Jazz

Mehr Raum für Klang

"Chop Gelado" spielen in der Nachtkantine

Von Ralf Dombrowski

Subkultur

Freiraum für Freidenker

Kein Platz für nichts in München? Blödsinn, findet Benedict Esche. Der junge Architekt glaubt, dass es überall in der Stadt Resträume für Subkultur und zum Wohnen gibt - man muss nur erfindungsreich sein

Von Elisabeth Kagermeier

Neuaubing

Verborgene Schätze

Der Antikmarkt in Neuaubing fristet ein Schattendasein - und das bekommen auch die Händler zu spüren. Viele von ihnen klagen, dass zu wenige Kunden in die Brunhamstraße finden. Überhaupt scheint das Geschäft mit Kunst und Krempel härter geworden zu sein

Von Ellen Draxel, Neuaubing

Pfanni-Gelände

Der "Graffiti-Hausmeister"

In der Ära Kunstpark und Kultfabrik durften auf dem früheren Pfanni-Gelände die Graffiti alt werden, im neuen Werksviertel werden viele von ihnen verschwinden. Der Spray-Künstler Loomit aber wird bleiben, er freut sich auf lange Bauzäune und neue Wände

Von Renate Winkler-Schlang

München

Prozession zur Wiesn

München

Prozession zur Wiesn

Zum Festzug am Sonntag werden 9000 Trachtler erwartet

Ehemaliges Pfanni-Gelände am Ostbahnhof

Der Knödel ist gegessen

Im Jahr 1949 gründete Werner Eckart die Pfanni-Werke in Berg am Laim. Bis 1996 wurden dort Kartoffelprodukte hergestellt. Als die Produktion eingestellt wurde, zogen Partygänger und Kreative in die heutige "Kultfabrik".

Von Günther Knoll

Reden wir über München

Der Kampf geht weiter

Hallenbetreiber Wolfgang Nöth und Tochter Laila über Lebenswertes und weniger Liebenswertes an der Stadt

Interview von Franz Kotteder

Drohende Mieterhöhung

Lach- und Schießgesellschaft kämpft gegen Umzug

Weil die Miete steigen soll, droht der Lach- und Schießgesellschaft ein Umzug. Der Geschäftsführer sucht nun per E-Mail nach einer neuen Spielstätte - und will damit Druck auf die Vermieter ausüben.

Von Franz Kotteder

MUSIK/FESTIVALS/
Festivals in München

Rock im Regen

Mitte der Neunzigerjahre war die Zeit der großen Festivals in München. Bis zu 75 000 Menschen pilgerten damals zum Flughafengelände nach Riem, um Rod Steward, Prince oder Aerosmith zu sehen. Vor dem "Rockavaria" im Olympiapark: eine kleine Geschichte der Rockfestivals in München.

Von Franz Kotteder

Sänger Perkovic im Zenith

Rechter Scharfmacher

Seine Texte sind nationalistisch, viele seiner Fans Freunde der faschistischen Ustascha-Bewegung. Trotzdem darf der kroatische Sänger Marko Perkovic im Münchner Zenith auftreten - obwohl die Betreiber ganz genau wissen, wen sie sich da in die Halle holen.

Von Bernd Kastner

Münchner Nachtleben

Wie die Milchbar zu ihrem Namen kam

Die Milchbar zieht um, mal wieder. Seit sie im Kunstpark Ost anfingen, prägen die Betreiber-Brüder Faltenbacher das Nachtleben - doch die wenigsten wissen, was der bekannte Club mit Milch zu tun hat und warum Thomas Gottschalk an allem schuld ist.

Von Florian Fuchs

Wladimir Goerdt
Münchner Szene-Wirt Wladimir Goerdt

Auf den Spuren des Vaters

Wladimir Goerdt betreibt das beliebte Lokal Cooperativa. Auf der Suche nach seinen Wurzeln hat der 47-Jährige nun eine Musikkarriere in Russland gestartet.

Von Franz Kotteder

Nachtleben: Pacha-Chef Michi Kern

"Im P1 schläft dir der Arsch ein"

Pacha-Chef und Neu-Student Michi Kern über die Clubs, den Luxuswahn in der Innenstadt, die Selbstinszenierung der Schickimicki-Szene - und die Frage, wie man sich das Münchner Nachtleben überhaupt leisten kann.

Interview: M. Bremmer u. C. Mayer

Till Hofmann, 2010
Veranstalter Till Hofmann

Der Mann der vielen Orte

Als Manager begleitet er die La Brass Banda, privat feiert er mit Mehmet Scholl Geburtstag: Till Hofmann ist ein Schwabinger Veranstalter mit Sinn für gehobenes Geblödel. Nun globalisiert er sein Kleinkunstreich.

Von Franz Kotteder

Nachtleben

Tanzen im Untergrund

Der zunehmende Wettbewerb unter den Großraum-Discos zwingt die Club-Chefs zu immer ausgefalleren Projekten. Ein Münchner Unternehmer plant den größten Party-Tempel Europas - unter der Erde.

Von Von Tobias Lill

Kunstpark Nord

Notfallmaßnahme gegen CSU-Kritik

Die CSU hatte kritisiert, die Stadt verkaufe den Grund für den Kunstpark Nord zu billig an den Hallenbetreiber. Jetzt schaltet OB Christian Ude die EU-Prüfer ein, damit klar werde, dass es keine unerlaubten Subventionen gab.

Von Von Berthold Neff

Kultfabrik I

Katerstimmung vor der Party

Liegt's an der Hitze? Ist Münchens Party-Volk zu wählerisch? Die Kultfabrik liegt fast ein halbes Jahr nach ihrer Eröffnung hinter den Erwartungen zurück.

Von Von Jochen Temsch

Kunstpark Nord

Aus fürs Amüsierquartier?

Zwar hat Diskotheken-Betreiber Wolfgang Nöth angeblich die Investoren gerade beisammen, die Geduld im Rathaus ist aber am Ende: Die Stadt will das Grundstück in Fröttmaning neu zum Verkauf ausschreiben.

Von Marco Eisenack

Nachtleben II

Happy Geisterstunde

Prügelnde Türsteher und ein ungekünstelter MTV-Moderator: Auf der Suche nach einer Übernachtungsmöglichkeit in der Kultfabrik.

Von Von Jochen Temsch

Hitparade der Münchner Kulturschaffenden

Unsere Besten - doch nur eine(r) kann gewinnen!

Wer ist der beste, klügste, erfolgreichste Deutsche? Diese weitreichende Frage versuchte die Fernsehnation 2003 zu beantworten. Hier stehen die begnadetsten Kulturschaffenden Münchens zur Wahl: Hat Tanja Kinkel die Literatur am meisten nach vorne gebracht, wird Herbert Achternbusch unsterblich, ist Christian Ude der größte Strippenzieher? Stimmen Sie mit ab!

Lach- und Schießgesellschaft

Im Schwitzkasten

Nicht, dass Deutschlands tradtitionsreichster Kabarettbühne das Aus droht. Aber doch der Auszug. "Wir müssen uns etwas neues suchen", sagt Geschäftsführer Till Hofmann.

Von Von Bernd Kastner

Kunstpark Ost

Jetzt ist endgültig Schluss

Diesmal scheint es ernst zu sein: Die letzte KPO-Party ist am 31. Januar 2003.

Von Rudolf Bögel

Halle
Kunstpark Nord

Freizeitviertel Fröttmaning

Erst das Fußballstadion, nun der Kunstpark. Im Norden der Stadt soll die Ödnis von Fröttmaning zur neuen Freizeitoase Münchens werden.

Nix Müll — Geld!
Münchens Party-Papst

"Ich mag Müll"

Wolfgang Nöth über seinen Riecher, das Verhältnis zu seinen Nachbarn und die "unglaubliche Kraft" des Geldes.

Von Von Jochen Temsch