Elektro-Scooter Test bzw. Vergleich 2020: Mit unserer Kaufberatung sowie 8 Tipps & Tricks zu Ihrem besten E-Scooter

Seit Mitte des Jahres 2019 dürfen Sie mit Ihrem Elektro-Scooter legal auf deutschen Straßen und Radwegen unterwegs sein. Das hat dazu geführt, dass sich immer mehr Verbraucher für die kleinen Elektro-Roller interessieren. Die Gründe liegen auf der Hand: E-Scooter sind umweltfreundlich und ermöglichen eine schnelle Fortbewegung in der Stadt. Sie gelten neben dem Fahrrad und dem E-Bike als Alternative sowie meist als Ergänzung zu öffentlichen Verkehrsmitteln. Außerdem benötigen Sie mit einem Elektro-Roller keinen Parkplatz, sondern können ihn bei Bedarf einfach zusammenfalten.

Unser Elektro-Scooter-Vergleich informiert Sie ausführlich über die verschiedenen Modelle auf dem Markt, die bereits eine Straßenzulassung haben – insgesamt vergleichen wir 8 E-Scooter. Im anschließenden Ratgeber gehen wir auf den Aufbau und die Funktionsweise der elektrischen Roller ein und zeigen Ihnen die grundlegende Ausstattung eines guten Elektro-Rollers auf. Wir erläutern einige rechtliche Grundlagen zum Thema und wie Sie das passende Modell für sich finden. Außerdem erfahren Sie, ob die Stiftung Warentest oder Öko Test bereits einen Elektro-Scooter-Test durchgeführt haben und ob es weitere unabhängige Tests gibt.

4 Elektro-Scooter mit unterschiedlichen Reichweiten im großen Vergleich

Segway-Ninebot MAX G30D Elektro-Scooter
Hersteller
Segway-Ninebot
Gewicht
19,5 Kilogramm
Leistung
350 Watt
Geschwindigkeit
Bis 20 Kilometer pro Stunde
Max. Reichweite
65 Kilometer
Max. Tragegewicht
100 Kilogramm
Reifengröße
10 Zoll
Akkuladezeit
6 Stunden
Mit Straßenzulassung
Besonderheiten
LED-Licht, Reflektoren, Klingel
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
Amazon1118,99€ Ebay769,36€
Metz Moover Elektro-Scooter
Hersteller
Metz Mecatech GmbH
Gewicht
16 Kilogramm
Leistung
250 Watt
Geschwindigkeit
Bis 20 Kilometer pro Stunde
Max. Reichweite
25 Kilometer
Max. Tragegewicht
110 Kilogramm
Reifengröße
12 Zoll
Akkuladezeit
4 Stunden
Mit Straßenzulassung
Besonderheiten
Kleiner Gepäckträger, rutschfeste Trittfläche
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
Amazon1749,00€ Ebay1299,00€
Fischer ioco 1.0 Elektro-Scooter
Hersteller
Fischer Fahrrad
Gewicht
13,9 Kilogramm
Leistung
300 Watt
Geschwindigkeit
Bis 20 Kilometer pro Stunde
Max. Reichweite
20 Kilometer
Max. Tragegewicht
120 Kilogramm
Reifengröße
8 Zoll
Akkuladezeit
3 Stunden
Mit Straßenzulassung
Besonderheiten
Mobiles Ladegerät, höhenverstellbarer Lenker
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
Amazon514,99€ Ebay479,00€
Trekstor e.Gear EG31 Elektro-Scooter
Hersteller
Trekstor
Gewicht
14,5 Kilogramm
Leistung
350 Watt
Geschwindigkeit
Bis 20 Kilometer pro Stunde
Max. Reichweite
25 Kilometer
Max. Tragegewicht
120 Kilogramm
Reifengröße
8,5 Zoll
Akkuladezeit
5 Stunden
Mit Straßenzulassung
Besonderheiten
IP54-Zertifikat, stoßgedämpft
Häufige Fragen FAQ
Zum Angebot
Erhältlich bei
AmazonPreis prüfen Ebay398,00€
Abbildung
Modell Segway-Ninebot MAX G30D Elektro-Scooter Metz Moover Elektro-Scooter Fischer ioco 1.0 Elektro-Scooter Trekstor e.Gear EG31 Elektro-Scooter
Hersteller
Segway-Ninebot Metz Mecatech GmbH Fischer Fahrrad Trekstor
Gewicht
19,5 Kilogramm 16 Kilogramm 13,9 Kilogramm 14,5 Kilogramm
Leistung
350 Watt 250 Watt 300 Watt 350 Watt
Geschwindigkeit
Bis 20 Kilometer pro Stunde Bis 20 Kilometer pro Stunde Bis 20 Kilometer pro Stunde Bis 20 Kilometer pro Stunde
Max. Reichweite
65 Kilometer 25 Kilometer 20 Kilometer 25 Kilometer
Max. Tragegewicht
100 Kilogramm 110 Kilogramm 120 Kilogramm 120 Kilogramm
Reifengröße
10 Zoll 12 Zoll 8 Zoll 8,5 Zoll
Akkuladezeit
6 Stunden 4 Stunden 3 Stunden 5 Stunden
Mit Straßenzulassung
Besonderheiten
LED-Licht, Reflektoren, Klingel Kleiner Gepäckträger, rutschfeste Trittfläche Mobiles Ladegerät, höhenverstellbarer Lenker IP54-Zertifikat, stoßgedämpft
Häufige Fragen FAQ FAQ FAQ FAQ
Erhältlich bei
Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot Zum Angebot
Amazon1118,99€ Ebay769,36€ Amazon1749,00€ Ebay1299,00€ Amazon514,99€ Ebay479,00€ AmazonPreis prüfen Ebay398,00€

Weitere interessante Fortbewegungsmittel finden Sie in diesen Vergleichen

HoverboardE-Bike
Gefällt Ihnen dieser Vergleich?
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne
Bitte bewerten
Loading the rating starsLoading...

1. Segway-Ninebot MAX G30D Elektro-Scooter mit ABE-Zulassung und großer Reichweite

Beim Elektro-Scooter MAX G30D von Segway-Ninebot handelt es sich um den ersten straßentauglichen Kick-Scooter mit einer ABE-Zulassung – einer allgemeinen Betriebserlaubnis – auf dem deutschen Markt. Er verfügt über einen Elektromotor mit einer Leistung von 350 Watt. Die Ladezeit des Akkus liegt bei knapp 6 Stunden. Mit dem Modell erreichen Sie Geschwindigkeiten von bis zu 20 Kilometern pro Stunde und bewältigen Steigungen von bis zu 20 Prozent.

Der Elektro-Roller hat 10-Zoll-Tubeless-Luftdruckreifen mit einer Stoßdämpfung, die Ihnen laut Hersteller eine angenehme Fahrt ermöglichen und leicht zu warten sind. Die Reifen haben eine zusätzliche innere Beschichtung, die Löcher und Risse verhindert. Das Gewicht des E-Scooters beträgt 19,5 Kilogramm.

Hohe Reichweite und nachhaltiges Bremssystem: Der Elektro-Scooter hat eine hohe Reichweite von 65 Kilometern. Dafür sorgt unter anderem das nach Angaben des Herstellers intelligente Batteriemanagementsystem, das nachhaltig den Stromverbrauch schont. Die Akkuleistung des E-Scooters wird permanent überwacht und der Akku durch das umweltfreundliche Energierückgewinnungssystem beim Bremsen geladen.

Der E-Scooter verfügt über eine StVZO-konforme Ausstattung inklusive LED-Lichtern an der Vorder- und Rückseite, Reflektoren und einer Klingel. Der Scooter hat ein doppeltes und regeneratives Bremssystem, in dem zwei voneinander unabhängige Bremsen enthalten sind – eine elektronische, regenerative Bremse hinten und eine klassische Trommelbremse vorne. Auf der Anzeige am Lenker können Sie die Geschwindigkeit, den gewählten Fahrmodus, die Bluetooth-Verbindung, etwaige Fehlermeldungen und den aktuellen Akkustand ablesen. Weitere Eigenschaften des Elektro-Rollers sind:

  • StVZO-konforme Kennzeichenhalterung
  • Maximale Ladelast von 100 Kilogramm
  • Drei Fahrmodi: Eco-, Drive- und Sportmodus
  • Bedienungsanleitung, Akku-Ladegerät und Bordwerkzeug im Lieferumfang
Haben Elektro-Scooter eine Straßenzulassung? Seit dem Jahr 2019 sind auf deutschen Straßen Kleinelektrofahrzeuge, PLEVs genannt, zum größten Teil zugelassen. Elektro-Scooter und -Roller dürfen unter anderem eine Motorstärke von maximal 500 Watt, zwei voneinander unabhängige Bremsen und ein maximales Eigengewicht von 55 Kilogramm haben, damit Sie sie legal auf Straßen benutzen können. Weitere Parameter, die die elektrischen Geräte erfüllen müssen, erklären wir Ihnen ausführlich in unserem Ratgeber im Anschluss an den Produktvergleich.

Zusammenfassung

Beim Segway-Ninebot-Elektro-Scooter handelt es sich um einen Kick-Scooter mit einer Zulassung für deutsche Straßen und einer StVZO-konformen Ausstattung. Er bietet Ihnen eine Leistung von 350 Watt und drei Fahrmodi. Das Modell erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 20 Kilometern pro Stunde und hat eine Reichweite von 65 Kilometern. Das Gewicht des Scooters liegt bei knapp 19,5 Kilogramm.

FAQ

Welche Kapazität hat der Akku des Segway-Ninebot MAX G30D Elektro-Scooters?

Der Akku hat eine Kapazität von 551 Wattstunden oder umgerechnet 15.300 Milliamperestunden.

Ich wiege über 100 Kilogramm – kann ich den E-Scooter nutzen?

Nein, der Elektro-Scooter MAX G30D von Segway-Ninebot ist nur bis 100 Kilogramm Gesamtbelastung zugelassen.

Welche Stärke hat der Motor des Scooters?

Der Motor des E-Scooters hat eine Nennleistung von 350 Watt.

Kann ich den Scooter beim Transport zusammenklappen?

Ja, das ist nach Angaben des Herstellers problemlos möglich.

Wie sind die Maße des Segway-E-Scooters?

Die Abmessungen des Modells sind 120 x 47,2 x 117 Zentimeter.

2. Metz-Elektro-Scooter Moover mit Gepäckträger, rutschfester Trittfläche und 12-Zoll-Reifen

Den Moover-Elektro-Scooter von Metz können Sie in Deutschland ab einem Alter von 14 Jahren auf Straßen und Radwegen benutzen – dafür sorgt eine Straßenzulassung nach der Verordnung über die Teilnahme von Elektrokleinstfahrzeugen, eKFVs, am Straßenverkehr. Der Roller ist dem Hersteller zufolge mit einem stabilen, verzinkten Rahmen sowie zwei voneinander unabhängigen Scheibenbremsen mit 160 Millimetern Durchmesser ausgestattet.

Der E-Scooter wiegt knapp 16 Kilogramm und verfügt über einen Faltmechanismus, der für einen sicheren und komfortablen Transport sorgen soll. Je nach Gewicht des Fahrers und den Fahrbedingungen bietet Ihnen der Elektro-Roller eine Reichweite von bis zu 25 Kilometern. Sie können mit dem E-Scooter Geschwindigkeiten von bis zu 20 Kilometern pro Stunde erreichen, im Schritttempo-Modus sind maximal 6 Kilometer pro Stunde möglich.

Praktische Ausstattung: Der E-Scooter verfügt über eine rutschfeste Trittfläche aus Holz mit einer Breite von 18 Zentimetern, eine 12-Zoll-Luftbereifung des Herstellers Schwalbe und einen kleinen Gepäckträger.

Der Elektro-Scooter hat einen Motor mit einer Nennleistung von 250 Watt und einer Peak-Leistung von 500 Watt. Er verfügt über eine Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 216 Wattstunden und einer Ladezeit von circa 4 Stunden. Den Lenker können Sie in der Höhe verstellen. Das Modell verfügt über eine StVZO-konforme Ausstattung mit einer LED-Leuchte mit Taglichtfunktion, Reflektoren und einer Klingel. Flach gefaltet betragen die Abmessungen des Elektro-Scooters 100 x 51 x 47 Zentimeter. Darüber hinaus bietet Ihnen dieses Modell:

  • Bedienungsanleitung und Konformitätserklärung im Lieferumfang
  • Drei verschiedene Farbdesigns: Schwarz, Rot und Grau
  • Software-Konzept für gemäß Hersteller angenehmes Anfahren
  • Display mit Anzeige von Geschwindigkeit, Akkustand und Kilometerstand
Welche Bedeutung hat die Wattleistung eines E-Scooter-Motors? Moderne Elektro-Scooter besitzen in den meisten Fällen verschleißarme und bürstenlose Motoren, bei denen sich die Peak-Leistung zwischen 350 und 1.000 Watt bewegt. Es gilt: Je höher die maximale Leistung in Watt, desto schneller beschleunigt das Fahrzeug und desto leichter meistert der E-Roller Steigungen. Außerdem hat ein potenter Motor weniger Probleme mit einer hohen Zuladung.

Zusammenfassung

Beim Metz-Elektro-Scooter handelt es sich um einen Elektro-Roller, den Sie auf deutschen Straßen und Radwegen ab einem Alter von 14 Jahren benutzen dürfen. Er hat einen verzinkten, pulverbeschichteten Rahmen und einen Motor mit 250 Watt Nennleistung. Das Modell bietet Ihnen eine Reichweite von bis zu 25 Kilometern und erreicht Geschwindigkeiten von maximal 20 Kilometern pro Stunde. Zur Ausstattung gehören ein Gepäckträger sowie eine 12-Zoll-Luftbereifung.

FAQ

Wo finde ich die Fahrzeugidentifikationsnummer = FIN auf dem E-Scooter?

Sie finden die Nummer im Faltgelenk des Moover-Elektro-Scooters von Metz. Wenn Sie den Scooter zusammenklappen, sehen Sie einen länglichen, weißen Aufkleber mit einer achtstelligen Nummer – das ist die sogenannte FIN.

Bis zu welchem Gewicht ist der Scooter maximal zugelassen?

Das maximal zulässige Gesamtgewicht des Elektro-Scooters beträgt inklusive Fahrer und Zuladung 110 Kilogramm.

Wie lange hält der Akku des Metz Moover Elektro-Scooters?

Sie schaffen mit dem Akku des Scooters Reichweiten von bis zu 25 Kilometern.

Welche Steigungen kann ich mit dem Elektro-Roller bewältigen?

Bei befestigtem Untergrund und einem Fahrergewicht von 85 Kilogramm beträgt die erreichbare Steigung nach Herstellerangaben 12 Prozent.

Kann ich den Akku des E-Scooters entnehmen?

Nein, das ist nicht möglich.

3. Elektro-Scooter ioco 1.0 von Fischer mit Straßenzulassung und stufenlos verstellbarem Lenker

Beim Fischer ioco 1.0 handelt es sich um einen Elektro-Scooter mit einer offiziellen Straßenzulassung für Deutschland, dessen Geschwindigkeit Sie über einen Regler am Drehgriff des stufenlos verstellbaren Lenkers steuern und der bis zu 20 Kilometer pro Stunde erreichen kann. Dem Modell liegt bei der Lieferung eine allgemeine Betriebserlaubnis des Kraftfahrt-Bundesamtes bei.

Der Elektro-Scooter verfügt über einen Hinterradmotor mit einer Nennleistung von 300 Watt und einer Peak-Leistung von 350 Watt. Er hat einen eingebauten Klapp- beziehungsweise Faltmechanismus und misst im zusammengefalteten Zustand 92 x 54,5 x 41 Zentimeter. Das Eigengewicht des Elektro-Scooters beträgt 13,9 Kilogramm.

Was ist ein Elektro-Scooter? Einen Elektro-Scooter finden Sie unter den Bezeichnungen E-Scooter, Elektro-Roller oder Elektro-Tretroller. Es handelt sich um ein elektrisches Zweirad ohne Pedale zur Beförderung von Personen. In seinem Aufbau ähnelt er einem Roller ohne Elektroantrieb. Manche Modelle verfügen zusätzlich über einen Sitz. Abgrenzen müssen Sie Elektro-Scooter von Elektro-Motorrollern, die Hersteller teilweise ebenfalls als „Scooter“ bezeichnen. Mehr Informationen rund um Elektro-Scooter erhalten Sie in unserem Ratgeber.

Die Reichweite des Fischer-Elektro-Scooters beträgt pro Akkuladezeit knapp 20 Kilometer. Der Akku ist nach 2 Stunden wieder zu 75 Prozent aufgeladen. Außerdem verspricht Fischer mit dem Modell ein sportliches Fahrvergnügen bei Steigungen von bis zu 10 Prozent. Der 36-Volt-Lithium-Ionen-Akku befindet sich am Trittbrett und hat eine Kapazität von 5,2 Amperestunden oder 187 Wattstunden.

Der E-Scooter hat voll gummierte 8-Zoll-Reifen, die Ihnen ein komfortables Fahren ermöglichen und platte Reifen verhindern sollen. Ausgestattet mit einer Trommel- und Schutzblechbremse sowie einer Beleuchtung soll sich der elektrische Scooter optimal für den Stadtverkehr eignen. Beim Betätigen der Bremsen bremst zusätzlich die elektrische Motorbremse. Zubehör wie eine Tragetasche, ein mobiles Ladegerät und einen Rucksack finden Sie im Zubehör-Shop des Herstellers. Zu den weiteren Features gehören:

  1. Nutzung ab einem Alter von 14 Jahren
  2. Maße der Trittfläche: 59,5 x 16 x 10,7 Zentimeter
  3. Starre VR-Federung/Gabel
  4. Höhe über dem Boden: 5,3 Zentimeter

Zusammenfassung

Der Fischer ioco 1.0 ist ein Elektro-Scooter mit einer offiziellen Fahrerlaubnis für deutsche Straßen ab einem Alter von 14 Jahren. Er verfügt über einen Motor mit einer Nennleistung von 300 Watt, eine verbaute Trommel- und Schutzblechbremse, einen stufenlos verstellbaren Lenker und einen Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 187 Wattstunden. Der Elektro-Roller wiegt knapp 13,9 Kilogramm und erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 20 Kilometern pro Stunde.

FAQ

Sind LED-Blinker am Fischer-Elektro-Scooter ioco 1.0 vorhanden?

Der E-Scooter verfügt über eine Beleuchtung, die den Vorgaben der StVZO entspricht. Blinker gehören gemäß Hersteller nicht dazu. Es ist aber demnach ein Rucksack geplant, den Sie vom Lenker aus bedienen und so beim Richtungswechsel beide Hände am Lenker behalten können.

Kann ich auf den Roller einen Sitz aufbauen?

Nein, das ist beim Elektro-Scooter ioco 1.0 nicht möglich.

Kann ich den Roller manuell bei leerem Akku fahren?

Ja, Sie können den E-Scooter manuell fahren, wenn der Akku leer ist.

Wie hoch ist die Reichweite des Elektro-Rollers?

Der E-Scooter bietet bei vollem Akku Reichweiten von bis zu 20 Kilometern.

Hat der E-Roller Luft- oder Vollgummireifen?

Die Reifen bestehen aus Vollgummi.

4. Trekstor e.Gear EG31 – zugelassener Elektro-Scooter mit Scheibenbremse und zwei wählbaren Akkus

Beim e.Gear EG31 von Trekstor handelt es sich um einen Elektro-Scooter mit einem 350 Watt starken Motor, der über eine offizielle Straßenzulassung in Deutschland nach eKFV verfügt. Dank der Klappfunktion klappen Sie den elektrischen Scooter auf Maße von 113 x 43 x 49 Zentimeter zusammen. Das Eigengewicht des E-Scooters liegt bei knapp 14,5 Kilogramm. Der Trekstor-Elektro-Scooter schafft bei einer Zuladung von 79 Kilogramm, einer trockenen Asphaltbahn ohne Steigung, Windstille und einer Außentemperatur von 25 Grad Celsius Reichweiten von bis zu 25 Kilometern. Sie erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 20 Kilometern pro Stunde.

Zwei Akkus zur Auswahl: Sie können den E-Scooter mit zwei verschiedenen Akkus mit jeweils 36 Volt bestellen. Akku Nummer 1 hat eine Kapazität von 216 Wattstunden oder 6 Amperestunden. Das Modell Nummer 2 verfügt über eine etwas höhere Kapazität von 270 Wattstunden oder 7,5 Amperestunden.

Der Rahmen des E-Scooters besteht aus Aluminium und hat eine Display-Anzeige für die Geschwindigkeit und den Batteriestatus. Der Scooter hat ein elektrisches Bremssystem am Vorderrad und eine davon unabhängige Scheibenbremse am Hinterrad. Er hat Reifen mit einem Durchmesser von 8,5 Zoll oder 21,6 Zentimetern. Das maximale Lastgewicht des Elektro-Rollers beträgt 120 Kilogramm. Einen Führerschein benötigen Sie für das Fahren nach Angaben von Trekstor nicht, das Mindestalter für die Nutzung beträgt 14 Jahre. Außerdem gehört Folgendes zum Angebot:

  • Betriebsanleitung und Ladegerät im Lieferumfang
  • Akku nicht austauschbar
  • Angebrachter Seitenständer
  • Höhe in ausgeklapptem Zustand: 121 Zentimeter
  • Temperaturbereich im Betrieb: 0 bis 40 Grad Celsius
Wie ist ein Elektro-Scooter aufgebaut? Das Herzstück eines E-Scooters bildet ein zumeist bürstenloser Elektromotor mit einer Peak-Leistung zwischen 350 und 1.000 Watt. Die Energie liefert eine Blei-Säure- oder Lithium-Ionen-Batterie. Ein Controller dient dazu, die erwünschte Drehzahl des Motors einzustellen. Der Rahmen besteht aus einem Trittbrett, das auf zwei hintereinander positionierten Rollen ruht. Zum Steuern dient eine oft in der Höhe verstellbare Lenkung. Ein Sitz ist nur bei wenigen Elektro-Scootern vorhanden.

Zusammenfassung

Der Elektro-Scooter von Trekstor verfügt über einen 350 Watt starken Motor. Sie haben bei diesem Modell die Wahl zwischen zwei Lithium-Ionen-Akkus mit unterschiedlicher Kapazität. Das Gerät hat eine offizielle Zulassung für deutsche Straßen ab einem Alter von 14 Jahren. Das Gewicht des elektrischen Rollers liegt bei circa 14,5 Kilogramm.

FAQ

Kann ich den Trekstor-Elektro-Scooter e.Gear EG31 im Regen fahren?

Das Gerät ist nach Angaben des Herstellers IP54-zertifiziert und gegen Spritzwasser geschützt. Sie sollten das Gerät trotzdem nicht bei schlechtem Wetter benutzen, da es sonst zu Beschädigungen der Technik kommen kann.

Bekomme ich eine App, die zusätzliche Informationen anzeigen kann?

Nein, eine App gibt es laut Hersteller nicht. Informationen wie Geschwindigkeit und Batteriestatus können Sie am Display ablesen.

Kann ich auf dem E-Scooter einen Sitz anbringen?

Nein, es ist nicht möglich, auf dem Elektro-Scooter e.Gear EG31 von Trekstor einen Sitz anzubringen.

Muss ich eine zusätzliche Versicherung abschließen?

Ja, für Elektro-Scooter besteht in Deutschland eine Versicherungspflicht. Mehr Informationen dazu erhalten Sie in unserem Ratgeber.

Ist der Lenker höhenverstellbar?

Nein, Sie können die Höhe des Lenkers bei diesem E-Scooter nicht verstellen.

5. Elektro-Scooter e.Gear EG40 von Trekstor mit austauschbarer Batterie und 120 Kilogramm Tragfähigkeit

Der Trekstor-Elektro-Scooter e.Gear EG40 hat eine Motorleistung von 350 Watt und einen austauschbaren Akku mit einer Kapazität von 230,4 Wattstunden. 10 Zoll große Luftreifen sorgen laut Hersteller für genügend Dämpfung, wenn Sie mit dem Gerät über holprigen Untergrund fahren. Drei voneinander unabhängige Bremsen sollen für ein sicheres Fahrgefühl sorgen. Der Elektro-Scooter hat eine offizielle Straßenzulassung in Deutschland gemäß eKFV und StVZO. Sie können ihn außerdem in Österreich und der Schweiz legal nutzen. Voraussetzung ist, dass der Fahrer ein Alter von mindestens 14 Jahren erreicht hat – ein Führerschein ist nicht notwendig.

Bei einer Zuladung von 70 Kilogramm, einer trockenen Fahrbahn, Windstille und einer Außentemperatur von etwa 25 Grad Celsius bietet Ihnen dieser Elektro-Roller Reichweiten von bis zu 20 Kilometern. Motorleistung und Akkuleistung ermöglichen maximale Geschwindigkeiten von bis zu 20 Kilometern pro Stunde. Das Gewicht des E-Scooters liegt bei 14,2 Kilogramm.

Sie können den E-Scooter nach Angaben des Herstellers mit nur wenigen Handgriffen zusammenklappen. Die Maße des Scooters in zusammengeklapptem Zustand betragen 110 x 43 x 46 Zentimeter. Die Höhe in ausgeklapptem Zustand liegt bei 117 Zentimetern. Alternativ stellen Sie den elektrischen Roller mithilfe eines Seitenständers ab, wenn Sie ihn nicht mehr nutzen wollen. Das Display zeigt Ihnen die Geschwindigkeit und den Status der Batterie an. Weitere Eigenschaften sind:

  • Maximale Tragfähigkeit: 120 Kilogramm
  • Allgemeine Betriebserlaubnis des Kraftfahrt-Bundesamtes im Lieferumfang
  • Ladevorgang am Elektroroller und außerhalb möglich
  • Schwarz-silbriges Design
Welche Bremsen hat ein Elektro-Scooter? Die meisten Modelle auf dem Markt verfügen über Scheibenbremsen am Vorder- und Hinterrad, die voneinander unabhängig sind – das ist eine der wesentlichen Voraussetzungen für die Nutzung auf deutschen Straßen. An der Lenkung bringen Hersteller in der Regel zwei Handbremsen an. Modelle, die nur eine Handbremse haben, schneiden in Sicherheits-Tests bedeutend schlechter ab. Weitere Informationen zur Ausstattung eines E-Scooters finden Sie im Ratgeber.

Zusammenfassung

Der Trekstor e.Gear EG40 verfügt über einen 350 Watt starken Motor und eine austauschbare Batterie mit einer Kapazität von 230 Wattstunden. Eine allgemeine Betriebserlaubnis für deutsche Straßen ist im Lieferumfang enthalten. Der E-Scooter hat drei voneinander unabhängige Bremsen und ein Eigengewicht von etwa 14 Kilogramm. Das Modell bewältigt eine maximale Last von 120 Kilogramm und erreicht bei optimalen Bedingungen eine Geschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde.

FAQ

Wie bediene ich das Display des E-Scooters?

Das Display am Trekstor e.Gear EG40 Elektro-Scooter ist lediglich ein Anzeigeelement und bedarf keiner Bedienung. Licht und Elektro-Scooter schalten Sie über einen Knopf an der Lenkereinheit an und aus.

Hat der Elektro-Roller eine Tempomat-Funktion?

Nein, der E-Scooter verfügt nicht über Tempomat-Funktion.

Kann ich den Trekstor-Elektro-Scooter e.Gear EG40 mit einem stärkeren Akku betreiben?

Im Hinblick auf die Garantie empfiehlt Ihnen der Hersteller, den gleichen Akkuträger zu nutzen, der dem Fahrzeug beiliegt.

Für wie viele Ladezyklen ist der Akku ausgelegt?

Die Akkus sind auf 300 Ladezyklen ausgelegt. Die Umgebungstemperatur bei Lagerung und Nutzung kann diesen Wert aber beeinflussen.

6. Futura-Elektro-Scooter MF365 mit zwei Gängen und bis zu 20 Kilometern pro Stunde Geschwindigkeit

Der Futura MF365 Elektro-Scooter hat eine allgemeine Betriebserlaubnis durch das Kraftfahrt-Bundesamt und ist für den Straßenverkehr und für Radwege in Deutschland zugelassen. Voraussetzung ist ein Mindestalter des Fahrers von 14 Jahren. Der Elektro-Scooter verfügt über einen 350 Watt starken Motor und einen 36-Volt-Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 7,8 Amperestunden. Nach Angaben des Herstellers laden Sie den Akku nach einer Fahrt innerhalb von 4 Stunden wieder vollständig auf.

Der E-Scooter verfügt über zwei Gänge: Der erste Gang bietet Ihnen eine längere Reichweite, aber niedrigere Geschwindigkeit. Im zweiten Gang erreichen Sie eine kürzere Reichweite mit höherem Tempo.

Eine 8,5-Zoll-Tubeless-Luftbereifung mit spezieller Schutzbeschichtung sorgt laut Hersteller auf unebenem Strecken für ein bequemes Fahrgefühl. Das Gewicht des E-Scooters beträgt knapp 12,3 Kilogramm. Bei Standardbedingungen bewältigt der Elektro-Roller eine Reichweite von bis zu 25 Kilometern. Diese kann dem Hersteller zufolge abhängig vom Gewicht des Fahrers und den Umgebungstemperaturen variieren. Sie erreichen auf dem E-Scooter maximale Geschwindigkeiten von 20 Kilometern pro Stunde.

Bei den zwei voneinander unabhängigen Bremsen des E-Scooters – eine Scheibenbremse und eine elektrische Bremse – verspricht Ihnen der Hersteller Langlebigkeit und Bremsstärke. Außerdem hat der Elektro-Scooter ein Display, das Ihnen unter anderem Geschwindigkeit und Akkustand anzeigt. Ein LED-Licht mit Tagfahrlichtfunktion soll für eine ausreichende Beleuchtung sorgen. Darüber hinaus bietet Ihnen dieser E-Scooter:

  • Nach IP54 vor Spritzwasser geschützt
  • Maße: 114 Zentimeter hoch, 108 Zentimeter lang, 43 Zentimeter breit
  • Falt- beziehungsweise Klappmechanismus
  • Maße im zusammengeklappten Zustand: 108 x 43 x 49 Zentimeter
Muss ich bei einem E-Scooter einen Helm tragen? Eine Helmpflicht bei Elektro-Scootern besteht in Deutschland grundsätzlich nicht. Da Sie auf einem solchen Roller Geschwindigkeiten wie auf einem Fahrrad erreichen, empfehlen Ihnen aber alle Hersteller, zu Ihrer Sicherheit einen Kopfschutz zu tragen. Wer darüber hinaus auf Nummer sicher gehen will, sollte sich Knie- und Ellenbogenschützer besorgen.

Zusammenfassung

Der Elektro-Scooter von Futura hat einen 350 Watt starken Motor und einen Lithium-Akku mit einer Kapazität von 7,8 Amperestunden. Sie können das Modell bei Bedarf zusammenklappen und transportieren. Der Elektro-Roller ist für deutsche Straßen offiziell zugelassen. Er hat zwei Gänge, zwei voneinander unabhängige Bremsen, eine Tagfahrlichtfunktion und wiegt etwas mehr als 12 Kilogramm.

FAQ

Erhalte ich den E-Scooter mit Kennzeichen?

Nein, ein Kennzeichen bekommen Sie erst nach der Zulassung des E-Scooters. In Deutschland besteht eine Versicherungspflicht für jeden elektrischen Roller.

Ist ein Führerschein zum Fahren notwendig?

Nein, Sie benötigen keinen Führerschein, sondern müssen lediglich ein Mindestalter von 14 Jahren haben.

Wie kann ich beim Futura MF365 Elektro-Scooter zwischen den Modi wählen?

Der Elektro-Scooter hat zwei Geschwindigkeitsmodi. Sie können laut Hersteller zwischen diesen wechseln, indem Sie dreimal kurz hintereinander den An- und Ausschalter betätigen.

Handelt es sich um Luftreifen oder Vollgummireifen?

Der Futura-Elektro-Scooter MF365 verfügt über 8,5-Zoll-Tubeless-Luftreifen.

7. Blu:s Stalker XT950 Elektro-Scooter mit doppelter Federung, Reflektoren und breitem Trittbrett

Der Blu:s-Elektro-Scooter Stalker XT950 des Anbieters Karcher verfügt über eine allgemeine Betriebserlaubnis des Kraftfahrt-Bundesamts und ist für den Verkehr auf deutschen Straßen und Radwegen zugelassen. Er ist mit einem 350 Watt starken, bürstenlosen und getriebelosen Elektromotor und einer Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 13 Amperestunden ausgestattet. Die Ladedauer des Akkus beträgt nach Herstellerangaben zwischen 3 und 5 Stunden. Der E-Scooter hat eine 10-Zoll-Luftbereifung und zwei voneinander unabhängige Scheibenbremsen.

Doppelt gefedert für mehr Komfort: Eine doppelte Federung an Vorder- und Hinterrad sorgt laut Hersteller dafür, dass Sie bei Fahrten über Unebenheiten einen gewissen Fahrkomfort behalten.

Der Elektro-Roller bietet Ihnen unter idealen Voraussetzungen wie Windstille und einem asphaltierten Untergrund ohne Steigungen eine Reichweite von bis zu 50 Kilometern. Diese kann unter anderen Gegebenheiten stark variieren. Sie erreichen Geschwindigkeiten von bis zu 20 Kilometern pro Stunde. Das Gewicht des Scooters liegt bei circa 21,5 Kilogramm.

Der Hersteller verspricht Ihnen bei diesem Modell eine komplette Faltbarkeit. Neben der klappbaren und höhenverstellbaren Lenkstange klappen Sie demnach zusätzlich die Griffe ein und erreichen im zusammengeklappten Zustand Maße von 110 x 22,5 x 42 Zentimetern. Eine LED-Beleuchtung soll für ausreichendes Licht bei dunklen Verhältnissen sorgen. Während der Fahrt versorgt Sie ein LCD mit allen wichtigen Informationen wie Geschwindigkeit und Batteriestatus. Weitere Features dieses E-Scooters sind gemäß Amazon-Beschreibung:

  1. Reflektoren an beiden Seiten
  2. Breites Trittbrett für entspannte Fahrposition
  3. Rahmen aus Aluminium
  4. Ladegerät und Gebrauchsanweisung im Lieferumfang
Kann ich einen Elektro-Scooter bei leerem Akku fahren? Ja, Sie können E-Scooter ohne Motorunterstützung wie einen normalen Straßenroller fahren. Moderne Modelle besitzen einen Freilauf, um das zu ermöglichen. Wie lange eine Akkuladung hält, hängt nicht nur von dessen Kapazität, sondern von der Umgebungstemperatur und seinem Alter ab. Moderne Akkus müssen Sie nicht leer fahren, bevor Sie sie wieder an eine Steckdose anschließen können.

Zusammenfassung

Beim Blu:s-Elektro-Scooter handelt es sich um einen elektrischen Roller, der für den Verkehr auf deutschen Straßen und Radwegen zugelassen ist. Er verfügt über einen bürstenlosen und 350 Watt starken Elektromotor und eine Lithium-Batterie mit 13 Amperestunden Kapazität. Das Modell ist mit einer doppelten Federung, einem breiten Trittbrett sowie beidseitigen Reflektoren ausgestattet. Der E-Scooter wiegt knapp 21,5 Kilogramm.

FAQ

Wie hoch ist das zulässige Gesamtgewicht des Blu:s Stalker XT950 Elektro-Scooters?

Die maximale Tragkraft des Elektro-Scooters liegt bei etwa 120 Kilogramm.

Bis zu welcher Steigung kann ich den E-Scooter nutzen?

Der Blu:s-Elektro-Scooter Stalker XT950 eignet sich für Steigungen von bis zu 10 Prozent.

Kann ich mit dem E-Scooter im Regen fahren?

Ja, dem Hersteller zufolge ist das möglich, wasserdicht ist der Elektro-Scooter aber nicht. Sie riskieren auf eigene Gefahr Schäden am elektrischen Roller.

Kann ich den Akku zum Laden ausbauen?

Nein, der Ausbau der Lithium-Batterie ist nicht möglich.

8. Elektro-Scooter von Moovi mit Ein-Hand-Klappmechanismus und smartem Bordcomputer

Der Moovi-Elektro-Scooter war nach Angaben des Herstellers einer der ersten E-Scooter, den Sie auf deutschen Straßen und Radwegen benutzen durften. Er hat einen Elektromotor mit einer Nennleistung von 150 Watt und eine 36-Volt-Lithium-Ionen-Batterie mit einer Kapazität von 5,3 Amperestunden. Der Elektro-Scooter verfügt über einen patentierten Ein-Hand-Klappmechanismus und eine Rekuperationsbremse. Letztere soll in Verbindung mit dem Kinetic-Energy-Recovery-System dafür sorgen, dass die Bremsenergie effektiv zurückgeführt wird. Eine starke Trommelbremse sorgt dem Hersteller zufolge für Ihre Sicherheit in akuten Situationen.

Mit smartem Bordcomputer: Hier lesen Sie wichtige Informationen wie Kilometerstand, Geschwindigkeit und Batteriestatus ab. Außerdem ist der Elektro-Roller mit einem dreistufigen Geschwindigkeitsregler ausgestattet.

Mit dem E-Scooter können Sie unter Standardbedingungen Strecken von bis zu 25 Kilometern zurücklegen. Sie können die laut StVZO erlaubte Maximalgeschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde erreichen. Die maximale Traglast liegt bei 120 Kilogramm. Der Elektro-Scooter hat ringsum LED-Front- und -Rückstrahler sowie Reflektoren, die laut StVZO für eine Straßenzulassung vorgeschrieben sind.

Sie laden das Modell einfach über eine Steckdose auf, die vom Hersteller angegebene Dauer beträgt etwa 2,5 Stunden. Die 5,7-Zoll-Vollgummireifen des Elektro-Scooters sind demnach langlebig und ermöglichen Ihnen einen hohen Fahrkomfort. Das Eigengewicht des E-Scooters liegt bei knapp 10 Kilogramm. Außerdem hat er folgende Eigenschaften:

  • Seitenständer
  • Abmessungen zusammengeklappt: 96 x 16 x 30 Zentimeter
  • Höhe in aufgeklapptem Zustand: 110 Zentimeter
  • Federung: Vorne Federbein und hinten Gummifederung
Wie schnell darf ich einen E-Scooter fahren? Dieser Punkt ist seit der Gesetzesänderung in Deutschland im Juni 2019 klar geregelt. Fahrzeuge mit Lenk- oder Haltestange, unter die Elektro-Scooter in der Regel fallen, dürfen demnach mit maximal 20 Kilometern pro Stunde fahren, um eine Zulassung für deutsche Straßen zu erhalten.

Zusammenfassung

Der Elektro-Scooter von Moovi hat einen 150 Watt starken Motor und einen Lithium-Ionen-Akku mit 5,3 Amperestunden Kapazität. Praktische Features des Modells sind der smarte Bordcomputer und der patentierte Klappmechanismus. Der Elektro-Roller verfügt über LED-Lichter vorne und hinten und Reflektoren an der Seite. Das Gewicht liegt bei knapp 10 Kilogramm, die maximale Reichweite bei 25 Kilometern.

FAQ

Hat der Moovi-Elektro-Scooter eine ABE?

Ja, der E-Scooter ist für den deutschen Straßenverkehr zugelassen und wird mit einer allgemeinen Betriebserlaubnis geliefert.

Wie groß sind die Reifen des E-Scooters?

Die Reifen des Elektro-Scooters von Moovi bestehen aus Vollgummi und sind 5,7 Zoll groß.

Welche Steigung kann ich mit diesem Modell bewältigen?

Sie können Steigungen von bis zu 10 Prozent befahren. Der Hersteller warnt in dieser Hinsicht aber vor einer zu schweren Zuladung.

Wie kann ich den Elektro-Roller abschließen?

Den E-Scooter können Sie über den dafür vorgesehenen roten Haken abschließen.

Was ist ein Elektro-Scooter?

Wichtig!Einen Elektro-Scooter finden Sie bei vielen Herstellern unter der Bezeichnung E-Scooter, Elektro-Roller oder E-Roller. Hinter all diesen Begriffen versteckt sich ein elektrisches Zweirad ohne Pedale zur Beförderung von Personen. Rein optisch ähneln elektrische Scooter stark einem standardmäßigen Tretroller. Einziger Unterschied ist, dass einige E-Scooter auf dem Markt zusätzlich über einen Sitz verfügen. Um sich mithilfe des E-Scooters fortzubewegen, müssen Sie sich nicht wie bei einem mechanischen Tretroller mit dem Fuß vom Boden abstoßen. Stattdessen übernimmt ein Elektromotor mit einer Peak-Leistung zwischen 350 und 1.000 Watt die Arbeit für Sie.

Je nach Ausführung Ihres Scooters können Sie die Fahrt entweder sitzend oder im Stehen antreten. Elektro-Roller gehören seit Mitte 2019 endgültig zum zentralen Bestandteil des modernen Elektromobilität-Netzwerks. Solche Fahrzeuge kommen in erster Linie auf Kurzstrecken zum Einsatz – ergänzend zum öffentlichen Nahverkehr und hauptsächlich, um diesen zu entlasten. Seit dem Jahr 2019 zählen die meisten E-Scooter zur Klasse der Kleinstfahrzeuge. Ein alternativer Name lautet „Personal Light Electric Vehicle“ oder kurz PLEV. Oft finden Sie die Bezeichnung eKFV für Elektrokleinstfahrzeuge.

Wie unterscheiden sich Elektro-Motorroller vom E-Scooter? Sie müssen Elektro-Scooter von den Elektro-Motorrollern abgrenzen, die viele Hersteller oft irreführend ebenfalls als Scooter bezeichnen. Diese Roller sind wesentlich robuster, größer und erreichen deutlich höhere Geschwindigkeiten. Ihre Reichweite übersteigt die eines E-Scooters erheblich, außerdem benötigen Sie für deren Nutzung eine andere Zulassung.

Wie ist ein E-Scooter aufgebaut?

Es gibt verschiedene Modelle von E-Scootern, die sich in wenigen Aspekten unterscheiden. Unabhängig vom Modell bleibt der Aufbau eines Elektro-Scooters weitgehend gleich. Das Herzstück eines jeden E-Scooters bildet ein bürstenloser Elektromotor. Die Energie liefert eine Blei-Säure- oder Lithium-Ionen-Batterie.

Ein Controller dient dazu, dass Sie die erwünschte Motordrehzahl einstellen können. Sowohl die Batterie als auch der Akku sind fest im Rahmen des Scooters verbaut. Dieser ist oft aus Aluminium oder Stahl gefertigt. Hinzu kommt ein Trittbrett, das auf zwei hintereinander positionierten Rollen liegt. Diese Rollen sind bei den meisten Elektro-Scootern gleich groß. Um das Gefährt zu steuern, steht Ihnen eine oft in der Höhe verstellbare Lenkung zur Verfügung. Einen Sitz finden Sie nur bei wenigen Scootern auf dem Markt – häufig können Sie diesen aber ebenfalls in der Höhe verstellen und individuell anpassen.

Elektro-Scooter sind heute ein wichtiges Element der E-Mobilität und für breite Nutzergruppen konzipiert. In erster Linie profitieren Pendler von den elektrischen Rollern, deren Arbeitsweg innerhalb der Reichweite der Modelle liegt. Diese beträgt bei vielen Modellen zwischen 15 und 25 Kilometern. Leichte Elektro-Roller sind als Ergänzung zu Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln nützlich und entlasten überfüllte Busse, Bahnen und Züge.

Nicht alle Personen können einen E-Scooter nutzen. Kinder unter 12 Jahren dürfen Kleinstelektrofahrzeuge nur unter der Aufsicht eines Erwachsenen benutzen, unabhängig von einer Straßenzulassung. Modelle mit offizieller Zulassung für deutsche Straßen dürfen Sie erst ab einem Alter von 14 Jahren benutzen. Für Personen mit Gehbehinderung sind Elektro-Scooter nicht geeignet. Die Zweiräder sind keine Alternative zu einem Elektromobil oder ähnlichen Mobilitätshilfen auf dem Markt.

Vor- und Nachteile eines Elektro-Scooters

Elektro-Scooter stehen vor allem mit E-Bikes in Konkurrenz, die Ihnen meistens ähnliche Vorteile bringen. In diesem Abschnitt listen wir die Pluspunkte eines E-Scooters im Vergleich zu einem elektrischen Bike auf und weisen auf mögliche Schwachstellen hin:

  • Kompakte Maße
  • Mobil und wendig
  • Relativ günstiger Preis
  • Platzsparend faltbar
  • Leicht in öffentlichen Verkehrsmitteln transportierbar
  • Geringer Kraftaufwand beim Fahren
  • Seit Juni 2019 offiziell auf deutschen Straßen zugelassen
  • Eingeschränkte Reichweite bis etwa 25 Kilometer
  • Für längere Strecken nicht geeignet
  • Maximale Geschwindigkeit von 20 Kilometern pro Stunde
  • Akkuladezeit von mehreren Stunden

Diese E-Scooter-Typen finden Sie im Handel

Elektro-Scooter TestE-Scooter gibt es in unterschiedlichen Formen und Typen. Die Modelle unterscheiden sich nicht nur in Aspekten wie Reichweite, Leistung und Batterie-Kapazität, sondern beim grundlegenden Aufbau. Sie können alle Modelle grob in zwei Kategorien einordnen, die wir Ihnen an dieser Stelle vorstellen:

Tragbarer Elektroroller

Tragbare Elektroroller können Sie, wie der Name bereits verrät, dank eines Falt- und Klappmechanismus auf tragbare Maße zusammenfalten und transportieren. Der „Klassiker“ unter den Elektro-Scootern erinnert an den City-Roller, den Sie vielleicht noch aus den 2000er-Jahren kennen. Damals war es modisch, mit einem Roller zur Schule oder zur Arbeit zu fahren. Die Vorteile lagen auf der Hand: Eine aufrechte Fortbewegung in Kombination mit der Tragbarkeit war praktisch und schnell. Diese Ansprüche erfüllen tragbare Elektro-Scooter ebenfalls, nur sind sie mit Akkus betrieben, was für Sie als Fahrer weniger Kraftaufwand bedeutet.

Schneller am Ziel: Bei einem tragbaren Elektroroller können Sie zwischendurch immer wieder eine Pause einlegen und Ihre Füße entspannen. Dank der elektrischen Power erreichen Sie höhere Geschwindigkeiten als mit einem City-Roller und kommen schneller an Ihren Zielort. Wenn der Akku des E-Scooters leer ist, können Sie bei den meisten Modellen dennoch weiter fahren – ohne Motorunterstützung.

Leichter E-Scooter mit Hightech-Unterstützung

Als Erweiterung zu einem tragbaren Roller haben Sie die Möglichkeit, einen Scooter mit moderner Technik und einem niedrigen Gewicht zu erwerben. Diese Modelle verfügen meist über einen Rahmen aus Aluminium, eine Lithium-Ionen-Batterie mit hoher Kapazität und einen starken Elektromotor mit einer Nennleistung von mindestens 300 Watt. Eine digitale Anzeige liefert Ihnen Informationen wie Geschwindigkeit und Akkustand und die Option, das Display des Rollers mit Ihrem Smartphone zu verbinden – etwa via Bluetooth.

Verschiedene Elektro-Scooter erlauben es Ihnen, unterschiedliche Daten zur Route, Geschwindigkeit und den verbrauchten Kalorien zu sammeln. Eine starke Beleuchtung ist ein weiteres Extra, das einerseits für die Fahrten auf offiziellen Straßen zwingend erforderlich ist und andererseits die Sicherheit auf dem E-Scooter signifikant erhöht. Hightech-Scooter sind meist deutlich teurer als klassische Elektro-Scooter und haben ein Eigengewicht von 10 Kilogramm oder weniger.

E-Roller – welches Modell passt zu mir?

Elektro-Scooter VergleichJe nachdem, für welchen Zweck Sie einen Elektro-Scooter nutzen wollen, sollten Sie ein Modell wählen, das auf Ihre Ansprüche zugeschnitten ist. Wir helfen Ihnen, bei der großen Auswahl an E-Scootern die passende Variante zu finden, indem wir Ihnen die Scooter für verschiedene Nutzertypen vorstellen:

  • Business-Roller auf dem Weg zur Arbeit: Wenn Sie mit einem Elektro-Scooter hauptsächlich den täglichen Weg zur Arbeit zurücklegen wollen, ist ein kleines Modell für Sie geeignet. Sie sollten darauf achten, dass der Roller faltbar ist und ein möglichst geringes Gewicht aufweist. Falls die Distanz zu Ihrer Arbeit gering ist, spielt die Geschwindigkeit des Scooters eine untergeordnete Rolle. Für längere Arbeitsstrecken sollten Sie in einen E-Scooter investieren, der über eine entsprechend hohe Reichweite verfügt. Das ist wichtig, damit Sie nicht zwischendurch mit leerem Akku dastehen. Je nach Budget können Sie in zusätzliche Technik wie ein hochwertiges Display investieren oder sich für einen klassischen E-Scooter entscheiden.
  • Großer E-Scooter für längere Fahrten: Ein größerer Elektro-Scooter kommt für alle infrage, die längere Fahrten mit dem Roller unternehmen wollen. Eine große Trittfläche finden Sie bei vielen E-Scootern, zahlreiche Modelle haben ausreichend Platz für zwei Personen. Achten Sie darauf, dass die Reichweite von E-Scootern bei maximal etwa 60 Kilometern liegt und Sie Ihre Tour dementsprechend planen. Im Gegensatz zu motorisierten Zweirädern wie Motorrollern oder Mopeds benötigen Sie für größere E-Scooter keinen Führerschein.
    Bitte beachten Sie: Hersteller größerer E-Scooter raten Ihnen zu besonderer Vorsicht im Straßenverkehr. Elektroroller sind sehr leise und können von Passanten und anderen Verkehrsteilnehmern überhört werden.
  • Elektro-Scooter für Kinder: Kinder unter 14 Jahren dürfen nicht auf einem Elektro-Roller am Straßenverkehr teilnehmen. Dennoch dürfen Kinder in Begleitung eines Erwachsenen ab einem Alter von 12 Jahren in Parks oder auf privatem Gelände mit einem Scooter fahren. Das sorgt nicht nur für Spaß, sondern bereitet Ihr Kind nebenbei darauf vor, später im Straßenverkehr vorsichtig vorzugehen. Für kleine Kids gibt es spezielle E-Roller, die das Gleichgewicht fördern und maximale Geschwindigkeiten von 10 Kilometern pro Stunde erreichen. Bei Müdigkeit können sich die Kids einfach auf das Trittbrett stellen, während der Roller weiterfährt.

Wer darf einen E-Scooter fahren?

Der beste Elektro-ScooterElektro-Scooter haben vor allem im urbanen Milieu in den vergangenen Jahren an Popularität gewonnen. Die rechtliche Lage der umweltfreundlichen Kleinstfahrzeuge blieb aber über einen langen Zeitraum hinweg ungeklärt. In den meisten Fällen bekamen Elektro-Scooter mit einem Motor ab 500 Watt, einer ausreichenden Beleuchtung, einer StVZO-konformen Ausstattung und einem Sitz eine Zulassung für deutsche Straßen und Radwege. Die Fahrten mit anderen elektrischen Rollern waren illegal – die deutschen Behörden drückten aber lange Zeit ein Auge zu.

Im Juni 2019 kam endlich Bewegung in die Angelegenheit. Seitdem erhalten Elektrokleinstfahrzeuge, sogenannte eKFVs oder PLEVs, einen legalen Status in Deutschland. Für den Verkehr sind heute Elektro-Scooter und -Roller mit folgenden Parametern zugelassen:

  1. Höhe: Bis zu 140 Zentimetern
  2. Breite: Bis zu 70 Zentimetern
  3. Länge: Bis zu 200 Zentimetern
  4. Maximales Eigengewicht: 55 Kilogramm
  5. Geschwindigkeit zwischen 6 und 20 Kilometern pro Stunde
  6. Zwei voneinander unabhängige Bremsen – meist eine Hand- und eine Fußbremse
  7. Maximale Motorstärke: 500 Watt Nennleistung
  8. Ausreichende Beleuchtung – auch abnehmbare Varianten
  9. Seitlich angebrachte Reflektoren
  10. Lenkstange

Eine Lenkstange ist erforderlich, um die elektrischen Scooter eindeutig von Fortbewegungsmitteln ohne Lenkung, wie beispielsweise Hoverboards, abzugrenzen. Solche Geräte erhalten in Deutschland nach wie vor keine Straßenzulassung. Sie müssen nicht bei jedem Modell im Elektro-Scooter-Vergleich einzeln nachprüfen, ob es alle Anforderungen an eine Zulassung erfüllt. Das erledigt das Kraftfahrt-Bundesamt und stellt im Erfolgsfall eine allgemeine Betriebserlaubnis oder kurz „ABE“ aus. Besitzt ein E-Scooter eine solche Zulassung, können Sie ihn ohne Bedenken auf deutschen Straßen und Radwegen benutzen.

Brauche ich einen Führerschein? Um einen E-Scooter fahren zu dürfen, benötigen Sie keinen Führerschein und müssen, anders als vielerorts angenommen, keine Mofa-Prüfung ablegen. Sie sind aber verpflichtet, mit Ihrem Kleinstelektrofahrzeug ausschließlich Fahrradwege zu befahren. Nur falls keine Radwege vorhanden sind, dürfen Sie auf die Straße ausweichen. Diese Änderung hat der Bundesrat der Bundesregierung zur Auflage gemacht, um dem Gesetz endgültig zuzustimmen.

Schon gewusst?Ab dem 14. Lebensjahr ist die Nutzung aller zugelassenen Elektro-Scooter ohne Einschränkungen erlaubt. Der Bundesrat weicht an dieser Stelle vom ursprünglichen Gesetzentwurf des Bundesverkehrsministeriums ab, wonach vorgesehen war, dass bereits Jugendliche ab dem 12. Lebensjahr langsamere PLEVs bis zu 12 Kilometern pro Stunde nutzen dürfen. Hier besserte das Bundesverkehrsministerium seinen ursprünglichen Entwurf nach.

Der Gesetzgeber schreibt bei Elektro-Scootern wie bei Fahrrädern keine Helmpflicht vor, empfiehlt aber ausdrücklich, im Hinblick auf die eigene Gesundheit einen Helm zu tragen. Dem schließen sich bekannte Verbraucherportale wie die Stiftung Warentest an und weisen darauf hin, dass Sie auf E-Scootern ähnliche Geschwindigkeiten wie auf Fahrrädern erreichen und ein Zusammenstoß mit einem PKW ohne Helm tödlich enden könnte. In mehreren Ländern waren bereits im Sommer 2019, als die E-Scooter in Deutschland salonfähig wurden, Tote bei Unfällen mit E-Scootern zu beklagen.

Muss ich einen Elektro-Scooter versichern?

Ja, eine Versicherung für Elektro-Scooter ist in Deutschland Pflicht. Bevor Sie mit Ihrem E-Scooter am Verkehr teilnehmen, benötigen Sie eine Versicherungsplakette. Es handelt sich um ein kleines „Klebe-Kennzeichen“, das Sie im hinteren Bereich des Scooters sichtbar anbringen müssen. Die Plakette besteht aus drei Ziffern und drei Buchstaben.

Die Kosten für die Kfz-Haftpflichtversicherung liegen im Bereich der geltenden Tarife für Mopeds. Orientieren können Sie sich an einem Wert von circa 40 Euro im Jahr. Ohne eine Versicherung erhalten Sie für Ihren Elektro-Scooter keine Zulassung, diese Kosten müssen Sie demnach immer tragen.

Auf welche Kriterien sollte ich beim Kauf eines E-Scooters achten?

Neben der Zulassung eines Elektro-Scooters ist im E-Scooter-Vergleich unter anderem relevant, welche Reifen ein Elektro-Roller hat, wie breit das Trittbrett ist und wie viel der Roller wiegt. An dieser Stelle finden Sie wichtige Kriterien, auf die Sie beim Kauf eines Elektro-Scooters achten sollten:

Gewicht und Geschwindigkeit

Das Gewicht des E-Scooters ist relevant, wenn Sie mit dem Roller zur Arbeit oder Schule fahren und ihn in der U-Bahn transportieren oder mit ins Büro nehmen wollen. Faltbare E-Scooter wiegen um die 10 Kilogramm und sind trotz aller Technologie leicht zu bedienen und zusammenzuklappen. Schwerere Modelle bieten einen höheren Komfort beim Fahren, lassen sich aber schlechter transportieren.

Kleinere E-Roller bieten Geschwindigkeiten um die 20 Kilometer pro Stunde und sind gut für den Straßenverkehr geeignet. Etwas schneller sind Hightech-Modelle mit bis zu 45 Kilometern pro Stunde, die auf deutschen Straßen aber in der Regel nicht zugelassen sind.

Tipp: Für Anfänger und Kinder empfehlen die meisten Hersteller, einen Scooter mit langsamer Geschwindigkeit zu wählen, um sich an das Fahren zu gewöhnen. Nach einiger Zeit können Sie auf schnellere Modelle umsteigen.

Sicherheit und Design

Bitte genau hinschauenAchten Sie auf die geltenden Gesetze und stellen Sie sicher, dass Ihr E-Roller die Zulassung durch den TÜV besteht. Sie benötigen zwar keinen Führerschein, um einen Elektro-Scooter zu fahren, müssen aber mindestens 14 Jahre alt sein. Da nur E-Scooter mit Geschwindigkeiten bis zu 20 Kilometern pro Stunde zugelassen sind, besteht keine Helmpflicht. Diese beginnt erst ab Tempo 20 und gilt beispielsweise für Motorradfahrer.

Während Sie bei der Sicherheit an das Gesetz gebunden sind, haben Sie beim Design freie Auswahl. Tragbare und klappbare E-Scooter sind meist in silbrigen und schwarzen Tönen gehalten, zudem gibt es Modelle in auffälligeren Farben. Das Design ist ein Punkt, der bei der Kaufentscheidung zunächst eine untergeordnete Rolle spielen sollte. Bei einer engen Wahl zwischen zwei Elektro-Rollern kann die Optik aber den Unterschied ausmachen.

Größe und technische Extras

Die Größe Ihres Elektro-Scooters bestimmt wesentlich, wie schwer dieser ist. Wenn Sie zwischen Bus, Bahn und E-Scooter wechseln, ist es wichtig, ein leichtes Modell zu wählen, das Sie problemlos tragen können. Für Ausflüge oder Fahrten mit dem Kind können Sie größere Modelle wählen.

Wenn Sie sich Highlights wie eine Beleuchtung, ein Display oder eine Kompatibilität mit dem Smartphone wünschen, sollten Sie in einen Hightech-Scooter investieren, der diese Extras bietet. Der Zweck eines Elektro-Scooters, Ihre Fortbewegung zu erleichtern, ist nicht von dieser Technik abhängig.

Diese Ausstattung hat ein moderner Elektro-Scooter

Die besten Elektro-ScooterDas Funktionsprinzip eines Elektro-Scooters ist unabhängig vom Modell gleich, die Ausstattung der einzelnen Scooter fällt aber unterschiedlich aus. An dieser Stelle listen wir Ihnen relevante Ausstattungsmerkmale eines E-Scooters auf und erklären deren Bedeutung für das Fahrzeug:

  • Batterie/Akku: Als Energiequelle dient dem Elektro-Scooter entweder eine klassische Blei-Säure-Batterie oder eine moderne Lithium-Ionen-Batterie, die bei neueren E-Scootern verbaut wird. Lithium-Ionen-Akkus sind langlebiger und zeichnen sich durch ein niedrigeres Gewicht aus. In der Regel sind die Akkus fest im Rahmen verbaut und lassen sich zum Aufladen nicht herausnehmen. Die Ladedauer eines Akkus beträgt je nach Modell zwischen 3 und 6 Stunden.
  • E-Motor: Moderne E-Scooter haben in der Regel einen verschleißarmen, bürstenlosen Elektromotor. Die Leistungsaufnahme eines Scooters beträgt im Peak zwischen 350 und 1.000 Watt. Je höher die Leistung eines E-Scooters in Watt ist, desto schneller beschleunigt das Fahrzeug und desto leichter kann der Scooter Steigungen meistern. Ein potenter Motor hat außerdem weniger Probleme mit einer hohen Zuladung.
  • Bereifung: Nahezu alle Elektro-Roller auf dem Markt verfügen über robuste und wartungsarme Gummireifen. Die meisten Hersteller verwenden luftgefüllte Reifen, die Sie bei Bedarf aufpumpen können. Einige Modelle setzen auf stabile Vollgummireifen, die das Gewicht des Fahrzeugs zwar signifikant erhöhen, aber den Fahrkomfort verbessern sollen.
  • Sitz: Nur wenige Elektro-Scooter haben einen Sitz, der in seiner Form einem klassischen Fahrradsattel ähnelt. Einen Scooter-Sitz können Sie in der Regel in der Höhe an Ihre Körpergröße anpassen. Auf Wunsch können Sie bei einigen Modellen den Sitz abnehmen und im Stehen fahren. Fast alle E-Scooter mit Sitz haben eine Straßenzulassung.
  • Beleuchtung: Ein Halogen- oder LED-Scheinwerfer vorne und ein Bremslicht hinten sind wichtige Sicherheitsfeatures und für Elektro-Roller mit Straßenzulassung Pflicht. Nahezu alle Modelle auf dem Markt erfüllen diese Mindestanforderungen. Manche Hersteller bringen zusätzliche Rückstrahler an der Lenkung und den Seiten der Trittfläche unter und setzen auf seitliche Reflektoren.
  • Bremsen: Moderne Elektro-Scooter verfügen über eine Scheibenbremse am Vorder- und Hinterrad. An der Lenkung sind in der Regel zwei Handbremsen angebracht. Einige Modelle besitzen nur eine einzige Handbremse – das wirkt sich negativ auf die Sicherheit des Scooters aus.
  • Ladegerät: Ein Ladegerät ist im Lieferumfang jedes guten Elektro-Scooters enthalten. Die Ladezeiten bewegen sich je nach Modell zwischen 3 und 6 Stunden. Die Batterien können Sie sowohl zu Hause an einer Steckdose als auch an einer Ladestation für E-Fahrzeuge aufladen.
  • Faltfunktion: Moderne Elektro-Scooter sind faltbar, ohne dass Sie zusätzliches Werkzeug benötigen. Diese Eigenschaft ist vor allem für leichtgewichtige Roller ohne Sitz von entscheidender Bedeutung, da nur platzsparende faltbare Kleinstelektrofahrzeuge für Ihre Mobilität im Stadtverkehr sorgen.
Was gehört außerdem zur Ausstattung und was nicht? Achten Sie beim Kauf eines E-Rollers außerdem auf eine rutschfeste Trittfläche, die ausreichend Platz bietet, sowie einen Stoßdämpfer, der für die Laufruhe des Modells sorgt. Ein Display beziehungsweise ein Bord-Computer zeigt Ihnen Informationen wie die aktuelle Geschwindigkeit, den Kilometerstand und den Status der Batterie an. Hupe und Blinker gehören selten zur Ausstattung eines Elektro-Scooters.

Leitfaden – in 5 Schritten zum passenden E-Scooter

Elektro-Scooter kaufenMithilfe unseres Leitfadens sollen Sie in nur fünf Schritten einen E-Scooter finden, der Ihren Wünschen und Vorstellungen entspricht:

  1. E-Scooter-Typ: Im ersten Schritt wählen Sie Ihre Wunschausführung. Falls Sie mit mehr Komfort fahren wollen und bereits jetzt von einer Straßenzulassung profitieren, bietet sich beispielsweise ein Elektro-Scooter mit Sitz an. Wenn Sie ein schlankes Modell suchen, das Sie überall mit hinnehmen können, ist ein faltbarer E-Scooter die richtige Wahl.
  2. Leistungsaufnahme: Im zweiten Schritt entscheiden Sie sich für eine bestimmte Leistungsaufnahme. Je höher die Leistung, desto kräftiger beschleunigt das Fahrzeug, desto besser ist das Fahrverhalten bei Steigungen und umso höher die maximale Zuladung.
  3. Maximale Traglast: Achten Sie im dritten Schritt auf die maximale Traglast des E-Scooters. Diese fällt recht unterschiedlich aus und ist für Menschen mit höherem Gewicht von Bedeutung. Manche Elektro-Scooter haben mit einer Zuladung von 120 Kilogramm keine Probleme, andere Modelle schwächeln bereits bei 85 Kilogramm.
  4. Reichweite: Im vierten Schritt überlegen Sie sich, wie lang Ihre durchschnittliche Tagesstrecke ist. Auf Grundlage dieser Überlegung wählen Sie eine passende Reichweite, die bei modernen Elektro-Scootern meist um die 20 bis 30 Kilometer beträgt – selten mehr.
  5. Zulassung: Im letzten Schritt überprüfen Sie, ob der Elektro-Scooter eine Zulassung auf deutschen Straßen hat. Meistens erkennen Sie das daran, ob eine allgemeine Betriebserlaubnis des Kraftfahrt-Bundesamtes vorliegt. Außerdem sollte der Scooter mit hellen Scheinwerfern vorne und hinten, zwei voneinander unabhängigen Bremsen und einem Tachometer ausgestattet sein.
Wichtige Info zur Reichweite: Beachten Sie, dass Hersteller bei der Produktbeschreibung die Reichweite unter Standardbedingungen angeben. Die reale Reichweite hängt von der Zuladung, den Besonderheiten der Strecke und der Außentemperatur ab. Als Faustregel gilt: Die Reichweite beträgt in etwa 75 bis 80 Prozent des nominellen Wertes.

Bekannte Hersteller und Marken von E-Scootern

Bitte beachten!Die Hersteller und Marken, die den Markt im Bereich der Elektro-Scooter derzeit dominieren, sind den meisten Verbrauchern nicht allzu bekannt. An dieser Stelle wollen wir Ihnen vier wichtige Hersteller beziehungsweise Marken vorstellen:

  • Metz: Die Metz Mecatech GmbH ist ein fränkisches Unternehmen, das im Frühjahr 2019 mit dem Metz Moover den ersten Elektro-Scooter auf den Markt brachte, der eine Straßenzulassung in Deutschland hat. Der Firmensitz des Unternehmens ist in Zirndorf bei Nürnberg in Bayern. Der Moover wird nach Angaben des Herstellers dort produziert und ist zu 100 Prozent „Made in Germany“.
  • Fischer: „Fischer Fahrrad“ ist eine Marke des deutschen Unternehmens Cartrend GmbH mit Sitz in Rülzheim in Rheinland-Pfalz. Ursprünglich wurde die Marke Fischer für Mountainbikes und Rennräder entworfen, heute umfasst sie außerdem Elektro-Scooter.
  • Segway-Ninebot: Ninebot ist ein chinesisches Unternehmen, das im Jahr 2015 die US-amerikanische Segway Inc. aufgekauft und sich der Herstellung von E-Scootern verschrieben hat. Seine Segways bietet der Hersteller in verschiedenen Varianten an, zum Beispiel als „Ninebot Street“ oder „Ninebot Pro“. Die meisten Modelle der Marke haben in Deutschland mittlerweile eine offizielle Straßenzulassung.
  • Moovi Scooter: Moovi Scooter ist ein junges, deutsches Unternehmen aus Hannover. Mit dem schlicht „Moovi“ betitelten Elektro-Scooter betrat die Firma im Jahr 2018 den Markt der E-Scooter. Die Modelle von Moovi Scooter sind allesamt TÜV-Süd-zertifiziert und haben eine Zulassung auf deutschen Straßen.

FAQ – häufige Fragen zum Thema Elektro-Scooter

FrageIn den folgenden Absätzen beantworten wir Ihnen einige häufige Fragen zum Thema Elektro-Scooter:

Welcher ist der beste Elektro-Scooter?

Das kommt darauf an, wofür Sie den Elektro-Scooter verwenden wollen. Für einen Pendler ist ein leichter und günstiger E-Scooter der beste, während Freizeitsportler auf zusätzliche technische Ausstattung hoffen. Vor dem Kauf sollten Sie sich überlegen, welche Anforderungen Sie an einen E-Roller haben. Zahlreiche Informationen finden Sie dazu in unserem Ratgeber. Werfen Sie anschließend einen Blick in unseren Elektro-Scooter-Vergleich und wählen Sie Ihr individuelles Modell.

Wo kann ich einen Elektro-Scooter kaufen?

Einen Elektro-Scooter können Sie nur in wenigen Läden kaufen. Der Online-Handel hat eine deutlich größere Auswahl an Produkten und wird deswegen von Verbraucherorganisationen wie der Stiftung Warentest empfohlen. Im Internet können Sie auf einen Blick verschiedene Modelle vergleichen und technische Spezifikationen recherchieren. Einzig eine persönliche Beratung erhalten Sie online nicht. Bei der Kaufentscheidung helfen Ihnen diverse Ratgeber und Kundenrezensionen weiter.

Wie gefährlich sind E-Scooter?

Seitdem Deutsche mit E-Scootern auf den Straßen unterwegs sein dürfen, machen Unfälle mit E-Scootern häufiger Schlagzeilen – etwa durch den tragischen Tod der britischen YouTuberin Emily Hartridge. Nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks, der einen Sprecher der bayerischen Polizei zitiert, gab es Mitte des Jahres 2019 nur wenige Unfälle mit E-Scootern in München und dem Münchner Umfeld. Im gleichen Zeitraum soll es bis zu 1.000 Verkehrsunfälle mit Fahrrädern gegeben haben. Das größte Problem seien alkoholisierte E-Scooter-Fahrer.

Wie schnell darf ich mit einem E-Scooter fahren?

Mit der Verordnung für Elektrokleinstfahrzeuge im Juni 2019 gibt es eine gesetzliche Grundlage für die Verwendung von Elektro-Rollern. Diese Verordnung gilt für Fahrzeuge mit Lenk- oder Haltestange, zu denen Elektro-Scooter gehören. Diese Fahrzeuge dürfen laut Gesetzestext maximal 20 Kilometer pro Stunde fahren, um eine Zulassung für deutsche Straßen zu erhalten.

Wo bekomme ich eine Zulassung? Falls Ihr Elektro-Scooter alle technischen Voraussetzungen für eine Straßenzulassung in Deutschland erfüllt – diese haben wir Ihnen weiter oben im Ratgeber zusammengefasst – können Sie eine sogenannte Einzelbetriebserlaubnis, kurz EBE, bei Ihrer zuständigen Zulassungsbehörde beantragen.

Gibt es einen Elektro-Scooter-Test der Stiftung Warentest?

Pfeil zum InhaltJa, die Stiftung Warentest hat im April 2020 einen Elektro-Scooter-Test durchgeführt und sieben Modelle mit Straßenzulassungen von Herstellern wie Trekstor, Moovi, SoFlow und iconBit getestet. Die Ergebnisse waren eher bescheiden. Gleich fünf der sieben Modelle erhielten die Note „Mangelhaft“, nur zwei der Elektro-Scooter im Preissegment von 400 bis 1.170 Euro konnten zumindest die Note „Befriedigend“ erreichen.

Die Prüfer der Stiftung Warentest haben Aspekte wie Haltbarkeit, Handhabung, Sicherheit und Schadstoffe getestet. Bei den praktischen Prüfungen konnten die Modelle zwar zum größten Teil gut abschneiden, dennoch reichte es aus verschiedenen Gründen nicht für die Bestnoten der bekannten Verbraucherseite. Was die Gründe für das schlechte Abschneiden waren, können Sie an dieser Stelle im Detail nachlesen. Den kompletten Test versteckt die Stiftung Warentest hinter einer Paywall.

Hat Öko Test einen E-Scooter-Test durchgeführt?

Nein, das Verbrauchermagazin Öko Test hat noch keinen eigenen E-Scooter-Test durchgeführt. Auf der Webseite von Öko Test finden Sie einen Ratgeber, der sich mit den Regeln beschäftigt, die seit der Gesetzesänderung in Deutschland im Juni 2019 gelten. Der Ratgeber unter diesem Link stammt vom 15.07.2019. Öko Test legt im Ratgeber einen Fokus auf die Aspekte Umweltfreundlichkeit und Sicherheit. Das Magazin warnt davor, die Gefahren des Fahrens auf einem Elektro-Scooter zu unterschätzen und rät jedem Verbraucher zu einem Schutzhelm. Zudem erhalten Sie Tipps, wann sich ein E-Scooter für Sie lohnt.

ADAC-Test von Elektro-Scootern

Einen interessanten Elektro-Scooter-Test hat der ADAC durchgeführt. Im Dezember 2019 nahm der Autoclub acht Modelle zwischen 550 und 2.400 Euro unter die Lupe. Getestet wurden die Modelle auf Sicherheit, Handhabung, Fahreigenschaften und Ausstattung. Das Fazit des ADAC: Teure Elektro-Scooter sind in der Regel die besten. Alle Testergebnisse können Sie unter diesem Link nachlesen.

Interessante weiterführende Links:

Elektro-Scooter Vergleich 2020: Finden Sie Ihren besten Elektro-Scooter

RangProduktMonat/JahrPreis 
1. Segway-Ninebot MAX G30D Elektro-Scooter 04/2020 1118,99€ Zum Angebot
2. Metz Moover Elektro-Scooter 04/2020 1749,00€ Zum Angebot
3. Fischer ioco 1.0 Elektro-Scooter 04/2020 514,99€ Zum Angebot
4. Trekstor e.Gear EG31 Elektro-Scooter 04/2020 Preis prüfen Zum Angebot
5. Trekstor e.Gear EG40 Elektro-Scooter 04/2020 399,00€ Zum Angebot
6. Futura MF365 Elektro-Scooter 04/2020 479,00€ Zum Angebot
Unser Tipp:

Unser Tipp:

  • Segway-Ninebot MAX G30D Elektro-Scooter