Ein Service von sueddeutsche.de in Kooperation mit hüthig jehle rehm

2019

 

 Euro

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 ja   nein

 

 ja   nein

 

 ja   nein

 

 

%

 

 

 

 ja   nein

 

 ja   nein

 

 ja   nein

 

 ja   nein

 

1 Wenn Auswahl "450-Euro-Job" werden Pauschalabgaben für geringfügige Beschäftigungsverhältnisse berechnet. Die Pauschalabgaben, die der Arbeitgeber zu leisten hat, hängen davon ab, ob eine Beschäftigung in einem Unternehmen oder in einem Privathaushalt vorliegt. Seit 2013 ist auch der geringfügig beschäftigte Arbeitnehmer grundsätzlich rentenversicherungspflichtig; er kann aber Befreiung von der Rentenversicherungspflicht beantragen.

2 Wenn Auswahl "mit Übergangsbereich (früher: Gleitzone)" werden die Arbeitnehmerbeiträge zur Sozialversicherung niedriger angesetzt: Bei der Beitragsberechnung wird nicht das tatsächlich erzielte Arbeitsentgelt, sondern ein nach einer besonderen Formel ermittelter Betrag zu Grunde gelegt. Der Arbeitgeber zahlt den vollen Beitragsanteil. Ab 1.7.2019 ist Gleitzone der Bereich zwischen 450,01 € und 1300,00 € (früher: 450,01 € und 850,00 €).

3 Der Lohnsteuerfaktor wird auf Antrag vom zuständigen Finanzamt bestimmt und beim Bundeszentralamt für Steuern zum Abruf durch den Arbeitgeber bereitgestellt.

4 Ein vom Finanzamt ermittelter Freibetrag schließt die Anwendung des Faktorverfahrens aus; der Freibetrag wird ebenfalls beim Bundeszentralamt für Steuern zum Abruf bereitgestellt.

5 Der allgemeine Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung von 14,6 % (je zur Hälfte Arbeitgeber und Arbeitnehmer) wird programmgesteuert berücksichtigt. Der individuelle Zusatzbeitrag, der bis 2018 nur vom Arbeitnehmer erhoben worden ist, wird ab 2019 zu gleichen Teilen von Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen und wird programmintern dem allgemeinen Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung hinzugerechnet.