Atomwaffen

Wie groß die Gefahr durch "schmutzige Bomben" ist

Könnten Terroristen an radioaktives Material kommen? Und was fangen sie damit an? Der Nukleargipfel in Washington diskutiert die Bedrohung durch Atomwaffen.

Von Markus C. Schulte von Drach

Atomkraftwerk - Reaktorblöcke Doel 1 und Doel 2 bei Antwerpen
Atomkraftwerke als Terrorziele

Wie verletzlich ist ein AKW?

Wie gut sind Atomkraftwerke vor Anschlägen geschützt? Ist es möglich, sich übers Internet in das System eines AKW zu hacken? Fragen an Wolfgang Renneberg, einst Deutschlands oberster Atomaufseher.

Interview von Lars Langenau

Yukiya Amano
Atomare Sicherheit

Chef der Atomenergiebehörde warnt vor "atomarem Terrorismus"

Schon eine Plutonium-Menge in der Größe einer Pampelmuse reiche nach den Worten von IAEA-Chef Yukiya Amano aus, um eine "rudimentäre Atombombe" zu bauen.

E3+3 and Iran Talks in Vienna
Einigung auf Atomabkommen

USA und EU heben Sanktionen gegen Iran auf

Durchbruch in Wien: Die Internationale Atomenergiebehörde hatte zuvor festgestellt, dass Iran allen Auflagen des Atomabkommens vom Sommer 2015 nachgekommen ist.

Analyse
Wien

Warum die Atomgespräche mit Iran verlängert werden

Eine Schlüsselrolle bei den Verhandlungen spielt das Waffenembargo gegen Iran. Weniger als zehn Fragen sind noch offen.

Von Paul-Anton Krüger, Wien

Iran nuclear talks in Vienna
Iran

Die Atom-Uhr läuft ab

Seit ewigen Zeiten schon laufen die Gespräche zwischen dem Westen und Iran wegen dessen Atom-Programm. Bis Dienstag soll nun endlich ein Abkommen stehen - doch die wesentlichen Fragen sind weiterhin offen.

Von Paul-Anton Krüger, Wien

Iranians celebrate after nuclear talks in the street of Tehran
Reaktionen
Reaktionen auf das Rahmenabkommen mit Teheran

Iraner feiern Atomdeal - Israel zeigt sich besorgt

Auf Teherans Straßen feiern die Menschen das Rahmenabkommen im Atomstreit. Außenminister Steinmeier betont, eine veränderte Haltung der iranischen Führung habe zu der Vereinbarung beigetragen. Israels Regierungschef Netanjahu sieht hingegen das "Überleben Israels" gefährdet.

Atomstreit

Iran stellt Inspektion von Atomanlage Arak in Aussicht

Iran will dem jüngsten diplomatischen Tauwetter offenbar Taten folgen lassen. Bald sollen IAEA-Kontrolleure Teile der bislang verschlossenen Atomfabrik Arak kontrollieren dürfen. Andere Anlagen bleiben jedoch weiter tabu.

Gespräche in Teheran

IAEA und Iran vereinbaren Fahrplan im Atomstreit

Teheran und die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) haben iranischen Angaben zufolge eine neue Abmachung unterzeichnet. Sie soll als Fahrplan für die weitere technische Zusammenarbeit dienen.

Wahl in Iran

Im Kern eine Spaltung

Zwei der Kandidaten für das Amt des Präsidenten sind auch Konkurrenten beim iranischen Atomprogramm: Dschalili und Welajati kämpfen aber weniger um die Substanz als um den Stil. Die EU könnte ihren Druck auf Iran nach dem Sommer nochmals deutlich verschärfen.

Von Paul-Anton Krüger

Neuer IAEA-Bericht zum iranischen Atomprogramm

Iran vollendet umstrittene Anreicherungsanlage

Iran hat seine zweite Urananreicherungsanlage fertiggestellt. Das berichtete die Internationale Atomenergiebehörde IAEA. Das Land könnte nun doppelt so schnell wie bisher Atomwaffen fertigstellen. Der Westen verdächtigt Iran seit Jahren, eine Atombombe bauen zu wollen. Teheran bestreitet das.

Politicker
Atomstreit mit Teheran

UN-Vetomächte und Deutschland planen neue Resolution gegen Iran

Die fünf UN-Vetomächte und Deutschland wollen Iran mit einer Resolution bei der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) weiter unter Druck setzen.

Politicker
Iranisches Atomprogramm

Israel befürchtet Fortschritte bei der Entwicklung von Atomwaffen

Israel ist davon überzeugt, dass Iran bei der Entwicklung von Atomwaffen große Fortschritte macht. In Wien verhandeln währenddessen Vertreter Irans und der IAEA über das Atomprogramm des Landes.

Still image taken from video shows workers in what is described by Iranian state television as an enrichment control room at a facility in Natanz
Irans Atomprogramm

Teherans Versteckspiel mit den Kontrolleuren

Gebäude werden plattgemacht, Forschungslabore abgerissen und stattdessen Grünanlagen angelegt: Das iranische Regime versucht immer wieder, die internationalen Atom-Inspektoren zu täuschen. Doch die können Spuren auch nach Jahren noch nachweisen - wenn sie ins Land dürfen. Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit.

Von Paul-Anton Krüger

IAEA-Treffen in Wien

Amano hofft auf Zusammenarbeit mit Iran

Der Atomstreit mit Iran steht im Mittelpunkt einer Tagung der Internationalen Atomenergiebehörde in Wien. IAEA-Chef Amano hofft auf Kooperationsbereitschaft seitens Teheran. Für Freitag ist abschließend ein Treffen mit iranischen Vertretern geplant, bei dem eine Vereinbarung zur Kontrolle der umstrittenen Atomanlage Parchin unterzeichnet werden könnte.

Atomstreit mit Iran

Bulldozer drüber

Irans Führung hat Teile eines Gebäudekomplexes einebnen lassen, bevor ihn Atominspektoren untersuchen konnten. Die IAEA geht davon aus, dass das Regime auf dem Gelände in der Nähe von Teheran Komponenten für einen Atomsprengkopf testete. Fraglich ist jetzt, ob nach dem Abriss noch Uranpartikel nachweisbar sind.

Von Paul-Anton Krüger

Atomstreit mit Iran

Teheran verschleiert laut Diplomaten Atomarbeiten

Westliche Geheimdienste vermuten, dass Iran an einem geheimen Atomwaffenprogramm forscht. Nun verfügt die Internationale Atomenergiebehörde nach Angaben von Diplomaten über Hinweise, wonach Teheran Arbeiten in einem umstrittenen Militärkomplex verschleiert. Das sollen Satellitenaufnahmen beweisen.

Atomstreit

Atomenergiebehörde meldet Einigung mit Iran

Zugeständnisse nach vier Jahren Blockade: Kurz vor der nächsten Verhandlungsrunde im Atomstreit hat sich Iran anscheinend mit der Internationalen Atomenergiebehörde geeinigt. Inspektoren sollen in Zukunft die iranischen Atomanlagen besuchen können - unterzeichnet ist die Abmachung allerdings noch nicht.

Caption-Korrektur: G-8 Gipfeltreffen in Camp David
Umstrittenes Atomprogramm

G 8 bleiben bei Druckmitteln gegen Iran

Die acht größten Industrienationen halten an den beschlossenen Sanktionen gegen Iran fest und fordern die Regierung zum Dialog auf. Teheran soll helfen, den Verdacht auszuräumen, dass es heimlich an der Entwicklung von Atomwaffen arbeitete. Für eine Verschärfung der Krise baute man beim G-8-Gipfel in Camp David ebenfalls vor.

Von Paul-Anton Krüger

Atomkraftwerk in Bushehr
Inspektoren-Mission scheitert

Iran lässt Atomaufseher auflaufen

Wieder reisen Inspektoren der IAEA nach Iran, wieder müssen sie das Land ohne Ergebnisse verlassen: Die Regierung in Teheran hat sowohl den Besuch einer umstrittenen Atomanlage als auch Gespräche über die militärische Dimension des Nuklearprogramms abgeblockt. Der Affront verschärft den Atomstreit.

Kim Jong Un
Nordkorea nach dem Tod von Kim Jong Il

"Vom Himmel geboren"

Wenige Tage nach dem Tod des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Il hat sein Sohn und designierter Nachfolger Kim Jong Un bereits die volle Unterstützung der staatlichen Medien. Die Internationale Atomenergie-Behörde will unterdessen Inspektoren in das Land entsenden - Japan rüstet vorsorglich auf.

anti-government protest
Politik kompakt

Regierungsgegner stürmen Kuwaits Parlament

In Kuwait-Stadt haben Hunderte Demonstranten das Parlamentsgebäude gestürmt. Zuvor hatten sie vor der Residenz des Ministerpräsidenten demonstriert. Sie werfen dem Mitglied der Herrscherfamilie unter anderem vor, nichts gegen die Korruption im ölreichen Emirat zu unternehmen.

Kurzmeldungen im Überblick

IAEA: Iran arbeitete an Atomwaffen
IAEA-Bericht zu Nuklearplänen Irans

Furcht vor der Atombombe in Teherans Händen

In ihrem Bericht listen die internationalen Atomwächter in Wien detaillierte Belege auf, dass Teheran zumindest bis 2010 an der Entwicklung einer Atombombe gearbeitet hat - auch Tests seien durchgeführt worden. Hat Iran die Schwelle zur Atommacht bereits schon überschritten? Welchen Druck löst der Bericht aus? Und: Steigt die Gefahr eines israelischen Präventivschlags? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Von Kathrin Haimerl

Mahmud Ahmadinedschad
Irans Atomprogramm im Fokus

Zweifel an Israels Zerstörungskraft

Der IAEA-Bericht nur Propaganda, Israels Angriffspläne nichts als Säbelrasseln: Iran spielt den Konflikt mit dem Westen herunter. Teheran sei auf alle Szenarien vorbereitet. Die Einschätzung von Militärexperten dürfte die Iraner bestärken: Israel sei gar nicht in der Lage, durch einen Angriff das Atomprogramm lahmzulegen.

Von Rudolph Chimelli

First women convicted in France for wearing Islamic face veil
Politik kompakt

Frankreich verurteilt erstmals Burka-Trägerinnen

Erstmals hat ein französisches Gericht zwei muslimische Frauen zu einem Bußgeld verurteilt. Sie waren vollverschleiert vor einem Rathaus erschienen.

Kurzmeldungen im Überblick