Vernetztes Fahren - SZ.de

Vernetztes Fahren

Die Autos von Morgen fahren selbständig

Verkehrspolitik in Bayern
:"Ein Klick, ein Ticket"

Verkehrsminister Bernreiter will den ÖPNV stärken und bis 2030 die Fahrgastzahlen gegenüber 2019 verdoppeln - mit besserer Infrastruktur, neuen Fahrzeugen und bayernweit einheitlichem Tarifsystem. Unklar ist allerdings noch, wer das bezahlen soll.

Von Andreas Glas

Vernetztes Fahren
:Vorsprung durch Elektronik

Der alte Werbespruch von Audi - das war einmal. Was deutsche Autohersteller vielen Kunden andrehen, sind ziemlich doofe Blechkisten mit Sportsitzen. Jetzt geht es darum, zu Tesla aufzuschließen.

Von Joachim Becker

Lastwagen-Platooning
:Lkw-Fahren wie am Schnürchen

Ab April pendelt ein vernetzter Lastwagen-Konvoi mit minimalem Sicherheitsabstand über die A 9. Dieses Platooning soll Sprit und Verkehrsraum einsparen. Doch selbst die Spediteure sind skeptisch.

Von Marco Völklein

Licht-Technologie
:Wie selbstfahrende Autos mit Fußgängern kommunizieren

Die Scheinwerfer der Zukunft machen viel mehr als nur hell leuchten. Sie projizieren Zebrastreifen und Botschaften auf die Straße - oder ganze Filmsequenzen.

Von Joachim Becker

Vernetztes Fahren
:Immer grüne Welle für Audi-Fahrer

Ein neues System von Audi lässt Autos mit Ampeln kommunizieren - und weiß so ganz genau, wann diese auf Rot oder Grün wechseln.

Von Felix Reek

Automesse IAA
:"Google hat nicht vor, ein Autohersteller zu werden"

Der Deutschland-Chef des Internetkonzerns sagt auf der IAA einen erstaunlichen Satz.

Von Thomas Fromm

IT-Sicherheitslücke
:ADAC knackt BMWs per Mobilfunk

Die Tücken der vernetzten Autos: Durch Zufall ist der ADAC auf eine Sicherheitslücke bei mehr als 2,2 Millionen BMWs gestoßen. Die Fahrzeuge ließen sich per Mobilfunk öffnen.

Autonomes Fahren
:Guck' mal - freihändig

Unser Autor hat einen selbständig fahrenden Audi A7 ausprobiert und festgestellt: Dem Auto das Steuer zu überlassen, ist ebenso faszinierend wie furchteinflößend - wie es sich für eine anständige Zukunft gehört.

Von Jürgen Schmieder

Autonomes Fahren
:Wer hat Angst vorm Geister-Truck?

Zukunftsängste und Fahrermangel prägen die IAA Nutzfahrzeuge in Hannover. Mit dem Future Truck gewährt Mercedes einen Ausblick auf autonome Lastzüge. Nur: die Konzeptstudie gibt Antworten auf Fragen, die noch keiner gestellt hat.

Von Joachim Becker

Autonomes Fahren
:Sprechen lernen wie K.I.T.T.

Was die Kultserie "Knight Rider" vorgemacht hat, dürfte bald Wirklichkeit werden: In Zukunft wird der Fahrer intensiver mit seinem Auto kommunizieren. Das ist die Voraussetzung dafür, dass autonomes Fahren reibungslos funktioniert.

Von Joachim Becker

Innenraum der Zukunft
:Ein bisschen Raumschiff Enterprise

Das Innenraumdesign aktueller Autos ist von vorgestern. Doch bald werden die Cockpits zu Touchpads im XXL-Format, die Bedienlogik von Smartphones setzt sich durch. Und sobald autonomes Fahren funktioniert, kommt die Lounge ins Auto.

Von Joachim Becker

Roboterautos in Städten
:Steuer frei

Megastaus könnten zur Selbstverständlichkeit werden. Die globale Fahrleistung steigt laut OECD bis 2050 um bis zu 233 Prozent. Die Lösung: Roboter-Taxis sollen den drohenden Verkehrskollaps in Städten verhindern.

Von Joachim Becker

Zukunft des Fahrens
:So schnell rostet Autoliebe nicht

Die Deutschen und ihr Auto: Obwohl sie oft für tot erklärt wurde, ist die Zuneigung zu den vier Rädern noch lange nicht erloschen. Doch Mobilität muss flexibler werden - und das Auto deshalb cleverer.

Von Joachim Becker

Elektronik im Auto
:Kein Platz für die banale Außenwelt

Auf der Elektronik-Show CES in Las Vegas werden Autos zu einfühlsamen Computern, die mit dem Fahrer interagieren. Was auf der Straße passiert, wird zur Nebensache. Die Frage dabei ist, ob es künftig auch noch Spaß macht, diese Autos zu fahren.

Von Joachim Becker

Vernetztes Fahren
:Wir wissen, wo dein Auto steht

"Car Connection" von O2 weiß fast alles über Ihr Auto: wie Sie es fahren und sogar, wo es geparkt ist. Der Mobilfunkbetreiber bewirbt sein Produkt aber natürlich nicht als Wanze, sondern als Hilfsmittel.

Von Helmut Martin-Jung

Autonomes Fahren
:Fahrplan in die Zukunft

Bremsen, beschleunigen, lenken, all das können Autos heute schon ohne Zutun des Fahrers. Die Hände müssen dabei aber auf dem Lenkrad bleiben. Bis zum Ende dieses Jahrzehnt sollen deutsche Automobile aber ganz autonom sein - und von ihrem Fahrer lernen.

Von Joachim Becker

Computer-Revolution hinterm Steuer
:Autos im Spielzeugland

Große Displays ersetzen den herkömmlichen Tacho, Smartphones kommunizieren mit dem Fahrzeug: Die CES hat gezeigt, dass Autos heute mehr sein müssen als ein reine Fortbewegungsmittel. Die Grenzen zwischen Spielekonsole und Automobil verschwimmen.

Von Joachim Becker

Audi präsentiert digitales Cockpit
:Vollkommen virtuell

Audi nimmt Abschied vom traditionellen Armaturenkonzept. Auf der Elektronikmesse CES zeigt der bayerische Autobauer das Cockpit des neuen TT - mit allen wichtigen Informationen auf einem Display.

Vernetztes Fahren auf der CES Las Vegas
:Vorsprung durch Google

Audi sucht die Nähe von Technologiekonzernen, um aus seinen Fahrzeugen rollende Smartphones zu machen. Diese wiederum wittern auf dem Milliardenmarkt mit Autos das große Geld. Doch die neue Beziehungsgeschichte birgt Risiken - und zwar für beide Seiten.

Von Thomas Fromm

Vernetztes Fahren
:So wird das Auto zum App Store auf Rädern

Jahrzehntelang waren Navi, Radio oder Telefon die einzigen Verbindungen eines Autos nach außen. Die Fahrzeuge der Zukunft sind miteinander vernetzt, warnen sich gegenseitig etwa bei Unfällen. Das hat auch für die Industrie weitreichende Folgen.

Hackerangriffe auf Autos
:Fremd gesteuert

Moderne Autos lassen sich mit einem simplen Laptop ins Verderben lenken, ohne dass der Fahrer das Geringste tun kann. Die Autohersteller investieren darum viel Geld in den Schutz vor Hackern. Doch wie real ist die digitale Bedrohung wirklich?

Von Steve Przybilla

Autonomes Fahren
:Datenautobahnen an Bord

In einem Auto sind schon jetzt mehrere Hundert Meter Kabel verbaut. Und bald soll noch das Ethernet Einzug ins Fahrzeug erhalten. Das große Ziel ist das autonome Fahren.

Von Wolfgang Gomoll

Auto-Quiz
:Was wissen Sie über Assistenzsysteme?

Alleine einparken, selbständig bremsen und Abstand halten ohne Hilfe: Autos sind schon heute ganz schön autonom. Dazu braucht es viele Helferlein. Doch wie gut kennen Sie die Technik hinter den komplizierten Kürzeln aus dem Prospekt? Testen Sie hier Ihr Wissen.

Von Sascha Gorhau

Fahrassistenzsysteme im Auto
:Ins Lenkrad gegriffen

Früher Stotterbremse, heute aktiver Lenkeingriff: Immer mehr Hersteller bauen in ihre Fahrzeuge Assistenzsysteme ein - auch in Fahrzeuge der Mittel- und Kompaktklasse.

Fahrer-Assistenzsysteme in Autos
:Ziemlich beste Freunde

Abstandhalter, Bremsautomatik und Spurhalteassistent: Das Auto ist dabei, uns das Lenkrad aus der Hand zu nehmen. Gut so! Für ein neues Miteinander von Mensch und Maschine.

Von Joachim Becker

Vernetztes Fahren
:Vom Auto in die Wolke und zurück

Die Cloud wird immer wichtiger: Auch Autos von morgen kommunizieren über die digitale Wolke. Sie schwebt virtuell über den Fahrzeugen, sammelt ihre Daten und verteilt sie weiter. So könnte der Datenaustausch der Zukunft funktionieren.

Von Wolfgang Gomoll

Datenspeicherung in der Cloud
:Immer online - auch im Auto

Die digitale Wolke schwebt über allem. Wege und Wetter, Shops und Kneipen, Freunde und Kollegen - wer den Datenbestand des Internets anzapft, ist ständig vernetzt. Immer öfter auch im Auto.

Mercedes S-Klasse
:So selbständig fährt Daimlers Luxuslimousine

Viel Technik lässt die Mutter aller Luxuslimousinen zum sichersten Auto der Welt werden und den Fahrer in Gefahrensituationen fast überflüssig. Dass die Mercedes S-Klasse noch selbständiger wird, verhindert derzeit lediglich der Gesetzgeber.

Von Stefan Grundhoff

Nach dem Beispiel von Google oder Mercedes
:Tesla will selbstfahrendes Auto bauen

Alle reden von vernetzten Autos. In drei Jahren sollen nun auch Elektroautos von Tesla selbständig fahren können. Der Auto-Pilot könnte bei den technikaffinen Tesla-Kunden gut ankommen. Dabei verkaufen sich die kalifonischen Stromfahrzeuge in Norwegen schon jetzt besser als ein VW Golf.

Wlan, GPS, Mobilfunk
:Diese Technik lässt Autos miteinander sprechen

Lesen, telefonieren, schlafen: Sollten Autos bald selbst fahren können, hat der Fahrer viel Zeit für andere Dinge. Doch zuerst müssen die Fahrzeuge das Kommunizieren lernen - untereinander und mit ihrer Umwelt.

Von Sascha Gorhau

Vernetztes Auto
:Autodialog wird zum Stadtgespräch

Die Städte wachsen - und damit auch der Verkehr. Autos sollen sich in Zukunft mit ihrer Umwelt vernetzen, um den Verkehrsinfarkt zu verhindern. So könnten spontane Mitfahrgelegenheiten und neue Parkkonzepte Realität werden. Ein Ausblick auf den Stadtverkehr von morgen.

Von Wolfgang Gomoll

Datenschutz, Haftung, Versicherung
:Die Probleme beim vernetzten Fahren

Sicherer, bequemer, umweltfreundlicher: Vernetzte Mobilität verspricht viel Gutes. Doch bisher sind noch zu viele Datenschutzfragen und Rechtsprobleme offen - und zu wenige vernetzte Autos auf der Straße.

Von Sascha Gorhau

Leinwand statt Windschutzscheibe
:Die Welt ist eine Scheibe

Nur als Windschutz viel zu schade: Die Frontscheibe wird zur Projektionsfläche einer digitalisierten Welt. Sie kann im Auto Küchenchefs zum Sprechen bringen, einen Jazz-Club spielen lassen und wird zur Wegbereiterin des autonomen Fahrens.

Von Joachim Becker

Blitzer-Apps
:Geschwindigkeitswarnung mit Risiko

Verkehrsfunk war gestern: Im Smartphone-Zeitalter greifen viele Autofahrer zu Blitzer-Apps, um sich über aktuelle Geschwindigkeitskontrollen zu informieren. Die digitalen Warn-Programme sind wegen unklarer Rechtslage und dem Telefonverbot am Steuer heikel. Doch es gibt alternative Informationsquellen, die legal sind.

Autonomes Fahren
:Kutschen ohne Kutscher

Selbstfahrende Autos sind der Trend der IAA 2013. Zulieferer und Hersteller wollen den Computer als Fahrer - für mehr Sicherheit und fürs große Geschäft. Doch bis dahin werden noch viele Jahre vergehen.

Von Max Hägler, Frankfurt

Müdigkeit im Straßenverkehr
:Wenn im Auto der Wecker klingelt

Ehe der Fahrer einschläft, ermahnt ihn ein Piepston. Doch eine Pause legt er deshalb nicht ein. Warnassistenten gegen Müdigkeit funktionieren in der Praxis nicht so, wie sie sollten. Psychologin Katja Karrer-Gauß hat die Systeme untersucht - und verrät, warum sie vor allem Bedenken im Hinblick auf den Datenschutz hat.

Von Regina Brand und Sascha Gorhau

Autonomes Fahren
:Die Geisterflotte

Sicherer und bequemer sollen Autos sein, die selbständig fahren. Zulieferer wie Conti oder auch der Internetkonzern Google arbeiten an Fahrzeugen, die von Robotern gesteuert werden. Doch wer trägt die Verantwortung, wenn der Wagen selber lenkt?

Von Kristina Läsker

Mercedes und das vernetzte Auto
:Aufholjagd im Cyberspace

Mercedes stellt auf der Cebit den Verkehrsdienst Live Traffic und das Internet Radio für das Auto vor. Damit verkürzt Mercedes den Vorsprung der Konkurrenz. Das Konzept: eine ganzheitliche Kundenbindungsstrategie.

Von Wolfgang Gomoll

Genfer Autosalon
:Der Schwarm will in die Stadt

Das Spannende am Messestand von Rinspeed ist das Konzept, das hinter ihrem futuristischen Auto "Micromax" steckt: Digitale Schwarm-Intelligenz soll die Mobilität in Großstädten revolutionieren. Doch die Serienreife der Idee ist noch weit entfernt.

Von Jürgen Wolff, Genf

Autonomes Fahren
:Fahrer denkt, Auto lenkt

Die Idee vom selbstfahrenden Fahrzeug gibt es seit Jahrzehnten, doch erst jetzt kommen die Autofirmen der Vision näher. Auch Datendienste wie Google tüfteln am Roboter-Auto. Doch der Weg zum autonomen Auto ist noch weit.

Von Joachim Becker

Assistenzsysteme
:Wenn das Auto selbst parkt

Selbständige Notbremsung, Einparken von Geisterhand, teilautomatisches Fahren: Audi bastelt an den Helferlein von morgen. Manche Systeme sind allerdings nicht neu und einige funktionieren nur, wenn Autos untereinander vernetzt sind.

IAA 2011: Online-Trend
:Mein Auto, meine App, mein Smartphone

Noch nie wurde auf der IAA so viel getwittert, gepostet und vernetzt wie in diesem Jahr. Das Auto - und nicht erst das von morgen - ist ständig online und erweitert den digitalen Lebensstil des Fahrers.

Sebastian Viehmann

Vernetzt im Auto
:Das vorausschauende Gaspedal

BMW entwickelt das Autofahren weiter: Zukunftsweisend sind Web-Dienste, die nicht nur Benzin sparen, sondern auch die Sicherheit steigern.

Joachim Becker

Fraunhofer-Institut: Verkehr im Jahr 2050
:Die große Entschleunigung

Emissionsfrei, flexibel und intelligent vernetzt: Das Fraunhofer-Institut stellt eine Vision für nachhaltigen Verkehr im Jahr 2050 vor. Für manche Autohersteller könnte sie allerdings zur Horror-Vision werden.

Verkehr: Vision 2050
:Nachhaltiger Verkehr

Emissionsfrei, flexibel und intelligent vernetzt: Das Fraunhofer-Institut stellt eine Vision für nachhaltigen Verkehr im Jahr 2050 vor. Für manche Autohersteller könnte sie allerdings zur Horror-Vision werden.

Notrufsystem eCall
:Wenn das Auto Hilfe ruft

Von 2013 an sollen Neuwagen mit dem automatischen Notrufsystem eCall ausgerüstet werden - Tausende Menschenleben könnten damit gerettet werden.

Von Peter Stelzel-Morawietz

Internet im Auto
:Und die ganze Welt fährt mit

Hersteller und Internetanbieter wollen das vernetzte Auto - aber wichtige Fragen sind noch nicht gelöst.

Helmut-Martin Jung

Gutscheine: