem Tarif-Vergleich einsetzen und Ihren besten Handyvertrag finden.

Welcher ist der beste Handyvertrag?

Den „besten Handyvertrag“ gibt es leider nicht. Es gibt nur Verträge, die für den Einzelnen am besten geeignet sind. In Ihrem Fall ist das der Tarif, der alle Ihre Anforderungen erfüllt und gleichzeitig zu erschwinglichen Preisen erhältlich ist. Welche Anforderungen Ihr neuer Handyvertrag erfüllen sollte, legen Sie am besten schon fest, bevor Sie sich auf die Suche nach einem geeigneten Angebot machen.

Dabei sollten Sie die folgenden Faktoren berücksichtigen:

  • Viel-Telefonierer benötigen viel Gesprächsvolumen – am besten eine Flatrate.
  • Viel-Surfer benötigen viel Datenvolumen – mindestens 3 Gigabyte.
  • Sparfüchse greifen am besten zu einem Tarif mit variablen Kosten. Hier bieten sich Paket- oder Prepaid-Tarife an.
  • Wer sich nicht langfristig binden möchte, muss auf die Vertragslaufzeit achten. Diese beläuft sich bei den meisten Handyverträgen auf 24 Monate.
In unserem Tarif-Vergleich finden Sie auch Vertragsmodelle mit 3, 6 oder 12 Monaten Mindestlaufzeit.

Welche Arten von Handyverträgen gibt es?

Bester HandyvertragUm Ihren besten Handyvertrag zu finden, sollten Sie zuerst festlegen, welche Vertragsmodelle in Ihrem Fall überhaupt infrage kommen. Grundsätzlich unterscheiden wir drei Tarif-Modelle, wobei es sich bei einem davon allerdings um keinen Handyvertrag im herkömmlichen Sinne handelt. Dazu zählen:

  • Allnet-Tarife
  • Paket-Tarife
  • Prepaid-Tarife

Der Allnet-Tarif

Wenn Sie viel telefonieren müssen und stets auf Ihr Handy angewiesen sind, ist in Ihrem Fall vielleicht eine Allnet-Flat der beste Vertrag. Denn bei einem derartigen Tarif zahlen Sie monatlich einen festgelegten Betrag und können anschließend völlig gebührenfrei in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze telefonieren. Darüber hinaus bieten Ihnen Allnet-Tarife häufig große Mengen an mobilem Datenvolumen – 10 Gigabyte oder mehr sind keine Seltenheit. Adlerdings sind Allnet-Flats nicht ganz billig. Genau genommen handelt es sich hierbei um den kostspieligsten Vertreter unter den Handyverträgen.

  • Sorgenfreies Telefonieren
  • Kostspieligster Handyvertrag

Die Paket-Tarife

Bei Paket-Tarifen zahlen Sie eine monatliche Grundgebühr und telefonieren zu pauschalen Minuten-Preisen. Allerdings haben Sie hier auch die Möglichkeit, zwischen unterschiedlichen Telefon- und Internet-Paketen zu wählen, die Ihnen beispielsweise Freiminuten oder mobiles Datenvolumen bereitstellen. Die Kosten für besagte Pakete werden dann auf die Grundgebühr des Tarifes addiert. Unter dem Strich sind Paket-Tarife jedoch meistens günstiger, als es bei Allnet-Flatrates der Fall ist.

Der Vorteil liegt hier in einer guten Kostenkontrolle. Denn im Regelfall haben Sie die Möglichkeit, die Pakete auch während der Vertragslaufzeit anzupassen. Hierfür sollten Sie Ihr eigenes Nutzungsverhalten jedoch gut einschätzen können. Denn nach dem Verbrauch der Telefon- und Internet-Pakete telefonieren Sie für den restlichen Monat wieder zu Pauschalpreisen, was mitunter teuer sein kann.

  • Gute Kostenkontrolle
  • Möglicherweise hohe Gebühren nach dem Verbrauch der Pakete

Die Prepaid-Tarife

Prepaid-Tarife sind eine gute Alternative für jeden, der zum telefonieren keinen Vertrag abschließen möchte. Hier entscheiden Sie selbst, wie viel Geld Sie in Ihren Handytarif investieren. Denn Prepaid-Tarife werden nicht monatlich abgerechnet, sondern über sogenanntes Prepaid-Guthaben genutzt, das Sie manuell aufladen müssen. Dieses können Sie dann über Telefongespräche, SMS oder verbrauchtes Datenvolumen zu pauschalen Preisen aufbrauchen.

Bei modernen Prepaid-Tarifen haben Sie jedoch ebenfalls die Möglichkeit, spezielle Telefon- und Internet-Pakete zu buchen. So können Sie aus Ihrem Prepaid-Tarif auch schnell eine Allnet-Flat machen oder diesen mit großen Mengen an Datenvolumen bestücken. Nachteilig ist jedoch, dass Sie besagte Pakete jeden Monat neu buchen müssen. Außerdem sind Prepaid-Tarife nicht sonderlich zuverlässig. Stellen Sie sich nur vor, Sie müssen ein dringendes Telefonat führen und stellen fest, dass Ihr verfügbares Prepaid-Guthaben aufgebraucht ist.

  • Flexibel nutzbar
  • Nicht sehr zuverlässig

Ihr bester Handyvertrag – so finden Sie den richtigen Anbieter

Neben den drei großen Mobilfunkanbietern Telekom, Vodafone und O2 stehen Ihnen eine Reihe an Drittanbietern zur Verfügung. Dazu zählen zum Beispiel bekannte Anbieter wie Base, Fonic, Otelo oder AldiTalk. Tarife der drei großen Anbieter versprechen Ihnen einen höheren Nutzungskomfort. Denn hier stehen Ihnen oft Zusatzfunktionen wie WiFi-Calling oder Multi-SIM zur Verfügung und Sie können sich sicher sein, dass Sie mit LTE-Geschwindigkeit durch das mobile Internet surfen. Dafür sind Tarife von der Telekom, Vodafone oder O2 etwas kostspieliger.

Neben Tarifen der drei großen Anbieter finden Sie in unseren Tarif-Vergleich auch viele Angebote von Drittanbietern.

Drittanbieter-Tarife hingegen, verfügen meistens nur über einen abgespeckten Funktionsumfang und sind in Sachen Surfgeschwindigkeit nicht selten auf den mittlerweile veralteten 3G-Standard beschränkt. Außerdem steht Ihnen der Kundenservice von Drittanbietern oft nur online oder am Telefon zur verfügen. Preislich sind Tarife von Base, Fonic und Co. aber meistens etwas günstiger.

Alles in allem sind die Preis- und Leistungsunterschiede zwischen den einzelnen Anbietern jedoch sehr gering. Ein weitaus bedeutenderer Faktor ist die Netzabdeckung. Hier gibt es nämlich teilweise sehr große Unterschiede.

Welcher Anbieter hat die beste Netzabdeckung?

Schon gewusst?Zuerst sollten Sie wissen, dass es in Deutschland nur drei Mobilfunknetze gibt – und zwar die der drei großen Mobilfunkanbieter Telekom, Vodafone und O2. Dazu zählen:

  • D1-Netz: Deutsche Telekom
  • D2-Netz: Vodafone
  • E-Netz: O2

Die zahlreichen Drittanbieter besitzen keine eigenen Mobilfunknetze, sondern teilen sich auf die drei großen Anbieter auf. Um Ihre Leistungen anbieten zu können, mieten sich die Drittanbieter nämlich nur in die Mobilfunknetze ein. Damit Sie wissen, welcher Drittanbieter in welchem Netz zu finden ist, haben wir die folgende Übersicht für Sie vorbereitet:

MobilfunknetzAnbieter
Telekom – D1Penny Mobile, Congstar
Vodafone – D2Otelo, Fyve, GMX, Web.de, Lidl Connect, Maxxim, ProSieben
O2 – E-NetzTchibo, Simply, AldiTalk, Maxxim, Netzclub, Web.de, GMX, WhatsApp, SimDisco, TelBlau.de, Fonic, Netto KomBase

In Sachen Netzabdeckung gibt es regional leider große Unterschiede. Daher können wir an dieser Stelle auch keine klare Empfehlung für ein bestimmtes Mobilfunknetz aussprechen. Im besten Fall haben Sie schon einige Erfahrungswerte gesammelt und wissen bereits, welches Netz in Ihrer Region die beste Abdeckung bietet. Alternativ können Sie sich jedoch in Ihrem Bekanntenkreis umhören oder direkt beim jeweiligen Anbieter nachfragen.

Die Netzabdeckung ist nicht nur für Ihren Telefon-Empfang verantwortlich, sondern bestimmt auch, ob Sie die Surfgeschwindigkeit Ihres Tarifes überhaupt vollständig ausschöpfen können.

Mobilfunknetz-Test – das sagt die Stiftung Warentest

Beste HandyverträgeDie Stiftung Warentest hat sich zuletzt im Juni 2017 mit den deutschen Mobilfunknetzen auseinandergesetzt. Dabei wurden mehrstündige Messfahrten in den Großstädten Berlin, Hamburg und München durchgeführt, wobei die Stiftung Warentest nicht nur das Telefonnetz getestet hat, sondern auch die Internet-Qualität. Darüber hinaus wurden jeweils einstündige Messfahrten in Dresden, Nürnberg, Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Greifswald, Halle an der Saale, Kassel, Münster und Kiel durchgeführt. Insgesamt haben Mitarbeiter der Stiftung Warentest knapp 3.700 Kilometer auf deutschen Straßen zurückgelegt.

Die Testergebnisse sind insgesamt sehr positiv ausgefallen, wobei die Stiftung Warentest auch einen allgemeinen Anstieg der Netzqualität seit der Einführung von LTE betont. Wie schon in zahlreichen früheren Tests, konnte sich auch im Mobilfunknetz-Test der Stiftung Warentest das D1-Netz der Telekom durchsetzen – mit einer guten Bewertung von 1,9. Vodafone und O2 sind der Telekom jedoch mit Bewertungen von jeweils 2,2 und 2,6 dicht auf den Fersen. Falls Sie sich selbst ein Bild machen möchten, finden Sie den Mobilfunknetz-Test der Stiftung Warentest hier.

Falls Sie in einer der genannten Städte leben, treffen die Testergebnisse der Stiftung Warentest mit hoher Wahrscheinlichkeit auch auf Sie zu. Anderenfalls kann es auch durchaus sein, dass Sie bei O2 oder Vodafone von einer besseren Netzabdeckung profitieren.

Ihr bester Handyvertrag – Gesprächsvolumen und Datenvolumen

Wie viel Gesprächsvolumen beim besten Handyvertrag?

Bitte merken!Heutzutage wird nur noch sehr selten zu pauschalen Preisen pro Gesprächsminute telefoniert. Die meisten Nutzer bevorzugen Flatrates oder eine gewisse Menge an Freiminuten. Was in Ihrem Fall besser geeignet ist, kommt ganz auf Ihres persönliches Nutzungsverhalten an.

Dazu ein einfaches Beispiel: Wenn Sie weniger als 5 Minuten pro Tag ausgehende Telefongespräche führen, kommen Sie mit 150 Freiminuten problemlos über den Monat. Falls Sie jedoch regelmäßig längere Telefongespräche führen müssen, bräuchten Sie mehr als 500 Freiminuten. In diesem Fall kommen Sie mit einer Allnet-Flat auf jeden Fall günstiger Weg.

In unserem Handyvertrag-Vergleich finden Sie Tarife mit 150 Freiminuten schon für weniger als 10 Euro im Monat.

Falls Sie Ihr Handy nur im Notfall für ausgehende Anrufe benötigen, können Sie auch heutzutage noch zu einem Tarif mit pauschalen Minutenpreisen greifen. In unserem Vergleich finden Sie beispielsweise viele Tarife für wenige Cent Gesprächskosten pro Minute.

FAQ

Wie viel kosten Telefongespräche ins Ausland?

Das kommt ganz darauf an, in welchem Land sich Ihr Gesprächspartner befindet. Seit die Roaming-Gebühren im Jahre 2017 EU-weit abgeschafft wurden, fallen für Telefongespräche innerhalb der Europäischen Union keinerlei zusätzliche Gebühren mehr an. Für Telefongesprächs ins EU-Ausland können allerdings immer noch horrende Kosten bis zu 1,99 Euro pro Gesprächsminute anfallen. Das gilt übrigens auch, wenn Sie sich selbst im EU-Ausland befinden.

Wie viel kosten SMS ins Ausland?

Für SMS gilt dasselbe, wie für Telefongespräche: Innerhalb der EU fallen keine Gebühren an. Für SMS ins EU-Ausland können jedoch immer noch hohe Gebühren fällig werden.

Was bedeutet Taktung?

Die Taktung gibt an, in welchem Intervall Gesprächsminuten abgerechnet werden. Eine Taktung von 60/1 besagt, dass für jede angebrochene Gesprächsminute Gebühren anfallen. Bei einer Taktung von 60/60 zahlen Sie erst, wenn eine volle Gesprächsminute erreicht ist.

Wie viel Datenvolumen beim besten Handyvertrag?

Das Internet ist heutzutage allgegenwärtig und das moderne Smartphone stellt für viele Menschen das hauptsächliche Zugangsmedium dar. Daher spielt das Datenvolumen für die meisten Nutzer eine besonders wichtige Rolle. Denn nach dem Verbrauch Ihrer mobilen Highspeed-Daten wird Ihre Surfgeschwindigkeit so stark gedrosselt, dass Sie das Internet kaum noch nutzen können. Um das zu vermeiden, sollten Sie bei der Tarif-Auswahl unbedingt auf ausreichend Datenvolumen achten. Wie viel Sie genau benötigen, ist abermals von Ihrem persönlichen Nutzungsverhalten abhängig.

Surfen Sie vorwiegend am Computer und benötigen Ihr Smartphone nur für gelegentliche Online-Recherchen oder zum Empfangen von Nachrichten? Dann kommen Sie schon mit vergleichsweise geringen Mengen von 500 Megabyte bis 1,5 Gigabyte aus. Wenn Sie viel mit dem Smartphone im Internet unterwegs sind und nicht ständig auf eine WLAN-Verbindung angewiesen sein möchten, benötigen Sie deutlich mehr Datenvolumen. Eine Menge von 3 Gigabyte sollte hier die absolute Untergrenze darstellen. Heutzutage gibt es jedoch auch Tarife mit deutlich mehr Datenvolumen.

In unseren Handyvertrag-Vergleich stehen Ihnen zahlreiche Tarife zur Verfügung, die Ihnen bis zu 15 Gigabyte Datenvolumen bereitstellen.

FAQ

Wie schnell surfe ich ohne Datenvolumen?

Wenn Sie Ihr monatliches Datenvolumen aufgebraucht haben, wird Ihre Surfgeschwindigkeit für gewöhnlich auf GPRS-Niveau reduziert, was einer maximalen Download-Rate von 64 Kilobyte pro Sekunde entspricht. Damit können Sie höchstens noch Nachrichten empfangen oder einfache Webseiten aufrufen.

Was ist 4G?

Bei 4G oder auch LTE handelt es sich um den aktuellen Mobilfunkstandard. Dieser befindet sich in der vierten Generation und ermöglicht Download-Raten bis zu 100 Megabyte pro Sekunde. Im Jahre 2020 soll mit 5G jedoch schon die Ablöse kommen.

Wie viel kostet das Surfen im Ausland?

Seit der EU-weiten Abschaffung aller Raoming-Gebühren surfen Sie innerhalb der Europäischen Union vollkommen gebührenfrei – allerdings nur bis zu einer gewissen Daten-Obergrenze. Denn die sogenannte Fair-Use-Regelung ermächtigt es den Mobilfunkanbietern, nach dem Verbrauch einer gewissen Datenmenge zusätzliche Gebühren zu berechnen. Außerdem können außerhalb der EU hohe Gebühren für verbrauchtes Datenvolumen anfallen.

Darauf sollten Sie bei der Buchung Ihres besten Handyvertrags achten

AchtungNeben dem Daten- und Gesprächsvolumen gibt es noch eine Reihe an weiteren Kriterien, die Sie vor der Buchung Ihres neuen Handyvertrags beachten sollten. Dazu zählen:

  1. Grundgebühr
  2. Smartphone
  3. Vertragslaufzeit
  4. Kündigung

Die Grundgebühr

Die Grundgebühr beschreibt die Kosten, die für Ihren Handyvertrag ohne alle Zusatz-Gebühren anfallen. Dazu zählen zum Beispiel die Kosten für Flatrates, Freiminuten oder Frei-SMS. Achten Sie bei der Buchung Ihres neuen Handyvertrags stets auf eine möglichst niedrige Grundgebühr. In einer finanziellen Notsituation haben Sie dann nämlich bei vielen Tarifen die Möglichkeit, Ihre monatlichen Vertragsgebühren auf die Grundgebühr zu reduzieren.

Mit oder ohne Smartphone

Bei den meisten vertraglich geregelten Tarifen haben Sie die Option, sich bei Vertragsabschluss ein neues Smartphone auszusuchen. Vorerst werden hierfür meist nur symbolische Kosten von wenigen Euro fällig. Die eigentlichen Smartphone-Gebühren bezahlen Sie jedoch Monat für Monat über Ihren Handytarif. Da diese insgesamt oft höher ausfallen, als der Neukauf des jeweiligen Gerätes, sind Handyverträge mit Smartphones finanziell betrachtet meistens keine gute Wahl. Wenn Sie tatsächlich ein neues Smartphone benötigen, kommen Sie mit einem Neukauf wahrscheinlich günstiger weg.

Wenn Sie eine Anzahlung für Ihr Smartphone tätigen, können Sie die Smartphone-Gebühren insgesamt oft maßgeblich reduzieren. In diesem Fall kann ein Handyvertrag mit Smartphone auch aus finanzieller Sicht sinnvoll sein.

Die Vertragslaufzeit

An die meisten Handyverträge müssen Sie sich für einen Zeitraum von mindestens 24 Monaten binden. Innerhalb dieses Zeitraums sind Sie verpflichtet, die monatlich anfallenden Vertragsgebühren zu begleichen. Ansonsten hat Ihr Mobilfunkanbieter das Recht, die gesamten Vertragskosten auf einen Schlag einzufordern.

Die Kündigung

Handyverträge mit festgelegter Mindestlaufzeit gehen für gewöhnlich mit einer bestimmten Kündigungsfrist einher. In den meisten Fällen müssen Sie Ihren Vertrag bereits 3 Monate vor Ablauf der vertraglich geregelten Mindestlaufzeit kündigen. Anderenfalls verlängert sich diese nämlich automatisch um weitere 12 Monate.

In unserem Handyvertrag-Vergleich finden Sie auch einige monatlich kündbare Tarife.

Darauf sollten Sie bei der Buchung im Internet achten

Die besten HandyverträgeScheuen Sie sich noch vor der Online-Buchung und haben Bedenken, dass sich der Bestellvorgang als kompliziert und umständlich gestalten könnte? Keine Sorge! Die Buchung eines Handytarifes ist im Internet genauso einfach, wie im örtlichen Handy-Shop um die Ecke. Dazu müssen Sie lediglich die folgenden Punkte beachten:

  • Sie benötigen Ihren Personalausweis: Für die Buchung im Internet ist es zwingend erforderlich, dass Sie Ihre Identität bestätigen. Am einfachsten geht das über ein sogenanntes „VideoIdent-Verfahren“, bei dem Sie nur kurz Ihren Ausweis in die Kamera halten, damit die personenbezogenen Daten von einem Mitarbeiter des Mobilfunkanbieters abgeglichen werden können. Alternativ können Sie Ihre Identität jedoch auch über ein PostIdent-Verfahren bestätigen, wobei Ihre Daten von einem Mitarbeiter der Deutschen Post abgeglichen werden.
  • Bei den meisten Tarifen haben Sie die Möglichkeit, sich zwischen den Zahlungsmöglichkeiten Lastschrift und Überweisung zu entscheiden. Wenn sie möchten, dass Ihr Anbieter die monatlichen Vertragsgebühren direkt von Ihrem Konto einzieht, müssen Sie bei der Buchung Ihre Bankdaten hinterlegen und Ihrem Anbieter eine Lastschriftermächtigung erteilen.
  • Eine Unterschrift ist für die Online-Buchung in der Regel nicht notwendig. Hier ist es meistens ausreichend, wenn Sie durch das Anklicken eines kleinen Feldes bestätigen, dass Sie alle Vertragsbedingungen verstanden haben und damit einverstanden sind.
  • Nach Vollendung des Bestellvorgangs wird Ihr Antrag vom jeweiligen Anbieter geprüft, was normalerweise nicht mehr als 24 Stunden in Anspruch nimmt. Wenn Ihr Antrag bestätigt wird, erhalten Sie Ihre neue SIM-Karte innerhalb von wenigen Tagen auf dem Postweg.
Falls Sie nach wenigen Tagen der Meinung sind, dass der jeweilige Tarif doch nicht für Sie geeignet ist, haben Sie auch bei der Online-Buchung die Möglichkeit, von Ihrem gesetzlichen Widerrufsrecht von 14 Tagen Gebrauch zu machen.

So nutzen Sie unseren Handyvertrag-Vergleich

Bitte genau hinschauenWenn Sie sich für die Online-Buchung entschieden haben, bietet Ihnen unser Handyvertrag-Vergleich eine hervorragende Möglichkeit, schnell Ihren besten Handyvertrag zu finden. Dazu sollten Sie zuerst die Eckpfeiler Ihres neuen Tarifes festlegen. Tragen Sie ein:

  1. Ob Sie ein neues Smartphone benötigen
  2. Wie viel Gesprächsvolumen Sie benötigen – zwischen 50 Minuten und unbegrenzt
  3. Wie viel Datenvolumen Sie benötigen – zwischen 500 Megabyte und 15 Gigabyte
  4. Ob Sie Ihre alte Telefonnummer mitnehmen möchten

Sobald Sie auf „jetzt vergleichen“ klicken, werden Ihnen zahlreiche Angebote angezeigt, die für Sie infrage kommen könnten. Allerdings können Sie noch etwas nachjustieren, indem Sie eine maximale Laufzeit festlegen, das Suchergebnisse auf Tarife mit bestimmten Smartphones beschränken oder einzelne Mobilfunkanbieter herausfiltern. So haben Sie optimale Voraussetzungen, um schnell Ihren besten Handytarif zu finden.

In unserem Handyvertrag-Vergleich erhalten Sie die wichtigsten Eigenschaften der einzelnen Angebote auf einen Blick. Sie sehen sofort, wie viele Freiminuten und Datenvolumen Ihnen ein Tarif bietet, wie hoch die Kosten für Gesprächsminuten sind und wie lange Sie sich an das jeweilige Angebot binden müssen.

FAQ – häufig gestellte fragen zu den besten Handyverträgen

Im folgenden Abschnitt möchten wir Ihnen einige fragen beantworten, die im Zusammenhang mit Handyverträgen immer wieder gestellt werden. Wir hoffen, dass wir Ihnen die Auswahl und die spätere Nutzung Ihres Tarifes dadurch etwas erleichtern können.

Kann ich meinen Handyvertrag vorzeitig kündigen?

Die vorzeitige Kündigung eines Handyvertrags ist für gewöhnlich nur unter gesonderten Umständen möglich, die Ihnen die weitere Nutzung Ihres Tarifes verwehren. Dazu zählt beispielsweise ein berufsbedingter Umzug ins Ausland. Allerdings gibt es derzeit keine allgemeingültigen Bestimmungen für die vorzeitige Kündigung eines Handyvertrags. Im Einzelfall obliegt die Entscheidung immer dem jeweiligen Mobilfunkanbieter.

Falls Sie Ihren Handytarif nicht vorzeitig kündigen können, eine weitere Nutzung aber ausgeschlossen ist, zahlt sich eine niedrige Grundgebühr aus. In diesem Fall haben Sie nämlich oft die Möglichkeit, Ihre Vertragskosten gegen eine einmalige Bearbeitungsgebühr langfristig auf die Grundgebühr zu reduzieren.

Wann erhalte ich meine SIM-Karte nach der Buchung im Internet?

Nach der Online-Buchung Ihres Handyvertrags erhalten Sie Ihre neue SIM-Karte in der Regel nach 3 bis 5 Werktagen. Da hier viele verschiedene Faktoren eine Rolle spielen, können wir Ihnen leider keinen genauen Lieferzeitpunkt nennen.

Ich habe meine SIM-Karte erhalten. Warum fehlt der PIN-Code noch?

FragezeichenIhre SIM-Karte und den dazugehörigen PIN-Code versenden die Mobilfunkanbieter normalerweise nicht in einem Schreiben. Diese werden unabhängig voneinander verschickt, damit auf dem Postweg kein Dritter die Möglichkeit hat, Ihren Tarif zu missbrauchen. Hierbei handelt es sich also um eine ganz normale Sicherheitsvorkehrung der Mobilfunkanbieter.

Was ist eine Nano-SIM?

Moderne Smartphones verwenden schon längst keine herkömmlichen SIM-Karten mehr. Hier kommen die deutlich kleineren Nano-SIM-Karten zum Einsatz, die sich in Ihrer Funktionsweise jedoch nicht von den herkömmlichen Telefonkarten unterscheiden. Heutzutage werden SIM-Karten häufig mit einer Sollbruchstelle ausgeliefert, damit Sie aus einer herkömmlichen SIM bei Bedarf auch eine Nano-SIM machen können.

Was ist Multi-SIM?

Bei Multi-SIM handelt es sich um eine Zusatzfunktion, die ausschließlich bei den drei großen Mobilfunkanbietern Telekom, Vodafone und O2 zu finden ist. Hier erhalten Sie eine zweite SIM-Karte, die in den Mobilfunknetzen unter derselben Telefonnummer registriert ist. So haben Sie beispielsweise die Möglichkeit, Ihr mobiles Datenvolumen nicht nur auf Ihrem Smartphone zu nutzen, sondern auch auf Ihrem Tablet oder Notebook.

Was ist WiFi-Calling

Auch beim WiFi-Calling handelt es sich um eine Zusatzfunktion, die nur bei den großen Mobilfunkanbietern erhältlich ist. Diese ermöglicht es Ihnen, bei bestehender WLAN-Verbindung um die ganze Welt zu telefonieren, ohne hohe Gebühren befürchten zu müssen. Darüber hinaus kann diese Funktion auch bei einer schlechten Netzabdeckung sehr nützlich sein.