Österreich

Kern ist neuer SPÖ-Chef

Mit großer Mehrheit haben Österreichs Sozialdemokraten Kanzler Christian Kern zum neuen Parteichef gewählt. Der 50-Jährige erhielt 96,8 Prozent der Delegierten-Stimmen und soll nun seine Partei aus der Krise führen.

Antrittsbesuch

Gepflegter Austausch

Bundeskanzlerin Angela Merkel und der neue österreichische Bundeskanzler Christian Kern haben in der Flüchtlingspolitik nicht alles gemein.

Von Ruth Eisenreich, Berlin

SZ-Magazin
SZ-Magazin
Matthias Hartmann

Sein oder nichts sein

Matthias Hartmann wurde als Intendant des Wiener Burgtheaters gefeuert, weil er Millionenschulden verschleiert haben soll. Seitdem kämpft er verzweifelt um seinen Ruf.

Von Susanne Schneider, SZ-Magazin

A concert ticket vendor dressed in a historic costume sits on a bench while making a phone call in Vienna, Austria
Konjunktur

Österreichs Wirtschaft - nicht mehr Vorreiter, sondern Schlusslicht

Noch vor zehn Jahren galt Österreich wirtschaftlich als das "bessere Deutschland". Heute hinkt das Land hinterher. Wie konnte das passieren?

Analyse von Andrea Rexer

Austria's Chancellor Kern delivers a speech next to Finance Minister Schelling and Interior Minister Sobotka during a session of the parliament in Vienna
Antrittsrede in Österreich

Österreichs Kanzler will "Köpfe und Herzen nicht billigem Populismus überlassen"

In seiner ersten Erklärung vor dem Parlament geht Christian Kern hart mit der österreichischen Politik ins Gericht.

Von Timo Nicolas

Christian Kern
Profil

Dieser Mann soll Österreichs neuer Bundeskanzler werden

Bahnchef Christian Kern gilt als glänzender Manager. Das passt: Es warten gewaltige Aufgaben.

Von Cathrin Kahlweit, Wien

Christian Kern
Österreich

SPÖ will Christian Kern zum Bundeskanzler machen

Der Chef der Österreichischen Bundesbahnen soll die Nachfolge von Werner Faymann antreten.

Große Koalition

Die SPD ist besser als ihr Ruf

Reform der Leiharbeit, Mindestlohn - die Politik der SPD dominiert die große Koalition. Die Sozialdemokraten sind weitaus erfolgreicher, als sie selbst glauben.

Kommentar von Nico Fried

Debatte@sz

Politisch notwendig

Wie bewerten Sie den Rücktritt des österreichischen Kanzlers Werner Faymann? Das fragte die SZ die Nutzer ihrer verschiedenen Internetforen. Die vollständige Debatte finden Sie unter: www.sz.de/faymann

Europa

Polnisches Arrangement

Es ist nicht Sympathie, was den EU-Ratspräsidenten Tusk und die Regierung seines Heimatlandes verbindet. Im Mai 2017 endet seine Amtszeit, ob sie verlängert wird, hängt auch von Warschau ab.

Von Daniel Brössler, Brüssel

Seite Drei zum Rücktritt von Kanzler Faymann

Verwirrt, aber zu allem entschlossen

Sind sechs Österreicher auf Werner Faymann gekniet, damit er endlich als Bundeskanzler aufhört? Neues von unseren Nachbarn.

Von Cathrin Kahlweit

German Chancellor Angela Meets With Werner Faymann
Flüchtlingspolitik

Faymanns Abgang könnte für die SPÖ eine Chance sein

Ein neuer Kanzler wird sich in der Flüchtlingsfrage vielleicht wieder Berlin annähern. Die SPÖ könnte nun offensiver wahlkämpfen - und so möglicherweise den Rechtspopulisten Hofer verhindern.

Von Cathrin Kahlweit

Rücktritt Faymann

Politikkarriere voller Kehrtwenden

Was Faymanns Visionen waren, wovon der Kanzler wirklich überzeugt war, lässt sich schwer sagen.

Von Ruth Eisenreich

Austrian chancellor and head of the SPOe Faymann and deputy SPOe chairman Haeupl stand next to each other during Haeupl's inauguration as Vienna mayor in Vienna
Österreich

Kanzler weg, alle weg

Die Sozialdemokraten in Wien sind inhaltlich und personell ausgelaugt, verbonzt und ohne Charisma. Der zurückgetretene Kanzler Faymann hat dazu beigetragen.

Kommentar von Stefan Kornelius

Wien

Rücktritt stürzt Österreich in die Krise

Flüchtlingspolitik, Wahlniederlagen: Nach massiver Kritik gibt Kanzler und SPÖ-Chef Faymann alle Ämter auf und empfiehlt "Neustart".

Austrian Chancellor Faymann addresses a news conference in Vienna
Faymanns Rücktritt

Faymann lässt los

Trotz heftiger Kritik hat sich Österreichs Kanzler lange gegen einen Rücktritt gewehrt - und schließlich aufgegeben. Sein Nachfolger an der Spitze der SPÖ gilt als geschickter Strippenzieher.

Von Cathrin Kahlweit, Wien

Wien 25 04 2016 Parlament Wien AUT SPOe Kurzfristig einberufene Sitzung des Parteipraesidiums a
Regierungskrise

Österreichs Bundeskanzler Faymann tritt zurück - Mitterlehner übernimmt Regierungsgeschäfte

Auch für die Position des SPÖ-Chefs soll es bereits eine vorübergehende Lösung geben.

Wien 25 04 2016 Parlament Wien AUT SPOe Kurzfristig einberufene Sitzung des Parteipraesidiums a 02:20
Faymann erklärt Rücktritt

"Dieser starke Rückhalt ist verloren gegangen"

Wie Österreichs Bundeskanzler Faymann seinen Rücktritt begründet.

Werner Faymann, SPÖ, Österreich
Rücktrittsrede im Wortlaut

"Dieser starke Rückhalt ist verloren gegangen"

Wie Österreichs Bundeskanzler Faymann seinen Rücktritt begründet. Seine Rede im Wortlaut.

IhreSZ Flexi-Modul Header
Ihr Forum

Wie bewerten Sie den Rücktritt des österreichischen Bundeskanzlers?

Werner Faymann tritt als Kanzler zurück und gibt sein Amt als SPÖ-Chef auf. Nach der Schlappe seiner Partei bei der Bundespräsidentschaftswahl war er stark in die Kritik geraten.

Austria's Chancellor Faymann listens during a news conference in Vienna
Österreich

SPÖ: Eine Partei zerlegt sich selbst

Der österreichische Bundeskanzler Faymann ist in einer demütigenden Lage, seine Partei findet keine Haltung zum eigenen Niedergang. Die FPÖ findet das alles großartig.

Kommentar von Cathrin Kahlweit, Wien

Bayern und Österreich

Banger Blick nach nebenan

German Chancellor Angela Meets With Werner Faymann
Flüchtlingspolitik

Ende einer Polit-Romanze

Vor ein paar Monaten zogen Wien und Berlin in der Flüchtlingspolitik an einem Strang. Nun nennt Österreichs Kanzler Faymann die deutsche Kanzlerin "unfair".

Von Oliver Das Gupta, Salzburg

EU-Gipfel

An den EU-Grenzen dürfen nicht lauter Idomenis entstehen

Es ist zu einer Art Fetisch unter Politikern geworden, von der Kanzlerin einen "Kurswechsel" in der Flüchtlingspolitik zu fordern. Echte Alternativen hat dann aber keiner zu bieten.

Kommentar von Nico Fried

Türkischer Ministerpräsident Erdogan in Köln
Das Angebot aus Ankara

Macht sich die EU zur Geisel der Türkei?

Ankara macht den Europäern eine verlockende Offerte, doch der Preis ist hoch. Lohnt es sich? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Von Daniel Brössler, Thomas Kirchner und Mike Szymanski