Angebote vergleichen und besten Handytarif sichern

Mit Handy?
Inklusivminuten
Inklusivvolumen
  • Von Prepaid bis Allnet-Flat
  • Rufnummernmitnahme möglich
  • Datenautomatik (abwählbar)
  • LTE Tarife

Ihr bester Handytarif 2019 – Jetzt aus vielen Angebote den besten Handytarif sichern

Sie suchen einen Handytarif, der Ihren Anforderungen voll und ganz gerecht wird? Dann stehen Sie vor einer schwierigen Entscheidung. Denn „der beste Handytarif“ sieht für jeden Nutzer anders aus und sollte sich vor allem nach Ihrem persönlichen Nutzungsverhalten richten. Außerdem gibt es einige grundlegende Dinge zu beachten, damit durch Ihren neuen Handytarif keine unerwarteten Kosten entstehen.

Im folgenden Ratgeber möchten wir Ihnen die wichtigsten Infos an die Hand geben, die Sie auf der Suche nach Ihrem besten Handytarif benötigen. Dabei erfahren Sie, welche unterschiedlichen Arten von Handytarifen es überhaupt gibt, wie Sie sich für einen Mobilfunkanbieter entscheiden und was es bei der Buchung zu beachten gilt. Abschließend beantworten wir Ihnen eine Reihe an Fragen, die im Zusammenhang mit Handytarifen immer wieder gestellt werden. Anschließend können Sie Ihr neues Wissen in unseren Handytarif-Vergleich nutzen, um schnell und unkompliziert Ihren besten Handytarif zu finden.

Wie finde ich meinen besten Handytarif?

Wie bereits erwähnt, ist die Tarif-Auswahl eine sehr individuelle Entscheidung, die jeder Nutzer unter Berücksichtigung seines eigenen Nutzungsverhaltens treffen muss. Dabei gibt es einige Faktoren die Sie am besten schon vor der Suche nach Ihrem neuen Tarif festlegen.

Folgende Kriterien gilt es zu berücksichtigen:

  • Viel-Surfer benötigen ausreichend Datenvolumen – mindestens 3 Gigabyte.
  • Viel-Telefonierer benötigen ausreichend Gesprächsvolumen – zum Beispiel eine Gesprächsflatrate.
  • Wer Geld sparen will, greift am besten zu einem Tarif mit variablen Kosten – zum Beispiel Prepaid– oder Paket-Tarife.
  • Wer sich nicht an eine festgelegte Mindestlaufzeit binden möchte, greift am besten zu einem Prepaid-Tarif. Es gibt jedoch auch vertraglich geregelte Tarife, an die Sie sich nur für wenige Monate binden müssen.
In unserem Handytarif-Vergleich finden Sie auch Tarife mit 3, 6 oder 12 Monaten Mindestlaufzeit. Einige Vertragsmodelle sind sogar monatlich kündbar.

Wie entscheide ich mich für einen Mobilfunkanbieter?

Beste HandytarifeBevor Sie sich auf die Suche nach einem geeigneten Tarif machen, sollten Sie zuerst festlegen, welche Mobilfunkanbieter überhaupt für Sie infrage kommen. Neben den großen Anbietern Telekom, Vodafone und O2 stehen nämlich noch zahlreiche Drittanbieter zur Auswahl. Dazu zählen zum Beispiel Anbieter wie Base, Fonic und Otelo. Was die Vertragsleistungen betrifft, gibt es zwischen den einzelnen Anbietern aber nur geringfügige Unterschiede.

Grundsätzlich gilt: Die Tarife der drei großen Anbietern sind meistens etwas kostspieliger, bieten Ihnen jedoch einen vielseitigen Funktionsumfang mit Zusatz-Funktionen wie WiFi-Calling oder Multi-SIM, einen zuverlässigen Kundenservice und LTE-Surfgeschwindigkeit. Drittanbieter-Tarife sind preislich oft etwas niedriger angesetzt, was sich jedoch an den Tarif-Leistungen zeigt. Denn bei den zahlreichen Drittanbietern ist der Kundenservice oft nur online oder via Telefon zu erreichen. Viel-Surfer sollten wissen, dass die Surfgeschwindigkeit bei Base, Fonic & Co. häufig auf den mittlerweile veralteten 3G-Standard beschränkt ist.

Neben den Unterschieden in Bezug auf Preis und Leistung gibt es bei der Anbieter-Wahl jedoch noch einen weitaus wichtigeren Faktor zu beachten – die Netzabdeckung. Diese kann nämlich sehr starken regionalen Schwankungen unterliegen.

Die Netzabdeckung

Seit E-Plus von O2 übernommen wurde, gibt es in Deutschland nur noch die drei Mobilfunknetze der großen Anbieter Telekom, Vodafone und O2. Dazu zählen:

  1. D1-Netz: Deutsche Telekom
  2. D2-Netz: Vodafone
  3. E-Netz: O2

Bei allen anderen Anbietern handelt es sich um Drittanbieter oder sogenannte „Reseller“, die sich lediglich in eines der Mobilfunknetze einmieten, um ihre Leistungen anbieten zu können. Damit Sie bei Ihrer Tarif-Auswahl eine fundierte Entscheidung treffen können, müssen Sie natürlich wissen, welche Drittanbieter in welchem Mobilfunknetz zu finden sind. Dazu haben wir die folgende Übersicht vorbereitet:

  • D1: Congstar, Penny Mobile
  • D2: Fyve, Otelo, GMX, Web.de, Lidl Connect, ProSieben, Maxxim
  • E-Netz: Tchibo, AldiTalk, Maxxim, Netzclub, Web.de, GMX, WhatsApp, Simply, SimDisco, Tel, Blau.de, Fonic, NettoKom, Base
Die Netzabdeckung entscheidet nicht nur über Ihren Telefon-Empfang, sondern auch über Ihre Surfgeschwindigkeit. Bei schlechter Netzabdeckung kann es also sein, dass Sie die LTE-Geschwindigkeit Ihres Handytarifes nicht vollständig ausschöpfen können.

Für die Auswahl des passenden Mobilfunknetzes sind Erfahrungswerte überaus nützlich. Falls Sie selbst noch keine Erfahrungen mit den einzelnen Mobilfunknetzen gemacht haben, können Sie sich auch in Ihrem Umfeld umhören, welches Netz in Ihrer Region am besten aufgestellt ist. Alternativ können Sie sich natürlich auch direkt beim jeweiligen Anbieter informieren.

Der Mobilfunknetz-Test der Stiftung Warentest

Schon gewusst?Die deutschen Mobilfunknetze werden in regelmäßigen Abständen unabhängigen Tests unterzogen, wobei die Telekom bisher immer die Nase vorn hatte. Die Stiftung Warentest hat einen solchen Test zuletzt im Juni 2017 durchgeführt. Dabei wurde sowohl der Telefon-, als auch der Internet-Empfang berücksichtigt. Für möglichst aussagekräftige Testergebnisse haben Mitarbeiter der Stiftung Warentest etwa 3.700 Kilometer auf deutschen Straßen zurückgelegt und die Netzabdeckaug der folgenden Städte genau unter die Lupe genommen:

  • Mehrstündige Messfahrten: Berlin, Hamburg und München
  • Einstündige Messfahrten: Nürnberg, Frankfurt am Main, Freiburg im Breisgau, Greifswald, Halle an der Saale, Dresden, Kassel, Münster und Kiel.

Auch im aktuellen Mobilfunknetz-Test der Stiftung Warentest konnte sich das D1-Netz der Telekom durchsetzen – und zwar mit einer guten Bewertung von 1,9. Die Netze von Vodafone und O2 sind mit Bewertungen von jeweils 2,2 und 2,6 jedoch nur unwesentlich schlechter aufgestellt. Die Stiftung Warentest betont auch, dass die Netzqualität seit der Einführung von LTE allgemein gestiegen sei. Falls Sie selbst einen Blick auf den Testbericht werfen möchten, finden Sie diesen hier.

Falls Sie in einer der genannten Städte leben, bietet Ihnen das D1-Netz der Telekom wahrscheinlich die beste Netzqualität. Anderenfalls kann es sein, dass Ihnen Vodafone oder O2 eine bessere Netzabdeckung bieten können.

Welche Arten von Handytarifen gibt es?

Sobald Sie sich für einen Mobilfunkanbieter entschieden haben, können Sie sich die Frage nach dem passenden Tarif-Modell stellen. Grundsätzlich unterscheiden wir drei verschiedene Arten von Handytarifen.

FAQs zu den Handytarifen

Was ist ein Prepaid-Tarif?

Der Prepaid-Tarif stellt das einzige nicht vertraglich geregelte Tarif-Modell dar. Hier zahlen Sie nur einmalig für die Anschaffung der SIM-Karte und entscheiden anschließend jeden Monat selbst, wie viel Geld Sie in Ihren Tarif investieren. Wenn Sie nicht telefonieren oder surfen, dann zahlen Sie auch nichts. Denn bei Prepaid-Tarifen dreht sich alles um sogenanntes Prepaid-Guthaben, das Sie manuell aufladen und anschließend zu pauschalen Preisen pro Gesprächsminute oder verbrauchtem Datenvolumen aufbrauchen können. Allerdings haben Sie hier die Möglichkeit, spezielle Telefon- und Internet-Pakete zu buchen, die Ihnen beispielsweise Datenvolumen oder Freiminuten bereitstellen. Dadurch bieten Ihnen Prepaid-Tarife eine hervorragende Kostenkontrolle. Allerdings gehen diese auch mit einem gewissen Mehraufwand einher, da Sie regelmäßig Guthaben aufladen und Ihre Telefon- und Internet-Paket erneuern müssen.

Was ist ein Paket-Tarif?

Bei Pakten-Tarifen handelt es sich um vertraglich geregelte Tarife, bei denen Sie zunächst zu pauschalen Preisen surfen und telefonieren können. Allerdings haben Sie bei Vertragsabschluss auch die Möglichkeit, spezielle Telefon und Internet-Pakete zu buchen. Die Kosten für Ihren Paket-Tarif setzen sich dann aus einer Grundgebühr sowie den Kosten für die besagten Pakete zusammen. Wenn Sie Ihr eigenes Nutzungsverhalten gut einschätzen, können Sie mit einem Paket-Tarif eine Menge Geld sparen. Nach dem Verbrauch Ihrer Pakete kann es allerdings teuer werden, da Sie dann wieder zu pauschalen Preisen surfen und telefonieren.

Was ist eine Allnet-Flat?

Bei der Allnet-Flat handelt es sich um den derzeit wohl am häufigsten genutzten Handytarif. Hier zahlen Sie einmal im Monat einen festgelegten Betrag und können anschließend vollkommen gebührenfrei in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze telefonieren. Außerdem haben Sie bei Allnet-Flats oft die Möglichkeit, sich große Mengen an Datenvolumen zu sichern – nicht selten mehr als 10 Gigabyte pro Monat. Unter dem Strich sind Allnet-Flats also sehr komfortabel nutzbar. Dafür handelt es sich hierbei um den kostspieligsten Vertreter unter den Handytarifen.

Welches Tarif-Modell eignet sich am besten?

Jedes der beschriebenen Tarif-Modelle bietet Ihnen individuelle Vor- und Nachteile. Welcher Tarif in Ihrem Fall am besten geeignet ist, hängt wiederum von Ihrem persönlichen Nutzungsverhalten ab. Sie telefonieren sehr viel und benötigen Ihr Handy vielleicht sogar zu beruflichen Zwecken? Dann sind Sie mit einer Allnet-Flat in jedem Fall am besten aufgestellt.

In unserem Handytarif-Vergleich finden Sie Allnet-Flats mit 2 Gigabyte Datenvolumen, die bereits für weniger als 10 Euro im Monat zu haben sind.

Wenn Ihr Nutzungsverhalten schwankt, kann sich ein Paket-Tarif als sehr nützlich erweisen. Hier haben Sie nämlich oft die Möglichkeit, Ihre Telefon- und Internet-Pakete im Rahmen der vertraglich geregelten Mindestlaufzeit zu ändern. So können Sie Ihre Vertragsleistungen immer wieder an Ihr Nutzungsverhalten anpassen. Falls Sie sich nicht langfristig an einen bestimmten Tarif binden möchten, bietet Ihnen der Prepaid-Tarif eine gute Alternative.

Darauf sollten Sie bei der Buchung Ihres besten Handytarifes achten

Bester HandytarifWenn Sie Ihren besten Handytarif finden möchten, müssen Sie eine ganze Reihe an Faktoren berücksichtigen. Damit Sie genau wissen, worauf es bei der Buchung Ihres neuen Handytarifes ankommt, möchten wir Ihnen die wichtigsten Beachtepunkte im folgenden Abschnitt etwas näher erläutern. Dazu zählen:

  • Grundgebühr
  • Datenvolumen
  • Gesprächsvolumen
  • Smartphone
  • Vertragslaufzeit

Die Grundgebühr

Unter Grundgebühr verstehen wir die Kosten, die für einen Handytarif ohne alle Zusatzfunktionen anfallen. Dafür sind beispielsweise die Kosten für Flatrates, Freiminuten oder Frei-SMS gemeint. Bei der Buchung Ihres besten Handytarifes sollten Sie grundsätzlich auf eine möglichst niedrige Grundgebühr achten. Im Falle einer finanziellen Notlage haben Sie bei vielen Tarifen nämlich die Möglichkeit, Ihre monatlichen Kosten auf die Grundgebühr zu reduzieren.

Das Datenvolumen

Das Datenvolumen stellt für die meisten Nutzer einen besonders wichtigsten Faktor dar. Dieses beschreibt nämlich die Datenmenge, die Sie mit maximaler Surfgeschwindigkeit herunterladen können. Sobald Sie Ihr Datenvolumen aufgebraucht haben, surfen Sie für den restlichen Monat mit gedrosseltem Tempo, was es zu vermeiden gilt. Daher ist es wichtig, dass Sie vor der Buchung Ihres besten Handytarifes bereits wissen, wie viel Datenvolumen Sie ungefähr benötigen.

Nutzen Sie das Internet vorwiegend am PC und benötigen Ihr Smartphone lediglich für gelegentliche Online-Recherchen oder das Empfangen von Nachrichten? Dann kommen Sie mit relativ geringen Mengen von 500 Megabyte bis 1,5 Gigabyte problemlos über den Monat. Falls Sie sehr viel mit Ihrem Smartphone surfen und gelegentlich auch mal ein Video oder etwas Musik streamen möchten, sollten Sie das Datenvolumen deutlich höher ansetzen. Eine Menge von 3 Gigabyte pro Monat gilt hier allgemein als untere Grenze.

In unserem Handytarif-Vergleich finden Sie Tarife mit bis zu 15 Gigabyte Highspeed-Datenvolumen pro Monat.

FAQ

Wie schnell ist LTE?

Bei LTE oder 4G handelt es sich um den derzeit aktuellsten Mobilfunkstandard. Der Mobilfunkstandard ist wiederum die Technologie, die uns die Nutzung des mobilen Internets ermöglicht. LTE-Geschwindigkeit entspricht dabei einer maximalen Download-Rate von 100 Megabyte pro Sekunde. Ob diese tatsächlich erreicht wird, ist allerdings von der Netzabdeckung abhängig.

Wie stark wird meine Surfgeschwindigkeit gedrosselt?

Nachdem Sie Ihr vertraglich festgelegtes Datenvolumen aufgebraucht haben, wird Ihre Surfgeschwindigkeit in den meisten Fällen auf GPRS-Niveau gedrosselt. Das entspricht einer maximalen Download-Rate von 64 Kilobyte pro Sekunde, womit Sie höchstens noch Nachrichten empfangen oder einfache Webseiten aufrufen können.

Kostet das Surfen im Ausland Geld?

Seit die Roaming-Gebühren im Jahre 2017 EU-weit abgeschafft wurden, fallen für heruntergeladene Daten innerhalb der Europäischen Union keine zusätzlichen Gebühren mehr an. Es gibt jedoch eine Ausnahme – die sogenannte Fair-Use-Regelung. Diese erlaubt es den Mobilfunkanbietern, ihren Kunden nach dem Verbrauch einer gewissen Datenmenge zusätzlich Gebühren zu berechnen. Außerdem können beim Surfen außerhalb der EU ebenfalls hohe Gebühren anfallen.

Das Gesprächsvolumen

Auch das Gesprächsvolumen sollte sich in jedem Fall nach Ihrem persönlichen Nutzungsverhalten richten. Zu pauschalen Minutenpreisen wird allerdings nur noch selten telefoniert. Für die meisten Nutzer stellen Flatrates oder gewisse Mengen an Freiminuten die bessere Alternative dar.

Dazu ein kurzes Beispiel:

Angenommen, Sie führen täglich maximal 5 Minuten ausgehende Telefongespräche. Dann kommen Sie theoretisch mit einer Menge von 150 Freiminuten problemlos über den Monat. Sobald Ihr persönliches Nutzungsverhalten nur leicht darüber hinaus geht, lohnt sich eher eine Allnet-Flat. Denn Allnet-Flats sind teilweise schon günstiger zu haben, als Tarife mit mehr als 200 Freiminuten pro Monat.

In unseren Handytarif-Vergleich finden Sie Angebote mit 150 Freiminuten bereits für weniger als 10 Euro pro Monat.

FAQ

Wie teuer sind Telefongespräche ins Ausland?

Innerhalb der Europäischen Union telefonieren Sie seit der Abschaffung aller Roaming-Gebühren vollkommen gebührenfrei. Wenn sich Ihr Gesprächspartner außerhalb der EU befindet, können jedoch immer noch hohe Gebühren von bis zu 1,99 Euro pro Minute anfallen. Das gilt übrigens auch dann, wenn Sie sich selbst im EU-Ausland aufhalten.

Wie teuer sind SMS ins Ausland?

Hier gilt dasselbe, wie bei Auslandsgesprächen. Innerhalb der Europäischen Union sind keine zusätzliche Gebühren zu erwarten. SMS ins EU-Ausland können jedoch immer noch sehr kostspielig sein – bis zu 39 Cent pro SMS.

Kostet es Geld, wenn ich einen Anruf aus dem EU-Ausland erhalte?

Bei eingehenden Anrufen aus dem EU-Ausland werden die anfallenden Gebühren normalerweise zwischen beiden Gesprächspartnern aufgeteilt. Über die genauen Gebühren werden Sie für gewöhnlich vor dem Entgegennehmen des Anrufes per Bandansage informiert.

Tarif mit oder ohne Smartphone?

Wenn Sie sich für einen vertraglich geregelten Handytarif entscheiden, haben Sie bei den meisten Anbietern die Möglichkeit, sich ein beliebiges Smartphone dazu auszusuchen. Vorerst fallen dafür meistens nur symbolische Kosten von wenigen Euro an. Die eigentlichen Gebühren für das jeweilige Gerät begleichen Sie anschließend über Ihre monatlichen Vertragsgebühren. Auf die gesamte Vertragslaufzeit hochgerechnet, fallen diese jedoch meistens höher aus, als der Neupreis des jeweiligen Smartphones. Aus finanzieller Sicht sind Tarife inklusive Smartphone meistens keine gute Entscheidung. Wenn Sie Ihr neues Smartphone unabhängig von Ihrem Tarif kaufen, kommen Sie insgesamt meistens etwas günstiger weg.

Bei Handytarifen mit Smartphone haben Sie oft die Möglichkeit, eine gewisse Anzahlung zu tätigen – meistens zwischen 50 und 200 Euro. So lassen sich nicht nur die monatlichen Smartphone-Gebühren reduzieren, sondern auch der Gesamtpreis des jeweiligen Gerätes.

Die Vertragslaufzeit

Vertraglich geregelte Tarife sind in den meisten Fällen an eine festgelegte Mindestlaufzeit von 24 Monaten gebunden. In diesem Zeitraum sind Sie gesetzlich verpflichtet, die monatlich anfallenden Vertragsgebühren zu begleichen. Anderenfalls hat Ihr Anbieter das Recht, den Vertrag aufzulösen und die gesamten Vertragskosten auf einmal in Rechnung zu stellen. In unserem Handytarif-Vergleich finden Sie jedoch auch viele Angebote mit kürzeren Mindestlaufzeiten.

Berücksichtigen Sie, dass vertraglich geregelte Handytarife für gewöhnlich bereits 3 Monate vor Ablauf der Mindestlaufzeit gekündigt werden müssen. Falls Sie die Kündigungsfrist versäumen, verlängert sich Ihr Tarif im Normalfall automatisch um ein weiteres Jahr.

Online versus Handy-Shop – wo finde ich die besten Handytarife?

Wichtige UnterschiedeWer keine große Internet-Affinität hat, neigt in der Regel dazu, für die Buchung eines neuen Handytarifes den örtlichen Handy-Shop aufzusuchen. Immerhin sitzt dort ein Mitarbeiter, von dem Sie sich umfangreich beraten lassen können. Solche Tarif-Berater werden allerdings nicht selten auf Provisionsbasis bezahlt, woraus sich unweigerlich ein gesteigertes Interesse daran ergibt, möglichst kostspielige Tarife zu verkaufen. Wie individuell eine Beratung in diesem Fall noch sein kann, ist leider ungewiss. Außerdem müssen Sie davon ausgehen, im örtlichen Handel nur Angebote von einem der drei großen Anbieter und einigen Drittanbietern vorzufinden. Unter Umständen müssen Sie also mehrere Geschäfte abklappern, um Ihren besten Handytarif zu finden.

Im Internet haben Sie etwas bessere Voraussetzungen, um Ihren besten Handytarif zu finden. Schließlich stehen Ihnen hier die Angebote von allen am Markt vertretenen Mobilfunkanbietern zur Verfügung. Dabei haben Sie die Möglichkeit, sich umfangreich zu informieren und die Preise und Leistungen der einzelnen Tarife präzise zu vergleichen. Sobald Sie Ihren besten Tarif gefunden haben, bestellen Sie diesen bequem und zeitsparend von zu Hause aus. Letztlich überwiegen also die Vorteile des Internets. Das heißt jedoch nicht, dass Sie mit etwas mehr Aufwand nicht auch im örtlichen Handel einen geeigneten Tarif finden können.

Unter dem Strich bietet Ihnen die Buchung im Internet folgende Vor- und Nachteile:

  • Große Auswahl
  • Gute Möglichkeiten, Preise und Leistungen zu vergleichen
  • Unkomplizierter und zeitsparender Bestellvorgang
  • Keine persönliche Beratung

Finden Sie Ihren besten Handytarif – so nutzen Sie unseren Tarif-Vergleich

Die besten HandytarifeFalls Sie sich für eine Online-Buchung interessieren, haben Sie mit unserem Tarif-Vergleich hervorragende Möglichkeiten, schnell und unkompliziert Ihren besten Handytarif zu finden. Hier legen Sie zuerst die Rahmenbedingungen Ihres Tarifes fest. Dazu zählen:

  • Neues Smartphone – ja oder nein?
  • Wie viel Datenvolumen – 500 Megabyte bis 15 Gigabyte?
  • Wie viel Gesprächsvolumen – 50 Freiminuten bis unbegrenzt?
  • Alte Rufnummer mitnehmen – ja oder nein?

Sobald Sie die Eckpfeiler Ihres neuen Tarifes festgelegt haben, werden Ihnen alle Angebote angezeigt, die für Sie interessant sein könnten. Falls Ihr bester Handytarif noch nicht dabei ist, können Sie noch etwas präzisere Angaben machen. Dabei können Sie beispielsweise Ihre gewünschte Mindestlaufzeit festlegen, einzelne Anbieter ausschließen oder die Suchergebnisse auf Tarife mit einem bestimmten Smartphone filtern.

In den Suchergebnissen werden Ihnen die wichtigsten Eigenschaften der einzelnen Tarife auf einen Blick angezeigt. So können Sie sofort erkennen, wie viel Gesprächs- und Datenvolumen ein Tarif hat und mit welcher Mindestlaufzeit zu rechnen ist. Präzisere Angaben erhalten Sie, sobald Sie ein bestimmtes Angebot anklicken.

FAQ – die häufigsten Fragen zu den besten Handytarifen

FragezeichenIm folgenden Abschnitt möchten wir Ihnen die Fragen beantworten, die am häufigsten im Bezug auf Handytarife gestellt werden. Wir hoffen, dass wir Ihnen die Auswahl und die spätere Nutzung Ihres Tarifes dadurch erleichtern können.

Wann erhalte ich meine SIM-Karte nach der Bestellung im Internet?

Nachdem Sie Ihre Online-Bestellung aufgegeben haben, wird diese von Ihrem Anbieter geprüft, was jedoch selten mehr als 24 Stunden in Anspruch nimmt. Anschließend erreicht Sie Ihre neue SIM-Karte innerhalb von 3 bis 5 Werktagen auf dem Postweg.

Warum bekomme ich keinen Handytarif mit Smartphone?

Für einen Vertragsabschluss setzen die Mobilfunkanbieter eine gewisse Kreditwürdigkeit voraus. Grundsätzlich gilt: Je höher die Vertragskosten, desto höher ist die erforderliche Bonität. Da Tarife inklusive Smartphone meist etwas kostspieliger sind, werden Interessenten mit negativem SCHUFA-Eintrag nicht selten von den Mobilfunkanbietern abgelehnt.

Was ist die Taktung von Handytarifen?

Die Taktung sagt aus, in welchem Intervall Ihr Mobilfunkanbieter Gesprächsminuten abrechnet. Bei einer Taktung von 60/1 fallen für jede angebrochene Gesprächsminute Gebühren an. Bei einer Taktung von 60/60 zahlen Sie erst, wenn eine volle Gesprächsminute erreicht ist.

Die Taktung gilt nur für Tarife, bei denen Sie zu pauschalen Minutenpreisen telefonieren. Bei der Nutzung von Freiminuten oder einer Gesprächsflatrate ist kein spezielles Abrechnungsintervall notwendig.

Was ist WiFi?

Bei WiFi handelt es sich um einen verschlüsselten WLAN-Standard, der Ihnen eine hervorragende Kompatibilität bietet. Denn WiFi-Geräte sind grundsätzlich kompatibel mit anderen WiFi-fähigen Endgeräten.

Was ist WiFi-Calling?

Unter WiFi-Calling verstehen wir eine spezielle Zusatzfunktion, die nur im Angebot der drei großen Anbieter Telekom, Vodafone und O2 erhältlich ist. Diese Technologie ermöglicht es Ihnen, Telefongespräche über das Internet zu führen. Daraus ergibt sich wiederum der Vorteil, dass für Auslandsgespräche keine hohen Gebühren anfallen. Außerdem können Sie auch telefonieren, wenn gar kein Telefon-Empfang verfügbar ist – bestehende WiFi-Verbindung vorausgesetzt.

Was ist Multi-SIM?

Multi-SIM ist ebenfalls eine Zusatzfunktion, die nur bei den drei großen Anbietern erhältlich ist. Hier haben Sie die Möglichkeit, über Ihren Tarif eine zweite SIM-Karte zu erhalten, mit der Sie zum Beispiel auch mit Ihrem Notebook oder Tablet auf das mobile Internet Ihres Handytarifes zugreifen können.